Skip to main content

Full text of "Zoologischer Anzeiger"

See other formats


In das Inhaltsverzeichnis des der No. 632 des Zoolo- 
gischen Anzeigers beigefügten Titelbogens wurde irrthümlich 
der Inhalt der No. 631 nicht mit aufgenommen. Ich bitte 
daher, den beifolgenden neuen Titelbogen als Ersatz für 
den früher erhaltenen zu verwenden. 

Leipzig, Januar 1901. 



Wilhelm Engelmaim. 



7 



Zoologischer Anzeiger 



iläLL 



herausgegeben 



Prof. J. Victor Carus 

in Leipzig. 



Zugleich 



Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, 



XXIII. Band. 1900 

No. 605—632. 

Mit 150 Abbildungen im Text. 



-OOC^OO« 




Leipzig 

Verlag von Wilhelm Engelmann 



1900. 



I© I 



Inhaltsübersicht. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungeu. 

Abgolon , K., Einige Bemerkungen über mährische Höhlenfauna 1. 57. 189. 

Vorläufige Mittheilung über einige neue Collembolen aus den Höhlen des mäh- 
rischen Karstes 265. 

Vorläufige Mittheilung über die Aphoruriden aus den Höhlen des mährischen 

Karstes 406. 

Über zwei neue Collembolen aus den Höhlen des österreichischen Occupa- 

tionsgebietes 427. 

Anting, K., Über die Entwicklung des Bojanus'schen Organs und des Herzens 
von Mytilus edulis L. 529. 

Ariola,V., Eine Zweideutigkeit des Dr. Luhe 417. 

Bayern, Thérèse Prinzessin von, In Südamerika gesammelte Myriopoden und 
Arachniden 279. 

Bemmelen,J. F. van, Über den Schädel der Monotremen 449. 

Ber gen dal, D., Über ein Paar sehr eigenth uraliche nordische Nemertinen 313. 

B erlese, Ant., Considerazioni sulla Fagocitosi negli insetti metabolici 441. 

Borner, C, Vorläufige Mittheilung zur Systematik der Sminthuridae Tullb., ins- 
besondere des Genus Sminthurus Latr. 609. 

Brauer, A., Zur Kenntnis der Entwicklung der Excretionsorgane der Gymno- 
phionen 353. 

Braun, M., Bemerkungen über die Fasciolidengattung Rhopalias 27. 

Einige Bemerkungen zu dem Artikel von W. G. MacC a 11 um : On the species 

Clinostomum heterostomum 140. 

Einige Bemerkungen über die Fascioliden der Chiroptera 387. 

Brölemann, H. W., Notes Myriopodologiques 181. 

A Propos des »Doppelmännchen« 630. 

Butschinsky, P., Zur Entwicklungsgeschichte der Nebalia Geoffroyi 493. 

Die Metazoenfauna der Salzseelimane bei Odessa 495. 

Buttel-ßeep en, H. von, Zwei große Distomen 585, 

Calkins, G. N., Lymphosporidium Truttae, nov. gen. nov. sp. The cause of a recent 
Epidemie among Brook Trout, Salvelinus fontinalis 513. 

Cohn,Ludw., Zur Kenntnis einiger Vogeltaenien 91. 

Dendy, A., Cryptopolyzoon, an Emendation in Nomenclature 391. 

Preliminary Note on a proposed new Genus of Onychophora 509. 

Dierckx, Fr. Les glandes pygidiennes du Pheropsophus Bohemani Chaud, Ì5. 



IV 

D ou we, C. van, Die freilebenden Süßv?asser-Copepoden Deutschlands: Cantho- 

camptus Wierzejskii Mrâzek 105. 
Drago, IL, Sul probabile incistamento del Pachydrilus catanensis Drago 18. 
Dunker, Geo., Variation und Asymmetrie bei Pleuronectes flesus L., statistisch 

untersucht 141. 
Ehrmann, P., Diagnosen einiger neuer japanischer Landschnecken 379. 
Fric, A., und V. Vavra, Vorläufiger Bericht über die Untersuchung der Elbe und 

ihrer Altwasser bei Podiebrad in Böhmen 419. 
F uhrmann, O., Neue eigenthümliche Vogeltaenien 48. 
G ö 1 d i , Em. A. Hufförmige Verbreiterungen an den Krallen von Crocodilembryonen 

149. 
Go ette, A., Wie man Entwicklungsgeschichte schreibt 559. 
Gratzianow, Valer., Über die sog. »Kauplatte« der Cyprinoiden 66. 
Grigorian, Const, Beitrag zur Kenntnis der Luftathmungsorgane der Labyrin- 

thici und der Ophiocephaliden 161. 
Grüner, M., Beiträge zur Frage des Aftersecrets der Schaumcicaden 431. 
Haller, B., Betrachtungen über die Phylogenese der Gonade und deren Mündungs- 
verhältnisse bei niederen Prosobranchiern 61. 

Erklärung [zwei Nieren bei Trochiden]. 189. 

Hartwig, W., Abermals eine neue Candona aus der Provinz Brandenburg, Can- 
dona lobipes n. sp. 51. 

Berichtigung bez. einiger von G. W. Müller jüngst beschriebener Candona- 

Arten 569. 
Henking, . . Ein Finwal (Balaenoptera musculus Camp.) bei Dievenow 574. 
Horst, R., Ein Protest gegen Namensänderung 6. 
Imhof, 0. E., Punctaugen bei Tipuliden 116. 
Isler, Ernst, Beiträge zur Kenntnis der Nemertinen 177. 
Junger sen , F. E., Über die Urogenitalorgane von Polypterus und Amia 328. 
Kaufmann, A., Über zwei neue Candona- Arten aus der Schweiz 108. 

Neue Ostracoden aus der Schweiz 131. 

Kishinouye, K., Od the Nauplius stage of Penaeus 73. 

Koschevnikov, G. A., Über den Fettkörper und die Oenocyten der Honigbiene 

(Apis mellifera L.) 337. 
Krauss, H. A., Über ein eigenthümliches Organ bei der Feldheuschrecke Poeci- 

locerus socotranus Burr 155. 
Kükenthal, W., Erwiderung 635. 

Latzel, Pv., Zwei neue Myriopoden aus dem Mittelmeergebiete 520. 
Linstow, 0. von., Über die Arten der Blutfilarien des Menschen 76. 

Eine Prioritätsfrage 85. 

L o o s s , A., Nachträgliche Bemerkungen zu den Namen der von mir vorgeschlagenen 

Distomidengattungen 601. 
Luhe, M., Über Bothrimonus Duv. und verwandte Bothriocephaliden 8. 

Über die Gattung Podocotyle (Duj.) Ston. 487. 

Über Distomen aus der Gallenblase von Mittelmeerfischen 504. 

Zur Abwehr [gegen Ariola] 533. 

MacBride, E. W., Notes on Asterid development. No. 2. The development of the 

coelom in Asterina gibbosa 98. 
Mazzarelli, G., A proposito dell' Embriologia dell 1 Aplysia limacina L. 185. 
Mejere, J. C. H. de, Bemerkung zu der Notiz Imhof's über »Punctaugen bei 
Tipuliden 200. 



de M e ij er e, J. C. H., Über die Prothoracalstigmen der Dipterenpuppen 676. 
Michaelsen, W., Zur Kenntnis der Geoscoleciden Südamerikas 53. 

Zur Nomenclatur der Oligochaeten, eine Rechtfertigung 566. 

Minkiewitz, Rom., Note sur le saison-dimorfisme chez le Ceratium furca Duj. 

de la mer Noire 545. 

Petites études morphologiques sur le linuioplancton 618. 

Moore, J. P., Note on Oka's hiannulate Leech 474. 

N ehr in g, A., Über Alactaga Suschkini Sat. und Alactaga annulata Milne Edw. 201. 

— Nachtrag p. 263. 
Über Schädel-, Gebiß- und Schwanzbildung von Platycercomys platyeerus 

Licht. 361. 

Die Priorität des Genusnamens Cricetus 480. 

Über Ctenomys Pundti n. sp. und Ct. minutus Nhg. 420. 

Über Ctenomys neglectus n. sp., Ct. Nattereri und Ct. bujanensis Amegh. 535. 

Die Zahl der Mammae bei Cricetus und Mesocricetus 572. 

Ostenfeld, C, Über Coccosphaera 198. 

Ostro oumoff , A., Note sur le dimorphisme sexuel chez le genre Astarte Sow. 499. 

Oudemans, A. C, Zwei neue Acariden 89. 

Pauly, Rieh., Untersuchungen über den Bau und die Lebensweise von Cordy- 

lophora lacustris Allm. 546. 
Piersig,R., Hydrachnologische Bemerkungen 209. 
Protz , A., Neue Hydrachnidenformen aus Ostpreußen 598. 
Prowazek, S., Zell- und Kernstudien 305. 

Versuche mit Seeigeleiern 358. 384. 

Beitrag zur Pigmentfrage 477. 

P unnett, R. C, On the Formation of the Pelvic Plexus with especial Reference 

to the Nervus collector in the Genus Mustelus 14. 
Radi, E., Über die Krümmung der zusammengesetzten Arthropodenaugen 372. 
Rawitz, B., Bemerkungen zu Herrn Vanhöff en's Berichtigung 186. 
Reh, L., Über Aspidiotus ostreaeformis Curt, und A. Pyri Licht. 497. 544. 
- — Über Schildbildung und Häutung bei Aspidiotus perniciosus Comst. 502. 
Roule, L., Remarques sur un travail récent de M. Masterman concernant le 

développement embryonnaire des Phoronidiens 425. 
Sabussow, H., Mittheilungen über Turbellarienstudien. IL Zur Kenntnis des 

Körperbaues von Enterostoma mytili v. Graff 256. 
Samter, M., und W. Weltner, Mysis, Pallasiella und Pontoporeia in einem 

Binnensee Norddeutschlands 638. 
Satunin, Konst. A., Eine neue Springmaus aus der Kirgisensteppe (Alactaga 

Suschkini nov. sp.) 137. 
Die kaukasischen Mesocricetus- Arten nebst Beschreibung einer neuen Art: 

Mesocricetus Koenigi nov. spec. 301. 
Schachmagonow, Th., Ein eigenthümlicher Luftathmungsapparat bei Betta 

pugnax 385. 
Schlosser, M., Die neueste Litceratur über die ausgestorbenen Anthropomorphen 

289. 
Schnee, . . Über eine Sammlung südbrasilianischer Reptilien und Amphibien, 

nebst Beschreibung einer neuen Schildkröte (Platemys Werneri) 461. 
Schubert, R. J., Über die recente Foraminiferenfauna von Singapore 500. 
Silvestri, Fil., Anche Projapyx stylifer O. F. Cook nella R. Argentina. — Nuovo 

genere di Polyxenidae 113. 



VI 



Sixta, V., Vergleiehend-osteologische Untersuchung über den Bau des Schädels 

von Monotremen und Reptilien 213. 
Sluiter, C. Ph., Berichtigung über eine Synstyela-Art 110. 

Speiser, P., Über die Art der Portpflanzung bei den Strebliden, nebst synony- 
mischen Bemerkungen 153. 
Strand, E., Drei neue Xisticus-Arten 366. 
Surbeck, Geo., Ein Copulationsorgan bei Cottus gobio L. 229. 

Das »Copulationsorgan« von Cottus gobio L. 553. 

Suschkin,P. , Systematische Ergebnisse osteologischer Untersuchungen einiger 
Tagraubvögel 269. 

Weitere systematische Ergebnisse vergleichend-osteologischer Untersuchungen 

der Tagraubvögel 522. 
Tarn a ni , J., Deux nouvelles espèces de Thelyphonides 481. 
Thiele, Johs., Diagnosen neuer Arguliden-Arten 46. 

Thompson, Caroline B., Preliminary Description of Zygeupolia litoralis, a New 
Genus and New Species of Heteronemertean 151. 

Carinoma Tremaphoros, a new Meson emertean Species 627. 

To rni er, Gust., Beschreibung eines neuen Chamaeleons 21. 

Über Amphibiengabelschwänze und einige Grundgesetze der Regeneration 233. 

Vanhöffen, E., Berichtigung zu dem Aufsatz des Herrn W. Rawitz »über 
Megaptera boops Pabr. « 114. 

Über Tiefseemedusen und ihre Sinnesorgane 277. 

V ays siè re, A., Note sur un nouveau cas de condensation embryogéniqu e observé 

chez le Pelta coronata, type de Tectibranche 286. 
Verhoeff , C. W., Über Doppelmännchen bei Diplopoden 29, 33. 

Zur Biologie von Ischyropsalis 106. 

- — Über paläarktische Isopoden (2. Aufsatz) 117. 

Wandernde Doppelfüßler, Eisenbahnzüge hemmend 465. 

Über Schendyla und Pectinunguis 483. 

Unerhörte Nährweise eines Diplopoden 541. 

Ein unbekanntes Merkmal junger Iuliden 551. 

Ver son, Enr., Beitrag zur Oenocytenlitteratur 657. 

Vosseier,!., Über die Männchen vonPhronima und ihre secundären Geschlechts- 
merkmale 392. 440. 

Die verwandtschaftlichen Beziehungen der Sciniden und eine neue Gattung 

derselben (Acanthoscina) 662. 
Werner, Frz., Beschreibung einiger noch unbekannter neotropischer und in- 
discher Reptilien 196. 
Wolterstorf f, W., Über Discoglossus pictus und Glossosiphonia algira auf Cor- 
sica 23. 
Zykoff , W., Das Potamoplankton der Wolga bei Saratow 625. 
Beitrag zur Turbellarienfauna Rußlands 634. 



II. Mittheilnngen aus Museen, Instituten, Gesellschaften etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft 87. 111, 135. 160. 205. 309.310. 384. 
Drew,Gilm. A., A Modification of Patten's Method of Imbedding Small Objects 170. 
Heinroth, O., Gesuch 160. 
Internationaler Zoologen-Congreß 312. 528. 544. 655. 



VII 



Linn e a n Society of New South Wales -32. 86. 335. 415. 440. 511.. 624. 654. 

Poche, Frz., Bitte [Reptilienhaut] 230. 

Randolph, Harr. Chloreton (Acetonchloroform): an Anaesthetic .. for Lower 

Animals 436. 
R.o vigno, (biol. Station) 134. 

Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 159. 
Uexküll, J. von, Über die Errichtung eines zoologischen Arbeitsplatzes bei 

Dar es Salaam 519. 
Unione Zoologica Italiana 584. 

Zoological Society of London 31. 85. 133. 158. 174. 230. 334. 414. 439. 678. 
Zoologische Station in Neapel (Reisestipendien) 159. 



Bevagna (Umbrien). 680. 
Graz 232. 



III. Personal-Notizen. 

a. Städte-Namen. 

Marseille 568. 
Sanjago 264. 



Wien 680. 



t Adensamer, Th. 680. 

Almasy, G. v. 232. 
I Anderson, J. 544. 

Berger, E. 15. 410. 
■\ Blanchard, Em. 160. 
fBlatch, W. 9. 232. 
i Born, G. 416. 
+ Brooks, W. E. 264. 

Bürger, O. 264. 
•I- Canestrini, Giov. 136. 
-hCoues, Ell. 136. 
f Edwards, A. Milne 261. 
i Geinitz, Hs. Br. 88. 
f Hartlaub, G. 680. 



b. Personen-Namen. 

i Hoffmann, Ottm. 160. 
i Ingenitzky, J. 384. 

Kofoid, A. 656. 

Kowalewsky, A. 264. 
-1-Layard, Edg. L. 232. 
i Loewis of Menar, Osk. 

88. 
+ Marion, A. F. 135. 
*Mik, S. 680. 
iMivart, St. G. 232. 
+ Nathusius,W.E.v.l36. 

Penther, A. 680. 

Römer, Fr. 584. 

Schneider, Guido 568. 



f de Selys-Longchampi 

M. 680. 
f Sennett, G. B. 264. 

Silvestri, F. 680. 

Skorikow, A. 176. 
fSladen, W. P. 416. 
+ Stark, A. C. 136. 

Staudinger, O. 680. 

Stummer, R. v. 232. 
+ VanderWulp,F.M 88 

Vayssière, A. 568. 
f Waagen, W. H. 232. 
+ Workmann,Th. 656. 
i Zenker, W. 136. 



Be . / ^r 

Zoologischer Anzeiger 



herausgegeben 



von 



Prof. J, Victor Carus 

in Leipzig. 



Zugleich 



Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



XXIII. Band. 1900 

No. 605—632. 

Mit 150 Abbildungen im Text. 



— OOOggOOO- 



Leipzig 

Verlag von Wilhelm Engelmann 
1900. 



Inhaltsübersicht 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

Absolqn , K., Einige Bemerkungen über mährische Höhlenfauna 1. 57. 189. 

Vorläufige Mittheilung über einige neue Collembolen aus den Höhlen des mäh- 
rischen Karstes 265. 

Vorläufige Mittheilung über die Aphoruriden aus den Höhlen des mährischen 

Karstes 406. 

Über zwei neue Collembolen aus den Höhlen des österreichischen Occupa- 

tionsgebietes 427. 

Ahting, K., Über die Entwicklung des Bojanus'schen Organs und des Herzens 
von Mytilus edulis L. 529. 

Ari ola, V., Eine Zweideutigkeit des Dr. Luhe 417. 

Bayern, Thérèse Prinzessin von, In Südamerika gesammelte Myriopoden und 
Arachnid en 279. 

Bemmelen, J. F. van, Über den Schädel der Monotremen 449. 

Ber gen dal, D., Über ein Paar sehr eigenthümliche nordische Nemertinen 313. 

B erlese, Ant., Considerazioni sulla Fagocitosi negli insetti metabolici 441. 

Borner, C, Vorläufige Mittheilung zur Systematik der Sminthuridae Tullb., ins- 
besondere des Genus Sminthurus Latr. 609. 

Brauer, A., Zur Kenntnis der Entwicklung der Excretionsorgane der Gymno- 
phionen 353. 

Braun, M., Bemerkungen über die Fasciolidengattung Bhopalias 27. 

Einige Bemerkungen zu dem Artikel von W. G. MacC allum : On the species 

Clinostomum heterostomum 140. 

Einige Bemerkungen über die Fascioliden der Chiroptera 387. 

Brölemann, H. W., Notes Myriopodologiques 181. ' 

Butschinsky,P., Zur Entwicklungsgeschichte der Nebalia Geoffroyi 493. 

Die Metazoenfauna der Salzseelimane bei Odessa 495. 

Büttel- Beep en, H. von, Zwei große Distomen 585. 

Calkins, G. N., Lymphosporidium Truttae, nov. gen. nov. sp. The cause of a recent 
Epidemie among Brook Trout, Salvelinus fontinalis 513. 

Cohn.Ludw., Zur Kenntnis einiger Vogeltaenien 91. 

Dendy, A., Cryptopolyzoon, an Emendation in Nomenclature 391. 

Preliminary Note on a proposed new Genus of Onychophora 509. 

Dierckx, Fr. Les glandes pygidiennes du Pheropsophus Bohemani Chaud, 15. 



IV 

Douwe, C. van, Die freilebenden Süßwasser-Copepoden Deutsehlands: Cantho- 

camptus Wierzejskii Mrâzek 105. 
Drago, U., Sul probabile incistamento del Paehydrilus catanensis Drago 18. 
Dunk er, Geo., Variation und Asymmetrie bei Pleuronectes flesus L., statistisch 

untersucht 141. 
Ehrmann, P., Diagnosen einiger neuer japanischer Landschnecken 379. 
Fric, A., und V. Vavra , Vorläufiger Bericht über die Untersuchung der Elbe und 

ihrer Altwässer bei Podiebrad in Böhmen 419. 
Fuhrmann, 0., Neue eigentümliche Vogeltaenien 48. 
G öl di, Em. A. Hufförmige Verbreiterungen an den Krallen von Crocodilembryonen 

149. 
Go ette, A., Wie man Entwicklungsgeschichte schreibt 559. 
Gratzianow, Valer., Über die sog. »Kauplatte« der Cyprinoiden 66. 
Grigorian, Const, Beitrag zur Kenntnis der Luftathmungsorgane der Lab5 r rin- 

thici und der Ophiocephaliden 161. 
Grüner, M., Beiträge zur Frage des Aftersecrets der Schaumcicaden 431. 
Haller, B., Betrachtungen über die Phylogenese der Gonade und deren Mündungs- 
verhältnisse bei niederen Prosobranchiern 61. 

Erklärung [zwei Nieren bei Trochiden]. 189. 

Hartwig, W., Abermals eine neue Candona aus der Provinz Brandenburg, Can- 

dona lobipes n. sp. 51. 
Berichtigung bez. einiger von G. W. Müller jüngst beschriebener Candona- 

Arten 569. 
Henking, . . Ein Finwal (Balaenoptera musculus Camp.) bei Dievenow 574. 
Horst, R., Ein Protest gegen Namensänderung 6. 
Imhof, O. E., Punctaugen bei Tipuliden 116. 
Isler, Ernst, Beiträge zur Kenntnis der Nemertinen 177. 
Junge r se n , F. E., Über die Urogenitalorgane von Polypterus und Amia 328. 
Kaufmann, A., Über zwei neue Candona-Arten aus der Schweiz 108. 

Neue Ostracoden aus der Schweiz 131. 

Kishinouye, K., On the Nauplius stage of Penaeus 73. 

Koschevnikov, G. A., Über den Fettkörper und die Oenocyten der Honigbiene 

(Apis mellifera L.) 337. 
Kraus s , H.A., Über ein eigenthümliches Organ bei der Feldheuschrecke Poeci- 

locerus socotranus Burr 155. 
Latzel, Pv., Zwei neue Myriopoden aus dem Mittelmeergebiete 520. 
Lin stow, O. von., Über die Arten der Blutfilarien des Menschen 76. 

Eine Prioritätsfrage 85. 

L o o s s , A., Nachträgliche Bemerkungen zu den Namen der von mir vorgeschlagenen 

Distomidengattungen 601. 
Luhe, M., Über Bothrimonus Duv. und verwandte Bothriocephaliden 8. 

Über die Gattung Podocotyle (Duj.) Ston. 487. 

Über Distomen aus der Gallenblase von Mittelmeerfischen 504. 

Zur Abwehr [gegen Ariola] 533. 

MacBride, E. W., Notes on Asterid development. No. 2. The development of the 

coelom in Asterina gibbosa 98. 
Mazzarelli, G., A proposito dell' Embriologia dell' Aplysia limacina L. 185. 
Mejere, J. C. H. de, Bemerkung zu der Notiz Imhof's über »Punctaugen bei 
Tipuliden 200. 

Über die Prothoracalstigmen der Dipterenpuppen 676. 



Michaelsen, W., Zur Kenntnis der Geoscoleciden Südamerikas 53. 

Zur Nomenclatur der Oligochaeten, eine Rechtfertigung 566. 

Minkiewitz, Rom., Note sur le saison-dimorfisme chez le Ceratium furca Duj. 

de la mer Noire 545. 
• — — Petites études morphologiques sur le limnoplancton 618. 
Moore, J. P., Note on Oka's biannulate Leech 474. 
Nehring, A., Über Alactaga Suschkini Sat. und Alactaga annulata Milne Edw. 201. 

— Nachtrag p. 263. 
Über Schädel-, Gebiß- und Schwanzbildung von Platycercomys platycerus 

Licht. 361. 

Die Priorität des Genusnamens Cricetus 480. 

Über Ctenomys Pundti n. sp. und Ct. minutus Nhg. 420. 

■ Über Ctenomys neglectus n. sp., Ct. Nattereri und Ct. bujanensis Amegh. 535. 

Die Zahl der Mammae bei Cricetus und Mesocricetus 572. 

Ostenfeld, C, Über Coccosphaera 198. 

Ostrooumoff , A., Note sur le dimorphisme sexuel chez le genre Astarte Sow. 499. 

Oudemans, A. C, Zwei neue Acariden 89. 

Pauly, Rieh., Untersuchungen über den Bau und die Lebensweise von Cordy- 

lophora lacustris Allm. 546. 
Piersig,R., Hydrachnologische Bemerkungen 209. 
Protz , A., Neue Hydrachnidenformen aus Ostpreußen 598. 
Prowazek, S., Zell- und Kernstudien 305. 

Versuche mit Seeigeleiern 358. 384. 

■ Beitrag zur Pigmentfrage 477. 

Punnett, R. O, On the Formation of the Pelvic Plexus with especial Reference 

to the Nervus collector in the Genus Mustelus 14. 
Radi, E., Über die Krümmung der zusammengesetzten Arthropodenaugen 372. 
Rawitz, B., Bemerkungen zu Herrn Vanhöffen's Berichtigung 186. 
Reh, L., Über Aspidiotus ostreaeformis Curt, und A. Pyri Licht. 497. 544. 

Über Schildbildung und Häutung bei Aspidiotus perniciosus Comst. 502. 

Roule, L., Remarques sur un travail récent de M. Masterman concernant le 

développement embryonnaire des Phoronidiens 425. 
Sabussow, H., Mittheilungen über Turbellarienstudien. II. Zur Kenntnis des 

Körperbaues von Enterostoma mytili v. Graff 256. 
Satunin, Konst. A., Eine neue Springmaus aus der Kirgisensteppe (Alactaga 

Suschkini nov. sp.) 137. 
Die kaukasischen Mesocricetus- Arten nebst Beschreibung einer neuen Art: 

Mesocricetus Koenigi nov. spec. 301. 
Schachmagonow, Th., Ein eigenthümlicher Luftathmungsapparat bei Betta 

pugnax 385. 
Schlosser, M., Die neueste Litteratur über die ausgestorbenen Anthropomorphen 

289. 
Schnee, .. Über eine Sammlung südbrasilianischer Reptilien und Amphibien, 

nebst Beschreibung einer neuen Schildkröte (Platemys Werneri) 461. 
Schubert, R. J., Über die recente Foraminiferenfauna von Singapore 500. 
Silvestri, Fil., Anche Projapyx stylifer O. F. Cook nella R. Argentina. — Nuovo 

genere di Polyxenidae 1 13. 
Sixta, V., Vergleichend-osteologische Untersuchung über den Bau des Schädels 

von Monotremen und Reptilien 213. 



VI 

Sluiter, C. Ph., Berichtigung über eine Synstyela-Art 110. 

Speiser, P., Über die Art der Fortpflanzung bei den Strebliden, nebst synony- 
mischen Bemerkungen 153. 

Strand, E., Drei neue Xisticus- Arten 366. 

Surbeck, Geo., Ein Copulationsorgan bei Cottus gobio L. 229. 

Das »Copulationsorgan« von Cottus gobio L. 553. 

Suschkin,P., Systematische Ergebnisse osteologischer Untersuchungen einiger 
Tagraubvögel 269. 

Weitere systematische Ergebnisse vergleichend-osteologischer Untersuchungen 

der Tagraubvögel 522. 

Tarn a ni , J., Deux nouvelles espèces de Thelyphonides 481. 

Thiele, Johs., Diagnosen neuer Arguliden-Arten 46. 

Thompson, Caroline B., Preliminary Description of Zygeupolia litoralis, a New 
Genus and New Species of Heteronemertean 151. 

Tor ni er, Gust., Beschreibung eines neuen Chamaeleons 21. 

Über Amphibiengabelschwänze und einige Grundgesetze der Regeneration 233. 

Vanhöffen, E., Berichtigung zu dem Aufsatz des Herrn W. Rawitz »über 
Megaptera boops Fabr.« 114. 

Über Tiefseemedusen und ihre Sinnesorgane 277. 

Vayssière, A., Note sur un nouveau cas de condensation embryogénique observé 
chez le Pelta coronata, type de Tectibranche 286. 

Verhoeff, C. W., Über Doppelmännchen bei Diplopoden 29. 33. 

Zur Biologie von Ischyropsalis 106. 

Über paläarktische Isopoden (2. Aufsatz) 117. 

Wandernde Doppelfüßler, Eisenbahnzüge hemmend 465. 

Über Schendyla und Pectinunguis 483. 

Unerhörte Nährweise eines Diplopoden 541. 

Ein unbekanntes Merkmal junger Iuliden 551. 

Ver son, Enr., Beitrag zur Oenocytenlitteratur 657. 

Vosseler,J., Über die Männchen von Phronima und ihre secundären Geschlechts- 
merkmale 392. 440. 

Die verwandtschaftlichen Beziehungen der Sciniden und eine neue Gattung 

derselben (Acanthoscina) 662. 

Werner, Frz., Beschreibung einiger noch unbekannter neotropischer und in- 
discher Reptilien 196. 

Wolter storff, W., Über Discoglossus pictus und Glossosiphonia algira auf Cor- 
sica 23. 



II. Mittheilungen aus Museen, Instituten, Gesellschaften etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft 87. 111 135. 160. 205. 309.310. 384. 

Drew,Gilm.A., A Modification of Patten's Method of Imbedding Small Objects 170. 

Heinroth, O., Gesuch 160. 

Internationaler Zoologen-C ongreß 312. 528. 544. 

Linnean Society of New South Wales 32. 86. 335. 415. 440. 511. 624. 

Poche, Frz., Bitte [Reptilienhaut] 230. 

Randolph, Harr. Chloreton (Acetonchloroform): an Anaesthetic . . for Lower 

Animals 436. 
Rovigno, (biol. Station) 134. 



Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 159. 

Uexküll, J. von, Über die Errichtung eines zoologischen Arbeitsplatzes bei 

Dar es Salaam 519. 
Unione Zoologica Italiana 584. 

Zoological Society of London 31. 85. 133. 158. 174. 230. 334. 414. 439. 
Zoologische Station in Neapel (Reisestipendien) 159. 

III. Personal-Notizen. 

a. Städte-Namen. 

Bevagna (Umbrien). 680. Marseille 568. Wien 680. 

Graz 232. Sanjago 264. 

b. Personen-Namen. 

+ Adensamer, Th. 680. f Hoffmann, Ottm. 160. + de Selys-Longchamps, 

Almasy, G. v. 232. + Ingenitzky, J. 384. M. 680. 

+ Anderson, J. 544. Kowalewsky, A. 264. f Senn ett, G. B. 264. 

Berger, E. 15. 410. + Layard, Edg. L. 232. Silve stri, F. 680. 

i Blanchard, Em. 160. + Loewis of Menar, Osk. Skorikow, A. 176. 

+ Blatch, W. 9. 232. 88. + Sladen, W. P. 416. 

+ Born, G. 416. f Marion, A. F. 135. f Stark, A. C. 136. 

+ Brooks, W. E. 264. -}- Mik, S. 680. Staudinger, O. 680. 

Bürger, O. 264. + Mivart, St. G. 232. Stummer, R. v. 232. 

•f Canestrini, Giov. 136. + Nathusius, W. E. von. f Van der Wulp, F. M. 

fCoues, Ell. 136. 136. 88. 

f Edwards, A. Milne 264. Penther, A. 680. Vay ssière, A. 568. 

fGeinitz, Hs. Br. 88. Römer, Fr. 584. f Waagen, W. H. 232. 

-h Hartlaub, G. 680. Schneider, Guido 568. + Zenker, W. 136. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Tictor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



8. Januar 1900. 



NO. 605. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Ahsolon, Einige Bemerkungen über mähri- 

sche Höhlenfauna, p. 1. 

2. Horst, Ein Protest gegen Namensänderung. 

p. 6. 

3. Luhe, Über Bothrimonus Dut. und verwandte 

Bothriocephaliden. p. 8. 

4. Punnett, On the Formation of the Pelvic 

Plexus, with especial Reference to the Ner- 
vus Collector, in the Genus Mtistelns. p. 14. 

5. Dierckx, Les glandes pygidiennes du Phero- 

psophus Bohemani Chaud. (Avec 3 figs.) 
p. 15. 



6. Drago, Sul probabile incistamento del Pachy- 

drilus catanensis Drago, p. 18. 

7. Tornier, Beschreibung eines neuen Chamae- 

leons. (Mit 2 Figg.) p. 21. 

8. Wolter storff, Über Discoglossus pictus und 

Glossosiphonia algira auf Corsica, p. 23. 

9. Braun, Bemerkungen über die Fascioliden- 

G-attung Rhopalias. p. 27. 

10. Verhoeff, Über Doppelmännchen bei Diplo- 
poden. (Mit 2 Figg.) p. 29. (Schluß folgt.) 

11. Mittheilnngen ans Museen, Instituten etc. 
1. Zoological Society of London, p. 31 2. Lin- 

nean Society of New South Wales, p. 32. 
Litteratur. p. 1—32. 



I. Wissenschaftliche Mittheilnngen. 

1. Einige Bemerkungen über mährische Höhlenfauna. 

(I. Aufsatz.) 
Von Ph. C. Karl Absolon in Prag. 

eingeg. 19. November 1899. 

Herr Dr. C. Verhoeff beurtheilt in seinen kritischen Abhand- 
lungen über Höhlenfauna im Zool. Anz. Nr. 552, 584 einige Mitthei- 
lungen des Prof. Dr. O. Hamann und spricht auch manche neue, für 
das Studium der Höhlenfauna interessante Gedanken aus. 

Abgesehen von der übrigen Höhlenfauna, werde ich mir in meiner 
heutigen Abhandlung erlauben, seine Bemerkungen im Bezüge zu der 
Fauna der Höhlen des mährischen Devonkalkes zu erörtern. 

Diese, bis unlängst fast unbekannte Fauna , zeigte sich jetzt aber 
sehr verschiedenartig, wie ich in meiner vorläufigen Mittheilung im 
Zool. Anz. Nr. 592, 593 bewies. Einerseits in Folge ihrer geographi- 
schen Lage, durch welche diese Höhlen, als einziger, großer Complex, 
getrennt von dem übrigen Höhlensystem, weit nach Norden geschoben 
sind, andererseits durch einen anderen Character (den Typus bilden 
Thysanura und Acarida, in anderen Höhlen unverhältnismäßig wenig 
vertreten), dient diese Fauna ausgezeichnet zum Vergleich 
schiedenen Fragen, über die ich heute verhandle. 




Indem Verhoeff vor Allem die zwei Hamann'schen Haupt- 
gruppen in der Frage berücksichtigt, ob die Zurückbildung der Seh- 
organe in Folge des Höhlendunkels verursacht wird, betont er beson- 
ders, ob die unterirdisch lebenden Formen mit den zurückgebildeten 
Sehorganen, höher oder niedriger organisiert sind , als die oberirdisch 
lebenden; nur dann kann man behaupten, daß diese Formen blind 
wurden, wenn sie einerseits keine blinden, oberirdisch lebenden Ver- 
wandten haben, andererseits im übrigen Körperbau höher oder gleich 
organisiert sind, wie die oberirdischen. 

Ich glaube, daß dieses Moment für das Studium der Höhlenfauna 
sehr wichtig ist, indem sich da auch ein ungemein weites Feld für 
Beobachtungen eröffnet, weil sich da wieder die Frage stellt, in wie 
fern bei einzelnen Individuen diese Zurückbildung vorgetreten ist und 
worin sie besteht. 

Sehen wir uns also die zwei Hauptgruppen der mährischen 
Höhlenfauna näher an. 

Thysanura. 

Sminthuriden sind vertreten durch die winzige Dicyrtoma pyg- 
maea Wankel. Diese Artistblind. Die rothbraunen, dreieckigenFlecken, 
die Wankel und bis zur letzten Zeit auch ich für glomerierte Augen 
hielten, sind bloß Pigmentanhäufungen, w T elche bei verschiedenen 
Exemplaren verschieden entwickelt sind, und bei manchen überhaupt 
fehlen. Dicyrtoma ist ausschließlich ein Höhlenthier ; lebt nur tief in 
den Tropfsteinhöhlen. Sminthuriden haben viele oberirdisch lebende 
Verwandten, die theils ebenfalls blind, theils 16 Augen besitzen. 

Von Templetoniiden sind manche oberirdisch lebende Formen 
blind , manche haben eine ungleiche Zahl von einfachen Augen. In 
unseren Höhlen leben blinde Arten: Heteromurus margaritarius 
Wankel, H. hirsutus mihi, Tritomurus macro cephalus Kolenati und 
eine noch nicht bestimmte , ebenfalls blinde, äußerst kleine Species. 
In keinem Organe sind diese Thiere niedriger gebaut, als die ober- 
irdisch lebenden; Heteromurus besitzt am Ende der Füße Sinnes- 
borsten. Die ebenfalls in den Höhlen lebenden Macrotoma plumbea 
Tempi, und M. viridesce?is Wankel sind mit 6 einfachen Augen ver- 
sehen. 

Was die Lipuriden betrifft, so lebt in mährischen Höhlen der 
bekannte blinde Anurophorus stitticidii Schiödte und der mit 6 ein- 
fachen Augen versehene A. gracilis Müller. A. gracilis ist ein echtes 
Höhlenthier, lebt tief in der Katharinenhöhle bei Blansko. Ober- 
irdisch lebende Lipuriden haben eine ungleiche Zahl von Augen oder 
sind blind. 



Unter Anuriden sind Atiura nigra Wankel und A. crassicornis 
jede mit 4 einfachen Augen beschaffen. Diese Arten sind keine 
echten Höhlenformen. 

Poduridae sind in mährischen Höhlen durch sehende und 
blinde Arten vertreten. 

Indem ich in unseren Höhlen schwach vertretene Myriapoden, 
Arachniden, Opilioniden und Isopoden übergehe, bespreche ich weiter 
die zweite typische Gruppe, die Acariden. 

Die Laufmilben, Eupodiden, leben in Höhlen sehr zahlreich. 
Scyphius spelaeus Wankel, S. albellus Koch haben deutlich entwickelte 
Augen, S. suhterraneus mihi ist blind. Die Lino}) odes- Arten: L. sub- 
terraneus Wankel, L. longipes Koch sind mit Augen begabt. 

Von Gamasiden sind alle in den Höhlen lebende Verwandten 
blind: G. niveus Wankel, G. loricatus Wankel, G, tenuipes mihi, G. 
pygmaeus Müller, G. pygmaeolus mihi etc.; Porrhostaspis lunulata 
Müller; Notaspis Kolenatii Müller, Notaspis similis mihi; Eugamasus 
nov. gen. cavernarum mihi etc. etc. 

Von den übrigen A cariden sind ein Oribates sp., Eschatocepha- 
lus gracilipes Frauenf. und Pygmophorus chernetidioides mihi blind. 

Aber auch die meisten oberirdisch lebenden Acariden sind blind. 
Es enthalten also die typischen Thiergruppen der mährischen Höhlen- 
fauna sehende und blinde Formen. Ihre oberirdisch lebenden Ver- 
wandten sind in der Mehrzahl ebenfalls blind. Alle erwähnten Arten 
müssen für echte Höhlenthiere gehalten werden, nie habe ich eine 
Dicyrtoma, einen Heteromurus , einen G. niveus etc. nahe dem Ein- 
gange oder oberirdisch gefunden , obzwar ich in der letzten Zeit eine 
besondere Aufmerksamkeit der in der Umgebung der Höhlen leben- 
den Thierwelt widmete. So weit ich bisher beobachten konnte, sind 
aber die blinden unterirdisch lebenden Thiere nicht niedriger organi- 
siert, als die oberirdisch lebenden. Manche, wie Anurophorus stilli- 
cidii durch seine Sinnesorgane, viele Gamariden durch Entwicklung 
von vielen Sinnesborsten und Bauchtastern, scheinen sogar höher or- 
ganisiert zu sein. Bei den mährischen Troglobien wäre also eine 
schwache Quelle für das Studium der durch das Höhlendunkel herbei- 
geführten Augenrückbildung, weil einerseits diese Troglobien sehend 
und blind sind, andererseits oberirdisch lebende theilweise blinde Ver- 
wandte besitzen. Aber da muß ich noch eine andere characteristische 
Eigenschaft dieser Troglobien erwähnen; sowohl sehend als blind 
sind diese Thiere außerordentlich für das Licht empfind- 
lich. Namentlich die an Stalagmiten lebenden Vertreter {Dicyrtoma, 
Heteromurus, Tritomurus, Scyphius, Gamasus niveus) sterben am 
Tageslicht in wenigen Minuten; wir können uns hier sehr leicht von 



diesem todtbringenden Einflüsse des Sonnenlichtes bei diesen zier- 
lichen Thierchen überzeugen, wenn wir einige Höhlenthiere mit ober- 
irdisch lebenden blinden Arten vermischen und dann der Wirkung 
der Sonnenstrahlen aussetzen; in kurzer Zeit liegen alle Troglo- 
bien todt, die übrigen (ich habe bei diesem Experimente eine 
Isotoma sp. und Macrotoma sp. benutzt) laufen munter herum. 
Was das Wasser für Fische ist, das ist die ewige Finsternis für diese 
Geschöpfe. Drängt sich nicht da ein Gedanke auf, daß die Sehorgane 
schon längst ihre ursprüngliche Function verloren haben; daß nur die 
scheinbar äußerlichen Organe geblieben sind, aber die Sehfähigkeit 
schon lange zurückgebildet ist? Vielleicht ist schon längst der Seh- 
nerv etc. auch bei diesen Thieren atrophiert worden, wie es Packard 
bei manchen amerikanischen Höhlenarten vorfand. 

Noch ein anderer Umstand hat meine Aufmerksamkeit in An- 
spruch genommen, das ist die verschiedene Entwicklung des 
Pigmentes. Manche Exemplare von Heteromurus oder Dicyrtoma 
sind so stark pigmentiert, daß die blaßgelbe Grundfarbe völlig schwindet ; 
die Thiere scheinen dann purpurroth zu sein [y . purpurea mihi) \ wieder 
bei manchen Exemplaren fehlt diese Pigmentierung fast gänzlich. 
Verschiedene Entwicklung der Pigmentierung hängt wahrscheinlich 
mit der Localität zusammen, wo die erwähnten Formen leben. Ich 
habe nämlich beobachtet, daß die stark pigmentierten Arten aus der 
Nicova-Skala-Höhle stammen, die schwach oder gar nicht pigmen- 
tierten aus der Sosüvker-Höhle und Katharinenhöhle. 

Weiter verhandelt Ur. Verhoeff über den von Heller ent- 
deckten Brachydesmus subterraneus , der bisher nur aus Höhlen 
bekannt war. Gleich zu Anfang befremden mich folgende Zeilen: 
»Wie konnte es nur denkbar sein, daß in so weit von einander ge- 
legenen Höhlen (Livno-Höhle in Bosnien — Krainer Höhlen) dasselbe 
Thier sich erhalten habe?« (Nr. 584, p. 162) und weiter: »Aus diesen 
und .... bis vorfinden« (p. 163). Also das ist undenkbar, daß dasselbe 
Thier in so weit von einander liegenden Höhlen lebt? Und das 
Räthsel löst sich , weil B. subterraneus gar kein ausschließliches 
Höhlenthier ist? Wie soll man sich aber die gleichzeitige Anwesen- 
heit z. B. der Thysanure Anurophorus stillicidii in Höhlen Islands, 
Krains und Mährens erklären? Island ist gewiß viel weiter von 
Mähren entfernt, als Krain von Bosnien; oder die in die Familie 
Dysderidae gehörige Spinne Stalita taenaria Schiödte lebt in Höhlen 
Krains und Mährens; der alte Wankel hat sie schon in der Byci- 
Skala-Höhle im Jahre 1858 entdeckt 1 ; oder Titanethes albus Schiödte 

1 Über die Fauna der mährischen Höhlen, von H. Wankel, Schriften des 
zool. bot. Vereins in Wien, 1856. 



ist zu Hause in allen Höhlen Krains und Istriens, heuer habe ich ihn 
auch in der Slouper-Höhle gefunden etc. etc. Dies Vorkommen 
derselben Troglobien in sehr weit von einander liegenden und durch 
Meere, Gebirge und Flüsse getrennte Höhlen ist zwar sehr merkwür- 
dig, weist auf irgend eine unbekannte, ursprüngliche Beziehung hin, 
ist aber weiter ein Beweis für die Existenz von wirklichen Höhlen- 
thieren. Bei diesen und anderen Fällen kann man doch absolut von 
keinen Wanderungen sprechen, die in der Regenzeit stattfinden 
sollen. Übrigens wie und wann sollten diese Wanderungen und Aus- 
breitungen des Brachydesmus subterraneus vor sich gehen. Nach jeder 
Regenzeit oder nur in gewissen Perioden? In Mähren lebt auch ein 
Brachydesmus (von Wankel und Heller als B. subterraneus be- 
schrieben); derselbe kommt nie außer in den Höhlen vor, ob eine 
Regenzeit ist oder nicht; lebt Tag und Nacht, Sommer und Winter 
nur in den Höhlen. 

Und weiter sollte die Existenz von echten Höhlenthieren ge- 
leugnet werden, weil »die Regenzeit das Höhlenleben der sogenannten 
'echten' Höhlenthiere umändern kann; weil der Olm zur Regenzeit 
nicht selten in den Zirknitzer See gelangt?« Da ist doch so klar, daß 
die Thiere bei den Überschwemmungen passiv aus den Höhlen heraus- 
geschleppt werden; da könnte man auch absolute Wasserthiere leug- 
nen, wenn eine Überschwemmung Fische etc. aus den Flüssen auf das 
Ufer wirft, wo sie dann sterben. Analog entstehen aus vielen ober- 
irdisch lebenden Formen Höhlenthiere. Bei einer Expedition des 
Realschuldirectors R. Trampler 2 in die furchtbare und schwer zu- 
gängliche , im mährischen Höhlengebiet liegende Höhle Rasovna, 
wurden in unterirdischen Tümpeln Fische gefangen (Autor bemerkt 
nämlich: ». . . . in diesem Becken schwammen ein Weißling und ein 
Gründling«). Ich selbst habe bei meiner Expedition in dieselbe Höhle 
am 22. Juli 1899 zwei Exemplare von Squalius dobula gefangen. Die 
Überschwemmung hat gewiß diese Thiere in die Höhle hinein- 
geschleppt, wo sie dann unwillkürlich Höhlenthiere wurden. 

Ich habe aber noch einen anderen glänzenden Beweis für die Exi- 
stenz der Höhlenthiere. Im Jahre 1890 wurde bei Sloup in Mähren 
zufälliger Weise eine große, prachtvolle Tropfsteingrotte, die Sosuvker- 
Höhle entdeckt. Diese Höhle ist durch keine Spalten, durch keine 
Öffnungen mit der Oberwelt verbunden. Nie dringt ein Sonnenstrahl 
in die finsteren Räume. Einst war sie zwar mit den alten Slouper- 
Höhlen verbunden, weil ein Gang sich zu einer Seitenstrecke der alten 
Höhlen zieht, aber seit vielen und vielen Jahrhunderten ist dieser 



2 R Trampler, Die Easovna-Höhle im mährischen Karst, Wien, 1899. p. 5. 



6 

Verbindungsgang verschüttet, sonst wären die sogenannten »cerni 
mnisi« (schwarzen Mönche) , die vor Jahrhunderten diese Strecke be- 
wohnten, sicher in die prachtvolle neue Höhle hineingedrungen 3 . 
Und doch, als die Entdecker in die tiefen Räume drangen, wurden sie 
nicht nur mit Entzücken beim Anblicke der prachtvollen Tropfstein- 
gebilde erfüllt, sondern auch in Verwunderung versetzt über die Masse 
von kleinen Thierchen, die auf den Stalagmiten herumsprangen und 
herumkrochen. Das waren Dicyrtoma, Heteromurus, Anurophorus und 
Gamasus, Thiere, die schon längst vorher Wankel in anderen Höhlen 
entdeckt hatte. Die erwähnten Arten leben wirklich bis heut zuTage in 
dieser Höhle in einer unglaublichen Menge; manche Tropfsteingebilde 
sind im wahren Sinne des Wortes bedeckt mit diesen Thierchen, die 
seit längster Zeit sich die finstere Höhle für ihren sicheren Wohnort 
wählten, bis sie endlich der neidische Mensch aus ihrer ewigen Ruhe 
geweckt hat. 

Prag, am 17. November 1899. 

2. Ein Protest gegen Namensänderung. 

Von Dr. R. Horst, Leyden. 

eingeg. 23. November 1899. 

Wie es in der menschlichen Gesellschaft eine Anzahl von Un- 
glückskindern giebt, die jedes Mal, wenn sie vor Gericht erscheinen, 
einen neuen Namen erhalten, so giebt es auch in der Thierwelt einige 
unglückliche Geschöpfe, die, allerdings nicht aus eigenem Antriebe, 
öfters umgetauft werden. Zu diesen bevorzugten (?) Wesen gehört das 
artenreiche, weitverbreitete Erdwürmer-Genus Perichaeta, das früher 
auch wohl Megascolex genannt wurde, und für welches Michaelsen 
jetzt den Namen Amyntas aufstellte 1 . Gegen diesen Vorschlag meines 
verehrten Collegen des Hamburger Museums erlaube ich mir ernst- 
lich Protest zu erheben. 

Der Name Perichaeta hat eine ziemlich lange Leidensgeschichte. 
Er wurde 1861 von Schmarda für gewisse Arten ceylonischer Erd- 
würmer aufgestellt, die durch das Vorhandensein eines Borstenkranzes 
um jedes Leibessegment characterisiert sind. Zwar hatte Templeton 
bereits 1845 einen auf Ceylon gefundenen Wurm als Megascolex coe- 
ruleus beschrieben, der auch um jedes Segment einen nur dorsomedian 
unterbrochenen Borstenring besitzt; leider war aber die Temple to li- 
sche Diagnose von Schmarda mißverstanden worden und in Folge 



3 Dr. H. Wankel, Die praehistorische Jagd in Mähren, Olmütz, 1892. p. 44. 
1 Terricolen von verschiedenen Gebieten der Erde : 2. Beiheft zum Jahrbuch 
der Hamburgischen vrissensch. Anstalten, XVI, 1899. 



dessen hatte er nicht erkannt, daß seine vier neuen Perichaeta-Species 
wahrscheinlich alle zu Megascolex gehören, wie dies spätere Unter- 
suchungen gezeigt haben. 

Im Jahre 1866 beschrieb Kinberg in seinen »Annidata nova« 
verschiedene Erdwürmer-Species, mit mehr als acht Borsten in jedem 
Segmente, die außer in Schmarda's Genus Perichaeta in fünf neue 
Gattungen Amyntas, Nitocris, Pheretina, Rhoclopis und Lampito unter- 
gebracht wurden. 

Leider waren die Diagnosen der genannten Autoren ohne Aus- 
nahme nur auf äußere Charactere basiert, während spätere Unter- 
suchungen gezeigt haben, daß die Kenntnis der inneren Organisation für 
die richtige Unterscheidung der Genera und Species eine nothwendige 
Bedingung ist. Der erste Forscher, der von diesem Standpunct einige 
Erdwürmer der orientalischen Region richtig untersuchte und dadurch 
fjir die Kenntnis der Gattung Perichaeta eine sichere Grundlage schuf, 
war Léon Vaillant, so daß erst im Jahre 1868 die Charactere dieses 
Genus befriedigend festgestellt werden konnten. Die Zweifel an der 
möglichen Identität von Perichaeta S ehm arda mit Megascolex Temple- 
ton, aufweiche Baird bereits hingewiesen hatte 2 , wurden erst gehoben, 
als Beddard 1884 durch anatomische Untersuchung der Temple- 
ton'schen Exemplare die bedeutenden Unterschiede der inneren Or- 
ganisation nachwies und in Folge dessen eine richtige Diagnose der 
Gattung Megascolex geben konnte. Zahlreiche zu dieser Gattung ge- 
hörige Species sind später von Beddard, Rosa und Michaelsen 
auf Ceylon gefunden worden, während vom Genus Perichaeta bereits 
mehr als hundert Arten von verschiedenen Autoren beschrieben sind. 
Jetzt will Michaelsen uns den Besitz dieser mit so viel Mühe er- 
worbenen Kenntnis wieder rauben oder wenigstens erschweren und 
den Namen Perichaeta streichen, weil Schmarda eigentlich ohne ge- 
nügende Berechtigung diesen Namen eingeführt hat und bereits 1859 
derselbe Name von Rondani an eine Dipteren-Gattung vergeben 
wurde. Wäre wirklich der Genus-Name Perichaeta noch in einer an- 
deren Abtheilung der niederen Thiere verwendet, so wäre dies zweifel- 
los eine mißliche Sache. Glücklicher Weise scheint dies aber nicht 
der Fall zu sein, denn der bekannte niederländische Dipterologe van 
der Wulp schreibt mir, daß Rondani 's Perichaeta von Schiner in 
seiner Fauna Austriaca als Synonym des Genus Phorocera Macquart 
erwähnt wird. Und was die Bemerkung Michaelsen's betrifft, daß 



2 Siehe auch meinen Aufsatz in the Notes from the Leyden Museum Vol. V, 
1883: New species of the genus Megascolex Templeton {Perichaeta Schmarda) in the 
Collectio ns of the Leyden Museum. 



die von Kinberg (1866) beschriebene Amyntas aeruginosus die Cha- 
ractere einer wahren Perichaeta besitzt, während die von S ehm arda 
so genannten Würmer eigentlich zu Megascolex gehören, so mag er an 
seine eigenen Worte (1. c. p. 14) erinnert sein, »daß die beiden Gat- 
tungen Megascolex und Perichaeta {Amyntas) , einer und derselben 
Entwicklungsreihe angehörig, verschiedene Übergangsglieder zeigen, 
und es in Folge dessen nicht leicht ist, die Grenze zwischen ihnen zu 
ziehen«. Kinberg hat dies bestimmt nicht gethan, sonst hätte er 
neben Perichaeta nicht vier neue Genera für Würmer aufgestellt, die 
alle echte Perichaeten sind, wie Michaelsen neuerdings selbst betont 
hat. Jedenfalls muß in derartigen etwas zweifelhaften Fällen von 
Prioritätsberechtigung der Rathschlag der Internationalen Nomen- 
clatur-Commission beachtet werden: »in allen Fällen ist der Name 
anzunehmen, welcher von dem die Gruppe zuerst revidierenden Autor 
angenommen worden ist, selbst wenn eine solche Annahme mit den 
vorstehenden Grundsätzen in Widerspruch steht«. 
Leydener Zoologisches Museum, November 1899. 

3. Über Bothrimonus Duv. und verwandte Boihriocephaliden. 

Von M. Luhe (Königsberg l/Pr., Zoolog. Museum). 

eingeg. 24. November 1899. 

In meinem in den diesjährigen Verhandlungen der Deutschen 
Zoologischen Gesellschaft erscheinenden Bothriocephaliden-System 1 
habe ich mich der von Monticelli gegebenen Deutung der Gattung 
Bothrimonus Duv. 2 angeschlossen und demzufolge Diplocotyle Kr. als 
synonym zu Bothrimonus Duv. aufgefaßt. Ich kann diese Anschauung 
jedoch jetzt nicht mehr für richtig halten. Ein (irrthümlicher Weise 
als Bothriocephalus punetatus Pvud. bestimmter) Cestode aus dem Ster- 
lett 3 , welchen Herr Volz-Basel so liebenswürdig war, mir zur Unter- 
suchung zu übersenden, weist nämlich Verhältnisse auf, welche so gut 
zu Duvernoy's Abbildung und Beschreibung von Bothrimonus 
sturionis Duv. 4 passen, daß er unzweifelhaft als einer neuen Bothri- 
monus- Kit zugehörig angesehen werden muß, welche ich Bothrimonus 



1 Luhe, Zur Anatomie und Systematik der Bothriocephaliden. In: Verhdlg. 
D. Zool. Ges. 1899. p. 30—55. 

2 Monticelli, Sul genere Bothrimonus e proposte per una classificazione 
dei Cestodi. In: Monit. zool. ital., Anno III. No. 31, 1892, p. 100—108. 

3 Volz, Helminthes trouvés par Mr. Jaquet (Faune de la Roumanie). In: 
Bull. Soc. Sciences. Boucarest, An. VIII. No. 3. 1899. 

4 Du verno y , Note sur un nouveau genre de Ver intestinal, de la famille des 
Ténioïdes, le Bothrinione de l'Esturgeon {Bothrimonus sturionis, Nob.). In: Ann. 
Se. Nat. 2. Ser. T. 18. — Zoologie. Paris 1842. p. 123—126. 



9 

fallax nennen will. Gegenüber Diplocotyle Olriki Kr. und Rudolphii 
Montic. zeigt er jedoch so wesentliche Abweichungen , daß sich hier- 
aus der unabweisliche Schluß ergiebt, daß Botlirimonus Duv. unàDiplo- 
cotyle Kr. als zwei verschiedene Gattungen aufgefaßt werden müssen. 
Indem ich mir eine genauere Beschreibung des Botlirimonus 
fallax m. für eine spätere Publication vorbehalte, beschränke ich mich 
hier darauf, die durch die Untersuchung desselben nothwendig ge- 
wordenen Änderungen meines Bothriocephaliden- Systems vorzu- 
nehmen und den die Cyathocephalinen behandelnden Abschnitt 
meiner eingangs erwähnten Arbeit (p. 52 f.) wie folgt zu berichtigen: 

V. Subfam. Cyathocephalinae. 

Scolex unbewaffnet, von sehr verschiedener Gestalt, jedoch nicht 
länger als breit, mit zwei flächenständigen oder einem scheitelständi- 
gen Saugorgan von mehr oder weniger saugnapfähnlicherForm. Äußere 
Gliederung wenig ausgesprochen oder vollkommen fehlend. Genitalor- 
gane in jeder Proglottis einfach. Sämmtliche Genitalöffnungen flächen- 
ständig, median. Vagina und Uterus münden (und zwar wenigstens in 
jungen Proglottiden neben einander) in eine gemeinsame, hinter der 
männlichen Genitalöffnung gelegene, dem Genitalatrium anderer 
Cestoden ähnelnde »Cloake«, welche von einer sphincterartigen 
Musculatur umspannt wird. Die Genitalöffnungen der verschiedenen 
Proglottiden bez. Genitalsegmente münden nicht alle auf derselben 
Fläche des Wurmes, sondern unregelmäßig abwechselnd, bald auf der 
einen bald auf der anderen. Uterus ein gewundener Canal, ohne 
»Uterushöhle«. Vorkommen: In Fischen. 

Ich hatte davon Abstand nehmen müssen, die hier nur wenig ver- 
änderte Characteristik der Unterfamilie nach Analogie der von mir 
gegebenen Characteristiken der übrigen Unterfamilien auf Grund der 
topographischen Verhältnisse der Genitalorgane noch weiter zu er- 
gänzen, da hierzu die vorhandenen Litteraturangaben in keiner Weise 
ausreichen, selbst Kraemer's Schilderung von Cyathocephalus trun- 
catus (Pali.) nicht ausgenommen, obwohl diese noch verhältnismäßig 
am ausführlichsten ist, dafür aber freilich auch in manchen Puncten 
nichts weniger als einwandfrei 5 . 

Der von mir inzwischen untersuchte Botlirimonus fallax m. weist 
in mehrfacher Hinsicht auffällige Abweichungen von den Angehörigen 
anderer Unterfamilien auf, doch würde es verfrüht sein, daraufhin 
die wünschenswerthe weitere Ergänzung der obigen Characteristik 
vorzunehmen, so lange die nachfolgenden Angaben nicht auch für 

5 Vgl. meinen Hamburger Vortrag, p. 53 Anm. 31. 



IO 

andere Cyathocephalinen-Arten bestätigt sind, vielmehr nur für eine 
einzige Art Geltung beanspruchen können : 

Das reichverzweigte Ovarium liegt median am Hinterende des 
Genitalsegmentes, die seine beiden Flügel verbindende Querbrücke 
liegt der Transversalmuskelschicht unmittelbar an, jedoch keineswegs 
immer derselben, sondern unregelmäßig abwechselnd bald der 
einen bald der anderen, und zwar ohne Beziehung zur Lage 
der Genitalöffnungen, bald derselben Fläche genähert, 
welche die letzteren trägt, bald der entgegengesetzten. Der 
Oviduct entspringt aus der Mitte der die beiden Flügel des Ovariums 
verbindenden Querbrücke, jedoch nicht an deren Hinterfläche, wie 
bei anderen Eothriocephaliden, sondern an ihrer Vorderfläche. Der 
Oviduct und der ihn fortsetzende Befruchtungsgang verlaufen alsdann 
in sagittaler Richtung zu der (annähernd median) dem Ovarium gegen- 
überliegenden Schalendrüse. Zwischen Ovarium und Schalendrüse 
liegt ein großes Beceptaculum seminis, welches also nach seiner Lage, 
ebenso aber auch nach seiner Form durchaus dem Beceptaculum se- 
minis der Dibothriocephalinen — Typus Dibothriocephalus latus (L.) — 
entspricht. Wie dort ist es distal nicht scharf abzugrenzen, um so schärfer 
dagegen proximal gegen den kurzen und engen Samengang. Die 
eigenartige Lage des Oviductes bedingt jedoch, daß die Vagina un- 
mittelbar bevor sie sich zu dem hauptsächlich in transversaler Bich- 
tung gestreckten Beceptaculum seminis erweitert, den Oviduct kreuzt 
und daß der Samengang an der Vorderfläche des Receptaculum semi- 
nis entspringt, nicht an der Hinterfläche, wie bei den Dibothriocepha- 
linen. Wie der Oviduct verläuft auch der unpaare Dottergang vor 
dem Ovarium und dem Receptaculum seminis. 

1. Gen. Diplocotyle Krabbe 1874. 

(synonym: Diplocotyle Montic. 1890, Bothrimonus Montic. 1892 e. p., 

Bothrimonus Luhe 1899 e. p.) 

Scolex mit zwei vollständig von einander getrennten, flächen- 
ständigen Saugorganen, welche den typischen Bothriocephaliden- 
Sauggruben entsprechen, jedoch Saugnapfform haben. Äußere Glie- 
derung fehlt vollkommen. Weibliche Genitalcloake mit gut entwickel- 
tem Sphincter. Dotterstöcke in der Bindenschicht, in zwei seitlichen 
Feldern. Vorkommen: In Teleosteern. 

Typische Art: Diplocotyle OlriM Krabbe (aus Salmo carpio L.) 6 . 



6 Krabbe, H., Diplocotyle Olfikt, en uleddet Bandelorm of Botkriocepha- 
lernes Gruppe. In : Videnskab. Meddel. fra d. naturhist. Foren. Kjebenhavn. aar 
1874. (1874/1875). p. 22—25. 



Il 

Weitere Art: Diplocotyle Bicdolphii Montic. (aus Solea vulgaris 
Quensel und Solea impar Benn.) 7 . 

2. Gen. Bothrimonus Duv. 1842. 

(synonym: Bothrimonus Dies. 1850, Disymphytohothrium Dies. 1854, 
Bothrimonus Montic. 1892 e. p., Bothrimonus Luhe 1899 e. p.) 

Scolex groß, annähernd kugelig, anscheinend ein einziges saug- 
napfähnliches Sangorgan mit scheitelständiger Mündung bildend, 
welches jedoch in seinem Grunde durch eine in transversaler Richtung 
verlaufende (und dem Vorderende des Scolex anderer Bothriocepha- 
liden homologe) Falte getheilt ist und so seine Entstehung aus einer 
theilweisen Verschmelzung der beiden typischen Bothriocephaliden- 
Sauggruben noch erkennen läßt 8 . Äußere Gliederung fehlt voll- 
kommen. Weibliche Genitalcloake mit gut entwickeltem Sphincter. 
Dotterstöcke in der Bindenschicht, in zwei seitlichen Feldern. Vor- 
kommen: In Acipenser-Kxieu. 

Typische Art: Bothrimonus sturionis Duv. (= Disymphytohothrium 
paradoxum Dies.) Aus Acipenser oxyrhynchus Mitch. 
(Nordamerica). 



7 Monticelli, Note elmintologiche. In: Boll. Soc. Natur. Napoli. Anno IV. 
fase. II. 1890. p. 205 — 207; weitere Angaben in der in Anm. 2 citierten Arbeit. 

8 Duvernoy, 1. c. (cf. oben Anm. 4): »L'extrémité céphalique du Bothrimone 
de l'Esturgeon ... se compose d'une ventouse . . . L'orifice de cette ventouse est 
transversale aux deux faces du Bothrimone, . . . oblongue, ... et se trouve retrécié 
dans sa partie moyenne par deux saillies demicylindriques, qui se prolongent dans la 
profondeur de la cavité de cette ventouse, et semblent la partager incomplètement 
en deux sinus.« (Vgl. auch die beigefügten Abbildungen.) Entsprechend auch bei 
Di e s in g (Revision der Cephalocotyleen, Abthg. Pararne cotyleen. In: Sitzber. 
Akad. Wiss. Wien, Math.-nat. CI., XLVIIL Bd., 1854. 1. Abthg. p. 285): »Caput 
bothriis duobus oppositis, . . . marginibus lateralibus reciproce concretis, concre- 
tione cavum subglobosum . . . formantibus. « Wenn Duvernoy den den Scolex 
darstellenden »Saugnapf« beschreibt als »formé de deux hémisphères, dont un répond 
à chaque face du Ver«, so berechtigt dies in keiner Weise zu der Annahme zweier 
Saugnäpfe (wie bei Diplocotyle], vielmehr deutet es wahrscheinlich nur darauf 
hin, daß sich an dem großen saugnapfförmigen Scolex zwei flache marginale Furchen 
finden, welche ich auch bei Bothrimonus fallax m. beobachtete und welche mich, 
bevor ich den Scolex geschnitten hatte, allein an einem, directen Vergleich des Scolex 
der neuen Art mit demjenigen von Cyathocephahis hinderten, da die Innenfläche 
des Saugorgans und damit die für das Verständnis desselben so wichtige transver- 
sal verlaufende Falte durch Schleimhautreste verdeckt waren. 

Aus meinen Angaben dürfte zur Genüge hervorgehen, daß die von Duvernoy 
bez. Diesing gewählten Gattungsnamen Bothrimonus und Disymphytohothrium 
durchaus bezeichnend sind, der letztere sogar in hohem Maße. Dagegen wären 
beide Benennungen sinnlos, wenn Bothrimonus sturionis Duv. zwei flächenständige 
Saugnäpfe hätte, wie dies Monticelli annimmt, auf welchen ich mich in dieser 
Hinsicht leider bei meinem Hamburger Vortrage zu sehr verlassen habe. 



12 

Weitere Art: Bothrimonus fallax n. sp. {— Bothriocephalus punc- 
tatus Volz nee Rud.). Aus Acipenser ruthenus L. 
(Rumänien). 

Bei der von mir untersuchten neuen Art ist die Scheitels tändige 
Öffnung des Saugorgans weniger langgestreckt als hei Bothriocephalus 
sturionis Duv. , fast kreisrund. Möglicherweise weist dies darauf 
hin, daß bei der nordamerikanischen Art die Verschmelzung der beiden 
typischen Bothriocephaliden-Sauggruben noch nicht ganz so weit ge- 
diehen ist wie bei Bothrimonus fallax m. Wenn übrigens die äußere 
Form des ganzen unpaaren Saugorgans auffällig an einen Saugnapf 
erinnert, so gilt dies auch von seiner Structur, in so fern wenigstens 
als in seiner Musculatur Radiärmuskelzüge stark prävalieren. 

3. Gen. Cyatiwcephaliis Kessler. 

Scolex ein einziges, einheitliches, scheitelständiges Saugorgan 
bildend, welches in seiner Form und Structur eine Entstehung aus 
zwei flächenständigen Sauggruben nicht mehr erkennen läßt. Äußere 
Gliederung vollkommen, jedoch wenig ausgesprochen. Sphincterartige 
Musculatur der weiblichen Genitalcloake anscheinend wenig ent- 
wickelt. Vorkommen: In Teleosteern. 

Typische Art: Cyathocephalus truncatus (Pali.) 

Weitere Art : Cyathocephalus catinatus Riggenb. 

Wenn ich schon früher Bedenken hatte, ob die Übereinstimmung 
zwischen den beiden genannten Cyathocephalus-Arteii groß genug ist, 
um ihre Einreihung in ein und dasselbe Genus zu rechtfertigen (vgl. 
meinen Hamburger Vortrag, p. 53. Anm. 31. — Besonders auffällig ist 
mir die von dem Verhalten bei allen übrigen Cyathocephalinen ab- 
weichende Lage der Dotterstöcke bei Cyathocephalus catinatusHiggenb.), 
so sind diese Bedenken nicht gerade verringert worden, nachdem ich 
entdeckt habe, daß die Gattungen Bothrimonus Duv. und Diplocotyle 
Kr. von Monticelli mit Unrecht als synonym aufgefaßt worden sind. 
Eine Entscheidung ist jedenfalls ohne Nachprüfung beider Arten 
nicht möglich. 

In einem anderen Puncte hat sich jedoch meine frühere Auf- 
fassung des Cyathocephalus-Scolex nunmehr geändert. Ich hielt bis- 
her das Saugorgan von Cyathocephalus für homolog dem scheitelstän- 
digen Saugorgan von Scyphocephalus und nahm an, daß die schon bei 
letzterer Gattung rudimentären Sauggruben dort völlig geschwunden 
seien. Jetzt scheint es mir wahrscheinlicher, daß die verschiedenen 
Cyathocephalinen, welche (so weit dies aus den mangelhaften Litteratur- 
angaben ersichtlich ist und abgesehen von dem ziemlich isoliert 



13 

stehenden Cyathocephalus catinatus) im anatomischen Bau ihrer Pro- 
glottiden vielfache Übereinstimmungen zeigen, einer einheitlichen 
Entwicklungsrichtung angehören, daß mit anderen Worten das Saug- 
organ von Cyathocephalus nicht dem accessorischen scheitelständigen 
Saugorgan von Scyphocephalus , sondern dem Saugorgan von Bothri- 
monus homolog ist; Bothrimonus würde alsdann in gewissem Sinne 
ein Zwischenstadium zwischen Diplocotyle, dessen Scolex dem typi- 
schen Bothriocephaliden-Scolex noch verhältnismäßig am nächsten 
steht, und Cyathocephalus darstellen. Das vollkommen einheitliche 
Saugorgan des letzteren würde als ebenfalls durch Concrescenz zweier 
flächenständiger Bothrien entstanden aufzufassen sein und der Unter- 
schied zwischen den Gattungen Bothrimonus und Cyathocephalus 
würde nur darauf beruhen, daß bei letzterer Gattung die Verschmel- 
zung der beiden Bothrien eine so vollkommene ist, daß das durch 
diese Verschmelzung entstandene einheitliche Saugorgan (ohne den 
Vergleich mit Bothrimonus) nicht die geringste Andeutung seines 
paarigen Ursprunges mehr erkennen läßt. 

Dies nöthigt mich aber dann auch noch zu einer Änderung in der 
Characteristik, welche ich von der Familie Bothriocephalidae gegeben 
habe. Wenn ich in meinem Hamburger Vortrage vom Scolex gesagt 
habe (1. c. p. 35): »In der Regel besitzt er zwei flächenständige Saug- 
gruben, welche jedoch in einzelnen Fällen weitgehende Modificationen 
erfahren oder rudimentär werden, ja sogar vollständig fehlen können, 
um alsdann durch ein accessorisches, unpaares, scheitelständiges Saug- 
organ ersetzt zu werden«, — so würde dieser Satz nunmehr etwa wie 
folgt zu fassen sein: »In der Regel besitzt er zwei flächenständige Saug- 
gruben, welche jedoch in einzelnen Fällen durch starke Entwicklung 
ihrer Wände oder durch mehr oder weniger ausgedehnte Verwachsung 
ihrer Ränder erheblich modificiert erscheinen können, welche ferner 
in mehr oder weniger vollständiger Weise zu einem unpaaren, scheitel- 
ständigen Saugorgan verschmelzen oder endlich auch rudimentär 
werden können, um in letzterem Falle durch ein accessorisches, 
gleichfalls unpaares und scheitelständiges Saugorgan functionell er- 
setzt zu werden.« 

Zum Schluß sei noch darauf hingewiesen, daß die Verschmelzung 
zweier Saugorgane zu einem einzigen, wie wir sie bei Bothrimonus 
direct beobachten, bei Cyathocephalus erschließen können, nicht isoliert 
dasteht. Analoge Vorgänge sind auch aus anderen Cestodengruppen 
bekannt. Ich erinnere nur an die Tetrarhynchen, von welchen einige 
Arten 4 Bothridien besitzen, andere dagegen nur zwei, deren jedes je- 
doch als aus zwei ursprünglich getrennten Bothridien durch Ver_ 
Schmelzung entstanden aufgefaßt wird. Freilich läßt sich dieser Ver- 



14 

gleich insofern nicht vollkommen durchführen, als die Bothriocepha- 
liden ja schon ursprünglich nur zwei Bothrien besitzen, durch deren 
Verschmelzung dann natürlich nur ein unpaares und scheitel- 
ständiges Saugorgan entstehen kann, wie es für die Gattungen 
Bothrimonus und Cyathocephalus characteristisch ist, während wir 
andererseits bei denTetrarhynchen trotz der erwähnten Verschmelzung 
immer noch paarige und seitliche, sei es marginale sei es laterale, 
Bothridien finden, als natürliche Folge der ursprünglichen Vierzahl. 

4. On the Formation of the Pelvic Plexus, with especial Reference to 
the Nervus Collector, in the Genus Mustelus. 

By E. C. Punnett, B.A., Cambridge. 

(Paper read before the Royal Society, London, November 16, 1899.) 

(Abstract.) 

eingeg. 24. November 1899. 

The main object of this investigation was to ascertain whether at 
any period in the development of the animal selected, the number of 
branches composing the nervus collector was greater than that found 
in the adult. As a logical consequence of Gegenbaur's theory we 
should expect such to be the case, and the ontogenetic history of the 
nervus collector recorded in this paper, its maximum development in 
young embryos, and its subsequent gradual decrease through the 
later stages of embryonic existence leading to its condition in the adult, 
must, if there is any truth in the recapitulation theory, all point to its 
primitive character. 

The history of the posterior collector, the very existence of which 
has not hitherto been described, throws important light upon the 
theory mentioned above. Here we have a collector formed in the em- 
bryo, from which in later stages the component nerves separate and 
run singly into the fin. Such a fact points very strongly to the collec- 
tor condition being more primitive than that condition in which the 
nerves reach it without previously effecting any junction with one 
another. 

It is further shown that the formation of this collector is due to 
migration of the whole fin rostrally, an not merely to a contraction of 
the fin area, and in support of this the following evidence is brought 
forward. The two species, M. laevis and M. vulgaris, differ from one 
another chiefly in the more rostral position of the pelvic girdle in the 
former. That it is highly improbable such a condition should be due 



15 

to excalation of vertebrae between the pelvis and head region of M. 
laevis is shown in such facts as the following: — 

a) The great amount of both excalation and intercalation which 
must be going on in different regions of the animal on such a hypo- 
thesis. 

b) In some cases the girdle-piercing nerve may pass partly over 
and partly through the girdle, not showing that rigidity which on the 
excalation theory we should be led to expect. 

c) The serial number of the girdle-piercing nerve may be different 
on the two sides of the same individual. 

On the hypothesis of migration such facts receive an easy expla- 
nation which is also in accordance with the existence of a greater 
caudal extension of the area of innervation of the pelvic fin in the 
males of M. laevis than the females, and in the great amount of varia- 
bility in M. laevis which species we suppose to have been derived 
from a more stable form such as M. vulgaris by a rostral migration of 
the pelvic girdle. 

Hence migration being rendered very probable on other grounds, 
the posterior collector must be supposed to be formed as a direct result 
of that migration, and its undoubted connection with the shifting of 
the fin along the vertebral column is of great importance in explaining 
the formation of the anterior nervus collector. 

5. Les glandes pygidiennes du Pheropsophus Bohemani Chaud. 

Par Fr. Di ere kx, S.J., Louvain. 
(Avec 3 figures.) 

eingeg. 25. November 1899. 

Parmi les Carabides bombardiers le genre Pheropsophus semble 
tenir le record par la complexité de son organe défensif. 

Nous avons eu la bonne fortune de disséquer le Pheropsophus 
Bohemani Chaud., grâce à l'obligeance d'un naturaliste distingué, le P. 
O'Neil, S.J. qui s'est fait un nom par ses découvertes entomologiques 
dans l'Afrique australe. 

L'insecte, capturé à Dunbrody (Blue Cliff) dans la Colonie du Cap, 
est arrivé à Louvain, vivant, mais trop affaibli pour fournir un long 
service parmi les artilleurs de notre terrarium. Dans le seul essai 
physiologique auquel nous avons pu le soumettre, des bulles gazeuses 
s'égrenaient régulièrement par les deux pores de décharge, entrainant 
une pâte jaunâtre qui remontait sans pulvérisation sur les élytres, 
et y restait avec tous les caractères d'une matière absolument fixe. 
Sans doute notre bombardier ne nous a donné là qu'une idée très 



16 




Fig. 1. Anatomie de la glande. Gr: 
10/1. — gl. grappes de lobes sécréteurs; 
1 — 12, canaux collecteurs; res. réservoir; 
caps, capsule chitineuse portant à sa 
surface les glandes capsulaires gl.c. 



imparfaite de ses aptitudes balistiques; mais le fonctionnement violent 
de la glande se fût moins bien prêté à une observation précise. 

I. Anatomie. Les glandes pygidiennes du Pheropsophus sont 
symétriquement disposées de part et d'autre du rectum ; elles se font 
remarquer par leur volume énorme. Chacune d'elles comprend en effet, 
non pas une mais douze grappes de lobes sécréteurs (Fig. 1 gl). Ces 

douze grappes communiquent avec 
le réservoir par autant de canaux 
collecteurs indép en dan ts (1 — 12), 
dont la longueur dépasse la taille 
de l'insecte. Le réservoir porte en 
arrière une capsule chitineuse bru- 
nâtre, qu'un canal court, large et 
chitinisé met en rapport avec la 
surface du corps. 

Un mot au sujet de ces divers 
éléments. 

1) On compte une dizaine de 
lobes sécréteurs dans chaque 
grappe. Ce sont des tubes cylindriques de longeur inégale, débouchant 
sensiblement au même point à l'extrémité distale du canal collecteur. 
Leur lumière axiale est limitée par un epithelium à petits noyaux et, 
suivant le rayon d'une coupe transversale, on trouve des glandes uni- 
cellulaires à vésicule radiée et à filament canaliculé efferent. 

2) Les canaux collecteurs, d'un diamètre égal à celui des 
acini, ont un tube axial inclus maintenu par des disques cuticulaires. 
Au point de vue cytologique, c'est à peu près le décalque de la glande 
du Brachynus ; mais au point de vue anatomique, la présence de douze 
grappes actives au lieu d'une entraine une complication des plus em- 
barrassantes pour la dissection de l'organe. Malgré la difficulté très 
réelle de la technique, nous croyons pouvoir affirmer que le Pheropso- 
phus ne présente pas les canaux collecteurs ramifiés, signalés par 
Karsten chez le Brachynus complanatus Fabr. Les bifurcations ne 
s'observent ni sur nos coupes, ni sur nos préparations anatomiques. 

3) Le res er voi r [res.) est assez faiblement musclé; son revêtement 
conjonctif interne très plissé forme des brides qui, par places, raccor- 
dent les paTois opposées de la poche. 

4) La capsule chitineuse (caps.), qui fait suite au réservoir, 
mérite surtout de fixer l'attention. Dufour l'a déjà signalée chez 
YAptinus displosor ; personne, à notre connaissance, n'en a déterminé 
ni la structure fine , ni le rôle physiologique. Elle va nous fournir 
l'explication peremptoire d'un phénomène qui était resté pour nous 



17 




Fig. 2. Coupe transversale de la capsule chiti- 
neuse dans sa partie moyenne. Gr : 60/1. — alv. 
alvéoles chitineuses hérissées de poils ; hach. 
hachures figurant la pâte jaunâtre sécrétée par 
les glandes capsulaires gl. c. ; br. brides con- 
jonctives. 



une énigme: nous voulons parler de la persistance d'un résidu jaune 
après la crépitation. 

Lors de la dissection sous l'eau, la surface de la capsule apparaît, 
à la loupe, très ouvragée, plus chitinisée sur la face dorsale et parse- 
mée de petites masses blan- 
châtres flottant dans le li- 
quide. La préparation ana- 
tomique, vue au microscope, 
accuse une structure vague- 
ment réticulée, à mailles plus 
grandes au sommet de la 
capsule. En coupe, les bons 
objectifs débrouillent ces 
singulières apparences. 

Sur son pourtour, la 
capsule (Fig. 2) présente 
comme des alvéoles (alv.) à 
paroi chitineuse hérissée de 
poils. Les poils augmentent 
vers le canal de sortie. Les alvéoles sont bourrés d'une substance (hack.) 
granuleuse après fixation. Cette substance n'est autre, selon nous, que 
la mitraille énigmatique. 
Son origine ne saurait être 
douteuse. En effet, sur la 
membrane externe de chaque 
alvéole (Fig. 3) s'observe un 
cribellum circulaire {cri), 
où débouche tout un fais- 
ceau de filaments tubuleux 
{fil.c. ) , les canalicules efïérents 
d'un nombre égal de glandes 
unicellulaires à vésicule ra- 
diée sphérique. La Fig. 2 
montre la disposition d'en- 
semble de ces amas de glan- 
des capsulaires (gl.c). Il 
faut y voir la reproduction, 
indéfiniment multipliée , de 
la glande-annexe que nous 
avons signalée chez les Carabus et les Brachynus (voir La Cellule, 
t. XVI. 1 er fase, 1899, p. 133). C'est vraisemblablement le dernier 
degré de la différenciation de la glande pygidienne chez les Coléoptères. 

2 




Fig. 3. Coupe transversale des alvéoles supé- 
rieures de la capsule. Gr: 160/1. — alv. paroi 
chitineuse des alvéoles; séc. produit sécrété; 
fil.c. filaments canalicules afférents et cri. cri- 
. bellums de décharge des glandes capsulaires. 



18 

•■■■■■• IL Physiologie. Le liquide glandulaire du Pheropsophus pa- 
raît être tout aussi volatil que celui du Brachynus. On le voit se ré- 
duire en vapeur sous l'eau et sous le cover des préparations anatomi- 
ques. La mitraille qu'il entraîne, au moment d'une crépitation, est 
fournie sur son passage par la capsule chitineuse, dont les aspérités 
favorisent évidemment la pulvérisation des matières projetées. 

Les Brachynus ont aussi une "capsule chitineuse, mais beaucoup 
plus réduite. Nous l'avions isolée et figurée en coupe (loc cit. PI. II 
Fig. 14), sans y voir autre chose qu'une simple modification du canal 
de décharge, très importante d'ailleurs au point de vue fonctionnel. 
Des types plus grands, comme le Pheropsophus, pouvaient seuls don- 
ner l'idée de deux glandes distinctes placées bout à bout et étroite- 
ment subordonnées dans leur fonctionnement, fournissant, l'une la 
poudre, l'autre la mitraille. 

A défaut des données actuelles, nous avions cru, lors de nos pre- 
mières observations sur les Brachynus, constater au microscope l'iden- 
tité du résidu jaune de la déflagration avec le contenu du rectum. Nos 
essais, il est vrai, portaient sur les derniers sujets de notre réserve de 
Brachynus. Nous avions déjà trop présumé de leur bonne volonté, et 
ils se sont vengés à leur façon. La conséquence en est qu'en admet- 
tant la pulvérisation des excréments par le liquide glandulaire vola- 
tilisé, nous avons à tort considéré comme normal un phénomène ex- 
périmental et probablement exceptionnel. 

Nous nous félicitons de pouvoir, à ce propos, souscrire aux ob- 
servations que M. François nous fit récemment dans le Bulletin 
de la Société entomoîogique de France (No. 12, 1899, p. 232), 
et les confirmer absolument par toute une série de données nou- 
velles. Cet excellent anatomiste nous promet une description com- 
plète de l'appareil pygidien de VAptinus. Qu'il n'oublie pas le Pauò- 
sus. Chez les deux types il découvrira sans doute nos glandes capsu- 
laires, les homologues supposées de la glande-annexe des autres 
Carabides. 

Louvain, le 24. Novembre 1899. 

6. Sul probabile incistamento del Pachydrilus cafanensis Drago. 

Nota rettificativa 

del Dr. Umberto Drago, Assistente nell' Istituto zoologico della R. Universita 

di" Catania. 

eingeg. 29. November 1899. 

Nel No. 597 (18. Settembre 1899) del Zoologischer Anzeiger 
il signor Luigi Cogne tti é stato indotto a pubblicare una nota 



m 

critica 1 sopra un interpretazione dubitativa accennata in una mia mono- 
grafia sul Pachydrilus catanensis Drago 2 . Senza occuparmi di varie 
asserzioni che egli mi attribuisce e che io non ho enunciate nel mio 
lavoro, rilevo soltanto che egli ha voluto dare una interpretazione di- 
versa dalla mia ad una fase di vita del Verme da me scoperta; ha' 
creduto cioè di significare una forma cistica contenente due individui 
come un bozzolo (cocon), similmente a quanto si osserva nella genera- 
lità degli Oligocheti. Il punto criticato dal Co gn etti é il seguente 
che trovasi a pag. 72 del mio lavoro: »E dunque molto probabile 
che, tra lo stadio embrionale e quello di forma libera, quest' Enchi- 
treide attraversi un periodo della vita incistato.« Egli suppone per 
analogia anche con altri Enchitreidi, che quella formazione, da me 
interpretata come, cisti, debba ritenersi invece Un Vero e proprio bozzolo. 

Eaccio osservare che, a favorire l'interpretazione da me esprèssa, 
stanno i seguenti dati anatomici e fisiologici. In primo luogo la costi- 
tuzione della probabile cisti la quale ha una grande analogia con eisti 
di vermi parassiti e non con bozzoli di Oligocheti, poiché ài due poli 
di essa, ove termina assottigliata, esistono due superficie bene evidenti 
di distacco; ciò che significa che essa doveva trovarsi attaccata a qual- 
che tessuto. In secondo luogo, per la parte fisiologica, essendo il 
Pachydrilus catanensis un' eccezione fra le specie del genere pachy- 
drilus, essendo cioè commensale, e, per questa sua qualità, avvicinan- 
dosi ad una forma di vita parassitaria, non vi è alcuna improbabilità 
nel supporre che la stessa specie durante lo stadio giovanile abbia una 
più intima relazione col suo oste e si trovi entro i suoi organi incistata 
per potere agevolmente introdursi nello stato adulto entro la cavità 
branchiale e compire il suo ciclo vitale. Queste ragioni mi fecero ri- 
tenere non improbabile l'ipotesi che il Pachydrilus catanensis, il quale 
per molte sue particolarità anatomiche e biologiche si allontana dagli 
altri Pachydrilus, potesse anche allontanarsene alquanto nei suoi stadi 
giovanili. 

D'altra parte ilCognetti per spiegare l'emissione isolata delle uova, 
mi attribuisce una condizione d'osservazione non vera, cioè che io abbia 
studiato tale emissione in individui tenuti in schiavitù, alla quale con- 
dizione egli ammette potersi ascrivere »la deposizione delle uova senza 
cocon te In realtà io ho osservato tale fatto in individui presi da Telphusa 
da poco catturate, e soltanto tenni in schiavitù quelli con ova in via di 



1 Sulpretesoincistamentodel Pachydrilus catanensis Drago. Da Luigi 
Coguetti, Torino; in: Zool. Anzeiger, 22. Bd. No. 597. 

2 V. Ricerche su una nuova s'p e e ie à' Enchitreide [Pachydrihts catanensis 
Drago); in: »Ricerche fatte nel Laboratorio d'Anatomia normale della R. Università 
di Roma ecc. pubblicate dal prof. Francesco To darò«. Voi. VII. fase. I. p. 53. 

2* 



20 

emissione per potere osservare le successive fasi evolutive dell' ovo, 
cosa che non mi riusci. Dunque con certezza si deve ritenere che il 
fatto da me trovato era condizione normale e non un' eccezione dovuta 
allo stato di schiavitù. Del resto se l'A. avesse valutato nel loro vero 
significato le mie parole, non avrebbe confuso »l'emissione isolata delle 
uova« da me sostenuta, colla »deposizione delle uova senza cocon« da 
lui creata, poiché era chiaro che in quel punto in cui io affermavo che 
»le uova vengono emesse isolatamente e non a gruppi entro unico in- 
volucro come in molti Oligocheti suole avvenire« (pag. 70) accennavo 
fugacemente alla particolarità molto comune negli Enchitreidi di 
emettere un solo uovo, contrapponendola a quella di molti altri Oli- 
gocheti che ne emettono gruppi di parecchi »entro unico involucro«. 

Per dare maggior forza alle sue asserzioni ilCognetti aggiunge 
la seguente considerazione: »Infine (ciò che fa più stupire) la cisti os- 
servata e descritta dal Dott. Drago racchiudeva due individui, non 
uno, come accade per le cisti propriamente dette, semprequando non 
avvenga entro di esse una riproduzione asessuale, ciò che qui è asso- 
lutamente da escludere. « Ma coloro che conoscono i fatti più salienti 
della Elmintologia sanno che taluni Vermi incistati si possono trovare 
non infrequentemente racchiusi in più individui entro una sola cisti. 
Così, per citare un esempio, fra i Nematodi, la Trichinella spiralis si 
rinviene spesso anche in due, tre e più individui inclusi nella stessa 
cisti, e per i Cestodi ricorderò fra gli altri il Cysticercus megabothrius 
trovato dal Mingazzini incistato nel fegato dell' Ascalabotes mauri- 
taniens in numero anche di 7 individui 3 . E così volendo potrei indi- 
care altri fatti nei quali mi dispenso di entrare perchè di troppo comune 
conoscenza. Questo terzo argomento, il quale sembrache sia stato quello 
di maggiore importanza per far pensare al Cognetti che quella for- 
mazione da me indicata come cisti fosse un vero bozzolo — come risulta 
dalle sue stesse parole che qui riporto: »Questo terzo fatto di per sé 
solo mi pare dimostri sufficientemente quanto sia improprio attribuire 
al Pachydrilus catanensis ecc.« — cade adunque davanti all' osserva- 
zione dei fatti già constatati e fermamente stabiliti nella Scienza. 

Io credo adunque che la diversa interpretazione data dal Cog- 
netti, sebbene non possa assolutamente escludersi, manchi tuttavia 
di una base di fatti e di quei criteri di maggior probabilità di cui é 
confortata la mia interpretazione; ed io, mentre nel mio secondo lavoro 
svi questo Pachydrilus ho accolto talune osservazioni fatte da un' autorità 



3 V. Ricerche sulparassitismo di Pio Mingazzini; in: »Ricerche fatte 
nel Laboratorio d'Anatomia normale della R. Università di Roma ecc. pubblicate 
dal prof. Francesco Todaro«. Voi. III. p. 205. 



21 

quale il Michaelsen al mio primo lavoro eseguito sotto la guida 
del prof. B. Grassi, non ritengo in questo caso opportuno conformarmi 
all' ipotesi avanzata dal Cognetti, sia per le ragioni su esposte, sia 
perchè, non avendo egli giammai lavorato in questo argomento, non 
ha il diritto, senza alcuna base di fatti, di voler dare una diversa inter- 
pretazione ad una probabile ipotesi avanzata da me dietro uno studio 
accurato di vari anni fatto sul Pachydrilus catanensis Drago. 

7. Beschreibung eines neuen Chamaeieons. 

Von Gustav Tornier, Berlin. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg, 30. November 1S99. 

Chamaeleon Pfefferi n. sp. 

Immer mehr höchst seltsam gestaltete Chamaeieons aus dem tro- 
pischen Afrika werden bekannt, das vorliegende gehört dazu. 

Seine Hauptcharacter e sind: 

Nur am Kinn in der Mittellinie liegt eine ganz kurze Reihe von 
Kegelschuppen, die bereits an der Kehle verschwunden sind und am 




Bauch ebenfalls fehlen. Keine weiße Linie vom Kinn zum Bauch. 
Keine Hinterhauptslappen. Die Canthus rostrales, über der Schnauzen- 
spitze verwachsen, treten als schräg seitlich gerichtete Knochenwülste 
mächtig hervor und bilden so eine den Mund weit überragende Schaufel 
mit eingedrücktem Vorderrand, dessen Ecken durch je ein kleines 
geringeltes Horn verstärkt sind. Die beiden Hörner divergieren stark 
mit ihren Spitzen. Auf Rücken und Schwanzwurzel des Thieres liegt 



22 



ein Hautsaum mit welligem Rand. Als Hügel dieser Wellenlinie 
treten beschuppte Hautausbuchtungen auf, die durch die Spitzen der 
oberen Wirbeldornen gestützt werden, Die Körperbeschuppung des 
Thieres ist sehr ungleichmäßig: große, platte, runde Schuppen, von 
kleineren, ebenso gestalteten begleitet, sind zwischen die Körner- 
schuppen der Haut eingebettet. 

Ausführliche Beschreibung: 

Helm nur mäßig hoch. Mundspalte gleich der Helmhöhe. Der 
Parietalkamm schwach conca v aufsteigend, nur angedeutet. Der 
Helm besteht im Wesentlichen aus einer den Hinterkopf deckenden 
Horizontalplatte, die hinten dreieckig zugespitzt ist und deren Hinter- 
ränder spitzwinklig an einander stoßen. Die Augenbrau- und Hinter- 
hauptscrista bilden die scharfen, etwas zackigen 
Ränder der Platte. Unmittelbar von den 
Angen an treten die Canthus rostrales als seit- 
lich gerichtete enorme Knochenwälle vor und 
da auch ihre Verbindungslinie über der 
Schnauzenspitze in gleicher Weise vorragt, so 
hat das Thier einen den Mund weit überragen- 
den schaufeiförmigen Stirnaufsatz, der sich 
unmittelbar an die Helmplatte anschließt und 
an jeder Vorderecke in ein Horn ausläuft. 
Jedes dieser beiden Hörner ist nur klein, hat 
aber eine geringelte Scheide, die aus einem 
Kranz von 6 Basalschuppen herausragt. Beide 
Hörner divergieren mit ihren Spitzen stark 
von einander. Auf jedem Canthus rostialis 
vom Horn bis zum Auge stehen 4 große 
Schuppen. In der Mittellinie der Schaufel 
liegt eine etwas unregelmäßige Längsreihe 
großer, platter, tafelförmiger Schilder, auch sonst ist die ganze Kopf- 
oberseite vorwiegend mit großen, flachen, runden oder kantigen 
Schuppen bedeckt, dagegen sind die zwischen diesen gelegenen 
kleineren Schuppen zumeist schwach kegelförmig oder gekielt. Hinter- 
hauptslappen sind nicht vorhanden. Die Schläfengegend ist fast aus- 
schließlich mit großen, flachen Schuppen bedeckt, in gleicherweise 
gestaltete Schuppen liegen dann auch über die ganze Rückenpartie 
des Thieres verstreut, ebenso an der Außenseite seiner Gliedmaßen. 
Begleitet werden die meisten von ihnen durch ähnlich gestaltete aber 
kleinere Schuppen und beide liegen in einem Bett von Körner- 
sehuppen. Dabei sind die großen, flachen Platten so angeordnet, 
daß sie von der Schläfe ausgehende unterbrochene Bogenlinien bilden, 




zwischen denen die mit Körnerschuppen ausgefüllten Hautfalten ever-* 
streichen. Bauch und Innenseiten der Gliedmaßen sind dagegen 
nur mit Körnerschuppen hedeckt Die Rückenflosse des Thieres ist 
hoch und hat einen welligen oberen Rand, dessen Spitzen aus Haüt- 
hügeln bestehen, die vorwiegend mit kleinen Schuppen bedeckt und 
die Spitzen der oberen Wirbeldornen emporgetrieben sind. Am Hinter- 
ende der Schwanzbasis, wo der Flossensaum zuletzt ganz verschwindet, 
stehen diese Hauthügel ohne Verbindung durch den Flossensaum 
völlig isoliert. 

Nur unter der Mittellinie des Kinnes hat das Thier eine Reihe 
von Kegelschuppen und zwar 11, von denen die zweite, dritte und 
vierte besonders lang sind. Aber schon an der Kehle hört diese 
Schuppenreihe auf, dagegen steht noch in ihrer Verlängerung kurz 
vor den Achseln eine ganz isolierte Kegelschuppe. Eine weiße Mittel- 
linie vom Kinn zum Bauch hat das Thier nicht. Männchen ohne 
Sporn an den Hintergliedmaßen. 

Färbung der Art im Leben grün (in Spiritus bläulich) mit braun- 
rothen Hautfalten. 

Ein Männchen bisher bekannt. 

Fundort: Nyassösso auf dem Nkossogebirge in Kamerun. 

Sammler: M. Conradt. 

Maßtabelle: 

Gesammtlänge . . . . . . .195 mm 

Kopf (Schnauzen- bis Helmspitze) . 27 - 
Körper (Schnauzenspitze bis After) 80 - 
Schwanz (After bis Spitze) ... 115 - 
Mundöffming. . . . . , . . 18 - 

Helmhöhe . . . 18 - 

von Helmspitze bis Nasloch . . . 13 - 
Die Art ist zu Ehren des Herrn Dr. Pfeffer vom Hamburger 
Naturhistorischen Museum benannt. 

8. Über Discoglossi^ pictus und Glossosiphonia algira auf Corsica. 

Von Dr. W. "Wo It er s tor ff, Gustos am Naturwissenschaftlichen Museum zu 

Magdeburg. 

: eingeg. 1. December 1899. 

Discoglossus pictus Otth, eine Characterform des südwestlichen 
Europas und Nordwestafrikas, ist auch in Corsica eine häufige Er- 
scheinung. Ich fand ihn hier auf meiner diesjährigen Reise allent- 
halben, so bei Bastia, Calvi und im Bergland nördlich des Monte Cinto, 
bei Vizzavona im Herzen Corsicas und bei Ajaccio. Nur in den Brak- 



24 

wassersümpfen von Biguglia wurde er bei kurzer Umschau nicht be- 
obachtet, da er aber im Osten Sardiniens auch Salzsümpfe bewohnen 
soll, dürfte er auch hier sich noch finden. Nach v. Bedriaga 1 , 
welchem ich diese Notiz entnehme, findet er sich ferner bei Bastelica, 
Bocognano. Vi vario, Corte, Orezza, er ist mithin überall verbreitet, an 
der Küste wie im Gebirge. Zum ersten Male fand ich Discoglossus 
zahlreich in einer kleinen, schlammigen Pfütze im Weggraben an 
einer Bergstraße bei Bastia. Hier wurden — am 28. und 30. April — 
wohl 20 erwachsene Exemplare in Brunst gefangen, zugleich mit aus- 
gewachsenen Larven, deren Alter ich auf 4 — 6 Wochen schätze und 
frischem Laich. Bei Calvi fingen wir ein Exemplar, welches sich 
munter auf Granitblöcken am felsigen Seegestade tummelte, und eine 
flache, mit Wasser gefüllte Vertiefung auf einem dieser Blöcke, viel- 
leicht y 2 m über dem Meeresspiegel, enthielt ebenfalls frischen Laich 
dieser Art. Junge Exemplare wurden ferner in einiger Anzahl in dem 
wildromantischen Thale der Ficarella am Forsthause Bonifatto, 20 km 
südlich von Calvi, gesammelt, meist unter Granitsteinen an feuchten, 
von herabtropfendem Wasser berieselten Stellen. Am interessantesten 
war mir jedoch ein Fund am Bahnhofe von Vizzavona — dicht an 
dem berühmten Tunnel von Vizzavona. Hier stürzt nahe der Bahn 
eine ziemlich starke Quelle von den Bergen herab, welche in dem 
harten Granitfelsen zahlreiche, kleine natürliche Becken ausgehöhlt 
hat. In einem dieser kaum über einen Meter breiten mit krystall- 
klarem Quellwasser gefüllten Tümpel bemerkte ich am 12. Mai im 
Vorüberschreiten ein verdächtiges Plätschern, bei aufmerksamer Be- 
obachtung machte sich hier und dort ein Discoglossus durch seine 
Bewegungen bemerkbar und ein rasch unternommener Fang ergab 
binnen Kurzem wohl 20 erwachsene Thiere, die hier gemeinsam dem 
Liebesspiele oblagen, auch die ersten Laichklumpen wurden be- 
obachtet. Es fand also hier, in 900 — 930 m Meereshöhe und kurz 
nach dem Abschmelzen des letzten verspäteten Schnees, die Brunst 
nur ca. 14 Tage später statt als in dem warmen Bastia. Ob an letzterem 
Orte bereits die 2. Laichperiode stattfand oder die von mir beobach- 
teten Laichklumpen von Nachzüglern der ersten Periode herrührten, 
kann ich nicht sagen. Von besonderem Interesse war mir jedoch die 
Feststellung, daß die Vizzavona-Frösche, was man bei dieser im All- 
gemeinen so bunt, lebhaft und regellos gefärbten Art kaum glauben 
sollte, theilweise unzweifelhaft Schutzfärbung aufweisen. Trotz ihrer 
großen Anzahl und der Anhäufung auf kleinem Räume, trotz der 



1 Die Lurchfauna Europas. I. Anura. Froschlurche. Extr. Bull. Soc. Imp 
Moscau, 1889. Sonderabdruck p. 306 und 312. 



25 

Klarheit des Gewässers wären sie bei ruhigem Verhalten dem Auge 
des Herpetologen entgangen, da ihre Färbung meist trefflich mit der 
Unterlage — angewittertem Granit — übereinstimmte. Diese Schutz- 
färbung ist bald mehr, bald weniger scharf ausgeprägt, übrigens nur 
an lebenden Exemplaren deutlich ersichtlich, da die Farben des Dis- 
coglossus bei Aufbewahrung in Alcohol wie Formol bald matt werden. 
Von den 4 Individuen, welche ich jetzt noch lebend besitze, stimmt 
ein Q in Färbung und Zeichnung völlig überein mit einem wahllos, 
zu petrographischen Zwecken, mitgebrachten angewitterten Granit- 
gestein von Vizzavona. Diese hier weit verbreitete Granitvarietät ist 
im frischen Zustande weißgrau mit grünlichen Flecken , angewittert 
nimmt sie einen hellbräunlichen Grundton an, von welchem größere, 
mattgelbe Feldspatkrystalle, dunkle Einsprengunge (? Hornblende) 
und Quarzkörnchen sich abheben. Alle diese Nuancen finden sich in 
der Färbung des Frosches, von oben gesehen, wieder. Auch die blassen 
Quarze sind durch farblose, glänzende Achselfleckchen wiedergegeben, 
selbst die dem Stein anhaftende Kruste röthlichen Lehms (Zer- 
setzungsproduct des Granits dieser Gegend) ist durch röthliche bis 
lehmfarbene Flecken angedeutet. Andere Exemplare, q?, sind wieder 
lebhaft gefärbt, bräunlich mit dunkeln, in's Grün spielenden Flecken, 
aber auch hier erinnern einzelne unregelmäßig eckige Flecken von 
heller Färbung an die Feldspatkrystalle , während die dunkelgrünen 
Flecken die Färbung der Bachalgen aufweisen. Ein 4. q^ ist allerdings, 
wie ausdrücklich betont werden soll, zur Zeit hellbraun mit goldigem 
Anfluge, ebenfalls grün gefleckt. Ein Zusammenhang mit der Mimikry 
ist jetzt nicht nachweisbar, doch ist immer zu berücksichtigen, wie 
leicht eine Änderung des Farbentones eintreten kann. Aufhellung 
und Verdunklung des Farbenkleides ist, wie bei den meisten Batra- 
chiern, auch bei Discoglossus leicht zu beobachten, wie ich mich 
noch beim Niederschreiben dieser Zeilen überzeugen konnte. Ganz 
ähnlich gefärbte Individuen traf ich auch bei Bastia an, es ist mithin 
keine durchgreifende Verschiedenheit der Localformen in Folge der 
Mimikry zu constatieren. Wohl aber genießen jene Exemplare von 
Vizzavona, deren Färbung mit dem Untergrunde harmoniert, günsti- 
gere Lebensbedingungen und überwiegen daher an Zahl. Welchen 
Zweck die Mimikry der corsischen Discoglossus hat, ob sie vor Feinden 
schützt oder für die Erlangung der Beute von Vortheil ist, läßt sich 
bei unserer ungenügenden Kenntnis ihrer Lebensweise noch nicht 
sagen. 

Durch den Fund bei Vizzavona wurde noch eine andere Er- 
scheinung nachträglich aufgeklärt. Es war uns schon bei Bonifatto 
aufgefallen, daß die dort gesammelten halbwüchsigen Discoglossus 



26 

durch röthlichbraune Färbung von der Bastia-Form abwichen, diese 
Färbung harmoniert aber vortrefflich zu dem Farbenton der dort weit 
verbreiteten röthlich en Granitvarietät. Thatsächlich war es oft 
schwierig, die Thierchen, welche am Lande unter den Steinen an 
feuchten Stellen verborgen saßen, von dem Granitgrus zu unter- 
scheiden. Es wäre natürlich falsch diese Beobachtungen ohne Weite- 
res zu verallgemeinern, mit der »Schutzfärbung« bei Batrachiern wird 
Unfug genug getrieben, während sie für Deutschland z. B. nur bei 
Hyla arborea zur Regel geworden ist. Die Bastia-Form des Disco- 
glossi weist z. B. keine sichtliche Mimikry auf r weil der schlammige 
Grund der betreffenden Pfützen, auf Thonschieferboden, sie genügend 
schützte. Nur darauf wollte ich hinweisen, daß Discoglossi^ local 
eine ausgeprägte Schutzfärbung aufweisen kann. 

Boulenger betont in seinem Werke: »The tailless Batrachians 
of Europe 2 « die Vielgestaltigkeit — den Polymorphismus — des Dis- 
coglossi^ und bestreitet die Möglichkeit der Scheidung in zwei Arten 
oder Unterarten. Ich kann ihm nach meinen Beobachtungen nur 
Recht geben. Unterschiede in der Kopfform finden sich z. B. schon 
bei den Bewohnern dieser einen Insel, selbst Exemplare des gleichen 
Fundortes,' Vizzavona z. B., weisen in dieser Hinsicht Verschieden- 
heiten auf. Auf das Fehlen der gestreiften Exemplare, wie sie z. B. 
in Spanien häufig sind, auf Corsica und Sardinien ist nach obigen 
Darlegungen über die Variabilität der Farben wenig zu geben. 

Noch in anderer Hinsicht beanspruchen die Frösche von Vizza- 
vona allgemeines Interesse. Schon bei Einbringung der Gefangenen 
war mir hier und dort ein grüner Wulst aufgefallen. Bei näherer 
Untersuchung stellte sich heraus, daß ein großer Theil der Individuen 
mit zahlreichen kleinen grünen Egeln besetzt war, welche auch auf 
dem Transporte ihre Wirthe nicht verließen und mit ihnen lebend 
nach Magdeburg gelangten. Nach gütiger Bestimmung des Herrn 
Prof. E. Blanchard liegt Glossosiphonia algira Moquin- Tandon 3 
(= Batracoldella Latastei Viguier) vor. Der größte Theil der an etwa 
15 Individuen gesammelten Egel — 150 — 200 Stück — wurde nach 
und nach conser viert; einige Discoglossus mit Schmarotzern habe ich 
bis heute, Mitte October, in einem Terrarium für sich lebend erhalten, 
ohne daß Wirthe oder Gäste eingingen. Allerdings magerten die am 
stärksten mit Egeln behafteten Frösche zusehends ab, während die 



2 p vay Society, London. Printed for 1896 and 1S97. Mit 24 Tafeln. 8 B. Jedem 
Herpetologen sei das ausgezeichnete Buch warm empfohlen! 

3 Moquin-Tandon, Monographie des Hirudinées. Paris, 8 T. avec Atlas. 
1S46. 



m] 

kräftigeren Thiere meist frei von den Blutsaugern blieben. Zeitweise 
fanden sich einige Egel frei schwimmend bezw. kriechend im Wasser- 
becken. «Es scheint mir, daß ein Theil derselben erst in der Ge- 
fangenschaft ihre volle Größe erreichte bezw. in ihr geboren wurde, 
da mehrere Wochen hindurch keine Abnahme ersichtlich war. Zur 
Zeit besitze ich nur einige kleinere Exemplare noch am Leben. 

Nach gütiger Mittheilung des Herrn Prof. R. Blanchard ist 
Glossosiphonia algira öfter auf Discoglossus pictus von Spanien 4 und 
Algier 5 beobachtet, für Süditalien und die Inseln des tyrrhenischen 
Meeres hatte Blanchard ihr Vorkommen auf 'Discoglossus vermuthet ß , 
es fehlten jedoch bisher Belege. 

Die innige Vergesellschaftung mit Discoglossus — auf anderen 
Batrachiern ist die Art noch nicht nachgewiesen, dagegen zeitweise 
im Freien unter Steinen und zwischen Pflanzen herumkriechend ge- 
funden — ist jedenfalls von Interesse. Glossosiphonia algira wird 
hierdurch zum ersten Male als Glied der corsischen und damit der 
französischen Fauna angeführt. Ihr Vorkommen im Herzen Corsicas 
macht es Avahrscheinlicb, daß dieser Froschegel bereits zu einer weit 
zurückliegenden Epoche, als die tyrrhenischen Inseln noch in zeit- 
weiser Verbindung mit dem Festlande standen, die Vorfahren unserer 
corsischen Discoglossus belästigte. Jedenfalls dürften fortgesetzte 
Nachforschungen nunmehr auch ihr Vorkommen auf Sardinien und 
Sicilien sicher stellen. 

Magdeburg, 20./10. 1899. 

9. Bemerkungen über die Fascioliden-Gattung Rhopalias. 

Von M. Braun , Zool. Museum, Königsberg i./Pr. 

eingeg. 1. December 1899. 

Rudolphi beschrieb in seiner »Synopsis« (p. 6S6) unter dem 
Namen Distoma coronatimi eine von Natterer- im Darm von Didel- 
physs]). gefundene Art, welche zu den Seiten des bauchständigen 
Mundsaugnapfes gerade Stacheln führt; bei einem Exemplar fand sich 
an Stelle dieser »Stachelkrone« ein keulenförmiger Fortsatz, dessen 
Bedeutung Rudolphi nicht klar geworden ist. Auf diese sowie eine 
zweite, ebenfalls von Natterer im Darm südamerikanischer Beutel- 



4 PI. Blanchard, Sanguejuelas de la peninsula ibèrica. Anales de la Soc. 
esp. de hist. nat. XXII, 1893. 

5 C. Viguier, Mémoire sur l'organisation de la Batracobdella; Batracobdella 
Latastei (C. Vig.), Archives de Zoologie expérimentale, VIII. p. 373. 1880. 

6 R. Blanchard, Hirudinées de l'Italie continentale, Bolletino Musei Torino 
1S94, IX, No. 192. p. 71. 



28 

thiere entdeckte Art gründete Die sing 1 die Gattung Rhopalopho- 
rus (mit coronatus und horridus als Arten), die besonders durch den 
Besitz von zwei cylindrischen, neben dem Mundsaugnapf mündenden, 
protractilen und mit Stacheln besetzten Rüssel characterisiert ist. 
Wenige Jahre später veröffentlichte Diesing 2 Abbildungen beider 
Arten und verglich im Text die Rüssel der Rhopalophoren mit denen 
der Tetrarhynchen. 

Seit jener Zeit ist meines Wissens Rhopalophorus Dies, nicht 
wieder untersucht worden ; die Gattung figuriert in den Systemen als 
selbständige Gattung der Fascioliden, unter denen sie jedoch wegen 
ihrer Rüssel isoliert steht. Ihr Name ist neuerdings von Stiles und 
Hassall 3 , den Nomenclaturregeln entsprechend, in Rhopalias umge- 
ändert worden, da er bereits seit 1870 von Westwood an Hymeno- 
pteren vergeben war. 

In den Sammlungen zu Berlin und Wien befinden sich ziemlich 
zahlreiche Exemplare von Rhopalias, welche von v. Olfers und Nat- 
terer im Darm brasilianischer Didelphys- Arten gesammelt waren; 
außer den schon durch Diesing charakterisierten Arten läßt sich noch 
eine dritte (Rh. baculifer n. sp.) leicht unterscheiden. 

Die Untersuchung ergab bei allen drei Arten eine Anordnung der 
Genitalien, des Darmes, der Excretionsorgane, wie sie nur die typi- 
schen E chino sto m en besitzen; wenn es nun noch gelänge, die bei- 
den Rüssel der Rh op alias- Arten auf Bildungen zurückzuführen, welche 
bei Echinostomen vorkommen 4 , so wäre die isolierte Stellung der 
rüsseltragenden Fascioliden beseitigt. Meiner Ansicht nach giebt Rh. 
coronatus (Rud.) die Lösung: bei dieser Art nämlich findet sich an dem 
etwas gebogenen Vorderrande des Körpers, zwischen den Mündungen 
der Rüssel eine zweizeilige Reihe von Stacheln, welche bereits Die- 
sing (1. c), jedoch nicht correct abbilden lässt ; sie stehen 'genau an 
der gebogenen Vorderkante des Körpers und verbinden diej Mün- 
dungsstellen der Rüssel, so daß, wenn letztere eingezogen sind, alle 
Stacheln eine etwa hanteiförmige Figur bilden. Bei den Echinosto- 
men steben die Stacheln am Rande einer nierenförmigen, ventral aus- 
geschnittenen Scheibe; es macht sich ferner häufig ein Gegensatz in 
der Größe zwischen den an der dorsalen Seite der Scheibe und den auf 



i Syst. heim. I. 1850. p. 400. 

2 16 Gttgn. v.ljBinnenwürm. u. ihre Arten. (Denkschr. d. math.-nat. CI. Ac, 
Wiss. Wien. IX. 1855.) 

3 Notes on paras. No. 48. Inventory of the genera ... of the . . . Fasciolidae 
(Arch, de Parasit. Paris 1898. p. 93). 

4 Man vergleiche den Versuch Pintner's, die Tetrarhynchidenrüssel auf 
Saugorgane zurückzuführen. Biol. Centralbl. XVI. 1896 p. 258.) 



29 

ihren beiden verbreiterten Lappen stehenden Stacheln bemerklich. 
Wenn man nun annimmt, daß diese Lappen mit den auf ihnen 
stehenden Stacheln sich einsenken und die hier zweifellos in besonderer 
Anordnung vorhandene Musculatur sich zu einem Sacke umwandelt, 
der die Stacheln hervortreiben kann, so sind im Wesentlichen die 
Verhältnisse von Rh. coronatila erreicht; die hier vorhandene Verbin- 
dungsreihe von Stacheln entspricht den am dorsalen Scheibenrande 
der Echinostomen gelegenen Stacheln. 

In dieser Meinung werde ich noch durch die Beobachtung unter- 
stützt, daß thatsächlich die Stacheln auf den ventralen Lappen der 
nierenförmigen Kopfscheibe der Echinostomen bewegt werden können 
— sie liegen z. B. nicht immer flach auf, sondern stehen auch senk- 
recht (bei liegendem Thier) und zwar in Vertiefungen, um welche eine 
deutliche Ringfaserlage erkennbar ist. Daß bei den anderen Rhopa- 
lias-Kxten. die dorsale Verbindungsreihe von Stacheln zwischen den 
Rüsseln fehlt, widerspricht meiner Deutung nicht, denn es giebt auch 
Echinostomen, bei denen die entsprechende Stachelreihe reduciert 
oder ganz unterdrückt ist. 

Demnach würden die Rhopalias- Arten von typischen Echinosto- 
men herstammen und damit ihre isolierte Stellung unter den Eascio- 
liden verlieren. 

10. Über Doppelmännchen bei Diplopoden. 

Von Carl W. Verhoef f, Dr. phil., Bonn a./Rh. 
, (Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 4. December 1899. 

In No. 410 des Zoologischen Anzeigers habe ich 1893 zum ersten 
Male und zwar an der Hand von Schizophyllum Moreleti Lucas (= He- 
mipodoiulus Karschi Verh. = Iulus lusitanus Karsch) auf ein eigen- 
tümliches Entwicklungsstadium männlicher Iuliden hingewiesen, dem 
ich den Namen Schaltstadium (status médius) beilegte. Schon in 
No. 418 konnte ich dasselbe Stadium für Schizophyllum dorsovittatum 
Verh. angeben, später auch für Seh. sabulosum Latzel 1 , so daß es jetzt 
als sehr wahrscheinlich ausgesprochen werden kann , daß alle Schizo- 
phyllum- Arten ein Schaltstadium besitzen. 

In den Diplopoden Rheinpreußens 2 habe ich dasselbe auch für die 
mit Schizophyllum zunächst verwandte Gattung Tachypodoiulus be- 



1 Vgl. Zur Anatomie und Systematik der Iuliden. Wien, 1894. Verh. d. zool. 
botan. Ges. p. 156 und in Beitr. z. Kenntnis paläarkt. Myr. IV. Aufsatz, 1896. Archiv 
f. Naturgesch. Berlin, Bd. I. H. 3. p. 215. 

2 Verh. d. naturh. Ver. f. Eheini. u. Westf. Bonn, 1896. p. 265 und p. 273 

—278. 



30 

kaimt gemacht und in § VII die bisherigen Kenntnisse über die 
Schaltmännchen zusammengefaßt und kritisch erörtert. Dort sind 
auch die beiden Beobachtungen angeführt, welche zwei andere Forscher 
über Schaltmännchen anstellten: Alterns- bei lulus alemannicus Verh. 
und Ne nie è bei Blaniulus armatus Nem. Nachdem ich in No. 527 des 
Zoolog. Anzeigers (1897) die vergleichende Morphologie des -1. Bein- 
paares der Iuliden-Männchen. klargestellt habe, mußten die betreffen- 
den Angaben über die Schaltmännchen alle eine Änderung erfahren, 
mit Rücksicht auf die Hüften des 1 . Beinpaares, woran ich nur erin- 
nere, um Mißverständnissen vorzubeugen. 

In § VII a. a. O. habe ich nun dargelegt, daß man die Schalt- 
männchen, wenn sie durch ein auffällend kurzes, gedrungenes, 5 — 6- 
gliedriges 1. Beinpaar characterisiert würden (Schaltmännchen im 
»engeren Sinne«), nur bei einem kleinen Theile der Iuliden vorfinde, 
wenn auf dieses Merkmal aber kein Nachdruck gelegt würde, sie all- 
gemein vorfände, indem sie eben das letzte Entwicklungsstadium dar- 
stellten (Schaltmännchen im » weiteren Sinne«). Im letzteren Falle 
würden die Schaltmännchen von Schizophyttum und Tachypodoiidus 
nur durch ein besonderes morphologisches Merkmal gekennzeichnete 
letzte Entwicklungsstadien sein. Ein weiterer Umstand, welcher mei- 
nen Zweifel an dieser letzteren Anschauung bald erweckte, war in- 
dessen die Beschaffenheit des 7. Rumpfringes der Schaltmännehen von 
Schizophyttum und' Tachypodoiidus. Bei den jüngeren Stadien männ- 
licher Iuliden nämlich, welche dem Schaltstadium vorangehen, be- 
merkt man am 7. Ringe von außen nur die Anlagen der späteren Vor- 
derblätter, in wagerechter Lage und fest an den Rückenring angepreßt. 
Von den übrigen Theilen des Copulationsapparates giebt es in diesen 
3 — 4 Stadien (welche zwischen den jüngsten und dem Schaltstadium 
liegen) nur sehr kleine Andeutungen und die liegen über den Vorder- 
blätterschuppen, nach innen zu, versteckt. Eine Tasche mit deutlicher 
Öffnung ist in diesem Stadium nicht vorhanden. Die Gonopoden der 
Reifemännchen der Deuteroiuliden sind aber bekanntlich mehr oder 
weniger in eine Einstülpung zurückgezogen, für welche ich bisher den 
Ausdruck Genitalsinus gebrauchte, welche ich aber jetzt, im Anschluß 
an die Gonopoden, als G onopod entasche bezeichnen will. Die 
Gonopodentasche der Reifemännchen hat stets einen breiten Ein- 
gang. Bei den genannten 3 — 4 Stadien nun, welche dem Schaltsta- 
dium vorangehen, fehlt die Gonopodentasche. Da die Anlagen 
der Vorderblätter als wagerechte Schuppen eng anliegen, nenne ich 
sie Schuppenstadien (status squamigeri). Der Übergang vom letzten 
Schuppenstadium zum Reifemännchen geschieht an den Gonopoden 
durch eine Versenkung derselben mehr in's Körperinnere, wobei sie 



31 

gleichzeitig aus der wagerechten Stellung in die lothrechte 
übergehen. Dies führt mich nun auf die weitere Eigentümlichkeit 
der obigen S chaltmännchen im »engeren Sinne«. Diese besitzen 
nämlich bereits eine Gonopodentasche und ihre Gonopoden sind auch 
schon mehr in die lothrechte Richtung gerückt, ein Merkmal, das bei 
den letzten Entwicklungsstadien anderer Iuliden, welche ein normales 
1. Beinpaar behalten haben, nicht vorkommt. Die letzteren sind in 
dieser Hinsicht also ein Schuppenstadium (letztes) und ich be- 
zeichne sie auch so. Die Gonopodentasche der Schaltmännchen (im 
»engeren Sinne«) unterscheidet sich (im Allgemeinen wenigstens häu- 
fig und bei den betreffenden Arten immer) von der der Reifemännchen 
durch ihren abwechselnden Eingang. Derselbe ist, z. B. bei den 
Schaltmännchen von Tachypodoiulus, sehr eng, bei den Reife- 
männchen sehr weit. Die Gonopoden der Schaltmännchen selbst 
haben schon ganz oder annähernd die endgültige Lage und sind zwar 
in allen Einzelnheiten und Größen noch nicht, aber in den Haupttheilen 
doch schon entwickelt. Die Penes der Schaltmännchen sind noch ge- 
schlössen und ziemlich kurz. Hiernach halte ich mich für berechtigt, 
meine ursprüngliche Fassung der Schaltmännchen beizubehalten, d. h. 
also nur die Schaltmännchen im »engeren Sinne« auch wirklich 
als solche zu bezeichnen. (Das Weitere wird das vollkommen be- 
stätigen.) (Schluß folgt.) 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

November 28 tb, 1899. — Mr. Lydekk er exhibited (on behalf of Messrs. 
Rowland Ward, Ltd.) and remarked on an headless skin of a Kob-like Ante- 
lope from Lake Mweru, which he proposed to call Cobus Smithemani, after 
its discoverer, Mr. F. Smitheman. He likewise exhibited the skull and horns 
of another Kob, belonging to Sir E. G. Loder, for which the name C. Var- 
doni Lodert was suggested. — Mr. Oldfield Thomas exhibited the skull of a 
Baboon recently obtained at Aden by Messrs. Percival and Dodson. It ap- 
peared to represent a new species allied to Papio hamadryas, but distingui- 
shed by its small size, the row of upper cheek-teeth being only 41,5 mm in 
length. It was proposed to bë named Papio aralicus.— Mr. W. Saville- 
Kent, F.Z.S., exhibited, with the aid of the lantern, a series of slides de- 
monstrating the utility of trichromatic photography as applied to the correct 
colour-registration of biological subjects. Photographic transparencies re- 
presenting various species of plants and animals were included in the series. 
— Mr. J. S. Budgett, F.Z.S., gave a general account, illustrated with 
lantern-slides, of his recent expedition to the Gambia Colony and Protekto- 
rate, undertaken primarily for the study of the habits of Polypterus. Some 
living and spirit specimens of this fish were exhibited, and remarks were 
made upon it, as also upon Protopterus, of wich examples were likewise ob- 
tained. Special reference was made to th^ Antelopes met with during a trip 



32 

up the Gambia River to the end of its navigable waters, and specimens of 
the heads of those obtained were laid on the table. A collection of Gambian 
birds was also exhibited. — A communication was read from Mr. L. A. Bor- 
radaile, F.Z.S., in which it was shown that both genera [Coenobila and 
Birgus) of the Pagurine Land-Crabs [Coenobitidae) are hatched in the Zo'éa- 
stage. — Dr. W. G. Ride wood read a paper on the relations of the efferent 
branchial blood-vessels to the circulus cephalicus in the Teleostean Fishes, 
based upon an examination of specimens of sixty-one species. He demon- 
strated the great variation that is met with in the arrangement of the efferent 
vessels, and discussed the possibility of utilizing the characters as a means 
of arriving at a natural classification of the group. — Mr. G. A. Boulenger, 
F.R.S., read a paper on the Reptiles, Batrachians, and Fishes collected by 
the late Mr. John Whitehead in the interior of Hainan. The collection con- 
tained specimens of 15 species, embracing 4 species of Reptiles, 6 of Batra- 
chians, and 5 of Fishes. Of these, 2 species of Reptiles, 3 of Batrachians, 
and 3 of Fishes were described as new. — A communication was read from 
Dr. A. G. Butler, F.Z.S., on a collection of Butterflies made by Mr. Richard 
Crawshay in British East Africa. Sixty-eight species were enumerated and 
remarked upon, of which four were described as new. — A second communi- 
cation from Dr. Butler contained a list of a small collection of Butterflies 
made by Capt. Hobart, of the Grenadier Guards, in the Nandi District [of 
the Uganda Protectorate. Of the 17 species represented in the collection, 
one [Cymothoe Hobarti) was described as new. — A communication was read 
from Mr. J. Y. Johnson, C.M.Z.S., containing a note on the habit "and 
mode of growth of the Corals belonging to the genus Pleur oc or allium. — Mr. 
W. E. de Winton, F.Z.S., made some supplementary remarks to those 
published in the 'Proceedings' for 1898 (p. 900), on the moulting of the 
King Penguin [Aptenodytes Pernianti) now living in the Society's Gardens. — 
P. L. Sclater, Secretary.' 

2. Linnean Society of New South Wales. 

October 25th, 1899. — 1) Botanical. — 2) Studies in Australian Ento- 
mology. No. 9. New Species of Carabidae with Notes on previously described 
Species. By Thomas G. Sloane. — 3), 4), and 5) Botanical. — 6) Résumé 
of what is known of the Life-history of the Tick Fever Parasite. By R. Greig 
Smith, M.Sc. , Macleay Bacteriologist. The youngest recognised form of 
Apiosoma bigeminum is a minute body which changes its shape as it moves 
about in the blood corpuscle or serum. This is succeeded by an amoeboid 
form which enlarges and ultimately becomes the mature pearshaped body. 
It is probable that the so-called vacuole of the mature form is in reality a 
capsule. The parasite is found in cattle, but it is possible that it may attack 
other animals, since in these a similar parasite has been found. The rôle of 
the tick as an infecting agent is discussed. — Mr. Stead exhibited some 
interesting specimens of a Phasmid from Tanna, New Hebrides ; also a pre- 
paration of the crustacean , Ibacus Peronii, Leach, from Port Jackson, showing 
both ventral and dorsal aspects and the oral appendages. — Mr. H. S. Mort 
exhibited an unusually large emu egg measuring ^/^X^/i inches, obtained 
near Byrock. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J 9 Victor CaFllS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIIL BaM. 22. Januar 1900. No. 606. 



Inhalt: 

1. Wissenschaftl. Mittheilnngen. 
1. Yerlioeff, Über Doppelmännchen bei Diplo 



poden. (Mit 2 Figuren.) (Schluß.) p. 33. 

2. Thiele, Diagnosen neuer Arguliden- Arten. 

p. 46. 

3. Fuhrmann, Neue eigenthümliche Vogeltae- 

nien p. 48. 

4. Hartwig, Abermals eine neue Candona aus 



der Provinz Brandenburg, Candona lobipes 
nov. spec. (Mit 2 Figg.) p. 51. 
5. Michaelsen, Zur Kenntnis der Geoscoleciden 
Südamerikas, p. 53. 

II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

Vacat. 

III. Personal-Notizen. Vacat. 
Litteratur. p. 33—48. 



I. Wissenscliaftliciie Mittheilnngen. 

1. Über Doppelmännchen bei Diplopoden. 

Von Carl 'W. Verh oeff, Dr. phil, Bonn a./Rh. 

(Mit 2 Figuren.) 

(Schluß.) 

Es erhebt sich jetzt aber die bisher völlig unbeantwortete Frage: 
Ist das Schaltstadium der Schaltstadium-Iuliden dem letzten Schuppen- 
stadium der schaltstadiumlosen luliden homolog, oder ist es ein be- 
sonderes Entwicklungsstadium (über das gewöhnliche Geschehen 
hinaus), was den anderen Formen fehlt? 

Da bei den luliden oft eine bedeutende. Segmentvariation herrscht 
und im Einzelnen über dieselbe noch viel Unklarheit besteht, so habe 
ich derselben anfangs wenig Beachtung geschenkt. Mit der Verfol- 
gung der eben aufgeworfenen Frage stellte sich aber bald heraus, daß 
nur bei sorgfältigster Prüfung der Größen- und Segmentationsverhält- 
nisse an einen Erfolg gedacht werden konnte. Die Schaltmännchen 
waren mir schon mehrfach durch ihre Größe sehr aufgefallen, sie 
übertrafen darin sogar einen Theil der Reifemännchen. 

3 



34 

Um diese verschiedenen Räthsel zu lösen, wählte ich mir den 
Tachypodoiulus albipes (C. Koch), welcher der einzige Schaltmännchen- 
Iulide ist, der in meinem Heimatgebiet, der Umgebung Bonns, recht 
häufig ist, und von dem man auch die Schaltmännchen nicht gar zu 
selten antrifft. 

Wenn ich zunächst durch eine Tabelle Aufschluß gebe über eine 
Anzahl reifer Männchen hinsichtlich ihrer Segment- oder vielmehr 
Beinpaarzahlen und der Körperlänge, so bemerke ich, daß die 
ungeraden Zahlen Regel sind, was daher kommt, daß die 4 ersten 
Rumpfsegmente zusammen nur 3 Beinpaare besitzen, alle übrigen 
Doppelsegmente aber je 2. Tritt einmal der Fall ein, daß dennoch 
eine gerade Zahl herrscht, so liegt das daran, daß das letzte Beinpaar 
entweder nicht ausgebildet oder abgestoßen ist. Verletzungen sind 
überhaupt häufig, und es muß beim Zählen sehr darauf geachtet wer- 
den. Ich gebe nun durch schräge Kreuze die Anzahl der reifen q^çJ* 
an, welche die vorn bezeichnete Anzahl von Beinpaaren besitzen, wäh- 
rend die Zahlen rechts die Länge in Millimetern ausdrücken. 



67 


X 




19 


69 


xxxxxxxxxx 


20- 


-21 V« 


71 


xxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 


17i/ 2 - 


-22V2 


73 


XXXXXXXXXXXXXXXXX(X) 


201/2- 


-241/3 


75 


xxxx 


22- 


-25 


77 


XXX(X) 


25y 2 - 


-26V2 


79 


XXXXX(X) 


251/2- 


-28 


81 


X(X) 




271/2 


83 


XXX(X) 


27- 


-281/, 


85 


X 




271/2 


87 


— 




— 


89 


X(X) 




38 



(Die eingeklammerten Stücke stammen aus der Schweiz.) 
Von Jungmännchen (Schuppenstadien) und Schaltmännchen des 
balipes habe ich Folgendes beobachtet: 



35 



Junge? 


53 
61 

63 


X 


12 Vj 




X 


15i/ 2 




XX 


15—151/2 




65 


X 


17 




67 


X 


181/2 


Schalt Q? 






73 


X 


251/2 




75 


X(X) 


241/2 




77 


XXX(X) 


23 — 23y 2 




79 


X 


26 




81 


X 


321/2 




83 


(XXX) 


271/2—321/2 




85 


— 


— 




87 J 


(X) 


351/2 



Ein Vergleich beider Tabellen zeigt die überraschende Thatsache, 
daß die Schaltmännchen (73 — 87 Beinpaare und 23 — 35i/ 2 mm Lg.) 
der Hauptmasse der Reifemännchen, welche bei 69, 71 und 73 Bein- 
paaren I71/2 — 24 mm lang sind, an Zahl der Beinpaare und an Körper- 
länge auffallend überlegen sind, ja das einzige Schaltmännchen, 
das mit 73 Beinpaaren beobachtet wurde, ist größer als die größten 
Reifemännchen mit 73 Beinpaaren. Diejenigen Schaltmännchen aber, 
welche so groß sind, wie die größeren Reifemännchen von 73 Bein- 
paaren, haben eine bedeutendere Beinzahl als jene. Da nun durch 
Häutungen nur Körper Vergrößerungen stattfinden (denn zu deren 
Anbahnung dienen die Häutungen), zum mindesten aber nach der 
Häutung die gleiche Größe wie vorher vorhanden sein müßte, so 
folgt, daß die Hauptmasse der Reifemännchen von Tachy- 
podoiulus albipes sich gar nicht aus den Schaltmännchen 
entwickeln kann. 

Selbst die Reifemännchen mit 75 und 77 Beinpaaren werden sich 
nicht aus Schaltmännchen entwickeln, da sie weniger (oder die gleiche 
Zahl) Beinpaare haben wie die Mehrzahl derselben, und da die Schalt- 
männchen mit den niedrigsten Beinpaarzahlen (73 und 75) durch- 
schnittlich die gleiche Größe haben wie diese Reifemännchen von 
75 und 77 Beinpaaren. 

Anders wird die Sache bei den Reifemännchen mit höheren 
Beinpaarzahlen. So kann man sich schon recht gut vorstellen, daß 

3* 



36 

sich aus den drei niedrigsten Fällen der Schaltmännchen, also z. B. 
aus den von 77 Beinpaaren und 23 mm Lg. Reifemännchen von 7 9 
Beinpaaren und 25 1 / 2 mm Lg. entwickeln. Überhaupt können sich 
alle Reifemännchen von 79 und mehr Beinpaaren aus 
Schaltmännchen entwickeln, während diejenigen, welche 
weniger als 79 Beinpaare besitzen, zur Reife gelangten, 
ohne das Schaltstadium durchgemacht zu haben. Hieraus 
ergiebt sich also, daß wir es bei Tachypodoiulus albipes mit 
zweierlei Männchen zu thun haben, welche sich von einander 
unterscheiden : 

1) durch Größe, Beinpaar- und Segmentzahl, 

2) durch das Fehlen oder Vorhandensein eines Schalt- 
stadiums. 

Man könnte jetzt den Einwand erheben, daß es sich hier um zwei 
verschiedene Thiere handle, entweder verschiedene Arten oder Unter- 
arten oder Abarten (Varietäten). Daß diese Möglichkeiten völlig aus- 
geschlossen sind, geht aber aus folgenden Thatsachen hervor: 

1) sind die kleineren sowohl wie die größeren Männchen 
vollkommen entwickelt, indem sie alle Merkmale geschlechtsreifer 
Iuliden-Männchen aufweisen, so die weit geöffnete Gonopodentasche, 
die völlige Entwicklung der Gonopoden selbst, die typische Ausbil- 
dung der Uncus-Beine, die Entwicklung der q* Charaktere der 2. Beine 
nebst ihren Kittdrüsen, sowie die Öffnungen der Penes. Endlich sind 
auch die vorspringenden Backenlappen gut ausgebildet ; 

2) stimmen die kleineren Männchen (von Größe und Beinpaar- 
nebst Segmentzahl abgesehen) mit den größeren vollkommen über- 
ein, namentlich auch im Baue der doch recht verwickelt 
gestalteten Gonopoden; 

3) leben beide Männchenformen in Westdeutschland häufig an 
denselben Plätzen durch einander; 

4) werde ich weiterhin darauf hinweisen, daß solche doppelte 
Männchen nicht nur bei Tachypodoiulus albipes vorkommen, sondern 
bei einer ganzen Reihe anderer Iuliden mehrerer Gattungen, wobei 
dann auch wieder die beiden Männchenformen an demselben Platze 
angetroffen werden können, woraus hervorgeht, daß wir es nicht mit 
verschiedenen Arten zu thun haben, sondern mit einer bei Iuliden 
weiter verbreiteten, also wohl schon früh in der Stammesentwicklung 
dieser Gruppe ausgeprägten Erscheinung; 

5) entspricht auch die Zahl der Schaltmännchen, die ich bisher 
bei Tachypodoiulus albipes zu sammeln vermochte, der Zahl der größe- 
ren Reifemännchen — (15 und 13) — nicht aber der Zahl aller Männ- 
chen (siehe die Tabelle), d. h. wenn alle Männchen sich aus Schalt- 



37 

männchen entwickeln sollten, müßte die Zahl der letzteren eine viel 
größere sein, zumal die Schaltmännchen mit den Peifemännchen an 
denselben Plätzen leben. 

Die vorn in den Tabellen durch eingeklammertes Zeichen (X) 
angedeuteten Stücke verdanke ich Herrn Dr. Rothenbühler (Bern) 
aus der Schweiz, und man sieht schon aus diesen spärlichen Stücken, 
daß alle drei Formen, wie in Westdeutschland, so auch in der Schweiz 
vorkommen, nämlich Schaltmännchen, große und kleine Männchen. 

Die Antwort auf die oben aufgeworfene Frage ergiebt sich nun 
von selbst, nämlich: 

Das Schaltstadium (im »engeren Sinne«), characterisiert durch 
das kleine, gedrungene 1. Beinpaar (mit besonderen sonstigen Merk- 
malen), die Gonopodentasche mit engem Eingang und die im Vergleich 
zu den kleinen Reifemännchen bedeutende Körpergröße und hohe 
Beinpaarzahl, ist ein besonderes Entwicklungsstadium (über 
das gewöhnliche Geschehen hinaus), das vielen anderen luliden- 
f or men fehlt. 

Das Schaltstadium ist eine Neuheit im Verlängerungs- 
streben, das der Diplopoden-Phylogenie vielfach innewohnt. 

Ich unterscheide nun die großen Männchen, zusammen 

mit den Schaltmännchen als 

Forma elong ata mihi 

von den kleinen Männchen, d. h. der gewöhnlichen Ausbildungsform 

[Forma typica). Also 

Kleinmännchen : Forma typica, 

Großmännchen 1 -, 7 

~ , , . } : Jborma elonqata. 

Scnaltmannchen J 

Es möchte sich jetzt vielleicht noch Jemand darüber wundern, 
daß ich der Samenkörper keine Erwähnung gethan und damit etwas 
Wichtiges versäumt hätte ; darum sei für diejenigen, welche mit den 
Iuliden weniger bekannt sind, hervorgehoben, daß die bereits oben 
angeführten sexuellen Merkmale der Männchen (Gonopoden, 1. und 
2. Beinpaar, sowie Penes) ein vollgültiger Beweis für volle Ge- 
schlechtsreife, also auch für Ausbildung von Sperma sind. Indessen 
habe ich auch diesen Punkt noch ausdrücklich geprüft und hebe des- 
halb hervor, daß ich sowohl in der Spermafalte als in der Fovea bei 
Tachypodoiulus albipes Sperma in der bekannten körnigen Form ge- 
fund en habe und zwar beibeidenMännchen, sowohl denKleinmänn- 
chen (von 71, 73 Beinpaaren) als den Großmännchen (z. B. von 83 
Beinpaaren). Den bräunlichen bis gelblichen Spermahaufen in der 
Fovea kann man bei Weingeiststücken auch ganz frei machen, und er 



38 



zeigt dann als zusammengeklebte Masse die Kugelabschnittgestalt 
wieder, wie sie durch die Gestalt der Fovea erzeugt wird. 

Es ist von Wichtigkeit auch die Weibchen durch eine Tabelle 
in ihren Größen- und Beinpaarschwankungen darzustellen: 

junge Q 9 



63 


X 


16 Va mm 


65 
67 


XXXX 


16— 18 mm 


X 


18 Va mm 



Die Zahlen 69 und 

7 1 scheinen überhaupt nicht vorzukommen oder doch sel- 
ten zu sein. 

99 



73 


xxxxxxxxx 




19_24i/ 2 


75 

77 
79 
81 


xxxxxxxxxxx 




20—25 


xxxxx 




21 Va— 26 


XXXXXXXXXX(X) 




23— 28Va(29) 


XXXXXXXXXXXX'X) 


25 — 30(31) 


83 
85 

87 


X X X X (X) 


2 


91/2— 32Va(30) 


— 




— 


XX (XX) 31 


und 35 


(341/2 und 39) 


89 
91 


(XXXXX) 




(36—39) 


(XX) 




(36— 421/2) 


93 
95 


(X) 




(36) 


(XX) 




(41 Va— 49) 



Auch hier sind die Stücke aus der Schweiz durch Klammern 
kenntlich gemacht. 

Ein Vergleich mit der Männchen-Tabelle lehrt zunächst, daß die 
Weibchen durchschnittlich eine höhere Segmentzahl auf- 
weisen als die Männchen, eine auch von den Chilopoden (Geophiliden) 
her bekannte Erscheinung. Es wurden nämlich die meisten Männ- 
chen mit 71 Beinpaaren beobachtet, eine Zahl, die bei den Weibchen 
entweder fehlt oder selten ist. Ferner gehen die letzteren mit 91, 93 
und 95 Beinpaaren über das höchste Vorkommnis der Männchen (89) 
hinaus. Wie aber die Männchen hauptsächlich in den sechs Fällen 
mit 69, 71, 73, 75, 77 und 79 Beinpaaren sich ausbilden (mit 81 aber 
spärlich auftreten), so beobachtete ich auch die Weibchen in größe- 
rer Menge in den sechs zusammenhängenden Fällen von 73, 75, 77, 



39 

79, 81 und 83 Beinpaaren (85 Beinpaare scheinen selten vorzukom- 
men). Somit u nterscheidet sich di e Hauptmasse der çfçf von 
der Hauptmasse der QQ dadurch, daß sie durchnittlich 
vier Beinpaare weniger aufweist. Die Schaltmännchen (west- 
deutschen) dagegen stimmen mit der Hauptmasse der Q Q in den Bein- 
paarzahlen und ihrer Schwankung überein, da sie mit 7 3, 75, 77, 79 
und 81 Beinpaaren beobachtet wurden. Da nun die ältesten jungen 
QQ dieselben Beinpaarzahlen aufweisen, wie die ältesten 
j ungen Q^Qf, so folgt, daß mit der Ausbildung der Reifethiere plötz- 
lich die Segment- und Beinpaarzahlverschiedenheit der beiden 
Geschlechter entsteht: 



Junge Q Q mit 
63, 65, 67 Beinp. 



Junge q^Ö* mit 
61, 63, 65, 67 Beinp. 



IIa. 



II 

Reife Q Q von 73, 75, 

77, 79, 81, 83 B. 



Reife çftf von 69, 71, 
73, 75, 77, 79 B. 



IIb. 



III. 



Schalt cTqF von 73, 75, 
77, 79, 81 B. 



Reife tftf von 79, 81, 
83, 85, 89 B. 



Ob nun die großen Q Q von 87 Beinpaaren (und mehr) sich aus 
besonders großen und bisher übersehenen jungen Q Q entwickeln, 
oder ob unter den als reif angenommenen Q Q doch noch einzelne 
steckten, die nicht reif sind und später derartig große Q Q ergaben, 
bleibt vorläufig zweifelhaft. Alle QQ, welche ich auf die Vulven 
geprüft habe, zeigten dieselben wohl entwickelt und zwar sowohl 
die mit 73 Beinpaaren als auch die größeren. Aber auch angenom- 
men, daß einige große Q Q ein dem Schaltstadium der großen ç?ç? 
entsprechendes Stadium durchmachten, so giebt es doch keinen Um- 
stand, der der Annahme entgegenstände, daß sowohl Großmännchen 
als Kleinmännchen mit größeren und kleineren Weibchen eine Copula 
eingehen könnten. Es spricht hierfür auch der Umstand, daß ich im 
Rheinland nur zwei große Q Q mit 87 Beinpaaren beobachtete, aber 
eine ganze Reihe von Großmännchen. 

Der Grund für die zweierlei Männchenformen kann nur in der 
verschieden schnellen Entwicklung der Hoden im Verhältnis 



40 

zum übrigen Körper gesucht werden, so nämlich, daß ein Theil 
der Individuen, wenn er die Größe der Kleinmännchen erreicht hat, 
wegen Unreife der Spermadrüsen weiterwä chst, bis deren Reife 
verspätet eintritt. 

Dies führt mich zu einer besonderen Betrachtung der Stücke aus 
der Schweiz, von denen die größten vom Kollegen Rothenbühler 
in 1800 m Höhe am Faulhorn gesammelt wurden. Es scheint aber, 
daß überhaupt bei albipes die größere Höhe größere Individuen erzeugt, 
indem die Geschlechtsreife durch die niederere Wärme verzögert wird. 

Das größte q?, das ich im Rheinland beobachtete, stammt eben- 
falls vom höchsten Puncte meines Sammelgebietes (Ölberg). 

Die Schweizer albipes sind aber in allen 3 Tabellen durch höhere 
Zahlen vertreten, als die meist von Hügeln des Rheingeländes stam- 
menden westdeutschen. Die Mehrzahl der Q Q übertrifft noch die 
größten Q Q des Rheinlandes an Beinpaarzahl und Länge. Ebenso 
weisen die meisten Schaltmännchen der Schweiz Zahlen auf, wie sie 
mir bei Bonn nicht vorgekommen, und die Q?çf haben wenigstens 
durchschnittlich auch höhere. Die Schweizer stammen aber von sehr 
verschiedenen Fundorten, und es ist zur völligen Klarheit von dort 
mehr Material erforderlich. 

Daß in der Schweiz die Forma typica individuumärmer ist 
als die Forma elongata, zeigen die Tabellen in so auffallend überein- 
stimmender Weise, daß das wohl als sicher angenommen werden kann, 
wenigstens für die Gegenden, in denen Roth en bühler das Material 
sammelte. 

Daß für das Rheinland das Umgekehrte gilt, wenigstens für das 
Thal- und Hügelgebiet, d. h. daß die Forma typica entschieden indi- 
viduumreicher ist, als die Forma elongata, kann als sichergestellt 
gelten, da ich an ganz bestimmten Plätzen eine große Zahl von albipes 
fortgesetzt gesammelt habe. 

Es herrscht also (und das zeigt ein Vergleich mit lulus nitidus noch 
besonders klar) hinsichtlich des Vorwaltens der einen oder anderen 
Männchenform eine beträchtliche Verschiedenheit. 

Bei Tachypodoiulus albipes wäre besonders darauf zu achten, ob 
es Gegenden giebt, in denen vielleicht die eine oder andere Männchen- 
form ausschließlich angetroffen wird ; vielleicht in den Hochgebirgen 
der Schweiz nur die Forma elongata 1 ? 

Da ich in den Tabellen stets nur die Beinpaar zahlen ange- 
geben habe, will ich über die Segmentation noch Folgendes be- 
merken: Die Zahl der Segmente überhaupt kann aus der Zahl der 
Beinpaare immer annähernd, die Zahl der gut ausgebildeten Doppel- 
segmente ganz genau gefunden werden. Alle gut ausgebildeten 



41 

Doppelsegmente besitzen nämlich 2 Beinpaare, dann folgen noch 1 — 4 
schwächere, unvollständig ausgebildete Zwischensegmente und schließ- 
lich das Analsegment. Ein Q mit 75 Beinpaaren z. B. besitzt min- 
destens 41 Humpfsegmente, wozu dann noch 1 — 4 schwache, halb 
gesproßte Segmente geringerer Bedeutung hinzukommen. Somit war 
es überflüssig, in den Tabellen die Segmentzahlen noch besonders 
aufzuführen. 

An der Hinterfläche des 2. Beinpaares besitzen die üeifemännchen 
von T. albipes einen abgerundeten Höcker, in welchem eine starke, 
bisher übersehene Hüft- und Kittdrüse mündet. Auch dieses Merk- 
mal kommt bei Klein- und Großmännchen vor. 

Ich gehe jetzt noch kurz auf die Schaltmännchen anderer luli- 
den ein, um darauf hinzuweisen, daß, wo solche vorkommen, ebenfalls 
zweierlei Männchen zu unterscheiden sind. Leider bin ich hier 
ganz auf eigene Beobachtungen angewiesen und habe noch bei keiner 
anderen Form auch nur annähernd ein solches Vergleichsmaterial 
auftreiben können, wie bei T. albipes. Die Zukunft wird hier schon 
Unterstützung bringen. Jetzt nur Folgendes : Bei Schizophyllum clor- 
sovittatum Verh. (Z. A. No. 418) hat das Reifemännchen und Schalt- 
männchen 47 Segmente und 85 Beinpaare. Ersteres kann also nicht 
aus Letzterem hervorgegangen sein. Das Großmännchen ist offenbar 
noch unbekannt. Schizophyllum sabulosum ist mir in reifen ç?ç? und 
Schalt-Q^O 1 bisher nur ziemlich selten begegnet. Es giebt junge und 
reife Q^çf von 49 Segmenten, Schalt-Q^çJ* von 47, 48 und 51 Segmen- 
ten. Auch bei Pachyiulus sind mir Schalt-Q^oT vorgekommen, so fand 
ich in Siebenbürgen von dem Pach. hungaricus sowohl Heife- als Schalt- 
männchen von 60 Segmenten und 56 mm Länge, in Bosnien Reife-Q^Q? 
von 56, 57, 58 und 59 Segmenten. Für Pachyiulus fuscipes CK. er- 
wähne ich einerseits ein Keifemännchen von 29y 2 mm uno ^ 50 Seg- 
menten im Gegensatze zu Schalt-^ q? von 32 mm und 53 Segmenten, 
31 mm und 50 Segmenten sowie 29 mm und 50 Segmenten. 



Sonstig 


e Heifemännchen: 


33 


mm 


•50 St 


îgmente 


48 


» 


54 


» (Gebirge 


37 


» 


54 


» 


33 


» 


52 


» 


33 


» 


50 


» 


38 


» 


46 





var. 40 


» 


47 


» 


30 


» 


46 


» 


43 


» 


48 


» 



Hier ist deutlich auf Klein- und 
Großmännchen verwiesen. 



Pachyiulus unicolor : 

Reifemännchen : 

55 mm 58 Segmente 
50 » 58 » 
47 » 56 » 
43 » 55 )) 



42 



59 mm 59 Segmente. 

Dagegen: 

Schalt-^: 36 mm 57 Segmente. 



Pachyiulus cattarensis ist mir im Peloponnes in einer Reihe von 
Schaltmännchen vorgekommen, die alle größer waren als ein mit ihnen 
zugleich erbeutetes Reifemännchen. 

Nach den bisherigen Funden schien der Schluß erlaubt zu sein, 
daß die Schaltmännchen unter den Deuteroiuliden auf die der Flagella 
entbehrenden Pachyiulini beschränkt seien, da sie sich in den ent- 
sprechenden Gattungen vorfanden, nämlich Pachyiulus, Schizophyllum 
und Tachypodoiulus. Nunmehr bin ich in der Lage zum ersten Male 
auch ein unzweifelhaftes Schaltmännchen von einem Vertreter der 
Iulini nachzuweisen, nämlich von Iulus nitidus, wo es übrigens ziem- 
lich selten sein dürfte, da ich gerade von dieser Form schon eine er- 
hebliche Anzahl Stücke daraufhin geprüft habe (siehe Diplopoden 
Rheinpreußens) : 

„ , , _ ( 18 mm mit 87 Beinpaaren 
Schalt-cr < „„ . . _■.. ,_.. , , „ , 

( 18 7 2 mm mit 91 Beinpaaren (Rucken hellgrau). 

Reifemännchen: 13 



13 mm 


81 Beinpaare, 


20 mm 


93 Beinpaare, 


i5y : > » 


79 » 


17 


85 


i8y 2 » 


89 » (3(f) 


221/2 » 


97 3 » 



19 mm 93 Beinpaare (Schart q??) (vgl. d. Folgende 



Junge \ 1 1 

CfcTj 13 



mm 



13V 



72 



67 Beinpaare 

75 » 

81 » 



Das größere Schalt-^ (vielleicht auch das mit * versehene) ent- 
wickelt sich offenbar zu einem Reifemännchen, das so groß ist wie das 
größte hier angegebene. Jedenfalls ergiebt sich zur Genüge, daß es 
auch bei Iulus nitidus zweierlei Männchen giebt. Das 1. Beinpaar 
dieses Schalt-^ (Abb. I) ist 4( — 5)-gliedrig, indem außer der großen 
Hüfte [Co) noch ein kurzer Schenkel und 2 etwas gestrecktere Glieder 
vorhanden sind. Das zuständige derselben (ti) zeigt innen noch eine 
Absetzung (y), ein Zeichen, daß ti aus zwei verschmolzenen Gliedern 
besteht. Der kleine Höcker u ist der erste Anfang des nach innen vor- 
ragenden Astes des fertigen Uncus. Eine deutliche Kralle k ist scharf 



3 Dieses größte Stück mit duukelm, die anderen mit ziemlich hellem "Rücken. 



43 

abgesetzt, aber kein dazugehöriger Muskel mehr entwickelt. Ein 
deutlicher Muskel zieht nur noch zum Schenkel. 

Beim reifen çf des nitidus ist außen an der Uncus-Ecke meist 
noch eine kleine Spitze als Rest einer eingeschmolzenen Kralle er- 
halten, und es ist klar, daß an den Uncus-Beinen nicht die innere 
Spitze sondern die äußere Krümmungsecke des Uncus das 
ver gleichend morphologisch e Beinende vorstellt. Der nach 
innen vorragende Theil des Uncus ist etAvas gestaltlich Neues. 




-k. 




Die Penes des Schalt-çf sind noch kurz, laufen zwar spitz aus, 
sind aber dennoch geschlossen. 

Die Gonopoden sind schon in allen Theilen erkennbar, nur noch 
niedrig. Auch die Zweitheilung des Mittelblattendes ist erkennbar, 
die Flagella sind erst kurz. 

Sehr merkwürdig ist ein q 1 des nitidus, welches ich vorn mit 
»Schalt-^?« bezeichnet habe, also von 93 Beinpaaren. Dasselbe zeigt 
ein 1. Beinpaar (Abb. II), welches dem des vorher erwähnten Schalt-çf 
zwar ähnlich ist, aber doch auffällig verschieden und zwar in Annähe- 
rung an das Reife-^, was noch dadurch vermehrt wird, daß die Gono- 
poden schon ganz denen des Reifemännchens entsprechen (auch in der 
Länge der Flagella) nur noch etwas kleiner erscheinen als das sonst 
der Fall ist. Ferner ist die kleine Tibia der 1 . Beine deutlich gegen 
den Tarsalabschnitt abgesetzt, dieser auch in 2 Theile abgesetzt (x) 
aber nicht völlig zweigliedrig. Der innere Uncus-Vorsprung (u) ist 
stärker als beim geschilderten Schalt-^, aber noch entfernt nicht so 
wie beim Reife-Q^. Die Kralle ist klein (k), aber noch deutlich ab- 
gesetzt. 



44 

Hier giebt es zweierlei Möglichkeiten: Entweder ist das Schal t-Q? 
in seinen Merkmalen recht schwankend, oder wir haben es mit einem 
2. Schaltmännchenstadium zu thun. — Weitere Funde müssen das 
entscheiden. 

Kürzlich habe ich im Archiv f. Nat. (Beiträge zur Kenntnis palä- 
arktischer Myriopoden, IX. Aufsatz 1899, Bd. I H. 3) bei Glomeri- 
den Schaltmännchen bekannt gemacht und zwar für Gervaisia und 
Typhloglomeris. Meine Studien an den luliden lehren aber, daß wir 
es dort mit einer wesentlich anderen Erscheinung zu thun 
haben, weshalb zur Bezeichnung jener Glomeriden-Formen auch ein 
anderer Ausdruck erforderlich ist ; ich nenne sie 

Vormäimchen (Vorstadium, status antecedens). 

Sie unterscheiden sich von den Schaltmännchen der luliden durch 
Folgendes 4 ) : 

1) muß jedes Reifemännchen der Glomeriden, wenn Vormäim- 
chen vorhanden sind, dieses Stadium durchmachen, denn die Vor- 
männchen sind stets kleiner als die Reifemännchen, also gewöhn- 
lichen Entwicklungsverhältnissen entsprechend. 

2) besitzen die Vormännchen stets dieselbe Segment- und Bein- 
paarzahl wie die Reifemännchen. 

Gemeinsam mit den Schaltmännchen haben dagegen die Vor- 
männchen der Glomeriden: 

1) die schon weit gegangene Ausbildung der Gonopoden, 

2) die halbe Entwicklung tertiärer Geschlechtscharaktere, wie der 
Backenlappen und 1. Beinpaare (bei luliden) und der Analschildaus- 
zeichnungen (bei Glomeriden). 

* * 

* 

Im Reiche der Tracheaten sind meines Wissens bisher noch keine 
Doppelmännchen nachgewiesen worden. Zwar giebt es innerhalb der- 
selben Art häufig sehr verschiedene Erscheinungen des q^ Geschlechts, 
ich erinnere z. B. an die zahlreichen Coleopteren, bei denen die Horn- 
bildungen am Kopf und Vorderbrust sehr schwanken, oder an die 
Ausbilclungsverschiedenheiten in den Mandibeln männlicher Luca- 
niden. Aber hier scheinen die verschiedenen Formen immer durch 
Übergänge verbunden zn sein. 

Anders steht die Sache bei einigen Crustaceen Brasiliens (Ta- 
ndis, Orchestici), über welche Fritz Müller 5 schreibt, daß sie in zwei 



4 Von den Gruppenunterschieden sehe ich natürlich ab. 

5 Für Darwin. 



45 

nicht in einander übergehenden Männchenformen auftreten, die durch 
bestimmte Merkmale von einander abweichen (Riechfäden, Scheren). 
Hier handelt es sich also um wirkliche Doppelmännchen. Ahnlich 
dürfte es bei einigen Arachniden stehen. 

Von allen diesen, wie es scheint, noch wenig studierten und sel- 
tenen Vorkommnissen unterscheiden sich die Fälle bei Iuliden, welche 
ich erörterte, grundsätzlich durch die Verschiedenheit am Schlüsse 
der Entwicklung. Deshalb unterscheide ich zwei Gruppen von 
Doppelmännchen: 

I. Morphologische Doppelmännc hen. Die beiden Männ- 
chen haben gleiche Entwicklung, sind aber durch ein besonderes 
sexuelles Merkmal scharf unterschieden. — (Amphipoden, Arach- 
niden.) 

IL Genetische Doppelmännchen. "Wir haben Kleinmänn- 
chen und Großmännchen zu unterscheiden. Die letzteren besitzen 
ein Entwicklungsstadium (Schaltstadium) mehr als die Kleinmännchen. 
Das Schaltstadium weist Merkmale auf, die es von allen anderen Ent- 
wicklunffsstadien sowohl wie den Reifemännchen sicher unterscheiden 
lassen. Als Reifemännchen unterscheiden sich Klein- und Großmänn- 
chen nicht durch besondere sexuelle Merkmale, wohl aber durch 
Größe, Segment- und Beinpaarzahl. — (Diplopoden.) 



Anmerkung: Unter anderen Gruppen der Diplopoden kommen 
derartige Doppelmännchen nicht vor, jedenfalls nicht unter den Pro- 
terospermophora und Ascospermophora, doch können sie bei den 
Spiroboliden (und Spirostreptiden) erwartet werden. Von Interesse ist 
auch ein auffallender Größendimorphismus bei Polydesmus schässbur- 
gensis Verh., der aber mit keinen anderen Merkmalen zusammenfällt. 
Über die Glomeriden sprach ich bereits oben. 



Die biologische Bedeutung des Schaltstadiums und damit 
der Doppelmännchen der Iuliden schließt sich an die Proterandrie 
an. Über diese sprach ich zuerst in der Berlin, entomol. Zeitschr. 1892, 
p. 491 und 492. Seitdem habe ich die betreffenden Fälle vermehrt 
und auch andere Forscher, z. B. Brölemann, haben sie bestätigt. 
Die Proterandrie der Iuliden steht in engster Beziehung zu der ge- 
ringeren Segmentzahl der Männchen. Schon wegen dieser Eigenschaft 
können sie eher in reifem Zustande erscheinen als die Weibchen. Die 
Proterandrie bewirkt bekanntlich Verminderung der Inzucht. Würden 



46 

nun Doppelmännchen in der Weise auftreten, daß die Großmännchen 
mit den Weibchen zusammen zur Reife gelangten, so wäre bei diesen 
Großmännchen vielfache Inzucht möglich und, das müßte diese ganze 
Eigenthümlichkeit sehr unzweckmäßig erscheinen lassen, sie würde 
dadurch auch bald wegfallen. Nun ist die Forma elongata aber gleich 
so zur Ausbildung gelangt, daß die Weibchen mit den Schaltmännchen 
sich zusammen entwickeln, mit denen sie, wie ich oben zeigte, meist 
in der Beinpaarzahl übereinstimmen. Die Großmännchen erscheinen 
dann später, wenn von den geschwisterlichen Q Q bereits alle oder 
doch manche befruchtet worden sein können. Von den Doppel- 
männchen sind also die Kleinmännchen durch Proteran- 
drie, die Großmännchen durch Hysterandrie ausgezeich- 
net. (Direkt beobachtet habe ich das Letztere bisher noch nicht, aber 
es folgt nothwendig aus dem Ersteren und den Segmentationsverhält- 
nissen.) 

Die morphologische Bedeutung des Schaltstadiums ist vorn 
erörtert worden, ich bemerke dazu noch, daß das 1. Beinpaar desselben 
(Abb. I und II) eine Wiederholung des Zustandes desselben ist, 
wie wir ihn bei den reifen Q?çf der Protoiuliden antreffen. 

Bonn, 1. December 1899. 

2. Diagnosen neuer Arguliden-Arten. 

Von Dr. Johannes Thiele, Berlin. 

eingeg. den 6. December 1899. 

Als Verwalter der Crustaceen-Sammlung im Museum für Natur- 
kunde erhielt ich kürzlich aus Ostafrika zwei bisher nicht beschrie- 
bene Arten von Arguliden und fand auch in der Sammlung noch eine 
neue japanische Art vor. Eine vierte von ebendaher befindet sich 
unter den Arguliden des Wiener Hofmuseums, die mir von der Ver- 
waltung desselben gütigst übersandt worden sind. 

Diagnosen dieser vier Arten will ich hier mittheilen , während 
Abbildungen und eingehende Beschreibungen derselben sowie aller 
mir vorliegenden Arguliden an anderem Orte folgen sollen. 

Chonopeltis n. g. 

Von beiden bisher bekannten Gattungen, Dolops Audouin (= Gy- 
ropeltis Heller) und Argulus Müll., unterschieden durch vollständigen 
Schwund der ersten Antenne, hat diese Gattung Saugnäpfe wie Ar- 
gulus, einfache viergliedrige zweite Antennen und jederseits zwei 
Leisten an der Unterseite des Kopfes, die als Stützbalken dieses sehr 
dünnen Körpertheiles anzusehen sind. Die Kieferfüße und Schwimm- 



47 

beine sind ähnlich wie bei Argulus. Ein präoraler Stachel fehlt. Ver- 
muthlich wird auch das Fehlen aller Dornen an der Ventralseite als 
Gattungsmerkmal zu gelten haben. 

Chonopeltis inermis n. sp. 

Q. Kopftheil von den Seitentheilen des Céphalothorax stark ab- 
gesetzt, jederseits mit einer Chitinleiste in tangentialer Richtung und 
zwei davon ausgehenden radialen Leisten, die hinten mit erhöhten 
Spitzen endigen. Antenne zwischen diesen Leisten inseriert. Kiefer- 
fuß ohne basale Dornen, mit nierenförmiger Area. Leib langgestreckt, 
die beiden hinteren Beinpaare nicht vom Céphalothorax bedeckt. Nur 
das erste Schwimmbein hat ein rudimentäres Flagellum. Die Schwimm- 
beine tragen an der Ventralseite ihrer Basalglieder in verschiedener 
Ausdehnung Fiederborsten; der Schwimmlappen des hintersten Beines 
ist breit und kurz. Das Abdomen ist in zwei lange Spitzen ausge- 
zogen; die beiden keulenförmigen Papillen, welche die Furca bilden, 
sind vom Grunde des Einschnittes etwas entfernt. Färbung hyalin, 
mit zahlreichen dunklen Puncten auf dem Rücken der die Schwimm- 
beine tragenden Segmente. — Länge des einzigen Exemplars über 
6 mm, Breite des Schildes 3,5 mm. — q 1 unbekannt. 

In der Kiemenhöhle einer Chromis, in Wiedenhafen gefangen 
von Fülleborn. 

Argulus africanus n. sp. 

Q ähnlich wie Argulus foliaceus , doch Schild breiter gerundet, 
Abdomen mit kürzeren gerundeten Lappen; Schwimmlappen des 
letzten Beines beilförmig, ähnlich wie bei Argulus indicus, doch be- 
deutend kleiner als bei dieser Art. Die ersten Antennen kräftig. 
Länge des größten Exemplars 7 mm, Breite 4,5 mm. 

Q?. Schild und Abdomen bedeutend mehr in die Länge gezogen 
als beim Q . Am hintersten Schwimmbein ein complicierter Zapfen- 
fortsatz, diesem gegenüber trägt das dritte Bein eine kleine Tasche 
und ist mit mehreren papillösen Warzen besetzt, besonders dorsal und 
vorn; das zweite Bein trägt eine starke papillose Warze an der Hinter- 
seite gegenüber der Basis des Exopodits des dritten Beines. Schwimm- 
borsten mäßig dicht. Am Kieferfuß sind die drei Dornen des »Kammes« 
und die beiden median davon stehenden isolierten Dornen breit ab- 
gerundet; Area klein, oval, vorn zugespitzt. — Länge des größten 
Exemplars über 7 mm, Breite des Schildes 4 mm. 

Mehrere Exemplare (q? und Q) von Langenburg, auf Ciarias sp., 
durch Fülleborn gesammelt; ein Q Kirima, im Nordwesten des 
Albert-Edward Sees, aus Auftrieb gesammelt von Emin Pascha und 
Stuhlmann, und ein Q aus dem Nil durch Fruhstorfer gesammelt. 



48 

Argulus japonicus n. sp. 

Q gleichfalls dem von Argulus foliaceus ähnlich , doch ist das 
Schild hinten kürzer abgerundet, breiter, dagegen vorn etwas ver- 
schmälert; Schwimmbeine ziemlich lang, Lappen des letzten klein 
und rund. Abdomen in zwei schmale, ziemlich weit aus einander 
stehende, gerundete Lappen ausgezogen. Kieferfuß mit drei langen 
imd spitzen Dornen am »Kamme« und zwei ähnlichen medianwärts 
davon; Area rundlich oval. Farbe bräunlich. — Länge des einzigen 
Exemplars 4 mm, Breite 2,7 mm. — q? unbekannt. 

Bei Yeddo gesammelt von Gotsche. 

Argulus scutiformis n. sp. 

<3* dieser sehr eigenartigen Form hat ein ovales, an den kleinen 
Seitenaugen stark eingeschnittenes Schild, das noch die Hälfte des 
Abdomens überdeckt; dieses läuft in zwei sehr kurze, gerundete Lap- 
pen aus und enthält die reich gelappten Keimdrüsen. Die Oberseite 
des Schildes ist mit einigen vertieften Linien sculpturiert. Die erste 
Antenne hat am Basalgliede zwei, mit dem der zweiten Antenne in 
einer Reihe stehende Dornen. Spangen der Saugnäpfe vielgliedrig, 
erstes Stück schmal und lang, die übrigen in einer Reihe, deren Mittei- 
glieder am breitesten sind. Kieferfuß kurz und kräftig, mit kurzen 
zugespitzten Dornen und sehr großer, rundlicher, mit vielen Papillen 
besetzter Area. Schwimmbeine vollständig unter dem Schilde ver- 
borgen; Flagellum des zweiten Beines rudimentär. Das dritte 
Schwimmbein trägt eine sich seitlich öffnende Tasche und vorn am 
Grunde des Exopodits einen starken zapfenförmigen Fortsatz, während 
das vierte Bein einen einfach rundlichen Zapfen besitzt und eines 
borstentragenden Schwimmlappens ermangelt. Farbe bräunlich. — 
Länge fast 12 mm, Breite 8 mm. — Q unbekannt. 

Das einzige Exemplar gehört dem Wiener Hofmuseum ; es ist 
in Japan gefunden worden. 

3. Neue eigentümliche Vogeltaenien. 

(Ein getranntgeschlechtlicher Cestode.) 
Von O. Fuhrmann, Académie Neuchâtel. 

eingeg. den 6. December 1S99. 

In einer soeben erschienenen Arbeit habe ich zwei neue Cestoden 
beschrieben 1 , die sich durch ihre Anatomie scharf von den übrigen 
Taenien abtrennen lassen. Beide Formen und mit ihnen Taenia poltj- 



1 Fuhrmann, O., Deux singuliers ténias d'oiseaux. Revue suisse de zoo- 
logie T. 7, 1899, und Mittheilungen über Vogeltaenier . II. Centralbl. f. Bakt. u. 
Parasitenkunde. Bd. XXVI. 1S99. p. 618—622. 



49 

morplia Krabbe 2 haben folgende Charactere gemeinsam: ihre Muscu- 
latur besteht aus zwei Längs- und drei Quermuskelsystemen, die mit 
einander alternieren und so eine Anordnung darbieten, wie sie ähn- 
lich nur bei Schistocephalus bekannt ist. In der Anatomie der Ge- 
schlechtsorgane zeigt sich die Eigenthümlichkeit , daß die Vagina 
fehlt und so die Begattung durch Eindringen des Cirrus an irgend 
einer Körperstelle stattfindet (Wolffhügel loc. cit.). 

Acoleus armatus n. g. n. sp. besitzt einfache Geschlechtsorgane, 
an welchen besonders das die ganze Breite der Proglottis einnehmende 
Receptaculum seminis auffallend ist. Dieses erleichtert durch seine 
Größe und Dünnwandigkeit die Vereinigung und Zuführung der 
Spermatozoon zu den Eizellen. 

Gyrocoelia perversa n. sp. zeigt ebenfalls einfache Geschlechts- 
organe, an welchen vor Allem der ringförmige Uterus auffällt, der 
am Hinterende der Proglottis eine dorsale und ventrale Öffnung 
besitzt. Es zeigt also diese Taenie einen Character, der für die Bothrio- 
cephaliden typisch ist, während er bei den Taenien noch nicht be- 
obachtet wurde. Diese Offnungen bestehen nur in den ganz reifen 
Proglottiden , ihre Anlage zeigt sich aber mit der Anlage der Ge- 
schlechtsdrüsen. 

Durch die Güte von Prof. Paro na (Genua) erhielt ich eine zweite 
Art dieses Genus [Gyrocoelia leuce n. sp. aus Vanellus cay ennemis), 
welche sich hauptsächlich durch die dichte Bewaffnung des Penis mit 
großen Haken, die viel stärkeren Längsmuskelbündel und die bedeu- 
tend größeren Eier von G. perversa unterscheidet. Diese Art besaß 
einen Scolex, bei welchem die Hakenbewaffnung des Rostellums noch 
vollkommen erhalten war. Dieselbe zeigt eine überaus eigenthümliche 
Anordnung, indem die 40 Haken in Form einer 8 mal gebrochenen 
spitzwinkeligen Zickzacklinie am Rostellum befestigt sind. Die Form 
der 0,03 mm langen Haken zeigt einige Ähnlichkeit mit denjenigen von 
Taenia porosa Rud. Diese besondere Anordnung der Haken ist wohl 
ein für das Genus Gyrocoelia typisches Merkmal. 

Bei T. polymorpha Krabbe (für welche ein besonderes Genus zu 
schaffen) sind ähnlich wie bei Diploposthe laevis Bloch die männ- 
lichen Geschlechtsorgane doppelt, die weiblichen dagegen einfach. Es 
fehlen aber hier die beiden Vaginae, und wir finden nur ein sehr 
großes Receptaculum seminis. 

Wir haben also hier eine durch die Anordnung der Musculatur 
und das Fehlen der Vagina scharf abgetrennte Taeniengruppe, welche 
wir in der Familie Acoleïnae vereinigt. 

2 "W olffhügel, K., Vorläufige Mittheilung über die Anatomie von Taenia 
polymorpha Rud. Zoolog. Anseiger 1898. p. 211 — 213. 

4 



50 

Ebenfalls in diese Cestodengruppe gehört eine mix ebenfalls von 
Prof. Parona zugesandte Vogeltaenie, von welchen mir zwei sehr gut 
erhaltene Exemplare, aus einem Individuum von Plegadis guarauna 
stammend, zur Verfügung standen. Die Untersuchung derselben 
zeigte, daß das eine Exemplar nur doppelte männliche Geschlechts- 
organe besaß, ohne jede Spur von weiblichen Drüsen, während das 
andere Individuum nur einfache weibliche Geschlechtsdrüsen zeigte, 
ohne Andeutung der großen mächtigen Cirrusbeutel des Männchens. 
Wir haben also hier einen getrenntgeschlechtlichen Cestoden vor uns, 
der das Seitenstück zu den wenigen getrenntgeschlechtlichen Trema- 
toden und Turbellarienarten bildet, welche wir kennen. 

Das Männchen ist ca. 7 cm lang mit sehr kurzgliedriger, im Maxi- 
mum 4 mm breiter und 1,5 mm dicker Strobila. Die Zahl der Hoden 
ist sehr groß, sie erfüllen das ganze Markparenchym. Die be- 
waffneten Cirri sind beiderseits überall weit ausgestülpt, doch sind 
nur die vordersten funktionsfähig, da bereits ca. 1,5 cm hinter dem 
Scolex die Hoden degeneriert und fast verschwunden sind. 

Das Weibchen ist ca. 6 cm lang mit einer größten Breite von 5 mm 
und einer Dicke von 2 mm. Die weiblichen Geschlechtsdrüsen bestehen 
aus einem großen aus zahlreichen Eiröhren bestehenden Ovarium und 
einem dorsal von ihm gelegenen Dotterstock. Dieselben verschwinden 
ebenfalls bereits 1,5 cm hinter dem Vorderende, um dem das ganze 
Markparenchym erfüllenden Uterus Platz zu machen. Interessant ist, 
daß, wie bei Diploposthe, links und rechts eine Vagina angelegt wird, 
welche aber, noch bevor das Ovarium vollständig entwickelt, wieder 
verschwindet. Es fehlt also dem Weibchen, wie es die eigenthüm- 
liche Anordnung der Musculatur, die vollkommen der der Acoléïnae 
gleicht, voraussehen läßt, die Vagina, so daß auch hier die Begat- 
tung wie bei den obgenannten Formen vor sich gehen muß. Die 
reife Embryonen enthaltenden Eier sind von 3 Schalen umhüllt 
(Durchmesser 0,02 mm, 0,03 mm und 0,072 mm) und scheinen beim 
Zerzupfen reifer Proglottiden zusammengeklebt, so daß immer mehrere 
auf einen Zwischenwirth und definitiven Wirth übergehen müssen. 
Der Scolex war bei beiden Exemplaren leider abgerissen. 

Ich benenne diese Art mit dem Namen Dioecocestus Paronai 
n. g. n. sp. 

Alle obgenannten Cestodenarten finden sich bei Watvögeln. 

Zum Schlüsse möchte ich noch anführen, daß ich eine neue Art 
von Diploposthe (D. latan. sp.) in Fuligula ferina gefunden, welche sich 
von D. laevis Bloch, namentlich durch eine andere Anordnung der 
Musculatur und durchaus verschiedene Form der Haken, unterschei- 
det. Die Zahl derselben ist gleich 10, ihre Form und Größe identisch 



mit der von Drepanidotaenia fasciata (Krabbe) . Dies scheint mir ein 
neuer Beweis zu sein, daß die Zahl und Form der Haken mit wenigen 
Ausnahmen [Davainea) nur einen geringen systematischen Werth 
haben und nur auf Grund der Anatomie ein natürliches System der 
Taenien geschaffen werden kann. 
Neuenburg, 3. Dec. 1899. 

4. Abermals eine neue Candona aus der Provinz Brandenburg, Candona 

iobipes nov. spec. 

Von W. Hartwig, Berlin. 

(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 8. December 1899. 

Die kreideweiße Schale ist mit langen, feinen Haaren dicht be- 
setzt, am dichtesten im vorderen Viertel. Sie ist nur wenig durch- 
sichtig und in beiden Geschlechtern fast von gleicher Form und 
Größe. 

1) Das Männchen. 

Die Schale (Fig. 1). Die Größenverhältnisse der drei gemessenen 

und zergliederten Stücke waren im Mittel, in Millimeter ausgedrückt: 

Länge : Höhe : Breite = 0,81 : 0,50 : 0,46. In der Seitenansicht ist 

dieselbe fast eiförmig, der Rücken beinahe 

gleichförmig gewölbt; der untere Rand ist /"" "~>v 

nahezu gerade, jedoch im vorderen Drittel / \ 

kaum merklich eingebuchtet. Die größte / Co ] 

Höhe befindet sich gleich hinter der Mitte. I • .: / 

Vorn ist die Schale viel niedriger als hinten. ^ — — 

Ein hyaliner Saum ist nicht vorhanden. In Fi S;. \ Gand°na Iobipes, 

, . . . _ linke öchalennalite. 

der Rückenansicht erscheint die Schale 

kurz-eiförmig , vorn weniger zugespitzt als Candona pubescens Koch. 
Die größte Breite liegt fast unmittelbarhinter der Mitte. Beide Schalen- 
hälften sind von gleicher Größe. 

Die mosaikartige Felderung der Schale ist sehr deutlich. Das 
Auge ist ziemlich groß. 

Die 2. Antenne ist sechsgliederig. Das Endglied ist auffallend 
klein und in der Seitenansicht fast quadratisch, kaum halb so breit 
wie die Spitze des 5. Gliedes. Die sog. Spürorgane an der Spitze 
des 4. Gliedes sind lang ; sie erreichen mit ihren löffelartigen, häutigen 
Anhängseln fast die Mitte der drei langen Endklauen, mit welchen 
das 5. und 6. Glied zusammen bewehrt sind. Die sogenannte Riech- 
borste am ventralen Rande des 3. Gliedes erreicht, angelegt, die 
Basis der längeren der beiden an der apical-ventralen Ecke dieses 
Gliedes stehenden Borsten. 

4* 



52 





Fig. 2. Putzfuß und Greiftaster von Condona 
les. 



Der Putz fuß (Fig. 2 p) ist fünfgliederig. Die kleine Haken- 
borste ist sehr kurz, kaum von der Länge des letzten Gliedes. Die 
große Hakenborste ist etwa sechsmal so lang wie das Endglied. Die 

Terminalborste ist siebenmal 
so lang wie das Endglied; ihre 
Länge verhält sich zum vor- 
letzten Gliede (bei den meisten 
Candonen ist dies das durch 
Theilung entstandene 4. und 
5. Glied) =3:2. Das vor- 
letzte Glied ist an der 
apical -ventralen Ecke, 
dort wo die Borste steht, etwas 
lappenartig verbreitert. 
Dies gab mir die Veranlassung 
zur Benennung der Species. 
Die Furcalglieder sind gerade und stark. Die beiden End- 
klauen daran sind ebenfalls stark ; ihre basalen zwei Drittel sind fast 
gerade — der Rücken ist hier sogar noch sanft eingebogen — , das 
apicale Drittel dagegen stark gekrümmt, Die innere Curvatur der 
Endklauen ist mit zwei hinter einander stehenden Gruppen kleiner 
Dörnchen besetzt, die von der Basis zur Spitze hin je klein anfangen 
und an Größe nach und nach zunehmen. Die Größe der 1. Endklaue 
verhält sich zur Länge des Furcalgliedes =3:4; die 2. Endklaue ist 
ein wenig kürzer als die erste. Die vordere Endborste ist sehr klein; 
die hintere Borste ist ebenfalls nur kurz: sie erreicht, angelegt, gerade 
die Basis der 2. Endklaue. 

Die Gr ei ft aster (Fig. 2 /u. r) haben die Form, wie sie Figur 2 
zeigt, wobei nur zu bemerken ist, daß l den linken und r den rechten 
Taster darstellt. 

2) Das Weibchen. 

Die Größenverhältnisse der Schale der gemessenen drei Stücke 

waren im Mittel, in Millimeter ausgedrückt : Länge : Höhe : Breite = 

0,82 : 0,50 : 0,50. Das Q ist also um ein sehr Geringes größer als das q*, 

wogegen sonst bei den Candonen das Umgekehrte der Fall zusein pflegt. 

Der Putzfuß und die Furcalglieder sind gleich denen des Männchens. 

Ein Stück der beiden von mir zergliederten Weibchen trug am 

Endgliede des einen 1. Fußes zwei Klauen; der andere 1. Fuß war 

jedoch normal gebildet. 

Leichte Erkennungsmerkmale beider Geschlechter: die 
kurz-eiförmige Gestalt der' Schale mit feiner und langer Behaarung, 
welche am vorderen Schalenviertel am dichtesten ist, im Vereine mit 



53 

der fast lappenförmigen Verbreiterung am ventralen Theile der Spitze 
des vorletzten Gliedes des 2. Fußpaares. 

Ich fand 41 Stücke dieser zierlichen kleinen Candona am 2. und 
16. November 1899 bei Königs-Wusterhausen in zwei Wiesengräben ; 
es waren 13 q* und 28 Q. Da ich im Mai u. Juni d. J. die Art dort 
nicht fand, in der ersten Hälfte des November aber keine Larven 
mehr erbeutete, so darf ich annehmen, daß Candona lobipes eine 
Herbstform ist. 

5. Zur Kenntnis der Geoscoleciden Südamerikas. 

Von Dr. W. Micha eisen (Hamburg). 

eingeg. 19. December 1899. 

Die vorliegende Mittheilung beruht auf der Untersuchung der 
Oligochaeten des Münchener Zoologischen Instituts, sowie einiger von 
Herrn Dr. Fr. Ohaus gesammelter Stücke. Die erstere Collection 
enthält, außer einer neuen Anteus- Art, Exemplare von Amyntas By eri 
(Bedd.) und von Eudrilus Eugeniae (Kinb.), von Herrn Dr. Doflein 
bei St. Pierre auf Martinique gesammelt, sowie ein Exemplar von 
Allolobophora mima Rosa, von Herrn Dr. Scheel bei Rovigno in 
Istrien erbeutet. An dem letzten Stück, das leider stark erweicht war, 
konnte ich ebenso wenig, wie Rosa, Testikelblasen nachweisen; doch 
schienen mir die ventralen Partien der Segmente 10 und 11 durch 
horizontale peritoneale Membranen , die sich zwischen den Dissepi- 
menten dieser Segmente ausspannten, von dem übrigen Leibesraum 
abgesondert zu sein, ohne daß hierdurch ein vollständiger Abschluß 
dieser Räume zu Stande käme. Vielleicht haben wir diese peritonaelen 
Membranen als rudimentäre Testikelblasen anzusehen, wie sie bei 
A. exacystis Rosa vorkommen. Die von Herrn Dr. Fr. Ohaus in 
Petropolis bei Rio de Janeiro erbeutete Collection enthält außer einer 
neuen Geoscoleciden- Art nur einige Exemplare des in Südamerika 
weit verbreiteten Amyntas pallidus (Mchlsn.) 

Anteus columbianus nov. sp. Vorliegend ein einziges Exemplar. 
Färbung: dorsal bis etwa zur Borstenlinie d grauviolett, am Vorder- 
körper die Intersegmentalfurchen auch dorsal pigmentlos. Körper 
vorn drehrund, hinten etwas abgeplattet, kantig. Länge 260 mm, 
Dicke anteclitellial 16 mm, am Hinterkörper Breite 15 mm, Höhe 
10 mm; Segmentzahl 155. Kopflappen mäßig groß. Segmente 
ante- und intraclitellial 2-ringlig; Ringelfurchen sehr fein, besonders 
anteclitellial; hier dafür Mittelzonen der Ringel schärfer, fast wallartig 
erhaben, so daß die Segmente dreitheilig (Pseudoringel) erscheinen; 
Segment 1 und 2 sehr kurz. Borsten in gleichmäßig engen Paaren; 
Borstendistanz aa = bc, dd = x liU\ Borsten a und b beginnen etwa 



54 

am 7. Segment, Borsten c und d erst postclitellial erkennbar; Borsten 
ornamentiert, mit breiten, unregelmäßig \ bogenförmigen Querleisten 
versehen ; der Anlage nach sind wohl 4 Längsreihen derartiger Leisten 
zu unterscheiden, da jedoch diese Leisten in der Medianebene zu- 
sammenstoßen (manchmal nicht genau) und fmeist zu zweien ver- 
schmelzen, so bleiben zwei Längsreihen ; die Enden dieser Querleisten 
liegen fast genau in den beiden Flankenlinien der Borste, die der 
beiden Längsreihen mit einander alternierend. Ventrale Borsten der 
Gürtelregion zu Geschlechtsborsten umgewandelt, 4 mm lang, 
ca. 0,07 mm dick, schlank, gerade gestreckt, in der distalen Hälfte mit 
4 Längsreihen tiefer, breiter, unten mit kaum vortretendem, etwas 
unregelmäßig gebogenem Rande begrenzter Narben, etwa 16 in einer 
Längsreihe , die der benachbarten Längsreihen mit einander alter- 
nierend. Nephridi op or en dicht oberhalb Borstenlinie d. Rücken- 
poren fehlen. Gürtel sattelförmig, von Segment 15 — 27=13; In- 
teisegmentalfurchen in der Gürtelregion unverändert scharf. Puber- 
täts-Wälle nicht sehr deutlich, dicht oberhalb Borstenlinie b, an 
Segment 20 — 26. q 1 Poren auf den Pubertäts wällen, auf Interseg- 
mentalfurche 20/21 (?, nicht deutlich erkannt). 3 Paar Samentaschen- 
poren seitlich auf Intersegmentalfurche 6/7, 7/8 und 8/9. Dissepi- 
ment 6/7 — 9/10 mäßig stark verdickt, die folgenden zart. Ein kräftiger 
Muskelmagen vor Dissepiment 6/7. Je ein Paar Anhänge am Oeso- 
phagus, Kalkdrüsen oder Chylustaschen, in Segment 7 — 14 
(wie bei A. crassus Rosa und A. Iserni Rosa) ; diese Anhänge ent- 
springen ventral am Oesophagus und ragen in schwach bogenförmiger 
Krümmung an; der Seitenwand desselben hinauf; sie sind walzen- 
förmig oder plattgedrückt, in letzterem Falle schlank zungenförmig; 
ihr nach oben gerichtetes blindes Ende ist scharf von dem basalen 
Theil abgesetzt und durch eine viel dunklere Färbung (Blutreichthum) 
ausgezeichnet; eine scharfe Furche trennt diesen Endtheil, der etwa 
den sechsten bis vierten Theil der ganzen Länge einnimmt, von dem 
helleren basalen Theil. ^Rück enge faß einfach, in der Region des 
Oesophagus segmental angeschwollen. 3 Paar einfach schlauchförmige 
Lateralherzen in Segment 7 — 9, 3 Paar Intestinalherzen in 
Segment 10 — 12, die der beiden ersten Paare dick, rosenkranzförmig, 
die des letzten Paares dünn, einfach schlauchförmig (Bei A. crassus 
und A. Iserni nur 2 Paar Intestinalherzen, wie bei der A. Horsti- 
Gruppe). Ein feines Subneuralgefäß vorhanden. 2 Paar zart- 
büschelige Hoden ragen vom ventralen Rand der Dissepimente 9/10 
und 10/11 in Segment 10 und 11 hinein. Ihnen gegenüber, vor Dissepi- 
ment 10/11 und 11/12, liegen 2 Paar große Samentrichter. Zwei Paar 
mäßig große, compacte, oberflächlich körnelige Samen sacke ragen 



55 

von Dissepiment 10/11 und 11/12 in Segment 11 und 12 hinein. Eigent- 
liche Testikelb lasen, die lediglich Hoden und Samentrichter um- 
schließen, fehlen; doch findet sich eine andere Vorrichtung, die wohl als 
Homologon derartiger Testikelblasen angesehen werden muß; es spannt 
sich nämlich eine dissepimentale Membran zwischen'.Dissepiment 9/10 
und 10/11, bezw. zwischen Dissepiment 10/11 und 11/12 aus, die die Or- 
gane des betreffenden Segments sackartig umschließt, und zwar nicht 
nur Hoden und Samentrichter, sondern auch den Oesophagus sammt 
dem Anhangspaar und den Intestinalherzen, im 11. Segment auch die 
am Dissepiment 10/11 hängenden Samensäcke. Die Nephridien liegen, 
wenigstens größtentheils, außerhalb der von diesen Membranen ge- 
bildeten Säcke. Bei Eröffnung des Thieres durch einen Rückenschnitt 
sind von den vorderen q^ Geschlechtsorganen nur die Samensäcke 
des zweiten Paares freiliegend erkennbar. Drei Paar einfach sack- 
förmige Samentaschen liegen in Segment 7, 8 und 9, an deren 
Vorderrändern sie ausmünden, und zwar ziemlich genau in den Seiten- 
linien. Fundnotiz: Columbien, Westhang der Ostcordillere zwischen 
Villeta und Facatativa; Prinzessin Thérèse v. Bayern leg. 

Fimoscolex nov. gen. Geoscolecidarum. Die von Herrn Dr. 
Oh au s gefundene Geoscolecide repräsentiert eine neue Gattung, die 
den Gattungen Geoscolex F. S. Leuckart und Tykonus Mchlsn. nahe 
steht. Diese beiden letzteren Gattungen, die sich nur durch die An- 
ordnung der Borsten von einander unterscheiden, müssen nach meiner 
jetzigen Auffassung mit einander vereint werden, da schon innerhalb 
jeder derselben ein beträchtliches Schwanken der Borstenanordnung 
stattfindet. Der erweiterten Gattung gebührt der ältere Name Geo- 
scolex F. S. Leuckart. Während bei dieser die ç? Poren paarig sind, 
findet sich bei der Gattung Fimoscolex ein einziger, ventralmedianer 
qP Porus. Außerdem unterscheidet sich diese neue Gattung auch da- 
durch von der Gattung Geoscolex (s. 1.), daß das einzige Paar Kalk- 
drüsen (Chylustaschen) auf das 12. Segment beschränkt ist (bei Geo- 
scolex ragt es vom 12. Segment nach vorn in das 11. Segment hinein, 
um hier in den Oesophagus einzumünden) ; auch scheinen die Kalk- 
drüsen bei Fimoscolex nicht (wie bei Geoscolex) durch ein besonderes 
Paar vom Rückengefäß ausgehender Blutgefäße versorgt zu werden. 

Fimoscolex Ohausi n. sp. : Färbung tief dunkel, bläulich braun, 
fast schwarz, an der Bauchseite wenig heller. Länge 120 mm, Dicke 
ca. 5 mm, Segmentzahl 191. Kopflappen kuppeiförmig, durch eine 
scharfe, nicht ausgebuchtete Furche vom 1. Segment getrennt; Seg- 
mente sämmtlich einfach. Borsten schon am 3. Segment deutlich, am 
2. Segment nicht deutlich erkannt. .Borstendistanz aa = ab = bc=cd', 
am Hinterkörper dd = cd\ am| Vorderkörper dd — \ x \icd\ äußeres 



56 

Ende der Borsten ziemlich stark hakenförmig gebogen, zart ornamen- 
tiert, mit zahlreichen, dicht und unregelmäßig gestellten, scharf nadel- 
stichigen Narben besetzt. Nephridialporen am Mittel- und 
Hinterkörper etwas oberhalb Borstenlinie b. Gürtel nur durch etwas 
hellere Färbung gekennzeichnet, nur dorsal und lateral erkennbar, 
über Segment (13?) 14 — 23 = 10 (11?). Ein kreisrundes, pigment- 
loses Q? Geschlechtsfeld ventralmedian an Segment 16 — 1 / 4 18 r 
von der in seinem Bereich zarten Intersegmentalfurche 16/17 durch- 
schnitten. (5* Por us im Centrum dieses Geschlechtsfeldes, dicht 
hinter (auf?) Intersegmentalfurche 16/17. Dissepiment 6/7 — 13/14 
nur sehr wenig stärker als die folgenden. Muskel m agen in Segment 
6; 1 Paar ungestielte fast kugelige Kalkdrüsen (Chylustaschen) 
im 12. Segment dorsal dicht neben einander dem Oesophagus aufge- 
lagert; Kalkdrüsen mit engem, kurzem Lumen, von dem strahlenförmig 
anfangs weite , dann sich vielfach verzweigende und enger (intracel- 
lulare ?) werdende Canälchen nach der Peripherie hingehen; ein be- 
sonderes, vom Rückengefäß nach dem freien Pol der Kalkdrüse hin- 
gehendes Blutgefäß (wie es bei der Gattung Geoscolex vorkommt) ist 
nicht erkannt worden; Mitteldarm mit dicker Typhlosolis, deren 
etwas vorragende Firste schwach geschlängelt ist, während die basalen 
Partien abwechselnd rechts und links starke, kurze Ausbauchungen 
zeigen, so daß die basale Partie der Typhlosolis viel stärker ge- 
schlängelt erscheint als die Firste. Meganephridisch. Testikel- 
blasen im 11. Segment, schlauchförmig (median in einander über- 
gehend, unpaarig?). Zwei verschieden lange, ihrer feineren Structur 
nach vieltheilige, zart und engtraubige Samen sacke gehen von den 
Testikelblasen nach hinten bis in das 13. (linkerseits) bezw. 15. (rechter- 
seits) Segment. Zwei dicke Samenleiter entspringen an der Grenze 
von Testikelblase und Samensack, ziehen sich an der Hinterseite von 
Dissepiment 11/12 hinunter und gehen in schwachen, unregelmäßigen 
Windungen an der Leibeswand entlang nach hinten bis in das 16. Seg- 
ment; hier münden sie in eine große, fast kugelige, ventralmediane 
Bursa copulatrix ein; diese Bursa nimmt ungefähr die Länge dreier 
Segmente (16 — 18) ein und entsendet kleine Muskelstränge (Retrac- 
toren) zur seitlichen Leibeswand, ihre Wandung ist dick-muskulös; 
ihr Lumen ist eng, fast ganz durch einen dicken, von ihrer proximalen 
Wand entspingenden Zapfen (Penis?) ausgefüllt. Ovarien büschelig, 
normal gelagert; Eitrichter an der Vorderwand des Dissepiments 
13/14, durch gerade gestreckte, ziemlich dicke Eileiter ventral am 
Vorderrand des 14. Segments ausmündend (äußerlich ist die Mündung 
nicht erkannt worden). Samentaschen scheinen zu fehlen, wie bei 
den meisten Arten der verwandten Gattung Geoscolex. (Bis jetzt ist 
Geoscolex peregrmus Mchlsn. die einzige Art dieser Gruppe, bei der 
Samentaschengefunden worden sind.) Fundnotiz: In einem Dünger- 
haufen, Petropolis, Provinz Rio de Janeiro, Brasilien ; Dr. Fr. O h a u s leg. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



5. Februar 1900. 



No. 607. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!, Mittheilungen. 

1. Absolon, Einige Bemerkungen über die mäh-< 

risene Höhlenfauna. (II. Aufsatz.) p. 57. 

2. Haller, Betrachtungen über die Phylogenese 

der Gonade und deren Mündungsverhältnisse 
bei niederen Prosobranchiern. p. 61. 

3. Gratzianow, Über die sog. »Kauplatte« der 

Cypriuoiden. (Mit 5 Fig.) p. 66. 

4. Kishinouye, On the Nauplius stage of Penaeus. 

(With 3 figs.) p. 73. 



5. LinstOTF, Über die Arten der Blutfilarien des 

Menschen. (Mit 2 Fig.) p. 76. 
. 6. .Linstotv, Eine Prioritätsfrage, p. 85. 
ÏI. ìttittheilungen aus Mnseen, Instituten etc. 
t. Zoological Society of London, p.: 85. : 

2. Linnean Society of New South Wales, p. 86. 

3. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 87. 
III. Personal-Notizen, p. 88. 

Berichtigung, p. 88. 
Litteratur. p. 49—72. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Einige Bemerkungen über die mährische Höhlenfaunä. 



(II. Aufsatz.) 
Von Ph. C. Karl Absolonin Prag. 

eineeg. 



December 1899. 



In meinem I. Aufsatze über mährische Höhlenfauna in No. 605 
des Zool. Anz. führte ich als einen Beweis für di e Existenz der Höhlen- 
faunä die gleichzeitige Anwesenheit derselben Troglobien in sehr weit 
von einander gelegenen Höhlen an. Dieses Factum, welches sich 
durchaus nicht bestreiten läßt, ist sehr interessant, indem es auf ur- 
sprüngliche Beziehungen dieser Thiere hinweist; es läßt sich aber 
leicht erklären, wenn wir in Betrachtung nehmen, wie überhaupt die 
Höhlenfauna entstanden ist. 

Die Höhlenfauna, wie sie sich uns jetzt zeigt, war ursprünglich 
gewiß keine solche; sie entstand erst im Laufe der Zeit, als verschie- 
dene Thiere entweder activ (es lockte sie im heißen Sommer an- 
genehmer Schatten, sie suchten Schutz vor dem Feinde und Unwetter, 
sie fanden ein warmes Winterquartier) oder passiv (durch Über- 
schwemmungen, als Parasiten anderer Thiere) in die Höhlen einge- 
drungen sind. 

VfB 261900Ì 



58 

Je nachdem wahrscheinlich, welche geographische Verbreitung 
sie ursprünglich hatten, sind sie auch jetzt in den Höhlen verbreitet. 
Lipura stillicidii Schiödte ist eins der ausgesprochensten Höhlenthiere, 
sie kommt nie außer den Höhlen vor ; und doch ist sie in so weit von ein- 
ander entfernten Localitäten wie Irland, Krain und Mähren vertreten. 
Ihre ursprüngliche geographische Verbreitung erstreckte sich gewiß 
über ganz Mitteleuropa nach Osten bis zur Donau, nach Westen die 
Inseln England und Irland mitgerechnet. Als sich dann ihr Leben in 
das Höhlenleben verwandelte, verbreitete sie sich in allen Höhlen, die 
indem ursprünglichen Verbreitungsgebiete sich befanden. Diese Ver- 
muthung entspricht der Thatsache durchaus nicht; es ist bekannt, 
welche große geographische Verbreitung die Thysanuren haben und 
wie leicht sie auf die mannigfaltigste Weise, von einem Orte — oft 
von einander sehr entfernt — zu dem anderen übertragen werden. 
Und weiter die Spinne Stalita taenaria Schiödte oder die Assel Tita- 
nethes albus, welche in allen Höhlen Krains und Mährens zu Hause 
sind. Ihre ursprüngliche geographische Verbreitung war gewiss in 
Mitteleuropa, in der Zone zwischen der Adria und dem Riesengebirge; 
deswegen sind sie auch in denjenigen Höhlen vertreten, welche in 
dieser Zone liegen. Wahrscheinlich standen ihrer größeren Verbrei- 
tung nach Norden außer dem Klima die hohen Alpen und die Donau 
im Wege und deswegen sind sie auch im Vergleiche zu den südlichen 
Grotten bei uns sehr selten vertreten. Je kleiner die ursprüngliche 
geographische Verbreitung einzelner Arten war, eine desto kleinere 
Zahl von Localitäten wurde jetzt von ihnen bewohnt und danach läßt 
sich auch der verschiedene Character der einzelnen Höhlenfaunen er- 
klären, der von dem Typus der oberirdisch lebenden Fauna abhängt. 

Ich wies schon früher darauf hin, daß sich die mährische Höhlen- 
fauna durch ihren Character sehr von jener der südlichen Grotten 
unterscheidet, denn es sind die Thysanuren und Acariden, welche 
ihre Fauna mehr als von 4 / 5 bilden. Dagegen sind die für die Karst- 
höhlen so characteristischen blinden Käfer hier überhaupt nicht ver- 
treten. Als Grund dessen finde ich, daß auch die oberirdisch lebenden 
Thysanuren und Acariden in unseren Ländern außerordentlich zahl- 
reich vertreten sind. (Dr. H. Uz el führt in seiner Monographie »Thy- 
sanura Bohemiae« 76 Arten an, die größte Zahl von allen Ländern, 
wo die Thysanuren beobachtet wurden.) 

Das, was für größere Höhlensysteme gilt, dasselbe gilt auch im 
Kleinen für einzelne Höhlen. Auch da sind verschiedene Höhlen ver- 
schieden characterisiert. Es ist natürlich, daß Lipura stillicidii, Ti- 
lanethes albus und Stalita taenaria in allen mährischen Höhlen ver- 
breitet sind. Dagegen lebt Anurophorus gracilis Müller nur in der 



59 

Katharinenhöhle. Heteromurus margaritarius Wankel lebt in allen 
unseren Höhlen, H. hirsutus mihi nur in den Höhlen bei Sloup. Ähn- 
lich Gamasus niveus Wankel nur in den Slouper-Höhlen, Pygmophorus 
chernetidioides mihi nur in der Stare Skaly-Höhle etc. Auch diejenigen 
Thiere, welche in allen mährischen Höhlen verbreitet sind, kommen 
in gewissen Höhlen zahlreicher vor, als in den übrigen, wahrschein- 
lich dort, wo sie die ihnen angemessensten Lebensbedingungen ge- 
funden haben. Heteromurus lebt massenhaft in der Sosuvker-Höhle, 
ähnlich Dicyrtoma pygmaea und Scyphius spelaeus Wankel, welche in 
anderen Höhlen weit weniger vertreten sind. Oder Leiobunum troglo- 
dytes Wankel lebt am häufigsten in den Slouper-Höhlen etc. 

Es ist daher ein enger gemeinschaftlicher Zusammenhang der 
Höhlenfauna mit jener oberirdisch lebenden, der von dem Character 
der Fauna einzelner Länder abhängt und dadurch ist im Voraus die 
Möglichkeit ausgeschlossen, wenn manche Vertreter einer Fauna an- 
geführt werden, welche sich auf ein anderes Gebiet beschränkt, wie 
es in neuester Zeit der Fall mit dem Brachydesmus subterraneus Heller 
beweist, der aus den mährischen Höhlen beschrieben war 1 . 

Die Umwandlung der oberirdisch lebenden Fauna in die Höhlen- 
fauna geschah gewiss von der Zeit an, seit welcher die Fauna und 
Höhlen überhaupt existieren, und sie geschieht bis heut zu Tage. Es 
ist möglich, daß jene Thiere, welche heute keine echten Höhlenthiere 
sind, sich erst als solche mit der Zeit gestalten. Dazu führt den Be- 
Aveis der Umstand, daß manche Thiere , die oberirdisch und in den 
Höhlen vorkommen, in diesen viel zahlreicher leben, als oben. So 
z. B. Milben Linopodes longipes Koch und Porrhostaspis lanulata 
Müller, in der Umgebung der Höhlen sehr selten, kommen in den 
unterirdischen Räumen massenhaft vor ; oder der Opilionid Nemastoma 
lugubre Müller oder Thysanure Macrotoma viridescens Wankel. Die 
letztgenannte lebt in den Höhlen sehr zahlreich, je näher zum Ein- 
gange, desto seltener wird sie, außerhalb der Höhlen sehr selten in 
faulem Holze etc. Ähnlich verhält sich die Sache mit den Myriopo- 
den. Brachydesmus superus, dessen ich oben erwähnte, ist in ganz 



1 Ichführte auch diese Art in meiner vorläufigen Mittheilung » Über die Fauna 
der Höhlen des mährischen Devonkalkes« an, obwohl mir die Anmerkung Latzel's, 
in der er seinen Zweifel über die Existenz des B. subterraneus in diesen Höhlen 
ausspricht, gut bekannt war. Ich fand auch, daß die Beschreibung von B. subter- 
runeus nicht vollkommen auf die mährischen Formen paßt; dagegen war hier aber 
der Ausspruch Heller's selbst, in welchem er die von Wankel gesendeten Stücke 
als subterraneus bestimmt. (Ich besitze noch Wankel's Originales, und Briefe 
Heller's.) Ich besann mich nicht einen Augenblick — indem ich selbst im Zweifel 
war — dem Herrn Dr. Verhoeff, auf sein Ersuchen eine größere Anzahl Brachy- 
desmen aus verschiedenen Höhlen einzusenden, in denen er natürlich eine andere 
Art B. superus bestimmte. 



60 

Mitteleuropa verbreitet und lebt oberirdisch. Trotzdem gelang es mir 
nicht, diese Art in unserem Höhlengebiet (der sog. mährischen Schweiz) 
oberirdisch zu finden; obwohl sie in den Höhlen im ganzen Jahre 
ziemlich zahlreich vorkommt. Anders ist es natürlich dort, wo es 
keine Höhlen giebt; da muß diese Art mit jenen kleinen Höhlen vor- 
lieb nehmen ; in der mährischen Schweiz aber, die ein großes Höhlen- 
netz bildet (über 180 größere und kleinere Höhlen), wird sie zu einem 
echten Höhlenthier. Ahnlich auch Gervaisia costata Waga lebt in 
allen unseren größeren Höhlen (sogar in den Abgründen und auf sol- 
chen Stellen, wohin sie absolut nicht durch Spalten eindringen kann); 
umsonst suchte ich sie aber oberirdisch, obwohl ich in der letzten Zeit 
eine außerordentliche Aufmerksamkeit der in der Umgebung der 
Höhlen lebenden Thierwelt schenkte. Dadurch ist natürlich nicht die 
Möglichkeit ausgeschlossen, es ist sogar sicher, daß diese Thiere auch 
außer den Höhlen sich finden werden. Bei diesen Fällen kann man 
aber von keiner Verbreitung sprechen, welche Dr. Verhoeff beim 
B. subterraneus anführt, denn es existiert in unseren Ländern nicht 
einmal eine periodische Regenzeit und die Regen kommen zufällig. 

Wann die erste Umwandlung der oberirdisch lebenden Formen 
in die Höhlenfauna geschehen ist, läßt sich nicht bestimmen; aber bei 
der mährischen Höhlenfauna läßt sich constatieren, daß sie schon im 
Diluvium existierte. Die Sosûvker-Grotte hieng einst mit den alten 
Slouper-Höhlen zusammen; aber der Gang, durch den sie im Zu- 
sammenhang mit den alten Höhlen war, ist schon längst durch die 
Diluvialablagerung verschüttet. Also schon in diesen uralten Zeiten 
hörte alle Verbindung zwischen diesen großen unterirdischen Räumen 
und der Oberwelt auf. Erst im Jahre 1890 wurde sie wieder zufälliger 
Weise entdeckt und wie ich schon in meinem I. Aufsätze mitgetheilt 
habe, waren die Entdecker sehr überrascht, beim Anblicke von Tau- 
senden kleiner Thierchen, die an den Stalagmiten herumkrochen und 
her umsprangen. Es waren die typischen Vertreter der mährischen 
Höhlenfauna Heteromurus, Dicyrtoma, Lipura stillicidii (also schon da- 
mals war sie in die Höhlen eingewandert), Scyphius etc., Thiere, die 
längst vorher aus anderen Höhlen bekannt waren. In die Sosuvker- 
Höhle konnten sie nur durch jenen Verbindungsgang gelangen, also 
früher, ehe er verschüttet war. Man kann wohl vermuthen, daß diese 
zierlichen Thierchen schon damals diese Höhlen belebten, als der mäch- 
tige Höhlenbär in Gesellschaft mit dem Höhlenlöwen und der Höhlen- 
hyäne die düsteren Hallen mit grimmigem Gebrüll erdröhnen machten. 

Prag, am 6. December 1899. 



61 



2. Betrachtungen über die Phylogenese der Gonade und deren Miindungs- 
verhältnisse bei niederen Prosobranchiern. 

Von Professor B. H all er, Heidelberg. 

eiugeg. 16. December 1899. 

Zu vorliegenden Betrachtungen veranlaßte mich die unlängst er- 
schienene Arbeit Pelseneer's üher niedere Molluskenformen 1 . In 
der diesem verdienten Forscher eigenen Weise ist den zahlreichen, zu- 
meist Schnitte über den ganzen Körper der betreffenden Weichthiere 
darstellenden Abbildungen ein sehr knapper Text beigegeben, der zum 
Theil die Figuren erklärt, zum Theil deren Verständnis dem Studium 
des Lesers überläßt. Vieles was Pels en e er kurzweg verneint oder 
behauptet, wird durch den Hinweis auf seine Umrissfiguren zu be- 
weisen gesucht, und auf diese Weise wird der individuellen Auffassung 
freies Spiel gewährt. Als eine bloße Ansicht ohne jede Begründung 
ist u. A. auch die Behauptung (eine Rückkehr auf v. Ihering'sche 
Ansichten) von der nahen Verwandtschaft der erranten Polychaeten 
zu den alten Mollusken aufzufassen. Es sollen die Eunineen verwandt 
mit den Chitonen sein und ein Bindeglied zwischen Mollusken und 
Anneliden darstellen. Der Autor überträgt seine individuelle Auf- 
fassung aber auch vielfach auf die Deutung des Gefundenen und so 
geräth u. A. auch das Verhalten der Niere zur Geschlechtsdrüse und 
die wahre Bedeutung der secundären Leibeshöhle in ein ziemlich un- 
klares Licht. 

Meine Auffassung gieng von Anfang an 2 dahin, und hierin stimmt 
auch Pelseneer und Simroth mir bei, daß die erste phyletische An- 
lage der Mollusken-Gonade paarig war und stützt sich u. A. meine 
Behauptung auf das Verhalten der Geschlechtsdrüse bei den ältesten 
Molluskenformen der Chitonen. Es hat sich bei diesen aus paarigen 
Anlagen des dorsalen Theiles der secundären Leibeshöhle die Gonade 
gebildet und ihr Paarigsein wird noch heutigen Tages durch die 
paarigen Ausführgänge documentiert. Es hat sich aber die Gonade 
bei den Chitonen den übrigen Theilen des Coelom gegenüber völlig 
abgegrenzt und tritt auch mit der Niere in keine weitere Verbindung 
mehr. Während also in dem Paarigsein der Geschlechtsdrüse bei den 
Chitonen ein ursprünglicher Zustand sich erhielt, hat sich bezüglich 



1 P. Pelseneer, Recherches morphologiques et phylogénétiques sur les 
Mollusques archaïques. Mém. couronnés et Mém. des savants étrangers, publiés par 
l'Acad. royale de Belgique. Tom. LVII. 1899. 

2 B. H aller, Die Organisation der Chitonen der Adria. Arbeiten d. Zoolog. 
Instituts zu Wien. Bd. IV. 1882. 



62 

der oben angeführten Zustände ein von der geraden Stammeslinie zu 
den übrigen Gasteropoden hin abweichendes Verhalten eingestellt, 
denn der Zusammenhang der Gonade mit der Niere und ihre weiteren 
Beziehungen zur se.cundären Leibeshöhle sind doch ursprüngliche Zu- 
stände. Die diesbezüglichen primären Zustände bei Docoglossen sind 
aber bei den Chitonen bereits überwunden und hierin sind diese 
selbst den Fissurellen vorangeeilt, bei denen ja noch ein Zusammen- 
hang der rechten Niere mit der Gonade vorhanden ist. Bei den 
monobranchen Docoglossen [Scutellina) steht die Gonade in directer 
Beziehung mit der rechten Niere. Es giebt bei ihnen als auch bei den 
cyclobran chen Docoglossen einen ventralen Coelomraum, der bei den 
letzteren durch ein sagittales Mesenterium sogar in zwei gleiche 
Seitenhälften zerfällt 3 . Diese Befunde wurden von Pelseneer, der 
eine Communication rechterseits zwischen Coelom und rechter Niere 
gesehen zu haben angiebt, anders gedeutet. Von meiner ganzen 
Coelomhöhle, die er ja gleichfalls sah, läßt er nur die linksseitige 
Hälfte als solche gelten, also nur jenen Theil, in welchem ich das 
erste Auftreten der Gonade bei Nacella postembryonal nachgewiesen 
habe. Den übrigen Abschnitt des Coeloms aber hält er für die ventrale 
Hälfte der rechten Niere,' so wie dies vor ihm schon Willcox 4 ge- 
than. Weder Willcox noch Pelseneer haben aber dafür den Nach- 
weis erbracht, daß dieser ventrale Sack ein echtes Nierenepithel be- 
sitze, wofür ich aber für dessen Epithel nachgewiesen habe, daß es 
selbst dort, wo es aus der platten Form in eine hoch cubische bis 
niedrig cylindrische übergeht (1. c. Fig. 89), von Nierenepithel grund- 
verschieden ist. So lange also die Sache so steht, wollen wir nicht 
von einem ventralen Nierentheil des rechten Nephridiums sprechen 
und die durch beide obige Forscher angegebene Communication 
zwischen diesem Coelom und der rechten Niere an der Hand bekann- 
ter Thatsachen anders deuten. 

Wie ich bereits erwähnte , habe ich vor 5 Jahren den Beweis da- 
für erbracht, daß bei den cyclobranchen Docoglossen linkerseits die 
Gonade direct aus dem Epithel der secundären Leibeshöhle sich bildet 
und daß sie dann in der Brunstzeit die ganze ventrale Hälfte der 
Körperhöhle oberhalb der Fußsohle einnimmt, außer dieser Periode 
aber sich bloß auf einen kleinen Theil derselben beschränkt. Auch 
zeigte ich, daß die Gonade ein sackförmiges Geblide mit gefalteter 
ventraler Wand ist, und daß sie zwar auch außerhalb der Brunstzeit 



3 B. Haller, Studien über docoglosse und rhipidoglosse Prosobranchier. 
Leipzig, 1894. 

* M. A. Willcox, Zur Anatomie von Acmaea fragilis, Chemnitz. Inaug. 
Diss. Jena (Gustav Fischer) 1898. 



63 

in das Coelom hineinhängt (1. c. Fig. 86), thatsächlich aber vom Epithel 
desselben an seiner freien Seite überzogen wird. 

Die Communication der strotzenden Gonade der monobranchen 
Docoglossen mit der rechten Niere wurde von mir festgestellt, ohne 
daß ich mich auf den genauen histologischen Zusammenhang einge- 
lassen hätte. 

Schon Ray-Lank ester und Dali war es bekannt, daß die Ent- 
leerung der Docoglossengonade durch die rechte Niere zeitweilig auf 
die Weise erfolgt, daß die der Niere fest anlagernde Wand der Gonade 
mitsammt der Nieren wand platzt, wodurch dann die Communication 
erfolgt. Dieser Proceß wäre aber nach den neuen Befunden etwas 
anders auszulegen und zwar so, daß die strotzende Geschlechtsdrüse 
zur Brunstzeit durch (stellenweises?) Platzen die Geschlechts- 
produete in das Coelom entleert und diese dann durch die 
beständige Coelomcommunication mit der rechten Niere 
in letztere gelangen. Wie sich dabei bei den Cyclobranchen das 
mediale Mesenterium verhält — ob dasselbe zeitweilig durchreißt oder 
Öffnungen besitzt — wäre noch festzustellen. 

Gewiß waren oder sind heute noch unbekannte Gasteropoden da, 
von denen sich die Docoglossen abzweigten und die Rhipidoglossen 
in der geraden Richtung hin sich weiter entwickelten. Jedenfalls waren 
diesen Urformen paarige Geschlechtsdrüsen eigen, die sich in die be- 
treffende Niere in der Weise, wie es für die Docoglossen für die rechte 
Niere erhalten ist, entleerten. Erst bei den Docoglossen wurde mit 
dem Verwachsen der Geschlechtsdrüsen, wenn dies nicht schon früher 
eingetreten war, die linke Mündung der Gonade aufgegeben, da die 
linke Niere einen Rückbildungsprocess begann. Bei der 
geraden Richtung der Rhipidoglossen 5 erhielt ich aber für kurze Zeit 
noch die paarige Communication der Gonade (Cemoria noachina), 
während bei den meisten derselben die linksseitige aus demselben 
Grunde wie bei den Docoglossen aufgegeben ist. Die Verbindung 
zwischen Coelom und rechtem Nephridium wird in sofern aufgehoben, 
als ein Theil des Coeloms zum Ausführwege der Gonade 
sich umformt und so die Geschlechtsdrüse vom übrigen Coelomraum 
sich völlig trennt. Dieser ventrale Coelomraum erhält sich aber bei 
Cemoria und wohl auch noch bei vielen anderen Rhipidoglossen, 



5 Nach Pelseneer's neuester Ansicht sollen Docoglossen und Rhipidoglossen 
zu einer Gruppe gehören und eng mit einander verbunden die Abtheilung der Dio- 
tocardier bilden. Abgesehen nun von zahlreichen anderen Unterschieden, die ich 
seiner Zeit dargelegt (Studien ü.Docogl. Und Rhipidogl.), sollen nun die Docoglossen, 
von denen nur die zweikörnigen, zur Zeit schlecht bekannten wenigen Formen zwei 
Vorhöfe besitzen, die anderen aber durchwegs einen Vorhof haben, unter der Be- 
zeichnung »Diotocardier «zusammengefaßt werden. 



64 

doch sind die Coelomverhältnisse bei Fissurella, Haliotis und den 
Trochiden noch wenig bekannt. 

Der Behauptung, wonach bei ihnen außer dem Paricard sonst kein Coelom- 
raum bestehen sollte, ist ebenso mit Skepsis zu begegnen, wie jener, wonach auch 
bei Chitonen ein ventraler, homologer Coelomraum fehlt. Das niedrige Platten epithel 
mag ja vielfach übersehen worden sein, doch wäre es angezeigt, besonders im Hin- 
blick auf den großen Coelomraum bei den Cephalopoden, diese Frage mit mehr 
Ruhe und genauer zu verfolgen, als es bisher geschah. Denn sehen wir doch, daß 
während Wille ox mit großer Entschiedenheit eine seeundäre Leibeshöhle bei den 
Docoglossen leugnet, Pelseneer eine solche in der linken Hälfte des Docoglossen- 
körpers, wo ich die Gonade auftreten sah, mit Bestimmtheit erkennt. Die- 
jenigen, welche ein Coelom bei Fissurella leugnen, möchte ich auf die großen 
Coelomsäcke nochmals aufmerksam machen, die gleich wie bei den Chitonen oral- 
wärts sich bis auf die hintere Buccalmasse erstrecken und dort durch ihre fast 
schwarze Pigmentierung sofort auffallen müssen. 

Bei Cemoria noachina, welche identisch sein soll mit Puncturella noachina, hat 
meine Befunde bezüglich des Coeloms und des Verhaltens der Nieren zu den paari- 
gen Gonaden Pelseneer in Zweifel gezogen. Er hat entweder eine andere Form 
untersucht wie ich, oder aber er ist einem Irrthum verfallen. Von den drei Quer- 
schnitten, die ich mittels des Zeiohenprismas von Cemoria abgebildet habe (1. c. 
Figg. 138, 139, 140), hatPelseneer keines dargestellt, wie dies deutlich genug aus 
den topographischen Verhältnissen der Darmtheile zu ersehen ist (vgl. meine citierten 
Abbildungen mit jenen Pels eneer's auf Tafel XV). Auf meiner Abbildung Fig. 138 
reichen die vordersten Lappenenden der beiden Nieren bis an die Stelle heran, wo, 
auf der Vorderdarmerweiterung gelegen, der Magen in den Darm umbiegt, und 
liegen sie hier der lateralen Leibeswand ganz fest an. Diese beiden Endschläuche 
besitzen ein deutliches Nierenepithel, wie ich ein solches auf Figur 149 
meiner citierten Arbeit dargestellt habe. Sie werden von der lateralen Lamelle des 
Coeloms überzogen und das Epithel dieser Lamelle ist ein vollständig plattes. Meine 
Abbildung Figur 139 würde am ehesten Pelseneer 's Figur 133 entsprechen, doch 
nicht ganz, denn seine Abbildung ist etwas weiter nach oralwärts gelegen als meine, 
und sie kann darum nichts gegen meine Angabe und Abbildung auf Figur 139 be- 
weisen, wo die Mündung der beiden Ovarien in die beiden Nieren dargestellt ist. 
Sollte nun Pelseneer's Abbildung vielleicht auch von einer anderen, als der von 
mir untersuchten, Cemoria sehr nahe stehenden Form herrühren, so kann ich doch 
nicht umhin zu behaupten, daß Pelseneer die Abgrenzung der beiden Nieren 
gegen einander und gegen den ventralen Coelomraum übersehen hat. Dieser — den 
ich der Deutlichkeit halber auf meinen Abbildungen mit Roth zeichnete — ist den 
Nieren gegenüber abgeschlossen und besitzt, im Gegentheil zu der von ihm dorsal 
gelegenen Niere, ein Plattenepithel, letztere aber ein schön cubisches Nierenepithel 
(Fig. 149). Wenn ferner auch die Naturtreue meiner Abbildung (Fig. 141), da sie auf 
Combination mehrerer Praeparate beruht und wo die Nieren und Geschlechtsdrüsen 
in toto dargestellt sind, in Zweifel gezogen würde, so kann der Querschnitt auf 
Figur 140, wo die Abgrenzung der beiden Gonaden zu sehen ist, nicht ohne Weiteres 
umgangen werden. 

Bei Fissurella und ihren nächsten Verwandten hat die Communica- 
tion der linken Niere mit der linken Gonade sich rückgebildet, erstere 
wird ganz rudimentär, die Gonaden verwachsen völlig unter einander 
und die auf diese Weise unpaar gewordene Drüse mündet in die rechte 
Niere, die bei Fissurella keine so ansehnliche Urinkammer aufweist, 
wie bei den Trochiden, doch ist eine solche im Werden begriffen (s. meine 
citierte Arbeit, Figg. 106, 107). Während eine solche Urinkammer auch 



65 

bei Haliotiden noch nicht auftritt, haben sich diese Formen den Trochi- 
den insofern angeschlossen, als ihr Ovarium von der rechten Niere sich 
loslöste und nun für sich durch einen bei den Haliotiden noch ge- 
ringen, bei den Trochiden ansehnlicheren Uterus nach außen mündet. 
Während ferner dieser Uterus bei den höheren Rhipidoglossen, wie die 
Paludinen und Neritinen sind, sich vervollkommnet, vererbt sich der 
Papillargang der einzigen Niere der Haliotiden und Trochiden auf 
diese Formen ebensowenig, als auf die Urtaenioglossen (Cypreaen). 

All dies wird durch Pelseneer nun bestritten, indem er für die Trochiden 
(aber wohl auch für Haliotiden?) zwei Nieren und eine Mündung der Gonade in die 
rechte Niere angiebt. Die linke Niere (Pelseneer hat mehrere Trochus- Arten unter- 
sucht) soll nicht excretorischer Natur sein, doch eine Öffnung in das Pericard be- 
sitzen. Diese angebliche linke Niere ist identisch mit dem großen sackförmigen Ge- 
bilde, das ich den »Papillargang der Niere« genannt habe und von dem ich nach- 
wies, daß er im Innern Papillen besitzt, die von einem Flimmerepithel über- 
zogen werden 6 . Die »rechte« Niere besitzt einen hinteren, drüsigen Abschnitt und 
eine vordere Urinkammer, eine Art Ureter. Der drüsige Theil zerfällt, wie ich dies 
früher (1. c.) viel genauer beschrieben, in einen transversal-dorsalen und einen abdo- 
minalen Abschnitt, von denen der erstere sich zwischen Pericard und Leber und 
Magen einschiebt, wobei der abdominale Abschnitt nach unten zu auf den Spindel- 
muskel zu liegen kommt. Aus der Urinkammer der »rechten« Niere gelangt ein 
Renocardialcanal in das Pericard. Es sind dies lauter Angaben für die »rechte« 
Niere, die mit meiner Nierenbeschreibung von Turbo übereinstimmt. Des Weiteren 
aberweicht Pelseneer von meiner Beschreibung völlig ab, denn wie gesagt ist der 
mächtige Papillargang der Niere für ihn die »linke« Niere, welche jenem geringen 
Ru dim en t der Fissurella homolog sein soll. Sie communiciert mit der »rechten« 
Niere nicht, diese soll vielmehr in den der »linken« Niere an Umfang gleichkommen- 
den, rechts von dem Enddarm gelegenen Gang (dem eigentlichen Uterus) 7 münden. 
Es soll sehr deutlich zu sehen sein, die Mündung der Geschlechtsdrüse in den 
■»Nieren theil« (l'extrémité rénale) des Renopericardialcanals. 

Betrachten wir nun, wie Pelseneer seine Befunde beweist. Was nun die 
Mündung der »linken« Niere, meines Papillarganges, in das Pericard betrifft, so wird 
dies durch keine Abbildung eines entsprechenden Querschnittes, noch eines beweis- 
kräftigen Totalpraeparates demonstriert, sondern der Autor verweist (p. 54) auf seine 
Figur 171, XI. Diese Abbildung stellt das Herz, die Kieme, den Enddarm und die 
demselben anliegenden beiden wurstförmigen Gänge (Papillargang der Niere und 
Uterus) von oben gesehen dar, natürlich schematisiert, denn dorsalwärts sind der 
Enddarm und die beiden Gänge dem Kiemenhöhlendache fest angewachsen (s. meine 
Fig. 10 1. c). Schematisch ist auch die angebliche Mündung der linken Niere in 
das Pericard eingetragen. Dieses Schema wird durch Quer- oder Längsschnitt- 
bilder nicht gestützt und somit bleibt die Behauptung, die vermeintliche linke 
Niere münde in das Pericard, vorläufig unbewiesen. 

Eine Mündung der Urinkammer in den Papillargang oder Pels enee r 's linker 
Niere wird kurzhin geleugnet. Ich verweise auf- den Längsschnitt Figur 166 von 
Pelseneer, wo, wie auch auf Figur 168, die Urinkammer von hinten dem Papillar- 
gange ganz fest anliegt und an solchen Schnitten wird die Communication zwischen 
Niere und Papillargang zu suchen sein. Ich habe auf Querschnitten und Totalprae- 



6 B. Haller, Beitr. zur Kenntnis der Niere der Prosobranchier. Morphol. 
Jahrbuch, Bd. XL 1885. 

7 Beim männlichen Thier ist dieser Endgang zwar auch drüsiger Art, doch 
geringer an Umfang wie bei dem Weibchen. 



66 

paraten diese Communication gefunden und möchte fragen, ob solchen Bildern 
gegenüber wie meine Figuren 30 und 28, besonders aber Figur 29 (1. c.) sind, ein 
negativer Befund mit solcher Entschiedenheit entgegengestellt werden kann, wie es 
Pelsen eer thut? 

Wie verhält es sich aber nun mit der Mündung der Gonade in die Urinkammer 
und wie bewirkt dies Pelseneer? Er verweist diesbezüglich auf seine Abbil- 
dungen Figg. 156, 157, 158 und 162. Diese sind bis auf 156 alle bei sehr schwachen 
Vergrößerungen gezeichnet. Auf Figur 156 ist die »rechte« Niere, d. h. die Urin- 
kammer, dargestellt, die nach links zwei Papillen aufweist und zwischen diesen Pa- 
pillen soll die Geschlechtsdrüse sein. Doch gehen die Lamellen,in die sich die beiden 
Papillen auf dem Bilde nach links fortsetzen, continuirlich in einander über, so daß 
die gesammte Urinkammer auf dem Querschnitte völlig abgeschlossen ist. Diese 
Abbildung kann somit unmöglich als Beweis für die Mündung der Geschlechtsdrüse 
in die Urinkammer betrachtet werden. Offenbar stellen die beiden »Papillen« den 
Wimpertrichter vor und links von ihnen wäre die dünne Lamelle ein Theil des Peri- 
cards. Die Abbildungen 157 und 158, abgesehen von der schwachen Vergrößerung, 
stellen die vermeintliche Mündung nicht dar und beweisen somit nichts. Anders 
verhält es sich mit Figur 162. Hier ist der Geschlechtsgang so dargestellt, daß er 
in die Urinkammer der Niere mündet. Wenn nun hier Pelseneer die Mündung 
bei entsprechend starker Vergrößerung außerdem noch dargestellt hätte, bei einer 
Vergrößerung, welche die Zellen deutlich zur Anschauung bringt, dann allerdings 
wäre diese Abbildung beweiskräftig. Ich glaube aber, daß hier ein Durchriss bei 
der Schnittführung — was ja bei so zarten Wänden und so großer Schnittfläche 
sehr leicht denkbar ist — vorliegt 8 . 

Ich sehe somit meine angebliche Überwanderungs-Theorie der posttorsional 
rechten Niere nach links (s. Stud. ü. docoglosse und rhipidogl. Prosobr. p. 122) durch 
Pelseneer's neueste Befunde nicht gefährdet, wie er es meint, die übrigens auch 
dann noch nicht gefährdet wäre, wenn unser Autor für seinen angeblichen Befund 
bei den Trochiden den Nachweis erbracht hätte, daß ein fissurellaähnliches Verhalten 
des Urogenitalsystems bei ihnen vorliegt. Die »Theorie« würde dann weiter be- 
stehen können mit Ausfall des Stadiums C auf meiner Textfigur 3 (1. c. pag. 122), 
dennwiewürde man sonst das allbekannte Stadium D beiden höhe- 
ren Formen der Prosobr an chier vor s teilen könn en? 



3. Über die sog. „Kauplatte" der Cyprinoiden. 

Von Valerian Gratzianow, stud. rer. nat. 
(Aus dem Zoologischen Laboratorium an der Kaiserlichen Universität zu Moskau.) 

(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 18. December 1899. 

Im September 1899 schlug mir Herr Prof. N. J. von Zograf vor, 
einige Präparate der »Kauplatte« verschiedener Cyprinoiden in ver- 
schiedenen Altersstufen zu verfertigen. Die Präparate dieses Gebildes, 
welches von Autoren verschiedene Namen erhalten hat, wie z. B.: 
»meule«, »Kauplatte«, »Kauscheibe«, »Zahnplatte« etc., zeigten, wie 



y Übrigens möchte ich darauf aufmerksam machen, daß bei der Gattung 
Trochus der Geschlechtsgang, bevor er in den Uterus gelangt, eine sackartige Er- 
weiterung erfährt, welche von der Urinkammer aber durch Bindegewebe gut ge- 
trennt ist. Es wäre hier also auch sehr zu erwägen , ob es sich nicht um eine Ver- 
wechseln n g han delt. 



67 

es mir scheint, einige neue und nicht uninteressante Thatsachen, 
welche ich hier mittheile. 

Die Kauplatte ist noch wenig untersucht worden. Ich habe nur eine 
einzige Arbeit von Dr. Molin 1 gefunden, welche sich damit speciell 
beschäftigt. Außerdem habe ich in Arbeiten Heincke's 2 und Ho p p es :; 
einige Facta, welche den Bau dieses Organs kennen lernen, gefunden. 
Gute Abbildungen der Kauplatte in situ finden sich im Werke 
Owen's 4 , eine Querschnittabbildung in der erwähnten Arbeit 
Heincke's (T. XXVII Fig. 2). Molin's Arbeit ist zu meinem 
großen Bedauern nicht illustriert. 

Das Alter der Arbeiten Molin's und Heincke's und die Un- 
vollständigkeit ihrer, sowie Hoppe's Untersuchungen theilten mir 
die Überzeugung mit, daß die von mir hier publicierten Thatsachen 
nicht unnöthig erscheinen werden. 

Im Wesentlichen sind die von früheren Autoren erhaltenen Re- 
sultate folgende. 

Mol in macht uns bekannt mit der äußeren Forni der Kauplatte 
und weist nach, daß dieselbe aus polygonalen Zellen besteht, von wel- 
chen eine jede einen Kern enthält. Diese Zelleii verschwinden gegen 
die Basis des untersuchten Organs , so daß hier nur die in dem homo- 
genen Blastem zerstreuten Kerne sich befinden. Außerdem weist er auf 
die Papillen des Bindegewebes hin, die in die basale Oberfläche der 
Kauplatte hineingehen. Er führt auch die Parallele zwischen diesem 
Organ und der Schwiele (callosità) an und schließt, daß die Kauplatte 
morphologisch derselben homolog ist. 

Heincke, wie auch Hoppe war, wie es mir scheint, mit der 
Arbeit Molin's nicht genug bekannt, er wiederholt daher Vieles aus 
dem, worauf auch der Letztere hingewiesen hat, obgleich Heincke in 
der Beschreibung des histologischen Baues mit ihm etwas nicht über- 
einstimmt. Nach Heincke besteht die Kauplatte in der Basis aus 
rundlichen Zellen. Dieselben werden nach oben größer, platten sich 
ab und gehen allmählich in polygonale Zellen über, welche in den 
unteren Schichten Kerne haben, weiter aber kernlos werden. Die 
kernhaltenden bilden die weißere und weichere, die kernlosen die härtere 
und gelbbraune Schicht der Kauplatte. Was die morphologische Be- 



1 Dr. Molin, Sulla callosità faringea dei ciprini. Sitzgsber. Acad. Wiss. 
Wien. 1850. Bd. 5, p. 436. 

2 Heincke, Über die Zähne der niederen Wirbelthiere. Zeitschr. f. wiss. 
Zool. 1873. Bd. 23. 

3 Hoppe, Untersuchungen über den Kauapparat des Cyprinoiden Leuciscus 
rutilus. Leipzig, 1894. 

4 Owen. Odontography. London, 1840 — 1845. Vol. II. 



68 

deutung betrifft, welche die Kauplatte hat, so spricht Heincke wie 
auch Hoppe, sein Urtheil darüber nicht aus. 

Hoppe ergänzt Molin's undHeincke's Untersuchungen bei- 
nahe nicht und stimmt in Allem mit der Anschauung des Letzteren 
überein. Alle diese Autoren untersuchten die jungen Stadien des Ob- 
jects nicht und der Mangel der Untersuchungen der Kauplatte in 
dieser Beziehung erlaubt den Verfassern keine Schlüsse über den 
morphologischen Werth dieses Organs zu machen. Dieser Mangel er- 
klärt auch die Ursachen des Widerspruchs zwischen den Meinungen 
der Autoren über die Bedeutung dieses interessanten Gebildes und den 
meinigen. 

Die Fehler in Molin's Arbeit dürfte man sehr leicht dadurch 
erklären, daß dieselbe im Jahre 1850 erschien, als die Methoden der 
mikroskopischen Untersuchung sehr unvollständig waren, insbesondere 
für dieses Object, das sehr hart ist, nach der Fixierung und Conser- 
vierung in Alcohol und anderen Reagentien noch härter wird, so daß 
das Messer es zu schneiden versagt. 

Zu meinen Untersuchungen brauchte ich verschiedene Fixie- 
rungs- und Conservierungsmittel. Besonders für die jungen Exem- 
plare, wo die Schnitte durch den ganzen Rumpf gemacht wurden, 
wandte ich sehr glücklich die Flüssigkeit Klein e nb erg's und Bo- 
veri's an. Diese Flüssigkeiten decalcinierten sehr gut die Knochen 
und fixierten in derselben Zeit die Weichtheile. Bei der Färbung 
gaben gleich gute Resultate folgende Farben: Haematoxylin, Safranin, 
Haemalaun und Picrocarmin. Jetzt gehe ich zur Beschreibung meiner 
eigenen Beobachtungen über. 

Ohne Zweifel ist die Kauplatte eine epidermale Bildung. Sie 
besteht aus großen polygonalen Zellen von verschiedener Empfäng- 
lichkeit für die Färbung, wobei jene Zellen sich am mindesten färben, 
die sich näher der freien Oberfläche befinden. Dieser Unterschied in 
der Färbung einzelner Zellen ist so groß, daß es sehr schwer ist, ein 
Praeparat zu erhalten, auf welchem alle Zellen sich färben, ohne daß 
einzelne von ihnen sich überfärben. Auf den mit Picrocarmin gefärbten 
Schnitten bekam ich eine zweifache Färbung, nämlich: die äußeren 
Schichten der Zellen färbten sich gelb, die inneren roth. Es ist wahr- 
scheinlich, daß die Verschiedenheit in der Färbung von der größeren 
oder geringeren Menge der in den Zellen abgelagerten Hornsubstanz 
abhängt. Auf der Kauplatte der jüngeren Exemplare ist das Verhält- 
nis zu der Färbung anders: alle Zellen färben sich sehr gut, aber die 
äußersten Schichten färben sich am stärksten. 

Außer der Färbungsintensität unterscheiden sich die Zellen unter 
einander noch durch ihre Kerne. In den Zellen, die dem Bindegewebe 



69 

anliegen, sind die Kerne groß und haben eine runde oder ovale Form; 
dabei ist ihre Chromatinsubstanz entweder in der Form von Kernchen 
in der Mitte concentriert oder in verschiedenen Stellen des Kerns zer- 
streut oder, wie man es auf den optischen Querschnitten sieht, an 
einer Seite der Peripherie des Kerns angesammelt, in Form eines 
nach der Mitte verdickten Bogens (Fig. 2). Der übrige Theil des 
Kerns färbt sich schwächer als das umgebende Protoplasma. In den 
Zellen, welche näher der freien Oberfläche liegen, werden die Kerne 
länglicher und schmäler, ihr Bau aber bleibt noch ähnlich dem eben 
beschriebenen. Etwas weiter bestehen sie gänzlich aus Chromatin, 
haben die Form eines kleinen kurzen Stäbchens und färben sich etwas 
schwächer als die vorigen. Heincke und Hoppe sahen in den 
äußersten Zellen der Kauplatte keine Kerne, was ich durch die 




Fig. 1. 



Schwierigkeit, einen dünnen Schnitt zu machen, mir erkläre. Es ist 
ohne Zweifel, daß die Kerne sich in den Zellen aller Schichten bis zu 
den äußersten befinden, obgleich sie ihre für das Epiderm typische Form 
nach Maßgabe der Verhornung verlieren. A priori ist auch kein Grund, 
die Anschauung Mo lin 's anzunehmen, daß in dem Theile der Kau- 
platte, der dem Bindegewebe anliegt, keine-Zellen und nur in dem ho- 
mogenen Blastem zerstreute Kerne vorhanden sind. Man kann sich 
sehr leicht auf meinen Praeparaten überzeugen, daß diese Angabe un- 
richtig ist, und daß die Platte in allen Regionen aus gut aus- 
gesprochenen Zellen besteht (Fig. 1 u. 2). 

Alle drei Autoren weisen auf die bindegewebigen Papillen hin, 
die in das Epiderm der Kauplatte hineintreten. Ich glaube, daß diese 
Papillen physiologisch eine mechanische Bedeutung haben: dadurch 



70 

hält sich das Organ fest, welches dem starken Druck unterworfen 
wird. Außerdem, als ich meine verschiedenen Praeparate gegen einander 
stellte und auf allen sah, daß die Schnitte durch die Kauplatte der 
erwachsenen Fische sich gut nur in demjenigen Theil färben, der die 
bindegewebigen Papillen enthält, wurde es mir klar, daß dieselben 
eine noch wichtigere Rolle in der Bedeutung dieses Organs spielen: 
sie sind die Ernährer der Kauplatte. Wie es aus der Arbeit Poulton's 5 
ersichtlich ist, besitzen auch die hornigen Platten des Ornithorhynchus 
diese Bindegewebepapillen. Wie dieselben sich auf den Praeparaten 
Poulton's färbten, sagt er zum Bedauern nicht, obgleich man nach 
seinen Abbildungen (Taf. IV Fig. 4 und 11) vermuthen kann, daß 
otwas Ahnliches auch hier stattfindet. 





Fig. 2. 



Fig. 3. 



Auf der Spitze einiger Papillen, wo das Epiderm der inneren 
Oberfläche der Kauplatte (Fig. \p u. 2) mit dem Bindegewebe (a) in 
Contact kommt, sah ich in einem Falle zu meinem Verwundern im 
Epiderm unter der massiven Schicht der ganz verhornten Zellen einige 
sensible Biilbchen, die den im umgebenden Schleimhautepithelsich 
befindenden Geschmacksknospen sehr ähnlich sind und nur durch 
geringere Größe von letzteren sich unterscheiden. Jedes Biilbchen 
(Fig. 2) besteht aus einigen Zellen, von welchen eine jede eine dünnste 
Faser in die oben liegende Hornsubstanz schickt. Wie und wo sich 
diese Fäserchen enden, kann ich einstweilen noch nicht sagen. Ich 
fand diese wunderlichen Organe, wie gesagt, nur an einem Praeparat, 
das ich aus der Schnittserie durch die Kauplatte eines Teleskopfisch- 
chens machte. In allen übrigen Serien, die ich aus verschiedenen 



5 Poulton, The true teeth and the horny plates of Ornithorhynchus. Quart. 
Journ. of micr. Science. Vol. XXIX. 1889. 



71 

Fischen praeparierte, sah ich nichts Ähnliches. So glaube ich auch, 
daß diese Bülbchen in diesem Falle zufällig sind und können viel- 
leicht als atavistische Reste in der zur Kauplatte verwandelten 
Schlundschleimhaut angesehen werden ; weder Molin, nochHeincke 
sahen etwas Ahnliches. Alles das weist darauf hin, daß die Kauplatte 
phylogenetisch eine sehr neue Bildung ist. 

Was die jüngeren Exemplare anbelangt, so konnte ich bei ver- 
schiedenen Species eine verschiedene Entstehung dieses Organs bemer- 
ken. In dieser Beziehung untersuchte ich folgende Fische: Abramis 
brama, Carassius vulgaris, Carassius auratus und Cyprinus carpio. 

Ich war im Besitz einiger von mir und meinen Freunden im 
Mai — Juli conservierten Brassenfischchen, davon die größten nicht 
mehr als l 1 / 2 cm messen. Das kleinste hat eben seinen Dottersack 




Fig. 4. 



Fig. 5. 



verloren und hatte etwa 3 / 4 cm. Auf allen diesen Exemplaren fand 
ich die Kauplatte schon entwickelt; sie hatte beinahe eine halbkugelige 
Form und bestand aus polygonalen Zellen, welche alle sich sehr stark 
färbten. 

Als ich die Schnittserien dieser Objecte durchsah, wurde es mir 
klar, wie allmählich das Epithel des Schlundes in das Epiderm der 
Kauplatte übergeht. Das Epithel des Schlundes giebt auf dem Quer- 
schnitte einen sechsradiären Stern (Fig. 3e). Der Stern wird durch 
Längsfalten der Schleimhaut gebildet. Unter diesem Sterne befindet 
sich eine Schicht des Bindegewebes, das sog. Stratum mucosum, 
Auf den weiteren Schnitten sah ich, wie das Bindegewebe sich unter 
zwei Falten der Schleimhaut vermehrt und das Epithel in die Höhle 
des Schlundes stößt. Der Raum zwischen den beiden Falten wird 
allmählich enger und verschwindet endlich, wie es in dem Schema 
dargestellt ist (Fig. 3, 4 und 5). Hier häufen sich stark die Epithel- 
zellen an und dieselben werden zum Epiderm der Kauplatte (Fig. ök). 



72 

So entsteht die Kauplatte aus der Schleimhaut des Schlundes bei 
einigen Cyprinoiden, wie Abramis brama, Leuciscus rutihis, Squalius 
cephalus u. a. Was die Papillen des Bindegewebes betrifft, so ist es kein 
Zweifel, daß sie sich dem Wachsthum der Kauplatte gemäß bilden. 
Im Anfang sind sie in sehr geringer Menge, 3 — 4, nicht mehr, und ihre 
Zahl vermehrt sich mit dem Wachsthum der Platte. 

Etwas Anderes findet aber bei Carassius und Cyprinus statt. Zu 
meinem großen Bedauern konnte ich die jüngsten Stadien dieser 
Fische noch nicht erhalten. Die kleinsten Exemplare, welche ich hatte, 
waren etwa 2 l / 2 — 3 cm lang. Bei solchen Fischchen liegt die Kauplatte 
noch im Innern des Bindegewebes (Stratum mucosum) und wandert nur 
mit einem Theile auf die Oberfläche der Schlundhöhle aus. Ich erkläre 
mir das auf folgende Weise: das Epithel des Schlundes stülpt sich auf 
einem Plätzchen in das Stratum mucosum ein und dehnt sich hier nach 
allen Seiten aus; seine Zellen aber nehmen allmählich den Character der 
Epidermzellen an. Da bricht die Kauplatte, wie ein echter Zahn, nach 
außen in die Schlundhöhle durch und verhornt diesem Durchbruch 
gemäß. Die Analogie mit der Zahnentwicklung ist hier sehr groß, 
obgleich hier freilich keine Rede von Schmelz und Dentin ist. An- 
statt der beiden entwickelt sich hier nur die Hornsubstanz. 

Wie die Entwicklung verschiedenartig vorgeht, so ist auch die 
äußere Form und das Verhältnis der Härte in den zwei Gruppen sehr 
verschieden. 

In einer Gruppe, zu der Carassius, Cyprinus, Tinca, Gobio ge- 
hören, ist die Kauplatte beinahe dreieckig oder birnförmig, sehr hart, 
auf der freien Oberfläche gelbbraun. 

Bei Abramis, Leuciscus, Squalius hat die Kauplatte eine beinahe 
fünfeckige Form, ist weicher, weißer und elastischer. Der Unterschied 
zwischen den beiden Gruppen ist sehr scharf und characteristisch. 

Die Kauplatte sitzt bei allen karpfenartigen Fischen auf einem 
Fortsatz des Os basi-occipitale von sehr verschiedener Form auf, wie 
es sehr gut von Sagemehl gezeigt ist. Im Verhältnis zu dem Cra- 
nium ist dieser Fortsatz sehr groß, was, wie es mir dünkt, eine große 
Bedeutung für die Auffassung der morphologischen Bedeutung der 
Kauplatte hat. 

Molin glaubt, daß die Kauplatte, die er als »callosità faringea« 
bezeichnet, keine morphologische Bedeutung hat, daß sie eine voll- 
kommene Schwiele und nichts mehr ist, wie ich es im Anfang meiner 
Mittheilung erwähnte. Dem, wer die vorhergehenden Zeilen gelesen 
hat, ist es klar, wie der verehrte Autor sich irrt. 



6 Sagemehl, Das Cranium der Cyprinoiden. Morph. Jahrb. 1891: Bd. XVII. 



73 

Es ist ein Organ, das beim Kauprocess der Cyprinoiden eine große 
Rolle spielt, morphologisch aber ist es dem Hornzahn homolog. Daß 
es eine Hornbildung ist, habe ich mich auch durch die Verdauungs- 
methode überzeugt ; auch war bei dem Verbrennen der Kauplatte der 
Geruch so ähnlich dem bei Haarverbrennen erhaltenen, daß a priori 
kein Zweifel über ihre Hornnatur war. 

Meine Arbeit ist noch nicht vollendet. Diese Mittheilung ist nur 
eine vorläufige. Sie hat den Zweck, nur darauf hinzuweisen , mit 
welchem interessanten Organ wir hier zu thun haben. 



4. On the Nauplius stage of Penaeus. 

By K. Kishinouye, 
Imperial Fisheries Bureau, Tokyo. 

(With 3 figs.) 

eingeg. 18. December 1899. 

Since F. Müller 1 had published in 1863, the remarkable fact 
that the larva of Penaeus comes out of the egg in the Nauplius stage, 
no other naturalists yet corroborated his observation, though Claus 2 , 
Brooks 3 and "Willemoes-Suhm 4 observed the Zoea of the genus. 

This summer I was able to collect the different stages of the larva 
of Penaeus in the Tokyo Bay and the Inland Sea. Among the collec- 
tion there were many Nauplii. 

The youngest Nauplius (fig. 1) in my collection, seems to be shortly 
after the animal had left the egg. It is very small, being only 1 / i mm 
in length. The body is ellipsoidal, 
the longer diameter of which is 
nearly double the shorter one in 
length. The ventral side of the body 
is a little flattened. On this side 
we find a simple eye near the ante- 
rior end, a wide rectangular lip in 
the middle, and a pair of bristles 
at the posterior end. Behind the lip, there is a median longitudinal 
groove. The cells which compose the body are very large. Some of 
them contain yolk granules and many of them are in the process of 

i F. Müller, Die Verwandlung der Garneelen. Arch. f. Naturgesch. 29. Bd. 

2 C. Claus, Untersuchungen zur Erforschung der genealogischen Grund- 
lage des Crustaceen-Systems. Wien. 1876. 

3 W. E.. Brooks, The Metamorphosis of Penaeus. Johns Hopkins Univ. 
Circ. vol. 2. 1882. 

4 Spence Bate, Report on the Crustacea Macrura. Challenger Report, vol. 24. 




fie. 1. 



74 



segmentation. Muscle-fibres are scarcely found. There are only three 
pairs of appendages. They are short unsegmented, blunt at the distal 
end and are rather club-shaped. The second pair is the longest, the 
first pair is next in length, and the third pair is the shortest. The first 
pair (bristles excluded) is about */ 2 so long as the body, and is unira- 
mous, while the others are biramous. Each appendage has some brist- 
les near the distal end. The appendage of the first pair has 1 short and 
3 long bristles, that of the second pair 1 short and 2 long bristles on 
the inner branch, 5 or 6 long bristles on the outer branch, and that of 
the third pair 3 long bristles on each branch of it. I could not find 
the cilia on these bristles and also on the paired bristles at the posterior 
end of the body. 

In the next stage which I had observed, all the appendages were 
much elongated and became gradually narrow towards the distal end. 
This stage, however, was not minutely examined, so I can not give more 
detailed description. 

In a little older larva (fig. 2) , the appendages are divided into 
numerous, minute segments. Bristles on the first two pairs of appen- 
dages have increased in number. The posterior end of the body is 

faintly bilobed. On each 
lobe, there is a very long 
bristle which was already 
found in the youngest 
Nauplius. On either side 
of this long bristle, there 
is a short bristle and outer- 
most to these three brist- 
les, we find a rudiment of 
another bristle as a poin- 
ted protuberance. All 
the bristles, except small ones, are ciliated. Muscles in appendages 
and their adductor muscles are now well developed. Behind the third 
pair of appendages, four pairs of appendages newly appear as short pro- 
tuberances. 

In this stage, the body is developed posteriorly. It is now about 
Y 3 mm in length. Behind the third pair of appendages and the upper 
lip, the ventral side of the body is concave. This is due to the incur- 
vation of the body towards the ventral side, as it elongates at the 
posterior end. 

In a little older stage, the animal undergoes a remarkable change. 
The body is divided into two different parts. The division takes place 
near the posterior end of the dorsal side by a transverse fold of the 




fig. 2. 



75 

skin. The dorsal surface of the anterior portion is the rudiment of the 
future carapace. This and the following stage may be grouped as 
Metanauplii. 

Subsequently, the body is faintly segmented. Such segments are 
found behind the third pair of appendages (fig. 3). There are four 
segments, corresponding to the fourth — seventh pairs of appendages. 
These appendages have developed much; but they perform no definite 
function yet. 

The portion of the body, not-covered by the rudimentary cara- 
pace has become long, but it is still bent much towards the ventral 
side. The accompanying figure shows an animal, the tail portion of 




fig. 3. 

which was straightened by the pressure of a cover-glass. The upper 
lip is comparatively large. Bristles on the first two pairs of appendages 
have increased in number as well as in length. The masticating por- 
tion of the third pair of appendages, which becomes the chief portion 
of the future mandible, is developed as a short cylindrical knob at the 
base of the appendage. 

In certain species, the posterior margin of the carapace was found 
in this stage a little thickened and elevated. 

When such a Metanauplius undergoes a moulting, the incurvated 
tail portion becomes straight and moreover it is greatly elongated near 
the end. In this way a Metanauplius is transformed to a Protozoea. 
Tokyo, Nov. 4, 1899. 

6* 



76 



5. Über die Arten der Blutfilarien des Menschen. 

Von Dr. v. Linstow, Göttingen. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 19. December 1899. 

Einer der merkwürdigsten Parasiten ist wohl die Filaria Ban- 
croft Cobbold, die in Lymphgefäßen als Geschlechtsform und in den 
Blutgefäßen als embryonale Larvenform lebt; letztere wird auch Fila- 
ria sanguinis hominis, Filaria sanguinis hominis nocturna Manson, Fila- 
ria cystica Salisbury, Filaria dermathemica da Silva Aranjo genannt. 

Neuerdings trennt Manson die menschlichen Blutfilarien in 
6 Arten: 1. Filaria Bancrofti Cobbold = Filaria sanguinis hominis 
nocturna; 2. Filaria sanguinis hominis diurna == major; 3. Filaria san- 
guinis hominis perstans = minor; 4. Filaria Demarquayi; 5. Filaria 
Ozzardi; 6. Filaria Magalhäesi. 

Filaria Bancrofti Cobbold (Fig. 1). 

Die Blutfilarien beim Menschen hat Demarquay (1) im Jahre 
1863 in Havanna auf Cuba zuerst gesehen und beschrieben; die Ge- 
schlechtsform wurde fast gleichzeitig von 
Lewis und Cobbold gefunden, die Ver- 
öffentlichung von Lewis aber erschien etwas 
eher als die von Cobbold. 

Lewis(2) fand in Calcutta, Indien, in 
einem Lymphtumor am Scrotum ein 38 mm 
langes und 0,254 mm breites Fragment eines 
Weibchens; die Haut war glatt, das Kopf- 
ende etwas verdickt, der Mund ohne Lippen, 
der Ösophagus war 0,45 mm lang, das Schwanz- 
ende fehlte ; die unreifen Eier waren 0,018 mm 
lang und 0,012 mm breit. 

Cobbold(3) beschreibt 5 von Ban ero ft 
in Australien gefundene geschlechtsreife 
Exemplare, die in einem Lymphabscess am 
Arm, und 4 andere, die in einer Hydrocele 
des Samenstranges vorkamen; es waren 
mm lang und 0,282 mm breit waren; die 
Vagina mündete 1,27 vom etwas verdickten Kopfende, der Anus stand 
0,282 vom abgerundeten Schwanzende entfernt; die Uteri entsprangen 
von der Vagina 2,54 mm vom Kopfende entfernt, eine Schlinge der 
«Tuba Fallopii« erstreckt sich bis 1,27 mm vom Schwanzende. Die 




Fig. 1. 
Weibchen, die 76 — 



77 

Embryonalform war vorn abgerundet und hinten zugespitzt; die Länge 
betrug 0, 127— 0,200 und die Breite 0,008 — 0,010 mm. Die Eier waren 
0,028 — 0,025 mm lang und 0,015 mm breit. 

Die englischen Forscher geben alle Maße in den in der Wissen- 
schaft sonst nicht gebräuchlichen englischen Zollen und Linien, 
und um Vergleiche zu ermöglichen, habe ich alle Angaben in Millimeter 
umgerechnet, und 1 engl. Zoll =25,4 mm, 1 engl. Linie = 2,12 mm 
gerechnet. 

M an son (7) machte bald die merkwürdige Beobachtung, daß die 
embryonale Larvenform am Tage nicht in den Capillaren der Haut 
zu finden war, Nachts aber, vorausgesetzt, daß der Kranke schlief, 
zahlreich daselbst vorkam; eine Erklärung für diese merkwür- 
dige Erscheinung glaube ich in dem wechselnden Tonus der Haut- 
capillaren gegeben zu haben; bei Tage sind die Capillaren so weit, daß 
die 0,0075 mm großen Blutkörperchen sie gerade passieren können; im 
Schlafe läßt der Tonus der Capillaren nach, wie man aus der vermehr- 
ten Hautwärme und der Neigung zu Schweißen schließen muß, sie 
werden etwas weiter; während nun die Filarien im Schlafe des Men- 
schen in die Capillaren eindringen können, ist das am Tage nicht 
möglich, sie sind alsdann enger, 0,0075 mm weit, während die Filarien 
eine Breite von 0,008 — 0,010 mm haben. 

M ans on fand ferner, daß Mosquitos Nachts Blut und mit dem- 
selben Filarien aus der Haut der Kranken saugen, und sich die em- 
bryonale, schlanke Larvenform in eine zweite, breite, mit spitzem 
Schwanzende verwandelt. Die Mücken legen ihre Eier am Ufer von 
Gewässern in's Wasser, sterben bald nach der Eiablage, fallen in's 
Wasser, und mit ihnen kann durch Trinkwasser die Übertragung der 
zweiten Larvenform in den Menschen erfolgen. 

Sibthorpe (10) beschrieb von Bourne in Madras, Indien, lebend 
außen am Scrotum eines Menschen gefundene Exemplare, der an Ele- 
phantiasis und Lymphscrotum litt; es waren ein rudimentäres Männ- 
chen und ein ebenfalls verstümmeltes Weibchen; der Kopf war ohne 
Papillen, das männliche Schwanzende abgerundet, die Vagina lag 
beim Weibchen ganz vorn; die Beschreibung bietet nichts Weiteres. 

Auch Mans on (7) hat in Amoy, China, das Rudiment eines Männ- 
chens gesehen, das erheblicher dünner war, als das Weibchen; dieses 
war schlank, haarähnlich, 76,2 mm lang und nur 0,25 mm breit, opal; 
die Vagina mündete 1 mm vom Kopfende entfernt; die Embryonal- 
form schildert er 0,282 mm lang und 0,0073 mm breit. 

Thiesing (13) beschrieb ein in Rostock an dem Ovarium einer 
Frau gefundenes Weibchen; erstere hatte 15 Jahre in Brasilien gelebt. 
Es war ein junges, unbefruchtetes Weibchen von 70 mm Länge und 



78 

0,170 mm Breite; die Vulva lang 0,88 mm vom Kopfende, das Schwänz- 
ende, das Yss der Gesammtlänge einnahm, war abgerundet; am Kopfe 
standen 6 Papillen, und dieser Umstand macht es fraglich, ob die Form 
hierher gehört, denn am Kopfe von Filaria Bancrofti fehlen Papillen. 

Von Maitland und Manson (15) erhalten wir zum ersten Male 
eine genaue Schilderung von Männchen und Weibchen mit sorgfäl- 
tigen Maßangaben. In Madras, Indien, wurden aus einem Lymph- 
absceß am Arm 8 geschlechtsreife Filarien entfernt, 3 Männchen und 
5 Weibchen. Das Kopfende ist bei beiden Geschlechtern schwach 
knopfförmig verdickt und das Schwanzende abgerundet; leider war 
eine genaue Untersuchung durch Maceration gestört und die Messung 
später durch Schrumpfung unsicher gemacht. 

Beim Männchen betrug die Breite am Kopfe 0,035, am Hals 
dicht dahinter 0,030, die größte 0,100, 0,05 mm vom Schwanzende 
0,030 mm; Osophaguslänge 1,000, Entfernung vom Anus zur Schwanz- 
spitze 0,130 mm; die Spicula sind röthlichbraun und messen 0,600 mm 
und 0,200 mm ; praeanale Papillen wurden nicht gesehen aber schwache 
Andeutungen von 3 Paar postanalen. 

Beim Weibchen war der Durchmesser des Kopfes 0,030, des 
Halses 0,025, der größte 0,185 mm stark; die Entfernung vom Anus 
zur Schwanzspitze betrug 0,170 und die vom Kopfe bis zur Vulva 
1,200 mm; diese Arbeit bringt auch eine Abbildung des männlichen 
Schwanzendes (Fig. 1). 

Daniels (18) hat die Geschlechtsform zweimal gefunden in 
British Guinea, einmal im Mesenterium und einmal im subpericar- 
dialen Fett, beschrieben aber hat er sie nicht; er giebt nur an, die 
Länge betrage etwa 76 mm, das Kopfende sei etwas verdickt und am 
eingekrümmten Schwanzende des Männchens seien Spicula zu sehen. 
Die Blutfilarien sieht er bald mit stumpfem, bald mit spitzem Schwanz- 
ende ; ob es sich hier um zwei Arten handelt, weiß er nicht. Die Em- 
bryonen im erwachsenen Weibchen waren alle stumpfschwänzig. 

Vermuthlich gehören auch die Funde einiger brasilianischer 
Forscher hierher; entscheiden läßt sich die Frage nicht, da sie keine 
Beschreibung der Nematoden geben ; da letztere aber in Lymphtumoren 
gefunden wurden, muß man vermuthen, daß es sich um Filaria Ban- 
crofti handelt. 

dos Santos (4) erwähnt den von de Moura gemachten Fund 
von 5 aus einem Lymphabsceß stammenden, erwachsenen Exemplaren, 
von denen nur eins heil war; die Länge betrug mehr als 50 mm, am 
Kopfe standen quatro palpas und sugadores, eine Angabe, durch die 
der Befund problematisch wird. 



79 

de Silva Lima (5) berichtet über erwachsene Filarien, die 25 
— 33 mm lang sind, etwas Näheres erfahren wir nicht. 

Silva d'Araujo (6) giebt an, die erwachsene Filarie in einem 
Lymphabsceß am Scrotum gefunden zu haben , beschreibt sie aber 
nicht. 

da Silva(8) berichtet über zwei auch von de Moura in einem 
Lymphabsceß am Arm gefundene Weibchen, ohne sie zu beschreiben. 

Diese brasilianischen Funde sind wohl für die Zoologie verloren. 

Das Gesammtbild, welches wir von Filaria Bancrofti bekommen, 
ist folgendes: 

Die Thiere sind langgestreckt, sehr zart und zerreißlich und 
haben etwa die Dicke eines Barthaares eines Mannes; die Cuticula 
zeigt keine Querringel, das Kopfende ist schwach knopfförmig ver- 
dickt und ist ohne Papillen und Lippen, das Schwanzende ist ab- 
gerundet. 

Die Länge des Männchens ist bei keinem der zahlreichen Funde 
angegeben ; es scheint stets bei der Präparation zerrissen zu sein ; wenn 
man die Größenverhältnisse zwischen männlichen und weiblichen 
Filarien im Allgemeinen berücksichtigt, kann man vermuthen, da 
man die Länge des Weibchens kennt, daß es etwa 40 mm lang ist, 
die Breite beträgt 0,100 mm, was ein Verhältnis von 1:400 er- 
geben würde; der Oesophagus ist 0,130 mm lang (P 1 /^)? das schwach 
gekrümmte Schwanzende 1 mm (? 1 / iX ); die Spicula messen 0,200 und 
0,600 mm; weder die prae- noch die postanalen Papillen sind deutlich 
erkannt. 

Das Weibchen ist 76 mm lang und 0,211—0,254—0,282 mm breit, 
ein Verhältnis von etwa 1 : 300; die Vulva liegt 1,27 mm vom Kopf- 
ende, = V 60 der Gesammtlänge und der Anus 0,282 mm vom Schwanz- 
ende = Y270- Die Eier sind 0,025 — 0,028 mm lang und 0,015 mm 
breit. Die embryonale Larvenform ist 0,127 — 0,200 lang und 0,008 
— 0,010 mm breit; sie ist ziemlich kurz und breit und die Cuticula 
zeigt keine Querringelung. 

Das Vaterland ist das tropische Asien, Afrika, Amerika und Au- 
stralien; die Geschlechtsthiere leben in Lymphgefäßen, die embryo- 
nale Larvenform im Blut. 

Filaria Magalhâesi. 

de Magalhäes (9) beschrieb in einer in Europa wohl wenig ge- 
lesenen in spanischer Sprache geschriebenen Zeitschrift in Rio de 
Janeiro ein Männchen und ein Weibchen einer Filaria, die im linken 
Herzventrikel eines Menschen gefunden waren, dessen Blut von der 
embryonalen Larvenform bewohnt wurde. Der Verfasser hatte die 



80 

Freundlichkeit, mir ein in französischer Sprache geschriebenes Ré- 
sumé seiner Beschreibung zu schicken ; dasselbe ist nur für mich und 
nicht für die Öffentlichkeit bestimmt; ich glaube aber keine Indis- 
cretion zu begehen, wenn ich es hier veröffentliche, ohne an dem 
nicht classischen Französisch etwas zu verändern, um den Sinn nicht 
zu entstellen, de Magalhäes überschreibt seine sehr ausführliche 
und sorgfältige Arbeit »Beschreibung einer (de urna) Art Filaria«, 
ohne sie zu benennen; den Beobachtungsfehler, das Männchen habe 
nur ein Spiculum, verbesserte er 1894, nachdem er (14) in deutscher 
Sprache 1892 noch einmal seine Beobachtung geschildert hatte, dieses 
Mal aber die Art Filaria Bancrofti nannte und sie mit der im Herzen 
des Hundes lebenden Filaria immitis Leidy verglich. Auch ich hatte 
im Centralblatt für Bakteriologie und Parasitenkunde Bd. XII, No. 2/3, 
1892, p. 88 — 92 über seine Arbeiten unter dem Namen Filaria 
Bancrofti berichtet, da Maitland's und Manson's Beschreibung und 
Abbildungen damals noch nicht erschienen waren, de Magalhäes 
Résumé lautet: 

Le male est un ver cylindrique, très-mince, capillaire, blanc, 
opalin; l'aspect est bien analogue à un fil de catgut de moyenne gros- 
seur, imbibé d'huile; il aie corps uniforme en épaisseur avec un léger 
amincissement de la tête à la queue; la conclu cuticulaire du tégu- 
ment présente des stries transversales très-fines ; le corps est d'ailleurs 
lisse; l'extrémité céphalique arrondie et simple ne présente pas de 
renflements et n'est pas aussi suivie d'une partie retraissie; elle se con- 
tinue sans ligne de démarcation au reste du corps; la bouche est ter- 
minale, simple, circulaire et inerme; le pharynx a une cavité cylindri- 
que; à sa partie voisine de la bouche sa musculature est plus forte, 
lui donnant un aspect bulbeux ; l'oesophage est cylindrique et étroit, 
il termine en se dilatant; un rétrécissement circulaire le sépare d'une 
dilatation initiale de l'intestin; la partie terminale de celui-ci, le 
rectum, se rétrécit et s'ouvre dans un cloaque commun à l'appareil 
génital; dans la face ventrale du corps, 0,11 mm au devant de 
l'extrémité de la queue, une spicule fait saillie, au dehors de cette ou- 
verture enveloppée d'un étui (après plus complet éclaircissement de la 
préparation la présence de deux spicules me semble hors de doute); 
il existe quatre paires de papilles préanales et quatre autres postanales, 
les deux derniers de celles-ci sont de fort minime taille ; les papilles 
ont un aspect villeux. La queue est moins mousse que celle de la fe- 
melle et décrit un tour et demi de spirale. 

Maße: Länge 83 mm, größte Breite 0,407 mm, Länge des Oeso- 
phagus 0,99 mm, des Schwanzendes 0,11 mm, des (kleineren) Spicu- 
lum 0,23 mm. 



81 

La femelle est un ver filiforme, très-mince, de couleur blanche, 
opaline, pas tout-à-fait opaque; il a le corps cylindrique, de grosseur 
presque uniforme, très-légèrement aminci du côté de l'extrémité caudale ; 
son tégument montre des stries transversales extrêmement minces; 
la surface est du reste lisse, sauf des plissements de la cuticule dûs à 
la retraction de la couche musculaire sousjacente; l'extrémité cépha- 
lique, claviforme, se continue au corps par une partie amincie, le cou ; 
elle possède un orifice buccal, simple, terminal, circulaire, inerme, 
sans papilles apparentes; la queue est simple et termine en pointe 
mousse. L'oesophage cylindrique, étroit, se renfle à sa partie termi- 
nante en forme de bulbe ; un rétrécissement, espèce d'étranglement, 
le sépare de l'intestin, dont la partie initiale présente une forte dila- 
tation; le tube intestinal termine par une portion moins grosse, le rec- 
tum, aboutissant à l'anus situé à la face ventrale, à petite distance du 
bout de la queue; l'orifice génital est situé près de la tête; les deux 
tubes ovariens, très-longs, très-flexueux , occupent presque toute la 
longueur du corps et sont remplies d'oeufs et d'embryons. Le tégu- 
ment cuticulaire, chitineux, parait très-élastique. Le système muscu- 
laire est constitué par des faisceaux de cellules allongées en forme de 
fibres disposés longitudinalement le long du corps de l'animal ; on con- 
state facilement l'absence des faisceaux musculaires aux parties laté- 
rales du vers, où existent des champs latéraux assez larges et visibles, 
allant de l'extrémité céphalique jusqu'à la queue; au milieu de la 
bande représentée par chacun champ latéral on voit une strie, marque 
probable d'un canal longitudinal du système aqueux; dans les champs 
latéraux mêmes on voit une matière finement granuleuse et des noyaux 
symmétriquement dispensés. Les lignes dorsale et ventrale ne sont 
pas apparentes extérieurement. Outre les faisceaux musculaires lon- 
gitudinaux il existe dans l'extrémité céphalique d'autres faisceaux 
obliques, complémentaires, paraissant converger de la périphérie pour 
le point central, représenté par l'orifice buccal. 

Maße: Länge 155 mm, größte Breite 0,715 mm, Entfernung der 
Vulva von dem Kopfende 2, 56 mm, Länge des Schwanzendes 0, 1 325 mm, 
Breite des Kopfendes 0,3315, des Halses 0,2850 mm; die der Cuticula 
0,022 mm. 

Demnach ist die Cuticula von Filaria Magalhâesi sehr derb, 
elastisch und quergeringelt. 

Das Männchen ist 83 mm lang und 0,407 mm breit, was ein Ver- 
hältnis der Breite zur Länge ergiebt von 1 : 177; das Schwanzende ist 
zweimal eingerollt, wie bei vielen männlichen Filarien; hier stehen 
jederseits 4 prae- und 4 postanale, sehr große, auffallende, maulbeer- 
artig gebildete Papillen (Fig. 2); das eine, wohl das kleinere Spiculum» 



82 




ist 0,23 mm lang, die Größe des längeren kennen wir nicht, der Oeso- 
phagus mißt 0,99 mm — 1 / 8i der ganzen Länge, und das Schwanzende 
0,11 mm = V 755 . 

Das Weibchen ist 155 mm lang und 0,609—0,662 — 0715 mm 

breit, die Breite verhält sich also zur Länge im Mittel wie 1 : 243 ; die 

Entfernung der Vulva vom Kopfende beträgt 

2,56 mm = Voi der Gesammtlänge, die des 

Schwanzendes 0,1325 mm = 1 /u 78 . 

Die Eier sind 0,038 mm lang und 0,014 mm 
breit. Die embryonale Larvenform ist schmal 
und langgestreckt, 0,30 — 0,35 mm lang und 
0,006 mm breit, die Cuticula ist quergeringelt. 

Daß das nicht dieselbe Art ist wie Filaria 
Bancrofti, ist wohl ohne Weiteres klar; sie lebt 
in Brasilien im Herzen des Menschen, und ist, 
wie alle im Herzen lebenden Nematoden, die 
den ungemein starken Blutdruck aushalten 
müssen {Filaria immitis, Arten des Genus Pseu- 
dalius). sehr derb; de Magalhäes nennt den 
Körper catgutartig, während Filaria Bancrofti 
sehr zart und zerreißlich ist. Der Körper von 
F. Magalhüesi ist erheblich dicker, als der von F. Bancrofti; das 
Verhältnis der Breite zur Länge ist bei ersterer Art wie 1 : 177 und 
1 : 243, bei letzterer wie 1 : (?) 410 und 1 : 300. Die Papillen am 
männlichen Schwanzende sind bei F. Magalhüesi sehr auffallend und 
groß, bei F. Bancrofti so wenig entwickelt, daß man ihre Zahl und 
Stellung überhaupt noch nicht kennt; die Haut der ersteren Art ist 
quergeringelt, bei der letzteren glatt, auch bei der embryonalen Larven- 
form ; das männliche Schwanzende ist bei F. Magalhüesi ebenso lang 
(V755) wie die Körperbreite in der Gegend der CloakenöfFnung, bei F. 
Bancrofti mehr als doppelt so lang (? Y315). Die embryonale Larven- 
form der ersteren Art ist sehr gestreckt, die Breite verhält sich zur 
Länge wie 1 : 50 — 54, die der letzteren viel gedrungener, das Verhält- 
nis stellt sich hier wie 1 : 18 — 20. 

Im Jahre 1891 beschrieb Manson (11, 12) neben Filaria Ban- 
crofti zwei andere »Arten« von menschlichen Blutfilarien, die er Filaria 
sanguinis hominis major und minor nannte, später änderte er die Na- 
men in diurna und perstans, dann kamen noch zwei andere dazu (16, 
17), so daß noch vier »Arten« zu besprechen sind; alle sind embryonale 
Larvenformen. 



Fig. 2. 



83 



Filaria diurna Manson = Filaria sanguinis hominis major. 

Filaria sanguinis hominis major wurde nur 2 mal bei Negern in 
Old Calabar und Congo im westlichen Afrika gesehen; Größe und 
Gestalt entsprechen völlig der der embryonalen Larvenform von Filaria 
Bancrofti, die Filarien erscheinen aber »im Blute« (d. h. in den Haut- 
capillaren) am Tage und (?) verschwinden Nachts; einer der beiden 
Neger hatte früher an Filaria loa gelitten, und so hält Manson es für 
nicht unmöglich, daß Filaria diurna die Larvenform von Filaria loa ist. 

Filaria perstans Manson = Filaria sanguinis hominis minor. 
Nicht nur bei Negern von Old Calabar und Congo, wie die vorige 
Form, im Blute gefunden, sondern auch an den meisten anderen Orten 
in Westafrika so häufig, daß wohl die Hälfte der Einwohner an ihr 
leidet ; sie kommt mitunter zusammen mit Filaria diurna und nocturna 
(Bancrofti) im selben Individuum vor und findet sich im Blute zu jeder 
Tageszeit; die Länge beträgt 0,203 mm und die Breite 0,0046 mm, sie 
kann also auch bei Tage in die Hautcapillaren eindringen ; eine Hülle 
oder Scheide fehlt und das Schwanzende ist abgerundet. 

Filaria Demarquayi Manson. 
Lebt im Blute der Eingeborenen von St. Vincent in Westindien 
und wird bei Tage und bei Nacht im Blute, d. h. in den Hauptcapil- 
laren gefunden ; Länge und Breite etwa halb so groß (bei Trocken- 
praeparaten) wie bei Filaria Bancrofti, das Schwanzende ist spitz, eine 
Scheide fehlt; wurde später auch in St. Lucia in Westindien und in 
Neu-Guinea gefunden. 

Filaria Ozzardi Manson. 

Im Blute von Carib Indians in British Guinea gefunden ; findet 
sich zu jeder Tageszeit im Blute, d. h. in den Hauptcapillaren, denn 
die Breite beträgt nur 0,0043 — 0,0050 mm bei einer Länge von 0,173 
— 0,240 mm; Größe und Gestalt genau wie bei F. perstans, ohne 
Scheide, Schwanzende stumpf, dazwischen aber fanden sich auch 
Exemplare mit spitzem Schwanzende, der F. Demarquayi gleichend. 
Ozzard und Daniels halten die spitz- und stumpfschwänzigen 
Exemplare für zusammengehörig, als Entwicklungsstufen derselben 
Art. Manson zieht die vorstehende Beobachtung der Geschlechts- 
form von Daniels (18) hierher, welche aber keine Einzelheiten giebt. 

Alle diese Blutfilarien werden von Manson (16) abgebildet, die 
Zeichnungen lassen aber außer Größenunterschieden nur die nicht 
scharf trennbaren bald spitz, bald schwach abgerundeten, aber auch 
hier stark verdünnt endigenden Formen der Schwanzspitzen erkennen. 



84 

Die letzten 4 Formen unterscheidet Man son nach der Größe, 
nach dem Erscheinen in den Hautcapillaren, die wohl wieder von der 
Breite abhängig ist, nach dem spitzen oder runden Schwanzende und 
danach, ob die Thiere von einer Scheide, Eihaut oder Häutungspro- 
duct, umgeben sind oder nicht. 

Filarienarten können wohl nur nach geschlechtsreifen Formen 
unterschieden werden, und bevor nicht der Gegenbeweis geliefert ist, 
halte ich die vier letzterwähnten Formen lediglich für Entwicklungs- 
phasen einer und derselben embryonalen Larvenform. 

Litteratur. 

1. Demarquay, Gazette medicale, 3. sér. T. XVIII, Paris, 1863. p. 665 — 667. 

2. T. R. Lewis, Die geschlechtliche Form der Filarla sanguinis hominis Medi- 

cinisches Centralbl. Berlin, 1877. No. 43. p. 770—771. 

3. T. Spencer Cob bold, Discovery of the adult representative of microscopic 

Filariae. The Lancet, London, 14. Juli 1877. p. 70 — 71. 
Das. 6. October 1877. p. 495—496. 

4. F. dos Santos, Filaria Bancrofti verificaçao no Brazil da descoberta de Ban- 

croft, na Australia. Progr. med. Rio de Janeiro. II. 1877 — 1878. p. 95 — 100. 

5. J. F. de Silva Lima, Novos factos para historia da Filaria de Wucherer, des- 

cobrimento da Filaria adulta no Rio de Janeiro. Gaz. med. de Bahia. IL 
1877. p. 538. 

6. A. P. S. Silva d'Araujo, Algunas particolaridades sobre a Filaria sanguinis. 

Gaz. med. d. Bahia 1879. 

7. P.Man s on, The Filaria sanguinis hominis. London, 1883. 

8. C. da Silva, Filaria sanguinis hominis. Thèse inaugur. Rio de Janeiro, 1884. 

9. P. S. deMagalhâes, Descripçâo de urna especie de filarias encontradas no 

coraçâo humano, precedida de urna contribuiçâo para o estudo da filariose 
de Wucherer edorespectivo parasita adulto. Revista dos cursos praticos e 
theoricos da faculdade de medicina do Rio de Janeiro, 3. ann. No. 3. 1887. 
p. 126—219. tab. I— V. 

10. Sibthorpe, On the adult male Filaria sanguinis hominis. Brit. med. Journ. 

London, 1899. V. I. 4 fig. p. 1344— 1345. 

11. P. M ans on, Revue l'hyg. T. XIII. 1891. p. 734. ! 

12. P. Man s on, The Lancet, London, 1. Jan. 1891. 

13. H. Thiesing, Beiträge zur Anatomie von Filaria sanguinis hominis. Dissert. 

Basel. Leipzig, 1892. 32 p., 1 tab. 

14. P. S. deMagalhâes, Die Filaria Bancrofti Cohbolà und die Filaria immitis 

Leidy. Centralbl. f. Bacter. u. Paraskde. Bd. XII, Januar 1892. No. 15. 
fig. 1—4. p. 511-514. 

15. J. Mai t land and P. Man son , A case of filarial disease of the lymphatics, in 

which a number of adult Filariae were removed from the arm. Brit. med. 
Journ. London, 1894. V. I, fig. 1—6. p. 844—846. 

16. P. Man son, On certain new species of nematode de haematozoa occurring in 

America. Brit. med. Journ. London, 1897. V. 2. fig. 1—6. p. 1837—18:58. 

17. P. Manson, Tropical diseases. London, 1898. 

18. C. W. Daniels, Filaria and filarial disease in British Guinea. Brit. med. Journ. 

London, 1898. Vol. I. No. 1946. p. 1011—1012; Vol. II. No. 1969. p. 878 
—880. 

Die Gesammtlitteratur s. bei 

19. J.C. Huber, Bibliographie der klinischen Helminthologie, Hft. 7— 8. München, 

1894,; Filaria sanguinis hominis, p. 268 — 282. 



85 



6. Eine Prioritätsfrage. 

Von Dr. von Linstow, Göttingen. 

eingeg. 19. December 1899. 

Hofmann beschrieb in den Zoolog. Jahrbb. , Abth. System., 
Bd. XII. 1899. p. 174 — 204 den Cercarien-Zustand von Distomum lep- 
tostomum Olsson und sagt, Distomum caudatum v. Linstow sei identisch 
mit dieser Art. Da ich Distomum caudatum aus Erinaceus im Jahre 
1873 beschrieben habe und Olsson derselben Art im Jahre 1876 den 
Namen Distomum leptostomum gab, so wird Distomum leptostomum 
Olsson ein Synonym meiner Art D. caudatum sein und nicht umge- 
kehrt; ich beschrieb hier den auch beim Cercariaeum vorkommenden 
Schwanzanhang. Schon Blochmann berichtete 1892 über dieses in 
Helix gefundene Cercariaeum, das er auf Distomum caudatum v. Lin- 
stow zurückführt. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

December 19 th, 1899. — The Secretary read a report on the additions 
that had been made to the Society's Menagerie during the month of Novem- 
ber 1899, and called special attention to two Snake-Fishes [Polypterus sene- 
galus) from the River Gambia, obtained by Mr. J. S. Budgett, F.Z.S., 
during his recent expedition to the Gambia , and presented by him on 
Nov. 22nd. These were believed to be the first examples of this fish ever 
brought alive to Europe. — On behalf of Mr. G. S. Mackenzie, F.Z.S., a 
photograph was exhibited of two remarkably large tusks of the African Ele- 
phant. They each measured, on the outside curve, 10 feet 4 inches in length, 
and weighed respectively 235 lbs. and 225 lbs. — Mr. Sclater exhibited, on 
behalf of Mr. Alfred Sharpe, C.B., a portion of the skin of a Giraffe which 
had been shot on the east bank of the Great Loangwa River, British Central 
Africa, in latitude 13° South, and which, according to Mr. de Win ton, 
who had examined it, was undoubtedly referable to the southern form of 
this Mammal. — Mr. Sclater also exhibited photographs of two young male 
Musk-Oxen [Ovibos moschatus), now living in the Duke of Bedford's Park at 
Woburn. The animals were stated to have been obtained in Eastern Green- 
land. They were believed to be the first examples of this species that had 
reached Europe alive. — Mr.W.E. de Winton, F.Z.S., exhibited and made 
remarks upon a specimen of a new Mouse of the genus Dendromys, obtained 
by Lord Lovat at Managasha in Southern Abyssinia, for which he proposed 
the name Dendromys Lovati. This species was of about the same size as 
D. typicus, but was striped to almost the same extent as the Barbary Mouse 
[Arvicanthis barbarus). The tail was barely as long as the head and body, 
and was thickly covered with short hairs. — Mr. R. E. Holding exhibited 
a series of the horns of the Siberian Roebuck [Capreolus pygargus) from the 



86 

Obb River, and made remarks upon the characteristic variation in the horns 
of this species. Mr. Holding also exhibited a pair of the horns of a stag, 
from the same district, probably Cervus eustephanus, in which the third tine 
was absent in both horns. — Dr. Forsyth Major exhibited the foetal skulls 
of various Malagasy Lemurs, showing the development of the osseous tym- 
panic bulla, in which the tympanic ring did not participate. The tertiary 
Adapts in this and other features closely approached the Malagasy Lemurs. 

— He also exhibited an almost complete skull of a new species of Nesopi- 
thecus [Olohilemur). In this subfossil Malagasy mammal, characters of the 
Malagasy Lemurs were associated with others characteristic of the Monkeys. 
The new species, N. australis, was distinguished from N. Roberti by its 
smaller size, less steep facial profile, by the position of the lacrymal foramen 
on the margin of the orbit, and by the slightly outward direction of the orbit. 

— A huge new species of Megaladapis ì M. insignis, was revealed by fragments 
of the jaw and beautifully preserved cheek-teeth. The length of the skull 
was approximately 330 millim. — Mr, W. L. Sclater, F.Z.S., made some 
remarks on a forthcoming series of volumes which he proposed to issue under 
the title of 'The Fauna of South Africa'. The first volume, which was now 
nearly ready, and would deal with the first half of the Passerine Birds, had 
been undertaken by the late Dr. A. C. Stark. The volume on the Mammals, 
by Mr. Sclater himself, was now in the printer's hands, and would also 
shortly be issued. Mr. Sclater then proceeded to make some general obser- 
vations on the Mammals of Africa south of the Zambesi, and concluded with 
some remarks on the older travellers and naturalists who had contributed to 
our knowledge of this subject in past times. — Mr. W. P. Pycraftread 
the fourth part of his "Contributions to the Osteology of Birds", which 
dealt with the Grebes and Divers [Pygopodes). The author considered that the 
Grebes and Divers were closely related inter se, that they could not be asso- 
ciated with the Auks, as had been done by some ornithologists, but were 
more nearly allied to the Tubinares, Impennes, and Steganopodes. The 
author also stated that he was of opinion that Hesperornis undoubtedly be- 
longed to the suborder Pygopodes. — Mr. F. G. Parsons, F.Z.S., read a 
second portion of a paper "On the Myology of the Edentata", prepared by 
Prof. B. C. A. Windle, F.R.S., and himself. It dealt with the muscles of 
the hind limb, and also contained a summary of the conclusions that the 
authors had arrived at respecting the musculature of the Order. — P. 
L. S elate r, Secretary. 



2. Linnean Society of New South Wales. 

November 29th, 1899. — 1) and 2) Botanical. — 3) Contributions to a 
Knowledge of the Australian Crustacean Fauna. No. 2. On Sacculina para- 
sitic upon Pilumnopeus serratifrons. By David G. Stead. The parasitised 
crabs examined were found to represent both sexes in about equal proportions, 
and neither the pleon nor the abdominal appendages were affected in either sex 
— a different state of things from that recorded by Prof. Giard in the case of 
certain European crabs attacked in a similar manner, and by Prof. Haswell in 
that of two Australian species. — 4) and 5) Botanical. — 6) Observations on 
the Reproductive System of Digaster [Didymogaster) sylvaticus, Fl. By Sarah 
O. Brennan, M.A.,B.Sc. From the Biological Laboratory, Sydney University. 



87 

Communicated by Professor Haswell, D.Sc, F.R.S.) — Notes and exhibits. 
Mr. Stead exhibited preparations of the Crustacean Pilumnopeus serratifrons, 
and numerous specimens of an undetermined Nematode from the stomachs of 
Jew-fishes [Sciaena antarctica), with a Note thereon. — Mr. Froggatt exhi- 
bited specimens of 1) a new "plague-locust" [Pachytylus sp.) very numerous 
and destructive at present in the south-western districts of the Colony, diffe- 
rent from and smaller than the well-known depredator P. australis } and the ovi- 
positing females of which are attended in a remarkable manner by numerous 
males; 2) the large composite woody galls of Brachyscelis Fletc/ieri, OIL, so 
numerous on a large Eucalypt (E. melliodora) near Wagga as to threaten its 
destruction ; and 3) the foliage of a Eucalypt from Mittagong showing abun- 
dant formation of manna after the operations of the phytophagous larvae of 
a Chrysomelid beetle [Paropsis reticulata) , living examples of which were also 
shown. 



3. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Zu der statutengemäß am 1. Januar 1900 vorzunehmenden Neu- 
wahl des Vorstandes waren bis zum 31. December 1899 110 Stimm- 
zettel in verschlossenen Briefumschlägen eingegangen. Die Eröffnung 
hat im Beisein des Vorsitzenden, Herrn Geheimen Regierungsraths 
Prof. Dr. F. E. Schulze und des Notars im Bezirk des Königlichen 
Kammergerichts, Dr. Richard Eisen mann, am 3. Januar in Berlin 
stattgefunden und ergeben, daß abgegeben sind 

1) bei der Wahl der Vorsitzenden: 

für die Herren Prof. Ludwig 76, Prof. F. E. Schulze 57, Prof. 
Ehlers 51, Prof. Carus 45, Prof. Chun 45, Prof. R. Hertwig 31, 
Prof. v. Graff 30, Prof. Möbius 30, Prof. Bütschli 10, Prof. Kor- 
schelt 9, Prof. Weismann 7, Prof. Goette 7, Prof. Kükenthal 5, 
Prof. Brandt 5, Prof. Kraepelin 5, Prof. Boveri 4, Prof. Döder- 
lein 4, Dr. Pfeffer 3, Prof. v. Martens 2, Prof. Hatschek 2 und 
für die Herren Dr. Bolau, Prof. Brux, Prof. Ziegler, Prof. Bloch- 
mann, Prof. Flemming, Prof. Selenka, Prof. Lang, Prof. Gre- 
ll acher, Prof. Spengel, Prof. Grobben, Prof. Taschenb'erg und 
Prof. Spangenberg je 1 Stimme. 

2) bei der Wahl des Schriftführers: 

für die Herren Prof. Spengel 98, Prof. Korscheit 5 und für 
die Herren Prof. Boveri, Dr. v. Mährenthal, Prof. Simroth, 
Prof. Blochmann, Prof. G. W. Müller und Prof. Ziegler je 
1 Stimme (l Zettel leer). 

Sonach ist gewählt: 

zum Vorsitzenden: Herr Geheimer Regierungsrath Prof. Dr. Hub. 
Ludwig in Bonn, 



zum ersten Stellvertreter: Herr Geheimer Regierungsrath Prof. Dr. 
F. E. Schulze in Berlin, 

zum zweiten Stellvertreter: Herr Geheimer Regierungsrath Prof. Dr. 
E. Ehlers in Göttingen, 

zum dritten Stellvertreter: Herr Prof. Dr. C. Chun in Leipzig, nach- 
dem hei Stimmengleichheit zwischen ihm und Herrn Prof. 
Dr. J. V. Carus in Leipzig durch das Loos entschieden war, 

zum Schriftführer: Herr Prof. Dr. J. W. Spengel in Gießen. 
Gießen, d. 11. Januar 1900. Der Schriftführer 

Prof. J. W. Spengel. 

III. Personal -Notizen. 

Necrolog. 

Am 6. August 1899 starb zu Kudling bei Wenden in Livland Baron 
OskarvonLoewis of Menar, bekannt als ausgezeichneter Beobachter der 
Thierwelt, namentlich der Vögel seines Heimatslandes. Er war am 5. April 
1838 auf dem Gute Bauten in Livland geboren. 

Am 1. December 1899 starb im Haag F. M. van derWulp, der vor- 
treffliche Dipterolog, im 81. Jahre. 

Am 28. Januar 1900 starb in Dresden Hans Bruno Geinitz, 86 Jahre 
alt, der verdienstvolle Geolog und Paläontolog. 

Berichtigung. 

In dem Aufsatze von Dr. C. Verhoeff muß es heißen: 
p. 31. Z. 12 v. o. »ihren ab weich ende n Eingang«, anstatt abwechselnden. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologisoher Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



19. Februar 1900. 



NO. 608. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Hittheilungen. 

1. Oudemans, Zwei neue Acariden. (Vorläufige 

Mittheilung.) p. 89. 

2. Cohn, Zur Kenntnis einiger Vogeltaenien. 

(Vorläufige Mittheilung.) p. 91. 

3. MacBrlde , Notes on Asterid development. 

No. 2. The development of the coelom in 
Asterina gibbosa. (With 3 figs.) p. 98. 

4. ran Domve, Die freilebenden Süßwasser-Co- 

pepoden Deutschlands: Canthocamptus Wier- 
zejskii Mrâzek. p. 105. 



5. Verhoeff, Zur Biologie von Ischyropsalis. 

p. 106. 

6. Kaufmann, Über zwei neue Candona-krten 

aus der Schweiz. (Vorläufige Mittheilung.) 
p. 10S. 

7. Sluiter, Berichtigung über eine Synstyela- 

Art. p. 110. 

II. Hittheilungen aus Unseen, Instituten etc. 
Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 111. 

III. Personal-Notizen. (Vacat.) 
Litteratnr. p. 73-96. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Zwei neue Acariden. 

Von A. C. Oudemans, Arnhem. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

eingeg. 21. December 1899. 

Prof. Dr. Oskar Schneider-Blasewitz hat mir gütigst die Be- 
stimmung seiner Ausbeute an Acari, im Februar und März 1899 in 
der Nähe von San Remo gesammelt, überlassen. Die Namenliste dieser 
Sammlung wird von Prof. Schneider selber in einem Nachtrage zu 
seinem bekannten Aufsatze »San Remo und seine Thierwelt im 
Winter« veröffentlicht. 

Zwei neue Acari, welche hoffentlich in der Zeitschrift der Deut- 
schen Entomologischen Gesellschaft ausführlicher beschrieben und 
abgebildet werden sollen, mögen hier vorläufig bekannt gemacht 
werden. 

Notaspis Schneiden Oudms. ist mit Notaspis lucorum Koch und 
Notaspis pilosa Koch verwandt. Der Céphalothorax istglatt ; die Lamellae 
strecken sich von den Pseudostisrmata bis an die Lamellarhaare. Die 



90 

Rostralhaare, die Lamellarhaare und die Interlamellarhaare sind dick, 
und sehr fein gebartet oder gefiedert; die letzten stehen an ihrem ge- 
wöhnlichen Platze, ungefähr zwischen den Pseudostigmata und den 
Lamellarhaaren. Die Pseudostigmata sind ganz kurze Röhren, die fast 
an dem Hinterrande und an den Seiten des Céphalothorax stehen. 
Die pseudostigmatischen Organe sind sehr kurz, birnförmig, auf 
kurzen, dünnen Stielen. 

Der Hinterleib ist länglich rund, glatt, nicht punctiert, hinten 
gerunzelt, so daß der Hinterleibsrand bei nicht genügender Einstellung 
des Mikroskops gewellt erscheint. Es giebt zwei Außenreihen von je 
7 Borsten und zwei Innenreihen von je 3 Borsten auf dem Rücken. 
Diese Borsten sind ungefähr 1 / 3 so lang wie die Breite des Hinterleibes, 
glatt. Der Hinterleibsrand trägt an jeder Seite 3 nach innen und nach 
unten gebogene Borsten. Zwischen den Borsten jeder Außenreihe 
befinden sich sechs mondkraterförmige Gebilde. Wahrscheinlich sind 
es umwallte Siebplatten mit Mündungen einzelliger Drüsen (siehe 
folgende Art). 

An der Unterseite ist bemerkenswerth, daß die Epimeren zwischen 
den 2. und 3. Beinpaaren inmitten des Thieres die Genitalöffnung be- 
rühren. Diese ist kreisrund. Die Analöffnung ist fast viereckig, je- 
doch mit runder Vorder- und runder Hinterseite. 

Das Genu des 1. Beinpaares trägt ein sehr langes Tasthaar, das 
des 2. Paares ein kleineres. Weiter tragen die Tibiae aller Beine ein 
langes, am Ende gekrümmtes Tasthaar. 

Die Länge des einzigen Exemplares war 0,760 mm. 

Notaspis sanremoensis Oudms. Auch diese Species ist mit lucorum 
und pilosa, vielleicht noch mehr mit Schneidert verwandt. 

Der Céphalothorax ist glatt, am Rande ausgebuchtet, im Mittel- 
felde erhaben, an den Seitenfeldern tiefer. Das Mittelfeld hat einen 
bienenkorbförmigen Umriss. Die Tectopedia des 2. und 3. Beinpaares 
sind deutlich. Die Pseudostigmata sind weit von einander entfernt, 
am Rande des Mittelfeldes des Céphalothorax und am Vorderrande 
des Hinterleibes gestellt; sie sind ganz kurze Röhren. Die pseudo- 
stigmatischen Organe sind schlank, ungefähr halb so lang wie die Ent- 
fernung zwischen den beiden Pseudostigmata, die proximalen zwei 
Drittel fadenförmig, das distale Drittel angeschwollen, spulförmig. 
Von den Pseudostigmata verlaufen die fast stabförmigen Lamellae 
convergierend nach vorn, wo sie an ihrem Ende von einer Trans- 
lamella vereinigt sind und je ein Lamellarhaar tragen. Die Inter- 
lamellarhaare stehen an ihrem gewöhnlichen Platze, etwas hinter der 
Mitte des Abstandes zwischen Pseudostigma und Lamellarhaar, der 
Lamella genähert. Die Rostral-, Lamellar- und Interlamellarhaare 



91 

sind sehr schwach gefiedert. Hinter den Pseudostigmata steht noch 
ein nach vorn gerichtetes Haar. 

Der Hinterleib ist glatt, nicht punctiert, länglich rund, hinten 
gerunzelt. Er trägt vier Reihen von je 5 Borsten und am Hinterrande 
6 Borsten. Alle Borsten sind ungefähr so lang wie */ 4 der Breite des 
Hinterleibes, glatt, schwach gebogen. An beiden Seiten des Hinter- 
leibes werden wir wieder vier mondkraterförmige Gebilde gewahr, die 
in einem zerquetschten Exemplare und mit stärkerer Vergrößerung 
betrachtet sich als ein stark chitinisierter Ring erwiesen, in dessen 
Mittelfelde zahlreiche einzellige Drüsen münden. 

Die Unterseite zeigt die länglich-runde Genital- und die fast 
viereckige AnalöfFnung. 

Die Beine tragen dieselben Tasthaare am Genu des 1. und 
2. Paares und an den Tibiae des 1., 2. und 3. Paares. 

Die Länge der beiden Exemplare betrug 0,725 mm. 
17. Dec. 1899. 

2. Zur Kenntnis einiger Vogeltaenien. 

Vorläufige Mittheilung von Dr. Ludwig Cohn. 
(Aus dem Zoologischen Museum in Königsberg i./Pr.) 

eingeg. 22. December 1899. 

Bei der fortgesetzten Untersuchung des mir zur Verfügung 
stehenden Materials konnte ich noch einige weitere Vogeltaenien als 
sichere Species in das Subgenus Drepanidotaenia einreihen. Es sind 
dies die Arten: Drep. brachycephala (Crepi.), Drep. recurvirostrae 
(Krabbe) und Drep. f usus (Krabbe), die in meiner ersten Mittheilung 1 
noch unter den unsicheren Species rangierten, weil die Dreizahl der 
Hoden noch nicht festgestellt war. Die vierte ist die Drep. aequabilis 
(Rud.), die ich in der dritten Mittheilung 2 unter die unsicheren Species 
setzte; ihre Zugehörigkeit zum genannten Subgenus konnte ich an 
Material aus dem Dorpater Zoologischen Museum, aus Cygnus xan- 
thorrhinus feststellen. Die Zahl der sicheren Species des Subgenus 
Drepanidotaenia nach meiner Diagnose steigt damit auf 18, und es 
spricht doch wohl für die Natürlichkeit der Eintheilung, wenn sich 
die Arten so zahlreich in einheitlichen, fest umschriebenen Gruppen 
zusammenfinden. Die genauere Anatomie aller von mir untersuchten 
Drepanidotaenien werde ich demnächst publicieren und so auch die- 



1 Cohn, L., Zur Systematik der Vogeltaenien. Centralbl. für Bacter. etc. 
1899. Bd. XXV. p. 415—422. 

2 Cohn, L.. Zur Systematik der Vogeltaenien. III. Zool. Anz. 1899. Bd. XXII. 
No. 599. p. 405—408. 

7* 



92 

jenige einiger neuen resp. wenig bekannter Cestoden aus anderen 
Genera, die ich hier nur kurz characterisiere, da sie zum Theil Ver- 
treter neuer Genera sind. 

In dem Material, das Herr Dr. M. Luhe in Tunis aus dem 
Darme von Larus ridibundus sammelte , fand ich neben Drep. fusus 
noch eine zweite Taenie mit einfachem Hakenkranze, die aber zwölf 
Haken und unregelmäßig abwechselnde Genitalporen hat. Die Haken 
sind 0,1 mm groß und nähern sich ebenso in der Form, wie in der 
Größe, denen der Choanotaenia porosa. Die langgestreckten Taenien 
bestehen aus zahlreichen Proglottiden ; mein längstes Exemplar mißt 
50 mm. Der Scolex ist 0,2 mm lang und 0,25 mm breit, das Rostellum 
lang und dünn, das Collum sehr kurz, nur 0,1 mm lang, aber scharf 
gegen Scolex und Proglottidenkette abgesetzt. Die Proglottiden sind, 
besonders im ersten Drittel bei totaler Streckung oft länger als breit; 
die mittleren und die reifen Glieder sind aber meist etwas breiter als 
lang , und mit wenig ovalem Querschnitt (70 fi :47 fi). Bei mittlerer Con- 
traction sieht der größere Theil der Kette wie eine regelmäßig nach 
hinten zu an Durchmesser zunehmende Perlenschnur aus. Die Genital- 
poren münden unregelmäßig abwechselnd; die Hoden sind zahlreich 
und liegen in der hinteren Hälfte der Proglottis. Das Ovarium besteht 
aus zahlreichen Einzelbläschen. Eine seltsame Lage nimmt die Schalen- 
drüse ein. Sie ist in die Rindenschicht, nach außen zu von der trans- 
versalen und der longitudinalen Musculatur verlagert , so daß Be- 
fruchtungsgang und Ausführungsgang des Dotterstockes durch die 
Musculatur hindurchtreten und sich erst in der Rindenschicht ver- 
einigen. Der Uterus liegt wieder ganz im Mittelfelde, wohin der 
Uteringang zurückbiegt. Nach den genannten Characteren gehört der 
Cestode in das Genus Choanotaenia Railliet. Ich nannte ihn Choano- 
taenia gongyla n. sp. 

T. microrhyncha Krabbe erhielt ich aus einem Machetes pugnax, 
den der Königsberger Thiergarten aus Dortrecht bezogen hatte. Der 
Scolex ist kuglig und hat 0,2 mm im Durchmesser. Der ca. 10 mm 
lange Cestode ist sehr gestreckt, 0,3 mm breit; die Exemplare 
Kr abbe's müssen stark contrahiert gewesen sein. Das Rostellum 
trägt 20 Haken in zwei Reihen; die Genitalporen wechseln unregel- 
mäßig ab. Die zahlreichen Hoden nehmen, ganz wie bei den Choano- 
taenien, die hintere Hälfte der Proglottis ein. Die Cystoidotaenien 
mit doppeltem Hakenkranze waren bisher, die Genera Davaenaea und 
Dilepis ausgenommen, systematisch überhaupt nirgends unterzu- 
bringen; die zahlreichen Arten paßten in keines der bestehenden 
Genera. Ich sah mich daher genöthigt, trotzdem Wolffhügel die 
Aufstellung neuer Genera selbst auf anatomischer Grundlage einst- 



93 

weilen perhorresciert, für die durch den Typus T. microrhyncha ver- 
tretenen Arten ein neues Genus aufzustellen, das ich Anomotaenia 
nenne. Es ergiebt sich hierfür folgende Diagnose: 

Anomotaenia n. gen. Cystoidotaenien mit doppeltem Haken- 
kranze, unregelmäßig alternierenden Genitalporen und zahlreichen 
Hoden am Hinterende der Proglottis. Typus: Anom. microrhyncha 
(Krabbe). 

Sichere Species: Anom. clavigera (Krabbe), 

Anom. platyrhyncha (Krabbe), 
Anom. puncta (v. Linstow), 
Anom. microrhyncha (Krabbe). 

Anom. puncta konnte ich hier auf Grund der Untersuchungen v. 
Linstow 's einreihen; die drei andern habe ich selbst untersucht. 
Außer diesen Arten stelle ich im Folgenden noch eine Reihe von 
Species zusammen, die, nach Krabbe's Angaben, vielleicht hierher 
gehören könnten, da sie doppelten Hakenkranz und unregelmäßig 
alternierende Genitalporen haben; sicher bestimmen läßt sich ihr 
Platz im Systeme erst dann, wenn ihre Anatomie und namentlich die 
Zahl der Hoden bekannt sein wird. Als Species incertae gehören 
also zum Genus Anomotaenia: 

T. larina Krabbe, T. microphallus Krabbe, 

T. campylacantha Krabbe, T. variabilis Rudolphi, 

T. micracantha Krabbe, T. citrus Krabbe, 

T. multiformis Creplin, T. ericetorum Krabbe, 

T. pyriformis Wedl., T. socialis Krabbe, 

T. nymphaea Schrank, T. armillaris Rudolphi. 

Ob sich diese Gruppe der Species incertae so sicher behaupten 
wird, wie ich es von den beim Subgenus Drepanidotaenia zusammen- 
gestellten z. B. glaube, ist mir nicht sicher. Es finden sich hier 
Taenien mit Haken von 0,11 mm [T. larina) und bis herab auf 
0,014 mm (T. microphallus); auf diese Größenunterschiede an sich 
würde ich keinen Werth legen, doch ist es ja möglich, daß sie als Be- 
gleiterscheinung zu anatomischen, ^wichtigeren Verschiedenheiten 
auftreten. Jedenfalls hielt ich es für angebracht, die hier in Betracht 
kommenden Arten zusammenzustellen ; vielleicht findet sich anders- 
wo das mir fehlende Material. Hier schon möchte ich auch auf die 
Parallelität hinweisen, die zwischen diesem Genus und dem Genus 
Choanotaenia besteht; die Anomotaenien nehmen unter den Cestoden 
der Vögel mit doppeltem Kranze genau den Platz ein, auf dem die 
Choanotaenien unter den einreihigen stehen. 

In einem Parus coeruleus, der im hiesigen Museum untersucht 



94 

wurde, fand sich in mehreren Exemplaren ein Cestode, der nicht nur 
eine neue Species bildet, sondern auch eine ganz neue Gruppe ver- 
tritt. Er ist unbewaffnet und der Scolex weist auch keine Spur eines 
rudimentären Rostellums auf. Der Seolex ist keulenförmig, gegen die 
Proglottidenkette und das Collum gar nicht abgesetzt; das letztere ist 
recht lang. Der breite, runde Scolex ist 0,55 mm breit, das Collum 
0,3 mm. Die Saugnäpfe öffnen sich mehr apical, als seitlich; sie 
messen: 0,18: 0,13 mm. Die jungen Proglottiden sind bedeutend 
breiter als lang, 0,4 mm: 0,035 mm; in der Mitte der Kette ist das 
Verhältnis aber bereits 0,5 mm : 0,23 mm und die letzten reifen Pro- 
glottiden messen 0,42 mm : 0,28 mm. Die Genitalporen wechseln un- 
regelmäßig ab und stehen nach vorn zu am Proglottidenrande. 

Einen ganz eigenartigen Bau haben die Genitalorgane aufzu- 
weisen. Der Dotterstock und das ungelappte, kuglige Ovarium (es 
zeigt keine Spur von Zweitheiligkeit, ebenso wie die Nematotaenia 
dispar [Goeze] 3 ) liegen neben einander am Hinterende der Proglottis. 
Von hier steigen die Genitalgänge nach dem Vorderende zu, nachdem 
die Vagina, die nach hinten abbiegt, dort in den Oviduct eingemündet 
hat; ganz vorn münden die Genitalgänge in die Schalendrüse, die am 
weitesten dem Vorderrande der Proglottis genähert ist, und hinter 
welcher dann unmittelbar der Uterus als weiter, ovaler Sack liegt. 
Von dem Vorderrande des Gliedes an gerechnet folgen sich also die 
Organe in der Reihenfolge: Schalendrüse, Uterus, Ovarium und 
Dotterstock, eine jedenfalls ganz sonderbare Anordnung. Ein eigent- 
licher Uteringang tritt hier nicht auf, sondern die Schalendrüse liegt 
mit ihrer ganzen Breite unmittelbar dem Uterus auf, in den sie sich 
öffnet. Bei der Reifung der Proglottis wird zuerst der Uterus mit Eiern 
angefüllt, sodann aber auch die Schalendrüse zu einem Eibehälter 
umgewandelt, so daß sie zuletzt mit dem eigentlichen Uterus zusammen 
einen großen, einheitlichen Hohlraum, der mit Eiern gefüllt ist, bildet. 
Das Verhalten steht ganz vereinzelt da, erinnert aber wenigstens ent- 
fernt an die Umbildung, welche bei der Gattung Mesocestoides die 
Schalendrüse erleidet, wo ja die Eier zuletzt auch in die Schalendrüse 
zurücktreten, der eigentliche Uterus allerdings aber dabei obliteriert. 
Die Hoden sind nicht sehr zahlreich. 

Da diese Taenie nirgends in den bisher aufgestellten Genera 
unterzubringen ist, habe ich für sie ein neues Genus aufgestellt, dessen 
einziger Vertreter sie einstweilen bleibt. Die Diagnose lautet: 



3 Das Genus Nematotaenia wird für die T. dispar Goeze von Luhe in seiner 
Mittheilung »Zur Kenntnis einiger Distomen«. Zool. Anz. 1899. Bd. XXII, in An- 
merkung 1, aufgestellt. 



95 

Anonchotaenia n. gen. Unbewaffnete Cystoidotaenien ohne Ro- 
stellum mit unregelmäßig abwechselnden Genitalporen. Uterus und 
Schalendrüse verschmelzen in der reifen Proglottis zu einem Eibe 1 - 
hälter. Typus und bisher einzige Species : Anonchotaenia clava n. sp. 

In einem Tetrao urogallus aus dem Königsberger Thiergarten 
fand ich außer Davainea Urogalli noch einen zweiten, bisher unbe- 
kannten Cestoden, der ebenfalls zum Genus Davainea gehört. Die 
Taenie hat eine Maximallänge von 19 mm bei einer größten Breite 
von 1,1 mm. Der Scolex ist eiförmig, mit einem Querdurchmesser von 
0,5 mm und einem Längsdurchmesser von 0,4 mm. Das Collum ist 
sehr kurz, 0,3 mm, bei 0,25 mm Breite. Die Proglottiden, anfangs 
recht kurz und schmal, strecken sich bald in die Länge, so daß Pro- 
glottiden mit reifen Genitaldrüsen 1 mm lang und nur noch 0,6 mm 
breit sind. Mit dem Vorderende sind die Proglottiden tief in das über- 
greifende Hinterende des vorangehenden Gliedes eingesenkt. Die 
letzten, etwa 12 — 14 reifen Proglottiden, die reife Uteruseier ent- 
halten, sind ganz kuglig mit einem Durchmesser von 1 mm. Nach 
dieser Proglottidenform nannte ich die Taenie Davainea globicaudata 
n. sp. 

Die Genitalporen wechseln unregelmäßig ab, und der Cestode 
reiht sich dadurch der einen Gruppe der von Blanchard zusammen- 
gestellten Davaineen an. Ich möchte bei dieser Gelegenheit aber 
gleich bemerken, daß das Genus Davainea in dem Umfange, in dem 
es heute besteht, wohl nicht auf die Dauer aufrecht zu erhalten sein 
wird. Es sind da auf Grund der sehr weit gefaßten Diagnose sehr 
heterogene Elemente vereinigt, und es wird die Aufgabe späterer 
anatomischer Untersuchungen sein, eine geeignete Subdivision des 
Genus zu finden. 

Die Hoden der Dav. globicaudata sind zahlreich und liegen am 
HinteTende der Proglottis, deren ganze hintere Hälfte füllend. Vorn 
liegt der eiförmige Dotterstock und das gelappte, zweiflügelige Ovarium. 
Der Uterus, der sich im vordersten Theil des Gliedes anlegt, füllt in 
reifem Zustande den ganzen Innenraum aus. Characteristisch sind 
für diesen Cestoden die ungemein zahlreichen Kalkkörperchen an 
beiden Seitenflächen. 

Als letzten möchte ich noch einen Cestoden erwähnen, den ich 
in einer Tringa totanus in mehreren Exemplaren fand. Im Habitus 
. fällt die große Ähnlichkeit mit den Amoebotaenien auf. Der Scolex 
ist bei einer Gesammtlänge des Cestoden von 1 mm ganze 0,18 mm 
lang bei einer Breite von 0,22 mm. Das Rostellum hingegen ist 
kleiner: 0,01 mm. Die ganze Kette, von der das letzte Glied schon 
vollentwickelte Genitalorgane, aber noch keinen Uterus zeigt, besteht 



96 

aus 8 Gliedern. Die Reife geht von Glied zu Glied so rasch vor sich, 
daß wohl nur noch wenige Glieder bis zur vollen Reife fehlen. Die 
Glieder nehmen nach hinten zu rasch an Breite zu, sind aber hier 
mehr oval mit runden Kanten als bei den Amoebotaenien. 

Die zahlreichen Haken (ca. 48) sind 7 — 8 f.i groß und in zwei 
Reihen angeordnet. Die Genitalporen münden regelmäßig ab- 
wechselnd aus. Die wenig zahlreichen Hoden liegen am hinteren 
Proglottidenrande. Wir haben hier somit einen neuen Typus vor uns, 
der unter den Cestoden mit doppeltem Hakenkranze dem Genus 
Amoebotaenia der einreihigen entspricht. Da dies die einzige Art des 
neuen Genus bleiben müßte und die mir vorliegenden Exemplare alle 
keine reifen Proglottiden haben, so stelle ich einstweilen kein neues 
Genus für diese Species auf und nenne sie nur Taenia alternans. 

In einer demnächst folgenden Mittheilung werde ich weiteres 
Material zur Systematik der Vogeltaenien beibringen und auch auf 
Wolffhügel's letzte Erwiederung eingehen. Daß ich seinen Protest 
gegen eine systematische Eintheilung der Vogeltaenien auch jetzt 
nicht als berechtigt anerkenne, erhellt schon aus dieser Mittheilung, 
und auch seine anderen Einwände sind, wie ich zu beweisen hoffe, 
nicht gerade von zwingender Überzeugungskraft. 
Koni gsberg i./Pr., den 21. December 1899. 

Nachtrag. 

eingeg. 24. Januar 1900. 

Da mein systematischer Versuch über Vogelcestoden 4 eine 
Erweiterung erfährt und inzwischen durch die Debatte sich einige 
Änderungen in der Benennung der Genera sowie mehrere Umstellun- 
gen innerhalb derselben als nöthig erwiesen haben 5 , so gebe ich hier 
mit Fortlassung der Specieslisten und unter Anführung nur der typi- 
schen Arten eine neue Übersicht über die von mir vorgeschlagene 
Eintheilung eines Theiles der Vogeltaenien. 

I. Genus Hymenolepis Weinland (Syn.: Diplacanthus Weinland). 

Scolex klein und bewaffnet, mit nur einem Hakenkranze, aus- 
nahmsweise inerm mit rudimentärem Rostellum. Ein Collum ist vor- 
handen, die Proglottiden sind zahlreich und viel breiter als lang. Die 

4 L. Cohn, Zur Systematik der Vogeltaenien. Centralbl. f. Bacteriol. etc. 
Bd. XXV. 1899. p. 415—422. 

5 L. Cohn, Zur Systematik der Vogeltaenien IL Centralbl. f. Bacteriol. etc. 
Bd, XXVI. 1899. p. 222—227. — L. Cohn, Zur Systematik der Vogeltaenien. III. 
Zool. Anz. Bd. XXII. No. 599, sowie ein demnächst im Centralbl. für Bacteriol. etc. 
erscheinender Aufsatz. 



97 

Genitalporen münden einseitig aus, bei der einen Species links, bei 
andern rechts. 3 Hoden in jeder Proglottis. Der sackförmige Uterus 
füllt die reife Proglottis aus; das Ei hat drei Hüllen. Die Larve ist, 
60 weit bekannt, eine Cercocystis oder Staphylocystis . 

A. Subgenus Hymenolepis s. str. (Syn.: Lepidotrias Weinland). 
Ein Hakenkranz mit mehr als 10 Haken, wenn nicht inerm mit 

rudimentärem Rostellum. 

Typische Art: Nach Blanchard Hym. murina, nach Stiles Hym. 
diminuta. 

B. Subgenus Drepanidotaenia Railliet. (Syn.: Dilepis Cohn nee 

Weinland). 

Ein Hakenkranz mit 8 — 10 Haken. 
Typische Art: Drep, lanceolata (Bloch). 

II. Genus Choanotaenia Railliet. 

Cystoidotaenien mit nur einem Hakenkranze, unregelmäßig ab- 
wechselnden Genitalporen und zahlreichen Hoden am Hinterende der 
Proglottis. Der sackförmige Uterus füllt die Mitte der Proglottis aus. 
Habitus: Scolex klein, Hals vorhanden, die Kette besteht [aus einer 
großen Anzahl von Gliedern, die etwas breiter als lang sind; reife 
Glieder oft länger als breit. 

Typische Art : Ch. infundibulum (Goeze). 

III. Genus Amoebotaenia mihi. 

Cystoidotaenien mit nur einem Hakenkranze, regelmäßig alter- 
nierenden Genitalporen und zahlreichen Hoden am Hinterende der 
Proglottis. Der sackförmige Uterus füllt die Mitte der Proglottis aus. 
Habitus: Scolex relativ groß, Hals fehlt; die Proglottidenkette ist sehr 
kurz und besteht aus wenigen bis zu 20 Gliedern. Diese sind sehr 
viel breiter als lang und nehmen nach dem Hinterende rasch an Breite 
zu, so daß der Cestode annähernd keilförmige Gestalt hat. 

Typische Art: Am. sphénoïdes (Rud.). ! 

IV. Genus Dilepis Weinland char, emend. 

Cystoidotaenien mit zwei Hakenkränzen, einseitig ausmündenden 
Genitalporen und zahlreichen Hoden am Hinterende der Proglottis. 
Das Rostellum besteht aus zwei in einander geschachtelten musculösen 
Säcken (im Gegensatz zu dem kissenformigen Rostellum der Davai- 
neen) ; der Uterus ist sackförmig. 

Typische Art: Dil. undula (Schrank) = T. angulata Rud. 



98 



V. Genus Anomotaenia mihi. 

Cystoidotaenien mit zwei Hakenkränzen, unregelmäßig abwech- 
selnden Genitalporen und zahlreichen Hoden am Hinterende der Pro- 
glottis. Das Rostellum besteht aus zwei in einander geschachtelten 
musculösen Säcken (im Gegensatz zu den Davaineen mit unregelmäßig 
alternierenden Genitalporen). 

Typische Art: Anom. microrlnjnclia (Krabbe). 

3. Notes on Asterid development. No. 2. The development of the coelom 

in Asterina gibbosa. 

By E. W. MacBride, Prof, of Zoology McGill University, Montreal. 
(With 3 figs.) 

eingeg. 2. Januar 1900. 

In a former number of this journal 1 I published a criticism of 
the results obtained by Mr. Seitaro Goto in his work on the develop- 
ment of Asterias pallida 2 . I pointed out that these results in many 
points could not be reconciled with observations, which I had pre- 
viously made on the development of Asterina gibbosa 2 ; and whilst ad- 
mitting the possibility of the development of Asterias being very diffe- 
rent from that of Asterina, I stated that there was reason to suspect 
that many of the apparent differences might be due to the imperfection 
of the methods employed by Mr. Goto. 

Since then, I am glad to say, Mr. Goto has turned his attention to 
the development of Asterina gibbosa, and has published a paper on this 
subject 4 dealing principally with the modifications undergone by the 
coelom. It is now possible to institute a more exact comparison of our 
results; and since the differences between us, although materially re- 
duced, are still of great theoretical importance, I have made a renew- 
ed study of the later stages of development and can produce further 
evidence in favour of my position. 

In order to make the issue clear to all , I shall briefly recapitulate 



1 McBri de, E. W., Notes on Asterid development. A criticism of Seitaro 
Goto's work on Asterias pallida. Zool. Anzeiger, 12. Dec. 1898. No. 575. 

2 Goto, S., The Metamorphosis of Asterias pallida with special reference to 
the fate of the Body-Cavities. Contributions from Zool. Lab. at Harvard-College. 

No. 88. 

3 McBride, E. W., The Development of Asterina gibbosa. Quart. Journ. 
Micr. Sc. 1896. Vol. 36. 

4 Goto, S., Some points in the Metamorphosis of Ast er ina gibbosa. Journ. 
Imp. Coll. Sc. Tokio. Vol. 12. 



99 

the original points of difference between the two accounts of Asterid 
development given by Goto and myself. 
I asserted that in Asterina gibbosa : 

1) The rudiments of the aboral surface of the adult make their 
appearance partly on the right side and partly on the posterior aspect of 
the larva, and consequently the plane of the disc of the adult makes 
an angle of from 60° to 70° with the frontal plane of the larva, and no 
correspondence exists between the planes of symmetry of the larva 
and adult. 

2) The coelom of the larva consists of an anterior portion filling 
the praeoral lobe and sending back two tongues lying one at each 
side of the gut which eventually meet one another below so as to form 
a ventral mesentery. 

A transverse mesentery or septum makes its appearance first on 
the left side of the gut, and then on k the right; and in this way the 
hinder portions of the two coelomic tongues referred to above, become 
separated off and form closed sacs denominated by me left and right 
posterior co el oms respectively. The unpaired portion of the 
coelom together with the anterior portions of the two 
tongues constitute the. anterior coelom of the larva. 

Subsequently two openings — a dorsal and a ventral 5 — are formed 
in the left transverse septum, but these are temporary and become 
closed before the end of the metamorphosis. 

3) The sac situated, bof;h in the larva and adult, close to the madre- 
poric pore, is a rudimentary water-vascular system or hydrocoele belon- 
ging to the right side; so that at first the water-vascular system is re- 
presented by a pair of rudiments, the left of which gives rise to the 
water-vascular system of the adult, whilst the other remains a small 
sac. This sac arises in the larva as a very thick-walled outgrowth 
from the hinder wall of the anterior coelom to the right of the middle 
line: its cavity is at first a mere slit which becomes at once shut off 
from the anterior coelom. The cavity subsequently enlarges so that the 
right hydrocoele becomes a thin walled sac but never again is in com- 
munication with the anterior coelom or with the axial sinus which is 
derived from the anterior coelom. 

4) The radial perihaemal canals and the outer perihaemal ring- 
canal which connects them with one another, originate as 5 interradial 
evaginations of the coelom, four arising from the left posterior coelom, 
and one from the anterior coelom. 



5 These openings are shown, the ventral in Fig. 1, the dorsal in Fig. 3, in the 
present memoir. 



100 

The basal portions of the evaginations taken together constitute 
the perihaemal ring- canal ; the distal portions become produced each 
into two tongues which commence to penetrate the rays and form the 
radial perihaemal canals. The two canals lying side by side found 
in each ray originate from the evaginations situated in the two adja- 
cent interradii. 

On the other hand Mr. Goto asserts that: — 

( 1 ) The rudiments of the aboral surface of the adult called collectively 
the aboral disc make their appearance on the right side and posterior 
aspect of the larva in both Asterias pallida and in Asterina gibbosa. In 
the former case the aboral disc becomes displaced until it occupies 
the posterior pole of the larva; in Asterina gibbosa the same thing 
really occurs but is masked owing to the circumstance that the prae- 
oral lobe becomes bent to the right side in consequence of the une- 
qual rate at which the atrophy of its two sides proceeds. As a result in 
Asterina gibbosa the aboral disc remains throughout the metamor- 
phosis apparently obliquely inclined to the sagittal plane of the larva, 
whereas in Asterias pallida this plane eventually cuts the disc at 
right angles, so that the assertion may be made that the planes of 
symmetry of the larva and adult are identical. 

(2) In the young larva of both Asterias pallida and Asterina gib- 
bosa the coelom (or enterocoele) consists of two cavities communicat- 
ing widely with one another in the prae-oral lobe. From the left 
cavity a posterior division, the left posterior enterocoele, is completely 
interina gibbosa) or incompletely {Asterias pallida) divided off. 
The original ventral mesentery separating the right and left coelomic 
sacs becomes partly absorbed and replaced by a new oblique mesen- 
tery which cuts off entirely a portion of the right sac, called by Goto 
the " Epigastric coelom" since it gives rise to the coelom lying above 
the stomach in the adult. In the case of Asterina gibbosa Goto has 
seen the secondary perforation of the septum on the left side, as de- 
scribed by me. 

(3) The sac denominated by me the right hydrocoele is stated by 
Goto to arise from the left coelomic sac, at the level of the madre- 
poric pore, which he regards as the boundary between the anterior and 
posterior coelomic sacs. In the case of Asterias pallida he denied that 
the sac was identical with the closed space found near the madreporite 
in the adult; this statement he retracts when dealing with Asterina 
gibbosa, but still asserts that in Asterias pallida the sac opens at a 
late period into the axial sinus. According to him the origin of this 
sac from the left coelomic sac negatives the idea that it can be a right 
hydrocoele. 



101 

(4) The radial perihaemal canals and the outei ring-canal con- 
necting them arise in Asterias pallida as blocks of mesenchyme which 
subsequently become hollowed out; in Asterina gibbosa the ring-canal 
and the basal portions of the radial canals arise in the manner descri- 
bed by me 6 , but the distal portions of the radial canals arise by the 
hollowing out of masses of mesenchyme having no connection with the 
coelomic evaginations which give rise to the proximal portions of these 
same canals. 

With regard to 1) I have to record that I have been utterly unable 
to find any trace of such a secondary bending of the prae-oral lobe of 
Asterina gibbosa to the right as Goto asserts. The original long axis 
of the larva is indicated for a considerable part of the metamorphosis 
by the direction of the larval intestine: — speaking generally the 
long axis of the praeoral lobe is coincident in direction with the in- 
testine — sometimes it is bent a little to the right — oftener on the 
whole to the left. These flexures I believe to be due to the action of 
preservatives, they are quite inconstant in amount and direction. We 
may therefore dismiss the far fetched supposition which Goto has put 
forward in order to conjure up a coincidence of planes of symmetry 
where there is an obvious want of correspondence between them. — 
Further let it be remarked that if in the case of Asterias pallida, the 
aboral disc really does eventually come to occupy the posterior pole 
of the larva so as to be perpendicular to both the frontal and sagittal 
planes of the larva, this must be looked on as an isolated and exceptional 
phenomenon, from which no conclusions can be drawn — since it is 
opposed to all observations which have heretofore been made for the 
development of Asterids, Ophiurids and Echinids. From Johannes 
Müller down every observer has figured a marked obliquity of this 
disc corresponding to the condition found in Asterina gibbosa. 

With regard to 2) Goto has apparently entirely failed to recog- 
nize the real character of the changes which take place in the coelom. 
Had he commenced his observations on Asterina gibbosa at an earlier 
stage, he might have seen that exactly the same process takes place 
on each side of the larva. A transverse septum is formed first in the 
dorsal region, and is then prolonged ventrally until the posterior coelom 
is entirely separated from the anterior. It must be remarked however 
that Goto uses the term "posterior coelom" in a very misleading 



6 Goto apparently thinks that he has made a correction of my account of the 
coelomic rudiments of the perihaemal spaces, by calling attention to the fact that 
one of these rudiments originates from the axial sinus; he has apparently read my 
paper carelessly or he would have seen that this fact was described (loc. cit. p. 360) 
therein. 



102 



sense. He applies it to the whole of the coelom lying at the side of the 
gut. As defined by me the term includes only the portion cut off by 
the transverse septum. The space in front of this is always in open 
communication with the anterior coelom, of which I regard it as forming 
a part. Only in this anterior region is the ventral mesentery ever absorbed. 
At a very early date the left posterior coelom becomes much more 
bulky than the right one, and tends to sweep under it on the ventral 
side. This process takes place whilst the left coelomic sac is comple- 
tely closed, and has for its effect the bending of the ventral part of the 
left transverse septum so that it becomes almost longitudinal. Shortly 



Left Transverse septum in 
process of absorption 



Left posterior Coelom 




Anterior Coelom 



Eight Transverse septum 
in process of formation 



Right posterior Coelom 



afterwards a perforation is formed in this longitudinal part of the left 
transverse septum, putting the sac again in communication with the 
anterior coelom. This occurs just before the right transverse septum 
is complete so that for a brief space all parts of the coelom are again 
in open communication with one another. I have no doubt that it is 
this secondary dissolution of the left septum which has been mistaken 
by Goto for an absorption of the longitudinal ventral mesentery. 

Figure (1) is an instructive section taken from a larva of about 
this age. It is a frontal section taken near the ventral surface and it 
shows the left septum in process of absorption, and the right one in 
process of formation. The identity in the nature of the two transverse 
septa is shown by their mode of formation and, we may add, by the 
dientical position at which they are formed on each side; a point 
shown by all good frontal sections. 



103 

Coming now to the consideration of the third point, I may re- 
mark that Goto's mistake as to the origin of the right hydrocoele is 
due to two circumstances viz., first, he has not seen the earliest stages 
in its development and secondly he has not recognized the true nature 
of the division of the coelom. — Figure (2) which shows the inception 
of the right hydrocoele, should I think convince any unprejudiced person 
that it is an organ belonging to the right side. On each side the trans- 
verse septum has been formed; in the morphological middle line the 
gut is still in open communication with the anterior coelom and to 



Left 'posterior Coelom 




Anterior Coelom 



Bight Hydrocoele 



Right posterior Coelom 



fig. 2. 

the right of this the right hydrocoele is seen in process of being 
budded off from the anterior coelom. 

The figures which Goto gives in order to prove the origin of this 
organ show it in an already advanced state of development: at this 
stage it has no real connection with any coelomic space, as Goto 
would have seen had his specimens been will preserved. 

Having shown the mode of origin of the right hydrocoele the 
only additional proof of its nature which could be adduced would be 
to show that it occasionally underwent a similar development to that 
of its fellow on the left side. This proof was already furnished by me 
in my paper on the development of Asterina gibbosa. Figure (3) re- 
presents a larva not then described in which the right hydrocoele is 
large and thick-walled and has the histological characters of the left 
hydrocoele. It shows a tendency to become divided into two lobes. On 
the left side the dorsal gap in the left transverse septum can be seen. 



104 

Finally with regard to the origin of the perihaemal spaces in 
Asterina gibbosa, what is new in Goto' s account is not true. The 
distal portions of the radial perihaemal canals are not formed by the 
hollowing out of blocks of mesenchyme but by the hollowing out of 
wedges of cells wich grow from the tips of the coelomic rudiments. 
The lumen appears secondarily, it is true, and is not a direct prolon- 
gation of the lumen of the coelomic pocket, but this is a matter of de- 



Place where the transverse 

septum has become 

absorbed 



Left Hijdrocoele 



Left posterior Goelom 




Anterior Coelom 



Bight Hydrocoele 



Bight posterior Coelom 



fig. 3. 

tail rather than of principle. Had Goto examined sections parallel to* 
the disc which were accurately orientated, he could not, I think, have 
given this mistaken account of the origin of these canals. — 

To sum up — 

A repeated study of the development of Asterina gibbosa has 
established the following points: 

1) The coelom on each side of the larva is divided into an anterior 
and a posterior part by a transverse septum. 

2) From the anterior coelom on each side a water-vascular rudi- 
ment is budded off. 

3) The perihaemal spaces are coelomic in origin. 
Montreal, Dec. 15. 1899. 



105 



4. Die freilebenden Süfswasser-Copepoden Deutschlands: Canthocamptus 

Wierzejskii Mrâzek. 

Von Carl vanDouwe, München. 

eingeg. 4. Januar 1900. 

Diese interessante Harpacticidenform , welche Mrâzek in böh- 
mischen Waldsümpfen entdeckt hat, habe ich vor Kurzem auch als 
Glied der deutschen Copepodenfauna nachweisen können und zwar 
in einem der auf ihren Crustaceenbestand untersuchten Quellteiche 
der Fischzuchtanstalt des Gutsbesitzers Cajetan Schmederer in 
Pullach a./Isar. 

Mrâzek hat diese Species, deren auffälligstes Erkennungsmerk- 
mal ein vom Innenrande der Furca entspringender , nach hinten ge- 
richteter, hornartiger Auswuchs bildet, in seinen Beiträgen zur 
Kenntnis der Harpacticiden des Süßwassers 1 neben anderen von ihm 
aufgefundenen Arten beschrieben und abgebildet. Die Beschreibung 
des Q in dieser Arbeit des eben genannten Forschers bezieht sich je- 
doch auf ein noch unentwickeltes Thier; die Beschreibung des ge- 
schlechtsreifen Q hat Mrâzek in den, in böhmischer Sprache 
geschriebenen Beiträgen zur Kenntnis der Süßwassercopepoden 2 nach- 
geholt. 

In morphologischer Hinsicht stimmen die mir aus dem Isarthale 
vorliegenden Thiere mit den in Böhmen aufgefundenen bis auf einige 
unwesentliche Abweichungen überein. 

Canthoc. Wierzejskii ist, wie schon Mrâzek angiebt, ein sehr 
schlechter Schwimmer und nur im Quellschlamm zu finden. Letzteres 
mag wohl die Ursache sein, daß diese Species aus anderen als den von 
Mrâzek angegebenen Fundorten bisher nicht bekannt geworden ist. 

Während alle anderen — deutschen — Harpacticiden, mit einer 
Partie Bodengrund in hohe Glasgefäße gebracht, schon nach wenigen 
Stunden und insbesondere des Nachts die Glaswände nächst dem 
Wasserspiegel besetzten und hier leicht wahrgenommen werden 
konnten, habe ich dies bei der vorliegenden Species nicht beobachten 
können und mußten die Thiere einzeln aus dem Schlamm isoliert 
werden. 

München, im December 1899. 



1 Zoologische Jahrbücher; Abtheilung für Systematik. VII. Bd. 

2 Vestnik Kral. Ceske Spolecnosti Näuk. Trida mathematicko-prirodovedecka. 
1893. 



106 



5. Zur Biologie von Ischyropsalis. 

Von Carl W. Verhoeff, Dr. phil., Bonn a./Rh. 

eingeg. 4. Januar 1900. 

Zu den selteneren Opilioninen Deutschlands zählt ohne Frage 
Ischyropsalis Helwigii Pz., in manchen Gegenden sogar unbekannt 
(siehe z. B. »Phalangiden der Umgebung Hamburgs «, K. Kraepelin 
p. 220). In Rheinpreußen wurde das Thier vor längerer Zeit in einem 
Stücke bei Düsseldorf gefunden K Ein 2. erbeutete C. Roettgen in 
der Nähe von Remscheid. Mir selbst fiel im Siebengebirge in einer 
schattigen Waldschlucht ein junges Thier in die Hände, das noch die 
blasse Jugendfarbe zeigte. Durch wiederholtes, fleißiges Nachspüren 
gelang es mir im letzten Jahre in derselben Waldschlucht noch 2mal 
ein erwachsenes Stück zu erbeuten, welche ich lebend mitnahm und 
zu biologischen Beobachtungen verwandte. Da meines Wissens /. Hel- 
wigii bisher immer vereinzelt gefunden wurde, könnte man annehmen, 
daß die Ischyropsaliden, im Gegensatze zu der Hauptmasse der Opi- 
lioninen, ungeselliger Natur seien. Dies ist aber wenigstens nicht 
allgemein gültig, vielmehr habe ich in Siebenbürgen eine Ischyropsalis 
(über die ich später anderweitig berichte) mehrfach paarweise und 
zweimal sogar in 3 — 4 Stücken bei einander sitzend unter Felsstücken 
angetroffen, bei Helwigii ist mir das allerdings nie vorgekommen. 

H. Henking veröffentlichte 1887 in den zool. Jahrbb. einen 
hübschen Aufsatz über »Biologische Beobachtungen an Phalangiden«, 
worin er entschieden für die friedfertige Natur dieser Wesen eintritt, 
aber bei Ischyropsalis Helwigii erklärt, daß »die gewaltigen Zangen 
leicht den Gedanken wachrufen, daß dies Thier seine Waffen zum Ver- 
derben seiner Mitgeschöpfe benutzen könne« (p. 320). Thatsächliche 
Beobachtungen scheinen aber bisher von Niemand gemacht zu sein. 

Ein Stück aus Salzburg, dem ich todte Fliegen vorsetzte, ver- 
schmähte dieselben und starb bald. Die beiden genannten Stücke aus 
dem Siebengebirge aber haben mir Aufklärung gebracht. Es war mir 
schon aufgefallen, daß Ischyropsalis Plätze liebt, an denen Vitrinen 
vorkommen. Ich setzte ihm daher lebende Vitrina pellucida bei und 
fand, daß am anderen Morgen eine derselben völlig aufgezehrt war, das 
zarte Gehäuse, sauber ausgefressen, war zurückgeblieben. Um zu sehen, 
wie sich unser Thier zu Schnecken mit längerem Gehäusegang ver- 
halten würde, gab ich ihm, nachdem es an erwachsener Helix nemoralis 
seine Angriffskraft vergeblich bethätigt hatte, da sich solche kräftige 
Formen an eine Unterlage festkleben, jüngere Hyalinen, deren End- 

1 Als Prof. Bertkau noch lebte, sah ich das betreffende Stück im Museum 
zu Poppeisdorf. 



107 

säum des Gehäuses noch nicht fertiggestellt und deren Gehäuse- 
Durchmesser der Länge des i". gleichkam. Dieselben vermögen sich 
beunruhigt so weit zurückzuziehen, daß /. das Nachsehen hätte, wenn 
er sich nicht auf eine andere Weise zu helfen wüßte. Er ver- 
mag nämlich Gehäuseschnecken der angegebenen Größe leicht von 
der Stelle zu schleppen. Er faßt sie am Gehäusesaume mit den 
Kieferscheren, hält sie unter den Bauch und rennt von dannen, in- 
dem das 2. Beinpaar lebhaft tastend umherspürt, bis ein wenig be- 
leuchteter Platz erreicht ist, an dem die weitere Operation der un- 
glücklichen Schnecke vor sich gehen kann. Es ist mir gelungen, 
nachdem ich einen I. mehr an das ihm sonst unliebsame Tageslicht 
gewöhnt hatte, die weitere Behandlung einer Hyalina unmittelbar zu 
beobachten. Das Schneckenhaus wird wie ein großes Trinkhom auf 
den Boden gesetzt, indem es durch eine Kieferschere am Handsaum 
gehalten wird, während die andere bald nach der Schnecke im Innern 
tastet. Zieht sich diese zu weit zurück, so wird mit der Abbröcke- 
lung des Ge häusesaumes begonnen, bis der gewünschte Braten 
erreicht ist. Bei dessen Verzehr un g gehen die Kieferscheren in der 
bekannten Weise wie Hämmer auf und nieder. Manchmal werden die 
Gehäuse auch gleich irgendwo in der Mitte aufgeknackt, wie ich an 
ausgefressenen bemerken konnte. 

Das Gesagte giebt uns also ein Verständnis für die colossal 
kräftige Entwicklung der Kiefer von Ischyropsalis. 

Es werden übrigens auch Nacktschnecken nicht verschont. Ein 
Limax agrestis z. B., von der doppelten Größe des I, wurde in einer 
Nacht fast ganz verschlungen , ebenso mehrfach ein Arion hortensis, 
der wenigstens l i / 2 ta.al so groß war. Nach solchen Mahlzeiten sind 
die Hinterleibssegmente colossal aufgetrieben. 

Isopoden, welche ich mit/, zusammenhielt, wurden nicht belästigt, 
so scheinen z. B. Cylisticus convexus die Abfälle von des /. Tische zu 
verzehren. Ein todter Porcellio pictus wurde verschmäht. Gegen seine 
Vettern ist /. weniger friedfertig. Ein Liobunum fand ich am andern 
Tage ganz aufgezehrt, dagegen wurden Phalangium parietinum so- 
wohl lebend als todt verschmäht. Todte Fliegen (Musca, S'arcophaga, 
Stomoxys) wurden nur theilweise gefressen. Der 1. Ischyropsalis starb 
mir neben lebenden Phalangien, der 2., den ich regelmäßig mit 
Schnecken versorgte, ist noch jetzt (Anfang Januar) gesund (seit Octo- 
ber). Es geht aus allen meinen Fütterungs versuchen hervor, daß die 
Ischyropsalis sich in erster Linie von lebenden Schnecken 
ernähren, also Räuber sind und in ihrem Körperbaue sich 
auch an diese Nährweise angepaßt haben. 
3. 1. 1900. 

8* 



108 



6. Über zwei neue Candona-Arten aus der Schweiz. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Dr. A. Kaufmann in Bern. 

eingeg. 7. Januar 1900. 

Die vorliegenden beiden Formen sind nahe verwandt mit Condona 
candida (Vavrâ) 1 , welche als ein Typus einer Gruppe anzusehen ist, 
deren Vertreter in den Gliedmaßen nur mit geringen Abweichungen 
mit der Hauptform übereinstimmen. 

Candona devexa nov. spec. 

Diese Form unterscheidet sich in der Seitenansicht in auffälliger 
Weise durch den abschüssigen Hinterrand, der mit dem Unterrand 
eine scharfe Ecke bildet. Die höchste Höhe erreicht die Schale im 
hinteren Drittel; der Rückenrand ist schwach gewölbt. Vom Auge an 
verläuft der Rand fast geradlinig schief nach unten, um in den gleich- 
mäßig gerundeten Vorderrand überzugehen. Der Unterrand ist leicht 
eingebuchtet. 

Die größte Breite liegt (beim Q) in der Mitte. Von da an spitzt 
sich die Schale nach vorn sehr scharf, nach hinten in einer leichten 
Krümmung zu, so daß das hintere Ende ein wenig gerundet erscheint. 

Vorder- und Hinterrand sind mit Porencanälen versehen und 
schwach behaart. 

Die Länge des Q beträgt 1,15 mm, die Höhe 0,6 mm, die Breite 
0,5 mm. 

Die beiden Borsten an der ventralen vorderen Ecke des dritten 
Gliedes der zweiten Antenne sind länger als bei der Hauptform, indem 
die längere Borste das Endglied und die kürzere das folgende Glied 
überragt. Die kürzere Spürborste geht bis zur Mitte des letzten Gliedes, 
die längere überragt es um ein Viertel ihrer ganzen Länge. Die län- 
gere Klaue des Endgliedes ist länger als die drei letzten Glieder zu- 
sammen. 

Der rechtsseitige Kieferfußtaster des Männchens entwickelt 
seine größte Breite etwas näher seiner Basis als bei der Hauptform. 

Die Furca ist beim Männchen gestreckt, beim Weibchen gebogen. 
Die Endklauen sind besonders beim Weibchen länger als bei der 
Stammform. Es verhält sich die obere Endklaue zur Vorderkante der 
Furca beim Weibchen wie 25 : 35, beim Männchen wie 28 : 43. Die 
dorsale Borste ragt um ein Drittel über das distale Ende der Furca 
hinaus. 



1 W. Vavrâ, Ostracoden Böhmens. Archiv d. nat. Landesdurchforschung 
Böhmens. 1891. Bd. Vili. No. 3. p. 49. 



109 

Das zweite Beinpaar zeichnet sich dadurch aus, daß in beiden 
Geschlechtern die Tibia des einen Beines getrennt, die des anderen 
ungetrennt ist. Ähnliche Unregelmäßigkeiten erwähnt auch W. Hart- 
wig 2 für seine Gandona Weltneri Hartwig. 

Candona Studeri nov. spec. 

Diese Form gehört ebenfalls der Candida-Gruip-pe an, zeichnet 
sich aber durch die Gestalt und Größe der Schale deutlich aus. 

Die Länge der Schale beträgt bei beiden Geschlechtern 1,4 mm: die 
Breite 0,6 mm und die Höhe 0,8 für das q* und 0,75 mm für das Q ; sie 
ist also mehr als ein Drittel länger als Cand. candida. 

In der Seitenansicht ist sie der Hauptform ähnlich, aber etwas ge- 
streckter; der Rückenrand verläuft nach vorn mehr geradlinig, der Vor- 
derrand ist verhältnismäßig breiter , während der Hinterrand weniger 
steil abfällt als bei der Hauptform. Der Ventralrand zeigt eine kleine 
Einbuchtung, verläuft aber von dieser an rückwärts ziemlich geradlinig. 
Die etwas breitere männliche Schale zeigt hinter der ventralen Ein- 
buchtung eine Ausbuchtung, deren Grenzlinie etwas schief von unten 
nach oben und hinten verläuft, ähnlich wie bei Candona neglecta Sars. 

In der Ansicht von oben zeigt sich das Männchen ausgesprochen 
eiförmig, mit stark gerundetem Hinterrand. Die größte Breite liegt 
im hinteren Drittel; von da aus verengert sie sich allmählich bis in die 
Breite des ersten Viertels, um sich dann plötzlich ganz geradlinig zur 
Spitze zu wenden. Die linke Schale überragt vorn und hinten die 
rechte. Die Schale des Weibchens ist in der Mitte am breitesten und 
spitzt sich nach vorn scharf, nach hinten in einer leichten Wölbung zu. 

Von den Spürborsten der zweiten Antenne erreicht die kürzere 
mit ihrer Spitze, ohne hyalinen Anhang, das Ende des letzten Gliedes, 
während die längere dieses überragt. Die längere Klaue des End- 
gliedes ragt nicht am weitesten vor und ist so lang wie die drei letzten 
Glieder zusammen. Die kürzere Borste an der ventralen Ecke des 
dritten Gliedes ist so lang wie die zwei folgenden Glieder zusammen; 
die längere überragt das Endglied um die Länge desselben. 

Die Taster des Kieferfußes beim Männchen sind wie bei der 
Hauptform, doch mehr als um ein Fünftel länger. 

Das zweite Beinpaar ist deutlich viergliedrig mit ungetheilter 
Tibia. 

Die Furca des Weibchens ist gekrümmt. Die Endklaue verhält 
sich zur vorderen Kante der Furca wie 10 : 14, beim q 1 wie 11 : 15. 



2 W.Hartwig, Eine neue Candona aus der Provinz Brandenburg. Sitzungs- 
ber. naturf. Freunde, Jhrg. 1899. No. 3. p. 51. 



110 

Die dorsale Borste überragt beim q^ fast um die Hälfte die Basis der 
hinteren Endklaue. 

Diese neue Art hat im Umriss viel Ähnlichkeit mit Candona 
Weltneri Hartwig, doch ist sie ihr nicht identisch wie W. Hartwig 
festzustellen die dankenswerthe Freundlichkeit hatte. 



7. Berichtigung über eine Synstyela-Art. 

Von C. Ph. Sluiter in Amsterdam. 

eingeg. 12. Januar 1900. 

Durch eine freundliche Bemerkung von Dr. W. Michaelsen 
wurde ich veranlaßt die von mir als Synstyela incrustans Herdm. be- 
stimmte Form (Se mon, Zool. Forschungsreisen in Australien und 
dem Malayischen Archipel. V. Tunicaten p. 183) noch einmal nach- 
zuuntersuchen. Dabei hat sich nun herausgestellt, daß die von Thurs- 
day Island stammende Colonie nicht S. incrustans Herdm. sein kann, 
obgleich die beiden Formen im ganzen Habitus einander sehr ähnlich 
sind. Eine kurze Beschreibung der Colonie, die ich jetzt Synstyela 
Michaelseni n. sp. nennen möchte, folgt hier. 

Die Colonie bildet einen dünnen Überzug auf Algen. Die Ein- 
zelthiere sind scharf von einander abgegrenzt und werden 2,5 mm lang 
und breit. Farbe bläulich-grau. Die Testa ist dünn aber zähe. 
Tunica mit sehr schwacher Musculatur. Der Kiemensack ohne 
Falten, aber jederseits mit 3 Längsgefäßen. Im Ganzen kommen 8 
oder 9 Horizontalreihen von länglichen Kiemenspalten vor. Secundäre 
Quergefäßchen fehlen. Bei den Kreuzungspuncten kleine, stumpfe 
Papillen. Der Endostyl schmal. Der Darm mit der gewöhnlichen 
Krümmung. Der Magen mit 12 deutlichen Längsfalten und mit 
hakenförmig umgebogenem Blindsack am Übergang in den Darm. Die 
Gonaden als einzelne (2 oder 3) getrennt geschlechtliche kleine Poly- 
carpen; die weiblichen mit kurzem Abfuhrcanal liegen neben den 
männlichen, die beiden Öffnungen einander zugekehrt. Tentakel 16 
in Anzahl von drei verschiedenen Längen: 4 sehr lange, 4 von mittlerer 
Länge und 8 kürzere mit diesen abwechselnd. 

Fundort: Eine Colonie bei Thursday -Island in der Torres- 
Straße. 

Amsterdam, 11. Januar 1900. 



Ill 



II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Die zehnte Jahres- Versammlung 
der 
Deutschen Zoologischen Gesellschaft 
findet in 

Graz 

vom Mittwoch den 18. bis Freitag den 20. April 1900 
statt. 

Allgemeines Programm : 
Dienstag den 17. April von 9 Uhr Abends an : 

Gegenseitige Begrüßung im Hôtel Engel. 
Mittwoch den 18. April: 

Erste Sitzung. 

1) Ansprachen. 

Prof. v. Graff: Geschichte der Einrichtung des Grazer 
Zoologischen Instituts. 

2) Geschäftsbericht. 

3) Vorträge. 

4) Besichtigung des Instituts und der Universität. 
Nachmittags: 

1) 2 J / 2 Uhr: Besichtigung der Sammlungen des Joanneums. 

2) 4 - Zweite Sitzung. Vorträge. 

3) 6 - Gang auf den Schloßberg. 

Donnerstag den 19. April: 
Dritte Sitzung: 

1) Einladung des Curatoriums der Zool. Station und Vortrag 
des Herrn Prof. Cori über dieselbe. 

2) Wahl des nächsten Versammlungsortes. 

3) Bericht des Generalredacteurs.des »Tierreichs«. 

4) Referat des Herrn Prof. K. H e id er (Innsbruck): »Das 
Determinationsproblem«. 

5) Vorträge. 
Nachmittags : 

Vierte Sitzung: 

1) Vorträge. 

2) 5 Uhr: Spaziergang zur »Hose«. 



112 

Freitag, den 20. April: 

Fünfte Sitzung. 

1) Geschäftliches. 

2) Vorträge. 

Nachmittags : 

5 Uhr: Gemeinsames Mittagessen im Hôtel Daniel. 
Abends : Theater. 



An die Versammlung wird sich ein 

Ausflug nach Triest und Rovigno 
anschließen. 

Abfahrt von Graz: Freitag 1 Uhr Nachts. 
Ankunft in Tiiest: Samstag Morgen § l / 2 Uhr. 

11 Uhr: Besichtigung der Zoologischen Station und des Mu- 
seo Civico. 
2 - Dredgetour mit einem Regierungsdampfer. 
8 - Abends: Vereinigung in der »Buona via ct. 

Sonntag, den 22. April: 

Abfahrt von Triest (per Dampfschiff): 7 Uhr Morgens. 
Ankunft in Ro vigno : ca. 12 Uhr. 

Besichtigung der Zoologischen Station des Berliner Aquariums. 
Rückfahrt nach Triest (per Bahn) : 6 Uhr Abends. 



Die Herren, welche an den Ausflügen nach Triest und Rovigno 
Theil zu nehmen beabsichtigen, Averden gebeten, dies baldmöglichst 
dem Unterzeichneten mittheilen zu wollen. 



Es wird ferner um frühzeitige Anmeldung von Vorträgen 



und Demonstrationen gebeten. 



Einheimische und auswärtige Fachgenossen und 
Freunde der Zoologie, welche als Gäste an der Versamm- 
lung Theil zu nehmen wünschen, sind herzlich will- 
kommen. 

Der Schriftführer: 
Prof. Dr. J. W. Spengel (Gießen). 

Druck Ton Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



°0 
s 



x 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



5. März 1900. 



NO. 609. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Silvestri, Anche Projapyx sit/lifer 0. F. Cook 

nella E. Argentina. — Nuovo genere di Poly- 
xenidae. p. 113. 

2. Vanhöffen, Berichtigung zu dem Aufsatz des 

Herrn B. Rawitz «Über Megaptera boops 
Fabr.«. p.114. 

"3. Iinhof, Punctaugen bei Tipuliden. p. 116. 

4. Terhoeff, Über paläarktische Isopoden. 

(2. Aufsatz.) (Zugleich über europäische 
Höhlenfauna. 4. Aufsatz.) (Mit 11 Abb.) 
p. 117. 



5. Kaufmann, Neue Ostracoden aus der Schweiz, 
p. 131. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London, p. 133. 

2. Rovigno. p. 134. 

3. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 135. 

III. Personal-Notizen. 
Necrolog. p. 135. 

Litteratur. p. 97-120. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Anche Projapyx stylifer 0. F. Cook nella R. Argentina. — Nuovo genere 

di Polyxenidae. 

Per Filippo Silvestri (Bevagna, Umbria). 

eingeg. 15. Januar 1900. 

Tra le belle e interessanti scoperte aTtropodologiche, fatte da O. 
F. Cook nella Liberia, figura il Projapyx stylifer, piccolo tisanuro con 
i caratteri di Japyx meno i forcipi, che sono invece rappresentati da 
stili corti, tozzi e articolati. 

Recentemente (20. Nov. 1899) a Federación (R. Argentina: prov. 
Entre Rios) io raccolsi un tisanuro, cbe è riferibile alla stessa specie, 
scoperta da Cook nell' Africa occidentale. 

L'esemplare da me raccolto misura in lunghezza mm 5, comprese 
le antenne e gli stili. E di color bianco ed è rivestito di peluzzi. Le 



114 

antenne sono composte di ventiquattro articoli e gli stili di undici, 
compreso l'ultimo unghiiforme. 



Synxenus {Polyxe?iidarum) nov. gen. 

Segmenta 2 — 11, praeter penicilla lateralia, seriebus 
duabus sqamarum ornata. Segmentum ultimum conicum 
apice setis longis partim arcuatis, serratis, radiatim dispo- 
sitis instructum. 

Typus: Synxenus orìentalìs nov. sp. 

S. f usco-cinereus. Antennae breves articulo sexto lon- 
giore. Oculi ocellis 6 — 7 biseriatis (2,5) compositi. Seg- 
menta 2 — 10 lateribus penicillis setarum longarum et serra- 
tarum au eta, dor so se rieb us duabus transversalibus squama- 
rum ornato. Squamae multo longiores quam latiores, radiis 
7 — 8. Segmentum ultimum aliquantum elongatum, coni- 
cum, apice setis longis, serratis, aliquantum arcuatis, 
raris et radiatim dispositis auctum. Long. corp. mm 4; lat. 
corp. mm 1.6. 

Hab. Salto (R. O. del Uruguay, 23. Nov. 1899.) 

Questa è Tunica specie di Polyxenidae fornita di squame. 

La forma dell' ultimo segmento è molto caratteristica: infatti 
mentre negli altri generi tale segmento termina troncato ed è provvisto 
di un ciuffo spesso di peli numerosissimi, qui invece è conico ed è for- 
nito solo di pochi peli che partono dall' apice in direzione raggiata. 

La disposizione particolare dei peli dell' ultimo segmento permette 
all' animaluccio di fare piccoli salti, quando li raddrizza rapidamente 
insieme a quelli dei ciuffi laterali. 



2. Berichtigung zu dem Aufsatz des Herrn B. Rawitz „Über Megaptera 

boops Fabr.". 

Von E. Vanhöffen, Kiel, Zool. Inst. 

eingeg. 17. Januar 1900. 






In meiner »Fauna und Flora Grönlands« (Grönlandexpedition der 
Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin Bd. II) mußte ich der Voll- 
ständigkeit wegen auch Megaptera boops erwähnen und widmete 
diesem für die Grönländer nicht unwichtigen Thier eine Druck- 



115 

seite. Rawitz hat nun an meinen Mittheilungen Einiges auszusetzen 1 . 
Es ist jedoch nicht schwer, ihm in allen Puncten nachzuweisen, 
daß seine Kritik unüberlegt war. 

Rawitz wird eigentümlich davon berührt (1. c. p. 73), »daß 
Vanhöffen, dessen Mittheilung 16 Jahre später als die 
S ars'sche erschienen ist, ihrer auch nicht mit einer Silbe 
gedenkt, sondern nur an die Arbeiten von Eschrichtund 
Fabricius sich hält«, während es doch ganz selbstverständlich 
ist, daß ich mich bei einem Bericht über grönländische Wale nur 
auf solche Autoren berufen konnte, die grönländische Wale unter- 
sucht haben. Die Arbeiten von S ars über norwegische Wale 
giengen mich dabei natürlich nichts an, da der Nachweis der Identi- 
tät beider fehlt. Im Gegentheil ist es sehr wahrscheinlich, daß sich 
in der Davisstraße Localvarietäten von Walen finden. Auf diese 
Weise wäre es einfach erklärt, daß die Messungen von Eschricht 
und S ars nicht übeieinstimmen, was Rawitz zu der Bemerkung ver- 
leitet: »Die von Vanhöffen angegebenen Größenmaße der 
Walesind unrichtig, schon vor ihm hat S ars die richtigen 
Maße mitgetheilt (1. c. p. 79). 

Ferner sagt Rawitz (1. c. p. 84), indem er sich über die Farbe 
in den Furchen der Bauchhaut bei den Balaenopteriden äußert: 
»Kann ich auch diese Farbenbezeichnung nicht als ganz 
richtig anerkennen, so ist sie doch immerhin besser, als 
die Angabe von Fabricius, daß sie blutroth seien, was 
Brandt und Ratzeburg sowie Vanhöffen kritiklos 
nachschreiben.« Dagegen ist zu bemerken, daß die einzige 
Stelle, wo ich die Farbe der Furchen erwähne folgendermaßen 
lautet : » Der Buckelwal ist ... . auf der Unterseite , abgesehen von 
den rosenrothen Furchen, weiß mit schwarzen Flecken betupft 
oder marmoriert.« Wenn Rawitz sich nicht darauf berufen will, 
daß es auch blutrothe Rosen giebt, so ist seine Behauptung, daß ich 
die Angabe von Fabricius kritiklos nachgeschrieben habe, ein- 
fach unwahr. Weiter hat Rawitz noch zweimal (1. c. p. 92 u. 95) die 
Bemerkung zu tadeln, »daß Boops, wenn sie verwundet wird, 
nicht in die Tiefe geht, sondern an der Oberfläche des 
Wassers fliehen soll« und schreibt: »Davon habe ich nichts 
gesehen.« Dazu erwähnt er, daß ein Buckelwal, nachdem er ange- 
schossen war, für 20 Minuten untertauchte und dann in der Nähe 
herumschwamm, während B. musculus nur wenig untertauchte, dann 



1 Archiv für Naturgeschichte, Jahrg. 26. Bd. I. Hft. 1. — Alle nach Rawitz 
citierten Stellen sind durch gesperrten Druck kenntlich gemacht. 

9* 



116 

in 200 m Entfernung emporkam und das Schiff an der Harpunleine 
etwa 1 / i Stunde schleppte. Obwohl eine einmalige Beobachtung nichts 
beweist, so ist es, wenn auch wenig wahrscheinlich, doch immerhin 
möglich, daß die Gewährsleute von Eschricht sich geirrt haben. 
Aber selbst dann wäre Rawitz nicht berechtigt, mir einen Vorwurf 
daraus zu machen, denn ich citiere hinter meiner Angabe deutlich in 
Klammer 15 p. 196, was nach dem Literaturverzeichnis ein Hinweis 
auf Eschricht ist. Rawitz wendet sich also an die falsche Adresse. 

Dasselbe gilt auch von der letzten Bemerkung, in der Rawitz 
meiner gedenkt: »Musculus soll nach Vanhöffen's Mitthei- 
lung bei seiner Verwundung um sich schlagen. Das ist 
wieder so ei ne Nacherzählung grönländischer Phantasien, 
die in Wirklichkeit keine Begründung h ab en.« Ich glaube 
aber, daß das, was Eschricht mitgetheilt hat, ganz richtig ist. Die 
Stelle lautet : »Sie (die Balaenopteriden) werden von den Grönländern 
nicht verfolgt, weil diese sie fürchten, da sie nach ihrer Verwundung 
sehr wild um sich schlagen«. Rawitz bedenkt nicht, daß vom kleinen 
Kajak aus eine Bewegung schon als sehr wild erscheint, die man in 
sicherer Position auf dem Dampfer kaum beachtet, oder daß der "Wal 
ein großes Schiff wahrscheinlich fürchtet, das kleine aber angreift. 

Ob das stimmt, was Rawitz an anderen Autoren tadelt, will ich 
nicht untersuchen. Jedenfalls wäre seine Arbeit besser gewesen, wenn 
er auf die Kritik verzichtet und sich auf die Mittheilung seiner eige- 
nen Beobachtungen beschränkt hätte. 

3. Punctaugen bei Tipuliden. 

Von Dr. phil. O.E., Im h of. 

eingeg. 19. Januar 1900. 

Nach den bisherigen Kenntnissen entbehrt die nach Schiner 
39 Gattungen mit 365 Species zählende Familie der Tipuliden der 
Ocelli, oder einfachen Augen. Am 24. December vorigen Jahres fleug 
ich auf der Straße von Baden nach Turgi eine kleine Tipulide, die 
»3 Punctaugen« auf einem begrenzten Stirnstück trägt. Sie gehört 
in das leicht kenntliche Genus Trichocera Meigen, die Art ist neu. 
Erwähnen will ich noch, daß die Taster hier in Wirklichkeit 5gliedrig 
sind, indem ein bei den andern vielleicht bisher übersehenes kurzes 
Grundglied vorhanden ist. 

W indisch, den 19. Januar 1900. 



117 



4. Über paläarktische Isopoden. 

(2. Aufsatz 1 .) 

(Zugleich über euro p äi sehe Höhlenfauna. 4. Aufsatz 2 .) 

Von Carl W. Verhoeff, Dr. phil., Bonn a./Rh. 

(Mit 11 Abbildungen.) 

eingeg. den 22. Januar 1900. 

A. Über die Gattung Titanethes. 

Die einzige gut bekannte Titanethes- Art war bisher T. albus 
Schiödte. Mehrere andere Arten sind ganz ungenügend oder unvoll- 
ständig bekannt. So machte G. Joseph 3 über T. fracticomis und 
brevicornis aus den Krainer Grotten nur kurze Bemerkungen, welche 
diese Formen schwerlich wiedererkennen lassen werden. So un- 
richtig nun auch manche andere Angaben des Dr. Joseph sind, hier 
möchte ich um so weniger gleich mit einem Zweifel herankommen, 
als ich im Folgenden zwei unzweifelhaft neue Titanethes aus der Süd- 
herzegowina zu vermelden habe, die mit einander in derselben Höhle 
vorkommen. Dann können wir aber auch im Krainer Gebiet zwei 
oder noch mehr Titanethes erwarten. Die häufigste Art in Krain ist 
jedenfalls albus und die häufigste in der Südherzegowina ist herzego- 
ivinensis mihi, ich betrachte diesen als die dortige Ersatzform für 
den in der Südherzegowina nicht beobachteten albus. Besonders her- 
vorheben will ich noch, daß die Merkmale der beiden Joseph'schen 
Arten auf meine folgenden Nova nicht passen. Die Fauna der 
echten Höhlen-Isopoden der Südherzegowina ist also in 
Bezug auf die Arten von der Fauna des bosnisch-kraini- 
schen Höhlengebietes ebenso abweichend, weil getrennt, 
wie ich das bereits für die Diplopoden und Chilopoden dar- 
gethan habe 4 . 

Es erklärt sich das daraus, daß die Verbreitungsmittel dieser 
drei Thiergruppen, wenigstens im Verhältnis zu manchen anderen, 
ziemlich ähnliche, nämlich geringe sind. Die Ähnlichkeit wird 
bei den Höhlen erhöht durch das Fortfallen der sonst für diese Grup- 
pen sehr verschieden wichtigen Vegetationsverhältnisse. 

Titanethes besitzt sehr asymmetrische Mandibeln. In der von 
Hamann (europäische Höhlenfauna p. 226) wiedergegebenen Dia- 



i Der 1. steht im Zool. Anz. No. 493. 1896. (Isop. terr. Deutschlands.) 

2 Den 1., 2. und 3. findet man in No. 552, 584 und 602 des Zoolog. Anzeigers. 

3 Arthropoden der Krainer Tropfsteingrotten. Berlin, 1882. 

4 Über einige andere Höhlen-Isopoden hoffe ich später berichten zu können. 



118 



gnose Schiödte's kommt das aber nicht zum richtigen Ausdruck und 
mit Buddelund's (Isopoda terr. 1885 p. 251) Characteristik »Mala int. 
mandibulae dextrae penicillis duobus, sinistrae p. tribus«, ist die 
Asymmetrie durchaus nicht erschöpft. Zunächst ist zu bemerken, 
daß der mit Stiftchen besetzte Knopf nur auf der rechten 
Mandibel vorkommt. Die Endzähnelung der rechten Mandibel ist 
schwächer und der Vorzahn fehlt. Die Reibplatten (r Abb. 1) sind 
auch verschieden gerichtet. Die Mandibeln von q? und Q stimmen 
dagegen ganz überein. 

Titanethes herzegowinensis mihi. 

Reifes Qff 11 mm, reifes Q 13— 13y 2 mm lang. 

Junges Q? mit Andeutung des sexuellen Characters des 
1. Truncus-Segmentes: 9 — 10 mm lang. Übrigens im Habitus mit 
T. albus übereinkommend. Im Folgenden gebe ich die unterscheiden- 
den Merkmale in Gegenüberstellung an: 



T. albus Q cf. 

Kopf und die 7 Truncus- 
segmente mit zahlreichen, kräf- 
tigen Knötchen bedeckt, wel- 
che im Ganzen unregelmäßig 
zerstreut stehen, am 4. — 7. Trun- 
cussegmente aber eine regel- 
mäßige Hinterrandreihe bilden. 
Abdomen ohne Knötchen, also 
glatt, höchstens am Hinterrande 
des 1. und 2. Segmentes eine 
Reihe schwacher Erhebungen. 

Hinterrand des Kopfes wul- 
stig emporragend. Auch vor dem 
Hinterrand des 1. und 2. Trun- 
cussegmentes verläuft eine wul- 
stig erhobene Kante. 

3. Segment des Abdomens 
mit großen, seitlich abstehenden 
Pleuralfortsätzen. 

Hinterrand des 1. und Vor- 
derrand des 2. Segmentes bei q? 
und Q ohne besondere Auszeich- 
nung. 



T. herzegoivinensis Q cf. 

Kopf, Truncus und Abdomen 
völlig ohne Knötchen, ziemlich 
glatt und glänzend. 



Hinterrand des Kopfes nicht 
aufgewulstet, auch am 1. und 2. 
Truncussegmente fehlen diese 
Querkanten. 



3. Segment des Abdomens mit 
kleinen, nach unten gerichteten, 
angedrückten Pleuralfortsätzen. 

Hinterrand des 1. Truncus- 
segmentes des çf mit bogen- 
förmiger Grube, jederseits 
derselben mit einem großen, em- 
porragenden, queren Höcker. 



119 



In der Grube steht ein Knötchen, 
diesem gegenüber am Vorderrande 
des 2. Segmentes ein Grübchen, 
in diesem ein gelenkhöckerartiges 
Knötchen. Die ältesten Jung^Q? 
haben am Hinterrande des 1. 
Truncussegmentes eine leichte 
Einbuchtung. Beim Q ist nichts 
von den Auszeichnungen des q? 
zu sehen. 



Rechte Mandibel ebenso, 
aber am Ende 2 zähnig, mit spitz- 



Rechte Mandibel mit 2 be- 
haarten Borsten und einem Stift- 




Abb. 1. 




dreieckiger Reibplatte und weit 
vorragender Borste. 



Linke Mandibel (Abb. 1) 
vor dem Ende nicht mit abge- 
setztem Zahn, derselbe (v) schließt 
sich vielmehr unmittelbar an die 



chen tragenden Knopfe, am Ende 
2 — 3 zähnig. Reibplatte abge- 
rundet dreieckig, Borste wenig 
vorragend. 

Linke Mandibel (Abb. 2) 
ohne Stiftknopf, mit 3 behaarten 
Borsten (5), am Ende 4 zähnig (e), 
vor dem Ende mit stark abge- 



120 



übrigen Zähne an und ist in 3 
kleine Zähnchen getheilt. 

Borste der Reibplatte weit 
vortretend. 



setztem, gegabelten Zahn (Vor- 
zahn v). 

Borste der Reibplatte (r) 
nicht vortretend. 



Mundtheile im Übrigen übereinstimmend, doch besitzen die 
2. Unterkiefer des albus am Ende einen ziemlich tiefen Einschnitt, 
der einen schmalen und einen breiten Lappen absetzt. Bei herzego- 
winensis ist dieser Einschnitt schwach. 



albus 

ç? mit zweigliedrigem En- 
dopodit der Anhänge des 1. 
Abdominalsegmentes. Das 
Grundglied ist länglich drei- 
eckig, das Endglied merklich 
kürzer als das Grundglied, sehr 
dünn, am Grunde leicht gebogen, 
am Ende spitz auslaufend, kaum 
wahrnehmbar behaart und ohne 
Querriefen. Außenecke des Pro- 
podit mit dreieckigen, spitzen 
Wärzchen besetzt. 

Die schräge Gelenkstelle des 
2 gliedrigen Endopodit des 2. 
Abdominalsegmentes des q* liegt 
ungefähr in halber Höhe der 
Exopodite. Die Endglieder der 
Endopodite sind größtentheils 
fast ebenso breit wie die Grund- 
glieder, sie laufen am Ende in 
einen glasigen Faden aus (Abb. 1, 
2. end.). 

Äußere Antennen mit 10 
nicht besonders deutlich ausge- 
prägten Abschnitten der Geißel 
(nach Hamann 13). 



herzegowinensis 

çjf ebenso, aber das 
Grundglied ist entschieden ge- 
streckter, das Endglied um 3 / 4 
länger als das Grundglied, sehr 
schlank, am Grunde nicht ge- 
bogen, am Ende abgestutzt und 
sehr blaß, unbehaart, aber mit 
einer Anzahl zierlicher, querer, 
paralleler Ringverdickungen 
vor dem Ende. Außenecke des 
Propodit mit stumpfen, queren 
"Wärzchen besetzt. 

Die quere Gelenkstelle des 
2 gliedrigen Endopodit des 2. 
Segmentes liegt weit hinter der 
halben Höhe der Exopodite. Die 
Endglieder der Endopodite sind 
entschieden dünner als die 
Grundglieder, sie laufen am Ende 
als einfache, dünne Spieße aus 
(Abb. 2, 2. end.). 

Ebenso, aber mit 11 — 12 Ab- 
schnitten an der Geißel. 



Innere Antennen übereinstimmend. 
Vorkommen: In den Höhlen der Südherzegowina lebt herzego- 
ivinensis in ganz finsteren Räumen und kriecht, wie seine Verwandten, 
namentlich an feuchten Wandstellen der Grotten umher. BeiTrebinje 



121 

erbeutete ich ihn in der Elias-Höhle, Absturz-, Wolfs- und Matulic- 
Höhle. (4 Q?, verschiedene Q Q und junge cTq? und zahlreiche Ent- 
wicklungsformen verschiedenen Alters.) 

Anmerkung 1: Meine T. albus stammen aus der Divacca-Grotte 
in Krain, wo sie besonders den großen Vorraum bewohnen, der durch 
ein »Oberlicht« theilweise Dämmerungsbeleuchtung hat und bei Wind 
mit Blättern und anderen Vegetabilien aus dem benachbarten Walde 
versorgt wird. 

Budde-Lund giebt den albus (nach Heller) auch für die Agg- 
teleker Höhlen und K. Absolon (Zoo! Anz. No. 605) für die mähri- 
schen Höhlen an. Beide Mittheilungen sehe ich mit höchstem Miß- 
trauen an, so lange nicht eine gründliche Untersuchung darüber 
vorliegt, daß diese Formen wirklich den albus Schiödte vorstellen! 

Anmerkung 2: Budde-Lund giebt a. a. O. p. 252 für das çf 
des albus an, daß »annulus quartus caudae in mare supra utrimque 
tuberculo glanduloso« versehen sei, auch sollen die Epimeren des 
»annulus tertius praesertim apud marem« ausgezogen sein. An meinem 
Krainer albus habe ich aber derlei Charactere nicht beobachten 
können. O. Hamann erwähnt a. a. O. ebenfalls nichts von diesen 
Merkmalen, so daß B.-L. vielleicht eine andere Art vorliegen hatte. 

Titanethes biseriatus mihi. Q 

Länge 5 mm, doch ist es wahrscheinlich, daß das ein halb aus- 
gewachsenes Thier ist. Trotzdem gut kenntlich. — Truncussegmente 
mit starken Knötchen besetzt, welche am 3. — 7. S. in zwei ziem- 
lich regelmäßige Reihen geordnet sind, deren hintere dicht vor dem 
Hinterrand und deren vordere ungefähr in der Mitte der Rücken- 
schienen verläuft. Am 1. und 2. Truncussegmente sind die Knötchen 
schwächer, zerstreuter und nur vor dem Hinterrande in eine feine 
Reihe geordnet. Kopf ebenfalls mit feinen Knötchen besetzt. Auf 
dem 1. und 2. Abdominalsegment steht eine Querreihe deutlicher 
Knötchen, eine schwächere auch auf dem 3. 

Hinterecken des 6. besonders aber des 7. Truncussegmentes drei- 
eckig-spitz nach hinten vortretend. 

3., 4. und 5. Abdominalsegment mit kleinen wenig nach seitwärts 
und hinten vorragenden Spitzchen. (Diese letzteren Merkmale zeigen 
auch halberwachsene Stücke des herzegoioinensis.) 

Vorkommen: Das einzige Stück erbeutete ich in der Wolfs- 
höhle bei Trebinje. 



122 



B. Cyphoniscinae n. subfam. (Oniscidarum). 

Körper annähernd in eine Kugel zusammenrollbar. 

Antennen mit dreigliedriger Geißel. 

Antennulen dreigliedrig. Ocellen fehlen. 

Mandibeln asymmetrisch, mit langem Coxoidfortsatz. 

Endopodit der 1. Unterkiefer mit 2 deutlichen Endzapfen oder 
noch einem verkümmerten 3. 

Unterlippe mit blattartigen Seitenlappen und zapfenartigem 
Mittelhöcker. 

Seiten des Oberkopfes mit 2 hügelartigen Höckern. 

Jedes Truncussegment mit 2 colossalen, warzenartigen Er- 
hebungen zu Seiten der Mitte, eine unpaare, ebenfalls sehr große 
Erhebung in der Mitte des 3. Abdominalsegmentes (Abb. 4). 

Abdomen nicht plötzlich gegen den Truncus abgesetzt. 

1. und 2. Abdominalsegment sehr klein, 3., 4. und 5. mit sehr 
großen Pleurenlappen, welche sich harmonisch an die ebenfalls 
mächtigen Pleurenlappen der Truncussegmente anschließen. 

Hinterecken aller Truncuspleuren (auch des 6. und 7. Segmentes) 
ohne vortretende Zipfel. 

Propodite der Uropoden recht groß, Exo- und Endopodite recht 
schlank, die letzteren etwas kürzer oder bedeutend kürzer als die Exo- 
podite^Abb. 5 und 6) . , 

1. Cyphoiiiscus n. g. (troglody tisch). 

Mandibeln mit einer krummen Borste zwischen Endzähnen und 
Reibplatte. j Endopodite der 1. Unterkiefer mit 2 Zapfen am Ende. 
2. Unterkiefer am Ende stark behaart. 

Kieferfiiße (Abb. 3) mit viergliedrigem Exopodit. (A. Dollfuß 5 
in seiner hübschen Arbeit über die französischen Armadillidien nennt 
diesen Theil »Endopodite«.) Das schmale 1. Glied ist scharf, die beiden 
kleinen Endglieder sind nur schwach abgesetzt. Endopodit mit drei- 
eckigem kleinen Endgliede. 

Höcker des 3. Abdominalsegmentes colossal, Pleuren desselben 
mäßig groß (Abb. 4). 

Oberfläche des Körpers fast allenthalben dicht mit kurzen Stiften 
besetzt, ohne maschige Structur. 

Uropoden mit großem Propodit. Endopodit (Abb. 5) nur bis zur 
halben Länge des breiteren Exopodit reichend. 



5 Le genre Armadülidium. Paris, 1892. Feuille d. jeun, natur. 



123 



C. lierzegowinensis mihi. 

Q 4 1 / 4 mm lang, 2 mm breit, Körper grau, in der Mitte bräunlich. 
(Antennen sind meinem einzigen Belegstücke abgebrochen.) Anten- 
nulen am Ende des 3. Gliedes mit längeren Stiften. Stirn in der Mitte 
aufgetrieben und dicht mit Stiften besetzt. Labrumrand gewimpert. 

Rechte Mandibel mit 3 stumpfen Endzähnchen, neben der Borste 
mit kurzem Knöpfchen. Reibplatte dreieckig spitz vortretend. Linke 
Mandibel am Ende mit 2 stumpfen Zähnchen, mit beinahe spitzem 
Vorzahn und ohne Knöpfchen. Reibplatte abgestutzt und ein wenig 
eingebuchtet. Lappen der Unterlippe stark bewimpert und gleich- 
mäßig zugerundet. 

Oberkopf jederseits mit großem, abgerundeten Höcker. Höcker 
der Truncussegmente weit aus einander stehend. Höcker des 3. Ab- 





Abb. 4. 



Abb. 5. 



Abb. 3. 



dominalsegments (Abb. 4 lì) noch erheblich größer als die der Trun- 
cussegmente. Hinterecken des 6. und 7. Truncussegmentes beinahe 
rechtwinkelig. 

Exopodite des 2. Abdominalsegmentes außen mit tiefem beinahe 
halbkreisförmigen Einschnitt. 

Hinterecken der Pleuren des 5. Abdominalsegmentes spitz (Abb. 5). 

Uropodenpropodite dicht mit kurzen Stiften besetzt. 

Telson hinten ausgebuchtet. 

Laufbeine an der Unterfiäche mit Borsten, deren Enden meist in 
feine Haare zerschlitzt sind. 



124 

Vor den Endkrallen des 7. Beinpaares ein zweiarmiger Faserwedel. 

Vorkommen: In der Wolfshöhle bei Trebinje fand ich im 
April 1897 ein einziges Q unter einem Felsstück. Eine spätere Unter- 
suchung im Herbste blieb erfolglos. Auch in anderen Höhlen der 
Südherzegowina ist mir dieses merkwürdige Krebschen nicht wieder 
vorgekommen. 

2. Leucocyphoniscus n. g. (alpin). 

Mandibeln ohne Zwischenborste. Endopodite der 1. Unterkiefer 
außer den 2 deutlichen Zapfen noch mit dem Reste eines 3. Die 
2. Unterkiefer sind am Ende stark behaart. Kieferfüße ähnlich 
denen von Cyplioniscus , aber die Enden des Exopodit nicht deutlich 
als Glieder abgesetzt. 

Höcker des 3. Abdominalsegmentes mäßig groß, Pleuren des- 
selben außerordentlich groß. 

Oberfläche des Körpers fast allenthalben mit zierlicher Waben- 
s true tur (Abb. 8), aber ohne eine Bekleidung mit Stiften. 






Abb. 7. 



Abb. 8. 



Abb. 6. 



Uropoden mit mäßig großem Propodit (Abb. 6), Endopodit bei- 
nahe so weit vorragend wie das Exopodit. 

L. verruciger mihi. 

Q Länge 4, Breite l 4 / 5 mm, Körper weiß mit schwarz durch- 
schimmerndem Darme. Kopf mit deutlichen, abgerundeten, vor- 
tretenden Seitenlappen. 

Antennen am Ende des 3. Geißelgliedes mit langem Haarpinsel. 
Die 3 Geißelglieder sind viel dünner als die Schaftglieder. 

Antennulen auf dem 3. Gliede mit 2 langen Stiften. 

Mandibeln am Ende 2 zähnig, Reibplatten mit Parallelriefen , die 
rechte dreieckig-spitz, die linke abgerundet. Lappen der Unterlippe 
bewimpert, am Ende mit Ausbuchtung. 

Große , abgerundete Oberkopfhöcker nahe bei einander. Höcker 
der Truncussegmente (Abb. 7) einander ziemlich nahe stehend. 



125 

Höcker des 3. Abdominalsegmentes nicht auffallend groß. Hinter- 
ecken der Pleuren des 5. und 6. Truncussegmentes beinahe recht- 
winkelig, die des 7. schon deutlich spitzwinkelig, die des 3. und 4. 
Abdominalsegmentes nahezu rechtwinkelig, des 5. (Abb. 6) ein wenig 
spitzwinkelig. 

Uropodenpropodite breiter als lang (Abb. 6), nicht mit Stiften 
besetzt. Telson hinten abgestutzt. 

Borsten an der Unterfläche der Laufbeine einfach, gespitzt. 
Vor den Endkrallen des 7. Beinpaares ein zweiarmiger Faserwedel. 

Vorkommen: Ende September 1899 entdeckte ich ein einziges 
Q dieser mich gleich an Cyphoniscus erinnernden Form unter einer 
großen Steinplatte am westlichen Absturz des Mt. Generoso am Lu- 
ganer See, nicht fern vom Gipfel. Ich gab mir viel Mühe, um weitere 
Stücke zu erlangen, aber ohne Erfolg. Vielleicht leben diese Thier- 
chen, welche ganz den Eindruck eines Troglodyten machen, haupt- 
sächlich tiefer in den Felsspalten, an denen der dortige Jurakalk 
so reich ist, so daß sie dann nur ausnahmsweise an der Oberfläche 
gefunden werden. 

Anmerkung: Die Cyphoniscinae sind jedenfalls unter den be- 
kannten Unterfamilien der Onisciden am nächsten mit den Oniscinae^ 
verwandt. Im Habitus scheint eine nicht geringe Ähnlichkeit mit 
Buddelundiella Silv. zu bestehen. Diese Gattung lebt in italienischen 
Höhlen, besitzt aber etwa 20 Ocellen. 

C. Zur Gattung Armadillidium. 

1 . Armadillidium stygium mihi. 

Q 9 y 2 mm lang, 3 i / 2 mm breit, Körper schneeweiß, glänzend, 
ziemlich dicht fein punctiert, in den Puncten stehen recht kurze 
Börstchen. 

Ocellen fehlen völlig. Stirn ohne Winkellinie, überhaupt ganz 
ohne Stirndreieck. Seitenlappen deutlich aber klein, abgerundet. 
Labrum nur an den Seiten schwach bewimpert. Antennulen auf dem 
3. Gliede mit einer Gruppe von Stiften. Zwischen den Antennulen, 
etwas über ihrer Verbindungslinie, steht ein nabelartiger Porus, 
unter dem 2 Muskeln abgehen, welche das Labrum bedienen. 

Antennen mit ganz einfachen Borsten besetzt. Das 1. Glied 
der Geißel knapp halb so lang wie das zweite. Auf dem Ende des 
zweiten steht ein großer Stift, der sich am Ende in kurze Fasern 
zertheilt. 



6 Es heiDt: Oniscinae, nicht » Oniscoidea«. 



126 




Abb. 9. 



Exopodite der 1. Unterkiefer 8 zähnig. 
2. Unterkiefer unbewimpert. 

Kieferfüße (Abb. 9) mit in zwei Abschnitte abgesetztem Exopo- 
dite (ß) , der äußere Abschnitt im Bogen stark nach außen gekrümmt, 

am Ende mit Pinsel besetzt. Endopodit (a) 
mit 3 Zähnchen, übrigens unvollkommen 
abgesetzt. 

Laufbeine, namentlich an den drei 
vorletzten Gliedern unterwärts stark be- 
stachelt, die Stacheln hinter der Mitte meist 
etwas verdickt und bisweilen am Ende in 
mehrere Spitzen zertheilt. Krallenträger 
fast nackt. 

Hinterrand des 1. Truncussegmentes 
jederseits leicht eingebuchtet, Hinterecken 
des Truncussegmentes rechtwinkelig oder 
fast etwas stumpfwinkelig. 
Die Muskelansatzstellen an den Truncussegmenten erscheinen 
seitwärts der Mitte in deutlichen glänzenden Gruppen. 
Telson hinten zugerundet. 

Uropodenexopodite doppelt so lang wie breit, am Ende zu- 
gerundet, ein wenig über die Pleuren des 5. Abdominalsegmentes 
und das Telson vorragend. (Sie erinnern gestaltlich sehr an die 
Endabschnitte von Opuntia.) Endopodite ebenso lang aber mehr 
zurückliegend. 

Vorkommen: Wolfshöhle im April 1897 nur 1 Q gefunden. 
Auch dieser Isopode ist mir dann später im Herbste nicht wieder vor- 
gekommen. Er gleicht habituell sehr der Typhloglomeris 
coeca Verh., mit der ich ihn auch an demselben Platze erbeutete. 
2. Armadillidium trebinjanum mihi. 

Q 4y 5 mm lang, 2 mm breit, Körper grau, wenig glänzend, mit 
vielen braunen Pünctchen, in denen Borsten stehen, welche ver- 
hältlich etwas kräftiger sind als bei stygium. Sonst dem stygium in 
mancher Hinsicht recht ähnlich, es fehlen auch hier die Ocellen 
völlig. 

Seitenlappen nur als kleine Wülste vortretend. 
Stirndreieck als Y-förmige Erhebung ausgebildet. 
Zwischen Seitenlappen und Antennengrund eine schräge, erhabene, 
lange Linie. Kopf reichlich mit kurzen Stiftchen besetzt. Stirnporus 
fehlend oder nur durch eine Querlinie angedeutet. 

Antennulen und Antennen wie bei stygium., aber das 2. Glied der 



127 

Antennengeißel mit einem einfach endenden Stift auf der Spitze und 
dreimal so lang wie das 1. Glied. 

Mandibel vor den einfachen Borsten mit einem fächerartig aus- 
strahlenden Borstenbiischel. 

Exopodite der ersten Maxillen 7 zähnig. 

Kieferfüße wie bei stygium. 

Borsten an der Unterfläche der Lauf beine einfach, ohne Ver- 
dickung hinter der Mitte. 

Segmente sonst wie bei stygium. 

Uropodenexopodite nur etwas länger als breit. 

Vorkommen: 1 Q fand ich in der Umgegend von Trebinje in 
der Herzegowina oberirdisch. 

Anmerkung: Armadillidium coeculum Silv. ist die zweite ober- 
irdisch bekannte blinde Art dieser Gattung. Daher konnte also 
auch stygium in blindem Zustande bereits in die Höhlen hinein- 
gelangen und brauchte es nicht erst darin zu werden. Zur Ausbildung 
starker Tastorgane in der Unterwelt ist aber ein Kugelthier (um 
mich biologisch auszudrücken) wenig geeignet. 



Ich unterscheide bei Armadillidium folgende 4 Untergattungen: 

A. Ocellen und Stirndreieck fehlen. Exopodite der Uropoden 
länglich, abgerundet. Telson nicht so weit vorragend wie die Pleuren 
des 5. Abdominalsegmentes. Körper weiß, pigmentlos. 

1. Untergatt. Troglarmadillidium mihi. 
(Hierhin nur stygium Verh.) 

B. Ocellen fehlen, Stirndreieck vorhanden, Exopodite der Uro- 
poden abgerundet. Telson so weit vorragend wie die Pleuren des 
5. Abdominalsegmentes, hinten abgerundet. Körper klein, 2 l / 2 D1S 
4y 2 mm, nicht immer pigmentlos. 

2. Untergatt. Typhlarmadillidium mihi. 
(Hierhin coeculum Silv. und trebinjanum Verh.) 

C. Ocellen und Stirndreieck vorhanden. Exopodite der Uropoden 
dreieckig bis quer trapezisch, hinten abgestutzt. Telson so weit vor- 
ragend wie diePleuren des 5. Abdominalsegmentes, hinten abgerundet 
oder abgestutzt. Körper größer, meist stark pigmentiert. 

Rücken überall erhaben und die Pleuren in gleichmäßigem 
Bogen abfallend, daher das Thier eine vollständige regelmäßige Kugel 
bildet. 



128 



3. Untergatt. Armadillidium mihi. 
(Hierhin die große Mehrzahl der Arten.) 

D. Im Übrigen wie Armadillidium, aber der Rücken nur in der 
Mitte erhaben, die Pleuren dachartig, schräg und flach nach den 
Seiten abfallend, weshalb das Thier beim Zusammenrollen, welches 
überhaupt nicht ganz vollständig bewirkt werden kann, nicht wie eine 
Kugel erscheint, sondern (in der Richtung der Kopf längsachse ge- 
sehen) wie eine durch einen nach außen wirkenden Zug in der Aqua- 
torgegend verzerrte Kugel, deren »Wendekreislinien« festgelegt sind. 
Es stehen daher die Pleurenzipfel in einem Bündel seitwärts ab 
während sie sich sonst an und über einander legen. 

Innenwinkel am Hinterrande des 5. Abdominalsegmentes recht 
stumpf. 

Telson und Exopodite der Uropoden hinten breit abgestutzt. 

4. Untergatt. Pleurarmadillidium mihi. 
(Hierhin nur A. Omblae mihi.) 



Armadillidium 



Typhlarmadillidiutn 
\ 



Troglarmadillidium 



Pleurarmadillidium. 




3. Armadillidium fruxg alii mihi. 

Q 5y 2 — 6Y 2 mm lang, 2 i / 2 — 3mm breit. 

Körper grau, matt, bisweilen mit 4 verwaschenen grauschwarzen 
Fleckenlängsreihen. 

Stirn mit breit trapezischer Kante, die seitwärts in einem langen 
Bogen fortgesetzt ist, hinter dessen äußerem Ende der Ocellenhaufen. 
An die kleine untere Trapezseite, welche leicht eingebuchtet ist, setzt 
sich, weiter zurückliegend, das nach unten sehr spitz vorspringende 
Stirndreieck. Mesepistom mit hoher Querkante. Seitenlappen als 
längliche Kante ausgebildet, welche schräg nach oben gegen die 



120 

Seitenbogen der Stirnkante verläuft und vor dem Ende noch einen 
Zweig nach innen entsendet. — 1. Geißelglied der Antennen sehr 
klein. 

Oberfläche reichlich mit starken, fein behaarten Sta- 
cheln besetzt, deren Lage ich durch Punctformeln angeben will: 
(Abb. 10). 

Kopf: 

Die Größe der Stacheln nimmt von vorn nach hinten zu. 

Seiten des 1. Truncussegmentes mit ziemlich breit abgesetz- 
tem, seitlich abstehendem Saume. 

Oberfläche aller Rückenplatten zwischen den Stacheln dicht und 
grübchenartig punctiert. 

Stacheln des 1. Truncussegmentes: (Abb. 11). 

Die weiteren Truncussegmente enthalten je zwei regelmäßige 





Abb. 10. 



Abb. 11. 



Querreihen von Stacheln, mit 8 Stacheln in der ersten und 10 Stacheln 
in der zweiten Reihe, jede Pleura außerdem mit 1 Stachel. 

1. und 2. Abdominalsegment in der Mitte mit je 2 kleinen Stacheln, 
das 3. — 5. mit je 2 größeren Stacheln in der Mitte und 2 kleineren an 
der Seite. Telson mit 2 kleineren Stacheln in der Mitte am Vorder- 
rande. 

Also Abdomen mit 2 + 2 + 4 + 4 + 4 + 2 Stacheln. 

Telson hinten sehr breit abgestutzt. 

Exopodite der Uropoden sehr breit, hinten beinahe abgestutzt. 

Thier vollkommen in eine Kugel einrollbar. 

Die meisten Stacheln etwa y 3 mm lang. 

Erwachsenes Q mit typischen Ovostegiten. 

Vorkommen: Lebt unter Pflanzenabfällen und gleicht im ein- 
gerollten Zustande manchen Samen, z. B.. denen von Galium, so auf- 
fallend, daß eine Nach ah mungserscheinung vorliegen dürfte. Diese 
Thierchen sind daher leicht zu übersehen und zu verwechseln. 

I Q fand ich im Omblathale, ein zweites auf der Halbinsel Lapad 
bei Gravosa in Süddalmatien. 

4. Armadillidium Omblae mihi. 

(Vergi, vorn das über Pleur armadillidium Gesagte.) 

tf 11mm lang, Ö 1 /^ 1111 * 1 breit. 

lü 



130 

Körper grau, wenig glänzend, am Grunde der großen Pleuren 
mit rundlichen matt schwarzen Flecken, die Längsreihen bilden, zwei 
andere, jederseits der Mitte vor dem Hinterrande befindliche Fleck- 
chen finden sich am 2. — 6. Truncussegment. 

Antennen kurz, das 2. Glied der Geißel 2y 2 mal so lang wie das 1. 

Der Kopf sitzt vollständig in der sehr tiefen, vorderen Bucht des 
1. Truncussegmentes. Obere Seitenlappen breit und abgestutzt, 
etwas hinter der beinahe spitzen Vorderecke des 1 . Truncussegmentes 
zurückbleibend. Das Stirndreieck tritt unten in eine vorragende Spitze 
und bildet oben eine abgestutzte, sehr breite, weit vorragende 
Stirnplatte, die seitlich senkrecht abfällt und über die oberen 
Seitenlappen und nach vorn auch über die Vorderecken des 1. Trun- 
cussegmentes vorragt. Ocellenhaufe deutlich. Scheitel rauh durch 
niedrige Warzenhöcker. 

1. Truncussegment am Hinterrande jederseits nur leicht ein- 
gebuchtet. Mitte der Truncussegmente dicht besetzt mit starken 
Höckern, die vielfach als stumpfe Zähnchen erscheinen. Pleuren 
ohne Höcker, nur am 1. — 3. Segment mit einigen schwachen. 

Das 1. und 2. Abdominalsegment mit einer regelmäßigen Quer- 
reihe kleiner Höcker, das 3. — 5. mit je 2 unregelmäßigen solchen 
Reihen. Telson mit mehreren Wärzchen. Truncuspleuren von den 
Fleckchen bis zum Seitenrande doppelt so breit wie lang, die Hinter- 
ecken schwach vortretend. 

Telson hinten breit abgestutzt, Exopodite der Uropoden drei- 
eckig, hinten abgestutzt, Endopodite von hinten nicht sichtbar, merk- 
lich hinter dem Telson zurückbleibend. Exopodite der 4 vorderen 
Abdominalanhangpaare des q* spitz. 

Vorkommen: 2 ç? erbeutete ich im Omblathale bei Gravosa in 
einem verfallenen Gemäuer. 



Indem ich hier einige besonders auffallende I sop od en formen 
zur Kenntnis bringe, behalte ich mir vor, bald weitere Mittheilungen 
über die Fauna der Isopoda terr estria Österreich-Ungarns und seiner 
südlichen Nachbarländer auszuarbeiten. 
Bonn a./Rh., 20. Januar 1900. 



131 



5. Neue Ostracoden aus der Schweiz. 

Von Dr. A. Kaufmann, Bern. 

eingeg. 25. Januar 1900. 

Aus der Untersuchung der schweizerischen Ostracoden ergeben 
sich außer den beiden Candona- Formen 1 noch einige neue Arten, 
deren wesentliche Merkmale ich hiermit noch vor Beginn der Sammel- 
saison veröffentliche, da die Fertigstellung der bereits dem Drucke 
übergebenen einläßlichen Bearbeitung, welche in der » Revue Suisse 
de Zoologie« erscheinen wird, noch einige Zeit in Anspruch nimmt. 

Genus Cypridopsella, nov. nom. = Candonella Vâvra. 
Branchialanhang des Kieferfußes mit zwei Borsten. 

1. Cypridopsella elongata nov. spec. 

Länge 0,6 mm. Höhe 0,4 mm. Schale lang gestreckt, von der 
Seite zusammengedrückt ; größte Höhe hinter der Mitte, von da zum 
Vorderrand schräg abfallend. Bauchrand fast gerade, im vordem 
Drittel mit einer kleinen Ausbuchtung. In der Ansicht von oben lang 
eiförmig. Ganze Fläche gleichmäßig behaart, grün. Grübchen fehlen. 
Zweites Glied des Maxillartasters länger als breit. 

2. Cypridopsella tumida nov. spec. 

Länge 0,7 mm, Höhe 0,4 mm, Breite 0,5 mm. Größte Höhe in 
der Mitte. Bauchrand stark umgeschlagen; die Breite übertrifft die 
Höhe. Ganze Schale gleichmäßig behaart, einfarbig grün und mit 
großen Grübchen versehen. Zweites Glied des Mandibulartasters 
länger als breit. 

Genus Paracypridopsis nov. gen. 
Zweite Antenne mit verkümmerten Schwimmborsten; die Ver- 
treter dieser Gattung vermögen nicht zu schwimmen. Furca wie bei 
Cypridopsis. 

3. Paracypridopsis Zschokkei nov. sp. 

Länge 0,7 mm, Höhe 0,3 mm, Breite 0,2 mm. Schale langge- 
streckt, von der Seite stark zusammengedrückt, unsymmetrisch; rechte 
Schale höher. Größte Höhe vor der Mitte, Hinterrand stark zugespitzt. 
Behaarung gleichmäßig; Farbe grün. 

Zu dieser Gattung rechne ich auch Cypridopsis variegata Brady 
and Norman. 

i Zoo!. Anz. No. 608. 

10* 



132 



Genus Herpetocypris Brady and Norman. 
4. Herpetocypris intermedia nov. spec. 
Länge 2,1 mm, Höhe 0,9 mm, Breite 0,8 mm. Schale bohnen- 
förmig, lang gestreckt, von oben gesehen eiförmig, gleichmäßig grün, 
ohne Flecken. Die Schwimmborsten der zweiten Antenne erreichen 
nahezu das Ende der Endklauen Zähnchen an der Hinterkante der 
Furca stärker als bei Herp. reptans. 

5. Herpetocypris brevicaudata nov. spec. 
Länge 2,2 mm, Höhe 1 mm. Gestalt und Färbung ähnlich wie 
bei Herp. reptans. Rückenrand stärker gewölbt als bei der Haupt- 
form. Länge geringer, Breite nahezu gleich. Ein gutes Erkennungs- 
merkmal dieser leicht zu verwechselnden Art liefert die Furca, welche 
kürzer ist und kürzere Klauen trägt, die bedeutend breiter sind ; die 
kurze Klaue ist halb so lang wie die lange. 

Genus Microcypris nov. Gen. 
Schwimmborsten der zweiten Antenne verkümmert, wie bei Her- 
petocypris. Im Übrigen verhält sie sich wie Cypris. 

6. Microcypris reptans nov. spec. 
Länge 1 mm, Höhe 0,5 mm, Breite 0,5 mm. Größte Höhe in der 
Mitte. Bauchrand gerade. Von oben gesehen eiförmig, hinten stumpf 
und eingebuchtet , vorn zugespitzt. Erstes Beinpaar mit nur einer 
Borste. Diese Form hat große Ähnlichkeit mit Cypris incongruens. 

Genus Cryptocandona nov. gen. 
Mandibulartaster nicht verlängert. Branchialplatte des Kiefer- 
fußes mit drei Borsten. Tibia des zweiten Fußpaares ungetrennt. 
Hinterrand der Furca mit einer Wimper. Zwischenform zwischen 
Candonopsis und Candona. 

7. Cryptocandona Vävrai nov. spec. 
Länge 0,8 mm, Höhe 0,4 mm, Breite 0,3 mm. Schale oben 
schwach gewölbt, unten eingebuchtet. Gößter Durchmesser in der 
Mitte, doch vorn und hinten gleichmäßig zugespitzt; Behaarung spär- 
lich; in der Farbe wie Candona. Tibia des zweiten Beinpaares mit 
zwei Borsten. Wimper an der hintern Kante der Furca kurz. 

Genus Ilyocypris Brady and Norman. 
Die Arten dieser Gattung sind sehr ähnlich und dürften häufig 
verwechselt worden sein. 



133 

8. Ilyocypris iners nov. spec. 
Schalendimensionen wie bei Ilyocypris gibba, Eindrücke und 
Grübchen ebenfalls. Borsten der ersten Antenne kurz. Schwimm- 
borsten der zweiten Antenne so weit verkümmert, daß sie nicht ganz 
die Spitze der kürzesten Endklauen erreichen und sehr schwach sind. 

9. Ilyocypris lacustris nov. spec. 

Umriss und Dimensionen wie bei Ilyoc. gibba. Männchen kleiner 
als die Weibchen. Schwimmborsten der zweiten Antenne lang. Tibia 
des Putzfußes mit zwei geraden Borsten und einer krummen. (Sensitiv?) 
Kieferfußtaster und Copulation sorgane ähnlich wie bei Ilyoc. austra- 
liensis Sars. 

10. Ilyocypris inermis nov. spec. 

Länge 0,8 mm, Höhe 0,4 mm, Breite 0,3 mm. Schale eckig, 
Rückenrand gerade, von den Seitentheilen nicht überwölbt. Schwimm- 
borsten der ersten Antenne verkürzt, diejenigen der zweiten Antenne 
fehlen ganz, nur die darüber stehende sechste Borste ist vorhanden ; im 
Übrigen ähnlich Ilyocypris Bradyi. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

January 23rd, 1900. — The Secretary read a report on the additions 
that had been made to the Society's Menagerie during the month of Decem- 
ber 1899. — Mr. Sclater exhibited a photograph of a young example of the 
Rocky-Mountain Goat [Haploceros motiianus) , forwarded to him by Dr. A. R. 
C. Selwyn, C.M.Z.S., and read a letter from that gentleman offering to 
endeavour to obtain the specimen for the Society's Gardens. It was stated 
that the animal had been captured near Field, British Columbia, in June 
last and lived in captivity ever since. — Mr. Sclater also exhibited a col- 
lection of Birds formed by Mr. Alfred Sharpe, C.B., during an excursion to 
Fort Jameson in Northern Rhodesia. The collection consisted of 135 speci- 
mens, which had been referred to 66 species. — A communication was read 
from Mr. G. A. Boulenger correcting an error that had been made in 
printing the characters of the genus Xenotilapia in Part 4 of Vol. XV. 
of the Society's 'Transactions,' lately issued. — Mr. A. Smith Woodward 
gave an account of a series of remains of Grypotherium and associated mam- 
mals from a cavern near Last Hope Inlet, Patagonia, exhibited by Dr. F. 
P. Moreno. The specimens had been collected for the La Plata Museum by 
Dr. R. Hauthal, and had already been desribed in a memoir by Drs. Hau- 
thal, Santiago Roth, and Lehmann-Nitsche. Mr. Woodward recorded some 
additional observations. He confirmed the reference of the so-called Neomy- 
lodon to Grypotherium, and agreed with the previous authors that the frag- 
ments of bones and skin had been left in their present state by man. The 
associated mammalian remains were in the same condition of preservation, 
and were referable to Arctotherium, a large species of Felis, Onohippidium, 
and a large rodent, all of the extinct Pampean fauna. Remains of existing 



134 

mammals were also found in the same cave, but apparently in another stra- 
tum. The excrement found with Grypotherium had been examined by Mr. 
Spencer Moore, and proved to consist only of grasses and herbs. Mr. Moore 
had noticed several stems which he considered to have been cut by a sharp 
instrument. There was thus some further reason for the belief that the Gry- 
potherium had been fed on the cut hay found in the same stratum on the 
floor of the cavern. — Prof. E. B. Poulton, F.R.S., communicated a report, 
drawn up by various specialists, on the Insects and Arachnids collected in 
1895 and 1897 by Mr. C. V. A. Peel, F.Z.S., in Somaliland. It contained 
annotated lists of the specimens contained in the collection and descriptions 
of several new specj.es. — Mr. W. E. de Winton read a paper on an inter- 
esting collection of Mammals made by Lord Lovat in Southern Abyssinia 
while accompanying Mr. Weld-Blundell's expedition from Berbera to Khar- 
toum in the beginning of last year. Several of the Antelopes were of parti- 
cular interest: the "Beira" [Dorcotragus megalotis), hitherto only know from 
a few isolated hills in Somaliland, was found to be very plentiful on the 
banks of the Blue Nile above Roseires. — P. L. Sclater, Secretary. 

2. Rovigno. 

Das Programm der in diesem Jahre in Graz tagenden Zoologen sieht 
am Schluß der Tagung einen Ausflug nach Triest und Rovigno vor, der in 
den Tagen vom 21. — 23. April stattfinden dürfte. Mit Rücksicht hierauf 
wird es die Theilnehmer an dem Congreß interessieren, über die Station des 
Berliner Aquariums in Rovigno Näheres zu erfahren. Wir entnehmen dem 
Bericht, den der Director des Berliner Aquariums, Dr. Hermes, seiner Ge- 
sellschaft soeben erstattet hat, folgende Mittheilungen : 

Der Erweiterungsbau unserer Anstalt in Rovigno, auf dessen Noth- 
wendigkeit wir schon in unserem vorjährigen Geschäftsbericht hinwiesen, 
besteht aus einem Anbau in der Größe der bisherigen Station , und sind 
beide Theile durch einen Mittelbau von drei Etagen in architeetonische Ver- 
bindung gebracht. 

Die bisherigen Arbeitsplätze für die Gelehrten werden in die erste 
Etage des Neubaues verlegt, dergestalt, daß jeder sein nach Norden gelege- 
nes besonderes Zimmer erhält, das mit Süß- und Seewasserleitung und mit 
Acetylenbeleuchtung versehen wird. In derselben Etage, durch einen Korri- 
dor getrennt, wird nach Süden zu ein Laboratorium eingerichtet; die 
Bibliothek, die zoologischen Sammlungen, das Herbarium und die Instru- 
mente, Apparate und Chemikalien gelangen in besonderen Räumen zur Auf- 
stellung. 

Die besonderen Verhältnisse in Rovigno machen es weiter nöthig, für 
die in der Station arbeitenden Gelehrten passende Wohnungen in der An- 
stalt selbst zu schaffen. Diese sind in der zweiten Etage vorgesehen, und 
wird jedem Gelehrten ein mit dem nöthigen Comfort versehenes Zimmer zur 
Verfügung gestellt, wofür eine mäßige Entschädigung zu zahlen ist. In den 
Räumen des Erdgeschosses soll durch die Anlegung einer Küche und eines 
Eßzimmers die Möglichkeit geschaffen werden, die Verpflegung in der 
Station selbst zu erhalten, was denjenigen willkommen sein dürfte, welche 
die in der Stadt übliche italienische Küche nicht lieben. Die Räume, welche 
bisher den Gelehrten als Arbeitsräume dienten, erhält der Custos, welcher 
bisher außerhalb der Station wohnen mußte, als Wohnung. In der dritten 



135 

Etage des Mittelbaues wird eine Wohnung von vier Zimmern nebst Küche 
hergestellt, welche für einen wissenschaftlichen Assistenten bestimmt ist, 
dessen Anstellung für den Fall in Aussicht genommen ist, daß die Anstalt 
ausreichende Unterstützung erhält. 

Das Seewasser für die im Erdgeschoß eingerichteten Aquariumbe- 
hälter, sowie für die wissenschaftlichen Aquarien im Laboratorium und den 
Arbeitsräumen wird direct aus dem Meere in ein außerhalb des Gebäudes 
belegenes Hochreservoir gepumpt, von wo aus Leitungen zu denselben 
führen. Für das im Dachgeschoß untergebrachte Süßwasserreservoir findet 
das im Garten des Grundstücks befindliche Quellwasser Verwendung. Ein 
außerhalb des Hauses im Maschinenhause aufgestellter Motor dient zum Be- 
triebe der Pumpen. 

Die Anstalt besitzt außer kleineren Ruder- und Segelbooten einen 
kleinen Dampfer »Rudolf Virchow«, der den Gelehrten für kleinere und 
größere wissenschaftliche Expeditionen zur Verfügung steht. Ein hübscher, 
zum Grundstück der Station gehöriger, meist subtropische, immergrüne 
Gewächse — Laurus nobilis, Punica granatum, Crataegus glabra, Viburnum 
tinus, Evonymus japonica, Cedrus, Cupressus, Olea europaea, Pinusarten, 
Chamaerops, Citrus, Agaven, Oleander, Rosmarin, Opuntien, Mandeln, 
Feigen, Paulownien, Papiermaulbeerbäume etc. — in großer Fülle und 
Üppigkeit — enthaltender Garten bietet den Gelehrten eine freundliche 
Stätte der Erholung. 

Der Rohbau ist bereits fertiggestellt und der innere Ausbau so weit ge- 
fördert, daß die neuen Arbeitsplätze schon im Laufe des Sommers benutzt 
werden können. 

3. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Jahresversammlung- in Graz, 18. — 20. April. 
Vorträge haben angemeldet die Herren 

1. Prof. K. He id er (Innsbruck): Thema vorbehalten. 

2. Dr. K. Escher ich (Heidelberg): Über die Keimblätterbildung 
bei den Museiden. 

3. Prof. H. Simroth (Leipzig): Über Selbstbefruchtung bei 
Lungenschnecken. 

Um baldige Anmeldung weiterer Vorträge und Demonstrationen 
ersucht 

der Schriftführer: Prof. Dr. J. W. Spengel (Gießen). 

III. Personal -Notizen. 

Necrolog. 

Monsieur A. F. Marion, Zoologiste, né le 10 Octobre 1846 à Aix en 
Provence, mort à Marseille le 23 Janvier 1900, à l'âge de 53 ans. 

Entré à la Faculté des Sciences (Université) de Marseille en 1862 à 
l'âge de 17 ans, en qualité de préparateur d'Histoire Naturelle, Marion a 
fait toute sa carrière dans ce même établissement scientifique. En 1872 il 
fut chargé de faire un Cours de Zoologie, et en 1876 il fut nommé profes- 
seur de la chaire de Zoologie que l'on venait de créer pour lui. 

Grâce à son activité et à ses brillantes qualités de professeur, il eut 
bientôt réuni autour de lui une nombreuse phalange d'élèves qui sont de- 



136 

venus aujourd'hui des maîtres (Messieurs Catta, Vayssière, Jourdan, 
Kcehler, Rietsch, Roule, Gourret, etc.). 

Mr. Marion créa en 1883 à Marseille un laboratoire de Zoologie marine 
(laboratoire d'Endoume) ce qui permit à lui et à ses élèves de poursuivre avec plus 
de succès l'étude des animaux marins des côtes méditerranéennes de la France. 

Nommé en 1880 Directeur du Museum d'Histoire Naturelle de la ville 
de Marseille, il créa en 1884 la magnifique Revue in 4 e intitulée »Annales du 
Musée d'Histoire Naturelle de Marseille«, — Annales arrivées aujourd'hui 
à leur 6 me Volume et contenant de nombreux Mémoires de Marion, 
Alex. Kowalewsky, Vayssière, Kœhler, Jourdan, Roule, Gour- 
ret, Krukenberg, . . . Mr. Marion a fait aussi de la Science appliquée 
à l'Agriculture , il est le promoteur et l'organisateur du traitement des 
vignes phylloxérées par le sulfure de carbone ; sa haute compétence en cette 
matière l'a fait appelé en 1890 dans le sud de la Russie et dans le Caucase 
par le Gouvernement Russe pour l'examen des vignobles de ces régions: le 
Gouvernement Austro-Hongrois a aussi fait appel à sa Science en 1897 pour 
venir visiter ses vignobles de Hongrie. 

L'importance de ses divers travaux avait valu à Mr. Marion de nom- 
breuses distinctions honorifiques parmi lesquelles je me contenterai de citer 
celle de Correspondant de l'Institut de France en 1887 et de Membre de la 
Société des Naturalistes de Moscou en 18.86. 

Prof. A. Vayssière. 

Am 21. October 1899 starb in Berlin Dr. Wilhelm Z e nk er. Er war 
1829 in Berlin geboren. Beziehen sich seine späteren Arbeiten auf Astro- 
physik und Meteorologie, so hat er sich doch auch als Zoolog einen vortreff- 
lichen Namen gemacht. Es seien nur seine Kritik der Erichson'schen Glied- 
maßentheorie, seine Arbeiten über Cypris, über die Daphniden etc. erwähnt. 

Am 18. November 1899 starb in Ladysmith Dr. Arth. Cowell Stark 
nach schwerer Verletzung durch das Sprengen einer Bombe. Er war Mit- 
arbeiter an Sclater's Fauna of South Africa, deren ersten ornithologischen 
Theil er eben vollendet hatte. 

Am 23. December 1899 starb in Baltimore Dr. Elliott Coues, der 
ausgezeichnete Ornitholog, nach einer schweren Operation. Er war in Ports- 
mouth, N. H., am 9. Sept. 1842 geboren, war 1862 bis 1881 Militärarzt in 
der U. S. Armee und später Professor der Anatomie und Zoologie an der 
Norwich-, der Columbian University und dem Virginia Agricultural College. 
In den letzten Jahren trieb er theosophische Studien. 

Am 25. December 1899 starb in Halle a. S. Wilhelm Engelhard von 
Nathusius (-Königsborn), geboren am 27. Juni 1821, Bruder des be- 
kannten Thierzüchters Hermann von Nathusius (-Hundisburg). Er war 
Geheimer Regierungsrath, lange Jahre hindurch Director des landwirthschaft- 
lichen Centralvereins für die Provinz Sachsen und hat sich durch seine Unter- 
suchungen über die Schalenstructur des Vogeleies zoologisch bekannt gemacht. 

Am 1. Februar 1900 starb in Eberswalde Dr. Bernhard Altum, Geh. 
Reg. -Rath und Professor an der Forst-Academie Eberswalde. 

Am 14. Februar 1900 starb in Padua Giovonni Canestrini, Professor 
der Zoologie und vergleichenden Anatomie an der dortigen Universität, der 
rühmlich bekannte Ichthyolog und Acarolog. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



19. März 1900. 



NO. 610. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftl. Mittheilungen. 

1. Satunin, Eine neue Springmaus ans der Kir- 

gisensteppe (Alactaga Suschkini nov. spec), 
p. 137. 

2. Braun, Einige Bemerkungen zu dem Artikel 

von W. G. Mac -Ca Hum: On the species 
Clìnostomum heterostomum. p. 140. 

3. Duncker, Variation und Asymmetrie bei Pleu- 

ronectes flesus L., statistisch, untersucht. 
(Vorläufige Mittheilung.) p. 141. 

4. Göldi, Hufförmige Verbreiterungen an den 

Krallen von Crocodilembryonen. p. 149. 

5. Thompson, Preliminary Description of Zy- 

geupolia litoralis, a New Genus and New 
Species of Heteronemertean. p. 151. 

6. Speiser, Über die Art der Fortpflanzung bei 



den Strebliden, nebst synonymischen Be- 
merkungen, p. 153. 

7. Krauss, Über ein eigenthümliches Organ bei 
der Eeldheuschrecke Poecüocerus socotranus 
Burr. (Mit 4 Fig.) p. 155. 

II. Mittheilungen ans Museen, Iinsttuten etc. 

1. Zoological Society of London, p. 158. 

2. Reisestipendien für den Besuch der Zoolo- 

gischen Station in Neapel, p. 159. 

3. 72. Versammlung deutscher Naturforscher u. 

Arzte, p. 159. 

4. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 160. 

III. Personal-Notizen. 
Necrolog. p. 160. 
Gesuch, p. 160. 
Litteratnr. p. 97-112. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Eine neue Springmaus aus der Kirgisen-Steppe (Alactaga 
Suschkini nov. spec). 

Von Konstantin A. Satunin in Tiflis 1 . 

eingeg. 26. Januar 1900. 

Herr P. P. Suschkin, Magister der Zoologie an der Moskauer 
Universität, hatte die Liebenswürdigkeit, mir eine kleine Sammlung 
von Säugethieren zur Untersuchung zu übergeben ; sie wurde auf zwei 
Expeditionen nach der Kirgisensteppe, welche ornithologischen 

1 Die nachstehende Abhandlung S atunin's ist mir zur Beförderung an den 
»Zoolog. Anzeiger« übersandt worden, um sie zunächst hinsichtlich des deutschen 
Ausdrucks einer Durchsicht zu unterwerfen. Was den Inhalt anbetrifft, so bin ich 
mit einzelnen Bemerkungen des geehrten russischen Autors nicht ganz einverstan- 
den, will hier aber nicht näher darauf eingehen. Ich möchte nur betonen, daß Alac- 
taga Suschkini Satunin hinsichtlich der Größe und Form seines Schädels, sowie 
auch seiner Zähne mit einem mir vorliegdenen, der Landwirthsch. Hochschule ge- 
hörigen Exemplar von Alactaga annulata Milne Edw. (= A. mongolica Radde) aus 
der Gegend von Kiachta so gut wie identisch ist. Dagegen sind in den äußeren 
Characteren offenbar manche Unterschiedevorhanden, so daß hiernach die Abtrennung 
der neuen Art berechtigt erscheint Genaueres werde ich demnächst veröffentlichen. 
Berlin. Prof. Dr. A. Nehring. 

11 



138 

Zwecken dienten, zusammengebracht. Unter den Springmäusen, die 
sich in dieser Sammlung befanden, wurde meine besondere Aufmerk- 
samkeit auf ein Thier gelenkt, welches so lange Ohren und eine so 
ausgezogene Schnauze besaß, daß es mehr dem Euchoreutes naso Sclat. 
als irgend einem Repräsentanten des Genus Alactaga ähnlich war. 
Nach Untersuchung des Schädels kam ich zur Überzeugung, daß 
dieses Thier sehr wichtige Unterschiede von allen mir bekannten 
Springmäusen besitzt, und es verdient daher, nicht nur artlich, son- 
dern auch wahrscheinlich subgenerisch getrennt zu werden. Weil 
mir zur Untersuchung nur ein Exemplar dieser Springmaus vorliegt, 
und ich nicht die Möglichkeit habe, sie mit Alactaga mongolica Radde 
zu vergleichen, so enthalte ich mich jetzt, eine neue Untergattung 
aufzustellen, und beziehe sie auf das Genus Alactaga. 

Da die früheren Autoren bei der Beschreibung der Arten und 
Varietäten nur äußere Merkmale benutzten, so mußte ich mich zuerst 
überzeugen, daß meine Springmaus mit keiner Beschreibung der 
früheren Autoren übereinstimmt. Nach ihren äußeren Merkmalen 
mußte diese Springmaus zum Genus Alactaga und nach der Größe 
am nächsten zu A. saliens Gmel. gebracht werden. Nach ihren großen 
Ohren sollte sie zur Gruppe Macrotis Brandt, welche aus var. vexilla- 
rius Eversm. und var. decumanus Licht, besteht, gestellt werden. Von 
ersterer unterscheidet sich unsere neue Art durch eine bedeutend 
kleinere Fahne des Schwanzes, von beiden durch kleineren Wuchs. 
Sie unterscheidet sich überhaupt durch ihren kleineren Wuchs von 
allen Varietäten der A. saliens und steht nach der Größe zwischen 
dieser Art und A. Williamsi Thomas. Wahrscheinlich steht sie in 
der Größe nahe der mir leider nicht zur Untersuchung vorliegenden 
A. mongolica Radde. Prof. Dr. A. Neh ring, welcher ich die Photo- 
graphie des Schädels von A. Suschkini eingesandt hatte, war so liebens- 
würdig, mir mitzutheilen, daß diese neue Art der A. moiigolica Radde 
(= A annulata M. Edw.) nahe stehe. Jedoch, ersehe ich aus den mir 
freundlichst mitgetheilten Maßen des Schädels der letzteren Art, daß 
der Schädel noch schmaler ist. A. mongolica hat nämlich bei einer 
Totallänge des Schädels von 40 mm eine Jochbogenbreite von nur 
26 mm, während bei unserer neuen Art bei Totallänge des Schädels 
von 39 mm die Jochbogenbreite 26,5 mm beträgt. Außerdem unter- 
scheidet diese Art sich von A. mongolica durch viele äußere Merk- 
male, von welchen ich folgende aufführe: 

1) Größere Länge der Ohren, welche bei A. motigolica sogar relativ 
kürzer als bei A. saliens' 1 ^ bei unserer Art dagegen weit länger sind. 



- 2 E. Büchner, Mammalia Przewalskiana, p. 153. 



139 

2) Bedeutend größere Entwicklung der weißen Farbe der Fahne 
des Schwanzes. 

3) Vom weißen Ringe vor dem schwarzen Theile der Fahne ist 
keine Spur vorhanden. 

Ich gehe jetzt zur Beschreibung über. 

Alactaga Suschkini nov. spec. 

Die Größe ist zwischen Alactaga saliens Gmel. und A. Williamsi 
Thom. Uie Schnauze ist ausgezogen und bedeutend mehr zugespitzt 
als bei den übrigen mir bekannten Arten von Alactaga. Die Ohren 
sind sehr groß und reichen, an den Kopf angedrückt, über die 
Schnauzenspitze hinaus. Nach dem allgemeinen Bau ähnelt der Kopf 
dem des Euchoreutes. Die allgemeine Färbung ist oben ein Gemisch von 
schwarzbraun und gelblichbraun, was davon herrührt, daß die Haare 
auf dem Rücken an der Basis eine schiefergraue, in der Mitte eine 
isabellfarbene und an der Spitze eine schwarze Farbe besitzen. Die 
Oberseite des Kopfes ist hell bräunlichgrau. Ein Fleck über den 
Augen, die Wangen, Lippen und das Kinn sind weiß. Der weiße 
Fleck unter den Augen ist unten mit einer dünnen Linie schwärz- 
licher Härchen eingefaßt. Die Ohren sind außen kahl, am Innenrande 
mit dunkelbraunen Härchen besetzt. Die Vorderfüße, die ganze 
Unterseite, die Oberschenkel vorn und innen und ein Fleck auf ihrer 
oberen Außenseite, sowie die Oberseite des Tarsus sind weiß. An den 
Seiten besitzen einige Stichelhaare kleine schwarze Spitzen. Auf dem 
unteren Theil der Innenseite des Schienbeines befinden sich Büschel 
dunkelbrauner Haare. Die Sohle des Fußes ist unten an den Seiten 
mit dunkelbraunen Haaren bedeckt, welche auf den drei äußersten 
Zehen recht lang und dicht sind. Der Schwanz ist überall hell gelb- 
lichbraun mit kleinen schwarzen Sprenkeln. Diese Farbe geht unten 
bis zum Weiß der Fahne. Die schwarzen Haare auf der Fahne ent- 
springen nur an den Seiten und auf der Oberseite. Der schwarze 
Theil der Fahne von seinem Anfang auf der Mittellinie bis zum Ende 
der längsten Haare ist 55 mm lang, der weiße 51 mm. Die Krallen 
sind weißlich. 

Die Maße meines in Spiritus conservierten Exemplares sind folgende : 
Von der Nasenspitze bis zur Schwanzwurzel . 150 mm 
Länge des Schwanzes mit den Endhaaren. . 215 - 

Äußerste Haare des Schwanzes 23 - 

Länge des Hinterfußes . 73 - 

Von der Nasenspitze bis zur Mitte des Auges 30 - 
- - - zum Ohr .... 42 - 

Ohrhöhe vom Scheitel 47 - 

11* 



140 

Der Schädel ist schmaler und mehr ausgezogen als bei anderen 
Alactaga- Arten. Nach der Mittheilung von Prof. Dr. A. Neh ring 
ist der Schädel unserer Art dem der A. mongolica sehr ähnlich. Von 
allen übrigen mir bekannten Repräsentanten des Genus Alactaga 
unterscheidet sich unsere Art durch folgende Merkmale : 

1) Während bei allen übrigen Arten die Nasalia sich nach vorn 
verbreitern, ist hier das Gegentheil der Fall. 

Das Rostrum ist auf seiner ganzen Länge nicht gleich breit oder 
fast gleich breit, sondern nach vorn stark verjüngt; so z. B. beträgt 
die Breite des Rostrum bei A. saliens vor den Postorbitalia (? Nhrg.) 
9 mm und an seinem vorderen Theil 8 mm ; dagegen bei unserer Art 
vor den Postorbitalia (?) 8,5 mm und vorn 5 mm. 

Der dritte m des Oberkiefers ist mit dem pm fast von gleicher 

Größe, was bei keiner mir bekannten Alactaga-Avt der Fall ist. Die 

1 3 
Schneidezähne sind sehr dünn und lang. Backenzähne : pm — , m — ; 

sie sind bei unserem Exemplare sehr abgenutzt, und ich kann daher 
über ihren Bau nichts sagen. Die Zahnreihen des Oberkiefers diver- 
gieren nach vorn und sind stark nach außen geneigt. Die Jochbogen 
sind sehr dünn. 

Ich nehme an dem Schädel folgende Ausmessungen: 
Totallänge 39 mm, Basilarlänge 33 mm, Jochbogenbreite 26,5 mm, 
Breite der Nasenbeine vorn 5 mm, hinten 6 mm, Länge der Zahnreihe 
7 mm, Diastema 13 mm, Condylarlänge des Unterkiefers 24 mm. Der 
einzige Repräsentant dieser neuen Art, ein trächtiges Weibchen, 
wurde von Herrn P. P. Suschkin am 14. Mai 1898 in der Sandwüste 
»Ssaia-kopa«, südlich von der Stadt Irgis (Turgaiskaja oblast) er- 
beutet. 

2. Einige Bemerkungen zu dem Artikel von W. G. MacCallum: On 
the species Clinostomum heterostomum. 

Von M. Braun, Königsberg i./Pr. 

eingeg. 28. Januar 1900. 

Am 25. Januar d. J. erhielt das Königsberger zoologische Museum 
durch eine hiesige Buchhandlung vom »Journal of Morphology« 
Vol. XV, No. 3, welche das Datum: »February 1899« trägt. In der- 
selben steht auch die oben erwähnte Arbeit von W. G. MacCallum 
(p. 697), die vom 10. October 1897 datiert ist. An der Richtigkeit des 
Ausgabedatums der No. 3 (Febr. 1899) muß ich zweifeln, nicht nur, 
weil das Heft erst fast ein Jahr später in die Hände eines deutschen 
Abonnenten gelangt ist, sondern vor Allem, weil obige Arbeit in der 



141 

» Bibliographia zoologica«, die dem Zoologischen Anzeiger beigelegt 
wird, bisher nicht verzeichnet ist. Es war mir daher gar nicht mög- 
lich, bei meinen Mittheilungen über die Fascioliden-Gattung 1 Clino- 
stomum die M acC alluni 'sehe Arbeit zu benutzen, was sonst sicher- 
lich geschehen wäre. 

Der Verf. hat die von ihm beschriebene Form aus der Mundhöhle 
von Ardea herodias (Dun ville, Ontario, Canada) erhalten; dieselbe ist 
allem Anschein nach identisch mit dem 1879 von R. Wright aus der 
Mundhöhle von Botaurus minor (ebenfalls Canada) beschriebenen Dis- 
tornimi heterostomum, das dieser Autor nur mit Reserve so bezeichnet. 
MacCallum scheint der Bestimmung seiner Form weit sicherer zu 
sein — und hat doch geirrt. Die durchaus richtige, unsere Kennt- 
nisse erweiternde Beschreibung läßt im Verein mit den Abbildungen 
keinen Zweifel zu, daß Clinostomum heterostomum MacC. ebenso wie 
? Distomum heterostomum R. Wright diesen ihren Namen zu Unrecht 
tragen. Cl. heterostomum Rud. ist von allen anderen bisher bekann- 
ten Clinostomen sofort durch die langen Blindschläuche zu unter- 
scheiden, welche die einander genäherten Darmschenkel im Hinter- 
ende an ihrer Außenseite tragen (je 9 — 11). Die MacCallum' sehe 
wie die mit ihr identische Wright'sche Art gehört zu Distomum mar- 
ginatum Rud., mit dem möglicherweise das europäische Dist. compla- 
natum Rud. identisch ist. 

Königsberg i./Pr., 26. Januar 1900. 

3. Variation und Asymmetrie bei Pleuronectes flesus L, statistisch 

untersucht. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Dr. phil. Georg Dun ck er, Würzburg. 

eingeg. 29. Januar 1900. 

Unter obigem Titel werden demnächst die Ergebnisse einer 1897 
im Laboratorium der Marine Biological Association zu Plymouth 
ausgeführten Untersuchung in den »Wissenschaftlichen Meeresunter- 
suchungen« ausführlich veröffentlicht werden. Wenn ich mir erlaube 
eine kurze Zusammenfassung derselben an dieser Stelle einem weiteren 
Leserkreise vorzulegen, so geschieht dies deshalb, weil die Ausdrucks- 
weise der statistischen Methode z. Z. noch nicht allen Zoologen ge- 
läufig ist und dem nicht daran gewöhnten Leser Schwierigkeiten be- 
reiten kann. Ich hoffe, daß diese vorläufige Mittheilung, in welcher 



1 Zool. Anz. XXII. 1899. p. 484. (27. XI. 1899) und Centralbl. f. Bact., Par. u. 
Ins. (I.) XXVII, p. 24 (6. I. 1900.) 



142 

statistische Termini thunlichst vermieden sind, den Fachgenossen ein 
Urtheil darüber ermöglicht, ob es sich ihnen verlohnen wird, den 
Weg kennen zu lernen, auf welchem die Resultate gewonnen wurden. 
Die römischen Ziffern vor den einzelnen Absätzen des Nachstehenden 
entsprechen der Bezeichnung der einzelnen Kapitel der ausführlichen 
Arbeit. 

I. An 1120 Individuen von Pleuronectes flesus L. aus Plymouth 
wurden die Anzahlen der gesammten und der getheilten Flossen- 
strahlen in den Kiel- und den paarigen Flossen, sowie die vorderen 
Endstellen der beiderseitigen Supraoccipitaläste der Seitenlinien 
untersucht. Unter diesen Individuen sind Männchen etwas zahlreicher 
als Weibchen (53,75 : 46,25 %). Linksäugige Exemplare machen, im 
Gegensatz zu Formen der deutschen Küste mit ca. 30 % , nur 5,36 % 
der Gesammtheit aus und finden sich häufiger unter den Männchen 
als unter den Weibchen, sowie unter solchen Thieren, welche 
noch nicht die Größe der Geschlechtsreife erlangt haben, 
als unter älteren. Die Weibchen erreichen eine wesentlich höhere 
Totallänge als die Männchen: unter den 45 Exemplaren mit mehr als 
30 cm Totallänge befinden sich sechs Männchen von durchschnittlich 
31,33 cm gegenüber 39 Weibchen von durchschnittlich 33,14 cm; das 
größte Männchen hat 32,7 cm, das größte Weibchen 39,7 cm Total- 
länge. Noch nicht einjährige Thiere lassen eine bestimmte Abgren- 
zung innerhalb der Curve der Totallängen erkennen, ältere nicht mehr. 
Die Geschlechtsreife tritt bei ca. 22 cm Totallänge ein. Die Form ist 
deutschen Localformen gegenüber vor Allem durch höhere Strahlzahl 
in den Kielflossen und schwächere Entwicklung von Dornen und 
Ctenoidschuppen characterisiert. 

IL Die Homogeneität des gesammten Untersuchungsmaterials 
wird durch die Verschiedenheit der Augenstellung, durch Alters- und 
durch Geschlechtsdifferenzen beeinträchtigt. In allen paarigen Merk- 
malen verhalten sich linksäugige Individuen genau entgegengesetzt 
wie rechtsäugige, so daß die asymmetrische Entwicklung jener Merk- 
male als eine Function der Augenstellung erscheint. Altersverän- 
derungen treten an dem untersuchten Material, welches in sechs 
Gri'ößengruppen eingetheilt wurde, nur hinsichtlich der mit der Total- 
länge ein wenig wachsenden Gesammtstrahlzahlen der beiden Brust- 
flossen und hinsichtlich der Theilstrahlzahlen in den vier paarigen Flos- 
sen hervor; letztere zeigen übereinstimmend zwei getrennte 
Entwicklungsmaxima, deren erstes etwa in das zweite Lebensjahr 
fällt, während das zweite erst nach der Geschlechtsreife eintritt. Se- 
xuelle Verschiedenheiten ergeben sich bei den einzelnen Merk- 
malen sowohl hinsichtlich ihrer Mittelwerthe, als auch ihrer Variai- 



143 

bilitätsindices. In den Kielflossen sind erstere bei den Männchen 
niedriger, letztere höher als bei den Weibchen. In den übrigen Merk- 
malen sind die Mittelwerthe stets bei den Männchen höher; kein ge- 
schlechtlicher Unterschied besteht hinsichtlich der Theilstrahlzahlen 
in der Brustflosse der Blind- und in der Bauchflosse der Augen- 
seite. Die Variabilitätsindices sind für die Gesammtstrahlzahl der 
Brustflosse, sowie für die Endstelle der Seitenlinie auf der Blindseite 
bei den Männchen, für die Gesammtstrahlzahlen der beiden Bauch- 
flossen bei den Weibchen, ausgesprochen höher als im entgegenge- 
setzten Geschlecht. — Die Störungen der Homogeneität des Unter- 
suchungsmaterials bestehen also wesentlich in der verschiedenartigen 
Augenstellung und den Geschlechtsdifferenzen. Für die variations- 
statistische Bearbeitung der Resultate wurde jener durch Weglassung 
der 60 linksäugigen Exemplare in Bezug auf die paarigen Merkmale, 
dieser durch eine getrennte Behandlung der Geschlechter begegnet. 

III. Variation. — Sämmtliche zwölf untersuchten Merkmale 
sind variabel; von ihnen variieren sechs ohne Weiteres regulär: die 
Gesammtstrahlzahlen der Rücken-, After- und Brustflossen, sowie die 
Endstellen der Supraoccipitaläste der Seitenlinien ; ein weiteres, die 
Theilstrahlzahl der Brustflosse der Augenseite, ergiebt erst nach Modi- 
fication der Momente (nach Pearson) eine Variafcionscurve des hyper- 
binomialen, asymmetrischen Typus. Überhaupt beschränken sich die ge- 
fundenen Variationscurven auf den begrenzten (binomialen) und den 
unbegrenzten (hyperbinomialen) asymmetrischen Typus, mehrfach 
allerdings unter starker Annäherung an die symmetrische Normal- oder 
Gauss'sche Fehlercurve, welche in zwei Fällen, paarige Merkmale der 
Augenseite betreffend, sogar besser mit den Beobachtungen überein- 
stimmt, als die direct gefundenen Variationscurven. Zwischen den 
wichtigsten arithmetischen Curvenconstanten, dem Mittelwerth , dem 
Variabilitäts-, sowie dem Curvenasymmetrieindex und der morpho- 
logischen Eigenart der einzelnen Merkmale bestehen gewisse Be- 
ziehungen: es sind bei den paarigen Merkmalen auf der Augenseite der 
Mittelwerth, auf der Blindseite die beiden anderen genannten Werthe 
höher als auf der entgegengesetzten Körperseite, so daß die Asym- 
metrie der untersuchten Species bereits in der ungleichen Variation der 
bilateralhomologen Merkmale ihren Ausdruck findet; ferner ist der 
Asymmetrieindex der Variationscurven bei den dorsoventral antimeren 
Kielflossen positiv, bei den bilateralhomologen Merkmalen dagegen, mit 
der vereinzelten, durch besondere Variations Verhältnisse bedingten Aus- 
nahme der Theilstrahlzahlen der Bauchflossen, negativ. Der Einfluß 
des Geschlechts auf die Gestalt der Variationscurven ist unerheblich. 

Die Kielflossen sind am stärksten variabel, die Rückenflosse mehr 



144 

als die Afterflosse, jedoch nicht im Verhältnis ihrer Mittelwerthe, 
obgleich eine solche Beziehung von manchen Autoren vorausgesetzt 
wird. Die paarigen Merkmale verhalten sich bei den 60 linksäugigen 
Exemplaren wenigstens hinsichtlich der bei ihnen allein untersuchten 
Mittelwerthe und Variabilitätsindices insofern ebenso wie die rechts- 
äugigen, als die Mittelwerthe bei jenen ebenfalls auf der Augen-, die 
Variabilitätsindices auf der Blindseite höher als auf der entgegenge- 
setzten Körperseite sind; besonders beachtenswerth ist dieser Unter- 
schi ed in der Variabilität bilateral homologer Merkmale. Für 
die Theilstrahlzahlen der Brustflosse der Blindseite ergab sich ein 
zweigipfeliges Variationspolygon mit einem Gipfel über Null, dem 
anderen über Zwei; es ist wahrscheinlich, daß dieses Verhalten auf 
parasitäre Einwirkung des Copepoden Lepeophtheirus crabro Kr., auf 
die Strahltheilungen dieser Flosse zurückzuführen ist. Die Gesammt- 
und die Theilstrahlzahlen der Bauchflossen variieren in verschiedener 
Weise irregulär; die ersteren sind von allen untersuchten Merkmalen 
am wenigsten variabel. 

IV. Correlation. — Die Correlation homologer Merkmalpaare 
kann bereits bei den beiden Geschlechtern derselben Localform ver- 
schieden sein oder überhaupt nur bei dem einen von ihnen bestehen. 
Ein bestimmter geschlechtlicher Einfluß einzelner Merkmale auf die 
Correlationscoefficienten der sie enthaltenden Merkmalpaare ist jedoch 
nicht nachweisbar. Die Asymmetrie von PI. flesus hat in erster Linie 
die Herabsetzung der Correlation zwischen bilateralhomologen Merk- 
malpaaren im Vergleich zu symmetrischen Fischspecies zur Folge, 
ferner vielleicht die Erhöhung derjenigen des dorso ventralen Kielflossen- 
paares, welches sich dadurch einer dorsoventralen Symmetrie zu nähern 
scheint; mit diesen Befunden stimmen auch die Beobachtungen über 
die Function der Brust- und derKielflossen bei Plattfischen gut überein. 
Obwohl in der Regel correlative Beziehungen zwischen den untersuchten 
Merkmalen bestehen, finden sich doch mehrere Merkmalscombina- 
tionen ohne solche; insbesondere variieren die Bauchflossen, nament- 
lich die der Augenseite, nahezu vollkommen unabhängig. Nicht meß- 
bare Correlation endlich besteht zwischen der Augenstellung und der 
Entwicklung der paarigen Organe; ferner konnte, der geringen zur 
Verfügung stehenden Individuenzahl (18) halber, die zwischen Strahl- 
theilungen in den Kielflossen und in der Brustflosse der Blindseite 
bestehende Correlation nicht numerisch bestimmt werden. 

V. Asymmetrie der paarigen Merkmale. — Die stereome- 
trische Definition der bilateralen Symmetrie als spiegelbildlichen Ähn- 
lichkeit trifft weder für alle bilateralhomologen Merkmalpaare des 
einzelnen Individuums, noch für die einzelnen Merkmalpaare von In- 



145 

dividuencomplexen zu. Die bis jetzt vorliegenden Massenuntersuchun- 
gen 1 ergeben übereinstimmend für letztere ausgeprägte Variabilität 
ihres Symmetrieverhältnisses, welche durch die zwar meist hohe, doch 
niemals vollkommene positive Correlation der selbst variablen bilateral- 
homologen Merkmale bedingt ist. Diese Variabilität findet ihren Aus- 
druck darin, daß die individuellen Variantendifferenzen eines und 
desselben Paares bilateralhomologer Merkmale innerhalb einer Indi- 
viduengruppe ungleich groß sind, während sie bei strenger Symmetrie 
aller Individuen der Gruppe hinsichtlich des Merkmalpaares stets 
gleich Null sein müßten ; sie bilden für die Individuengruppe eine den 
Variationsreihen entsprechende Reihe, welche bequem aus dem Com- 
binationsschema des Merkmalpaares abgeleitet und wie jene graphisch, 
als »Differenzpolygon« dargestellt werden kann. 

Die Differenzpolygone symmetrischer Merkmalpaare haben ihren 
Gipfel über dem Nullpunct ihrer Abscissenachse und sind selbst sym- 
metrisch, d. h. die Variantendifferenz Null kommt innerhalb einer 
Individuengruppe, welche sich hinsichtlich eines Paares bilateral- 
homologer Merkmale symmetrisch verhält, am häufigsten, die Diffe- 
renzen + 1 und — 1, + 2 und — 2 etc. paarweise je gleich häufig 
und um so seltener vor, je größer ihr Zahlenwerth ist; Merkmalpaare, 
deren Differenzpolygon sich anders verhält, sind asymmetrisch. Somit 
enthalten Individuengruppen hinsichtlich eines bestimmten Paares 
bilateralhomologer Merkmale stets auch asymmetrische Individuen; 
ferner ist die Asymmetrie verschiedener Paare bilateralhomologer 
Merkmale sowohl an einzelnen Individuen, wie an Individuengruppen 
ungleich. Der Grad der Asymmetrie eines Merkmalpaares kann auf 
Grund obiger Überlegungen durch eine unbenannte Zahl, den Asym- 
metrieindex (a) dargestellt werden, welcher Null bei Symmetrie, ± 1 
bei totaler (rechts- oder linksseitiger) Asymmetrie sämmtlicher Indivi- 
duen der Gruppe hinsichtlich des Merkmalpaares beträgt. An dem 
rechtsäugigen Untersuchungsmaterial ergiebt sich 

«. 
für die Gesammtstrahlzahlen beider Bauchflossen .... 0,0193 

- - Endstellen der Supraoccipitaläste der beiden 

Seitenlinien 0,1270 

- - Theilstrahlzahlen beider Kauchflossen 0,3822 

- - Gesammtstrahlzahlen der Brustflossen 0,6007 

- - Theilstrahlzahlen - - 0,9792 



1 Vergleichsbeispiele: Zahlen der Müller 'sehen Drüsen beim Schweine, 
Längen der anterolateralen Ränder bei Portuhus depurator, Zahlen der Brustflossen- 
strahlen bei Acerina cernua. 



146 

Diese Resultate bedeuten, daß der Grad der Asymmetrie 
der verschiedenen Paare bilateralhomologer Merkmale bei 
Pl.flesus mit der Entfernung, in welcher ihre Einzelmerkmale von der 
Medianebene des Körpers liegen, wächst, mithin also wesentlich 
als eine Function ihrer Lage erscheint. Die linksäugigen Exem- 
plare sind, allerdings gegensätzlich (negativ), ebenso asymmetrisch 
wie die rechtsäugigen. Innerhalb der untersuchten Größengruppen 
lassen sich keine Altersveränderungen hinsichtlich der Symmetriever- 
hältnisse feststellen; dagegen übt das Geschlecht einen geringfügigen, 
nicht bestimmt gerichteten Einfluß auf die Differenzreihen einiger 
Merkmalpaare aus, der sich aus den geschlechtlichen Verschieden- 
heiten der Variationsverhältnisse und den correlativen Beziehungen 
der Einzelmerkmale erklären läßt. 

Die Mittelwerthe von Differenzreihen sind naturgemäß gleich der 
Differenz der Mittelwerthe der beiden bilateralhomologen Variations- 
reihen, ihre Variabilitätsindices [e§) Functionen der Variabilitätsin- 
dices der letzteren (e t und £ 2 ) un d der zwischen diesen bestehenden 
Correlation (r) nach der Formel: 



c ^ = y(l_r)( £l 2 + 6 2 2). 

Von den fünf untersuchten Differenzreihen folgen drei (Gesammt- 
und Theilstrahlzahlen der Brustflossen, Endstellen der Seitenlinien) 
ohne Weiteres dem Variationsgesetz ; sie gehören hyperbinomialen 
Curven vom Typ. IV Pearson's an. Die bilateralhomologen Merk- 
male der Bauchflossen, Gesammt- und Theilstrahlzahlen, ergeben, ent- 
sprechend ihren irregulären Variationsreihen, auch irreguläre Diffe- 
renzreihen. Zwischen den Differenzreihen der einzelnen 
bilater al homologen Merk malpaar e nun besteht berne rk ens- 
werth er Weise so gut wie gar keine Correlation; höhere Asym- 
metrie des Individuums in einem derselben ist somit keineswegs 
noth wendig von höherer in einem anderen begleitet, sondern im 
Gegentheil verhalten sich alle Individuen der Formeneinheit im 
Durchschnitt aller ihrer bilateralhomologen Merkmalpaare gleich 
asymmetrisch, wie bereits eine entsprechende Berechnung für vier 
Merkmalpaare erkennen läßt. Dagegen ist die Asymmetrie verschie- 
dener Localformen wahrscheinlich ungleich, so z. B. in der Ostsee 
geringer als bei Plymouth; auch der Grad der Asymmetrie dürfte 
demnach, ebenso wie der der Variabilität der Einzelmerkmale oder 
die Intensität der zwischen mehreren derselben bestehenden Correla- 
tion, weniger eine Function der Species in toto, als vielmehr ihrer 
einzelnen Formeneinheiten sein. 

Vor Allem aber deutet die statistische Betrachtungsweise des 



147 

Symmetrieproblems darauf hin, daß gerade individuelle Asymmetrien 
bilateralhomologer Merkmale im Thierreich die Regel bilden, unter 
welchen die Symmetrien nur einen, gewöhnlich zugleich mittleren, 
Specialfall darstellen. Die Verwendung des statistischen Asymmetrie- 
index läßt auch jene schwachen Asymmetrien von Individuengruppen, 
welche bisher stets übersehen oder mit Symmetrie verwechselt wurden, 
deutlich hervortreten und zerstört das Dogma eines principiellen 
Gegensatzes symmetrischer und asymmetrischer Formen, welches aus 
der stereometrischen Definition hervorgegangen ist. 

VI. Morphologische Bemerkungen. — Strahltheilungen fin- 
den sich normaler Weise ausschließlich an Weich- oder Gliederstrahlen, 
deren Entwicklung und Bau im Anschluß an Harrison's Unter- 
suchungen kurz geschildert wird. Die Theilung eines Weichstrahles 
findet stets dichotomisch in der Richtung der Flossenebene statt; sie 
beginnt zu irgend einer Zeit an seiner Spitze und schreitet basalwärts 
vor. Dabei erleiden die rinnenförmigen Längshälften des Strahles be- 
stimmte Formveränderungen an der jeweiligen Theilungsstelle ; ihre 
Zersprengung in die Theilstücke erfolgt wahrscheinlich, wie ihre 
Gliederung, durch Zell Wucherungen im Innern des Strahles. Zwar ist, 
wie sich bei Massenuntersuchungen ergiebt, jeder Gliederstrahl zur 
Theilung befähigt, aber Theilungen homologer Strahlen sind bei ver- 
schiedenen , oft nahe verwandten Species ungleich häufig und aus- 
giebig. 

In den Kielflossen von PI. flesus wurden nur ausnahmsweise, bei 
1,6 % der untersuchten Individuen, vereinzelte Theilstrahlen ange- 
troffen und zwar bei größeren und bei weiblichen Thieren wesentlich 
häufiger als bei kleineren und bei männlichen. Die Theilbarkeit der 
Strahlen ist in diesen Fällen unabhängig von ihreT Stellung in der 
Flosse, jedoch mit einer den Durchschnitt etwas übersteigenden Ge- 
sammtstrahlzahl verknüpft. Hier sowohl wie in den Brust- und 
Bauchflossen wurden als äußerst seltene (0,5 °/oo) Abnormitäten »un- 
vollständige« Theilungen beobachtet, d. h. solche, bei denen eine 
distale Wiedervereinigung der Strahlenäste eingetreten war. 

In den Bauchflossen sind Strahltheilungen ebenfalls um so häufiger, 
je größer die Gesammtstrahlzahl der Flosse ist, so daß erstere nicht 
als ein Ausgleich für die letztere gedeutet werden können. Am häufig- 
sten sind der dritt- und der vorletzte Strahl getheilt ; auf der Blind- 
seite beträgt die relative Frequenz dieser beiden Strahltheilungen 
44,1 : 52,1 %, auf der Augenseite 53,2 : 35,2 %\ die Verhältnisse sind 
auf der Augenseite und bei den Weibchen variabler als auf der Blind- 
seite imd bei den Männchen. In den Bauchflossen bestimmt in erster 
Linie die Stellung eines Strahles innerhalb der Flosse seine Theilbar- 



148 

keit; doch besitzt die letztere keine Bedeutung für die »Individuali- 
sierung« (Bates on) der Einzelstrahlen. 

Die Seitenlinie weist in manchen tropischen Gattungen der Pleu- 
ronectidae normaler Weise einen dorsalen, oft weit nach hinten rei- 
chenden Zweig des Supraoccipitalastes auf; gelegentlich findet sich 
ein kürzerer derartiger Dorsalzweig auch bei mehreren irrten von 
Pleuronectes und Rhombus. Bei dem hier untersuchten Material von 
PI. ßesus wurde er an 3,30 % der Individuen, worunter Männchen 
und Weibchen gleich häufig, beobachtet. Meistens tritt er nur auf 
einer Körperseite auf, wobei die Supraoccipitaläste beiderseits etwas 
weiter nach vorn reichen, als es gewöhnlich der Fall ist. Auf der 
Blindseite sind derartige Verzweigungen nur halb so häufig wie auf 
der Augenseite, jedoch keineswegs schwächer entwickelt als hier. 

An der Krümmung der Seitenlinie oberhalb der Brustflosse treten 
in vereinzelten Fällen ebenfalls accessorische Aste auf, die sowohl 
dorsal wie ventral gerichtet sein können; seltener noch findet sich 
eine isolierte atypische Seitenlinie auf der Abdominalregion, wo sie 
der Bauchkante parallel verläuft. In je einem Falle endlich wurden 
auf der Schwanzregion der Augenseite dorsale und ventrale Veräste- 
lungen der Seitenlinie beobachtet ; die letzteren erreichten einen be- 
sonders hohen Grad, bildeten ein förmliches Netzwerk und erstreck- 
ten sich sogar in mehreren Ausläufern auf die Schwanzflosse. 

An anderweitigen Abnormitäten, welche nicht ohne Weiteres auf 
traumatische Einwirkungen zurückzuführen sind, wurden beobachtet: 

In den Kielflossen: Strahlendefecte, unvollständig, d. h. nur am 
proximalen oder am distalen Ende entwickelte Strahlen und Doppel- 
strahlen, welche unmittelbar neben einander an der Flossenbasis ent- 
springen und somit irreguläre Stellung aufweisen. 

In den Brustflossen: Verwachsung einer Brustflosse der Blindseite 
mit der Körperhaut; Verschmelzung zweier Strahlen mit ihren distalen 
Enden (äußerst selten). 

In den Bauchflossen: Degenerationen, Auftreten einer einzigen, 
vergrößerten, unpaaren Bauchflosse, muthmaßlich durch Verschmel- 
zung der embryonalen Flossenknospen entstanden. Ein Pendant hierzu 
bildet das früher gefundene und hier zuerst beschriebene Auftreten 
einer überzähligen (dritten) Bauchflosse bei PI. platessa; die anato- 
mischen Befunde der letzteren Abnormität deuten auf echte Doppel- 
bildung der rechten Bauchflosse. 
Würzburg, 28. Januar 1900. 



149 



4. Hufförmige Verbreiterungen an den Krallen von Crocodilembryonen. 

Von Dr. Emil A. Göldi, Museumdirector in Para. 

eingeg. 1. Februar 1900. 

Gelegentlich meines kürzlichen Aufenthaltes in Europa kamen 
mir im Januar 1899 die »Verhandlungen der Deutschen Zoologischen 
Gesellschaft« bezüglich der 8. Jahresversammlung in Heidelberg 
(1. bis 3. Juni 1898) in die Hände. Dort ersah ich aus p. 179, daß 
Herr Dr. Voeltzkow (Straßburg) » Eigentümliche Verbreiterungen 
der Krallen bei Crocodilembryonen , die eine typische Hufform auf- 
weisen», demonstrierte. Weitere, ausführlichere Mittheilungen über 
diesen Gegenstand und aus derselben Feder habe ich indessen bisher 
nicht zu Gesicht bekommen. 

Es entspricht haarscharf dem thatsächlichen Sachverhalt, wenn 
ich heute durch einige Zeilen den Umstand, daß ich die erwähnten 
Gebilde schon vor 6 Jahren an Embryonen der südamerikanischen 
Alligatoren aufgefunden habe, zur Kenntnis weiterer zoologischer 
Kreise bringe. Schon bald nach meiner Ankunft an der Mündung des 
Amazonenstromes, bekam ich im Spätjahr 1894 gelegentlich einer 
Forschungsreise nach dem Rio Arary, auf der Insel Marajó, Gelege 
und Junge beider hiesiger Caiman- Arten (C. niger und C. sclerops) in 
meine Hände, und manch weiteres Material kam nachher noch hinzu 
in Folge eigener Reisen nach anderen Puncten derselben Insel und 
nach dem Litoral von Guyana. Es fällt mir leicht, den Beweis zu er- 
bringen, daß ich die besagten hufförmigen Verbreiterungen an den 
Krallen der Alligatorenembryonen einer ganzen Anzahl von durch- 
reisenden Naturforschern, abgesehen von unserem eigenen wissen- 
schaftlichen Museumspersonal und unseren Assistenten, schon vor 
Jahren vorgezeigt habe, zu einer Zeit, wo von denselben in der Litte- 
ratur noch keinerlei Andeutung und Erwähnung geschehen war. 
Wenn ich derselben in meiner Abhandlung Ȇber die Eier von 13 
brasilianischen Reptilien nebst Bemerkungen über die Lebens- und 
Fortpflanzungsverhältnisse letzterer«, die 1897 in den »Zoologischen 
Jahrbüchern« erschien (Vol. X), nicht gedachte, obwohl ich dort auf 
die Reproduction vorgenannter beider Alligatoren zu sprechen komme, 
so ist dies in rein zufälliger Weise von mir vergessen worden. Daß 
ich drüben in Europa wenige Wochen nach meinem Eintreffen 
(November — December 1898) im Gespräch mit Fachgenossen auf die 
fraglichen Gebilde aufmerksam machte und aus dem Gedächtnis ihre 
Form und ihr Aussehen auf's Papier skizzierte, wird mir z. B. Herr 



150 

Prof. Dr. Th. S tu der an der Universität Bern gewiß gern bestätigen. 
Das war immerhin 2 Monate vor Eintreffen der »Verhandlungen«. 

Übrigens läßt sich aus dem Wortlaut jener Notiz schließen, daß 
es sich damals in Heidelberg lediglich um Vorweisung von Crocodil- 
embryonen , nicht aber um solche von Alligatoren handelte. Diese 
Vermuthung verstärkt sich dadurch, daß ich jüngst zufällig einige 
kleinere Arbeiten von Herrn Dr. Voeltzkow zu sehen Gelegenheit 
hatte, die speciell Bezug nahmen auf von ihm selbst in Madagascar 
gesammeltes embryologisches Material von dortigen Crocodiliern. 

Damit es übrigens nicht bei einer an sich geringfügigen Prioritäts- 
frage bewendet bleibe, möge noch mit einigen Worten das Wesent- 
liche dessen, was ich an den hufförmigen Verbreiterungen hiesiger 
Alligatorenembryonen sehe, zur Besprechung gelangen. 

Dieselben beschränken sich bei beiden amazonischen Arten auf 
die drei medialen Finger der 5-fingerigen Hand und des 4-fmgerigen 
Fußes. Sie stellen eine häutige Scheide vor, die die zukünftige Kralle 
vollständig umschließt. Vorn verbreitert sich dieselbe nach Art eines 
indianischen Ruders zu einer hellen Scheibe oder Knopf; die Oberseite 
derselben ist abgeflacht, die Unterseite gewölbt. Bei Embryonen, die 
sich eben zum Ausschlüpfen anschicken, ist diese vordere Scheibe von 
rundlichem Schnitt, noch verhältnismäßig groß und kann in ihrem 
Aussehen vielleicht noch zutreffender mit den Haftscheiben an den 
Finger- und Zehenenden gewisser Laubfrösche, als mit einem Säuge- 
thierhuf verglichen werden. Etwas ältere Junge zeigen diese Scheibe 
zu einem winzigen, terminalen Knöpfchen von weniger als Stecknadel- 
kopfgröße, reduciert; es sieht aus, als ob sie durch Austrocknen ge- 
schrumpft wäre, was durch die jetzt bräunlich gewordene Färbung an 
Wahrscheinlichkeit gewinnt. Auf diesem Stadium läßt sich die häutige 
Scheide durch leichtes Zerren mit der Pincette völlig und in toto her- 
unterziehen, wobei die eigentliche junge Kralle, fertig vorgebildet dar- 
unter liegend, zum Vorschein kommt. So viel über den makroskopi- 
schen Befund. Es wäre wünschenswerth , daß diese Gebilde genauer 
untersucht und auch auf ihre morphologische Bedeutung hin geprüft 
würden. Vielleicht unterzieht sich Herr Dr. Vo el tz k o w noch dieser 
Aufgabe, wobei ihm Unterstützung mit hiesigem Material unsererseits 
gern gewährt werden soll. 

Große häutige Scheiden, aber ohne terminale Verbreiterung, finde 
ich auch über den Krallen hiesiger Faulthierföten [Bradypus). Auf- 
fallende, wirklich hufeisenförmige Verbreiterungen aber beobachtete 
ich schon vor Jahren an den Krallenscheiden von Embryonen der 
hiesigen Nagethiergattungen Coelogenys und Dasyprocta, und wenn 



151 

ich nicht irre, hat auch Dr. H. von Ih ering irgendwo über ähnliche 
Befunde an gewissen größeren brasilianischen Nagern berichtet. 
Auch hier wartet eine nicht uninteressante wissenschaftliche Aufgabe 
ihrer Lösung. 

Para, 1. Januar 1900. 

5. Preliminary Description of Zygeupoiia litoralis, a New Genus 
and New Species of Hetet'onemertean. 

By Caroline B. Thompson, B.S., Philadelphia, Penns. 

eingeg. 1. Februar 1900. 

This Heteronemertean was found by me in August, 1899, at 
Wood's Hole, Mass., in sand a few feet below low water mark. Four 
individuals were obtained, two of which I have examined by means of 
serial sections. In life the worms were about four inches long, slender 
and rounded throughout length, with the anterior extremity tapering 
to a fine point. Head not separated from body. Eyes and lateral slits 
absent. 

The essential anatomical structures are as follows. Proboscis 
-pore at tip of head, subterminal, ventral. Mouth small, round, on 
ventral surface behind brain. Rhynchocoel extends over entire length 
of body. Body musculature consists of an outer longitudinal, a cir- 
cular and an inner longitudinal layer. Blood system, two fine trunks 
from head region unite in a broadening lacuna from which the dorsal 
blood vessel arises. The lacuna continues posteriorly, divides into 
two branches which partly surround the cerebral organs and become 
the lateral vessels. Slender branches are given off from these and run 
beneath the intestine. The single pair of nephridia possess each one 
excretory duct, at the posterior end of the nephridium. Brain near 
tip of head, surrounds rhynchocoel, lobes spherical, commissures short. 
Cerebral organs large, well developed, lie at the posterior ends of 
dorsal brain lobes some distance behind the ventral brain commissure, 
and nearly surrounded by the lateral blood lacunae. Ciliated canals 
short, run from anterior end of cerebral organ straight out to the 
lateral surface of the head, open directly to the exterior. An inner 
circular muscle layer is developed at the end of the anterior intestinal 
region. Muscular crosses occur between the circular muscle of the 
proboscis sheath, and the circular muscle of the body wall. A lateral 
sense organ (side organ) is present. 

The family Eupolidae, to which Zygeupoiia belongs, is charac- 
terized by the absence of lateral slits, the canals of the cerebral or- 
gans opening directly to the exterior or into shallow ventral furrows. 



152 

No muscular crosses in the proboscis. Head gland present. Bürger 
(Die Nemertinen des Golfes von Neapel, 1895) places in this family 
two genera, Eupolia and Valencinia. A third genus Parapolia has 
been described by Dr. Wesley R. Coe (Descriptions of Three New 
Species of New England Palaeonemerteans. Trans. Connec. Acad. 
Vol. IX. June 1895). 

Through the kindness of Dr. C o e I have had the opportunity of 
making a careful study of the preparations of his type specimen Para- 
polia aurantiaca, and I wish here to express my thanks to him for his 
courtesy in lending me this material, which has been of great value 
especially from a comparative standpoint. 

Comparison of Zygeupolia with Eupolia, Valencinia and Para- 
polia. 

I. Eupolia resembles Zygeupolia in 1) position of proboscis pore, 
2) rhynchodaeum, 3) essential structure of blood system, 4) nephri- 
dia, 5) general structure of nervous system, 6) proboscis musculature. 
Eupolia differs from Zygeupolia in 1) cutis (no inner connective tissue 
layer in Zygeupolia), 2) head gland (absent in Zygeupolia), 3) length 
of rhynchocoel, 4) cerebral organs, 5) ciliated canals. 

II. Valencinia resembles Zygeupolia in 1) length of rhynchocoel, 
2) blood system, 3) cutis, 4) ciliated canals. Valencinia differs from 
Zygeupolia in 1) position of proboscis pore, 2) rhynchodaeum, 3) ne- 
phridia, 4) proboscis musculature, 5) brain commissures, 6) cerebral 
organs, 7) head gland (absent in Zygeupolia). 

III. Parapolia resembles Zygeupolia in 1) length of rhynchocoel, 
2) cutis, 3) absence of head gland. Parapolia differs from Zygeupolia 
in 1) position of proboscis pore, 2) rhynchodaeum, 3) blood system, 
4) nephridia, 5) position and structure of brain, 6) position and 
structure of cerebral organs, 7) ciliated canals, 8) proboscis muscu- 
lature. 

Zygeupolia is characterized by certain structures that so far as I 
am aware have not been described for any other Heteronemertean. 

1) A layer of inner circular muscle in the anterior intestinal 
region. This is formed by the continuation ventrally of the circular 
muscle of the proboscis sheath so as to surround the intestine. This 
layer soon disappears but it is clear and distinct over its short extent. 

2) A crossing of muscle fibres from the circular muscle of the 
proboscis sheath to the circular muscle of the body wall. This crossing 
occurs throughout the greater part of the body, and causes the probos- 
cis sheath to appear as if suspended by a fine thread from the circu- 
lar muscle of the body wall. 



153 

3) A pair of pits or grooves are present in the epidermis above 
the lateral nerves a short distance in front of the end of the anterior 
intestinal region. The position and structure lead me to consider these 
sense organs, comparable with the lateral sense organ of Carinella. 

It is my intention to make a detailed study of Zygeupolia and of 
its relations to the other orders of Nemerteans. 

I wish to thank Dr. T. H. Montgomery jr., under whose direc- 
tions my work has been carried on, for his valuable advice, and for 
his kindness in placing at my disposal his own nemertean preparations 
and papers bearing upon the subject. 

University of Pennsylvania, Philadelphia, January, 1900. 

6. Über die Art der Fortpflanzung bei den Strebliden, nebst synonymischen 

Bemerkungen. 

Von cand. med. P. Speiser, Königsberg i./Pr. 
(Aus dem zoologischen Museum der Universität.) 

eingeg. 10. Februar 1900. 

In meiner kürzlich erschienenen Arbeit »über die Strebliden« 1 
mußte ich die Frage nach der Fortpfianzungsart dieser Dipteren noch 
unentschieden lassen, wenn ich es auch auf Grund verschiedener Be- 
funde und Überlegungen als wahrscheinlich bezeichnen konnte, daß 
Kolenati die Strebliden mit Unrecht als eierlegend bezeichnete 2 , 
daß sie vielmehr wie die anderen Diptera pupipara (außer Braula coeca 
Nitsch, deren Fortpflanzungsweise noch nicht sicher beobachtet ist) 
ihre Larven einzeln im mütterlichen Genitaltrakt durch eigene Drüsen 
so lange ernähren, bis sie verpupp ungsreif sind. 

Jetzt ist es mir gelungen, aus dem Abdomen eines Weibchens von 
Nycteribosca gigantea m. eine anscheinend fast ausgetragene Larve 
herauszupraeparieren , wodurch die Richtigkeit meiner oben darge- 
legten Ansicht bewiesen wird. Die Fliege fand sich, leider trocken 
conservieri, in der reichhaltigen Pupiparensammlung des Museo Ci- 
vico di Genova, und Herr Dr. Gestro war so freundlich, die Eröff- 
nung des Abdomens zu gestatten, wofür ihm hiermit der beste Dank 
gesagt sei. Die dabei gefundene Larve ist 1,8 mm lang, 1,3 mm breit 
und ellipsoidisch geformt, wie die Larve von 31elovagus ovmus (L.). 
Wie es für diese letztere von Pratt beschrieben wurde 3 , trägt auch 
die Nycteribosca-hdixve am Vorderende auf einem leicht knopfartig ab- 
gesetzten Theil eine Ring- und eine Bogennaht, welche die Stellen 



i Arch. f. Naturgesch. 66. Jhrg. 1900. Bd. I. p. 30—70. 

2 Horae Societatis Entomologicae Rossicae. IL 1862. p, 90. 

3 Arch. f. Naturgesch. 59. Jhrg. 1893. Bd. I. p. 151 ff. 

12 



154 

kennzeichnen, an denen später die ausschlüpfende Fliege das Puppen- 
tönnchen, das aus der letzten Larvenhaut hervorgeht, sprengt. Am 
entgegengesetzten Körperende stehen die vier Stigmen in eigenthüm- 
licher Anordnung. Drei derselben bilden nämlich, je 0,(5 mm von 
einander entfernt stehend, auf der Dorsalseite eine Reihe y 2 mm vor 
dem vierten, welches fast genau am hinteren Pole der Larve liegt, ein 
klein wenig dorsal vor demselben. Die Cuticula der Larve ist fein 
gerunzelt, läßt aber keine Segmentierung erkennen ; gegen das Vorder- 
ende ist sie dunkler braun. Auf die Untersuchung der inneren Or- 
gane mußte wegen des ungeeigneten Erhaltungszustandes verzichtet 
werden. 

Die Stellung der Stigmen auf der Dorsalseite erinnert sofort an die- 
jenige bei der Larve von Nycteribia, wie sie Ost en -Sacken beschreibt 
und abbildet 4 , und wie ich sie selbst bei mehreren solchen Larven ge- 
funden habe. Bei Nycteribia stehen aber nur 2 Stigmen auf der Dor- 
salfläche der Larve, zwei andere (nicht nur eins, wie Osten-Sacken 
nach Humbert's Skizzen zeichnet) am Körperende. Ausführlicheres 
über die Nycteribienlarve gedenke ich in einer späteren Arbeit mit- 
zutheilen. 

Hier anschließen möchte ich noch einige Bemerkungen über 
nöthig gewordene Änderungen in der Nomenclatur der Strebliden. 
Meine Arbeit wurde im Juli 1899 abgeschlossen und die Correcturen 
im November und December erledigt, so daß ich nicht mehr Kenntnis 
nehmen konnte von einer Arbeit von D. W. Coquillet, welche im 
November in Canada erschien und zum Theil über von mir beschrie- 
bene Thiere handelt 5 . Coquillet stellt eine neue Gattung Pterellipsis 
auf, deren Typus, Pt. ara/iea, meine Megistopoda desiderata, ist. Seine 
Gattung Aspidoptera ferner deckt sich mit meiner Lepopteryx , nur 
muß ich hier bemerken, daß die typische Art seiner Gattung, Asp. 
Busckii n. sp., mit Perty's Lipoptena phyllostomatis übereinstimmt. 
Es ergiebt sich somit folgende Synonymie: 

Pterellipsis aranea Coquill. 1899 = Megistopoda desiderata Speis. 1900. 
Aspidoptera phyllostomatis (Perty) = Asp. Busckii Coquill., 
ferner Aspidoptera megastigma (Speis.) = Lepopteryx megastigma Speis. 



4 Transact. Entomolog. Society London 1881. p. 359—361, pl. XVI. 

5 »New Genera and Species of Nycteribidae and Hippoboscidue« — Canadian 
Entomologist Vol. XXXI. No. 11. p. 333—336. 



155 



7. Über ein eigentümliches Organ bei der Feldheuschrecke Poecilocerus 

socotranus Burr. 

Von Dr. H. A. Krauss, Tübingen. 
(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 7. Februar 1900. 

Gelegentlich der Beschreibung seines zur Zunft der Pyrgomor- 
phinae [Acridiidae] gehörigen Poecilocerus socotranus von der Insel 
Sokotra erwähnt Burr 1 anhangsweise, daß sich hei 2 QQ dieser Art 
auf dem 2. Hinterleibssegment ein sonderbarer, runder, blasser, harter 
Knopf (»knob«) vorfinde, der an den Elytra eine Lücke verursacht 
habe. Da er denselben für einen Fremdkörper, möglicherweise einen 
Pilz, halte, so habe er ihn in die Artdiagnose nicht aufgenommen. 
Auf der beigegebenen Abbildung des ganzen Insects findet sich dieser 
»Knopf« auf dem 2. Tergit des Hinterleibes angedeutet. 

Dieselbe Art wurde gelegentlich der österreichischen Expedition 
nach Sokotra von Professor Oskar Simony (Wien) »am 10. Februar 
1899 auf dem Hâgher-Gebirge in ca. 950 m Seehöhe in der grasigen 
Umgebung einer stabilen Wasseransammlung nächst dem Adüno- 
Passe« in 2 Q Exemplaren gesammelt und liegt mir zur Zeit nebst 
der übrigen Orthopterenausbeute dieser Expedition zur Bearbei- 
tung vor. 

Die Untersuchung der beiden, leider getrockneten Q Exemplare 
ergab nun sofort, daß auch bei ihnen jener »Knopf« vorhanden ist, 
den Burr bei 2^2 gesehen hat, daß es sich dabei aber durchaus 
um nichts Zufälliges oder gar Pathologisches (Pilz) handle, sondern 
um ein vielleicht wichtiges, jedenfalls aber characteristisches Organ. 

Bei beiden Exemplaren findet sich in der Medianlinie des 1. Ab- 
dominal-Tergits , etwas hinter dessen Mitte, eine annähernd kugel- 
förmige, gegen den Hinterrand des Tergits leicht abgeflachte und 
schräg abfallende, glänzende Papille, die nach Form, Größe und Sitz 
sich bei beiden Exemplaren identisch verhält, dagegen bei einem 
Exemplar braunröthlich, beim anderen dunkelbraun gefärbt ist 2 . Ihr 
Durchmesser beträgt in allen Richtungen ca. 1 mm, ihre Basis ist vorn 
und zu beiden Seiten leicht eingeschnürt, nach hinten geht sie da- 



1 M. Burr, Ortboptera, in: On a Collection of Insects and Arachnids made 
by E. N. Bennett in Socotra. In: Proc. Zool. Soc. London. 1898. p. 384. PI. 30. 
fig. 4(8). 

2 Nach Burr (1. c.) würde sie dem 2. Segment aufsitzen, eine Angabe, die 
■wohl darauf beruht, daß er die vordere Hälfte des 1. Tergits, die durch eine Furche 
von der hinteren Hälfte getrennt ist, für das ganze 1. Tergit hält, die letztere aber 
für das 2. Tergit. 

12* 



156 



gegen schräg abfallend, ohne Einschnürung direct in das Tergit über, 
das zwischen ihr und seinem Hinterrand eine 1,5 mm lange, seichte 
Querfurche zeigt (Fig. 3, 4). 

Die Chitinhaut der Papille ist in deren ganzem Umfange gleich- 
mäßig glatt und glänzend, im Gegensatze zu der des betreffenden Ter- 
gits, die zartgerieft und daher etwas matter erscheint. Sie ist dünn 
und wenig resistent und läßt sich daher beim aufgeweichten Insect 



pa 





Fig. 1. 



Fiff. 2. 




-er 



pa,- 




Fig. 3. Fig. 4. 

Fig. 1. Poecilocerus socotranus Burr jQ (nat. Gr.) bei geschlossenen Flügeln. 
ef, Elytralfenster;^?«, Papille. 

Fig. 2. id. Q (nat. Gr.) bei offenen Flügeln, pa, Papille. 

Fig. 3. Elytralfenster (ef) und Papille (pa) von oben (vergr.). 

Fig. 4. Profilansicht der Papille (pa) und ihrer Umgebung, mn, Metanotum; 
It—IIIt, 1—3. Tergit (vergr.). 

leicht eindrücken. Ihre Farbe dürfte wohl im Leben hellgelb sein, 
durch die Mumification ist sie mehr oder weniger braun geworden. 

Über den Inhalt der Papille kann leider eine Angabe nicht ge- 
macht werden, da ein diesbezüglicher Eingriff bei den beiden Exem- 
plaren unstatthaft ist und bei dem getrockneten Zustande derselben 
auch gewiß nicht viel ergeben würde. 

Auch bei völlig geschlossenen Flügeln liegt die Papille vollstän- 
dig frei zu Tage, was durch eine überaus merkwürdige Ausbuchtung 



157 

und Umkrämpelung des Innenrandes beider Elytra nach abwärts zu 
Stande kommt, sobald sie in den Bereich der Papille gelangen (Fig. 1, 
2, 3). Es entsteht so zwischen beiden Elytra um die Papille herum 
eine fensterartige Lücke, die in der Längsrichtung ca. 4 mm. in der 
Quere an der breitesten Stelle ca. 1,5 mm mißt und von lancettförmi- 
ger Gestalt ist, wobei die kurze Spitze nach vorn, die lange nach 
hinten sieht (Fig. 1, 3). Auch von der Seite gesehen, ist die Papille 
bei geschlossenen Flügeln sichtbar, da sie deren Oberfläche überragt. 

Entsprechend der Ausbuchtung des Innenrandes der Elytra hat 
sich an deren Außenrand vom Mediastinalfelde aus ein Vorsprung 
gebildet, wodurch die in Folge der Ausbuchtung entstandene Ver- 
schmälerung und verminderte Widerstandskraft beim Fliegen ausge- 
glichen wird (Fig. 2). 

Eine derartige Bildung ist bisher bei keiner anderen Art der 
großen , so vielgestaltigen Familie der Feldheuschrecken [Acridiidae] 
beobachtet worden und insbesondere fehlt sie auch bei den nächsten 
Verwandten unserer Art. Herr Hofrath Brunner v. Watte nwyl 
(Wien) hatte die große Freundlichkeit, auf meine Bitte die bisher be- 
kannten Poecilocerus , sowie die nahestehenden Zonocerus- Arten , von 
denen sämmtliche beschriebene Arten in seiner Sammlung vertreten 
sind, darauf zu untersuchen, aber mit negativem Resultat. 

Über den Zweck der Papille, von der wir leider nicht einmal 
wissen, ob sie auch beim q? vorhanden ist, können wir vorläufig nur 
Vermuthungen aussprechen, bis eine Beobachtung des lebenden 
Thieres die Sache vielleicht aufklären wird, oder bis wir wenigstens 
im Stande sind, eine genauere Untersuchung an frischem, nicht ge- 
trocknetem Material auszuführen. 

Jedenfalls handelt es sich hier um ein Organ, das für das Dasein 
seines Besitzers der Außenwelt gegenüber eine nicht unwichtige 
Rolle zu spielen hat, denn nicht umsonst haben sich die Elytra in so 
eigenartiger Weise modificiert und eine Lücke erzeugt, durch die die 
Papille wie durch ein Fenster hervorschaut und fast von allen Seiten 
gesehen werden kann. 

Sollten wir es hier vielleicht mit einem Leuchtorgan zu thun 
haben, das etwa in den Leuchtblasen auf dem Pronotum der neotro- 
pischen Pyrophorus-Axteu (Elateridae) ein Analogon hätte? Vielleicht 
steht damit auch die, im Gegensatz zu den andern so überaus bunt 
und lebhaft gefärbten Poecilocerus- Arten, auffallend düstere, braun- 
gelbe Färbung unserer Art im Zusammenhang, Avodurch sie genöthigt 
würde, ihr Licht auf andere Weise leuchten zu lassen als ihre aethio- 
pischen Verwandten. 

Tübingen, den 6. Februar 1900. 



158 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

February 6th, 1900. — The Secretary read a report on the additions 
that had been made to the Society's Menagerie during the month of January 
1900, and called attention to the breeding of a pair of Blackheaded Buntings 
[Emberiza melanocephala) in the Western Aviary, about the middle of the 
month. — Mr. Oldfield Thomas exhibited and made remarks on some 
mounted heads of Antelopes obtained on the Upper Nile by Capt. H. G. 
Majendie. Amongst these were specimens of Cobus maria, C. leucotis, Dama- 
liscus tiariffj and Gazella rufifrons. — Mr. G. E. H. Barrett-Hamilton, 
F.Z.S., exhibited skins of the continental and British Dormice, which he 
characterized as distinct, and proposed the subspecific name of anglica for 
the British form. — Mr. Barrett-Hamilton also exhibited skins of the 
Variable Hare [Lepus timidus Linn.) from Scotland and Ireland, to show their 
subspecific characters; and gave a short synopsis of Palaearctic Variable 
Hares, describing as suspecifically new, under the name of Lepus timidus ainu, 
the representative form of the island of Yezo. — Mr. R. Trim en, F.R.S., 
communicated a paper by Lieut.-Col. J. Malcolm Fawcett, entitled "Notes 
on the Transformations of some South-African Lepidoptera." This memoir 
was accompanied by a series of careful and characteristic coloured drawings 
from life of larvae and pupae collected by the author during a residence in 
Natal, chiefly at Ladysmith and Maritzburg. The early stages of seventeen 
Bhopalocera and thirty-one Heterocera were described and figured. Nearly 
all of these appeared to have been previously unpublished, and in the few 
instances where previous publication had occurred, the illustrations had been 
inexact or insuffiicient. In several species, not only the variations of the 
full-grown larvae, but the changes exhibited at successive moults were well 
shown, especially in the Natalian species of Papilio. Among the Heterocera 
was specially noticeable the striking series of Saturniid larvae, and still more 
the huge and extraordinary caterpillar of Lophostethus Dutnolinii, one of the 
largest of the Smerinthine hawk-moths, which, in addition to the usual cau- 
dal horn, bears many strong branched spines distributed over nearly the 
whole of the body. Colonel Fawcett's descriptions and drawings were ac- 
companied by notes of value on the distribution, food-plants, &c. of the 
species concerned. — Mr. Trimen expressed his deep regret (which he felt 
the Fellows of the Society would share) that the talented writer of this me- 
moir, who had rejoined his regiment in Natal, was among those officers who 
were known to have been severely wounded during the siege of Ladysmith. 
— Mr. L. A. Borradaile, F.Z.S., read a paper on a small collection of 
Decapod Crustaceans from freshwaters in North Borneo. The specimens 
were referred to four species, of which one was a Prawn and three were 
Crabs. Of the latter one was considered to be new, and was decribed under 
the name of Potamon faulamaianum. — Mr. Oldfield Thomas read a paper 
on the Mammals obtained in South-western Arabia by Messrs. Percival and 
Dodson during the autumn of last year. Twenty-eight species were enume- 
rated, and the collectors' field-notes upon them were given. — A communi- 
cation was read from Dr. R. W. Shufeldt, C.M.Z.S., on the feigning of 
death in Fishes, based principally on observations made on specimens of 
Pseudopriacanthus alius and Epinephelus niveatus in the Aquarium of the Uni- 



159 

ted States Fish Commission at Washington. - — A communication was read 
from Dr. A. G. Butler containing a revision of the Butterflies of the genus 
Zizera (Fam. Lycaenidae) in the collection of the British Museum. According 
to the author's views the genus Zizera, so far as was at present known, com- 
prised 16 species. These were enumerated and their specific differences were 
pointed out. — P. L. S dater, Secretary. 

2. Reisestipendien für den Besuch der Zoologischen Station in Neapel. 

Herr Geheimrath Prof Dr. A. Dohrn hat dem Vorstand der 
Deutschen Zoologischen Gesellschaft die Mittheilung gemacht, daß 
einige Freunde der Zoologischen Station in Neapel einen Fonds ge- 
bildet haben zu dem Zwecke, unbemittelten deutschen Forschern 
durch Erstattung der Kosten für die Hin- und Rückreise nach Neapel 
den Besuch der Zoologischen Station zu erleichtern , und daran die 
Bitte geknüpft, der Vorstand möge diejenigen Bewerber auswählen, 
welche sich durch Befähigung und Bedürftigkeit am meisten empfeh- 
len. Für das laufende Jahr können 4 Reisestipendien von je 250 Mark 
verliehen werden. 

Der Vorstand hat beschlossen, das Anerbieten des Herrn Geheim- 
raths Prof. Dohrn mit dem wärmsten Danke anzunehmen, und giebt 
hierdurch den Fachgenossen Kenntnis davon. 

Um ein Stipendium können sich Biologen (Zoologen und Botani- 
ker) bewerben, welche dem Deutschen Reiche angehören. 

Der Bewerber hat sich schriftlich beim Vorstande der Deutschen 
Zoologischen Gesellschaft zu melden und dabei einen wenigstens dem 
einen oder andern Vorstandsmitgliede bekannten Herrn zu nennen, 
der im Stande ist, dem Vorstande nähere Auskunft über Befähigung 
und Bedürftigkeit des Bewerbers zu geben. 

Von der Zuweisung eines Stipendiums setzt der Vorstand die 
Zoologische Station sofort in Kenntnis, welche alsdann die Auszahlung 
des Betrages an den Betreffenden veranlaßt. 

Der Schriftführer: Prof. J. W. Spenge 1 (Gießen). 

3. 72. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 

in Aachen, 17. — 22. September 1900. 

Da den allgemeinen, anfangs Juni zu versendenden Einladungen 
ein vorläufiges Programm beigefügt werden soll, bitten die Herren 
Dr. Heinrich Küppers (Einführender) und Oberlehrer Joseph Menge 
(Schriftführer) die für die Abtheilung für Zoologie und Verglei- 
chende Anatomie bestimmten Vorträge bis Ende April bei einem 
der Herren anmelden zu wollen. 

(Dr. H. Küppers, Oberlehrer, TCrefelderstr. 3; Oberlehrer Jos. 
Menge, Morheimsallee 37.) 



160 

4, Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Es sind noch folgende Vorträge angemeldet: 
Dr. J. F. Babor (Prag): Über die Nacktschneckenfauna der Grazer 

Umgegend. 
Ph. C. K. Thon (Prag): Über die Copulationsorgane der Hydrach- 

nidengattung Arrhenurus Dugès. 
Prof. Vejdovsky (Prag): Über die Morphologie der Antennendrüse. 
Dr. Mrâzek (Prag) : Thema wird später mitgetheilt. 

Demonstrationen: 
Herren Vejdovsky und Mrâzek, Befruchtung von Rhynchelmis. 
Dr. Mrâzek, Centrosomen einer Gregarine. 



Die Veröffentlichung der Verhandlungen auf der 
zehnten Jahresversammlung. 

Die Geschäftsordnung der D. Z. G. bestimmt in §6, daß die zum 
Druck bestimmten Berichte über Vorträge und Demonstrationen von 
den betreffenden Rednern selbst verfaßt und dem Schriftführer späte- 
stens vier Wochen nach Schluß der Jahresversammlung 
überreicht werden müssen. Im Interesse einer raschen Veröffent- 
lichung hat der Vorstand beschlossen, daß diese Bestimmung streng 
zur Anwendung gebracht werden soll. Der Unterzeichnete ersucht 
daher die Herren, welche Vorträge zu halten oder Demonstrationen 
zu machen beabsichtigen, ihre Berichte darüber womöglich druck- 
fertig zur Versammlung mitzubringen, auf alle Fälle aber 
spätestens bis zum 19. Mai einzusenden. 

Der Schriftführer : Prof. J . W . S p e n g e 1 (Gießen) . 

III. Personal -Notizen. 

Necrolog. 

Am 11. Februar starb in Paris Emile Blanchard, lange Jahre Pro- 
fessor am Muséum d'histoire naturelle, bekannt als Entomolog, Herausgeber 
des (unvollendeten) durch vortreffliche Kupferstiche illustrierten Règne animai. 

Am 22. Februar starb zu Regensburg Dr. Ottmar Ho ff mann, erster 
Vorsitzender der Allgemeinen Entomologischen Gesellschaft, Mikrolepidopte- 
rolog, bekannt als Begründer der Lehre von den Infectionskrankheiten der 
Nonnenraupe. 

Gesuch. 

Für eine in nächster Zeit abgehende Privatexpedition mit eigenem 
Schiff, welche als Hauptziel die Erforschung des Bismarckarchipels 
erstrebt und auf ca. 3 Jahre berechnet ist, wird zur Untersuchung der 
marinen Fauna ein mit dieser vertrauter 

jüngerer Zoologe gesucht. 

Näheres durch Dr. O. Heinroth, Berlin, Kurfürstenstr. 99. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



26. März 1900. 



NO. 611. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 
1. Grigorian, Beitrag zur Kenntnis der Luft- 
athmungsorgane der Labyrinthici und der 
Ophiocephaliden. (Vorläufige Mittheilung.) 
(Mit 6 Fig.) p. 161. 



II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

1. Drew, A Modification of Patten's Method of 

Imbedding Small Objects for Sectioning in 
Definite Planes. (With 4 figs.) p. 170. 

2. Zoological Society of London, p. 174. 

III. Personal-Notizen, p. 176. 
Litteratur. p. 137—152. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Beitrag zur Kenntnis der Luftathmungsorgane der Labyrinthici und der 

Ophiocephaliden. 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Constantin Grigorian, stud. rer. nat. 

(Aus dem zoologischen Laboratorium der kais. Universität zu Moskau.) 

(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 26. Februar 1900. 

Die Frage über den Bau und die Function des Labyrinthappa- 
rates der Labyrinthfische ist schon vielmals behandelt. Unter den 
vielen Arbeiten, welche sich mit dieser Frage beschäftigten, gaben 
die wichtigsten Resultate die Arbeiten von Cuvier 1 , Peters 2 und 
Prof. N. von Zograff 3 . 



1 Cuvier et Valenciennes, Histoire naturelle des poissons. Vol. VIL 
1831. 

2 Wilhelm Peters, Über das Kiemengerüst der Labyrinthfische. Müller's 
Archiv für Anatomie und Physiologie, 1853. 

3 N. Zograff, Über den sogenannten Labyrinthapparat der Labyrinthfische 
[Labyrinthici). Biologisches Centralblatt, Band V. 1886. — On the Construction and 
Purpose of the so-called Labyrinthine Apparatus of the Labyrinthic Fishes. Quart. 
Journ. of microsc. -science. Vol. XXVIII, 1889. 




162 

Cuvier und Valenciennes haben den knöchernen Labyrinth- 
apparat beinahe bei allen Gattungen der Labyrinthfische ganz genau 
beschrieben. Peters meint aber, daß diese Forscher zwei nicht un- 
wichtige Fehler gemacht haben, indem sie 1. den Labyrinthapparat als 
eine gemeinsame Bildung des ersten und zweiten Kiemenbogen be- 
schrieben und 2. den Apparat selbst als eine Bildung, welcher den 
Pharyngo-branchialia dieser Bogen homolog sei, angesehen haben. 

Peters ist in Folge seiner eigenen Untersuchungen zu dem 
Schluß gekommen, daß alle mit dem Labyrinthapparat versehenen 
Fische selbständige Ossa pharyngo-branchialia besitzen und daß der 
Labyrinthapparat, welcher nichts Anderes als ein Theil des ersten 
Kiemenbogens ist, dem Os epibranchiale homolog ist; dieses sehr modi- 
fie! erte Os epibranchiale, welches vom Ceratobranchiale als ein Stamm 
anfängt, theilt sich an seinem oberen Ende in zwei Zweige, den die 
Kiemenblätter tragenden Processus muscularis oder unteren, resp. 
äußeren Zweig, und den Processus articularis, welcher eine Reihe 
Fortsätze trägt ; die lamellösen Fortsätze umgeben den Processus arti- 
cularis, wie ich es an meinen Praeparaten gesehen habe, in Form ein- 
zelner oder mehrerer spiralig gewundener Platten , welche das knö- 
cherne Skelet des Apparates bilden. 

Prof. N. von Zograff hat gezeigt, daß der Labyrinthapparat, 
welcher sehr reich mit Blutgefäßen versehen ist, das Blut wirklich, 
wie es auch Cuvier gemeint hat, aus der Kiemenarterie des ihn bil- 
denden Kiemenbogens empfängt, und daß ein anderes abführendes 
Gefäß dieses Blut den zwei Wurzeln der Aorta dorsalis zubringt. Das 
Periosteum, welches den knöchernen Grund des Apparates bekleidet, 
setzt sich nach den Beobachtungen dieses Forschers in' s Bindegewebe 
fort; dieses lockere Bindegewebe wird, nahe der Oberfläche, zu einem 
faserigen Bindegewebe. Das Bindegewebe ist sehr reich an Fett, und 
jede Fettgruppe ist oberflächlich von sehr vielen Capillargefäßen, 
welche hübsche Wundernetze bilden, bekleidet. Die Capillarnetze 
sind noch von 2 — 3 reihigem Epithel mit vielen Becherzellen bedeckt. 

Anatomische, sowie einige experimentelle Untersuchungen führ- 
ten Prof. von Zograff zu dem Schluß, daß die dem Apparate von 
Cuvier zugeschriebene Function — das Bewahren des Wassers zum 
Kiemenbenetzen — unwahrscheinlich ist, und daß dieser Apparat als 
ein Hilfsorgan zum Luftathmen angesehen werden m'uß. 

Wir haben noch sehr wenige physiologische Arbeiten, welche 
diese interessante Frage berühren. Doch einige Arbeiten, sowie die 
Arbeiten von Dobson 4 und von Francis Day, dessen interessante 

4 Dobson, Notes on the Respiration of some species of Indian fresh-water 
Fishes. Proceedings of Zoolog. Soc. London, 1877. 






L63 

Experimente mir nur durch Dob son's Abhandlung bekannt sind, er- 
lauben uns auch von physiologischer Seite uns der Meinung Prof. v. 
Zog raff's anzuschließen. Diese Arbeiten haben gezeigt, daß die La- 
byrinthfische bei dem Mangel an Luft viel schneller als andere Fische 
zu Grunde gehen^ daß ihnen die Wasserathmung allein nicht genügt, 
und daß sie, wie man es schon seit lange kennt, ziemlich lange ohne 
Wasser, also auch ohne Kiemenathmung, leben können. 

Dob son's Experimente waren sehr einfach; er setzte die Fische 
in ein Gefäß mit Wasser und stellte in dasselbe Gefäß ein horizontales 
Gitter, so daß die Fische zur Luft keinen Zutritt hatten. Die luft- 
athmenden starben viel schneller als die kiemenathmenden. Ich er- 
laube mir hier eine abgekürzte Tabelle von Dobso n 's Experimenten 
(sowie der von Day) anzuführen, welche zeigt, wie die Fähigkeit des 
Lebens ohne Luftzutritt der Fähigkeit ohne Wasser zu leben negativ 
proportional ist. 



No 




Die Dauer zur Asphiction 


Die Dauer des Lebens 


des 
Esperirà. 


Name 


not 
Nach 
Dobson 


big. 

Nach 
Day 


ohne 
Nach 
Dobson 


Wasser. 
Nach 
Day 


1 


Anabas scandens 


12 Min. 


? 


? 


24—26 Std. 


3 


Ophiocephalus 
striatus 


1 St. 5Min.- 

1 St. 35 Min. 


? 


? 


16 Std. 


4 


Ophiocephalus 


lSt.38Min.- 


1 St. 21 Min. - 


? 


3 Std. 35 M. 


punctatus 


4 St. 40 Min. 


1 St. 24 Min. 


6 


Trichogaster 
fasciatus 


3St.40Min.- 
4 St. 15 Min. 


? 


? 


? 



Da die Labyrinthapparate von Trichocephalus sehr den Apparaten 
von Poly acanthus, welche von Prof. v. Z o g r a f f untersucht wurden, glei- 
chen, und da die Untersuchungen des letztgenannten Forschers auch 
an Anabas scandens var. macro c&phalus gemacht wurden, so stimmen die 
Experimente Dobson's mit den Untersuchungen Prof. v. Zograff's 
darin überein, daß der Anabas einen machtvoll entwickelten Laby- 
rinthapparat besitzt, während der Apparat von Trichogaster, resp. 
Polyacanthus, im Vergleiche zu dem des Anabas sehr bescheiden er- 
scheint. 

In den letzten Jahren finden wir in den Aquarien der Mitglieder 
der Ichthyologischen Abtheilung der kais. Russischen Acclimatisations- 
gesellschaft viele Arten von Labyrinthici und 2 — 3 Arten von Ophio- 
cephaliden, welche, wie es Cuvier und Valenciennes gezeigt 
haben, in Vielem sich den Labyrinthfischen anschließen. Mein ge- 
ehrter Lehrer, Prof. N. J. von Zograff, welcher auch als Präsident 



13* 



164 

der Ichthyologischen Abtheilung functioniert, schlug mir vor, den La- 
byrinthapparat und die Luftathmungsfrage der Fische nochmals an 
noch unerforschten Formen zu untersuchen. Da die Untersuchungen 
Prof. von Zograff's an alten Spiritusexemplaren von Anabas und 
Osphromenus und nur an einem Paar lebendiger Polyacanthus viridi- 
auratus gemacht waren, so nahm ich mit Freude den Vorschlag von 
Prof. v. Zograff an. Ich fand reiches Untersuchungsmaterial bei den 
Herren Mitgliedern der Ichthyologischen Abtheilung, besonders bei 
dem Herrn Ingenieur A. N. Miliukof, welchem ich hier meinen 
wärmsten Dank ausspreche. 

Ich war im Besitze von Trickoffaster oder Osphromenus trichopterus, 
Macropodus venustus, Ophiocephalus punctatus, einmal konnte ich auch 
ein gut erhaltenes Spiritusexemplar von Osphromenus olfax unter- 
suchen. 

Diese Untersuchungen gaben einige, wie es mir scheint, nicht 
uninteressante Thatsachen, welche ich hier mittheile. 

Peters hatte ganz Recht, wenn er sagte, daß der Labyrinthappa- 
rat ein abnorm entwickeltes Os epibranchiale des ersten Kiemenbogens 
ist, aber er hatte Unrecht, wenn er sagte, daß dieser Apparat sich auf 
dem Processus muscularis als eine von demselben ausgehende knöcherne 
Platte, welche sich dem Processus articularis nähert und um den 
letzteren herum die Apparatauswüchse bildet, entwickelt. Peters 
illustriert diese Beziehungen des Apparates zu diesen beiden Processus 
durch gute Abbildungen. 

Keiner von den von mir untersuchten Fischen besaß eine Platte, 
welche, wie es Peters wollte, den Processus articularis und muscu- 
laris verbindet; auf derselben Stelle sah ich aber immer eine dünne 
Membran, welche sich in die Wandung der Labyrinthapparattasche 
verlängerte; diese Tasche war weder Cuvier und Valenciennes, 
noch Peters bekannt, und Prof. v. Zograff war der erste Forscher, 
welcher seine Aufmerksamkeit diesem, wie wir weiter sehen werden, 
interessanten Organe widmete. 

Es kann sein, daß ich im Besitze kleinerer und weniger entwickelter 
Fische, als die von Pet ers untersuchten, war, und es scheint mir nicht 
unmöglich, daß eine der Labyrinthapparatplatten so stark wächst, daß 
sie sich später mit dem Processus muscularis verbindet. Francis Day 5 
schreibt auch, daß die Zahl und die Größe der Labyrinthapparatplatten 
wächst mit dem Alter der Fische und der Vergleich der Größe und 
der Complication des Apparatgerüstes des von mir untersuchten Os- 
phromenus olfax mit der Figur von Peters bestätigt diese Meinung. 



5 Fishes of India. 



165 

Der Fehler von Peters kann also dadurch erklärt werden, daß er 
keine jungen Fische untersuchte, aber ich sah in allen Fällen, daß 
das Labyrinthapparatgerüst auf dem Processus articularis und niemals 
auf dem Processus muscularis sitzt. 

Auf dem Knochengerüst des Apparates sieht man schon mit Hilfe 
der Lupe einen wabigen Bau. Die knöchernen Platten der jüngeren 
Fische zertheilen sich leicht in mehrere Platten, besonders am etwas 
verdickten Apparatrande. 

Der äußere Bau des Apparates ist so gut von C u v i e r und V al e n - 
ciennes beschrieben, daß man dazu nichts hinzufügen kann. Ich 
habe keine Anabas untersucht; bei den anderen Fischen, wie auch 
die citierten Autoren sagen, ist der Apparat des Osphromenus olfax 
mehr compliciert, als der der anderen Fische, welche sich der Com- 
plication nach so reihen: Osphromenus oder Tricho g aster trichopterus, 
Macropodus venustus und Ophiocephalus punctatus. 

Prof. v. Zog raff hat das Rete mirabile bei Macropodus venustus 
aus einzeln an einander dicht anliegenden Rosetten bestehend, be- 
schrieben. Bei den von mir untersuchten Exemplaren war die ganze 
Oberfläche des Apparates so dicht von Capillargefäßen bedeckt, daß es 
sehr schwer war, die Grenzen zwischen einzelnen Blutcapillardistricten 
zu unterscheiden. Der Apparat schien dicht von Capillarnetzen be- 
deckt, und die letzten sind so eng, daß sie nicht mehr als ein Blut- 
körperchen durchlassen können. Diese Gefäße sind einander parallel 
angelegt, und das Bild eines solchen Wundernetzes gleicht sehr einem 
dicht mit parallelen Schnüren angestickten Stoffstücke. Diese Ähn- 
lichkeit ist um so mehr auffallend, als in den Gefäßen die Blutkörper- 
chen in regelmäßigen Reihen liegen. Aus diesem Wundernetze gehen 
von seiner inneren Oberfläche größere afferente und efferente Gefäße 
ab. Die Schnitte lehren, daß die Capillargefäße von sehr feinem und 
plattem Epithel, welches aus einer oder zwei Zellenreihen besteht, be- 
kleidet sind. 

Größere Labyrinthapparatgefäße sammeln sich an seiner Achse, 
d. i. am Processus articularis, wo sie mit den Gefäßen des ersten 
Kiemenbogens communicieren. 

Die Fische sind zu klein, um eine gute Injection zu bekommen 
und ich untersuchte sie auf die Weise, wie es Prof. von Zograff in 
seinen oben citierten Abhandlungen räth. 

Ich tödtete nämlich die mit dem Kopf nach unten aufgehängten 
Fische mit Chloroformdämpfen, weshalb die Athmungsorgane sich mit 
Blut füllten, und legte die Fische in Formalin, welches die Blutpig- 
mente nicht vollständig löst. So bekam ich ziemlich gute Bilder des 
Kreislaufes der Athmungsorgane der Fische. 



166 



Ich konnte genau sehen, daß die Kreislauforgane des Labyrinth- 
apparates mit den Gefäßen des ersten Kiemenbogens an zwei Stellen 
communicieren. Eine Communication ist leicht zu verfolgen und zu 
verstehen ; zwei Gefäße, wahrscheinlich ein arterielles und ein venö- 
ses, gehen mit dem Processus articularis parallel und münden in das 
Gefäß des ersten Kiemenbogens da, wo der letzte sich in zwei Pro- 
cessus verzweigt; die andere Communication findet durch ein Gefäß 
statt, welches von mir noch nicht genau untersucht ist und scheint 
den Apparat mit der Stelle des Processus muscularis, wo die Kiemen- 
blättchen verschwinden, zu verbinden. 

Die ganze Oberfläche des Labyrinthapparates ist mit zerstreutem 
Pigment bedeckt. Die Fettanhäufungen sind besonders reich an den 
Stellen, wo die Platten sich von der Apparat- 
achse entfernen. Auch auf dem Kiemenbogen, 
unweit von der Stelle, wo er sich dem Apparat 
nähert, liegen auf seiner oberen Oberfläche zwei 
Fettanhäufungen. 

Der Labyrinthapparat liegt, wie es Prof. 
v. Zograff entdeckt hat, in einer besonderen 
Tasche (Fig. 1 sac). Ich habe diese Tasche 
ziemlich genau untersucht und kam zu folgen- 
den Resultaten: 

Je stärker der Labyrinthapparat entwickelt 
ist, je mehr er Windungen und Flächen besitzt, 
desto relativ kleiner ist seine Tasche, das heißt 
desto näher umschließt ihre Wand den Laby- 
rinthapparat und desto kleiner ist die Ober- 
fläche der Tasche. 

Nach Prof. v. Zograff 's Untersuchungen 
ist die Tasche von Anabas, dessen Labyrinth- 
apparat am stärksten entwickelt ist, weniger 
entwickelt, als die Taschen anderer Labyrinth- 
fische. Die Apparattasche von Osphromenus 
ist so zu sagen breiter als die von Anabas. Die Tasche von Macro- 
podus ragt schon einige Millimeter über den Labyrinthapparat hinaus, 
reicht beinahe bis zur Schwimmblase (Fig. 1 bl) und der Apparat 
selbst liegt in dem vorderen Theile der Tasche. Der Labyrinthapparat 
von Betta pugnax hat, wie es mein College, Herr Schachmagono w, 
welcher auch unter Prof. v. Zograff 's Leitung die Luftathmungs- 
apparate dieses Kampffischchens untersucht, in der Sitzung der ich- 
thyologischen Abtheilung der kais. Russischen Acclimatisationsgesell- 
schaft mitgetheilt hat, die Form einer winzigen welligen Platte, und 




Fig.,1. Schema- 
tische Darstellung der 
Lage der Labyrinth- 
taschen bei Macropodus. 
bl, Schwimmblase; br, 
Kiemen ; oes, Oesopha- 
gus; sac, Labyrinthap- 
parattasche. 



167 

die Taschen ragen aus der Kopfregion in die Rumpfregion hinein, so 
daß ihre hinteren Enden den vorderen Theil der Schwimmblase be- 
rühren. Auch bei den Ophiocephalen ist die Tasche im Vergleich zu 
dem Labyrinthapparate sehr groß. 

Bei kleinen Vergrößerungen sieht man bei Trichogaster in der 
Taschenwand mehrere Blutgefäße, welchen entlang stellenweise Pig- 
ment zerstreut ist. Die innere Oberfläche der Tasche ist mit einem 
Rete mirabile, welches sehr dem des Labyrinthapparates ähnlich ist, 
bekleidet (Fig. 2 er). Der der oberen und mittleren Körperlinie anlie- 
gende Theil der Apparattasche liegt dem Schädel dicht an, und dieser 
hat zum Einschließen der Taschen jederseits auf seiner hinteren 





%ML 



Fig. 2. Fig. 3. 

Fig. 2. Querschnitt der Labyrinthapparattaschenwand von Osphromenus tri- 
chopterus. er, Blutkörperchen; ep, Epithel; m, Bindegewebe; pg, Pigment. 

Fig. 3. Eine Labyrinthapparattasche, aus welcher der Apparat ausgehoben 
ist. 1 br, erster Kiemenbogen; lab.ap, Labyrinthapparat; sac, Apparattasche; t'as, 
größere Blutgefäße. 

Fläche gewölbförmige Einbuchtungen , welche durch einen Fortsatz 
des Os basioccipitale von einander abgegrenzt sind. 

Bei dem oben geschilderten Chloroformabtödten des Macropodus 
sieht man sehr klar zwei Gefäße, welche der Tasche entlang verlaufen 
(Fig. 3 vas); diese ziemlich starken Gefäße laufen parallel, fangen am 
Processus muscularis an und biegen die Tasche um. Sie entsenden 
nach beiden Seiten Zweige, und diese Zweige, welche sich in immer 
schwächere und schwächere Gefäße zertheilen, zerfallen in Wundernetz- 
gefäße, welche sich in kleine, an der Taschen wand schon bei schwachen 
Vergrößerungen bemerkbare, den Prof. v. Z ogr aff'schen Gefäß- 
rosetten entsprechende, Gruppen sammeln (Fig. 4). 

Die Apparattasche von Macropodus ist größer als die von Tricho- 
gaster und ihre Structur ist etwas verschieden. Die innere Fläche der 
Tasche ist nicht glatt wie bei Tricho gasler, sondern sie ist von einer 
Anzahl sehr kleiner Auswüchse, welche die innere Taschenfläche er- 
weitern . bedeckt. Diese Auswüchse, deren Hauptmasse aus der 



168 



Bindegewebescliicht der Taschenwand bestellt, sind auf ihrer Ober- 
fläche mit Capillargefäßen bedeckt. Das sie bekleidende Epithel ent- 
hält sehr viele schleimige becherförmige Zellen. 

Die Labyrinthapparattasche von Ophiocephalus ist nicht so leicht 
zu finden, wie bei den echten Labyrinthfischen, und zu Anfang meiner 
Untersuchungen konnte ich dieselbe noch nicht finden. Wenn man 
die Mundhöhle von unten öffnet, so sieht man etwas vor den oberen 
Schlundzähnen jederseits zwei große Gruben, welche sich in's Innere 
der oberen Mundhöhlenwandung verlängern und mit ihren hinteren 

Rändern sich nach oben und 
hinten biegen, so daß ihr 
innerer Theil sich über 
den Schlundzähnen befindet. 
Schon Cuvier bemerkte, 
daß der Fischschädel in 
dieser Region jederseits ein 
Gewölbe bildet, und es sind 
dies die Gewölbe, in welche 
die sich zu Höhlen ver- 
längernden Gruben ein- 
dringen. 

Diese Höhlen sind von 
den an ihnen sehr fest anlie- 
genden Labyrinthapparat- 
taschen bekleidet; was die 
letzteren betrifft, so nehmen 
Fig._4. Ein Theil der Wan dung der Apparat- s [ e ihren Anfang wie bei La- 

tasche bei Macropodus. loc , einzelne Districte , • , i • • i -i ■ i 

, X, . • i-i ,-d n r7 „, -r, i byrinthici, d. h. zwischen 

des Rete mirabile (Prot, von Zo grati s Koset- J ' 

ten); vas, größere Gefäße; pg, Pigment. dem Processus articularis 

und muscularis und gehen 
dann in die Mundhöhlenintegumente über. Ein Theil der Tasche, 
nämlich ihre lateral-äußeren und -hinteren Wandungen, ist bei Ophio- 
cephalus wie bei Trichog aster frei, und sie werden von den Muskeln, 
welche von der hinteren Schädelwand zu den Kiemenbogen ziehen, 
umgeben. 

Die schon oben beschriebene physiologische Injection zeigte mir, 
daß die Taschenwand sehr reich an Capillargefäßen ist; der größte 
Theil dieser Gefäße fängt bei den Gefäßen der ersten Kiemenbogen 
an. Der an den Labyrinthapparat angrenzende Theil der Tasche ist 
ziemlich stark pigmentiert; das Pigment umgiebt hier alle größeren 
Gefäße, welche dem Bindegewebe der Taschenwand eingebettet sind. 

Die Oberfläche der Tasche hat bei stärkeren Vergrößerungen das 




169 

Aussehen eines Netzes, dessen Maschen von den Capillargefäßen ge- 
bildet sind. Zwischen den Maschen sieht man große Becherzellen, 
welche die innere Oberfläche der Wand bekleiden. 

Die Schnitte zeigen folgende Bilder: die äußere der Taschenwände 
besteht aus Bindegewebe, in welchem Muskelbündel eingebettet sind 
(Fig. 5 ms) , weiter liegen im Bindegewebe mehrere Gefäße , welche 
engere Ästchen zur inneren Taschenoberfläche aussenden [vas). Die 
innere Oberfläche ist von der Bindegewebeschicht, welche breitere 
Gefäße einschließt, gut begrenzt; sie ist mit vielen Wärzchen besetzt, 
und die letzteren bestehen aus Bindegewebe, welches auf seiner Ober- 
fläche Capillargefäße trägt mid von großen Drüsenzellen bedeckt ist 
(Fig. 5 cap u. cl). Da die Capillargefäße selbst zwischen die größeren 
Becherzellen eindringen, so kann man die die innere Oberfläche der 
Tasche bildende Schicht als Gefäßdrüsenschicht bezeichnen. 




m T^v: 



YnÄ 




Fiar. 5. 



Fisr. 6. 



Fig. 5. Schnitt der Apparattasche von Opliiocephalus. cap, Capillargefäße; 
cl, Schleimzellen; m, Bindegewebe; ms, Körpermuskeln; vas, größere Gefäße. 

Fig. 6. Der Schädel von Opliiocephalus punctatus mit dem Os hyo-mandibu- 
lare und dem 1. Kiemenbogen. er, Schädel; J br, erster Kiemenbogen; Jiym, Os 
hyo-mandibulare; pr, dessen Fortsatz; orb. Orbita. 

Der Labyrinthapparat von Opliiocephalus ist sehr klein, dick und 
besteht aus einer einzelnen schwach gekrümmten Platte. Diese Platte 
trägt auf ihrer Oberfläche kein Rete mirabile und keine mehr oder 
weniger stark entwickelten Blutgefäße und funetioniert also schon 
nicht als ein Athmungsapparat. 

Schon Cu vier schrieb, daß der Labyrinthapparat von Opliio- 
cephalus noch eine Platte besitzt, welche vom Schädelboden nach unten 
geht. Er meinte, daß diese Platte, wie der übrige Apparat, zum Wasser- 
aufhalten dient. Schon beim vorläufigen Betrachten dieses Appa- 
rates bei Opliiocephalus kann man sagen, daß so eine Function des- 
selben unwahrscheinlich scheint. 



170 

Meine Untersuchungen zeigen, daß dieser vom Schädelboden 
nach unten eindringende Fortsatz, nicht, wie es Cu vier dachte, ein 
Fortsatz des Os temporale ist, sondern einen Theil des Os hyo-mandi- 
bulare bildet; dieser Fortsatz des Os hyo-mandibulare (Fig. 6 pr) kann 
bei den Bewegungen dieses Knochens entweder dem Labyrinthappa- 
rate dicht anliegen oder sich von demselben entfernen. 

Die Experimente von Dob son haben gezeigt, daß Ophiocephalus 
zu den Fischen mit accessorischer Luftathmung gehört. 

Meine Praeparate erlauben zu sagen, daß die Blutoxydation hier 
nicht im Labyrinthapparat, sondern in der Taschenwand vor sich 
geht, was aber den Hyomandibularfortsatz und den Labyrinthapparat 
betrifft, so dienen diese nicht zum Athmen, sondern nur zum Regulieren 
des Luftaustrittes aus der Tasche; Eintritt der Luft geschieht durch 
den Mund. 

Obgleich meine Arbeit noch lange nicht vollendet ist, zeigt sie 
doch, wie es mir scheint, noch einmal, daß der Labyrinthapparat, wie 
es Prof. v. Zog raff gezeigt hat, meistens zur Luftathmung dient, und 
daß die Wand der Labyrinthapparattasche auch demselben Zwecke 
dient. 

Wir sehen weiter, daß bei den Fischen, welche weniger entwickelte 
Labyrinthapparate haben , wie z. B. Macropodus , die Tasche, sowie 
deren Mund mehr der Athmungsfunction angepaßt ist, indem ihre 
innere Oberfläche mit kleinen Auswüchsen bedeckt erscheint. Endlich 
da, wo, wie bei Ophiocephalus, der Labyrinthapparat ganz schwach 
entwickelt erscheint, dient derselbe nur zu mechanischen Zwecken 
und die Taschenwand erscheint als einziges Luftathmungsorgan. 

Da meine Arbeit im Laboratorium des zoologischen Museums der 
Moskauer Universität gemacht ist, so sage ich hier dem Herrn Prof. 
N. J. v. Zograff meinen größten Dank. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. A Modification of Patten's Method of Imbedding Small Objects for 
Sectioning in Definite Planes. 

By Gilman A. Drew, Johns Hopk. Univ., Baltimore. 
(With 4 figs.) 

eingeg. 2. Februar 1900. 

A few years ago Patten described a method l by means of which 
small objects can accurately and rapidly be placed in position for sec- 



1 Orienting small objects for sectioning, and fixing them, when mounted in 
cells. Zeit. f. wissen. Mikr. 1894. 



171 

tioning. Many methods designed to accomplish the same purpose have 
been described and used, but for rapidity, ease of manipulation, and 
accuracy of results, few are equal to the method described by Patten. 

For some kinds of objects, more especially small embryos, this 
method has proved somewhat troublesome, as such embryos are not 
easily picked from a dish of oil on the end of a knife blade, and even 
when this is accomplished it is not easy to drain off the excess of oil and 
leave the embryo in such a position that it can easily be transferred 
to the collodion mixture on the paper. 

To avoid these difficulties, some workers have depended upon 
smearing the paper, or strips of tracing linen, with the collodion mix- 
ture, and dropping the embryos on it with a dropping tube ; care being 
taken to transfer as little oil as possible. 

This method frequently gives trouble. 

In the first place it is not possible to accurately place more than 
one object in each drop of oil. A needle moved about in the oil is all 
that is necessary to move all of the embryos in its vicinity. 

There is another, and a very strong objection to this method. Con- 
siderable collodion must be used on account of the excess of oil. If 
the embryo is allowed to sink well into the collodion, it will adhere 
firmly to the paper and will not come off in the paraffin. If on the 
other hand the embryo does not settle on the collodion, it will not stick 
to the paper at all, but will come off when transferred to turpentine. 

I find that these difficulties may be overcome by draining the ex- 
cess of oil away on an inclined plane of tracing linen, that has been 
oiled with oil of cloves so that the oil will flow readily, sliding them off 
the edge of the linen, one at a time, with a knife blade or a spear 
pointed needle, and then transferring to the collodion. 

In order that the reader may understand all of the steps, I will 
describe the process from the beginning, as I now use it in embedding 
embryos. 

Embryos are run through the grades of alcohol in the usual way, 
and cleared in oil of cloves. It is important that oil of cloves or some 
other oil that readily dissolves collodion be used. In most cases it is 
convenient to have the embryos lightly stained with some transparent 
stain, so positions can be accurately determined. 

Take a piece of tracing linen, such as is used by civil engineers 
for map tracing, about four centimeters square, and crease it through 
the middle so that the two sides of the glazed surface form an obtuse 
angle. Oil this linen well with oil of cloves and lay it on a slide so 
that the cloth surface of one side is held to the slide by the oil. 

With a dropping tube, draw up a number of the embryos, now in 
oil of cloves, and drop them along the upper edge of the inclined plane 
of the linen, fig. 1. The oil will run down the linen and leave the em- 
bryos stranded. Unless the embryos are much more delicate than the 



172 

ordinary kinds, they are in no danger of collapsing and, as the oil 

that surrounds each embryo is not very volatile, there is no danger of 

drying. 

With a spear pointed needle, move the embryos nearly into line 

along the upper margin of the inclined plane. There is little danger 

of injuring them as the oil that 
surrounds each causes it to 
move moothly on the linen. 
They may be dragged along, 
clinging to the needle by means 
of the oil, or they may be pu- 




shed into the position desired. 
"When the embryo is in posi- 
tion, raise the needle away 
from the linen and the embryo 
fig. i. will be left behind. 

Press the inclined portion 
of the linen down until it adheres to the glass by the cloth side. Some 
of the oil will run back over the embryos , so they may readily be 
examined. Begin at one end and examine the embryos under a com- 
pound microscope. If any are abnormal or broken, record which ones, 
and raise the linen into its original position. When the oil has drai- 
ned away again, remove the embryos recorded as abnormal or broken. 
Cut a strip of tracing linen (the same kind as that described above) 
and after being satisfied that it lies perfectly flat, rule the glazed side 
with a needle. Each line is a little depression and can be easily seen. 
It may be ruled with a soft lead pencil if so desired. I have found it 
convenient to use strips about a centimeter wide and three centimeters 
long, cut diagonally at one end, fig. 4, so that a glance will show 
whether the strip is right side up or not, and marked with the index 
number of the embryos to be imbedded. Great care should be taken 
to get the strip absolutely flat, if good straight ribbons are desired. 

Spread the glazed side of the strip of linen, the same side that 
has been ruled, with a collodion mixture such as is used in fixing sec- 
tions to slides. This should be kept in stock. It is made by dissolving 
celloidin in equal parts of absolute alcohol and ether, until the solu- 
tion will run only slowly, and adding to it an equal part of oil of clo- 
ves. When they are well mixed the solution is ready for use. 

After the strip is spread with this mixture the excess should be 
removed. The amount that should be left depends on the size of the 
objects that are to be placed. If they are about the size of starfish 
embryos, draw the strip between the thumb and finger. If they are 
very small, this process will need to be repeated two or three times. 
If a thicker film is needed, it may be obtained by catching the strip 
by one end and drawing it over a knife edge. It will be necessary 



173 

to use more collodion, only when quite large objects are to be pla- 
ced. The tendency is generally to leave too much, rather than too 
little, of the collodion. 

With a spear pointed needle, remove an embryo from the inclined 
plane, by drawing it over the edge of the linen, fig. 2. As the embryo 
has a little oil adhering to its surface, it will not be broken by the process, 
and for the same reason it will adhere to the surface of the needle. 

Embryos that are not exactly spherical will take up a rather de- 
finite position on the needle. Naturally the largest surface of the em- 
bryo will be applied to the surface of the needle. In scraping it off 
the linen, it will roll against the needle until its longest axis is paral- 
lel to the axis of the needle. An embryo that has three unequal dimen- 
sions will tend to have its longest axis parallel with the axis of the 





«..«.... 




l 














__ 





fig. 3. 



fig. 2. 

needle, its shortest axis at right angles to the surface of the needle, 
and its intermediate axis at right angles to the axis of the needle and 
parallel to its surface. These positions are, of course, only approximate 
but by taking them into account, the embryo can be placed on the 
strip so that it will need to be moved but very little, to put it in the 
desired position. 

The embryo should lie on the surface of the needle very near one 
edge, fig. 3. When the surface of the needle becomes oily, the embryo 
is frequently pulled away from the edge. 
From this position it cannot be placed on 
the strip without danger of injuring it. 
To avoid this difficulty the needle should 
be occasionally dipped into alcohol or 
xylol and wiped dry. 

To transfer the embryo from the 
needle to the strip, keep the surface of 
the needle perpendicular to the surface 
of the strip, touch the edge near which 
the embryo lies, to the prepared surface, 
fig. 4, and raise it directly away from the 

strip. The embryo, now held by the collodion, will slip off. over the 
edge of the needle without being dragged out of position. When the 




fig. 4. 



174 

embryo leaves the needle it, in most cases, drops over on its side, 
but the position of its longitudinal axis remains the same. The position 
of the embryo on the strip accordingly depends on the direction of 
the axis of the needle when the embryo is placed. The exact position 
of the embryo with regard to the rulings can be arranged with the aid 
of a dissecting or a compound microscope as may be necessary. 

As embryos handled in this way are surrounded by a very small 
quantity of oil, moving one does not change the position of others on 
the strip. When the embryos are in position, the strip is submerged 
in xylol (turpentine and chloroform serve nearly as well) for a minute 
or two. This removes the oil of cloves, hardens the collodion, and 
sticks the embryos in position. 

The strip of linen, with the embryos on it, is then imbedded in 
paraffin. When preparing to section, scratch off the paraffin on the 
cloth side of the linen, catch hold of an edge, and strip it off. This 
will leave the embryos imbedded in the paraffin in the position they 
were placed on the linen. Should they remain sticking to the linen, 
too much collodion has been used. The lines ruled on the linen ap- 
pear on the paraffin as ridges that indicate the direction that the ob- 
jects are to be cut. 

I have found it convenient to arrange small embryos in rows, each 
one definitely placed, fig. 4, and cut a whole row, sometimes as many 
as 20 embryos, in a single ribbon. The length of such a ribbon need not 
be more than the length of a cover glass, if the block is carefully trimmed. 

A broad ribbon is not as likely to curve as a narrow one, and is 
more easily handled. When cut in this way, a number of series of em- 
bryos will be side by side where they can easily be compared. 

In conclusion, it may be well to call attention to the two princi- 
pal causes of failure in the use of this method. Embryos sometimes do 
not stick to the strip of linen when it is placed in xylol. This is due 
either to the presence of too much oil of cloves around tho embryos, 
or to too small a quantity of collodion mixture on the strip. Again, 
embryos sometimes stick so firmly to the linen that they do not come 
off in the block of paraffin. This is because too much collodion mix- 
ture has been used. 

Very few mistakes will be made, as the operator will soon learn 
how much collodion to use. 

2. Zoological Society of London. 

February 20th, 1900. — Mr. Oldfield Thomas exhibited a specimen of 
a Kangaroo from Northern Australia allied to Macropus Engenii, but distin- 
guished by its pale colour and long soft fur. It was proposed to name the 
species M . Bedfordi, after the Society's President, who had given the specimen 
to the British Museum. — Mr. Thomas also exhibited a Kangaroo from 
Western Australia, apparently referable to Macropus robustus, but separable 
subspecifically by its nearly uniform rufous fawn-colour. It was named Ma- 



175 

cropus robustus cervinus. — Mr. R. Lydekker exhibited, on behalf of Mr. 
Rowland Ward F.Z.S., the horns and skins of a male and female, in the 
winter coat, of the Sheep which, on the evidence of specimens in the sum- 
mer dress, he had recently named Ovis sairensis. — Mr. Lydekker also 
exhibited, on behalf of Mr. Rowland Ward, the skull, horns, and skin of a 
remarkable Ibex obtained in the Altai, which he was inclined to refer provi- 
sionally to Capra sibirica Dauvergnei. — Mr. C. W. Andrews gave a brief 
account of the land-fauna and the general physical features of Christmas Is- 
land, accompanied by some lantern illustrations. He then read a paper on 
the marine fauna of that island, and pointed out that, the conditions being 
unfavourable , no systematic attempt to collect marine animals had been 
made, but that, nevertheless, a certain number of specimens had been obtai- 
ned, which were enumerated and described in this paper by various specia- 
lists. Mr. E. A. Smith had determined 27 species of Mollusca, all common 
Indo-Pacific forms. Of the Corals Mr. H. M. Bernard had described about 
22 species, referable to 15 genera, two of them, viz. Goniastraea auricularis 
and Montipora spongilla, being new. The Sponges had been determined by 
Mr. R. Kirkpatrick, and were referred to 31 species and 24 genera, of 
which six new species and two new varieties were described. From sand 
dredged from a depth of eleven fathoms Mr. F. C. Chapman had determined 
24 species of Foraminifera. — ■ Mr. R. Lydekker communicated a paper by 
Dr. Einar Lönnberg, of Upsala, containing the results of the dissection of 
the soft parts of several specimens of the Musk-Ox (Ovibos moschatus) , ob- 
tained in Greenland during the recent Swedish Expedition under the direc- 
tion of Prof. Nathorst. In addition to describing a number of points in 
connection with the viscera, the author showed that the Musk-Ox possessed 
suborbital face-glands, and that the female had four mammae, instead of (as 
was commonly supposed) two. He also pointed out that the upper lip lacked 
the medinn cleft which forms such an essential feature in the Sheep and 
Goats. The result of his observations was to indicate that this animal could 
not be regarded as a member of the Caprine group, while it was equally wi- 
dely separated from the Bovinae. In the absence of a knowledge of the soft 
parts of the Takin (Budorcas), the author was unable to accept the suggested 
affinity of the Musk-Ox to that animal. Consequently, for the present at 
least, it might be regarded as representing a subfamily by itself. The author 
further called attention to the lack of knowledge of the visceral anatomy of 
the Antelopes, and stated his opinion that no true classification of these ani- 
mals could be made until much work in this direction had been accomplished. 
— Mr. F. E. Beddard read a paper on the anatomy of an Earthworm, Ben- 
hamia caecifera, a specimen of which he had lately had sent to him from 
Ashanti. This species had been described by Dr. Benham in 1895, chiefly 
from external characters, no detailed account of its internal structure having 
been given. — A paper was read by Mr. Oldfield Thomas on the Mammals 
obtained by Mr. H. J. Mackinder during his recent expedition to Mount 
Kenya, British East Africa. Fourteen species from the mountain were enu- 
merated, besides five others specimens of which had been obtained at Nai- 
robi. Three species of Dassy {Procàvia) were described : one [P. Jacksoni) 
from the Eldoma Ravine, like P. abyssinica, but with coarser fur and more 
prominent dorsal spot; a second (P. Mackinderi) from the alpine zone high 
up on Mount Kenya, like P. Jacksoni but larger and with much longer fur ; 



176 

and a third (P. Crawshayi) from the forests at the foot of Mount Kenya allied 
to P. valida, but more rufous and with a whitish dorsal spot. 

March 6th, 1900. — The Secretary read a report on the additions that 
had been made to the Society's Menagerie during the month of February 
1900, and called special attention to two Tcheli Monkeys [Macacus tcheliensis), 
presented by Dr. S. W. Bushell, C.M.G., C.M.Z.S., on February 10th. — 
A report was read, drawn up by Mr. A. Thomson, the Assistant-Super- 
intendent of the Society's Gardens, on the lepidopterous insects exhibited in 
the Insect-house during the year 1899, and a series of the specimens reared 
in it was laid upon the table. — Mr. G. A. Boulenger, F.R.S., described 
eight new species of Reptiles and Batrachians from Borneo, which had been 
forwarded to him by Mr. R. Shelford, the Curator of the Sarawak Museum. 
One of them formed the type of a new genus proposed to be named Leptu- 
rophis. — Mr. F. E. Beddard, F.R.S., read a description of the brain of 
the Siamang [Hylobates syndactylus), based upon a specimen taken from an 
animal which had recently died in the Society's Gardens. The form of the 
brain did not appear to differ materially from that of other species of Hylo- 
bates. — A communication from Miss E. M. Bowdler S harp e contained a 
list of 29 species of Butterflies of which specimens had been collected by 
Mr. J. Lewis Bonhote in the Bahama Islands in 1898. Of these one species, 
viz. Papilio Bonhotei, was described as new. — A communication was read 
from Mr. J. Lewis Bonhote, containing an account of the Mammals collec- 
ted by Mr. T. H. Lyle, in Siam. The collection comprised specimens of 
20 species, one of which, viz. Petaurista Lylei, was described as new, and the 
others were enumerated in the paper. A large series of specimens of a Squir- 
rel, Sciurus Finlaysoni, was contained in the collection, and from an exami- 
nation of them the author was able to corroborate Mr. Thomas's remarks (P. 
Z.S. 1898. p. 245) that, so far as our present knowledge is concerned, the 
variations met with in this species follow, apparently, none of the ordinary 
laws which are usually supposed to govern such cases. — Mr. G. E. H. Bar- 
rett-Hamilton, F. Z.S. , contributed a paper on a small collection of Mam- 
mals brought home by Capt. H.H. P. Deasy from Central Asia. The most 
interesting specimens were three examples of the rare Euchor entes naso, a 
novelty to the collection in the British Museum, and specimens of new species 
of Vole and Jerboa. The Vole, for which the name Microtus lama was pro- 
posed, was characterized by an external form and appearance similar to those 
of M. Stracheyi, but possessed teeth and skull like M. Roylei. The new Jer- 
boa [Dipus Deasyi) was, similarly, like D. Loftusi Blanford, externally, but 
internally nearer to D. lagopus Licht. — Mr. Martin J a co by read a paper 
on new species, one hundred in number, of Phytophagous Coleoptera from 
South and Central Africa. Three of the species were made types of new ge- 
nera, viz., Microhermesia hirticollis, Odontiomorpha minuta, and Estcourkana 
bif asciata. — P. L. Sclater, Secretary. 

III. Personal -Notizen. 

Notiz. 

Da ich seit Anfang des Jahres an dem Zoologischen Museum der kais. 
Académie der Wissensch. in St.-Petersburg angestellt bin, bitte ich alle für 
mich bestimmten Sendungen dahin adressieren zu wollen. A. Skorikow. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarilS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 9. April 1900. No. 612. 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 



1. Isler, Beiträge zur Kenntnis der Nemertinen. 

(Vorläufige Mittheilung.) p. 177. 

2. Bröleniann, Notes Hyriapodologiques. (Avec 
3 figs.) p. 181. 



Inhalt: 

7. Werner, Beschreitung einiger noch, unbe- 
kannter neotropischer und indischer Rep- 
tilien. (Mit 5 Figuren.) p. 196. 

8. Ostenfeld, Üher Coccosphaera. p. 198. 

9. Meijere, Bemerkung zu der Notiz IrahoPs 
üher »Punctaugen hei Tipuliden. p. 200. 



„ „, ii- a -i a m u_t ■ î ■ 10. Nehring, Üher Alactaqa Susclikmi Sat. und 

3. Mazzarelh, A proposito dell' Emhnologia ., . =" , , * _, „„, „ „. , 

Alactaga cumulata Hüne Edw. (Mit 2 Fig.) 



dell' Aplysia li-macina L. p. 185, 

4. Bavritz, Bemerkungen zu Herrn Vanhöffen's 

»Berichtigung«, p. 186. 

5. Haller, Erklärung, p. 189. 

6. Absolon, Einige Bemerkungen üher die mäh- 

rische Höhlenfauna. (III. Aufsatz.) p. 189. 



p. 201. 
II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 
Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 205. 

III. Personal-Notizen. Vacat. 
Litteratur. p. 153—176. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Beiträge zur Kenntnis der Nemertinen. 

Von Ernst Isler. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
(Aus der zoologischen Anstalt der Universität Basel.) 



Seit dein Wintersemester 1898/1899 beschäftigte ich mich mit 
der Untersuchung eines umfangreichen Nemertinenmaterials, welches 
mir durch gütige Vermittlung von Herrn Prof. Dr. F. Zschokke aus 
den Sammlungen der Herren Dr. F. und P. Sarasin in Basel einer- 
seits und vom Naturhistorischen Museum in Berlin andererseits in 
sehr dankenswerther Weise zur Bearbeitung überlassen wurde. 

Sowohl das Material aus dem Naturhistorischen Museum in Berlin, 
als auch dasjenige der Herren Dr. F. und P. Sarasin bestand aus- 
schließlich aus Angehörigen der Meta- und Heteronemertinen. In 
der später zu veröffentlichenden Arbeit sah ich mich veranlaßt, folgende 
neue Species aufzustellen: 

13 



J 78 



1) Amphiporus Bürg eri nov. spec. 

Ein Spiritusexemplar von 2,5 cm Länge und 2 mm Breite. Farbe 
im Leben hellroth, am Rande durchscheinend. Körper drehrund, 
Kopf nicht abgesetzt. 1 Angriffstilet. 2 Reservestilettaschen mit je 
2 Reservestileten. Die Cerebralorgane liegen seitlich vom Gehirn und 
bestehen aus je zwei über einander liegenden Drüsenfeldern, je seitlich 
vom dorsalen, bezw. ventralen Ganglion. Die Cerebralcanäle münden 
unmittelbar hinter den Cerebralorganen auf der Höhe der Seiten- 
stämme direct nach außen. Zwischen je zwei Mitteldarmtaschen be- 
finden sich zwei über einander liegende Geschlechtssäcke, deren Ge- 
schlechtsgänge seitlich über den Seitenstämmen zusammenfließen und 
mit gemeinsamem Porus nach außen münden. In der Kopfspitze jeder- 
seits 4 große Augen. Diese Species erinnert in ihrer äußeren Er- 
scheinung an Amphiporus virgatus Bürger und zeigt bezüglich der 
Cerebralorgane eine gewisse Annäherung an die Drepanophoren. 

Fundort: Chile, Quiriquina. 

Orig. : Nat. Hist. Museum Berlin. 

2) Eupolia unistriata nov. spec. 

Zwei Spiritusexemplare, 14 cm lang, 2,5 mm breit. Körper 
schlank. Kopfende verdickt, schwach zugespitzt. Farbe im Leben 
gelblich- weiß. Am Kücken eine schmale, olivengrüne Längslinie. 
Zwei ventrale, schräg in die Kopfspitze einschneidende, tiefe Kopf- 
schlitze. Im Mundepithel 4 dorsale, bis zur Mundöffnung hinunter- 
reichende Mundfalten und im vordersten Theil des Vorderdarmes 4 
ihnen entsprechende ventrale Rinnen, vielleicht zu deuten als Ge- 
schmacksorgan wie die von Joubin als solches gedeutete dorsale und 
ventrale Rinne im Vorderdarm von Langia obockiana. Seitlich im 
Kopfe zahlreiche Augen. Eupolia unistriata nov. spec, erinnert in der 
äußeren Erscheinung an Eupolia Hetnprichi (Ehrenberg 1831) und an 
Eupolia mediolineata Bürger, unterscheidet sich aber von diesen durch 
das Fehlen einer Kopfbinde und eines Fleckens an der Kopfspitze. 
Auch erreicht der Körper kaum die für diese beiden Eupolien ange- 
gebenen Längen. Läßt es schon die äußere Erscheinung der Nemertine 
nicht zu, sie mit einer schon bekannten Eupolia zu identificieren, so 
glaube ich mit um so größerem Recht, dieselbe auf Grund der typi- 
schen Ausbildung von 4 Mundfalten und ihnen an Zahl und Lage 
entsprechenden Rinnen im Epithel des Vorderdarmes der Gattung 
Eupolia als neue Species einverleiben zu dürfen. 

Fundort: Ceylon. 

Orig.: Sammig. Sarasin. 



179 



3) Eupolia sulcata nov. spec. 

Ein Spiritusexemplar von 3,5 cm Länge und 2 mm Breite und 
grauer Färbung. Bauchseite flach, Kücken gewölbt. Kopf zugespitzt, 
nicht abgesetzt. 

Die für Eupolia unistriata nob. gegebenen Merkmale, betreffend 
die innere Organisation, gelten auch für diese Species. Sie ist nahe ver- 
wandt mit Eupolia. aurea Bürger und Eupolia Platei Bürger. Es 
fehlen ihr jedoch Kopfschlitze vollkommen. Die Cerebralcanäle mün- 
den direct, und zwar in der vordersten Region der Cerebralorgane 
schräg ventral abfallend, nach außen. In der Cutis des Rückens gelbes 
Pigment. 

Fundort: Chile, Bay von Guajacan. 

Orig. : Nat. Hist. Museum Berlin. 

4) Eupolia pallida nov. spec. 

Ein ca. 8 cm langes, 6 mm breites, stark verknäueltes Spiritus- 
exemplar. Färbung desselben graugelb, im Leben hellroth. Körper 
walzenförmig, Kopf nicht abgesetzt. In der Cutis des Rückens grün- 
lich-gelbes Pigment. Dorsale Gehirncommissur auffallend weit vor 
der ventralen. In der Kopfspitze zahlreiche große Augen. 

Bürger erwähnt diese Nemertine als Eupolia spec, in seinem 
Referate : Meeres- und Landnemertinen, gesammelt von den Herren 
Dr. Plate und Micholitz in: Zool. Jahrbb. Abth. f. Syst. Bd. 9. 
1897. 

5) Lineus viviparus nov. spec. 

Zahlreiche Exemplare. Durchschnittliche Länge 2 cm, Breite 
2 mm. Farbe im Leben braun, ohne Zeichnung. Körper an der Bauch- 
fläche schwach abgeplattet, Rücken gewölbt. Kopfende verdickt, vorn 
zugespitzt und schwach abgekantet. Nephridien in der vordersten 
Vorderdarmregion. Ausführgänge in ihrer hinteren Region, seitlich, 
etwas über den Seitenstämmen. Lebendig gebärend. 

Ahnelt äußerlich, abgesehen von den geringen Körperdimensionen, 
welche sie erreicht, Lineas gilvus Bürger, bezüglich ihrer inneren Or- 
ganisation aber Lineus parvulus Bürger. 

Fundort: Juan Fernandez. 

Orig.: Nat. Hist. Museum Berlin. 

6) Lineus patulus nov. spec. 

Zwei 7,5 cm lange, 2,5 mm breite Spiritusexemplare. Farbe im 
Leben schwarz. Körper cylindrisch, Kopf zugespitzt, nicht abgesetzt. 

13* 



180 

Kopfspalten nach vorn sich öffnend. Im Kopfe, dorsal von den Kopf- 
spalten, ca. 7 Augen. 

Fundort: unbekannt. 

Orig. : Nat. Hist. Museuni Berlin. 

7) Linens ramosus nov. spec. 

Verschiedene Spiritusexemplare, durchschnittlich 3 cm lang und 
8 mm breit. Körper schwach abgeplattet, beide Enden stumpf. Mittel- 
darmepithel sehr faltenreich, stark verästelt. Unregelmäßige Mittel- 
darmtaschen. Zwischen ihnen unregelmäßig getheilte Geschlechts- 
organe. Dorsale Ganglien nach vorn und nach hinten in je 2 Zipfel aus- 
laufend, die neben einander liegen und in umgekehrtem Verhältnis zu 
einander stehen. Ventrale Doppelcommissur. Ein Theil derselben 
verbindet die ventralen Ganglien, ein anderer, in seiner Fortsetzung, 
die ventralen Ganglien mit den dorsalen. Kopfspalten sehr kurz, 
sackartig. Viele Augen am Umfang der Kopfspalten. 

Fundort: Samoa, Upolu, Matanturiff. 

Orig. : Nat. Hist. Museum Berlin. 

8) Cerebratulus viridis nov. spec. 

Länge des Spiritusexemplares 20 cm, Breite 8 mm. Körper dreh- 
rund, walzenförmig, Kopf nicht abgesetzt. Schwanzende zugespitzt. 
Farbe im Leben lauchgrün, ohne Zeichnung. Kopfspalten lang. An 
ihrem Umfang jederseits ca. 15 Augen. Asymmetrischer Verlauf der 
Ringmuskelschicht in der Mitteldarmregion. 

Fundort: Ceylon. 

Orig.: Sammig. Sarasin. 

9) Cerebratulus rigidus nov. spec. 

Die zwei mir vorliegenden Spiritusexemplare ergeben große Ähn- 
lichkeit mit Cerebratulus simulans Bürger. Sie erreichen jedoch nur 
eine Länge von 4 cm und eine Breite von 5 mm. Farbe dunkelasch- 
grau, Bauchfläche etwas heller als Eückenüäche. Körper schwach ab- 
geplattet, Kopf nicht abgesetzt. An dem plötzlich stark verjüngten 
Hinterende ein 5 mm langes Schwänzchen. In der äußersten Kopf- 
spitze ca. 15 Augen. Zwischen je zwei Darmtaschen zwei Geschlechts- 
säcke. 

Fundort: Nowaja Semlia. 

Orig.: Nat. Hist. Museum Berlin. 



181 



2. Notes Myriapodologiques. 

Par Henry W. Brölemann, Paris. 
(Avec 3 figs.) 

eingeg. 9. März 1900. 

I. Polydesmus [Odontotropis) Clarazianus Hutnb. et Sauss., 1869. 

Créée en 1869 (Myriapoda nova Americana, Rev. et Mag. ZooL, 
Avril 1869) par MM. Humbert et Saussure, cette espèce a été de 
nouveau décrite d'après une femelle en 1872 (Mission scientifique au 
Mexique et dans l'Amérique centrale. Sixième partie, Section seconde. 
Etudes sur les Myriapodes, Paris, 1872) par les mêmes auteurs qui en 
ont donné (1. c. PL IL fig. 4) une excellente figure d'ensemble accom- 
pagnée de deux dessins de détails. Description et dessins, faits avec 
le soin et la précision qui caractérisent les travaux des deux savants 
genevois, sont suffisants pour permettre d'identifier ce magnifique 
Polydesmide ; mais, dans L'état actuel de la science, il faut considérer 
comme incomplète toute description qui n'est pas accompagnée d'une 
figure des organes de reproduction du mâle, c'est à dire des pattes 
copulatrices. En effet si, dans le cas présent, un dessin et une de- 
scription nous ont suffi pour reconnaître une espèce remarquable déjà 
par ses grandes dimensions, il n'en est plus de même lorsqu'il s'agit de 
formes de dimensions moyennes ou petites dont les détails de sculp- 
ture ou de coloration sont trop peu variés ou trop peu saillants, et 
souvent aussi trop peu constants, pour constituer de bons caractères 
distinctifs. Aussi pouvons nous à bon droit remercier le Dr. Emilio 
Goeldi, le savant Directeur du Musée de Para dont nous n'avons pas 
à vanter l'amabilité bien connue, de nous avoir fourni l'occasion de 
combler la lacune laissée par les myriapodologistes suisses. 

Voici donc les caractères du mâle. 

Les hancbes de la deuxième paire de pattes sont surmontées d'une 
pointe mousse, courte et trapue, sans charactères saillants. Les pattes 
copulatrices, dont nous donnons trois figures, se rattachent au type des 
pattes des Platyrrhachus. Les hanches (H) sont courtes et larges ; les 
poches trachéenes [pt] sont assez courtes, divergeantes, coudées avant 
l'extrémité; les brides trachéennes (ht) sont bien développées, accolées 
mais non soudées sur la ligne médiane. Le bord supérieur des han- 
ches s'accompagne, sur la face antérieure, d'une dent triangulaire, 
robuste et aiguë, et d'une rangée oblique de soies longues et rigides. 
Dans la pièce qui surmonte la hanche, nous reconnaissons le femur 
(F) normalement développé, hirsute sur sa face postérieure et faible- 



182 

ment ridé sur sa face antérieure; le tibia (T) non divisé, coupé de plis 
obliques sur sa face externe; enfin le tarse (ta) différencié en feuillets. 
Ces feuillets ont ici une disposition et une forme spéciale; ils sont 





I. Hanches, brides et poches trachéennes. IL Femur tibia ettarses. 

lamellaires, larges et très courts, le feuillet antérieur (A), qui porte la 
rainure séminale, est rabattu vers l'avant et son extrémité est arrondie; 
des deux feuillets postérieurs (B et C = feuillets secondaires tous 

deux), l'un, externe, est tronqué, l'autre, 
g interne, se termine par une dent trian- 

gulaire étroite. 

L'échantillon type , une femelle, 
provient de la République Argentine 
(où ?), et ceux qui nous ont été soumis 
ont été recueillis à Colonia Alpina, The- 
rezopolis (Décembre 1897): c'est dire 
que l'aire de dispersion de cette belle 
espèce doit être très étendue. 

MM. Humbert et Saussure, se 
fiant aux détails des téguments exter- 
nes, font remarquer (1. c. 1872) que le 
sous-genre Oclontotropis dontl'û. Clara- 
zianus est le seul représentant, se rap- 
proche d'une part des Oxyurus (nos Lop- 
todesmus) sans doute à cause de la forme 
conique du dernier écusson, et d'autre part des Stenonia (nos Pïatyrrha- 
chus). L'étude des pattes copulatrices semble trancher nettement la que- 
stion en faveur de cette dernière manière de voir. En effet nous savons 
que la caractéristique des Leptodesmus est d'avoir le tibia divisé en deux 




III. Une patte copulatrice vue de 
profil (externe). 



183 

rameaux (Brölemann, Ann. Soc. Entom. France, 1898). Or ici rien 
de semblable; le tibia est simple, comme chez les Platyrrhachzis, car on 
ne peut considérer les plis du tibia comme des commencements de 
division, encore moins comme des traces de soudure. Par contre le 
tarse est différencié en feuillets, feuillet séminal antéro-supérieur et 
feuillet secondaire postéro-inférieur, toujours comme chez les Platyr- 
rhachus. Toutefois la structure lamellaire et courte de ces feuillets du 
tarse est si particulière, que nous préférons ne rien changer, quant à 
présent, à l'appellation de MM. Humbert et Saussure; nous con- 
servons leur sous-division Odontotropis, nous réservant de voir, lorsque 
la Faune Brésilienne aura été plus étudiée, s'il convient de l'élever au 
rang de genre ou de la faire rentrer dans un genre déjà connu. 

2) Trigoniulus Goësi Porat, 1876. 
(Porat, Bih. K. Svensk. Vet. Akad. Handl., IV. No. 7.) 

Bibliographie. 

Pocock, Journ. Lin. Soc. Zool. XXIV. 1893 (i)ij Weber's Reise in Niederl. Ost- 
Indien 1894 (2). 

Attems, Abh. Senckenb. naturf. Ges. XXIII. 3. 1897 ( 3 ); Semon's Zoolog. For- 
schungsreise in Australien u. d. Malay. Archip. Jena, 1898 ( 4 ). 

Syn. Spirobolus Goësi Porat, 1. c. 1876 (5): Ann. Soc. Entom. Belgique XXXII. 
1888 (6); Pocock, Journ. Bombay Nat. Hist. Soc. 1892 (?); Ann. Mus. 
Civ. Stor. Nat. Genova XXXIII. 1893 (8); Brölemann, Mem. Soc. Zool. 
France, VIII, 1895 (9). 
Spirobolus Dominicae Pocock, Ann. Mag. Nat. Hist. (6.) II. 1888 («>). 
Spirobolus phranus Pocock, Journ. Lin. Soc. Zool. XXI. 1887 ("). 
? Spirobolus punctiplenus Karsch, Zeitschr. ges. Naturwiss. LIV. 1881 (* 2 ). 

(Sec. Pocock.) 
? Spirobolus punctidives Karsch, ibid. (*3). (Sec. Pocock.) 
? Spirobolus Sanctae-Luciae Bollman, Proc. U. S. Nat. Mus. XII. 1889 (**). (Sec. 
Pocock.) 
Spirobolus rugosus Voges, Zeitschr. Wissensch. Zool. XXXI. 1878 {&). 

Non Syn. Spirobolus phranus Karsch = Trigoniulus phranus' 1 . 

Cette espèce est, avec 1' Orthomorpha gracilis, le Diplopode le plus 
répandu sur le globe ce qui explique la longue synonymie qui pré- 
cède. Les localités où il a été recueilli sont les suivantes: 

Indes Orientales: Java ( 3 , 4 , &, 6 ), Sumatra ( 2 , 6 , 12 ), Bornéo ( 3 , 6 ), Ile 
Saleyer ( 2 ), Flores ( 2 ), Timor (y 2 ). Banda (* 2 ), Celebes ( 2 ), Amboina ( 12 ), 
Saigon ( 13 ), Birmanie ( 8 , 15 ), King's Island et Owen Island j 11 ), Madras ( 7 ). 

Séchelles: Ile La iJigue ( 9 ). 



1 Les numéros correspondent à ceux qui accompagnent les noms de localités. 

2 Le S. phranus Karsch a été placé en synonymie avec le Trigoniulus Goësi 
par Pocock, mais il est maintenu comme espèce valable par A tt ems. 



184 

Antilles: La Dominique ( 10 ), Haïti (*), St. Barthélémy ( 5 ), Ste. 
Lucie ( 14 ), La Martinique. 

Enfin le Dr. E. Goeldi en a recueilli en Mai 1898, sous des 
troncs pourris, dans le Jardin du Musée de Para. Il a fait l'observation 
suivante qu'il est intéressent de relater. Lorsque l'animal se brise, le 
liquide qui s'échappe colore les doigts en rouge; ces taches ne s'effa- 
cent que difficilement; ce liquide produit sur la peau une sensation de 
brûlure et exhale une odeur d'acide sulfhydrique. Ce liquide est le 
même que celui qui suinte des glandes latérales du corps dont l'ouver- 
ture, connue sous le nom de pore répugnatoire, se trouve de chaque 
côté des somites, du 6 e (ou 5 e ) à l'avant- dernier. Nous ajouterons 
que cette sécrétion du T. Goësi colore entièrement l'alcool en brun 
rouge. Cette particularité n'est d'ailleurs pas spéciale à l'espèce en 
question; elle se rencontre chez tous les Iulides et Spirobolides en 
général, à un degré plus ou moins accentué, et elle est particulièrement 
remarquable chez une espèce européenne, le Blaniulus guttulatus Bosc, 
qui communique à l'alcool, où on le plonge en le prenant, une inten- 
sité de coloration qui n'est certes pas en rapport avec l'exiguité de sa 
taille. Cette faculté de colorer le milieu ambiant se perd peu à peu 
avec le temps, surtout si l'on a soin de renouveler l'alcool (cf. Ver- 
hoeff, Arch. f. Naturgesch., I, 2. 1898. p. 148). 

Cette sécrétion est la seule arme offensive que nous connaissions 
aux Diplopodes, mais elle doit être efficace, si nous en jugeons par 
l'effet qu'elle produit sur l'épiderme de l'homme. Nous leur connais- 
sons en outre, comme moyen de défense, la faculté, très généralement 
répandue, de se contracter en sphère ou en spirale plus ou moins serrée. 
Cette faculté, jointe à l'épaisseur de leur armure chitineuse, doit les 
mettre à l'abri de bien des agressions. Enfin il est à remarquer que 
ces Arthropodes, d'allures lentes, conservent d'ordinaire, lorsqu'on les 
met à découvert, une immobilité parfaite, ce qui, par suite de leur 
coloration peu voyante et de la ressemblance qu'ils présentent dans 
cet état avec les racines, les détritus de feuilles mortes, les débris 
végétaux en général, ou avec les grumeaux de terre au milieu desquels 
ils vivent, leur permet souvent d'échapper à la vigilance de leurs 
ennemis. 

Paris, le 16 Septembre 189S. 



185 



3. Ä proposito dell' Embriologia deli' Aplysia limacina L 

Nota del Dott. G. Mazzarelli, Privato docente di Zoologia e di Anatomia 
comparata nella R. Università di Palermo. 

eingeg. 13. März 1900. 

In un recentissimo suo lavoro sull' embriologia dell' Aplysia lima- 
cina L., pubblicato nei numeri 4 e 5 dell' »Anatomischer Anzeiger« di 
quest' anno 1 , Davide Ca razzi attacca, con vivacità, alcune mie ricerche, 
ormai di vecchia data, sul medesimo argomento 2 . 

Il Carazzi mi accusa: 

a) di non aver descritto l'origine del mesoderma così come se- 
condo le sue osservazioni avrebbe luogo nelle Aplisie, e di aver invece 
attribuito a questo foglietto un' origine differente (mediante 4 iniziali, 
e in uno stadio di sviluppo maggiormente avanzato); 

b) di non aver veduto i due grossi blastomeri prender parte alla 
formazione dell' ectoderma; 

e) di aver asserito che la bocca si forma al polo animale ; 

d) di non aver saputo orientare l'embrione. 

Lascerò da parte, per ora, le prime due accuse, riguardando esse 
— massime la prima — quistioni delicate, sulle quali intendo tornare 
ampiamente, non appena mi sarà possibile. Sento però il dovere, in- 
tanto, di respingere nel modo più formale le altre due, che non hanno 
ombra di fondamento. 

Comincerò subito col dichiarare che è interamente falso che 
io non abbia saputo orientare l'embrione. Le figure, che rappresentano 
per la più parte sezioni di embrioni, fatte secondo diverse direzioni, 
sono, è vero, disposte in modo differente le une dalle altre ; ma ciò non 
ha prodotto, né poteva produrre, disorientamento di sorta, e il preteso 
capovolgimento, di cui mi fa carico il Carazzi, è affatto illusorio. V'è 
nulla nel testo che dia diritto al Carazzi di formulare la sua accusa? 
Io non lo credo. D'altra parte le posizioni rispettive del blastoporo, 
della bocca, della invaginazione cocleare, delle cellule anali sono tutte 
esattamente determinate, così come lo erano state nel lavoro del 
Blochmann 3 . Dov' è dunque, in realtà, il »curioso errore« su cui 
tanto insiste il Carazzi? 



1 Carazzi, Dav., L'embriologia dell' Aplysia limacina L., in: Anat. Anzeig. 
Bd. XVII. No. 4 e 5. 1900. 

2 Mazzarelli, G., Intorno al preteso occhio anale delle larve degli Opisto- 
branchi, in: Pend. R. Accad. Line. Roma. Voi. I. 2°. sem. (5.) 1892. — Monografia 
delle Aplysiidae del Golfo di Napoli, in:Mem.Soc. A. d. Se. detta dei XL. Vol. IX. (3). 

3 Blochmann, F., Beiträge zur Kenntnis der Entwicklung der Gastropoden, 
in: Zeitschr. wiss. Zool. Bd. 38. 1883. 



186 

E poi assolutamente falso che io abbia asserito che la bocca 
si formi al polo animale dell' embrione. Infatti a p. 136 e alla se- 
guente 137 della mia Monografia è detto testualmente quanto segue: 

»Intanto al polo aborale (della gastrula), e successivamente al polo 
orale, appaiono due introflessioni dell' ectoderma, che saranno descritte 
più particolarmente in seguito. L'una di queste introflessioni — 
quella che trovasi al polo aborale — è l'inizio della gianduia cocleare, 
l'altra è l'inizio dell'esofago.« 

Inoltre a p. 138 è detto: 

»Intanto, poco dopo che sia apparso il principio dell' introflessione 
cocleare, al polo opposto, e precisamente nel punto dove prima 
trovavasi il blastopore, l'ectoderma s'introflette .... Questa 
introflessione . . . costituisce l'inizio dell' esofago . . . .« 

Infine a p. 145, nelle conclusioni, trovasi scritto: 

» La gastrula si forma per epibolia. Il blastoporo appare come 
uno stretto solco al polo vegetativo. Al suo postosi formerà la 
bocca. « 

Io credo che in buon italiano tutto ciò sia abbastanza chiaro. 
Donde ha allora il C arazzi ricavato la sua peregrina accusa? Bisogna 
concluderne che egli abbia, tranquillamente, attribuito a me errori 
commessi da altri 4 ! 

Da tutto ciò appare manifesto che il C arazzi ha giudicato il mio 
lavoro con soverchia fretta e soverchia leggerezza, e che le sue più 
gravi accuse sono del tutto prive di fondamento. 
Palermo, 28 febbraio 1900. 

4. Bemerkungen zu Herrn Vanhbffen's „Berichtigung". 

Von Bernhard Rawitz , Berlin. 

eingeg. 13. März 1900. 

In No. 609 des Zoologischen Anzeigers (Bd. XXIII, 5. März 1900) 
wehrt sich Van hoffen in einer Berichtigung gegen die von mir an 
seiner »Fauna und Flora Grönlands« geübten Kritik. Das ist sein 
gutes Recht, und ich würde nicht zu einer Entgegnung das Wort 
nehmen, sondern die Entscheidung der Differenz dem Urtheil der 
Fachgenossen überlassen, wäre diese Berichtigung nicht eine, von 
Van hoffen freilich unbeabsichtigte, Rechtfertigung meiner Kritik. 



4 È stato appunto il Manfredi a ritenere che la bocca si formasse al polo 
animale, e, naturalmente, in questo convincimento egli aveva, realmente, capovolto 
l'embrione. Se io ho disposto qualche figura come già il Manfredi ciò non dà il 
diritto ad alcuno di affermare che io abbia seguito le idee di questo Autore, tanto 
più che ogni dubbio è tolto ampiamente dal testo. 



187 

Darauf aber den mit der Speciallitteratur weniger vertrauten Fachge- 
nossen aufmerksam zu machen und mich so vor dem etwaigen Ver- 
dachte unbegründeter Kritik zu schützen, ist mein gutes Hecht. 

In meiner Arbeit »Über Megaptera boops Fabr.« etc. (Arch. f. 
Naturgesch. Jhrg. 1900, Bd. I. Hft. 1) sprach ich meine Verwunde- 
rung darüber aus, daß Vanhöff en die Sars'schen Arbeiten gar nicht 
berücksichtigt habe. Vanhöff en erklärt nun, dies sei darum ge- 
schehen, weil er die grönländischen und nicht die norwegischen Wale 
zu bearbeiten hatte und »der Nachweis der Identität beider fehle«. 
Daß Vanhöffen diesen Identitätsnachweis vermißt, das hat er ledig- 
lich seiner Nichtbeachtung der Sars'schen Arbeit zu danken: damit 
ist aber meine Kritik als berechtigt dargethan. Denn S ars giebt in 
der von mir genauer citierten Arbeit »über Finwal und Knölwal« den 
Nachweis mit all der Genauigkeit, die auf dem Gebiete der Cetologie 
überhaupt möglich ist. Daß die Messungen von Eschricht und Sars 
nicht allenthalben übereinstimmen, kann darum nicht im Va n h öf fen- 
schen Sinne — die bei Grönland vorkommende Megaptera sei eine 
Localvarietät — verwerthet werden, weil Sars in seiner von mir er- 
wähnten Arbeit »über individuelle Variationen bei Rörwalen« minde- 
stens implicite, wenn ich nicht irre auch explicite, auf das Unzuläng- 
liche derartiger Messungen aufmerksam gemacht hat. Hätte daher, 
was er nicht gethan hat, Vanhöffen auch diese S ars 'sehe Arbeit be- 
rücksichtigt, so wäre er vielleicht zu anderen Anschauungen gelangt, 
jedenfalls wäre ein kritisches Verhalten meinerseits dann ebenso un- 
nöthig gewesen, wie es jetzt, und das folgt aus Van h offen selber, be- 
rechtigt war. Übrigens glaube ich in meiner citierten Arbeit es wahr- 
scheinlich gemacht zu haben, daß der Verbreitungsbezirk der Mega- 
ptera boops Fabr. von Grönland nach Norwegen sich erstreckt, denn 
der Wal erscheint hier, wenn er dort verschwindet und umgekehrt, 
daß dieser Wal dagegen mit dem in den tropischen Meeren angeb- 
lich vorkommenden nicht zu einer Species zu rechnen ist, worüber ich 
die betreffenden Stellen in meiner Arbeit nachzulesen bitte. Damit 
wäre denn die »Identität« der an den Küsten der beiden Länder vor- 
kommenden Megaptera erwiesen. 

Was bedeutet überdies das Wort »Identität« hier in diesem Zu- 
sammenhange ? So weit die Artcharactere in Betracht kommen , hat 
der große norwegische Zoologe deren völlige Übereinstimmung nach- 
gewiesen, daß auch noch die »Identität« der Individuen — denn 
das hieße hier »identisch« — dargethan w T erden müßte, kann wohl 
ernsthaft nicht verlangt werden. 

Des Ferneren wendet sich Vanhöffen dagegen, daß ich die 
Erzählung, die Wale {Musculus) schlagen nach der Verwundung um 



188 

sich, in das Bereich der Phantasieen der Grönländer verwiesen habe, 
und bezieht sich für seinen Bericht auf Eschricht. Er glaubt meine 
abweichende Beobachtung dadurch erklären zu können, daß eine Be- 
wegung vom Boot aus sich anders ausnehme als vom Bord eines 
Dampfers aus, und daß vielleicht die Wale vor großen Schiffen sich 
fürchten, während sie kleine angreifen. Vanhöffen übersieht dabei 
vollkommen, daß, wenn Furcht vor großen Schiffen vorhanden wäre 

— daß sie es nicht ist, beweist meine Mittheilung vom Schwimmen 
der Wale gegen die sich schnell drehende Schiffsschraube — , man 
von Norwegen aus überhaupt keine Wale jagen könnte, denn der An- 
blick der »großen« Schiffe müßte die Thiere dann zu schleuniger 
Flucht veranlassen, was aber nicht der Fall ist, und auf welcher ihnen 
selbst unsere größten Schnelldampfer nicht folgen könnten. 

Daß starke Bewegungen vom Boot aus sich anders ausnehmen 
würden als vom Bord eines Dampfers aus, ist möglich; aber darum 
handelt es sich nicht. Denn die angeschossenen Thiere machen über- 
haupt keine starken und heftigen Bewegungen, die man als ein 
»Umsich schlagen« deuten könnte, sondern fliehen, wenn ihnen dies 
noch möglich ist, wie Balaetioptera musculus, oder schwimmen ganz 
ruhig und langsam um das Schiff herum, wie Megaptera hoops. Die 
Angabe vom »Umsichschlagen« ist lediglich grönländische Phantasie, 
und daß die Cetaceenlitteratur, so weit sie die Biologie dieser Thiere 
betrifft, mit solchen Phantasieen vollgepfropft ist, ist das Bedauerliche. 
Daß zu einer Vermehrung solch' uncontrolierter Angaben, die schon 
bei Eschricht schwer entschuldbar ist, auch Vanhöffen beigetragen 
hat, daß er nicht dem Beispiele Scoresby's gefolgt ist, dagegen 
richtet sich meine Kritik, und daß sie berechtigt war, geht aus Van- 
höffen's Antikritik hervor. 

Und wie in den citierten antikritischen Bemerkungen Vanhöffen 
zwar gegen mich ausholt, sich aber selbst trifft, so geht es ihm auch 
in den nicht citierten. Daß er immer nur auf Fabricius und Esch- 
richt zurückkommt, das ist es gewesen, was meine vielleicht herbe 
Kritik veranlaßt hat. 

Am Schlüsse giebt mir Vanhöffen gewissermaßen den Eath 

— denn als solchen muß ich den letzten Satz auffassen — , auf Kritik 
Anderer zu verzichten und mich auf die Mittheilung eigener Beobach- 
tungen zu beschränken. Ich kann nicht versprechen, diesem Rathe in 
Zukunft Folge zu leisten, denn durch eine einfache Mittheilung eige- 
ner Beobachtungen ohne Berücksichtigung der Arbeiten Anderer 
würde ich mir wahrscheinlich die gleiche Kritik zuziehen, wie ich sie 
an Vanhöffen geübt habe. Zudem könnte man mir bei Nichtberück- 
sichtigung Anderer den Vorwurf machen, daß ich die Litteratur nicht 



189 

kenne und die Tragweite der eigenen Beobachtungen nicht zu beur- 
theilen verstehe. Berücksichtigung der Arbeiten Anderer aber heißt: 
Kritik. Ohne diese Kritik und ohne scharfe Selbstkritik — daß ich 
letztere sehr übe, darf mir Vanhöffen glauben — aber giebt es keine 
Erkenntnis. Indessen bin ich immerhin für den ertheilten Rath dank- 
bar und will als Gegenleistung Van hoffen empfehlen, mit Antikri- 
tiken vorsichtig zu sein, denn : 

»Causa patrocinio non bona pejor erit«. 
Berlin, 11. März 1900. 

5. Erklärung. 

Von B. Haller, Heidelberg. 

eingeg. 13. März 1900. 

Zwei Serien von Schnitten von Trochus, die Herr Prof. Pelse- 
neer die Güte hatte mir zu übersenden, überzeugten mich davon, daß 
Pelseneer mir gegenüber bezüglich der Nierenfrage im Recht ist, 
und daß es bei den Trochiden (so wird es wohl nun auch bei Haliotis 
sein) zwei Nieren giebt, von denen die rechte und viel größere den 
Geschlechtsgang aufnimmt. 

Die Communication zwischen beiden Nieren besteht jedoch bei 
Turbo und Haliotis, und auch an den Praeparaten Pelseneer 's habe 
ich bei Trochus ein Rudiment davon erkennen können. Diese Ver- 
bindung wäre imgleichenSinneaufzufassen, wiejene bei 
gewissen Bivalven (Nuculiden) und Cephalopoden, und 
diesbezüglich wären somit auch bei den Rhipidoglossen 
diese ursprünglichen Verhältnisse gewahrt worden. 
Heidelberg, 12. III. 1900. 

6. Einige Bemerkungen über die mährische Höhlenfauna. 

(III. Aufsatz.) 
Von Karl A b s o 1 o n , Prag. 

eingeg. 14. März 1900. 

Die interessanteste unter den mährischen Höhlen — was die 
Höhlenfauna betrifft — ist die Sosuvker-Höhle , welche unweit der 
allgemein bekannten Slouper-Höhlen liegt; sie zeichnet sich nicht so 
sehr durch große Räume aus, als vielmehr durch prachtvolle, auf die 
verschiedenartigste Weise gestaltete Tropfsteingebilde. Ihre Gänge 
sind nicht breit, jedoch sehr lang und hoch gewölbt. Es ist ungemein 
vortheilhaft, daß der Zutritt in diese Höhle sehr bequem ist, da dies 
die gründlichste Untersuchung der Fauna allerorts ermöglicht. In 
anderen, von den menschlichen Wohnungen weit entfernten Höhlen, 
zu denen mehrtägige und kostspielige Expeditionen zu unternehmen in 



190 

der That nothwendig sind, ist auch das Durchforschen der Höhlen- 
fauna ebenfalls mit großer Beschwerlichkeit verbunden, was nur dem- 
jenigen leicht begreiflich ist, der es aus eigener Erfahrung weiß, wie 
anstrengend das Suchen nach kleinen, auf den Stalagmiten oder auf 
dem Travertin lebenden Thierchen ist. Die Sosüvker-Fauna bot auch 
viele dankbare Momente für das Studium aller die Höhlenfauna be- 
treffenden Fragen. Dadurch , daß diese nach außen ohnehin mit 
einer unbedeutenden Öffnung mündende Höhle erst unlängst entdeckt 
und vor wenigen Jahren leicht zugänglich gemacht wurde, sind in 
ihre Fauna nicht viele fremde Elemente gebracht worden, welche in 
andere Höhlen leicht eindringen 1 . 

Schon früher habe ich darüber verhandelt, daß diese Höhle in 
der ältesten Zeit von den Höhlenthieren bewohnt wurde; in Folge 
dessen unterscheidet sich ihre Höhlenfauna wesentlich von der Fauna 
aller übrigen Höhlen des mährischen Karstes, in welchem sich die 
Fauna wahrscheinlich erst später gebildet hat. 



1 Interessant ist der Umstand, unter welchem diese Höhle entdeckt wurde. 
Dort, wo sich heute das modern eingerichtete Hôtel »Bei der Tropfsteinhöhle« er- 
hebt, zog sich vor 11 Jahren ein theilweise mit Rissen zerklüfteter, theilweise mit 
Gras bewachsener grauer Felsen hin. Ein Slouper Steiger, namens W. Sedlâk, 
bemerkte oft, wie einem Risse des Felsens, in den man bloß den Kopf stecken 
konnte, zeitweilig Dämpfe entstiegen ; auch der Wiederhall schien hier ein stärkerer 
zu sein. Er machte daher diese Öffnung mit Gewalt größer, drang in dieselbe ein 
und stand zu seiner Überraschung in einem langen, mit wunderschönen Stalagmiten 
und Stalaktiten geschmückten Gange, welcher aber weiter immer niedriger und 
niedriger wurde, bis er in einer gänzlich mit Travertin übergossenen Wand endete, 
welche nicht die kleinste Spur einer Öffnung zeigte. Sedlâk bewahrte sein Geheimnis 
streng, denn die Höhle eröffnete ihm eine reiche Quelle seiner Einkünfte: er schlug 
nämlich die Stalaktiten ab und verkaufte sie theuer an Touristen. Doch war es seinen 
neidischen Mitbürgern nicht wenig auffallend, woher er so viele Stalaktiten nimmt, 
und daher nahmen sie ihn in sorgfältigen Augenschein; lange konnten sie nichts er- 
forschen, bis sie endlich eines Tages gegen Abend bemerkten, wie Sedlâk mit seinem 
Sohne, ein Jeder mit einer Bütte auf dem Rücken, sich dem Walde näherten und dort 
in dem Innern der Erde plötzlich verschwanden. Als S. genug Tropfsteine gesammelt 
hatte, kehrte er mit dem Sohne nach Hause zurück ; aber die Späher waren nicht müde, 
drangen sofort nach seinem Abgange in das Innere und hauten daselbst die Tropf- 
steine fleißig ab. S. kehrte durch einen Zufall noch einmal hierher zurück und be- 
merkte zu seinem Entsetzen und erkannte nach den Stimmen, wer sich in dem Innern 
befand; er schob ganz einfach die Steinblöcke vor die Öffnung und vermauerte 
schnell mit der Hilfe seines Sohnes die ungeladenen Eindringlinge, denen es erst 
nach vielen Stunden und großer Mühe wieder herauszukommen gelang. Nun ver- 
breitete sich die Nachricht von der Entdeckung dieses Tropfsteinganges schnell, die 
jetzigen Besitzer der Höhle ließen den Eingang vergrößern und an der Stelle, wo 
der Gang mit Travertin gänzlich gesperrt war, und woselbst das hohle Echo auf weitere 
und größere Räume deutete, mit Dynamit sprengen und so drangen sie zum ersten- 
mal in die prachtvolle, große, heut zu Tage allgemein bekannte eosüvker-Höhle ein. 

Ich führe diese Details deshalb an, um zu zeigen, daß die Fauna durch den 
Eingang, den man heut zu Tage benutzt, in die Höhle nicht eindringen konnte, son- 
dern nur durch jenen Gang, welcher sie mit der Slouper-Höhle verbindet. 



191 

Ihre Fauna zeigt erstens nicht jene Verschiedenartigkeit; es sind 
hier nur die Collembolen und Acariden vertreten. Von den Collem- 
bolensind daselbst: Ueteromurusvav. mar garitarnis Wkl. und H.hirsutus 
mihi, Dicyrtoma pygmaea Wkl., Aphorura sp. und Aphorura stitticidii 
Schiödte; von den Acariden: Gamasus loricatus Wkl., G. niveus Wkl., 
Scyphius [Nörneria Canestr.) spelaeus Wkl. und Linopodes subterraneus 
Wkl., im Ganzen also nur 8 Vertreter, was eine sehr geringe Zahl im 
Verhältnis zu der Zahl der übrigen mährischen Höhlenfaunen ist, 
z. B. zu der Fauna der Slouper-Höhle, wovon über 50 verschiedene 
Arten, oder zu der Fauna der Vypustek-Höhle, wovon etwa 30 ver- 
schiedene Arten bekannt sind. Dagegen scheint aber diese Fauna die 
ursprünglichste zu sein; ihre Vertreter haben mattere, schmutzig- 
weiße Farbe, der Körper ist bei vielen Individuen durchsichtig, die 
Augenorgane sind gänzlich reduciert, die Pigmentierung ist undeut- 
lich entwickelt ; es ist nur nothwendig die Exemplare der Dicyrtoma 
z. B. aus der Nicovä-Höhle mit jenen aus der Sosuvker-Höhle zu ver- 
gleichen, um den Unterschied zu erkennen. Die ersteren sind fast 
scharlachroth , bei den letzteren ist das röthliche Pigment nur hier 
und da zerstreut. Ahnlich verhält sich die Sache mit dem Heteromurus 
oder mit dem Gamasus; G. niveus aus den Slouper-Höhlen ist mehr 

V 

gelb gefärbt, aus der Sosuvker-Höhle dagegen silberweiß, ein wenig 
durchsichtig, so daß man einzelne innere Organe deutlich beobachten 
kann. Es ist nur mit dem analog, was man bei vielen Vertretern der 
südlichen Gruppen beobachten kann, z. B. bei der Crustacee Tro- 
glocaris Schmidtii, bei der auch das Nervensystem ganz gut erkenn- 
bar ist. 

Alle übrigen Vertreter der mährischen Höhlenfauna fehlen da 
gänzlich (auch Stalita taenaria Schiödte !) ; nie konnte ich die An- 
wesenheit von Arachniden, Opilioniden etc. constatieren, obzwar diese 
in der unmittelbaren Nähe, in allen Slouper-Höhlen (Stare-Skäly- 
Höhle, Nicovä-Höhle, Elisabeth-Höhle) zahlreich leben. Die Myria- 
poden, die größte Zahl der Collembolen und Acariden fehlen da auch 
vollkommen. Nur verirrte Coleopteren (z. B. Lesteva longelytrata 
Goeze, Quedius mesomelinus Marsh., Coprophilus striatulus Fabr., 
Micropeplus porcatus Payk etc.) und Dipteren (namentlich Chirono- 
miden) kann man auch sehr tief in der Höhle antreffen. 

Dagegen ist der Umstand bezeichnend, in welcher Zahl diese oben 
erwähnten Formen in dieser, und in welcher Zahl in anderen Höhlen 
leben. Von der Menge einzelner Individuen der Gattung Heteromu- 
rus 2 kann man sich nicht einmal eine Vorstellung machen, er lebt hier 

2 Wankel's Diagnose der Gattung Heteromurus (vom Jahre 1856 resp. 1861) 
war mangelhaft und theilweise auch irrthümlich; daher war es den neueren Autoren 



192 

nicht in Hunderten, sondern in Tausenden von Exemplaren. Manche 
Stalagmiten sind im wahren Sinne des Wortes bedeckt mit diesen 
zierlichen Thierchen, aber im selben Moment, sobald man sich mit 
dem Lichte nähert, springen alle auf einmal davon, und der Boden ist 
ringsumher mit beweglichen, weißen Puncten bedeckt und bietet da- 
durch einen ungewöhnten Anblick. Wenn wir uns entfernen, kriechen 
sie wieder auf den Stalagmiten zurück. Ähnlich zahlreich ist auch 
Dicyrtoma pijgmaea' , Aphorura sp. etc. In anderen Höhlen sind diese 
Thiere unverhältnismäßig weniger (in den Slouper-Höhlen finden wir 
sie nur hier und da unter dem faulen Holz, auf der feuchten Erde etc.), 
ja sogar äußerst selten (aus der Katharinenhöhle besitze ich nur 6 Exem- 
plare) vorhanden. Auch dieser Umstand weist auf das große Alter der 
Sosu vker-Höhle hin; seit Hunderten von Jahren lebten da diese Thier- 
chen ungestört, ihrer Entwicklung wurden keine Hindernisse in den 
Weg gelegt, so daß sie sich da enorm vermehrt haben und die 
finstere Grotte in allen Räumen belebten. 

Noch in einer anderen Hinsicht bietet diese Höhle dankbares Mate- 
rial zu Untersuchungen. Ich meine hier die Frage des Nahrungserwer- 
bes der Höhlenthiere. In den übrigen mährischen Höhlen unterschei- 
det sich der Nahrungserwerb der Höhlenformen nicht von jenen ober- 
irdisch lebenden, wenn sie auch in den fernsten Winkeln, selbst der 
größten Höhlen, ja sogar in den unzugänglichen Abgründen leben. 
Überall finden sich genug faulende Stoffe, welche als Nahrung den 
meisten Vertretern der Höhlenfauna dienen und zu solchen Resten 
muß man in denjenigen Höhlen, wo die Fledermäuse (namentlich 
Vespertilio murinus) ihren Winterschlaf halten, oder wo sie den Tag 
über ruhen , auch die mächtigen Schichten des Fledermausguanos 
rechnen (in der »Stare-Skaly-Höhle«, im Gange »u stribrného Kamene« 
in der »Byci skala-Höhle« unter dem » großen Kamine« etc.). Dieser 
Guano besteht aus den unverdauten Thierresten, hauptsächlich der 



unmöglich, diese Gattung richtig zu beurtheilen. Die revidierte Beschreibung Wan- 
kel's lautet: Der Körper besitzt 9 Segmente; Mesonotum nicht vorragend; Ab- 
domen IV zweimal länger als Abdomen III; untere Klaue vorhanden, die obere 
groß und mit einem Zahn beschaffen; Antennen 5-gliederig, Antenne I undeutlich, 
Antenne V geringelt; keine Ocellen; Schuppen vorhanden. — Wir sehen also, daß 
Heteromurus synonym ist mit Lubb ock's Templetonia, eigentlich diese mit Hete- 
romurus, da Wank el diese Gattung im Jahre 1856 resp. 1861 aufgestellt hat, Lub- 
bock im Jahre 1862 (Wankel's »Beiträge zur österr. Grottenfauna« blieben Lub- 
bock unbekannt; siehe »Monograph of the Thysanura and Collembol.«, 1871. p. 192). 
Heteromurus [Templetonia) nitidus Tempi, (syn. Templetonia crystallina Müller) be- 
sitzt 2 Augen; die augenlose Form (Höhlenform) ist daher zu bezeichnen als Hetero- 
murus var. margaritarius Wkl. 

3 Dicyrtoma pygmaea Wkl. ist wahrscheinlich synonym mit Smynthurus, ob- 
zwar die Antennen außerordentlich deutlich getheilt (geringelt) sind, so daß man im 
ersten Moment die Ringel für veritable Glieder ansieht. 



193 

Insecten, untermischt mit Erde , was auf die große Nützlichkeit der 
Fledermäuse hinweist. Je nachdem, und in welcher Zeit diese oder 
jene Insecten häufiger auftreten, machen sich die einzelnen, typischen 
Schichten, welche verschiedenartig stark sind, deutlich bemerkbar; so 
z. B. ist diejenige Schicht, welche der Winterzeit folgt, sehr stark und 
enthält meist Maikäferreste (April, Mai) andere die Reste irgend eines 
Spinners (Bombyx?) (Juni). Nurnach einer sehr oberflächlich vorgenom- 
menen Untersuchung setzte ich die folgenden Insectenreste fest : von 
Coleopteren (welche man am besten nach den Bruchstücken der Flügel, 
Füße etc. erkennen kann), Carabiden, Silphiden, eine große Menge von 
Staphyliniden , Melolontha, JRhizotrogus, in erstaunlich großer Menge 
Geotrupes, Lucanus (!), Cetonia, Aphodius, Bostrychus, viele Curculio- 
niden (Hylobius), auch Cerambyciden und Chrysomeliden. Eigenthüm- 
lich ist, daß die Cantharis fehlt, wahrscheinlich wird sie wegen der 
Weichheit des Körpers vollkommen verdaut. Von Lepidopteren finden 
sich die Reste ihrer Puppen und der Nachtfalter, aber ebenfalls stark 
verdaut, so daß man nicht einmal die Gattungen bestimmen kann. 
Auch Spinnenreste und die Schalen von Schnecken sind vorhanden. 

An solchen Stellen leben die meisten mährischen Troglobien, 
Collembolen, Myriapoden und Acariden. Dabei sind die Collembolen 
eine willkommene Beute der Acariden, und oft habe ich die Gelegen- 
heit gehabt zu beobachten, wie der winzige, aber mit 2 sehr starken 
Scheren bewaffnete Pygmephorus eine zehnmal größere Collembole, 
Lepidocyrtus sp. oder eine fünfzehnmal groß ere Spinne Porrhomma sp., 
dahinschleppt. Gleich raubgierig sind auch die meisten Gamasiden. 
Die Höhlenspinnen (Stalita, Porrhomma etc.) weben in den Winkeln 
Netze, in welchen sie entweder Collembolen oder verirrte Dipteren 
fangen. In diesen Höhlen wachsen auch üppig verschiedene Schimmel, 
Phicomorpha sp., dann verschiedene Pilze (Agaricussp.) ; dieser wächst 
nicht selten zu einer monströsen Größe, wir finden ihn oft einzeln mit 
einem 1 / 2 m langen, in ein kleines, gelbliches Hütchen auslaufendem 
Stengel. Auch Moose und andere ähnliche Pflanzenorganismen sind 
hier vorhanden. Alle diese niedrigen Pflanzenformen sind eine will- 
kommene Nahrung der Höhlenthiere. 

Doch ganz anders verhält sich die Sache mit der Sosuvker-Höhle ; 
es ist ganz natürlich, daß eine so große Zahl von Thieren, wie in dieser 
Höhle lebt, eine verhältnismäßig große Zahl von nährenden Stoffen 
braucht. Betrachten wir aber diese Grotte. Umsonst würden wir hier 
irgend welche Pflanzenorganismen suchen, wir finden hier nicht einmal 
jene Schwämme, die in allen übrigen Höhlen üppig wachsen. Es darf 
uns nicht befremden. Der Boden ist überall mit einer starken Traver- 
tinschicht bedeckt, die sich überall in verschiedenförmige Stalagmiten 

14 



104 

erhöht, die Wände gehen über in seitliche, kleine Grotten, oder in un- 
zählige, weißliche Stalaktiten, von denen das Wasser ewig in großen 
Tropfen herabfällt. Wie sollten also hier in der ewigen Finsternis, 
unter solchen Umständen Pfianzenorganismen, wenn auch der niedrig- 
sten Formen gedeihen? Es ist nicht einmal der Fledermausguano da, 
denn die Sosuvker-Grotte ist die einzige von allen jenen 180 Höhlen 
des mährischen Karstes, welche die Fledermäuse nicht bewohnen. 
Das ist der beste Beweis, daß diese Höhle durch keine Öffnung mit 
der Oberwelt zusammenhängt. Staunend fragen wir daher, womit sich 
die hier lebenden Thierchen ernähren, wenn sie nur der nackte Felsen 
umhüllt. Auf den ersten Blick kann man sich diese Frage absolut 
nicht klar beantorten und die Art ihrer Ernährung nicht vorstellen; 
wir sind gezwungen, zu den Ansichten des Herrn Dr. C. Verhoeff 
Zuflucht zu nehmen, »daß die meisten Höhlenthiere sich in so schlechten 
Ernährungsverhältnissen befinden, daß ihr Fortleben nur durch die 
verhältnismäßig gleichmäßige und niedrige Wärme ermöglicht wird, 
welche eine geringe Lebensenergie erzeugt, und damit zusammen- 
hängend geringen Nahrungsgebrduch« 4 . 

Ich habe oben bemerkt, daß der Zutritt zu dieser denkwürdigen 
Höhle, über die ich heute verhandle,^ so bequem ist, daß die Fauna 
auf's genaueste und gründlichste untersucht werden konnte. Zum 
Gegenstand unserer Beobachtungen wählten wir uns im Sommer des 
Jahres 1899 in der Zeit vom 10./7. — 22./9. die ausgezeichnete Gruppe 
von großen, sehr tief in der Höhle liegenden Stalagmiten. Die Stalag- 
miten zeichnen sich nicht nur durch ihre Größe, sondern auch durch 
verschiedene Formen und ihre blendend weiße Farbe aus. Einer gleicht 
einem Wasserfall, ein zweiter einem kegelförmigen Hügel, ein dritter 
einem Berge (daher »Snëzka« = »Schneekoppe«), ein vierter der »Ma- 
donna mit dem Kinde«, ein fünfter einem Sattel etc. Dies sind jene 
Stalagmiten, auf denen sich die früher genannten Vertreter massenhaft 
aufhalten. Besonders auf der »Schneekoppe« findet man eine zahl- 
reiche Gesellschaft; es sind da Heteromurus, Dicyrtoma, Aphorura sp., 
Gamasus und Scyphius. Die Fauna dieses riesengroßen Stalagmiten 
unterwarfen wir einer täglichen Beobachtung; mittels einer großen 
Loupe, bei dem Lichte von zwei starken Acetylenrefiectoren, deren 
Licht durch Einsetzen von blauen Gläsern gemildert wurde, be- 
trachteten wir das Treiben dieser Thierchen. Und zu welchem 
Schlüsse sind wir gekommen ? Einzelne Vertreter zeigen eine große 
Schnelligkeit und Behendigkeit; Heteromurus und Bicyrtoma springen 



4 C. Verhoeff, Einige Worte über europäische Höhlenfauna. Zool. Anz. 
Bd. XXI. 189S. No. 552. p. 136—140. 



195 

geschwind auf den Stalagmiten, Gamasus und Scyphius laufen munter 
herum. Diese raubgierigen Acariden verfolgen eifrig die Collembolen, 
welche ihre einzige Nahrung sind. Da fallen ihnen hauptsächlich die 
saftigen, plumpen und faulen Aphorura- Arten als eine sichere Beute 
zu, wogegen der lebende Heteromurus ihnen leicht entläuft. Auf 
kleineren, schwärzlichen Stalagmiten kann man überall beobachten, 
wie die Gamasiden diese Collembole verfolgen und wie diese gar gut 
ihren Angriff wahrnimmt — wenn auch beide Individuen blind sind — 
und in dem entscheidenden Moment durch einen weiten Sprung ent- 
flieht, worauf sich das Spiel um das Leben von Neuem wiederholt. Alle 
gefangenen Collembolen saugen die Acariden aus, die Hüllen der 
Körper lassen sie dann liegen. Die Collembolen selbst ernähren sich 
einerseits mit diesen faulenden Resten, welche von dem Festmahle der 
Gamasiden zurückgeblieben sind, oder mit ihren Excrementen, haupt- 
sächlich aber mit organischen Säften, weichein dem von den Stalaktiten 
herabströmendenWasser enthalten sind. Darum häufen sich die Collem- 
bolen mehr auf feuchten Stellen um diejenigen Vertiefungen, wohin 
im ewigen Strome das Wasser herabtröpfelt und deswegen sind nur 
diejenigen Stalagmiten zahlreicher bewohnt, über denen in der Höhe ein 
größer Stalaktit herabhängt, indem sie anders nicht genug befeuchtet 
wären. Damit hängt das höchst interessante, in anderen Höhlen bisher 
noch nicht beobachtete Factum zusammen, daß in einer gewissen Periode 
ganze Colonien von Collembolen von einem Orte zu dem anderen 
wandeln. Als wir unsere Beobachtungen an der »Schneekoppe« am 
10./7. angefangen haben, waren hier die Collembolen massenhaft ver- 
sammelt ; im Laufe einer Woche bemerkten wir aber, daß sie seltener 
und seltener wurden, so daß wir am 20./7. diesen großen Stalagmiten 
vollkommen leer fanden; dagegen war der 20 m entfernte Stalagmit 
»Madonna mit dem Kinde«, an dem wir früher keine größere Zahl 
Collembolen bemerkt haben, dicht mit diesen bedeckt. In einigen 
Tagen kehrte die Colonie inedie Nähe der » Schneekoppe « auf den 
»Wasserfall«, wo sie dann eine längere Zeit verblieb, zurück. Eine 
kleinere Colonie versammelte sich wieder auf der »Schneekoppe«. 
Ich vermuthe, daß die organischen Säfte auf den Stalagmiten zu 
kleinen Schichten gerinnen, und wenn diese die Troglobien verzehrt 
haben, übersiedeln sie dann auf einen anderen Stalagmiten, um aber 
wieder zurückzukehren. Also auch da, in diesen ewig finsteren 
Räumen herrscht, wie überall anders ein grausamer Kampf um das 
Dasein, wo sich die einzelnen Individuen gegenseitig verfolgen und 
vernichten , und so ist einfach das Geheimnis ihrer Existenz erklärt. 
Prag, am 14. März 1900. 

14* 



196 



7. Beschreibung einiger noch unbekannter neotropischer und indischer 

Reptilien. 

Von Dr. F. Werner, Wien. 
(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 19. März 1900. 

1. Lepido dacty lus Harterti. 

Nächstverwandt dem L. lugubris DB. Kopf l 1 / 2 ma l so l an g w * e 
breit. Schnauze iy 2 mal so lang wie Augendurchmesser, so lang wie 
Entfernung des Auges von der Ohröffnung. Stirn ohne Vertiefung. 
Innerer Finger deutlich entwickelt, aber doch kleiner und schwächer 
als bei lugubris. Unterseite der 4. Zehe mit 1 1 Lamellen, die äußersten 
zwar stark gebogen, fast V-fÖrmig, aber nicht getheilt. Rostrale deutlich 
fünfeckig, breit; Nasenloch zwischen Rostrale, 1. Oberlippenschild und 
drei Nasalschildchen, von denen das oberste am größten und durch zwei 
Schüppchen von dem entsprechenden der anderen Seite getrennt ist. 
Oberlippenschilder 8 — 9, Unterlippenschilder 10 — 11. Mentale (Sym- 
physial) groß, fünfeckig ; dahinter eine Reihe von Kinnschildchen, die 
durch Größe deutlich von den darauffolgenden Kehlschuppen sich 
abheben. Schwanz drehrund. 

Das einzige Exemplar dieser Art, ein Q, welches von Hartert in 
Malakka gesammelt wurde und sich in der Zoologischen Sammlung 
des Berliner Museums für Naturkunde befindet, gleicht in Färbung 
und Zeichnung ganz dem L. lugubris. 

Dimensionen: Kopfrumpf länge 42 mm 

Schwanz 39 

Kopflänge 11 - 
. Kopfbreite 8 - 

Vorderbein • 11- 

Hinterbein 1 6 

2. Typhlops mutilatus. 

Nächstverwandt T. ater Schleg. Schnauze abgerundet, Rostrale 
etwa ein Drittel der Kopfbreite einnehmend, das Niveau der Augen 
nicht erreichend. Nasale vollständig getheilt, Nasenlöcher von oben 
eben noch sichtbar. Ein Paar große Praefrontalia, die Spalte vom 
1. Supralabiale ausgehend, hinter dem Rostrale in Contact. Praeoculare 
und ein Suboculare vorhanden ; letzteres trennt Praeoculare von den 
Oberlippenschildern und das Oculare vom zweiten der 4 Oberlippen- 
schilder, während das dritte und größte das Oculare berührt; Augen 



197 

deutlich, die beiden Ocularia auf der Oberseite des Kopfes durch eine 
große unpaare und zwei kleine paarige Schuppen von einander getrennt. 
Schuppen in 24 Längsreihen. Durchmesser 53 — 59 mal in der Total- 
länge enthalten. Schwanz kurz, stumpf, ohne Stachel, etwas an den 
von JR,hi?iophis-Arten erinnernd, ein wenig länger als breit. 





Fig. 1. 



Fig. 1 



Färbung braun, jede Schuppe mit einem dunkleren Punct. Kopf 
und Schwanzende gelblichweiß. 

Drei Exemplare aus Malakka (leg. Baumgarten) in der zoolog. 
Sammlung des Berliner Museums, die beiden größeren 296 und 
267 mm lang. 

3. Dirosema collare. 
Nächstverwandt D. omiltemanum Gthr. Internasalia halb so lang 
wie Praefrontalia ; diese mit einander zu einem unpaaren Schilde ver- 
schmolzen (ob normal?). Frontale breiter als lang, so lang wie seine 
Entfernung vom Rostrale, halb so lang wie die Parietalia. Frenale etwas 
länger als hoch; kein Suboculare; sieben Oberlippenschilder, das 






Fig. 3. Fig. 4. Fig. 5. 

3. und 4. in Berührung mit dem Auge, das 6. am größten. Postocu- 
lare und Supraoculare verschmolzen (ob normal?). Temporalia 1+2. 
Zwei Paare von Kinnschildern, das vordere in Contact mit dem 
Symphysiale und mit 4 Unterlippenschildern jederseits. Schuppen in 
17 Reihen, die hinteren Rückenschuppen gekielt. Ventralia 135; 
Anale getheilt, Subcaudalia in 35 Paaren. Oberseite schwarzbraun; 
ein breites weißes Querband über die zweite Hälfte der Parietalia. 
Oberlippenschilder weiß, ebenso die Temporalia; diese weiße Färbung 
in Zusammenhang mit dem Nackenband, welches sich an den Kopf- 



198 

Seiten mit der hellen Färbung der Kehle vereinigt. Unterseite gelblich, 
hinterer Theil des Bauches grau bespritzt ; eine graue Mittellinie auf 
der Unterseite des Schwanzes. Kinngegend ebenfalls grau. 

Totallänge 115 mm, Schwanz 21 mm. — Habitat: Mexico. — 
Erinnert in mancher Beziehung an die Gattung Synophis und Diaphoro- 
lepis, unterscheidet sich aber von beiden durch die kleinen Augen und 
den kurzen Schwanz, abgesehen vom Gebiß. 

4. Philodryas laticeps. 

Nächstverwandt Ph. viridis simus . Auge weniger als halb so lang 
wie die Schnauze. Kopf nach hinten viel stärker verbreitert als bei 
Ph. viridissimus , sehr deutlich vom Halse abgesetzt. Rostrale viel 
breiter als hoch, der von oben sichtbare Theil ein Drittel seines Ab- 
standes vom Frontale betragend. Internasalia ebenso lang wie 
Praefrontalia. Frontale nur wenig länger als breit, etwas länger als 
die Hälfte der Parietalia und ebenso lang wie sein Abstand vom 
Rostrale. Frenale etwas länger als hoch; zwei Praeocularia, ziemlich 
gleich groß, das obere das Frontale nicht erreichend; drei Postocularia; 
Temporalia 1 + 1 + 1. Acht Oberlippenschilder, das 4. und 5. das Auge 
berührend, die drei letzten, besonders das 7. sehr groß. Fünf oder 
sechs Unterlippenschilder, die vorderen Rinnenschilder berührend, 
welche kürzer sind als die hinteren. Schuppen glatt, mit Apicalgrüb- 
chen, in 17 Längsreihen; Bauchschilder winkelig aufgebogen, 206; 
Anale getheilt, 117 Paare von Schwanzschildern. Oberseite einförmig 
grasgrün, auch die Oberlippenschilder. Unterseite grünlichweiß, nur 
die des Schwanzes grasgrün. 

Totallänge: 1060 mm, Schwanz 295 mm. 

Heimat: Sta. Catharina, Brasilien. 

Diese Art ist durch die Anzahl der Ocular- und Temporalschilder, 
den breiten Kopf, das breite und kurze Frontale von Ph. viridissimus L. 
leicht zu unterscheiden ; für weniger wichtig möchte ich die geringere 
Zahl der Schuppenreihen halten, da auch bei anderen Philodryas- 
Arten, namentlich Ph. Olfersi, eine solche verminderte Zahl (17) gar 
nicht selten vorkommt. 

8. Über Coccosphaera. 

Von C. Ostenfeld, Kopenhagen. 

eingeg. 20. März 1900. 

Als ich 1899 eine Mittheilung über Coccosphaera publicierte (diese 
ZeitschriftNo.601. 13. Nov. 1889.p.433 — 436), hatte ich einen wichtigen 
Aufsatz von Georg Mur ray & V. Blackman: On the nature of the 



199 

Coccospheres and Rhabdospheres (Philos. Trans, of the Royal Soc. of 
London, Ser. B. Vol. 190. 1898. p. 427—441; Plates 15, 16) übersehen. 
In dieser Abhandlung geben die Verfasser eine ausführliche Beschrei- 
bung einer neuen Art, Coccosphaera leptopora, und liefern außerdem 
eingehende Beobachtungen über eine andere schon bekannte Art 
»C. pelagica Wall.«. Die neue Art, C. leptopora, welche sich besonders 
durch runde (nicht ovale) Kalkplatten auszeichnet, fanden die Ver- 
fasser im Plankton des tropischen Atlantischen Oceans verbreitet, 
während die sogenannte »C. pelagica Wall.« nach Bodenmaterial [Glo- 
ô^erma-Schlamm von der Challenger-Expedition) untersucht wurde; 
jedoch erwähnen die Verfasser in einer Anmerkung, daß sie nach Ab- 
schluß des Manuscriptes die genannte Art in Planktonproben vom 
Arabischen Meerbusen gefunden haben und sogar in Ketten j^von 
wenigen (bis 4) Individuen zusammengereiht; diese Kettenbildung 
wird durch eine Figur (PI. 15 Fig. 7 a) illustriert, welche jedoch, wie es 
scheint, nicht » C. pelagica Wall. «, sondern C. leptopora darstellt. 

Was den inneren Bau des Organismus, den für meine Abhandlung 
wichtigsten Punct betrifft, sind die Angaben Murray & Blackman's 
recht unvollständig. Sie theilen mit, daß sie bei C. leptopora einen 
einzelnen, mehr oder weniger kugeligen Chromatophor von deutlich 
grüner Farbe, doch mit einem schwach gelblichen Anflug, im Centrum 
der Zelle gefunden haben, dagegen keinen Zellkern. Für mich steht 
jedoch fest, daß der Zellkern (wenigstens bei der von mir untersuchten 
C. atlantica Ostenf.) nach Behandlung mit HCl. und Färbung durch 
Haemotoxylin sehr deutlich ist, und daß er sehr deutliche Kernstructur 
zeigt, während kein Chromatophor zu sehen war. 

Ich kann nicht einsehen, daß die oben mehrmals erwähnte 
» C. pelagica Wall.«, von der die Verfasser schöne Figuren (PI. 16) 
gegeben haben, mit der echten C. pelagica, bei Wallich (Ann. Mag. 
Nat. Hist. 1877. PI. flg. 1,5) abgebildet, identisch sei. Dagegen stimmt 
sie mit der von mir beschriebenen Art C. atlantica, abgebildet bei 
Huxley (Quart. Journ. Micr. Sc. 1868. PI. 4 fig. 6c, d, e; fig. 7b, c) 
und bei mir (Zool. Anz. 1899. No. 601. Fig. 1. pag. 434) überein. Beide 
Arten haben ovale Kalkplatten; während aber C. pelagica deren 16 — 36 
besitzt, hat C. atlantica nur 10 — 15, und zwar sind sie bei dieser 
letzteren Art bedeutend größer, wie überhaupt der ganze Organismus 
die C. pelagica übertrifft. Ich muß daher, wenigstens vorläufig, die 
beiden Formen als getrennte Arten festhalten, indem ich betreffs 
der Dimensionen auf meine frühere Abhandlung verweise. 

Das System dieser Organismen wird dagegen durch Mur ray & 
Blackman's Aufsatz einigermaßen verändert, indem es kurz dar- 
gestellt, folgendermaßen aussieht. 



200 

Ordnung: Calcocytea Hœck. System. Phylogenie, I. Th. p. 110. 
Syn. Coccosphaeraceae Murr. & Blackm. 1. c. p. 439. 

I. Farn. Coccosphaerales Haeek. 1. c. p. 111. 
Einzige Gattung: Coccosphaera Wall. 1. c. 
Arten: 

a) mit ovalen Kalkplatten. 

1) C. pelagica Wall. 1, c. p. 348; Ostenfeld, 1. c. p. 436. 
var. Carterii (Wall.) Ostenf. 1. c. p. 436. 

2) C. atlantica Ostenf. 1. c. p. 436, flg. 1; Syn. C. pelagica 
Murr. & Blackm. 1. c. p. 433—435, 439. PI. 16 flg. 6—10; 
non Wallich. 

b) mit runden Kalkplatten. 

C. leptopora Murr. & Blackm. 1. c. p. 430—433, 439. PI. 15 

fig. 1-7. 

Pelagisch im tropischen Atlantischen Ocean. 

II. Farn. Rhabdosp/werales Hseck. 1. c. p. 111. 

1) Gattung: Rhabdosp/iaera John Murray in Thomson, Proceedings 
of the Royal Society of London 1875. p. 38. 

Einzige Art: R. claviger Murr. & Blackm. 1. c. p. 438 — 39. 
Syn. R. Marraiji Ostenf. 1. c. p. 436. 
Pelagisch im tropischen Atlantischen Ocean. 

2) Gattung: Discosphaera Hseck. 1. c. p. 111. 

Einzige Art: D. tubifer (Murr. & Blackm.) Ostenf.; Syn. Rhabdo- 
sphaera tubifer Murr. & Blackm. 1. c. p. 439, Discosphora 
Thomsoni Ostenf. 1. c. p. 436. 

9. Bemerkung zu der Notiz Imhofs über „Punctaugen bei Tipuliden". 

Von Dr. J. C. H. de Me ij ere, Amsterdam. 

eingeg. 20. März 1900. 

In No. 609 p. 116 dieser Zeitschrift berichtet Imhof, daß 
Trichocera Ocellen besitzt. Die Beobachtung ist allerdings richtig, 
aber gar nicht neu. Es findet sich wenigstens schon in »Monographs 
of the Diptera of North America« 1 von Osten Sacken, einem der 
besten Kenner dieser Dipterenfamilie, die Thatsache erwähnt, daß 
unter den Tipuliden bei dieser Gattung und vielleicht auch bei Pedicia, 
Ocellen vorhanden sind. 

Amsterdam, den 18. März 1900. 



1 Smithsonian Miscellaneous Collections Vol. Vili. 1869. p. 2. 



201 



10. Über Alactaga Suschkini Sat. und Alactaga annulata Milne Edw. 

Von Prof. Dr. A. Nehrin g, Berlin. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 26. März 1900. 

In No. 610 des »Zoologischen Anzeigers <r, p. 137 — 140, hat 
K. Satunin eine interessante Springmaus aus der Kirgisensteppe 
unter dem Namen »Alactaga Suschkini« beschrieben, welche Susch- 
kin vor Kurzem in der Sandwüste Ssara-Kopa, südlich von der Stadt 
Irgis, erbeutet hat. Durch die Freundlichkeit des genannten russi- 
schen Autors sind mir zwei Photographien des zugehörigen Schädels 
und Unterkiefers zugegangen, welche für die Beurtheilung jener 
Species von wesentlicher Bedeutung sind. Ich habe die Gaumenan- 
sicht des Schädels und eine Seitenansicht der rechten Unterkiefer- 
hälfte durch meinen Assistenten, Herrn Dr. G. Enderlein, möglichst 
genau copieren lassen und gebe hier eine Reproduction der betr. Copien. 

Kg. 1. 



Fig. 2. 





Fig. 1. Schädel des Original-Exemjjlars von Alactaga Suschkini Sat. Q ad., 
von der Gaumenseite gesehen. Nat. Gr. 

Fig. 2. Zugehörige rechte Unterkieferhälfte, von der Innenseite gesehen. 
Nat. Gr. 

Diese Abbildungen zeigen zunächst, daß es sich hier um ein 
völlig ausgewachsenes Individuum handelt; denn die Backenzähne 
sind stark abgekaut, derart, daß die feineren Schmelzfalten gänzlich ver- 
schwunden sind. Ferner zeigen unsere Abbildungen, daß eine nähere 
Verwandtschaft des A. Suschkini mit Euchor eûtes naso Sclat. , auf 
welche man aus Satunin 's Worten a. a. O. p. 138 u. 139 schließen 
könnte, thatsächlich nicht besteht. Wenn man die schönen Abbildun- 
gen vergleicht, welche Sclater in den Proc. Zool. Soc. 1890. p. 611 
von dem Schädel seines Euchor eûtes naso publiciert hat, so wird man 
leicht die wesentlichen Unterschiede wahrnehmen; die Form und Größe 
der Bullae auditoriae, die Ausdehnung der Foramina incisiva, die Form 



202 

der Foramina palatina, die Zuspitzung des Rostrums sind bei Euchoreu- 
tes ganz anders, wie bei A. Suschkini, um von anderen Differenzen zu 
schweigen. Daß der Schnauzentheil schmaler und länger ausgezogen 
ist, als bei A. saliens Gmel. (=A.jaculus Pali.), ist richtig. Dieses Kenn- 
zeichen theilt aber A. Suschkini mit A. annidata Milne Edw. (= A. 
jaculus var. mongolica Radde) ; außerdem ist dasselbe durch das relativ 
hohe Lebensalter des von Satunin beschriebenen Individuums ver- 
stärkt. Bei alten Springmäusen ist das Rostrum stets länger und 
schärfer ausgebildet, als bei jüngeren 1 . 

In meinen Händen befinden sich Schädel und Balg eines Exem- 
plars von A. annulata Milne Edw. aus dem Kentei-Gebirge unweit 
Kiachta, welche der mir unterstellten Sammlung der Kgl. Landwirth- 
schaftl. Hochschule gehören. Der Schädel stimmt in Größe und Form 
fast völlig mit dem von A. Suschkini überein ; auch sind die Backen- 
zähne ebenso stark abgekaut, wie bei dem von Satunin beschriebe- 
nen Exemplare der letztgenannten Art. Wenn man die von A. Milne 
Edwards veröffentlichten Schädelabbildungen seines »Dipus annidatosi 
vergleicht 2 , so bemerkt man, daß letztere wesentlich größer sind; aber 
dieselben sind vom Zeichner (gegen den Willen des Autors) ver- 
größert worden, während in der zugehörigen Tafelerklärung irr- 
thümlich angegeben ist, daß sie in natürlicher Größe dargestellt seien. 
A. Milne Edwards hat mir auf meine Anfrage brieflich diesen That- 
bestand, den ich schon vermuthet hatte, bestätigt. In Wirklichkeit 
beträgt die Totallänge des Originalschädels von Dipus [Alactaga) an- 
nulatus nur 39 mm, die größte Jochbogenbreite nur 25 mm, die Länge 
der oberen Backenzahnreihe nur 7 mm, während in den betr. Abbil- 
dungen (a. a. O., Tafel 10 a , Fig. 3, 3 a , 3 b u. 3 f ) eine wesentliche Ver- 
größerung dieser und anderer Dimensionen vorliegt. 

Unser Schädel von Kiachta ist leider am Hinterhaupte etwas ver- 
letzt; doch fehlt nur wenig, und man kann die Totallänge desselben 
auf 40 mm mit voller Sicherheit angeben. Die größte Jochbogenbreite 
beträgt 26 mm, die Länge der oberen Backenzahnreihe 7 mm. Ein ande- 
rer, wesentlich jüngerer Schädel des Dipus annulatus von Kiachta, 
der dem hiesigen Museum für Naturkunde gehört und mir ebenfalls 



1 Auf den Umstand, daß die Nasenbeine des von Satunin beschriebenen 
Exemplars vorn etwas schmaler als hinten sind, kann ich kein so großes Gewicht 
legen, wie es dieser Autor thut; denn von den beiden mir vorliegenden Schädeln des 
Dipus (Aloct.) annulatus aus der Gegend von Kiachta zeigt der eine (jüngere) eine 
Verschmälerung der Nasenbeine nach vorn, bei dem anderen sind sie fast gleich 
breit von hinten nach vorn (hinten 5,5 mm, vorn 5,3 mm). Die Hauptsache ist die 
schmale, gestreckte Form der Nasenbeine überhaupt. 

2 Recherches pour servir à l'histoire nat. des mammifères. Paris, 1868 — 1874. 
Taf. 10 a . Satunin scheint dieses wichtige Werk nicht in Händen gehabt Z u haben. 



203 

vorliegt, ist leider sehr stark verletzt, so daß er sich zu Messungen 
kaum eignet; er läßt aber die Form der Backenzähne im wenig ab- 
genutzten Zustande deutlich erkennen und bildet insofern eine sehr er- 
wünschte Ergänzung des Schädels der Landwirthsch. Hochschule. Er 
beweist, daß bei A. annidata die Molaren 1 und 2 sowohl im Ober-, 
als auch im Unterkiefer, so lange sie wenig abgekaut sind, hinsichtlich 
ihrer Faltenbildung den entsprechenden Zähnen von A. saliens und 
A. elater ähnlich 3 , wenn auch etwas modificiert sind. Die Angaben, 
welche A. Milne Edwards a. a. O. über die Schmelzfalten der Mola- 
ren 1 und 2 sup. et inf. seines Dipus [Alactaga) annulatus macht, haben 
keine specifische Bedeutung; sie passen nur auf das von ihm beschrie- 
bene (bezw. abgebildete) Gebiß eines alten Individuums mit ziem- 
lich abgekauten Backenzähnen. Wie ich in meiner ausführlichen Ar- 
beit über den großen fossilen Sand- oder Pferdespringer Mitteleuropas 
[Alactaga saliens foss.) nachgewiesen habe 4 , weichen die Molaren alter 
Sandspringer von denen jüngerer sehr bedeutend ab. Nur die Mola- 
ren jüngerer Individuen eignen sich zur Beobachtung specifischer 
Eigentümlichkeiten der Schmelzfaltenbildung; diejenigen alter In- 
dividuen sind hierzu ungeeignet, so auch diejenigen des von Sa tunin 
untersuchten Exemplars, dessen Schädel nebst Unterkiefer hier abge- 
bildet ist. 

Besonders characteristisch für A. Susehkini und A. annidata sind 
folgende Puncte: 

1) Die außerordentlich niedrige, gestreckte Form des Unterkiefers 
(siehe unsere Fig. 2), welcbe von A. saliens bedeutend abweicht. 

2) Die schmale, gestreckte Form des Rostrums, welche mit der 
schmalen Form der Nasenbeine zusammenhängt und durch eine 
schräge Richtung der Praeorbitalfortsätze 5 noch verstärkt wird. 

3) Die schmale Form der Schädelkapsel. 

4) Die relativ bedeutende Größe des Prämolars im Oberkiefer 
und die relativ geringe Größe des m 3 sup. 

5) Die im Vergleich zu Alactaga saliens Gmel. (= A.jaculus var. 
major Pali.) geringere Körpergröße. 

In diesen Puncten stimmen A. Susehkini und A. annulata fast 
völlig mit einander überein. Die Unterschiede beider Arten liegen 



3 Die oberen Backenzähne von A. elater habe ich in den Sitzungsberichten 
der Beri. Ges. naturf. Freunde, 1897. p. 153 und 1900. p. 65 zur Darstellung ge- 
bracht, die Molaren von A. saliens in d. Zeitschr. f. d. ges. Naturwiss., herausg. v. 
Giebel, 1876, Bd. 47. Taf. I. 

4 Siehe N. Jahrb. f. Mineral, etc. 1898. Bd. II. p. 10 f. und Taf. I., Fig. 4 u. 7. 

5 Satunin nennt diese Fortsätze a. a. O., p. 140, » P o s t orbitalia « ; aber der 
betr. Schädeltheil liegt nicht hinter der Orbita, sondern vor derselben und bildet 
die Knochenbrücke über dem Foramen infraorbitale. 



204 

hauptsächlich in äußeren Characteren; doch dürften sich manche der- 
selben wohl als ziemlich variabel erweisen. Eugen Büchner hat be- 
reits in seinen »Mammalia Przewalskiana«, Lieferung 4, Petersburg 
1890. p. 153, darauf hingewiesen, daß manche Charactere von A. an- 
nulata ziemlich variabel sind. Ich möchte hier namentlich noch be- 
merken, daß die ansehnlichen Unterschiede in den Dimensionen der 
Körper- und Schwanzlänge, welche beiMilne Edwards a. a. O. und 
bei Sa tunin a. a. O. hervortreten, für mich vorläufig wenig Bedeu- 
tung haben, da jener ein ausgestopftes, dieser ein Spiritus- Exemplar 
gemessen hat. Die Haut der Springmäuse ist so zart und dehnbar, 
daß schon beim bloßen Abbalgen bedeutende Änderungen der Dimen- 
sionen entstehen können. Ich muß das Hauptgewicht auf die osteo- 
logischen Verhältnisse legen, und in dieser Beziehung stehen sich A. 
Suschkini und A. cumulata offenbar sehr nahe. In nachfolgender Ta- 
belle stelle ich einige wichtige Dimensionen vergleichend zusammen. 







Alactaga 


saliens 


A. annidata 


A. Susch- 


A, acontion 


No. 


Die Messungen sind in Milli- 
metern angegeben. 


a 


d. 


ad. 


kini ad. 


a 


1. 


Sarepta 


Mon- 


Kiachta 


Kirgisen- 


Kyn- 


Sarepta 






1. 


2. 


golei 




steppe 


Peski 




1 


Totallänge des Schädels (ex- 








ca. 










clusive der Nagezähne). . . 


44,8 


42,3 


39 


40 


39 


26,5 


25,5 


2 


Länge vom Vorderende der Na- 
senbeine bis zur mittleren Wöl- 


















bung des Hinterhauptes . . 


43,5 


40 


— 


39 


— 


25,8 


24,3 


3 


Basilaiiänge (nach Hensel's 








ca. 












37,5 


36 


— 


32,5 


33 


21 


21 


4 


Größte Jochbogenbreite. . . . 


32,S 


32 


25 


26 


26,5 


20,8 


20,S 


5 


Größte Breite d. Schädelkapsel. 


23 


22 


— 


18 


— 


15,5 


15 


6 


Geringste Interorbitalbreite . . 


12,5 


12 


— 


12 


— 


8,5 


7,8 


7 


Condylarlänge des Unterkiefers. 


28,4 


27 


— 


24 


24 


17 


16 


8 


Größte Höhe des Unterkiefers. 


11 


10,S 


— 


7 


7 


6,8 


6,3 


9 


Länge der oberen Backenzahn- 




















9,6 


9 


7 


7 


7 


4,5 


4,5 


10 


Länge der unteren Backen- 














9,7 


9 


— 


7 


— 


5,5 


5,2 


11 


Länge des Femur, vom Gelenk- 




















53 


49,5 


— 


41 


— 


27 


— 


12 


Größte Länge der Tibia . . . 


76 


72 


- 


59 


— 


38,3 


— 



Diese Messungen bilden eine nähere Begründung und Ergänzung 
des oben Gesagten ; sie zeigen insbesondere auch die deutlichen Unter- 
schiede zwischen A. saliens Gmel. einerseits und A. Suschkini und 
A. annulata andererseits. Nach den bisherigen Litteraturangaben 
scheint es so, als ob A. saliens Gmel. (= A. jaculus aut.) in dem gan- 
zen Gebiet der Kirgisensteppen verbreitet sei, und daß er somit auch 
neben A. Suschkini vorkomme; ich halte dieses aber für sehr un- 
wahrscheinlich. Man darf mit Sicherheit vermuthen, daß A. Susch- 
kini der Vertreter des A. saliens in der mittleren und östlichen Kir- 



205 

gïsensteppe ist 6 . Die Angaben von E versmann 7 , A. Lehmann 
Nazarow, Zarudnoi, Rad de u. A. über die weite Verbreitung 
des A. saliens (gewöhnlich A. jaculus genannt) in den Kirgisensteppen 
und sogar weiter südlich bis Persien 8 bedürfen einer sorgfältigen 
Revision, und zwar auf Grund osteologischer Untersuchungen. 
Bei dem Studium der Springmäuse ist die genaue Untersuchung des 
Schädels und des Gebisses vor allen Dingen nothwendig! Ich ver- 
muthe, daß viele Exemplare von Sandspringern aus dem aralo-kaspi- 
schen Gebiet, welche bisher als »A. jaculus« bezeichnet sind, zu dem 
schmalköpfigen A. Suschkini gehören, und möchte durch diesen Auf- 
satz eine Anregung zu einschlägigen Untersuchungen geben. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Die zehnte Jahres- Versammlung 

der 

Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



findet in 



Graz 

vom Mittwoch den 18. bis Freitag den 20. April 1900 



statt. 



Allgemeines Programm : 

Dienstag den 17. April von 9 Uhr Abends an: 

Gegenseitige Begrüßung im Hôtel Engel. 
Mittwoch den 18. April: 

E rste Sitzung. 

1) Ansprachen. 

Prof. v. Graff: Geschichte der Einrichtung des Grazer 
Zoologischen Instituts. 

2) Geschäftsbericht. 

3) Vorträge. 

4) Besichtigung des Instituts und der Universität. 



6 Der typische A. saliens (= A. jaculus var. major Pali.) geht nach Osten wahr- 
scheinlich nicht über das Gebiet des Uralflusses und der Emba hinaus. 

7 Bull. Nat. Moscou, 1853. Abtheilung II., p. 495. 

8 Ra dde und Walter, Die Säugethiere Transkaspiens. Zoologische Jahr- 
bücher, Bd. IV. 1889. p. 1046. 



206 

Nachmittags: 

1) 2'/ 2 Uhr: Besichtigung der Sammlungen des Joanneums. 

2) 4 - Zweite Sitzung. Vorträge. 

3) 6 - Gang auf den Schloßberg. 

Donnerstag den 19. April: 
Dritte Sitzung: 

1) Einladung des Curatoriums der Zool. Station und Vortrag 
des Herrn Prof. Cori über dieselbe. 

2) Wahl des nächsten Versammlungsortes. 

3) Bericht des Generalredacteurs des »Tierreichs«. 

4) Referat des Herrn Prof. K. H e id er (Innsbruck): »Das 
Determinationsproblem«. 

5) Vorträge. 
Nachmittags: 

Vierte Sitzung: 

1) Vorträge. 

2) 5 Uhr: Spaziergang zur »Pose«. 

Freitag, den 20. April: 
Fünfte Sitzung. 

1) Geschäftliches. 

2) Vorträge. 
Nachmittags : 

5 Uhr: Gemeinsames Mittagessen im Hôtel Daniel. 
Aben ds : Theater. 



Vorträge haben angemeldet die Herren: 

1) Prof. K. Heider (Innsbruck): Thema vorbehalten. 

2) Dr. K. Esc he rieh (Heidelberg): Über die Keimblätterbildung 
bei den Museiden. 

3) Prof. H. Simroth (Leipzig): Über Selbstbefruchtung bei 
Lungenschnecken. 

4) Dr. J. F. Babor (Prag): Über die Nacktschneckenfauna der 
Grazer Umgegend. 

5) Ph. C. K. Thon (Prag): Über die Copulationsorgane der Hy- 
dvachnidengattung Arrkenurus Dugès. 

6) Prof. F. Vejdovsky (Prag): Über die Morphologie der An- 
tennendrüse. 

7) Dr. A. Mrâzek (Prag): Über die Auffassung und Bedeutung 
der Cestodenentwicklung. 

8) Dr. F. Dof lein (München): Vererbung von Zelleigenschaften. 



207 

9) Dr. Hans Rabl (Wien, als Gast): Über Bau und Entwicklung 
der Chromatophoren der Cephalopoden. 
10) K. Kunkel (Gengenbach): Zur Biologie der Nacktschnecken. 
Demonstrationen werden veranstalten die Herren: 

1) Prof. Vejdovsky und Dr. Mrâzek: Befruchtung von Rhyn- 
chelmis. 

2) Dr. Mrâzek: Praeparate zur Entwicklung der Taeniaden. 

3) - - Centrosphaeren bei den Gregarinen. 

4) Dr. Schmid (Graz): Demonstration eines Falles von Derma- 
tomyiasis. 

5) Prof. Dr. L. Bö hm ig (Graz): Demonstration einer Oestriden- 
larve aus dem Auge eines Kindes. 

6) Prof. R. v. L en den fei d (Prag): Wandtafeln. 



An die Versammlung wird sich ein 

Ausflug nach Triest und Rovigno 
anschließen. 

Abfahrt von Graz: Freitag 1 Uhr Nachts. 
Ankunft in Triest: Samstag Morgen 9 l / 2 Uhr. 

11 Uhr: Besichtigung der Zoologischen Station und des Mu- 
seo Civico. 
2 - Dredgetour mit einem Regierungsdampfer. 
8 - Abends: Vereinigung in der »Buona via«. 

Sonntag, den 22. April: 

Abfahrt von Triest (per Dampfschiff): 7 Uhr Morgens. 
Ankunft in Rovigno: ca. 12 Uhr. 

Besichtigung der Zoologischen Station des Berliner Aquariums. 
Rückfahrt nach Triest (per Bahn) : 6 Uhr Abends. 



Die Herren, welche an den Ausflügen nach Triest nnd Rovigno 
Theil zn nehmen beabsichtigen, werden gebeten, dies baldmög- 
lichst dem Unterzeichneten mittheilen zu wollen. 



Folgende Gasthöfe in Graz werden empfohlen: Daniel (nächst 
dem Bahnhofe), Elefant, Engel (schönste Lage an der Mur), Erz- 
herzog Johann (im Centrum des Verkehrs), Birne (am nächsten 
zur Universität) — sämmtlich an der Stadtbahn gelegen, von deren 
Endstation »Zinzendorfgasse« die Kleinbahn »Mariatrost« oder 5 Mi- 



208 

nuten Gehens direct zu den Universitätsbauten führen. Das »Natur- 
wissenschaftliche Institutsgebäude«, in dessen I. Stockwerke sich das 
Zoologische Institut befindet, liegt in der Schubertstraße. 

Die Gesellschaft für Morphologie und Physiologie ladet 
alle Besucher der Versammlung zu einer zwanglosen Vereinigung im 
Schlaraffensaale der Stadttheaterrestauration für Donnerstag, 19. April 
8 Uhr Abends. 

Für die Dredgetour bei Triest (21.) sowie für die Fahrt nach 
und von Rovi gno (22.) hat der Herr Präsident der Seebehörde den 
Regierungsdampfer »Pelagosa« unentgeltlich zur Verfügung gestellt. 

Die Herren Proff. Dr. Grob ben und Dr. Hatschek werden jenen 
Herren, welche über Wien reisen und die Zoologischen Institute 
der Universität Wien zu besichtigen wünschen, gern zur Verfügung 
stehen. 

Von den k. k. Hofmuseen in Wien ist das kunsthistorische 
Montag (16.) und Dienstag (17.) Vormittags geöffnet; das naturhisto- 
rische dagegen bloß Montag, weil Dienstag Reinigungsarbeiten vor- 
genommen werden. Der Herr Intendant Hofrath Dr. Steindachner 
bittet daher jene Besucher der Versammlung, welche Dienstag Vor- 
mittag das naturhistorische Museum zu besichtigen wünschen, sich 
zu diesem Behufe in der Intendanzkanzlei (Eingang an der Ringstraße) 
zu melden. 

Einheimische und auswärtige Fachgenossen und 
Freunde der Zoologie, welche als Gäste an der Versamm- 
lung Theil zu nehmen wünschen, sind herzlich will- 
kommen. 

Als Mitglieder sind der Gesellschaft beigetreten die Herren: 

Prof. Dr. F. Vejdovsky in Prag. 

Ph. C. K. Thon, Assistent am Zoolog. Institut der Böhmischen 
Universität in Prag. 

Karl Kunkel, Reallehrer in Gengenbach, Baden. 
1 Dr. Max Samter in Berlin. 

Dr. Bruno Wahl, Assistent am Zoolog. Institut in Graz. 

D er S chrif tführer : 
Prof. Dr. J. W. Spengel (Gießen). 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in.Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



23. April 1900. 



NO. 613. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Piersig, Hydrachnologische Bemerkungen. 

p. 209. 

2. Sixta, Vergleichend- osteologische Unter- 

suchung über den Bau des Schädels von 
llonotremen und Reptilien. (Mit 3 Ahbildgn. 
im Text.) p. 213. 



3. Surbeck, Ein Copulationsorgan hei Cottus 

gobio L. (Vorläufige Mittheilung.) p. 229. 
II. II ittheilu nsen aus Museen, Instituten etc. 

1. Bitte, p. 230. 

2. Zoological Society of London, p. 230. 

III. Personal-Notizen, p. 232. 
Necrolog. p. 232. 
Litteratur. p. 177—200. 




I. Wissenschaftliche Mittheilun 

1. Hydrachnologische Bemerkungen. 

Von Rieh. Piersig, Annaberg. 

eingeg. 2 

Zur Zeit mit der ergänzenden Umarbeitung eines Werkes über 
Hydrachniden beschäftigt, sind mir bei der Durchsicht der ein- 
schlägigen Litteratur und bei der Prüfung meines Hydrachniden- 
materials verschiedene Widersprüche und Fehler aufgefallen, die 
hier kurz besprochen werden sollen. 

1) Die von Koenike 1 zuerst bekannt gegebene und kenntlich 
beschriebene Hydryph antes- Art, H.ßexuosus, ist, wie ein Vergleich des 
Genitalhofes belehrt, nicht identisch mit der unter demselben Namen 
von Karl Thon 2 veröffentlichten Form. Während die erstgenannte 
Species am Hinterende der Genitalplatten je fünf Näpfe besitzt, von 
denen 2 unter dem Plattenrande gelegen sind, beträgt die Zahl der 
Genitalnäpfe bei der von Thon beschriebenen, an gleicher Stelle, nur 
drei, die außerdem anders gelagert sind. Da sich eine Abgliederung 
nothwendig macht, so schlage ich den Namen Hydryphantes Thoni für 
die böhmische Form vor. 



i Koenike, 1885. Abh. Ver. Bremen. Vol. 9. p. 22 und 1896. Forschungs- 
bericht der Biol. Station in Plön, Vol. 4. p. 226. f. 14, 15. 

2 Thon, 1899. Rozpr. Ceske Ak. Vol. 8. p. 32. T. 2. f. 5—7. 

15 



210 

2) Die Subspecies Arrenurus forpicatus var. Madei, die von 
Koenike 3 als selbständige Art aufgestellt und eingehend beschrieben 
wurde, ist synonym mit einer Hydrachnide, die im Jahre 1881 von 
Herrn Dr. C. F. George 4 in England aufgefunden wurde. Die bild- 
liche, etwas schematisch gehaltene Zeichnung läßt keinen Zweifel 
darüber aufkommen, daß beide Formen identisch sind. Die Bezeich- 
nung der Unterart muß also ferner A. forpicatus var. perforatus George 
heißen. 

3) Auf die Müll er 'sehe Form Arrenurus [Hydrachna) trunca- 
tellus werden zwei Ffydrachniden bezogen. Die eine veröffentlichte 
Dr. George 5 im Jahre 1884, die andere Koenike 6 im Jahre 1896. 
Die in England erbeutete Milbe unterscheidet sich von der Festlands- 
form durch den Besitz zweier kleiner, bläschenartiger Vorsprünge am 
abgestutzten Hinterende des Schwanzanhanges. Ein Vergleich mit 
der Mülle r 'sehen Abbildung (O. F. Müller, Hydrachnae quas etc., 
p. 57. t. 7 fig. 6) ergiebt, daß die von Koenike bildlich dargestellte 
Arrenurus-Species am ehesten mit A. {Hydrachna) truncatellus Müller 
indentiflciert werden kann. Für die englische Form müßte dann ein 
anderer Name gefunden werden. Um die Verdienste des englischen 
Forschers um die Erforschung der britischen Hydrachnidenfauna 
gebührend zu würdigen, benenne ich die von ihm aufgefundene Art 
» A. Georgei n. sp. « 

4) Dr. George 7 beschreibt 1882 neben Arrenurus mandator 
Müller auch einen A. viridis Dugès. Wie man aus den beigegebenen 
Abbildungen ersieht, handelt es sich hierbei um eine Form, die von 
Koenike 8 im Jahre 1896 als A. battilifer bekannt gegeben wurde. 
Da nun aber A. viridis Dugès mit A. macidator Müller identisch ist, 
so verbleibt das nomen speeificum »A. viridis« der von George ver- 
öffentlichten und abgebildeten Art. Die Benennung A. viridis George 
hat die Priorität vor dem A. battilifer Koenike. Aus diesem Grunde 
muß auch Curvipes longipalpis Krendowsky der Bezeichnung Bruze- 
lius' )) Curvipes coccineus {Nesaea c.)« weichen, trotzdem C. L. Koch 
mit diesem Namen irrthümlicher Weise eine röthliche Spielart von 
Curvipes nodatus belegte. 



3 Koenike, 1894. Zool. Anz. Vol. 17. No. 452. p. 261 (Textfigur). 1896. id., 
Forschungsber. der Biol. Station in Plön, Vol. 4. p. 215. f. 3. 

4 George, 1881. Hardwicke's Science-Gossip. Vol. 17. p. 269. f. 149. 

5 George, 1884. Hardwicke's Science-Gossip. Vol. 20. p. 80. f. 45. 

6 Koenike, 1896. Forschungsbericht der Biol. Station in Plön, Vol. 4. 
p. 213. f. 1. 

7 George, 1882. Hardwicke's Science-Gossip. Vol. 18. p. 273, f. 209—211. 

8 Koenike, 1896. Forschungsbericht der Biol. Station in Plön, Vol. 4. 
p. 221. f. 7—9. 



211 

5) Das Männchen der von Dr. von Daday 9 unter dem Namen 
Curvipes Horvâthi bekannt gegebenen Hydrachnidenspecies weicht 
in so vielen Stücken von dem zugeordneten Weibchen ab, so daß man 
zu der Annahme berechtigt ist, daß zwei verschiedene Arten mit 
einander verquickt worden sind. Um mir hierüber Gewißheit zu 
verschaffen , erbat ich mir durch die gütige Vermittelung des Herrn 
Dr. von Daday das im Ungarischen Nationalmuseum aufbewahrte, 
auf Ceylon gesammelte Vergleichsmaterial. Leider fand ich in der 
mir bereitwilligst überlassenen Sammlung kein Männchen von 
Curvipes Horvaihi vor. In der Voraussetzung, daß die Zeichnungen 
alle wesentlichen Merkmale beider Geschlechter treu wiedergeben, 
lassen sich jedoch auch ohnedies folgende Unterschiede feststellen: 
Q Fußkrallen einfach sichelförmig, ohne Nebenzahn; Genitalhof mit 
8 — 10 großen, zerstreut in die weiche Körperhaut gebetteten Genital- 
näpfen; Schwimmhaare am 4. und 5. Gliede des 2. Beines, am 
2., 3., 4. und 5. Gliede des 3. Beines und am 3., 4. und 5. Gliede des 

4. Beines. Maxillarpalpus auf der Beugeseite des 4. Gliedes hart am 
Vorderende mit zapfenförmigem Haarhöcker; Endglied zweizähnig. — 
çf Fußkrallen mit langem, spitzem, innerem Nebenzahn; Genitalhof 
mit sehr zahlreichen (45 — 60) auf Platten vereinigten Genitalnäpfen. 
Schwimmhaare in geringer Zahl am 5. Gliede des 2. Beines, am 4. und 

5. Gliede des 3. Beines und am 4. und 5. Gliede des 4. Beines vor- 
handen. Maxillarpalpus auf der Beugeseite des 4. Gliedes mit 
2 niedrigen, vom distalen Ende ein Stück abgerückten, dicht hinter 
einander stehenden Haarhöckern. — Übereinstimmung besteht nur 
in der Bauart der ungemein schlanken Palpen. — Da eine so große 
Abweichung zwischen beiden Geschlechtern ohne Beispiel ist, glaube 
ich eine Abtrennung vertreten zu können. In meiner in nächster Zeit 
erscheinenden Arbeit »Die Hydrachniden«, abgedruckt in dem von der 
Deutschen Zool. Gesellschaft herausgegebenen Sammelwerke »Das 
Thierreich « führe ich das Männchen als selbständige Art unter dem 
Namen Curvipes Dadayi auf. 

6) Die von Wolcott 10 veröffentlichte Liste nordamerikanischer 
Atax- Arten enthält auch einen Atax intermedius, der durch die Aus- 
stattung des 4. Palpengliedes wesentlich von der bisher bekannten 
europäischen Form abweicht. An Stelle von 2 kleinen Haarhöckern 
auf der Beugeseite des genannten Gliedes sind zwei verschieden große 
getreten, von denen der äußere durch seine Höhe und Breite auffällt. 



9 Dr. von Daday, 1898. Természetraj zi Füzetek, Vol. 21, Anhangsheft, p. 92 
f. 45 a— i. 

10 Wolcott, 1899. Studies from the Zoological Laboratory of the University 
of Nebraska, p. 214. T. 29. f. 11, 12. 

15* 



212 

Ich betrachte deshalb die nordamerikanische Form als Varietät und 
bezeichne dieselbe als Atax intermedins var. Wolcotti. 

7) Auch der Muschelschmarotzer Atax ypsilophorus xx der neuen 
Welt stimmt nicht ganz mit der von Europa überein. Der äußere 
Haarhöcker auf der Beugeseite des 4. Gliedes des Maximalpalpus 
springt bei jener viel kräftiger vor als bei dieser; der untere Nagel am 
distalen Ende des 5. Gliedes ist merkbar kleiner als der mittlere. Der 
obere Rand der Krallenscheide des 4. Beines besitzt kein an der Spitze 
kolbig verdicktes Haar. Die Stechborsten auf der Mitte der wulstartig 
vorspringenden Innenränder sind viel kürzer als das hinterste Paar, 
nicht halb so lang wie der Querdurchmesser einer jeden Genitalplatte. 
Das Männchen hat hinter den 4 Epimeren keine Panzerbildungen. — 
Die nordamerikanische Unterart wird von mir Atax ypsilophorus var. 
Haldemani genannt. 

8) Gelegentlich der Veröffentlichung einer von Prof. Schauins- 
land auf Neuseeland erbeuteten neuen Eylais-Art reclamiert Koe- 
nike 12 meine Eylais bifurca als das Q vonE. infundibulifera Koen. cf. 
Ganz abgesehen davon , daß die von dem genannten Autor zuerst ge- 
gebene Beschreibung und bildliche Darstellung 13 , von denen ich nicht 
wissen konnte, daß sie in mehreren Puncten ungenau sind, eine Abglie- 
derung berechtigt erscheinen ließen, da dieselben hinsichtlich des Baues 
der Augenbrille und der Palpen wesentlich andere Merkmale angaben, 
als ich bei der von mir als selbständig veröffentlichten Art vorfand, auch 
die neuerdings von Koenike für E. infundibulifera in Anspruch ge- 
nommenen, früher gänzlich übersehenen Eigenthümlichkeiten im Bau 
der Augenbrille (stark vortretender Randwulst des Durchbruchs an 
der Außenseite einer jeden Kapsel) sind nicht genügend, eine Ver- 
schmelzung beider Formen zu rechtfertigen. Entgegen den Angaben 
Koenike's endigt der Vorsprung der Augenbrücke bei E. bifurca 
nicht wie bei der Vergleichsform breit zungenförmig (vgl. 1. c. 1. f. 3), 
sondern in zwei ungleichen keilförmigen Spitzen, wie ich mich an dem 
mir in Praeparaten vorliegenden Material nochmals überzeugt habe u . 
Meine Zeichnung ist naturgetreu. Verwunderlich bleibt mir deshalb 
die Angabe Koenike's. daß er an dem ihm übersandten Belege (es 
waren 2 Augenbrillen), die in einem kleinen Gläschen sich befanden, 
diese characteristischen Zapfen nicht vorfand. Es fällt mir schwer, an 
eine Verwechselung meinerseits zu glauben. — Ein Vergleich der 



« Wolcott, 1899. Stud. Univ. Nebraska, p. 233. T. 31. f. 31—33. 
12 Koenike, Zool. Jahrbücher, Abth. für Syst., Geogr. , Biol. der Thiere 
Vol. 13. fase. 2. p. 130. 1900. 

« Koenike, Abh. Verein, Bremen, Vol. 14. fase. 2. p. 284. f. 3, 4. 

14 Piersig, Einige neue Eylais- Arten. Zool. Anz. No. 579. p. 64. f. 5. 



213 

Augenbrille von E. infundibulifera mit der von E. bifurca ergiebt aber 
auch einen characteristischen Unterschied. Während bei der erstge- 
nannten Eylais-Foim der hintere Ausschnitt zwischen den beiden 
Augenkapseln in der Tiefe breit gerundet abschließt, besitzt derselbe 
bei Eylais bifurca eine keilförmige Gestalt. Was meine früheren An- 
gaben bezüglich der Länge der einzelnen Palpenglieder anbelangt, so 
liegt ein einfaches Versehen vor. Das 4. Glied ist etwa doppelt so 
lang wie die beiden vorhergehenden, annähernd gleichlangen Glieder, 
ein Verhältnis, wie es bei den meisten Eylais-F oimen wiederkehrt. 
Bei dem von mir bildlich dargestellten Capitulum mit Maxillarpalpen 
sind die Größenverhältnisse genau nach einem meiner Praeparate 
wiedergegeben (Zool. Anz. No. 579, p. 64, f. 3). Auf der Außenseite 
des 4. Gliedes der Palpen zählt man nicht nur 9, wie Koenike an- 
giebt, sondern 11 — 12 glatte, ziemlich lange Säbelborsten. Auch die 
Innenseite ist mit 6 kürzeren, glatten Säbelborsten besetzt, während 
dieselbe bei E. infundibulifera Koen. fehlt. Mehr beugeseitenwärts 
steht noch eine zweite Borstenreihe, die aus 6 — 7 glatten und 8 — 10 
gefiederten Borsten besteht. — Da besonders die Form des Augen- 
schildes bei der Abgliederung der Arten ein brauchbares Unterschei- 
dungsmerkmal abgiebt, glaube ich auch fernerhin in Eylais bifurca 
und Eylais infundibulifera zwei streng aus einander zu haltende Arten 
erblicken zu müssen. 

Annaberg, den 26. März 1900. 

2. Vergleichend-osteologische Untersuchung über den Bau des Schädels 
von Mo notre m en und Reptilien. 

Von Dr. V. Sixta, k. k. Professor, Hohenmauth, Böhmen. 
(Mit 3 Abbildungen im Text.) 

eingeg. 27. März 1900. 

Die Mono treni en haben in ihrem Körperbau, sowohl im Skelette 
als auch in einzelnen Organsystemen, anatomische Merkmale niederer 
Organisation bewahrt, welche sie von ihren Saurierahnen durch Ver- 
erbung erhalten haben. Um die wissenschaftliche Bestätigung dieser 
Behauptung haben sich zahlreiche Fachgelehrte verdient gemacht. 

Im Jahre 1883 unternahm W. H. Caldwell 1 eine Reise nach 
Australien, um dort die Entwicklung der Monotremen, Marsupia- 
li er und des Ceratodus zu studieren. Der Erfolg seiner Forschungen 
ist in dem berühmten Telegramme enthalten: »Monotremes ovipa- 
rous, ovum meroblastic«. 



1 W. H. Caldwell, The Embryology of Monotremata and Marsupialia. 
Philos. Transact, of the Royal Society of London, Vol. 178. 1887. 



214 

Das größte Verdienst für gründliche wissenschaftliche Durch- 
forschung der Monotremen gebührt Professor Dr. Richard Sem on, 
welcher mit zahlreichen Fachgelehrten das kostbare Monotremen- 
material, das er nach seiner Rückkehr von Australien nach Europa 
im Jahre 1893 mitgebracht hatte, in einem prachtvollen Werke wissen- 
schaftlich verarbeitet hat. 

Richard Semon 2 (1894) hat über die Monotremen nachge- 
wiesen: »Bei den Monotremen sind die Verhältnisse, wie wir an 
den Embryonalhüllen der Sauropsiden beobachteten und die wir 
morphologisch und physiologisch als die ursprünglichen der Amnio- 
tenstammform eigenthümlichen aufzufassen haben, noch am wenig- 
sten abgeändert.« 

Ferdinand Hochstetter 3 (1896) hat durch seine meisterhafte 
vergleichend-anatomische Methode nachgewiesen , daß im Bau des 
Herzens und im Verlaufe des Gefäßsystems auffallende Überein- 
stimmung bei Monotremen und Reptilien existiert. 

Über den makroskopischen Vergleich des Reptilien- und 
Aphacentalier-Gehirns {Monotremata und Marsupialia) sagt Theo- 
dor Ziehen 4 (1.897): »Man kann im Hinblick auf ein leichtes Über- 
wiegen der Ähnlichkeiten die Vermuthung zufügen, daß diesen, den 
Marsupialiern unmittelbar verwandten untergegangenen Formen 
unter den heutigen Reptilien die Eidechsen relativ am nächsten 
stehen.« 

G. Elliot Smith 5 hat das Gehirn von Monotremen mit dem 
Gehirn der Marsupialia, Insectivora, Cheiroptera, Edentata und JRo- 
dentia verglichen, und in 15 Puncten hat er die Ähnlichkeiten mit 
dem Mammaliergehirn hervorgehoben. 

Mit den Reptilien hat das Gehirn von Monotremen folgende 
Eigenschaften gemeinschaftlich : 

1) The presence of a definite pallium, which produces an interval 
capsule, crus cerebri, and pyramidal tract, and the existence of a pons, 

2 B,. Semon, Die Embryonalhüllen der Monotremen und Marsupialier. — 
Zur Entwicklungsgeschichte der Monotremen. Beide Abb. in R. Semon, Zool. 
Forschungsreisen in Australien und dem Malayischen Archipel. Jena, 1S94. 

3 Ferdinand Hochstetter, Beiträge zur Anatomie und Entwicklungsge- 
schichte des Gefäßsystems der Monotremen, 1896; in S e mon 's zoologischen For- 
schungsreisen in Australien etc. II. Bd. Jena, 1894—1897. — ders. Über die Arterien 
des Darmcanals der Saurier. Morphol. Jahrbuch 26. 

4 Dr. Th. Ziehen, Das Centralnervensystem der Monotremen und Marsupia- 
lier. I. Theil: Makroskopische Anatomie. Mit 96 Abbildungen im Text. In 
Semon's zoolog. Forschungsreisen in Australien und dem Malayischen Archipel. 
Jena, 1897. 

5 G. Elliot Smith, Further Observations on the Anatomy of the Brain in 
the Monotremata. Journ. of Anatomy and Physiology, XXXIII. 18S9. p. 309 — 342. 



215 

indicate an advance beyond the Sauropsidan to a distinctly Mam- 
malian status. 

2) The features A. 6, 8 and 9 mentioned above, are distinctly 
Saurian, but the degree of elaboration of the hippocampal formation 
is characteristically Mammalian. 

A. 6) The fact that the supra- and precommissural parts ot the hippo- 
campal arc (especially in Ornithorhynchus) are larger and better de- 
veloped than the descending part of the arc, is distinctively Pro- 
totherian. 

A. 8) The round or oval shape of the commissura dorsalis (vel hippo- 
campi) in sagittal section is characteristic of this order. 

A. 9) The attachment of the. roof of the forebrain to the anterior lip 
of the thickened upper extremity of the lamina terminalis so as 
to form a supracommissural diverticulum of the third ventricle (reces- 
sus superior) is a significant feature which may be shared by some 
marsupials [Didelphys ?, Perameles?, Notoryctes?, Phascolarctos?), 
but is certainly not common to all the marsupials. 

3) The dwindling of the lateral parts of the cerebellum in the Mo- 
notremata is a slight approximation to the Sauropsidan condition, 
although the cerebellum in Monotremes is very much closer to the 
Mammalian than it is to the Saurian type. 

4) The diminutive size of the geniculate bodies and the smallness 
of the testes in the Monotremata probably indicate that the latter have 
not yet completely attained to the fully-developed mammalian position, 
but retain some suggestions of the Saurian status. 

5) The olfactory bulb and nerve in Ornithorhynchus afford a pe- 
culiar instance of the persistence of the Saurian type. 

G. B. Howes 6 hat im Jahre 1887 darauf aufmerksam gemacht, 
daß die Monotremen ein den Reptilien ähnliches Os epicora- 
coideum besitzen: »It is now generally conceded that some of the 
Anomodont reptiles, which in many respects so closely approxi- 
mate towards the Mammalia in their skeletal anatomy, were possessed 
of an expanded epico racoid of the Mono tr erne type.« 

H. G. Seeley 7 hat im Jahre 1896 ein fossiles Reptil mit 
Ornithorhynchus verglichen und sagte : » Ornithorhynchus shows pre- 



6 G. B. Howes, The Morphology of the Mammalian Coracoid. Journ. of 
Anat. and Physiol. Vol. XXI. 1887. — On the Mammalian Pelvis, with special re- 
ference to the young of Ornithorhynchus anatinus. Anat. and Physiol. Vol. XXVII. 
1893. 

7 H. G. Seeley, On the complete skeleton of an Anomodont Reptile [Aristo- 
clesmus Rütimeyeri Wied.) from the Bunter Sandstone of Reihen, near Basel, giving 
new evidence of the relation of the Anomodontia to the Monotremata. Proc. of the 
Roy. Soc. for 1896. 



216 

frontal and postfrontal bones, and has the molar arch formed as in 
Anomodonts. « 

W. N. Parker 8 , Symington . Broom und G. E. Smith wiesen 
nach, daß die Monotremen in der Entwicklung des Jacobson- 
schen Organes den Sauriern und Schlangen ähnlich sind. Parker 
sagt: The young Echidna resembles Omithorhynchus in possessing: »A 
highly developed Jacobson's Organ, resembling that of Lizards and 
Snakes, enclosed in an independent tubular cartilage, and possessing 
a large »turbinai« supported by a cartilaginous shelf continuous with 
the investing tube. « 

Dann sagt er weiter: »Symington 9 is probably correct in his 
opinion, that Jacobson's Organ reaches its highest development in 
the Monotremes — higher even than in Lizards and Snakes, in 
which it presents many points in common with that of the Prototheria.v. 

G. E. Smith 10 beschrieb einen jungen Omithorhynchus und 
machte über sein Jacobson'sches Organ diese Anmerkung: »In general 
appearance it presents a considerable resemblance to the adult condi- 
tion of the organ in Tropiclonotus natrix, described by Dr. J. Beard.« 

Die Arbeit von J. T. Wilson 11 , welche über die Nasengegend 
von Omithorhynchus und Echidna handelt, konnte ich mir nicht ver- 
schaffen. 

R. Broom 12 äußert sich in seiner Arbeit über das Jacobson'scbe 
Organ in folgender Weise: »The existence of the turbinai process in 
the organ in Monotremes is a point of peculiar interest, as no simi- 
lar process has been detected in any higher mammal, and as it recalls 
the turbinai process of the organ in Lizards as pointed out by Sy- 
mington. Though the organ is clearly not a near relative ofthat in 
the Lizards, there is considerable affinity between the organ in 
Omithorhynchus and that in the Agamidae and the Geckonidae. A 
transverse section in the organ in a ripe embryo of Gecko indeed 
bears a very close resemblance to the section through the organ in the 



8 W. N. Parker, On some Points in the Structure of the young of Echidna 
aculeata. Proceed, of the Zool. Soc. London, 1894. 

9 Symington, J., On the Nose, the Organ of Jacobson, and the dumh-hell- 
shaped Bone in the Omithorhynchus. Proc. Zool. Soc. 1891. p. 575. 

w G. Elliot Smith, Jacobson's organ and the olfactory bulb in Omithorhyn- 
chus. Anat. Anz. Bd. XI. 1895. 

11 Wilson, J. T., Observations upon the Anatomy and relations of the 
»dumb-bell-shaped« Bone in Omithorhynchus, with anew theory of Homology, and 
upon a hitherto undescribed character of the Nasal septum in the genera.' Omitho- 
rhynchus and Echidna. Proc. Linn. Soc. N. S. Wales, 1894. 22 p. With 2 plates. 

12 P.. Broom, On the organ of Jacobson in the Monotremata. Journ. Ana- 
tomy and Physiol. Vol. XXX. N. S. Vol. X. 1896. 



217 



Platypus [Ornithorhynchus) in the region of the naso-palatine foramen 
(figs. 7 and 8).« 

J. F. van Bemmelen 13 machte im Jahre 1898 in einem Vor- 
trage darauf aufmerksam, daß die Monotremen eine ähnliche 
»Ca vitas temporalis« besitzen wie die Reptili en: »When inspect- 
ing the skull of Monotremes, and comparing it to that of Reptiles, 
with a view to discover Sauropsidan affinities, my attention was 
immediately drawn by the fact that the temporal region, both in Orni- 
thorhynchus and in Echidna, is pierced by a canal from before back- 
wards, just over the glenoid cavity for the under-jaw. « 

C. B. Brühl 14 publicierte im Jahre 1880 eine mit Ameisenfleiß 
durchgeführte Beschreibung des Monotremenskelettes. Er nannte Ab- 
weichungen auf dem Schädel »ungewöhnliche Stellen«, ohne sie 
zu erklären. 

V. Sixta 15 bemerkte im Jahre 1899, daß Ornithorhynchus para- 
doxus dem Schultergürtel nach eine Eidechse ist. 

In folgender Übersicht finden wir die Ähnlichkeit und zugleich 
die Verschiedenheit zwischen dem Saurier- und Monotremen- 
schädel. 

I. Cranii conspectus occipitalis. 



Psammosaurus griseiis 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Der Processus parietalis 
(pro.par.) mit dem verkümmer- 
ten Os postfrontale I. [po.f.I.) 
bilden einen schwebenden Bo- 
gen, welcher Arcus temporalis 
(arc.te.) genannt wird. Pro- 
cessus pleuro-occipitalis [pro. 
pl.oc.) macht diesem Arcus von 
unten her eine Stütze, so daß 
dadurch eine nach hinten 
sehende Lücke entsteht, welche 
Foramen retrotemporale [for. 
rete.) genannt wird. 

Dieses Foramen retrotem- 
porale ist ein Characteristicum 
aller Saurier und führt in die 
Cavitas temporalis [cav.te.) hin- 
ein. 



Der Processus parietalis 
[pro.par.) bildet einen schwe- 
benden Bogen, welcher Arcus 
temporalis {arc.te.) genannt 
wird. Das Os quadratum [qu.) 
macht diesem Arcus von unten 
her eine Stütze, so daß da- 
durch eine nach hinten sehende 
Lücke entsteht, welche Fo- 
ramen retrotemporale [forse. 
te.) genannt wird. 



Dieses Foramen retrotem- 
porale ist ein Characteristicum 
aller Saurier, und führt in die 
Cavitas temporalis (cav.tem.) 
hinein. 



Der seitwärts gerichtete 
Processus parietalis [pro.par.) 
bildet einen fast flachen Arcus 
temporalis [arc.te.), unter wel- 
chem sich das Foramen retro- 
temporale [fo.re.te.) befindet, 
welches in die große Cavitas 
temporalis [cav.te.) hineinführt. 



Dieses Foramen retrotem- 
porale ist ein Characteristicum 
aller Saurier. 



13 J. F. van B emmelen, On reptilian affinities in the temporal region of 
the Monotreme-skull. Internat. Congress of Zoology in Cambridge, 1898. 

i* C. B. Brühl, Zootomie aller Thierclassen. Wien, 1880. 

15 V. Sixta, Vergleichend-osteologische Bemerkung über den Schultergürtel 
des Ornithorhynchus paradoxus und der Eidechse TJromastix spinipes. Zoolog. Anz. 
Bd. XXII. No. 593. 1899. 



Psammnsaurus griseus 



218 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Das Os quadratum (qu.) ist 
frei, mit dein Arcus temporalis 
gelenkartig verbunden und 
trägt den ganzen Druck des 
Arcus temporalis. Bei Hatteria 
punctata und Crocodilus ist das 
Os quadratum unbeweglich mit 
dem Schädel verwachsen. 



Der Processus pleuro-occi- 
pitalis wächst mit dem Proces- 
sus posterior oto-sphenoidei zu- 
sammen, und nimmt eine late- 
rale Lage ein, als feste Stütze 
des Arcus temporalis. 



Unter dem elliptischen 
Poramen occipitale liegt der 
kleine halbmondförmige Con- 
dylus occipitalis. Bei manchen 
Eidechsen findet man einen 
Anfang zu einer deutlichen 
Zweitheilung des Condylus oc- 
cipitalis. 



Das Os quadratum ist mit 
dem hinteren Schläfenwand- 
theil und mit dem Arcus tem- 
poralis fest zusammengewach- 
sen. 



Der Processus pleuro-occi- 
pitalis wächst mit dem Proces- 
sus posterior oto-sphenoidei zu- 
sammen, heißt dann Processus 
paramastoideus und nimmt in 
Folge der phylogenetischen 
Entwicklung der Schläfenge- 
gend durch das Wachsen des 
Gehirnes eine verticale Lage 
ein. 

Bei Ornithorhynchus sieht 
man ein großes konisches Fo- 
ramen occipitale, zu dessen 
beiden Seiten sind die zwei 
großen Condyli occipitales. 



In dieser Lage ist das Os 
quadratum Echidnue in seiner 
ganzen Ausdehnung zu sehen, 
wie es das Os quadrato-jugale 
mit dem Schädel verbindet. 
Das Foramen faciale theilt das 
Quadratum deutlich vom Schä- 
del ab Dieses Foramen faciale 
war ursprünglich der unterste j 
Theil des ursprünglich vier- I 
mal so großen Foramen retro- 
temporale. Da das Quadratum I 
allmählich kleiner und kleiner 
wurde, zog es das Os squamo- 
sale und das Os quadrato-jugale 
mit sich in die Schläfengegend, 
so daß endlich diese zwei Kno- 
chen mit der Schläfengegend 
verwachsen sind, und in Folge 
dessen ist das ursprünglich 
große Foramen retrotemporale 
in zwei Löcher getheilt wor- 
den, nämlich das jetzige obere 
kleine Foramen retrotemporale 
und das untere Loch, Foramen 
faciale. 

Bei Echidna ist die Occi- 
pitalgegend des Schädels zu 
einem Knochenganzen ohne 
Nähte verschmolzen; der ur- 
sprüngliche Processus pleuro- 
oecipitalis ist spurlos ver- 
schwunden und von dem Pro- 
cessus posterior oto-sphenoidei 
ist eine papierdünne Wandung 
des Nervus facialis übrigge- 
blieben. 

Bei Echidna sieht man 
ein großes konisches Foramen 
occipitale, zu dessen beiden 
Seiten sind die zwei großen 
Condyli occipitales. 



219 

Occipitalansicht des Schädels. 

ot.sp. 



po. f.JL. 



en.pt- 



pro.~b.sp. 

Fig. 1. Psammosaums griseus (Vergröß. 3:1) (Saurier) 



_ , -,?pro. par. 



tor su.te-. 



--qu.jii.lsiL.teJ 





pro.pa.jn. 



Fig. 2. Omithorhynchus paradoxus 
(naturi. Größe, ad nat. deliri. Dr. V. Six ta) 



for.fac 
erupt. \ ' 

for. oc. Tor. la.po 

Fig. 3. Echidna hystrix (naturi. Große). 



par., Os parietale ; fon.oc, Fontanella occipitalis; s.oc, Os supra-occipitale; for. oc, Foramen occi- 
pitale; co.oc, Condylus occipitalis; b.sp., Os basi-sphenoideum ; pro.par., Processus parietalis ; 
po.f.L, Os postfrontale I; po.f.II., Os postfrontale II; for.su.te., Foramen supratemporale; 
quju., Quadrato-jugale; pl.oc, Os pleuro-occipitale ; pro.pl.oc, Processus pleuro-occipitalis ; 
for.su.co., Foramen supracondyloideum ; for.subte., Foramen subtemporale ; en.pt., Os entoptery- 
goideum; qu., Os quadratum; ot.sp., Os oto-sphenoideum ; cri., Crista; pro.b.sp., Processus basi- 
sphen.; zy., Zygoma ;Ju., Osjugale; sq. ,Os squamosale; arc.te., Arcus temporalis ; for. rete.. Foramen 
retro-temporale; pro.pa.m., Processus paramastoideus; for. la.po., Foramen lacerum posterius. 



220 



IL Cranii conspectus lateralis. 



Psammosaurus griseus 



Die eigentliche Gehirn- 
kapsel ist verhältnismäßig zu 
der Dimension der übrigen 
Schädeltheile sehr klein. 



In der Schläfengegend 
sieht man den Arcus temporalis 
von dem Processus parietalis 
und vom Os postfrontale I. ge- 
bildet. Der Processus pleuro- 
occipitalis und namentlich der 
Processus posterior otosphe- 
noidei bilden seine Unterlage 
zum Abgrenzen des Foramen 
retrotemporale. 

Das Os quadratum ist 
ganz vom Schädel frei und 
verbindet den Arcus temporalis 
mit dem Unterkiefer. 

Am Os oto-sphenoideum 
Psammosauri beobachtet man 
eine Crista oto-sphenoidea, wel- 
che gegen den Processus po- 
sterior oto-sphenoidei zuläuft. 



Dieser Processus verwächst 
mit Processus lateralis des Os 
pleuro-occipitale; diese beiden 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Die eigentliche Gehirn- 
kapsel ist verhältnismäßig zu 
der Dimension der übrigen 
Schädeltheile klein , und in 
Folge dessen hat der Schädel 
ein echsenähnliches Aussehen. 

In der Schläfengegend 
sieht man den großen Arcus 
temporalis von dem Processus 
parietalis und von dem Os 
squamosale (Os postfrontale I.) 
gebildet. 



Dieser Arcus temporalis 
bildet mit dem großen Os qua- 
dratum die kleine Cavitas tem- 
poralis mit dem Foramen retro- 
temporale. 



Der Processus pleuro-occi- 
pitalis und der Processus po- 
sterior oto-sphenoidei sind als 
Processus paramastoideus zu- 
sammengewachsen , welcher 
durch die convexe Ausdehnung 
der Schläfengegend in die Ba- 
sallage um 90° von seiner ur- 
sprünglichen Lage gedreht ist. 
Am Os oto-phenoideum Orni- 
thorhynchi beobachtet man 
eine scharfe Crista oto-sphenoi- 
dea, die mit einem Häkchen 
versehen ist. 

Diese beiden Processus bei 
Ornithorhynchus als Processus 
paramastoideus entwickelt, 



Die eigentliche Gehirn- 
kapsel ist verhältnismäßig zu 
der Dimension der übrigen 
Schädeltheile größer als bei 
Ornithorhynchus und in Folge 
dessen hat der Schädel ein 
vogelähnliches Aussehen. 

In der Schläfengegend 
sieht man den kleinen Arcus 
temporalis von dem Processus 
parietalis gebildet. 



Unter diesem Arcus tem- 
poralis liegt das Foramen retro- 
temporale, welches in die große 
geschlossene Cavitas tempo- 
ralis hinein führt. 

Das kleine Os quadratum 
verbindet das Os quadrato-ju- 
gale mit dem Schädel und be- 
theiligt sich nicht an der Bil- 
dung der Cavitas temporalis 



Der Processus pleuro-occi- 
pitalis und der Processus po- 
sterior oto-sphenoidei sind bei 



22 L 



Psammosaurus griseus 



Omithorhynchus paradoxus 



Echidna Jiystrix 



Processus sind für die Saurier 
sehr characteristisch. 



Die Crista oto-sphenoidea 
bildet eine Überdachung, unter 
welcher die Fossa pro-otica 
liegt; in dieser sind zwei kleine 
Löcher zu finden und zwar ist 
das obere der Canalis facialis 
(VII. Nervus) und das größere 
untere der Canalis carotidis in- 
ternae. 



In der Naht der verbun- 
denen Knochen Oto-sphenoi- 
deum und Pleuro-occipitale 
liegt die Fenestra vestibuli. 

Dieses sehr wichtige Loch 
ist immer an der obersten 
Stelle der Vereinigungsnaht 
zwischen den beiden Knochen 
zu finden. 

Im Körper des Pleuro- 
occipitale liegt ein größeres 
Loch elliptischen, länglichen 
Umrisses, nämlich die Fossa 
jugularis, in deren Tiefe die 
Fenestra cochleae und das Fo- 
ramen jugulare seu lacerum 
liegt. Dieses Foramen lacerum 
dient zum Durchgange des 
Nervus vagus. (X.) 

Das Zygoma wird bei 
Psammosaurus von drei selb- 
ständigen Knochen gebildet: 
von dem Jugale, Postfrontale II 
und von dem Quadrato-jugale. 
Das Os postfrontale I (Squamo- 



sind für die Saurier sehr cha- 
racteristisch. 



Die Crista oto-sphenoidea 
bildet eine Überdachung, unter 
welcher die Fossa pro-otica 
liegt. In dieser sind zwei un- 
gleich große Löcher zu finden 
und zwar : Das obere größere 
der Canalis facialis und das 
untere kleinere, wahrscheinlich 
(nach Hochstetter) Canalis 
carotidis intexnae. 



In der Naht der verbun- 
denen Knochen Oto-sphenoi- 
deum und Pleuro-occipitale 
liegt die Fenestra vestibuli. 

Dieses sehr wichtige Loch 
ist immer an der obersten 
Stelle der Vereinigungsnaht 
zwischen den beiden Knochen 
zu finden. 

Im Körper des Pleuro- 
occipitale liegt ein größeres 
Loch elliptischen Umrisses, 
nämlich die Fossa jugularis, in 
deren Tiefe die Fenestra co- 
chleae liegt. Das Foramen jugu- 
lare ist von der Fossa jugu- 
laris wie abgeschnitten und 
fließt zusammen mit dem Fo- 
ramen praecondyloideum. 

Las Zygoma Ornithorhyn- 
chi ist ein flacher aus drei 
Knochen (Jugale -\- Qudrato- 
jugale + Squamosale = Post- 
frontale I) zusammengesetzt. 
In der Fig. 2 zeigen die punc- 



E chiana spurlos verschwunden 
und in Folge dessen ist auch 
kein Processus paramastoideus 
entwickelt. 

Aber trotzdem ist das 
knöcherne Gehörlabyrinth von 
den zusammengewachsenen 
Knochen Oto-sphenoideum und 
Pleuro-occipitale gebildet, 

durch die convexe Ausdehnung 
der Schläfen gegen d in die Ba~ 
sallage um 90° von seiner ur- 
sprünglichen Lage gedreht. 
Von der Crista oto-sphenoidea 
ist bei Echidna eine papier- 
dünne geschlossene Überda- 
chung geblieben, unter wel- 
cher zwei kleine Löcher zu 
finden sind und zwar: Das obere 
der Canalis facialis, und das 
untere, wahrscheinlich Canalis 
carotidis internae. 

In der Naht der verbun- 
denen Knochen Oto-sphenoi- 
deum und Pleuro-occipitale 
liegt die Fenestra vestibuli. 

Dieses sehr wichtige Loch 
ist immer an der obersten 
Stelle der Vereinigungsnaht 
zwischen den beiden Knochen 
zu finden. 

Im Körper des Pleuro- 
occipitale liegt ein größeres 
Loch kreisrunden Umrisses, 
nämlich die Fossa jugularis, 
in deren Tiefe die Fenestra 
cochleae liegt. Das Foramen 
lacerum posterius liegt hinter 
dem Tuberculum Ossis basi- 
occipitalis. 

Das Zygoma wird bei 
Echidna gebildet vom Quadra- 
to-jugale und vom Jugale, die 
von einander durch eine recht 
deutliche, gabelförmige Naht 
abgetheilt sind. 



222 



Psammosaurus griseus 



Omithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



sale) ist ein schmaler Knochen, 
welcher mit dem Processus pa- 
rietalis zusammenwächst und 
die Schläfengegend un- 
bedeckt lässt. 



tierten Linien die idealen Gren- 
zen des Zusammenwachsens. 



Das Os squamosale (post- 
frontale I) bildet an dem Jugale 
und an dem Quadrato-jugale 
einen scharfen Kamm. Mit 
einem durchschnittlich 5 mm 
breiten Abstand (offene Cavitas 
temporalis) ist das Zygoma von 
der Schläfenseitenwand des 
Schädels entfernt; und so bleibt 
die Schädelgegend unbe- 
deckt. 



Das Os squamosale (post- 
frontale I. Lacertae viridis) ist 
ein flacher Knochen, der mit 
seinem unteren Rande mitdem 
Zygoma verwachsen ist, und mit 
seiner ganzen Flächenausdeh- 
nung sich an das Os perioti- 
cum der Schläfengegend legt; 
in Folge dessen erscheint der 
Schläfenseitenwandtheil 
doppelwandig. Das Os 
squamosale legt sich an das 
Os perioticum, ohne mit ihm 
innig zu verwachsen, und so 
entsteht zwischen beiden ein 
großer, aber flacher Raum, 
welcher Cavitas temporalis ge- 
nannt wird. In der Figur zei- 
gen die Sonden 1 — l'und2 — 2' 
ihre Ausdehnung. 

Das Os postfrontale II schließt bei Psammosaurus die Orbitae gegen die offene Schläfen- 
gegend, welche Foramen supratemporale genannt wird. Das Os quadratum ist ein schwach 
krummflächiger Knochen, der durch seinen Condylus cephalicus mit dem lateralen Ende des 
Schläfenbogens beweglich verbunden ist; sein zweites Ende bildet mit der Mandibula eine 
Gelenkverbindung, welche zwei seitliche Tuberà und eine mittlere Vertiefung zeigt. Wie ich 
schon früher bemerkt habe, ist bei Matteria punctata und bei Crocodilus das Os quadratum an 
dem Schädel fest und unbeweglich angewachsen. Hinter dem Os quadratum liegt der distale 
Theil des Os entopterygoideum ; sein Proximalende verbindet sich mit Os ectopterygoideum, 
bildet mit ihm eine hohle Platte elliptischen Umrisses, die ihrer Lage nach dem Processus al- 
veolaris Ornithorhynchi entspricht. An den seitlichen Vorsprung des Os parietale wächst das 
Os postfrontale II, welches die Form eines vierstrahligen unregelmäßigen Sternchens besitzt. 
Bei Lacerta viridis ist das Parietale an den Seiten geradkantig und das Postfrontale II von band- 
artiger Form. Mit dem Oberkiefer und mit dem Os ectopterygoideum wächst ein bogenförmiger 
Knochen zusammen, nämlich das Os jugale, welches bis gegen das Postfrontale reicht, aber 
so daß zwischen beiden ein Zwischenraum bleibt; in Folge dessen ist auch der Orbitalbogen 
nicht ganz geschlossen. In der engen Nachbarschaft des Os jugale liegt das halbmondförmige 
lacrymale, welches mit dem Os praefrontale das Foramen lacrymale bildet. 

Zwischen dem Os praefrontale und lacrymale liegt das dornartige Os supraorbitale als 
Schädeldachknochen; diesen Knochen findet man bei Echsengenera nur selten. Die Supra- 
maxillae sind lang, bezahnt; mit diesen wächst die unpaarige Praemaxilla zusammen. Bei der 
Eidechse Tr achy sauries rugosus siud die Praemaxillae paarig. 

Zu beiden Seiten des kammförmigen Fortsatzes der Praemaxilla befinden sich die gewölb- 
ten Knochen Ossa turbinalia. Hinter denselben sind die Nares superiores, welche zum Cavum 
nasale führen. 



223 



Psammosaurus griseus 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Die vordere Wandung der 
Gehirnkapsel wird von einer 
knorpeligen Membran (Mem- 
brana cartilaginea cerebralis) 
gebildet, welche zwischen den 
Ossa frontalia, Os parietale, 
Ossa oto-sphenoidea und Ossa 
basisphenoidea kammdachför- 
mig aufgespannt ist. In dieser 
Verschlußmembran des Ge- 
hirns findet man zweiForamina 
als Austrittsstellen des Nervus 
opticus. 

Von dieser Membran zieht, 
sich in der Medialebene eine 
zweite Membran, die als Sep- 
tum interorbitale bezeichnet 
wird. Dieselbe bildet einen 
sich supraorbital erstreckenden 
Canal, in dem die Nervi olfac- 
torii proximalwärts hindurch- 
ziehen. 

Diese beiden Membranen 
sind zwar fibrös, aber sie be- 
sitzen entweder knorpelige, 
oder auch knöcherne Gebilde, 
und zwar in verschiedener Aus- 
dehnung. 



Die knorpelige Membran ist sowohl bei Ornithorhynchus 
als auch bei Echidna verknöchert. Über diese Verhältnisse, 
über das Cavum nasale und über den Verlauf der Choanae 
finden wir wieder an dem Marsupialierschädel nähere Be- 
lehrung; das um so mehr, da ich an den Schädeln von Phasco- 
loarctos, Macropus und Dasyurus auch ein deutliches Foramen 
retrotemporale mit einer Cavitas temporalis gefunden habe. 



HI. Granii conspectus parietalis. 



Psammosaurus griseus 



Die Lageund Ausdehnung 
des Arcus temporalis tritt in 
dieser Ansicht am besten her- 
vor. Das große Foramen retro- 
temporale führt in die sehr 
kurze Cavitas temporalis. Die 
offene Fortsetzung der Cavi- 
tas temporalis heißt bei Psam- 
mosaurus Fossa temporalis, in 
welche das weit klaffende Fo- 
ramen supratemporale hinein- 
führt. 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Die Lage und Ausdehnung 
des Arcus temporalis tritt in 
dieser Ansicht am besten her- 
vor. Das große, aber zuge- 
deckte Foramen retrotemporale 
führt in die sehr kurze Cavitas 
temporalis. Die offene große 
Fortsetzung nennen wir Fora- 
men supratemporale. Die Fossa 
temporalis ist nicht gebildet, 
da die Schläfengegend eine 
convexe Fläche darstellt; bei 
Psammosaurus giebt die con- 
cave Schläfengegend von sich 
selbst den Anlaß zur Bildung 
einer Fossa. 



Da der Schläfenwandtheil 
oberhalb dem Arcus temporalis 
sehr convex nach außen ge- 
wölbt ist, so ist in dieser Nor- 
malprojection des Foramen re- 
trotemporale das die Cavitas 
temporalis zudeckende Os squa- 
mosale nicht zu sehen. 



224 



Psammosaurus griseus 



Ornith orhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Von den zahlreichen Lö- 
chern sind zu nennen: 

Foramen parietale, dessen 
Lage schon sein Name andeu- 
tet. 

Die großen Orbitae, wel- 
che begrenzt sind von Post- 
frontale II, von Frontale, von 
Praefrontale, von Supra-orbi- 
tale und Lacrymale. 



Zwischen dem Praefron- 
tale und Supra-orbitale liegt 
oberhalb und vor dem Fora- 
men lacrymale das Foramen in- 
fraorbitale 2, und vor diesem, 
am Ende der Supramaxilla fin- 
det man das Foramen infraor- 
bitale 1; und am Anfang der 
Supramaxilla liegt das Fora- 
men maxillare. 

Die Praemaxilla ist als 
ein einziger Knochen ent- 
wickelt; bei der Eidechse Tra- 
chysaurus rugosus sind die 
Praemaxillae paarig. Es unter- 
liegt keinem Zweifel, daß 
auch bei Psammosaurus die 
Praemaxillae embryonal paarig 
angelegt werden, aber deshalb 
frühzeitig fest zusammen wach- 
sen, weil sie die stabförmigen 
Knochen des vorderen Schädel- 
theiles fest zusammenhalten 
müssen, da unter ihnen die Ossa 
vomeris nur schwach zusam- 
menhängen; bei Trachysaurus 
ist das umgekehrte Verhältnis 
dieser Festigkeitsmechanik. 

In der Fortsetzung der 
Ossa frontalia kommen wir an 



Von den zahlreichen Lö- 
chern sind zu nennen : 

Von einem Foramen parie- 
tale findet man bei Ornitho- 
rhynchus keine Spur. 

Die großen Orbitae sind 
vorn begrenzt von Frontale, 
Lacrymale, von der Basis des 
Processus alveolaris und von 
der Crista des Squamosale. Nach 
rückwärts sind die Orbitae offen 
und fließen mit der Cavitas 
temporalis (Foramen supra- 
temporale) zusammen, da das 
Postfrontale II. Psammosauri 
bei OrnithorhyncJttts nicht vor- 
kommt. 

Vor dem kleinen Foramen 
lacrymale liegt das große Fo- 
ramen infraorbitale 2 und in 
dem Processus infraorbital 
findet man das Foramen infra- 
orbitale 1. 



Die Praemaxillae sind als 
paarige Knochen entwickelt. 
Von dem Nasale und der Supra- 
maxilla sind sie durch sehr 
deutliche keilförmige Nähte 
begrenzt. Sie sind lang zangen- 
artig (offene Zange) und 13 mm 
von einander entfernt. Das ist 
die einzige deutliche Sutura 
auf dem ganzen Schädel des 
Omithorhynchus, da alle übri- 
gen Knochen ohne Nähte zu- 
sammengewachsen sind. 

Das wird wohl seine Ur- 
sache darin haben, daß der 
löffelartige Schnabel des Orni- 
thorhynchus das jüngste mor- 
phologische Gebilde darstellt. 

In d er Fortsetzun g d er Ossa 
frontalia kommen wir an die 



Von den Löchern sind zu 
nennen: 



Die großen Orbitae sind 
auf der Innenseite begrenzt 
von Frontale, von Lacrymale, 
von Jugale, von Quadrato-ju- 
gale und von der scharfen 
Kante des Squamosale. 

Die Orbitae communicieren 
mit der Cavitas temporalis 
durch ihren Exitus ; das Fora- 
men retrotemporale heißt näm- 
lich auch Introitus und die 
Mündung der Cavitas tempo- 
ralis wird Exitus genannt. 

Vor dem großen Foramen 
lacrymale liegen ganz kleine 
Nadelstichlöcher, das Foramen 
infraorbitale 2 und in der Su- 
pramaxillae 2 findet man auch 
das winzige Foramen infraor- 
bitale 1. Außerdem sind noch 
mehrere kleine Foramina im 
Oberkiefer wie bei Psammo- 
saurus. 

Die Praemaxillae sind als 
paarige Knochen entwickelt, 
sie sind lang, berühren sich in 
einer starken Naht in der 
Symmetrieebene (geschlossene 
Zange) und sind von dem 
Nasale durch eine zickzack- 
artige Naht und von der Su- 
pramaxilla durch eine gerad- 
linige Naht abgetheilt. Außer 
dieser Sutur sind noch mehrere 
deutliche Sutureu am Schädel 
der Echidnae vorhanden. 



In der Fortsetzung der 
Ossa frontalia sind die paari- 



225 



Psammosaurus griseus 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



die lancettartigen kleinen Ossa 
nasalia, zu deren beiden Seiten 
eine knorpelige Membran, das 
Cavum nasale zudeckend, auf- 
gespannt ist (Membrana narium 
superior). 

Vor den Ossanasalia liegen 
die paarigen Ossa turbinalia, 
welche birri enartig ange- 
schwollen sind und das ganze 
Jacobson'sche Organ ringsum- 
her umwachsen. 



in eine stumpfe Spitze auslau- 
fenden Ossa nasalia, zwischen 
ihnen kommt noch eine wenig 
deutliche Naht vor. 



Die Ossa turbinalia sind 
klein, rinnenartig, unter dem 
hornartigen Schnabelüberzuge 
versteckt und mit dem Septum 
nasale verwachsen ; sie bieten 
dem Organon Jacobsonii eine 
feste Unterstützung. Syming- 
ton 1. c. nennt diese Ossa tur- 
binalia » hantelförmiger Kno- 
chen« Taf. XLIII fig. 2. 



gen Ossa nasalia; zwischen 
ihnen kommt eine deutliche 
Naht vor. 



Die Cartilago turbinalis 
ist klein, flach, unter dem horn- 
artigen Schnabelüberzuge ver- 
steckt; sie bietet dem Organon 
Jacobsonii eine feste Unter- 
stützung. (Se y del in seiner 
Arbeit: Ȇber Entwicklungs- 
vorgänge an der Nasenhöhle 
und am Mundhöhlendache von 
Echidna in Semon's For- 
schungsreisen in Australien « 
bezeichnet diese Cartilago tur- 
binalis als» Knorpelplatte im se- 
cundären Nasenboden » fig. 13.) 



IV. Cranii conspectus basalis. 



Psammosaurus griseus 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Der einzige Condylus occi- 
pitalis zeigt die Anlage zur 
Zweitheilung. Bei manchen 
anderen Eidechsen kommen 
auch solche Fälle vor, daß der 
Condylus occipitalis getheilt 
ist und die beiden Hälften 
bloß schwach zusammenhän- 
gen. 



Das knöcherne Gehörlaby- 
rinth des Psammosaurus liegt in 
der lateralen Seite des Schä- 
dels; bei Ornithorhynchus und 
Echidna ist es um 90° gedreht 
worden, so daß es in die basale 
Lage zu liegen kommt. 



Die großen Condyli occi- 
pitales, treten recht deutlich 
hervor. Auf der inneren Seite 
des Processus paramastoideus, 
weicherden zusammengewach- 
senen Processus pleuro-occipi- 
talis und Processus posterior os- 
sis oto-sphenoidei gleich ist, ist 
die äußere Fläche des knöcher- 
nen Gehörlabyrinths,mit seinen 
zwei Löchern Fenestra vesti- 
buli und Fenestra cochleae. 
Unter der Crista oto-sphenoidea 
am Processus paramastoideus 
liegt der Canalis facialis ver- 
steckt; der Canalis carotidis 
internae fließt wahrscheinlich 
mit dem For amen ovale zu- 
sammen, welches am Ende des 
Os entopterygoideum liegt. Das 
Os ectopterygoideum hat bei 
Ornithorhynchus seine ur- 



Die großen Condyli occi- 
pitales treten recht deutlich 
hervor. 

Der Processus paramastoi- 
deus Ornithorhynchi ist bei 
Echidna fast spurlos ver- 
schwunden. 

Bloß ein papierdünnes 
Kanälchen als das einzige 
Überbleibsel der Crista oto- 
sphenoidea ist aus ihm erhalten 
geblieben. 

Die äußere Fläche des 
knöchernen Gehörlabyrinths 
mit seinen zwei Löchern Fe- 
nestra vestibuli und Fenestra 
cochlea ist gerade so beschaf- 
fen wie bei Ornithorhynchus. 

In dem papierdünnen 

Kanälchen liegt der Canalis 

facialis versteckt und ein 

wenig medialwärts ist wahr- 

16 



226 



Psammosaurus griseus 



Das Os quadratum ist frei 
entwickelt und ist mit den be- 
nachbarten Knochen gelenk- 
artig verbunden. 



Der obere Theil des Os 
entopterygoideum, das Os ecto- 
pterygoideum, ein Theil Ossis 
palatini und Os jugale bilden 
zusammen ein Knochengerüst 
mit dem Foramen suborbitale 
in der Mitte. 



Der Processus coronoideus 
am Unterkiefer bildet mit den 
benachbarten Knochen ein 
Gegenstück zu dem oberen 
ovalen Knochengebilde, so daß 
beide knöcherne Formationen 
uns eine Art Plattenzange vor- 
stellen. 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



sprüngliche Lage behalten 
und betheiligt sich an der Bil- 
dung des Processus alveolaris. 



Das Os quadratum ist in 
seiner ganzen Ausdehnung 
sichtbar, wie es das Zygoma 
mit der Schläfengegend des 
Schädels verbindet. Seine 
Basalfläche bietet ein Aceta- 
bulum für den Condylus arti- 
cularismandibulae zur Bildung 
des mandibularen Gelenkes, 
welches noch den Sauriercha- 
racter an sich trägt. 



Der Processus alveolaris 
Ornithorhyncüi ist im Vergle ich 
mit Psammosaurus kein ein- 
heitlicher Knochen, sondern 
aus dem Os ento- und ectopte- 
rygoideum, aus einem Theil des 
Os palatinum und aus Os jugale 
zusammengesetzt. 



Die ähnlichen Processus 
alveolares am Unterkiefer bil- 
den mit den oberen eine Art 
Plattenzange, die mit einem 
hornartigen Überzüge versehen 
ist (»Hornzahn«). 



scheinlich der Canalis carotidis 
internae gelegen. 

Das Foramen ovale Orni- 
thorhynchi wird bei Echidna 
als Foramen rotundum bezeich- 
net und liegt gerade so wie bei 
Ornithorhynchus am Ende des 
Os entopterygoideum. 

Die Fortsetzung des En- 
topterygoideum bildet in einer 
schiefen Naht das Os ectopte- 
rygoideum. Bei der Eidechse 
Trachysaurus rugosus hat das 
Ectopterygoideum eine ähn- 
liche Lage. 

Das Os quadratum ist ver- 
kümmert und übt seine ur- 
sprüngliche Aufgabe nicht 
mehr aus. Es dient heut zu 
Tage bloß zur Anheftung des 
Os quadrato-jugale an das Tu- 
berculum ossis basi-occipitalis. 
Es hat sich vor dem Quadratum, 
auf der unteren Seite des Os 
quadrato-jugale, eine neue Ar- 
ticulatio mandibularis ent- 
wickelt, welches schon der- 
j enigen der Mammalier ähnlich 
ist. 

Bei Echidna kommt es zur 
Bildung eines Processus alveo- 
laris nicht; das Os ectoptery- 
goideum hat allmählich seine 
ursprüngliche Stelle verlassen 
und sich endlich dem Entopte- 
rygoideum seitwärts hinten an- 
geschlossen, wo sich wie bei 
Ornithorhynchus kein Knochen 
befindet. 



227 



Psammosaurus griseus 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Auf der unteren Seite des 
Schädels des Psammosaurus 
sind fünf grofse Lacunen und 
zwar: 

1) Zwischen den Ossa vo- 
meris, Supramaxilla und Pala- 
tina befinden sich die zwei 
Lacunae anteriores. 



2) Zwischen dem Os basi- 
sphenoideum, den Ossa ento- 
pterygoidea, Palatina und den 
Ossa vomeris liegt die sehr 
große Lacuna posterior. 



3) Zwischen den Ossa ento- 
pterygoidea, ectopterygoidea 
und Palatina sind die ovalen 
Foramina suborbitalia. 



In der directen Fort- 
setzung der Ossa palatina liegen 
die paarigen Ossa vomeris; sie 
laufen nach vorn in eine keil- 
förmige Spitze, an welche von 
unten her die Ossa turbinalia 
angewachsen sind, zu welchen 
das Orificium glandulae narium 
(organon Jacobsonii) hinein- 
führt. 



Auf der unteren Seite des 
Schädels des Ornithorhynchus 
sind vier groCse Löcher vor- 
handen und zwar: 

1) In der Höhe des Pro- 
cessus infraorbitalis, zu beiden 
Seiten der Medialebene, befin- 
den sich die zwei Foramina 
anteriora, die wir als den Best 
des hinteren Endes der La- 
cunae anteriores betrachten. 

2) Rückwärts von den vo- 
rigen Löchern liegen im Ento- 
pterygoideum, in der Höhe der 
Processus alveolares, zu beiden 
Seiten der Medialebene, zwei 
kleinere Löcher, Foramina 
posteriora, die wir als die klein- 
sten Reste des vorderen Endes 
der großen Lacuna posterior 
bezeichnen. 

3) Die Foramina suborbi- 
talia sollten in der Mitte der 
beiden Processus alveolares 
liegen, sie sind aber nicht ent- 



Auf der unteren Seite des 
Schädels der Echidna finden 
sich folgende Löcher: 

1) Zu beiden Seiten des 
Endes der Ossa palatina be- 
finden sich median gelegen die 
zwei kleinen Foramina ante- 
riora, die wir als den Rest des 
vorderen Endes der Lacunae 
anteriores betrachten. 

2) Rückwärts von den vo- 
rigen Löchern liegen im Ento- 
pterygoideum, vor dem Foramen 
rotundum, zu beiden Seiten der 
Medialebene, drei kleine Lö- 
cher, Foramina posteriora cc,ß,y, 
die wir als die kleinsten Reste 
des hinteren Endes der großen 
Lacuna posterior bezeichnen. 

3) Da kein Processus al- 
veolaris vorkommt, existieren 
auch keine Foramina suborbi- 
talia. 



wickelt. 

Der Ursprung dieser Foramina anteriora und posteriora 
bei Ornithorhynchus und Echidna löst uns zugleich die Frage, 
von welchen Knochen das Palatum durum rnithorhynchi zu- 
sammengesetzt wird. Es antwortet uns in dieser Hinsicht das 
löcherreiche Palatum durum des Psammosaurus. 



Inder directen Fortsetzung 
der Ossa palatina liegt das 
glockenförmige Os vomeris 
(»dumb-bell-shaped« bone der 
Engländer), von allen dasselbe 
umgebenden Knochen isoliert, 
an welches von unten her die 
rinnenartigen Ossa turbinalia 
(hanteiförmiger Knochen in 
Querschnitt) angewachsen sind, 
zu welchen das Orificium glan- 
dulae narium (organon Jacob- 
sonii) hineinführt. 

Bei Ornithorhynchus giebt 
es keine Cavitas tympani und 
die Ossicula auditus befinden 
sich in einem membranösen 



In der directen Fort- 
setzung der Ossa palatina liegt 
ein schmaler papierdünner 
Knochen (Knorpel), an welchen 
sich von unten her die Carti- 
lago turbinalis anlegt. 

Am vorderen Ende liegt 
das Orificium glandulae narium 
(organon Jacobsonii). 



Das Os ectopterygoideum 
ist nach hinten gerückt und 
bildet mit dem Ende des Qua- 
drato-jugale, mit dem Quadra- 
lo* 



228 



Psammosaurus griseus 



Ornithorhynchus paradoxus 



Echidna hystrix 



Säckchen, der bei der Prepa- 
ration des Schädels mit den 
Ossidila wegfällt. 



tum und mit dem Tuberculum 
ossisbasi-occipitalis die erhöhte 
Grenze einer Vertiefung, die 
man Cavitas tympani nennt, in 
welcher, an die Wände ange- 
wachsen, die Ossicula auditus 
liegen. Am Boden der Cavitas 
tympani befinden sich die Fe- 
nestra vestibuli et cochleae. 



Das Vorhergesagte kann man kurz so zusammenfassen : 

I) Caldwell hat dargethan, daß Monotremen Eier legen wie die 
Saurier. 

II) S e mon hat den Beweis geliefert, daß die Embryonalhüllen 
der Monotremen so beschaffen sind, wie diejenigen der Saurier. 

III) Hochstetter hat auffallende Ähnlichkeit im Baue des 
Herzens und im Verlaufe des Gefäßsystems zwischen den Monotremen 
und Reptilien gefunden. 

IV) Ziehen und Elliot Smith haben dargethan, daß der makro- 
skopische Vergleich des Reptilien- und des Aplacentaliergehirns 
{Monotremata et Marsupialia) im Ganzen Ähnlichkeit darbietet und 
auf Verwandtschaft hinweist. 

V) Howes, Seeley, Parker, Symington, Broom, van 
Bemmelen und S ixt a haben im Skelet der Monotremen auffallende 
Anklänge an die Saurier gefunden. 

VI) S ix ta hat die Monotremenschädel analysiert und kam zu 
folgenden Resultaten: 

1) Die Monotremen besitzen einen Arcus und Cavitas 
temporalis wie die Saurier. 

2) Die Monotremen besitzen das Os quadratum wie die 
Saurier. 

3) Die Monotremen besitzen das Os squamosale, ein Homo- 
logon der Saurier. 

4) Die Monotremen besitzen fast dasselbe knöcherne Gehör- 
labyrinth wie die Saurier. 

5) Die Monotremen besitzen ein Organon Jacobsonii wie 
die Saurier. 

6) Ornithorhynchus hat die Ober- und Unterkiefer so gebaut 
wie die Saurier. 



229 

7) Die Schädel von Ornithorhynchus und Echidna sind nach dem- 
selben Saurierplane gebaut, obzwar uns über einige Schädeltheile 
wieder der Marsupialierschädel nähere Auskunft giebt. 

8) Die Sauriercharactere sind am Ornithorhynchus-Sch'ààeì 
typisch ausgeprägt. 

9) Im Laufe der Zeit hat sich der Echidna-Sch'àdei so umge- 
staltet, daß es nur mit Hilfe des Ornithorhynchus möglich ist, seine 
Sauriercharactere zu finden und zu erklären. 

3. Ein Copulationsorgan bei Cottus gobio L 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von Dr. Georg Surbeck, Assistent an der biologischen und Fischereiversuchs- 

Station in München. 

eingeg. 3. April 1900. 

Bei der Praeparation eines Männchens von Cottus gobio, welche 
Art sich jetzt in der Laichzeit befindet, fand ich hinter dem After ein 
Organ, das sich bei näherer Untersuchung als ein wohlausgebildeter 
Penis herausstellte. Es scheint, daß dieses Organ bisher gänzlich 
übersehen wurde ; in der Litteratur finde ich es nirgends erwähnt. 
Dasselbe fand sich bei allen von mir bisher untersuchten Männchen 
in gleicher Ausbildung vor. 

Äußerlich präsentiert sich der Penis als ein Gebilde von conischer 
Gestalt. Er setzt dicht hinter dem After an, die Spitze reicht gerade 
bis zum ersten Strahl der Afterflosse. Er mißt an der Ansatzstelle in 
der Breite etwa 2 mm, die Länge beträgt ca. 3 mm. Wahrscheinlich 
ist das Organ entstanden durch eine papillenartige Erhebung der 
Haut, wobei der Porus urogenitalis auf die Spitze des Conus verlagert 
wurde. 

An Längs- und Querschnitten ergaben sich folgende Verhältnisse 
des inneren Baues. Die äußere Haut nimmt gegen die Spitze zu all- 
mählig an Dicke ab; letztere beträgt am proximalen Ende 0,16 mm, 
am distalen nur noch 0,05 mm. Die Haut ist durchsetzt von sehr 
zahlreichen Schleimdrüsen, die aber distalwärts seltener werden 
und endlich ganz verschwinden. Unter der Haut liegt zunächst 
eine ziemlich mächtige, vascularisierte Schicht von Längsmus- 
kulatur. Dann folgt nach innen eine etwa eben so dicke Lage von 
Circulärmuskeln, die sich direct an das Lumen des Penis anschließen. 
Der Canal selbst mißt an der Basis des Organs im Durchmesser 0,5 
— 0,7 mm, während die Ausmündung 0,15 mm weit ist. Von der 
Wand des Rohres ragen während des ganzen Verlaufes Längsfalten in 
das Innere, die sich im Centrum beinahe berühren. Das Bild erinnert 



230 

an einen Querschnitt durch eine Koralle mit ihrer Septenbildung. 
Das Ganze ist mit einem 0,016 mm hohen Epithel ausgekleidet. 
An die dargelegten Befunde knüpfen sich nun die Fragen: 
Findet bei Cottus gobia eine Copulation, eine innere Befruchtung 
statt? Persistiert das beschriebene Organ, oder erleidet es nach Ab- 
schluß der Laichzeit eine Rückbildung? 

O. Nordqvis^hat kürzlich eine Notiz veröffentlicht, laut welcher 
er bei trächtigen Weibchen von Cottus scorpius und Cottus quadricor- 
nis Eier mit ziemlich vorgeschrittenen Embryonen fand, so daß bei 
den genannten Arten innere Befruchtung nachgewiesen ist. Ob eine 
solche auch bei unserer Art erfolgt, wird sich durch weitere Unter- 
suchungen herausstellen. Ebenso ist die Lösung der zweiten Frage, 
ob das oben beschriebene Organ persistierend ist oder nicht, abzu- 
warten. Das muß sich in nächster Zeit, nach Beendigung des Laich- 
geschäftes, herausstellen. 

II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Bitte. 

Mit einer Untersuchung der Epitrichialsculptur der Schlangen 
und Echsen beschäftigt, erlaube ich mir an alle Reptilienpfleger die 
ergebenste Bitte zu richten, mich durch Zusendung der bei der 
Häutung abgestreiften Häute solcher zu unterstützen, da nur diese sich 
zu den betreffenden Untersuchungen eignen. Ich brauche von jeder 
Art nur ein kleines Stück, aber von möglichst vielen Arten und auch 
von verschiedenen Unterarten einer Art. Jedes Stück müßte mit Namen 
der Art, womöglich auch mit genauer Angabe des Vaterlandes und 
Geschlechtes des betreffenden Exemplares versehen sein. Meine 
Adresse ist: Franz Poche, Wien, Langegasse 12. 

Für alle etwaigen freundlichen Zusendungen erlaube ich mir im 
Voraus meinen besten Dank auszusprechen. Franz Poche. 



2. Zoological Society of London. 

March 20th, 1900. — Prof. F. Jeffrey Bell exhibited a collection of 
Land-Planarians made by Dr. Goeldi, C.M.Z.S., in Brazil. This, like many 
other collections of Land-Planarians, had been confided to Prof. Graff for 
description, and some of the specimens were the types of new species de- 
scribed by that author in his magnificent monograph on these animals. The 
collection before the Society had been sent to Mr. Sclater with the request 
that he would deposit it in the British Museum, where it would be a valuable 



i Fiskeritidskrift for Finland. Ârg. 8, No. 12. Dec. 1899. — Svensk Fiskeri- 
tidskrift. Arg. 6, Haft 3. p. 136. 1899. 



231 

and welcome addition to the already good collection in that institution. — 
Mr. G. A, Boulenger, F.R.S., exhibited a specimen of Polypterus Lapradii 
Steindachner, with large external gills, recently brought home from the 
Senegal by M. P. Delhez. The fish measured 390 millimetres, and was there- 
fore the largest on record in which this larval character had been retained. 
In connection with this interesting example, Mr. Boulenger also exhibited 
a full-grown female of the Common Newt (Molge vulgaris), from the environs 
of Vienna, bearing well-developed external gills. — Mr. S. L. Hin de read 
a series of field-notes on the Mammals which he had met with during five 
years' residence in East Africa, and illustrated them with lantern-slides from 
photographs of the animals taken in their native surroundings. Some of the 
points specially dwelt upon were the preservation of game-animals in East 
Africa, and the possibility of the acclimatization of East-African animals in 
the British Isles. — Mr. W. Bate son, F.R.S., exhibited a specimen of an 
Isopodous crustacean, Asellus aquaticus, in which one of the antennules was 
replaced by a well-formed mandible. The case was to be regarded as an 
instance of Homoeosis, or the transformation of one organ into the likeness 
of another with which it is in serial homology. — A communication was 
read from Mr. F. P. Bedford, F.Z.S., on the Echinoderms collected by 
himself and Mr. W. F. Lanchester in Singapore and Malacca. The paper 
dealt with 16 species of Echinoids and 17 species of Asteroids, and contained 
systematic details and notes on the habits and distribution of most of the 
species. One of the Echinoids (Asthenosoma heteractis) and two of the Asteroids 
[Craspidaster glauconotus and Astropecten pleiacanthus) were described as 
new. In the case of the new species of Asthenosoma some anatomical details, 
hitherto unnoticed in any Echinoids, but probably of more value from a 
morphological than from a systematic point of view, were briefly described. — 
Mr. F. E. Blaauw, C.M.Z.S., gave an account of the Zoological Garden of 
Berlin and of the progress which it had made under the management of the 
last three Directors — Dr. Bodinus, Dr. Max Schmidt, and Dr. L. Heck. 
He also made remarks on the principal animals observed during a recent 
visit to that Garden, and called special notice to the large series of specimens, 
from various localities, of some of the larger Mammals — such as the Lionj 
Tiger, Leopard, and Zebras — and to other remarkable objects in the 
Collection. — P. L. Sclater, Secretary. 

April 3rd, 1900. — The Secretary read a report on the additions that 
had been made to the Society's Menagerie during the month of March 1900. 
— Mr. G. E. H. Barrett-Hamilton, F.Z.S., contributed a paper entitled 
"Notes on Mus sylvaticus and its Allies, Subspecies, and Geographical Varia- 
tions." Several new subspecies were described, viz. : M. s. Wintoni, of 
Western Europe, to replace the name oîflavicollis, now shown to be a syno- 
nym of M. s. typicus ; M. s. celticus, a small dark form from Western Ireland 
and some other localities ; M. s. princeps, a large bright form from Roumania ; 
M. s. tauricus, a small red form from Asia Minor; M. s. pallipes, a pale form 
from Turkestan; and M. s. draco, a bright Chinese form. The subspecies of 
Mus sylvaticus already known were enumerated and described, and among 
them was included the fossil M. Lewisi Newton. Mus argenleus Temminck 
was regarded as the representative of Mus sylvaticus in Japan, and the posi- 
tion of the fossil species M. orthodon Hensel was discussed. An attempt was 
made to correlate the variations of Mus sylvaticus with those of other mam- 



232 

mais of similar distribution and even, in some cases, with those of birds, 
mollusea, and lepidoptera, and some of the general problems of mammalian 
variation were touched upon. — A communication was read from Mr. Stan- 
ley S. Flower, F.Z.S., containing an account of the Mammals of Siam and 
the Malay Peninsula. The number of species enumerated in the paper was 
160, of which 15 were Primates, 7 Carnivora, 7 Insectivora, 42 Chiroptera, 
36 Rodentia, 16 Ungulata, 5 Cetacea, 1 was a Sirenian, and 1 an Edentate. 
Numerous field-notes, containing the results of the author's personal obser- 
vations of these mammals, were added. — Mr. A. Smith Woodward com- 
municated a paper by Dr. Einar Lönnberg on a piece of skin, found along 
with the remains oîGryp other ium in Cueva Eberhardt, Patagonia. A detailed 
description and comparison of the specimen led to the belief that it belonged 
to the extinct horse — Onohippidium. Dr. W. G. Ridewood added a note on 
the structure of the hair bordering two equine hoofs, probably foetal, found 
in the same cave by the La Plata Museum expedition. The hair agreed in 
most respects with that described by Dr. Lönnberg, and thus seemed to con- 
firm his determination. — Mr. C. Warburton exhibited and described a 
remarkable new Attid Spider, Mantisatta irucidans } the chief characteristic of 
which was the possession of predaceous front legs, the spines being so ar- 
ranged as to form a prehensile weapon. It had been taken in Borneo. — P. 
L. Scia ter, Secretary. 

III. Personal -Notizen. 

Zool.-Zoot. Institut Graz. Am 18. März haben die Herren 
Dr. R. v. Stummer und Dr. G. v. Almâsy eine auf ca. 7 Monate berech- 
nete Reise nach Turkestan angetreten. Die Hauptaufgabe der Reise bildet 
die Erforschung der Fauna des Balkasch-Sees, sowie des Issyk-Kul, doch 
wird auch die Landfauna nicht vernachlässigt werden. 

Necrolog. 

Am 1. Januar starb in Budley-Salterton Edgar L. La yard, der Grün- 
der des South African Museum in Capstadt, bekannt als Conchyliolog und 
Ornitholog, Verfasser der »Birds of South Africa«. 

Am 24. Februar starb in Knowle bei Birmingham Mr. W. G. B latch, 
ein um die Kenntnis der Käfer der Midland- Grafschaften Englands verdienter 
Entomolog. 

Am 23. März starb in Wien Wilhelm Heinrich Waagen, Professor an 
der Universität Wien, Oberbergrath, der vortreffliche Paläontolog. 

Am 1. April starb in London Dr. St. George Mivart, 73 Jahre alt, 
tüchtiger Zoolog, Evolutionist, der aber Darwin nur bis zu einem gewissen 
Puncte folgen zu können erklärte. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



7. Mai 1900. 



No. 614. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilnngen. 

1. Tornier, Über Amphibiengabelschwänze und 

einige Grundgesetze der Regeneration. (Mit 
12 Figg.) p. 233. 

2. Sabussow, Mittheilungen über Tubellarien- 

studien. II. Zur Kenntnis des Körperbaues 
von Enterostoma mytüi v. Graff, p. 256. 



3. Nehring, Nachtrag zu Alactaga annidata 
Milne Edw. aus dem Kentei-Gebirge. (Mit 
1 Figur.) p. 263. 
II. Mittheilnngen aus Unseen, Instituten etc 
(Vacat.) 
III. Personal-Notizen, p. 264. 
Necrolog. p. 264. 
Litteratnr. p. 201-224. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über Amphibiengabelschwänze und einige Grundgesetze 
der Regeneration. 

Von Gustav Torni er, Berlin. 
(Mit 12 Figuren.) 

eingeg. 28. März 1900. 

Den Herren, welche durch Materialsendung, durch Hinweis au 
solches oder durch Beantwortung von Anfragen diese Arbeit wesent- 
lich gefördert haben, vor Allem Herren Custos Dr. Wolterstorff, 
Magdeburg und Dr. Franz Werner, Wien, dann den Herren Apo- 
theker A. John in Tübingen, Dr. Brandes, Halle und Dr. Bade, 
Charlottenburg, sage ich zuerst für ihre Bemühungen um diese Arbeit 
meinen herzlichsten Dank. 

Herr D. Bar fur th beschrieb im Archiv für Entwicklungsmecha- 
nik Bd. IX. Hft. 1 (1899) p. 1 folgende Methode zur Herstellung von 
Doppelschwänzen bei Amphibienlarven: Die Thiere wurden unmittel- 
bar vor der Operation aus dem Behälter genommen, auf ein feuchtes 
Tuch gelegt und mit bereit gelegter heißer Nadel so operiert, daß 
das Wesentliche der Operation in einer weder zu starken, noch zu ge- 
ringen Verletzung der Chorda dorsalis an einer oder zwei Stellen be- 
stand. Dabei wurde das Rückenmark sicher mit versengt und durch 
die starke Reaction der Thiere, die lebhaft mit dem Schwanz schlugen, 
wurde sehr oft dorsalwärts ein ganzes Stück der Schwanzweich theile 

17 



234 

weggerissen, was für die Regeneration und den Erfolg des Versuches 
— wie der Experimentator mit Recht annimmt — gar nicht un- 
günstig war. 

Bei der Anwendung dieser Methode entstanden eine größere An- 
zahl doppelschwänziger Froschlarven ; doch sind diese Doppelschwänze, 
wie die der Arbeit beigegebenen Abbildungen und auch die sehr sorg- 
fältigen Beschreibungen unwiderleglich ergeben, so völlig im aller- 
ersten Entwicklungsstadium einer Doppelschwanzbildung stecken ge- 
blieben, daß sie nur ihrer Structur wegen als »2 spitzige « Schwänze 
zu bezeichnen sind, (Fig. 1 dieser Arbeit — die Reproduction einer 
Bar fur th 'sehen Figur — zeigt den auf solche Weise entstandenen 
Schwanzcharacter ganz besonders gut; s ist die eigentliche Schwanz- 
spitze, s' die hinzugebildete.) 

Das kommt morphologisch daher, weil bei all diesen Schwänzen 
die Neubildung im Wesentlichen nur aus einer so geringen Extra- 
wucherung der Chorda dorsalis und der zur Anlage einer überzähligen 




ja 



Fig. 1. 

Schwanzspitze nothwendigen Muskeln, Blutgefäße und Nerven be- 
steht, daß diese Wucherung entweder gar nicht oder nur ganz wenig 
im Stande war, den normalen oder regenerierten Hautabschnitt des 
Schwanzes, der über ihr lag, emporzuheben. 

Aus welchen physiologischen Gründen diese Schwanzspitzen- 
verdoppelung so geringfügig wurde, werde ich später nachweisen. 

Genau so entwickelte Doppelschwänze entstanden nun auch bei 
eben dem Ei entschlüpften oder direct dem Ei entnommenen Larven 
von Rana arvalis, wenn ich dieselben anderer Operationen wegen mit 
einer Pincette so fest am Schwänze packte, daß bei ihnen das noch 
sehr weiche Gewebe der Schwanzchorda an der Stelle, wo die Pincette 
angriff, zerdrückt wurde. Es entstand, wie man sofort erkennt, auf 
diese Weise in ihrem Schwanz eine ganz ähnliche Verletzung, wie sie 
beim Durchbrennen der Chorda dorsalis an jener Stelle erzeugt wor- 
den wäre, und daraus entsprang dann die Gleichartigkeit der Schwanz- 
superregeneration in beiden Fällen. 



235 

Es ist klar, daß nicht durch Brennen, wohl aber analog der von 
mir eben angegebenen und ohne Absicht ausprobierten Methode, Am- 
phibiendoppelschwänze in freier Natur entstehen können, denn es 
genügt hierzu ein Zerquetschen der Chorda caudalis an einer Stelle 
durch Druck und Gegendruck irgend welcher Art. 

Aber es müssen in freier Natur außerdem noch Operationsmetho- 
den möglich sein, die bei Amphibien viel vollkommnere Doppel- 
schwänze hervorrufen, da solche in freier Natur — wenn auch selten 
— gefunden werden. 

Als ich zuerst von solchen erfuhr, war mir sofort klar, daß sie ge- 
nau in derselben Weise entstehen, wie Eidechsendoppelschwänze von 
ähnlicher Vollendung. Daß diese Annahme richtig ist, kann dann auf 
doppelte Weise bewiesen werden , erstens durch Nachweis der Ent- 
stehungsursachen an in freier Natur gefundenen derartigen Objecten, 
und dann durch experimentelle Herstellung gleichwerthiger Schwänze. 
Beide Wege bin ich gegangen und beide haben meine Vermuthung 
voll bestätigt. 

Zur Untersuchung lagen mir nun bei Beginn dieser Arbeit 3, ohne 
Einfluß der Menschenhand entstandene, gabelschwänzige Amphibien 
vor. Darunter erstens ein Triton vulgaris, auf den mich zuerst Herr 
Dr. Bade hingewiesen hat und der dann von Herrn Apotheker John 
in Tübingen über W. Hinderer in Tübingen und Dr. Wolters- 
t orf f in Magdeburg zu mir gelangt ist. Über dieses Thier hat übrigens 
Herr W. Hinderer bereits in den Blättern für Aquarien- und Ter- 
rarienkunde 1899 p. 136/137 kurz berichtet, und zwar in folgender 
Weise: »Gabelschwänzige Molche sind seltener vorkommende Mißbil- 
dungen, und so wird es nicht unangebracht sein, hier über einen Tri- 
ton vulgaris zu berichten, der in Wirklichkeit zwei wohlentwickelte 
Schwänze besitzt. Daß es sich (dabei) nicht um eine Deformität, son- 
dern um eine Neubildung handelt, ist von vorn herein sicher: Das 
Thier wurde vor zwei Jahren mit normalem Körper in ein Terrarium 
gebracht, verschwand dann und kam den ganzen vorigen Sommer 
nicht wieder zürn Vorschein, so daß angenommen werden mußte, es 
sei entweder ausgerissen oder eingegangen. Jetzt, im Februar 1899, 
wurde der Terrariengrund umgegraben und dabei das Thierchen wieder, 
und zwar in munterem Zustand, zu Tage gefördert ; inzwischen hatte 
es sich die schon öfter genannte zweite Körperzierde zugelegt. Daß 
eine äußerliche Verletzung vorausgegangen , wurde nicht bemerkt, 
ist aber nicht ausgeschlossen, da Laubfrösche Mithausbewohner waren, 
von denen namentlich einer gern Molche anpackte. Welches von 
beiden Körperenden das ursprüngliche, und welches das hinzuge- 
wachsene ist, läßt sich ohne Abtödtungund anatomische Untersuchung 

*17* 



236 

wohl schwer sagen ; ich hörte auch schon die Vermuthung, daß an der 
Ansatzstelle der ursprüngliche Schwanz ganz abgerissen oder abgefault 
sei, und daß aus dem Stummel beide Enden gleichzeitig erschienen 
seien. Das eine Ende ist erheblich, länger als das andere; in der Stärke 
sind beide ziemlich gleich. Beide können nach meinen Wahrnehmun- 
gen gemeinschaftlich, aber auch je einzeln selbständig bewegt werden; 
bald sind beide gerade nach hinten gelegt, bald gabelförmig aus ein- 
ander gestellt, und letzterenfalls macht das Thier einen wirklieh eigen- 
thümlichen Eindruck. Daß der eine Schwanz eine geradlinige Fort- 
setzung des Körpers bildet und der andere in einem Winkel nach der 
Seite absteht, habe ich noch nicht gesehen; namentlich erhält man 
nie das Bild, das sich bietet, wenn ein Glied durch ein neues ver- 
drängt worden, oder wenn aus einem Glied ein neues seitwärts heraus- 
gewachsen ist. « 

Einige Anfragen, die ich später auf Grund dieser interessanten 
Notiz an Herrn Apotheker John gerichtet habe, wurden von dem- 
selben in der liebenswürdigsten Weise folgendermaßen beantwortet, 
wobei ich das besonders Wichtige gesperrt hervorhebe: 

»Ich wollte mir das Liebesleben, Eiablegen, Befruchten der Tri- 
to nen der Umgegend Tübingens näher ansehen. Zu diesem Zweck 
fieng ich im frühesten Frühjahr von Triton cristatus, alpestris, taenia- 
tus, palmatus je 2 Weibchen und 1 Männchen. Da ich die Thiere 
natürlich nicht an einem Orte und Tage zusammenbringen konnte, so 
hatte ich in meinem Transportglas nie zu viel. Da ich ferner nach 
Männchen und Weibchen ausschaute, so konnte mir ein Doppel- 
schwanz hierbei nicht unentdeckt b leiben. Er muß also im 
Terrarium entstanden sein. Daß mir Jemand den Triton einge- 
setzt hätte, halte ich für völlig ausgeschlossen. 

Die Thiere waren beim Fang völlig erwachsen. Ich 
suchte ja geschlechtsreife Thiere aus. 

Das Terrarium räume ich vor und nach dem Winter mehr oder 
weniger gründlich. Bei einer derartigen Reinigung fand ich den 
Doppelschwanz auf, ziemlich schlecht ernährt, und da wenige 
Tage darauf Herr Hinderer hier war, überraschte ich ihn damit.« 

Das von mir hergestellte Röntgenbild des inzwischen verstorbenen 
Thieres zeigt die Entstehungsursache seines Doppelschwanzes wunder- 
schön (Fig. 2). Der Stammschwanz des in diesem Bilde auf dem 
Rücken liegenden Thieres ist durch irgend eine biegende Kraft, die auf 
seine rechte Seite einwirkte, so stark verbogen worden, daß die 
Schwanzwirbelsäule im Verbiegungsscheitel, und zwar ziemlich genau 
in der Mitte, durchbrach, Avobei das abgebrochene Schwanzende (s) nach 
links verschoben wurde und der Schwanz sicher auch rechterseits, gegen- 



237 



über dem Wirbelbruch, eine Hautwunde erhielt. Es wuchs dann aus 
dieser Wunde eine überzählige Schwanzspitze (s 1 ) heraus, deren nicht 
voll ausgewachsene Wirbel sofort als regenerierte zu erkennen sind. 
Sie wuchsen dabei unmittelbar aus dem stehen gebliebenen Schwanz- 
wirbelstumpf (st) heraus und bilden die kürzere der beiden Schwanz- 
spitzen desThieres, die also, — entgegen derVermuthung Hinderer's 
— eine directe Fortsetzung des Schwanzstumpfes ist und die Stelle 
des verschobenen Schwanzendes einnimmt. Dann zeigt weiter das 
Röntgenbild, daß die Wirbel des abgeknickten Schwanzendes nach- 
träglich nicht wieder mit den Schwanzstumpfwirbeln verwachsen sind 
und auch an der Schwanz- 
neubildung sind sie nicht 
befestigt, denn ein im 
Bilde recht ansehnlicher 
Zwischenraum trennt sie 
von ihnen, daher kommt 
es also, daß die beiden 
Spitzen dieses 
Schwanzes, wie 
Hinderer sehr 
beobachtet hat, 
einander bewegt werden 
konnten. Ja so scharf ist 
dieses Röntgenbild, daß 
es sogar genau angiebt, 
an welcher Stelle der 
Schwanzwirbelsäule der 
Bruch eintrat. Er durch- 
trennte, wie man sieht, 
den siebenten Schwanz- 
wirbel kurz hinter seinem 
Kopf, d. h. an der Stelle, 

wo der Wirbel den kleinsten Querschnitt und daher den geringsten 
Widerstand gegen Abscherung hat. Aus dem nach diesem Bruch 
am Schwanzstumpf stehen gebliebenen Wirbelkopf wuchsen dann un- 
mittelbar die überzähligen Schwanzwirbel heraus, während das ab- 
gesprengte Wirbelstück sich nicht im geringsten regenerativ verändert 
hat, sondern genau so erhalten geblieben ist, wie es abgesprengt wurde 
und deshalb mit dem Wirbelsprengstück auch jetzt noch beginnt. 

Es ist also, im Ganzen betrachtet, dieser Gabelschwanz eine 
Neubildung, der eine Deformierung des Stammschwanzes den Ur- 
sprung gab. 



Gabel- 
Herr 
richtig 
gegen 




Fig. 2. 



238 

Es ist ferner sehr zu berücksichtigen, daß dieser Gabelschwanz 
aus einer einfachen Schwanzbruchstelle, und ohne daß ein Theil der 
Schwanzspitze dabei verloren gieng bei einem voll erwachsenen 
Thiere entstanden ist. 

Es wurde dann bereits erwähnt, daß bei diesem verbildeten Molch 
die Stiefschwanzspitze — entgegen der Vermuth ung Hinder er 's — 
als directe Fortsetzung des Schwanzstumpfes auftritt, also die Stelle 
der verschobenen Stammschwanzspitze einnimmt. Daß dieses beim 
lebenden Thier nicht zu sehen war, sondern daß hier im Gegentheil 
beide Gabelschwanzspitzen stets einen solchen spitzen Winkel mit 
einander bildeten, daß keine von ihnen als gradlinige Fortsetzung des 
Schwanzstumpfes erschien, kam sicher aus dem Bestreben des Thieres, 




*X 



Fie. 3. 



4> 



den Gabelschwanz so zu tragen, daß er auf dem Schwanzstumpf 
im Gleichgewicht war und der Fortbewegung des Gesammtkörpers 
möglichst wenig Schwierigkeiten bereitete. Ja es mag sogar diese 
abnorme, fast in sich symmetrische Stellung des Gabelschwanzes, 
welche selbst das Röntgenbild noch zeigt, durch Anpassung der 
Schwanzwirbel an diese Stellung fixiert worden sein. Ein zweiter 
Triton vulgaris, und zwar ein Männchen im Hochzeitskleid, mit selten 
schönem Gabelschwanz, der auch in freier Natur entstanden ist, gehört 
dem Zoologischen Institut zu Halle an. Herr Dr. Wolters to rff hat 
mich darauf aufmerksam gemacht, und Herr Dr. Brandes sandte ihn 
mir zur Untersuchung freundlichst ein (Fig. 3 und 4). 

Es ist sehr wichtig, daß dieser Schwanz unter analogen Ent- 
stehungsursachen dem vorigen ganz analog verbildet worden ist, und 
zwar wurde seine Spitze («) durch eine verbiegende Kraft so stark nach 
unten gedrückt, daß seine Wirbelsäule im Biegungsscheitel, d. h. im 
12. Wirbel von oben, nach unten durchbrach, wobei auch hier am 



239 

Schwanzstumpf der Kopf des durchbrochenen Wirbels hängen blieb, 
während die losgelöste und nach unten verschobene Schwanzspitze (s) 
mit dem Hinterende dieses Wirbels beginnt. Der Wirbel ist also auch 
hier in seinem kleinsten Querschnitt, d. h. an der Stelle seines gering- 
sten Widerstandes gegen Verbiegung, durchbrochen, während die 
über ihm liegenden Schwanzweichtheile gleichfalls zerrissen wurden. 
Aus dieser Wunde ist dann eine überzählige Schwanzspitze (s f ) 
herausgewachsen und zwar als oberste und längste der beiden Gabel- 
zinken dieses Schwanzes. Ihre zahlreichen kleinen und mangelhaft 
ausgebildeten Wirbel sind dabei sofort als regenerierte zu erkennen 
und wachsen unmittelbar aus dem Wirbelkopf heraus, der am Schwanz- 
stumpf stehen blieb, indem dieser Wirbelkopf selbst das ihm fehlende 




Fig. 4. 

Hinterende mit ersetzte. Es nimmt also auch bei diesem Object — wie 
beim vorigen — die Neubildung die Stelle des abgebrochenen Schwanz- 
endes ein. 

Dann zeigt weiter dieses Röntgenbild, daß auch hier der Wirbel- 
Test, mit dem die abgebrochene Schwanzspitze beginnt, weder einen 
Kopf regeneriert hat, noch mit den Schwanzstumpfwirbeln oder re- 
generierten, nachträglich verwachsen ist, ein recht ansehnlicher Raum 
trennt ihn vielmehr davon und deshalb waren auch diese beiden 
Schwanzspitzen ein wenig an einander beweglich. 

Drittens ist an diesem Schwanz sehr bemerkenswerth, daß seine 
beiden Zinken mit jenem breiten Hautsaum versehen sind, den der 
männliche Schwanz als Hochzeitsschmuck trägt; beide Säume sind 
dabei zwischen den Schwanzspitzen schwimmhautartig und nahtlos mit 
einander verwachsen, legten sich aber, wenn die beiden Schwanz- 



240 

spitzen gegen einander bewegt wurden, in der Mittellinie in einer Falte 
an einander, wie das auch beim Absterben des Thieres geschehen ist 
und deshalb die Abbildung zeigt. 

Sehr schön zeigt dann auch noch dieses Röntgenbild die oberen 
und unteren Dornfortsätze dieser Wirbelsäule, welche als große 
Knochenplatten jede der beiden Schwanzspitzen bis zum Ende be- 
gleiten. 

Als drittes Amphibium, das einen Doppelschwauz in freier Natur 
erwarb, lag mir eine Pelobates fuscus-Larve vor, die mir Herr Dr. Franz 
Werner in Wien zur Untersuchung bereitwillig überließ. 

Diese Larve hat eine Schwanzverbildung, die wohl zu den wun- 
derbarsten gehört, die überhaupt möglich sind (Fig. 5). 

Betrachtet man diesen Schwanz zuerst ohne Rücksicht auf seine 
Entstehungsursachen, so zeigt er Folgendes: 

Er ist an seinem Hinterende gegabelt und seine beiden Gabel- 
zinken liegen fischschwanzartig über einander. Als überzählig erweist 



,.-, • -i~V ■''* .. ;ï ■&■■■'■ Vfe$ 



Fig. 5. 

sich die obere Zinke (ss), welche, wie aus der Form des Schwanzes 
deutlich zu erkennen ist, an der Schwanzoberseite aus einer Wunde 
entstand, deren Entstehungsursache eine starke Verbiegung der 
Schwanzspitze nach unten war, wobei die Schwanzchorda im Zug- 
scheitel dieser Verbiegung, d. h. an ihrer Oberseite, durch Zerplatzen 
eine Wundstelle erhielt. Zu constatieren ist dies deshalb, weil die 
Stammchorda des Thieres beim Weiterwachsen diese Verbildungs- 
charactere beibehalten hat, so daß man nicht nur an ihrer Oberseite 
deutlich die dreieckige Bruchstelle erkennen kann, aus welcher die 
relativ schwache Chordaspitze für die überzählige Schwanzspitze 
herausgewachsen ist, sondern auch unter dem Bruch in ihr eine Druck- 
furche mit scharfer Winkelkante bemerkt, die im Druckscheitel der 
Verbiegung liegt und normalerweise liegen muß. 

Dann sieht man ferner, daß bei diesem Angriff der verbiegenden 
Kraft auf den Schwanz außerdem noch an der Angriffsstelle der Kraft 
das normale äußerste Schwanzende abgeknickt worden ist, denn am 
Gabelschwanz ist auch an der unteren, d. h. Stammschwanzspitze, das 



» 



241 

äußerste Ende (as) eine Neubildung, wie man sicher an seinem Ske- 
letgewebe erkennen kann, das structurell vom übrigen Chordagewebe 
abweicht und deshalb auch noch in einer scharfen Grenzlinie mit ihm 
zusammenstößt. ' 

Dann trägt dieser Schwanz ferner noch, fast genau in seiner Mitte 
in seinem Hautsaume über der Chorda einen eigenthümlichen Haut- 
kegel, in welchen — wie das Röntgenbild zeigt — ein Stückchen 
Knorpelkern eingebettet ist und eine eigentümliche Hautgrube ver- 
läuft von diesem Hautkegel zur neu entstandenen Schwanzstamm- 
spitze. 

Es läßt sich nun nachweisen, daß dieser Hautkegel nichts Anderes 
ist, als die, durch die verbiegende Kraft beim Angriff auf den Schwanz 
des Thieres abgebrochene eigentliche Schwanzspitze, die bei diesem 
Angriff zwar abgebrochen wurde, aber an der Haut der rechten 
Schwanzseite hängen blieb, mit ihr später verwuchs und beim Weiter- 
wachsen des Schwanzstumpfes nicht mitgewachsen ist, sondern in der 
Schwanzmitte bereits ihre Ruhestellung gefunden hat. 

Hie Entwicklungs Vorgänge dieser ganzen Schwanzverbildung 
waren dabei folgende (Fig. 6 zeigt den Schwanz unmittelbar nach der 
Verletzung von der linken Seite): 

Eine den Schwanz an seiner äußersten Spitze angreifende und ihn 
dann schraubenförmig verdrehende und gleichzeitig nach rechts ver- 
biegende Kraft bewirkte zuerst eine 
so starke Verbiegung der ganzen 
Schwanzchorda, daß in derselben, im 
Zugscheitel der schraubenförmigen 
Verdrehung und Rechtsverbiegung, 
d. h. an ihrer Oberseite, das Gewebe 
zerriß, während es sich unterhalb Fig. 6. 

dieser Wunde im Druckscheitel der 

Beanspruchung zu einer scharfscheiteligen Druckfurche zusammen- 
schob. Dann drehte ferner die Kraft die von ihr gefaßte äußerste 
Schwanzspitze (Fig. 6 s') von der Schwanzbasis (Fig. 6 s) so stark ab, 
daß sie nur noch am rechtsseitigen Hautlappen des Schwanzes hängen 
blieb, mit dem sie dann später innig verwuchs. 

Die auf diese Weise am stehengebliebenen Schwanzstumpf er- 
zeugte Wunde, aus welcher vielleicht ein wenig die Spitze der an- 
geknickten Schwanzchorda (w) herausragte, überhäutete sich nun 
regenerativ, und diese neue Schwanzhautstelle wurde dann zur Haut- 
spitze des weiter wachsenden Schwanzstumpfes, welcher dabei gleich- 
zeitig Ersatz- und Zusatzspitze ausbildete und mit ihnen so weit an 




242 

der eigentlichen (abgesprengten) Schwanzspitze vorbeiwuchs, daß diese 
nach Vollendung dieser Vorgänge der Schwanzmitte angehörte. 

Man könnte hier fragen: Warum wuchs aber die vom Gesammt- 
schwanz abgesprengte eigentliche Schwanzspitze mit der neu entstan- 
denen nicht mit: Warum schob sich diese an ihr vorbei und zog sie 
nicht hinter sich her? Und man könnte ferner einwerfen: Ein Vor- 
beischieben des Schwanzstumpfes an der abgebrochenen Schwanz- 
spitze sei schon deshalb nicht möglich gewesen, weil dabei die ange- 
knickte Chordastelle aus dem Hautbezirk, der sie umfaßte, und selbst 
aus der Stumpfwunde hinausgeschoben werden mußte; ein solcher Vor- 
gang aber sei undenkbar. 

Und doch findet er statt, und zwar als Folge eines der wichtigsten 
Regenerationsprocesse, der bis jetzt, so viel ich weiß, noch nicht 
beschrieben worden ist und folgendermaßen verläuft: 

Beim Eintreten von Re generationsprocessen werden 
von den neuentstehenden Hautgebilden zuerst die Basal- 
partien, dann nach einander die weiter spitzen war ts stehen- 
den und zuletzt erst die Spitzenbezirke selbst angelegt: 
dagegen werden von den zugehörigen Knochenbezirken 
zuerst die Spitzenpartien angelegt und dann entstehen die 
übrigen, von den Spitzen- zu den Basalpart ien rückschrei- 
tend, zwischen der Spitze und der Knochenwundstelle. 

So ist es sicher der Fall bei der Gliedmaßenregeneration der Tri- 
tonen und auch beim Entstehen der Amphibien- und Reptiliendoppel- 
schwänze. 

Dieses Gesetz erklärt nun nicht nur — wie wir sehen werden — 
die vorliegende Amphibienschwanzverbildung, sondern auch viele 
andere höchst seltsame und scheinbar unerklärliche Regenerations- 
vorgänge. Es erklärt zum Beispiel das Entstehen folgender Glied- 
maßenregeneration : 

Wenn ein Oberschenkel aus einer Wunde Superregenerativ- 
kräfte auslöst, so hat diese Superregeneration das Bestreben aus der 
betreffenden Wunde alle jene Gliedmaßentheile als überzählig zu er- 
zeugen, welche in der Stammgliedmaße peripher von der Wunde lie- 
gen, also in diesem Fall das Skelet eines überzähligen unteren Ober- 
schenkelkopfes, eines überzähligen Unterschenkels, des zugehörigen 
Tarsus mit den entsprechenden Zehen. Angelegt werden dabei aber 
zuerst die Skelette der überzähligen Zehen, dann das des Tarsus, dann 
das des Unterschenkels und zuletzt erst das des unteren Oberschenkel- 
kopfes. 

So vollständig verläuft diese Superregeneration aber nur, wenn 
die Wunde eine bestimmte Größe hat; ist dagegen die Wunde nicht 



243 



entsprechend groß, sondern kleiner, so wird die Regeneration weniger 
ausgiebig und es wächst dann aus dem Oberschenkelknochen etwa 
nur das Skelet einer Zehe, oder das Zehenskelet nebst Tarsus heraus, 
worauf bereits die Regeneration persistiert. 

Bei der Regeneration der Eidechsenschwänze entstehen auf diese 
Weise höchst seltsame Schwanzformen, von denen ich eine hier näher 
beschreiben will, weil sie eine gewisse Analogie zu dem vorliegenden 
Amphibienschwanz darbietet (Fig. 7): 

Ist ein Eidechsenschwanz abgebrochen und ist dann seine Ersatz- 
spitze (es) im Wachsen begriffen, so kann es vorkommen, daß diese 
Ersatzspitze bei erst geringer Ausbil- 
dung durch Verbiegung einen Hautriß 
erhält, unter dem gleichzeitig ein Bruch 
ihrer Skeletröhre entsteht, wodurch 
die Ersatzspitze zur Ausbildung einer 
Stiefschwanzspitze (es) gezwungen ist. 
Nun beginnt diese Stiefschwanzspitze 
zu wachsen und da bei einem Schwanz- 
regenerat die Hautpartien hinter ein- 
ander — vom Basalabschnitt beginnend 
bis zur Spitze — entstehen, also nicht 
durch Zwischenlagerung von neuen Be- 
zirken aus der einmal erworbenen Stel- 
lung verschoben werden, so verändert 
weder die Basis dieser Hautneubildung, 
noch sie selbst ihre ursprüngliche Stel- 
lung, sondern wo der Riß in der Schwanz- 
ersatzhaut entstand, entsteht sie und 
bleibt dort stehen, während die zuge- 
hörige Schwanzersatzspitze selbst ruhig weiter wächst, 
verhält sich aber die Bruchstelle in der Skeletröhre des Schwanzes, 
denn sie gehört — nach dem erwähnten Regenerationsgesetz — der 
Spitze der Ersatzchorda an und wird daher durch Zwischenlagerung 
von neuen Skeletröhrenpartien bis in die oberste Spitze des Ersatz- 
schwanzes hineingeschoben. Nun hat aber diese Bruchstelle der Ersatz- 
skeletröhre die Aufgabe, die Skeletröhre für die überzählige Schwanz- 
spitze zu erzeugen ; das thut sie auch; damit sie aber beim Weiterwachsen 
mit ihrem Hautbezirk in beständiger Verbindung bleibt, bildet sie bis 
zu ihm einen langen, neben der Ersatzchorda herlaufenden Schenkel 
aus, der scheinbar rückwärts, in facto aber einfach intercalar ge- 
wachsen ist, während gleichzeitig ihre Spitze in der überzähligen 
Schwanzhautspitze ruhig weiter wächst, so daß diese — trotz dem selt- 



<3s> 




Fig. 7. 



Ganz anders 



244 

samen Verhalten ihrer Chorda — eine recht ansehnliche Länge er- 
reichen kann, wie das vorliegende Object es zeigt. 

Nachdem dieses Object erklärt worden ist, wird es nicht weiter 
wunderbarerscheinen, daß bei der vorliegenden Pelobates fuscus-hawe 
die abgebrochene Stammschwanzspitze, die nur noch an der Schwanz- 
haut hängen blieb, an jener Stelle im Schwanz zurückgeblieben ist, an 
welcher sie abgebrochen wurde, denn sie gelangte durch ihr Ab- 
brechen und Anwachsen an der Haut unter den ausschließlichen Ein- 
fluß der Hautgebilde des Schwanzes und wurde dadurch ganz deren 
Wachsthumsbedingungen unterworfen, d. h. zum Stillliegen gezwungen, 
während der von ihr befreite Chordastumpf mit seinem Extraanhang 
ruhig weiterwuchs und sich dabei an ihr vorbeischob. 

Aber diese abgebrochene Stammschwanzspitze beeinflußte doch 
ein wenig ihre fortrückende Ursprungsstelle, denn diese Ursprungs- 
stelle versuchte natürlich beim Weiterwachsen die Schwanzspitze als 
zugehörigen Schwanztheil hinter sich her zu ziehen, es entstand da- 
durch eine Hautspannung zwischen ihr und der zurückbleibenden 
Schwanzspitze, welche in der Schwanzhaut des Thieres jene Furche 
erzeugte, die diese beiden Gebilde nunmehr verbindet (Fig. 5) ; auch 
war diese Spannung wohl der Grund dafür, daß die Skeletröhre der 
Stiefspitze dieses Schwanzes (ss) schwach wellenförmig verbogen ist, 
die ungleichartige Spannung in den über ihr liegenden Weichtheilen 
verhinderte eben ihr reguläres geradliniges Fortwachsen. 

In der bei dieser Froschlarve in die Schwanzmitte verschlagenen 
Schwanzspitze haben wir übrigens das erste Beispiel einer V e rlagerung 
einesKör per the il es durch Störung der Ontogenese des Trä- 
gers in Folg e pathologischen Eingriffes in den jugendlichen 
Organismus, dessen Entstehungsursache klar nachgewiesen ist. 

Ganz ähnliche Entwicklungsvorgänge führen ferner dazu, daß 
bei Wirbelthieren überzählige Gliedmaßen, welche aus einem abge- 
sprengten Becken- oder Schulterblattstück superregenerativ erzeugt 
worden sind, oft weit von der Ursprungsstelle — zum Beispiel genau 
in der Mitte zwischen beiden Gliedmaßen ihrer Körperseite — ge- 
funden werden. Auch hier gerathen die abgesprengten Skeletstücke, 
die an der Haut hängen bleiben, völlig unter deren Einfluß und werden 
so »passiv« verlagert. 

In diesen Fällen kann man übrigens auch von einer »indirecten« 
Versprengung eines Regenerationskeimes in den Organismus reden. 

Abschnitt: Experimentelles. 

Als ich im Anfang dieses Jahres in den Besitz einiger befruchteter 
Axolotl-Eiex gelangte, entschloß ich mich, sie zur Herstellung von 



245 

möglichst vollkommenen Doppelschwänzen zu benutzen. Zu dem Zweck 
wurde der Versuch gemacht etwa 15 in den Eiern enthaltenen Em- 
bryonen, nachdem sie kurz vor dem Ausschlüpfen der Eihaut entnom- 
men waren, mit einem scharfen Messer den Schwanz entweder von 
oben oder von unten, oder von der Seite so anzuschneiden, daß die 
Wirbelsäule eben noch mit durchschnitten wurde. Bei 5 der so ope- 
rierten Thiere wurde der Schnitt zu groß und trennte entweder die 
ganze Schwanzspitze ab, oder dieselbe faulte nachträglich ab, worauf 
die fehlende Schwanzspitze sehr schnell regeneriert wurde. 

Bei 10 anderen Exemplaren gelang dagegen anscheinend die Ope- 
ration, und in der That erhielten 6 von ihnen in Folge dessen auch 
einen Doppelschwanz. Bei den 4 übrigen dagegen heilte die Wunde, 
weil sie doch nicht tief genug angelegt worden war, einfach zu. 

Von den 6 gabelschwänzigen Thieren starb leider das eine sehr 
frühzeitig ab, was erst bemerkt wurde, als bereits bei ihm Verwesung 
eingetreten und die genauere Untersuchung unmöglich war. Die 5 
übrigen Gabelschwänze dagegen wuchsen fort und weichen wiederum 
— entsprechend der Art ihrer Verwundung — sehr von einander ab, 
denn bei 2 von ihnen war der Schwanz von oben angeschnitten wor- 
den, bei einem von unten und bei 2 von der rechten Seite. 

Bei dem ersterwähnten Thier 
warder Schnitt von oben nur ganz 
wenig in die Wirbelsäule einge- 
drungen, in Folge dessen ist bei 
ihm aus der Wirbelsäule auch nur 
eine ganz kurze Skeletzusatzspitze 
herausgewachsen und der für diese 
Neubildung angelegte Hautbezirk 
ragt auch nur als geringer Buckel 
über den B,and des normalen 
Schwanzsaumes heraus. Dieser Doppelschwanz hat demnach auch 
gar nichts Imponierendes. 

Beim zweiten Thiere (Fig. 8) war der Schnitt von oben dagegen so 
tief in den Schwanz eingedrungen, daß er nicht nur die Chorda völlig 
mit durchschnitt, sondern auch die ganze Schwanzspitze (s) so stark 
abtrennte, daß dieselbe nicht mehr ihre normale, d. h. senkrechte Stel- 
lung beibehalten konnte, sondern nach links hin umkippte und da- 
durch horizontal zu liegen kam. Dadurch wurde die Wunde am 
Schwanzstumpf völlig freigelegt und bildete deshalb eine normal 
stehende Schwanzersatzspitze (s) aus, während die wahre Schwanz- 
spitze des Thieres mit dem ganzen Schwanz nur durch Hautpartien — 
wenn auch ziemlich fest — verbunden ist und nunmehr an dem senk- 




246 




Fier. 9. 



recht stehenden Schwanz einen horizontal liegenden Anhang bildet, 
der, wenn das Thier mit dem Schwänze schlägt, sehr lebhaft hin und 
her pendelt. Dabei ist diese Stammschwanzspitze des Thieres noch 
sehr viel größer als seine Ersatzspitze, überragt sie daher recht weit 
nach hinten und der Schwanz gewährt in Folge dessen einen recht selt- 
samen Anblick. 

Bei dem dritten dieser gabelschwänzig verbildeten Thiere (Fig. 9, 
Momentphotographie) wurde der Schwanz von unten angeschnitten und 
so glücklich getroffen, daß der Schnitt gerade noch die Schwanzchorda 
des Thieres mit durchschnitt, worauf die Wunde ziemlich weit aus ein- 
ander klaffte. In Folge 
dessen entstand hier der 
schönste Amphibiendop- 
pelschwanz, der mir bisher 
vorgelegen hat, denn die 
Stammschwanzspitze des 
Thieres (s) behielt unter 
diesen Umständen ihre 
senkrechte Stellung bei 
und die Zusatzspitze (s') wuchs — senkrecht stehend — zu beträcht- 
licher Größe aus der Wunde heraus. In Folge dessen ahmt dieser 
Schwanz täuschend die Form eines Fischschwanzes nach, dessen 

oberer Abschnitt außer- 
dem noch einen kühn 
geschwungenen Bogen 
bildet und dem Thier 
ein verwegenes Aussehen 
verleiht. 

Nebenbei bemerkt: 
Als vor einiger Zeit dein 
Thier gerade die Spitze 
dieses geschwungenen Schwanzabschnittes beim Durchschlüpfen durch 
Wasserpflanzen abgerissen wurde, fürchtete ich, daß ein Theil der 
Schönheit dieses Schwanzes für immer verloren sei; die Spitze ist aber 
seitdem zu der früheren Größe und Form wieder herangewachsen. 

Beim vierten unter diesen Thieren, welche doppelschwänzig ge- 
worden sind (Fig. 10), war der Schnitt so auf die rechte Schwanzseite 
geführt worden, daß die Wirbelsäule dabei gerade noch mit durch- 
schnitten wurde, der Hautschnitt aber nicht bis zur Hückenlinie des 
Thieres hinaufreichte, worauf die Schwanzspitze (s) um die Durch- 
schnittebene nach links rotierte und sich so umlegte, daß ihre rechte 
Seite etwas nach oben sah. Es wuchs dann aus der vorhandenen 




Fig. 10. 



247 

Wundseite eine Stiefschwanzspitze (s') als unmittelbare Fortsetzung des 
Schwanzstumpfes heraus; sie steht also genau an Stelle und in der 
Stellung, welche der verschobenen Stammschwanzspitze des Thieres 
eigenthümlichwar. Beide Schwanzspitzen stehen also im Wesentlichen 
senkrecht neben einander, bilden ferner einen spitzen Winkel mit 
einander und sind außerdem unten durch eine horizontal liegende 
Hautfalte (b) schwimmhautartig verbunden. Die Hautfalte entstand 
dadurch, daß die angeschnittene Stammschwanzspitze durch ihre 
Wunde mit der neu entstehenden Ersatzschwanzspitze verwuchs, wor- 
auf sich diese Verbindung beim Weiterwachsen der beiden Schwanz- 
spitzen zuletzt zu einer horizontal liegenden Hautbrücke zwischen 
ihnen ausbildet. 

Außerdem weist diese Stiefschwanzspitze [s') oben an ihrer ür- 
sprungsstelle eine Art Einschnitt auf, wodurch sie, von der Seite ge- 
sehen, tiefer zu liegen scheint als die Stammschwanzspitze. Dieser 
scheinbare Einschnitt in den oberen Saum der Stiefschwanzspitze ist 
eine Folge davon, daß der Schnitt, welcher sie hervorgerufen hat, die 
rechtsseitige Schwanzhaut nicht ganz bis oben durchtrennte, sondern 
bereits kurz über der Chorda Halt machte, es konnte sich deshalb der 
obere Hautsaum der Neubildung nicht von vorn herein zu voller 
Ausbildung entfalten. 

Beim fünften dieser doppelschwänzig gewordenen Thiere war — 
ähnlich wie beim vorigen — die rechte Schwanzseite so angeschnitten 
worden, daß die Wirbelsäule dabei gerade noch mit durchschnitten 
wurde. Es entstand deshalb auch aus dieser Wunde ein Doppel- 
schwanz, der dem vorher beschriebenen im Wesentlichen gleich gebil- 
det war, d. h. zwei senkrecht neben einander stehende Schwanzspitzen 
hatte, die einen spitzen Winkel mit einander bildeten. Ja dieser 
Gabelschwanz übertraf den vorigen noch an Größe, da der Schnitt, 
der ihn erzeugte, sehr nahe der Schwanzbasis des Thieres angelegt 
worden war. Für die Aufzucht des Thieres aber ward gerade diese 
Größe seines Gabelschwanzes verhängnisvoll, denn derselbe erwies 
sich alsbald als so schwer, und zur Ausführung von Schwimmbewe- 
gungen so ungeeignet, daß sich das Thier mit ihm nicht vom Boden 
erheben konnte, und da jetzt im Winter kein richtiges Bodenfutter für 
die operierten Thiere zu beschaffen war, so blieb dieser Axolotl wegen 
Mangel an Nahrung im Wachsen mehr und mehr zurück und starb 
etwa einen Monat, nachdem er operiert worden war. Sein Schwanz 
war aber während jener Zeit bereits so weit fortgewachsen, daß er ohne 
Avesentliche Schwierigkeit untersucht werden konnte und daß er auch 
den Character seiner Verbildung bereits klar erkennen ließ. 

Es ist übrigens sehr bemerkenswerth, daß diese Doppelschwänze 



248 

von großer Vollkommenheit als Folgen eines einfachen Schnittes in 
den Schwanz der Thiere entstanden sind, während bei Eidechsen — 
allerdings sind bisher nur ältere darauf hin experimentell behandelt 
worden — Gabelschwänze von ähnlicher Größe nur dann zu Stande 
kommen, wenn neben dem Schnitt, welcher die Wunde für die Stief- 
schwanzspitze erzeugte, ein anderer die eigentliche Schwanzspitze ab- 
trennte, denn nur so erhielt jene Neubildung das Nährmaterial, wel- 
ches für ihr starkes Wachsen nothwendig ist. Während bei den vor- 
liegenden Individuen die noch im Organismus steckende große 
Wachsthumsintensität der überzähligen Schwanzspitze zu Gute kommt. 
Es wären nun noch jene 4 Thiere zu besprechen, von denen oben 
erwähnt wurde, daß bei ihnen die experimentell nicht groß genug an- 
gelegte Schwanzwunde verheilte, ohne eine überzählige Schwanzspitze 
zu erzeugen. Bei drei von diesen Thieren war dabei diese Wundhei- 
lung eine so vollständige, daß nach ihrem Abschluß, von der urspüng- 
lichen Schwanzverletzung gar nichts mehr zu bemerken war; anders 
bei dem vierten unter diesen Thieren (Fig. 11). Hier war der Schnitt, 




Fig. 11. 

welcher von oben in den Schwanz hineingeführt wurde, doch so groß 
geworden, daß durch ihn wahrscheinlich auch die Schwanzwirbelsäule 
ein ganz klein wenig angeschnitten war, und daß deshalb die Schwanz- 
spitze um die Schnittebene ein wenig nach unten rotierte, d. h. sich 
senkte. So nahm der Schwanz — kann man sagen — die Form eines 
derart nach unten verbogenen Schwanzes an, daß in seinem Verbie- 
gungsscheitel die Wunde lag. In dieser Schwanzstellung heilte dann 
auch die Wunde zu und es ward dadurch der obere Schwanzhautsaum 
länger, als er bei normaler Entwicklung geworden wäre, und der untere 
dagegen etwas zu kurz, oder blieb in normaler Länge, indem er im 
Druckscheitel etwas einknickte. Aus Ursachen, welche später be- 
sprochen werden sollen, richtete sich die nach dieser Heilung ein wenig 
herabhängende Schwanzspitze später wieder so weit auf, daß sie Nor- 
malstellung erlangte, und die Folge davon war: der für diese normal 
werdende Schwanzspitzenstellung zu lang angelegte obere Schwanz- 
hautsaum buchtete sich an der Stelle, wo früher die Wunde gelegen 
hatte, zu einer Hautfalte ein, welche bisher, obgleich das Thier in- 
zwischen stark gewachsen ist, unverändert stehen geblieben ist. 



249 

Die in diesem Capitel besprochenen Thiere haben somit — wie 
man sieht — eine Reihe von Schwanzformen, die beweisen, wie sehr 
die Wundgröße Einfluß auf die Regenerativprocesse hat. Kleine 
Wunden heilen einfach zu, etwas größere, von derselben Art, führen 
zur Superregeneration der Schwanzweichtheile an der Wundstelle, 
noch größere Wunden derselben Art führen zur Entstehung von über- 
zähligen Schwanzspitzen, die umso größerangelegt werden, je größer die 
Wunde ist, bis bei Maximalgröße der Wunde die überzählige Schwanz- 
spitze zu derselben Größe auswächst, wie die durch Abschneiden aus 
ihrer Stellung verdrängte Normalspitze des zugehörigen Schwanzes, ja 
sie kann sie später sogar im Wachsen überflügeln. 

Abschnitt: Bemerkungen über Barfurth's gabelschwänzige 

Froschlarven. 

Fragen wir nun, wie ist es gekommen, daß die von D. Barfurth 
experimentell erzeugten Amphibiengabelschwänze eine so geringe 
Ausbildung ihrer Stiefzinke zeigen, daß dieselbe den ursprünglichen 
Hautsaum des Schwanzes entweder gar nicht beeinflußt hat, oder nur 
ganz wenig ausbuchtete, also demnach entweder gar keine, oder nur 
eine ganz geringe Neigung zum Selbständigwerden verrieth? Die 
Antwort lautet: Durch das Anbrennen der Schwanzchorda am oberen 
Rand, mag dabei auch das Schwanzmark mit verletzt werden und ein 
Stück des Schwanzmittelstücks verloren gehen, wurde eine Wunde 
erzeugt, welche für ausgiebige Superregeneration zu klein war. Eine 
dafür genügende Wunde wäre — wie die neu beschriebenen Amphi- 
biendoppelschwänze ergeben — nur dann entstanden, wenn nicht nur 
die Schwanzchorda an der betreffenden Stelle völlig durchbrannt wor- 
den wäre, sondern dazu auch noch ein größerer Weichtheilbezirk des 
Schwanzes; denn all die vielen von mir bisher untersuchten Super- 
regenerationen zeigen: die Ergiebigkeit der Superregenera- 
tion ist proportional der Größe und freien Lage der Wunde, 
durch welche ihr Eintreten veranlaß t wird. 

Dann wäre noch Folgendes zu bemerken : Die Wunde, welche bei 
jenen Froschlarven den Doppelschwanz erzeugte, wurde dem Schwanz 
von der Seite beigebracht, hatte also ihre Hauptrichtung, wenn die 
Mitverwundung der Schwanzweichtheile gegen den oberen Schwanz- 
saum hin nicht gar zu groß war, nach der betreffenden Schwanzseite 
hin, und die Folge davon mußte sein, wenn das Entstehen der von mir 
experimentell erzeugten Axolo ^-Schwänze als Maßstab genommen 
wird, daß bei all jenen Froschlarven, deren Wundhauptachse nach 
der Schwanzseite gerichtet war, die Stiefschwanzspitze wenigstens die 
Neigung haben mußte, nach jener Schwanzseite hin auszuwachsen 

18 



250 

und in der That ist das der Fall gewesen, denn Herr Barfurth 
schreibt p. 19 seiner Abhandlung: »Zuweilen kommt es vor, daß der 
dorsale Ast der Schwanzgabel nicht in der Medianebene bleibt, sondern 
etwas seitlich herauswächst. Das war bei den in Figur 7a, 8 und 12 
photographierten Larven der Fall. « Und er fügt dann sehr mit Recht, 
doch ohne nähere Begründung hinzu : » Daß auch diese Erscheinung 
von der Art der Verletzung abhängig ist, kann keinem Zweifel unter- 
liegen. « 

Ferner möchte ich noch folgende Bemerkungen der citierten 
Arbeit besprechen: Ist der Schwanz zur Erzeugung der Stiefzinke 
verwundet worden, so verhält sich nun der peripher von der Verletzung 
gelegene Theil der Chorda dorsalis, und mit ihr das ganze Schwanz- 
ende, verschieden, je nach der Größe des Defects und nach seiner 
eigenen Größe. (Im ersten Fall und) in der Regel, d. h. bei einem er- 
heblichen Defect und kurzen Schwanzende, krümmt sich das 
persistierende Chorda-Ende mit der Schwanzspitze dorsalwärt s, ver- 
anlaßt durch die Lücke, welche die Operation erzeugte, und wohl auch 
durch die Schwimmbewegungen des Schwanzes. Denn der »Wegfall 
des Seitendruckes« wird in unserem Object als Vorbedingung so- 
wohl das Hineinwuchern der Zellen in die Lücke, als auch die grob- 
mechanische Dorsalkrümmung des Schwanzendes begünstigen. Die 
centrifugal wirkenden Schwanzschläge aber werden in diesem Falle 
stärker wirken als die Schwerkraft, und die Dorsalkrümmung des 
Schwanzendes activ herbeiführen. Thatsächlich beobachtet man die 
Krümmung schon 1 — 2 Tage nach der Operation, wenn die eigent- 
lichen Regenerationsvorgänge kaum begonnen haben. Fig. 1 zeigt 
dann sehr überzeugend, daß die Krümmung noch bestehen bleibt, 
wenn der Defect längst durch Wucherung des Integuments geschlos- 
sen ist. Es sei aber hinzugefügt, daß späterhin wieder eine langsame 
Streckung des ganzen Schwanzendes erfolgt, eine »functionelle 
Orthopädie«, wie Roux sagt, die ich früher ausführlich beschrieben 
habe (Versuche zur functionellen Anpassung. Archiv f. mikr. Anat. 
Bd. 37). Ist dagegen (zweitens) der Defect klein und das erhalten ge- 
bliebene Schwanzende groß bezw. ganz intact, so ist die dorsale 
Wucherung der Chorda dorsalis entsprechend unansehnlich und die 
Schwanzspitze kann, wie in diesem Falle, ganz abwärts (ventral) ge- 
krümmt werden. Eine dritte Möglichkeit entsteht bei mittel- 
großem Defect und mittlerer Länge des erhalten bleibenden 
Schwanzendes. Beide Gabeläste der Chorda entwickeln sich fast gleich 
stark und die Verlängerung der Schwanzachse würde fast gleich weit 
von beiden Ästen entfernt bleiben, also den Winkel der Schwanzgabel 
nahezu halbieren« p. 18/19. 



251 

An einer anderen Stelle (Archiv für mikroskop. Anatomie Bd. 37 
p. 405) führt Herr Barfurth über ähnliche Vorgänge Folgendes aus: 

»Die abgeschnittene Schwanzspitze unserer einheimischen Am- 
phibien und ihrer Larven wird vollständig regeneriert. 

Die Regeneration geschieht mechanisch in der Weise, daß sich 
die Achse des Regenerationsstückes senkrecht auf die Schnittebene 
«teilt. 

4) Die schief regenerierte Schwanzspitze wird im Verlauf des 
Wachsens gestreckt. 

5) Streckend wirkt zunächst die Schwimmfunction des Schwan- 
zes; sie erzielt durch function eile Anpassung eine bedeutend 
stärkere und schnellere Streckung. 

6) Streckend wirkt ferner die Schwerkraft. 

7) Außer den mechanischen Kräften der Function und Gravi- 
tation muß eine ordnende Einwirkung des Organismus angenommen 
werden. « 

»Der Organismus als solcher vertritt hierbei die Oberleitung, in- 
dem er die Gewebstheile allmählich in diejenige Lage bringt, die der 
Function des Organs und damit der Wohlfahrt des ganzen Indivi- 
duums am förderlichsten ist.« 

Auf welche Weise diese selbstregulierende Thätigkeit des Orga- 
nismus zu Stande kommt, ist nicht bekannt. 

Da ich an anderer Stelle noch sehr eingehend auf diese letzten 
Angaben zurückkomme, will ich hier nur zu dem oben Citierten Fol- 
gendes bemerken: 

Es ist kein Zweifel, daß bei der als Fall Eins bezeichneten Frosch- 
schwanzverbildung weder die Schwerkraft, noch die Schwanzschläge 
noch irgend eine Art »Selbstregulierung des Organismus« die Dorsal- 
krümmung der Schwanzspitze herbeigeführt hat. Die Schwerkraft 
konnte es nicht, denn die Schwanzspitze ist nach oben gewachsen, also 
unter Überwindung der Schwerkraft. Die Schwanzschläge konnten 
es nicht, der Schwanz schlägt zwar beim Schwimmen im Bogen nach 
hinten gegen das Wasser, arbeitet dabei aber mit seinen Seitenflächen 
gegen das Wasser und hält deshalb den Rückstoß durch das Wasser 
ebenfalls als Seitendruck. Die Schwanzspitze könnte aber nur dann 
durch den Wasserdruck nach oben gekrümmt werden, wenn der 
Schwanz beim Schwimmen in senkrechter Richtung nach unten 
schlüge, so arbeitet er aber beim Schwimmen nie, sondern ohne jede 
Kraftanwendung nur dann, wenn das Thier, im Wasser schwe- 
bend, sich nach unten begeben will; da diese sehr seltene Schwanz- 
bewegung alsdann noch stets ohne jede Kraf tan Wendung geschieht, so 
kann auch sie nicht die Schwanzspitze nach oben gekrümmt haben. 

IS* 



252 

Ebenso wenig sind »selbst«regulierende Vorgänge im Organismus für 
ihre Aufwärtskrümmung verantwortlich zu machen, sondern sie 
ist ganz allein eine Folge der durch den Schnitt veränder- 
ten Wachsthumsvorgänge im verwundeten Schwanz, und 
zwar findet sie nach dem Gesetz statt, daß jedes Organ, welches auf 
der einen Seite stärker wächst als auf der gegenüberliegenden, in 
einem Bogen wächst, dessen Centrum auf jener Organseite liegt, die 
das geringere Wachsthum hat. Folgen dieses Gesetzes sind längst be- 
kannt, denn jeder mit der Pfianzenphysiologie nur wenig Vertraute 
weiß, daß das spiralige Wachsen der Kletterpflanzen dadurch zu 
Stande kommt, daß die Stengelseite, die der Kletterstange zugewendet 
ist, weniger wächst als die, welche mit der Stange nicht in Berührung 
ist, und er weiß ferner, daß die Blüthe der Sonnenblume sich stets des- 
halb dem Sonnenlichte zukehrt, weil die vom Sonnenlicht getroffene 
Stengelseite weniger wächst als die gegenüber im Schatten liegende. 

Es sind also, wie gesagt, veränderte Wachsthumsvorgänge in den 
nach der Methode Barfurth verwundeten Schwänzen, welche die Auf- 
wärtskrümmung ihrer Spitze erzeugt haben, und zwar wird das Wachsen 
des verwundeten Schwanzes durch die Verwundung auf der Wund- 
seite unterbrochen, während die unbeschädigte Schwanzseite ruhig 
weiterwächst, woraus dann folgt, daß der Schwanz nach jener Ver- 
wundung in einem Bogen wächst, der sein Centrum auf der Wund- 
seite hat, d. h. die Schwanzspitze krümmt sich dabei aufwärts. Das 
ändert sich dann aber, wenn später die Wunde durch Ersatzgewebe 
geschlossen ist und dieses zu wachsen beginnt, denn dann drückt es 
die aufwärts gewachsene Schwanzspitze wieder zurück, d. h. die 
Schwanzspitze zeigt dann das Bestreben wieder Normalstellung anzu- 
nehmen. 

Natürlich geschieht das nur dann, wenn das in der Wunde neu 
entstandene Gewebe so umfangreich ist, daß es die nothwendige 
Druckenergie entwickeln kann und zweitens nur dann, wenn deren 
Eingreifen so schnell erfolgt, daß die aufwärts gewachsene Schwanz- 
spitze noch nicht durch Substanzeinlagerung in der pathologischen 
Stellung zu stark fixiert worden ist. Ist dagegen die gekrümmte 
Schwanzspitze bereits zu sehr fixiert, so kann sie nicht mehr durch 
das Ersatzgewebe zurückgedrängt werden und bleibt dann dauernd 
gekrümmt und hemmt ihrerseits das Ersatzgewebe im Wachsen. 

Da im verwundeten Schwanz das veränderte Wachsen sofort mit 
der Verwundung eintritt, so ist es auch kein Wunder, daß die nach- 
folgende Aufwärtskrümmung der Schwanzspitze bereits 1 — 2 Tage 
nach der betreffenden Operation beobachtet wird, wenn die eigentliche 
Wundregeneration noch kaum begonnen hat. 



253 

Je erheblicher hierbei übrigens der » Weichtheildefect« ist, desto 
größer wird dabei die Aufwärtskrümmung der Schwanzspitze sein, 
denn desto größer wird die Unterbrechung des Wachsens der verwun- 
deten Schwanzseite sein, während eine erhebliche Verwundung der 
Chorda, wie noch gezeigt werden wird, ein neues Moment in die 
Schwanzverbildung hineinträgt. 

Endlich hat sicher auch die Lage der Schwanzwunde selbst Ein- 
fluß auf die Schwanzspitzenverkrümmung, denn der Amphibienschwanz 
vergrößert sich wahrscheinlich ontogenetisch und regenerativ gleich, 
d. h. vorwiegend durch Spitzen wachsthum seiner Hautpartie und wenn 
dieses der Fall ist, dann muß eine Wunde, welche nahe der Schwanz- 
spitze nach der Methode Barfurth erzeugt wird, eine schnellere und 
intensivere Aufwärtskrümmung des Schwanzendes erzeugen, als eine 
Schwanzwunde, die näher der Schwanzwurzel liegt, weil die Wunde 
in der Nähe der Schwanzspitze in einem stärker wachsenden und da- 
her stärker krümmbareren Bezirk angelegt wird als die näher dem 
Schwanzgrund liegende. 

»Die Function« ruft also dieses Auf- und Abwärtswachsen der 
Schwanzspitze nicht activ hervor, daher sind diese Vorgänge auch nicht 
Folgen einer functionellen Orthopädie ; die Function begünstigt aber 
als Reizmittel, d. h. indem sie als »Arbeitgeberin« eine gesteigerte 
Blutzufuhr zu dem arbeitenden Schwanz veranlaßt, ein beschleunig- 
teres Wachsen desselben, also auch schnelleren Verlaufseiner Spitzen- 
verbildung. 

Es wurde bereits darauf hingedeutet, daß eine nach der Methode 
Barfurth vorgenommene größere Verwundung der Chorda dorsalis 
die Schwanzverbildung anders gestaltet als eine geringe Chordaver- 
wundung, und zwar ist der Unterschied folgender : Wird die Chorda 
nur wenig verwundet, dann behält sie, wie vorher, ihre Stellung als 
geradachsiger Stab auch nach der Verwundung bei, wird sie dagegen 
stärker angebrannt, so ist das unverletzte Chordagewebe der Wund- 
stelle nicht mehr im Stande, die Schwanzspitze in normaler Stellung 
zu tragen. In Folge dessen senkt sich diese Spitze nunmehr, dem Ge- 
setz der Schwere folgend, nach unten und dadurch drückt der obere 
Schwanzsaum, der nunmehr stark auf Zug beansprucht wird, von 
oben auf die im Schwanz erzeugte Wunde, verschließt sie, besonders 
bei geringem Umfang, zum Theil, und verhindert dadurch entsprechend 
das Wachsen der Stiefschwanzspitze, da jedes Gewebe — vor Allem 
aber neugebildetes — durch Druck von selbst mäßiger Stärke am 
Wachsen gehindert wird. In solchen Fällen wird also »die dorsale 
Wucherung der Chorda dorsalis entsprechend unansehnlich und die 



254 

Schwanzspitze kann in diesem Falle ganz abwärts (ventral) gekrümmt 
werden (f. 

Die dritte Möglichkeit Barfurth's entsteht dann, wenn die 
Schwanzspitze sich in Folge starker Verwundung der Chorda senkt, 
während über ihrer Wunde ein relativ großer Weichtheilbezirk mit- 
verletzt wurde, dann hat die überzählige Schwanzspitze trotz des 
Herunterdrückens des oberen Schwanzhautsaumes auf diesen Wund- 
bezirk noch Raum genug, sich leidlich auszubilden. 

Daß auch bei einfacher Schwanzspitzenregeneration in gewissen 
Fällen die Schwanzersatzspitze ausschließlich durch verändertes 
Wachsen aufwärts und nachher wieder abwärts gekrümmt werden 
kann, lehrt folgendes Beispiel (Fig. 12): 

Bei einem größeren Axolotl schnitt ich die Schwanzspitze so ab, 
daß die Wunde ein in den Schwanz hineinragender Winkel war, 
dessen Spitze genau in der Wirbelsäule (w) des Thieres lag. Der 
Schwanzstumpf endete deshalb mit zwei über einander liegenden 
Weichtheilzipfeln [z und z). Von diesen begann 
nun der obere [z) stark nekrotisch zu werden und 
von der Spitze an abzufallen, während der untere 
[z] nur sein äußerstes Spitzchen verlor, sonst aber 
voll erhalten blieb und alsbald seinen Antheil 
der verlorenen Schwanzspitze zu regenerieren 
begann. Das geschah in der Weise, daß er die 
Weichtheile [us) seiner Schwanzseite erzeugte, 
-pjo, 12 während gleichzeitig mit ihm auch die Wirbelsäule 

eine Neubildung vorschickte (die schwarze Linie 
über us). Die so entstehende Schwanzersatzspitze wuchs nun fast 
senkrecht nach oben und krümmte sich außerdem in einem schwachen 
Bogen gegen den nekrotisch gewordenen oberen Weichtheilzipfel des 
Stumpfes. Als dann aber an diesem Zipfel das Nekrotisieren zum 
Stehen gekommen war und der Zipfel ebenfalls den ihm zukommen- 
den Theil der Schwanzersatzspitze auszubilden begann (Fig. 12 zeigt 
dieses Stadium), da schob die aus ihm hervorgehende Weich theilneu- 
bildung [os) den früher angelegten und dabei im Bogen zu ihm hin- 
gewachsenen Ersatzspitzenabschnitt (ws) so weit zurück, daß zum Schluß 
das nunmehr vollständig gewordene Schwanzersatzstück genau die 
Stelle des abgeschnittenen Schwanzendes erhielt. Die Auf- und Ab- 
krümmung des neu entstehenden Schwanzendes ist hier also aus- 
schließlich durch sein anormales Wachsen zu Stande gekommen. Dies 
wird indirect auch dadurch bewiesen, daß andere Axolotl, die zugleich 
und ebenso operiert wurden, bei welchen dann aber die beiden 
Schwanzstumpfzipfel gleichzeitig ihre Regeneration begannen, von 




255 

vorn herein ein genaues Wachsen der Schwanzersatzspitze in der 
Richtung des abgeschnittenen Schwanzendes zeigten. 

In ganz ähnlicher Weise kam dann auch in dem früher beschrie- 
benen Axolotl-Sckw&nz (Fig. 11), welcher in seinem oberen Saum mit 
einer Hautfalte versehen ist, diese Hautfaltenausbildung zu Stande : Der 
in diesem Schwanz durch den Schnitt durchtrennte obere Theil hörte 
vorübergehend zu wachsen auf, während der untere Schwanztheil da- 
gegen ruhig weiter wuchs. In Folge dessen krümmte er die Schwanz- 
spitze, die sich bei der Schwanzverwundung nach unten gesenkt hatte, 
wieder nach oben in Normalstellung und erzeugte dadurch gleich- 
zeitig durch Druck auf den oberen Schwanzsaum, der mittlerweile in 
seiner Wundstellung, d. h. zu lang verheilt war, die erwähnte Haut- 
falte als Ausbuchtung des Wundfüllgewebes, da dieses als Neubildung 
viel weniger druckfest war als die anderen Partien des oberen Schwanz- 
saumes. 

Abschnitt: Hauptergebnisse dieser Arbeit. 
l)Die Ergiebigkeit der Superregeneration in einem bestimmten 
Körperbezirk hängt von der Größe der daselbst erzeugten Wunde ab. 
(In Amphibienschwänzen für Superregeneration angelegte, aber zu 
klein gerathene Wunden heilen einfach zu; etwas größere Wunden 
ergeben nur Superregeneration der Weichtheile; noch etwas größere 
Wunden ergeben ganz kleine überzählige Schwanzspitzen, analog der 
Barfurt h 'sehen oder ähnlichen Operationsmethoden; wirklich große 
Wunden dieser Art, d. h. solche, welche an einer Schwanzseite die 
Weichtheile und die darunter liegende Wirbelpartie durchschneiden, 
ergeben überzählige Schwanzspitzen von der Größe der zugehörigen 
normalen oder solche, die sogar größer sind.) 

2) Die untersuchten, in freier Natur entstandenen Amphibien- 
gabelschwänze sind aus Schwanzwunden entstanden. Diese Wunden 
waren analog den von mir experimentell erzeugten. 

3) Beim Eintreten von Regenerationsprocessen jeder Art werden 
von den zu bildenden Hautgebilden zuerst die Basalpartien, dann 
nach einander die weiter spitzenwärts stehenden und zuletzt erst die 
Spitzenbezirke angelegt; dagegen werden von den zugehörigenKnochen- 
gebilden zuerst die Spitzenpartien angelegt, und dann erst entwickeln 
sich nach einander die übrigen Partien, von den Spitzen- zu den 
Basalpartien rückschreitend, zwischen dem bereits Erzeugten und der 
Knochenwundstelle, aus welcher die ganze Neubildung entsteht. 

Auf Grund dieses Gesetzes entstehen zweispitzige Eidechsen- 
schwänze, in deren eine Spitze die zugehörige Chorda scheinbar rück- 
laufend eintritt. 



256 

4) Die Thatsache, daß ein zuerst anormales Wachsen mancher 
Schwanzspitzenneubildungen und verwundeter Schwanzspitzen später 
so corrigiert wird, daß die Folge ihres früheren anormalen Wachsens 
aufgehoben und zuletzt also noch ein normal stehender Schwanz oder 
Schwanzersatz erzeugt werden, beruht nicht auf »Selbstregulierung 
des Organismus», sondern auf ungleichartigem Wachsen der Einzel- 
partien in diesen Objecten. 

5) Es giebt Verlagerungen von Körpertheilen durch Störung der 
Ontogenese des Trägers in Folge pathologischen Eingriffs in den 
jugendlichen Organismus. Diese Verlagerungen können »active« oder 
»directe« und »passive« oder »indirecte« sein. Im ersten Fall werden 
die betreffenden Körpertheile schon durch den pathologischen Ein- 
griff an die Versprengstelle befördert, im anderen Fall — bei passiver 
Verlagerung — verlieren sie beim pathologischen Angriff nur den un- 
mittelbaren Zusammenhang mit ihrer normalen Umgebung und rücken 
erst beim Weiterwachsen des Organismus weiter von ihr ab. 

2. Mittheilungen über Turbellarienstudien. IL Zur Kenntnis des Körper- 
baues von Enterostoma mytili v. Graff. 

Von Hyppolyt Sabussow, Privatdocent an der Universität zu Kasan. 

eingeg. 29. März 1900. 

Die Objecte der vorliegenden Untersuchung sind auf den Kiemen 
von Mytüus edulis während meines Aufenthaltes an der biologischen 
Station von Solowetzk, im Weißen Meere gesammelt. 

Die Thiere im conservierten Zustand sind 0,47 — 0,77 mm lang. 
Der Körper ist cylindrisch; die beiden Enden sind abgerundet, wobei 
das Vorderende etwas spitzer als das Hinterende ist. Die Farbe des 
Körpers ist bei auffallendem Licht rosa-gelblich, bei durchgehendem 
Licht gräulich. Der Körper ist von braunen und gelben Flecken 
marmoriert. Diegelben Flecke sind zahlreiche, einzellige Drüsen mit 
körnigem Inhalt. Der Pharynx plicatus liegt am Hinterende und 
steht im Zusammenhang mit der Geschlechtsöffnung. Der Darm ist 
sehr mächtig entwickelt und liegt dem Hautmuskelschlauch direct an. 
Die Thiere kriechen in verschiedener Zahl (zuweilen 12 — 15) auf den 
Kiemen von Mytüus edulis. 

Das Epithel von Enterostoma mytili besteht aus polygonalen 
oder unregelmäßigen Zellen mit sehr undeutlichen Grenzen. Die 
Höhe der Zellen ist im Allgemeinen ziemlich unbedeutend ; man kann 
sie als platte Zellen bezeichnen. Die Höhe der Zellen ist an verschie- 
denen Körperstellen nicht gleich: sie ist am Vorderende am größten 
(0,006 mm) und wird noch bedeutender (0,008 mm) dort, wo sich der 



257 

Kern befindet. Das Protoplasma der Epithelzellen ist im unteren Theil 
feinkörnig und gestrichelt. Die Kerne liegen auf verschiedenen Ab- 
ständen von einander (von 0,012 mm bis 0,022 mm), von durchsich- 
tigerem Protoplasma umgeben, haben eine rundliche oder ovale Form 
und betragen im Durchmesser ca. 0,006 mm. In den Kernen kann 
man ein zartes Lininnetz und die Anhäufung von Chromatin in Form 
eines oder zweier Körnchen unterscheiden. Die kleinen auf beiden 
Enden abgerundeten Rhabditen (0,004 mm und weniger), welche in 
großer Zahl in den oberen Theilen des Protoplasmas vorkommen, 
fehlen an denjenigen Stellen, wo die Zellkerne liegen. Die Rhabditen 
bilden sich, wie es scheint, im Plasma der Epithelzellen. Im Epithel 
von Enterostoma mytili kommen die sogen. » wasserklaren Räume« vor, 
welche von Böhmig 1 bei Plagiostominen entdeckt wurden. Diese Ge- 
bilde sind flaschenförmig und am Vorderende besonders deutlich. Es 
ist mir nicht gelungen, die Details der Verbindung dieser »wasser- 
klaren Räume« mit den inneren Theilen der Thiere zu ermitteln. Auf 
der Oberfläche des Epithels kann man die Anwesenheit einer Cuticula 
constatieren. An der Grenze des Epithels mit den unterliegenden 
Theilen des Körpers bemerkt man die Basalmembran in Gestalt eines 
dunklen schwarzen Streifens, der mit Zotten und Falten auf der dem 
Epithel zugewandten Fläche versehen ist. 

Der Hautmuskelschlauch von Enterostoma mytili erreicht 
wie bei den Plagiostomiden überhaupt, keine mächtige Entwicklung, 
Nach den Angaben von L. v. Graff 2 und L. Böhmig 3 besteht der- 
selbe aus 3 Muskelschichten (Ring-, Diagonal- und Längsmuskelfasern) 
nur bei Vorticeros auriculatum, Plagiostoma sulphureum und PI. sipho- 
nophorum, während bei anderen Formen nur Ring- und Längsmuskeln 
vorkommen. Bei Enterostoma mytili besteht der dünne Hautmuskel- 
schlauch, wie es scheint, ebenfalls nur aus Ring- und Längsmuskeln. 
Die dorsoventralen Muskelfasern sind nur im Hinterende des Thieres, 
in der Region der Geschlechtsorgane vorhanden. 

Das Parenchym unterscheidet sich hier im Vergleiche mit an- 
deren Alloiocoelen durch schwache Entfaltung, indem es nur im Vor- 
der- und Hinterende des Thieres verbreitet ist. Bei Enterostoma mytili 
fehlen jegliche Elemente, deren Inhalt in Stützsubstanz und Saftplasma 
differenziert wäre. Auch ist hier keine Verschmelzung der einzelnen 
Parenchymelemente zu erkennen. Wie es scheint, besteht das Paren- 
chym aus ziemlich großen Zellen, welche ein feinkörniges Protoplasma 



1 L. Böhmig, Untersuchungen über rhabdocoele Turbellarien. II. Plagiosto- 
mina und Cylindrostomina Graff. Zeitschr. f. wissens. Zoologie. 51. Bd. 1891. 

2 L. v. Graff, Monographie der Turbellarien. I. Rabdocoelida. Leipzig, 1882. 

3 1. c. 



258 

und einen rundlichen Kern haben und sich mittels unregelmäßiger 
Fortsätze unter einander verbinden. Fast der ganze Eaum nach innen 
ist vom Hautmuskelschlauch und von einem mächtigen Darm erfüllt. 
Zwischen Hautmuskelschlauch und Darm sind zahlreiche Drüsen im 
Parenchym eingelagert. Diese Drüsen sind verschiedener Natur. Am 
Vorderende mündet eine Gruppe von Drüsen nach außen, welche sich 
durch ihre langen, gewundenen Ausführungsgänge und einem birn- 
formigen Körper unterscheiden. Das Protoplasma dieser Drüsen, die 
vor dem Gehirne liegen, färbt sich von Biondi 's Dreifarbengemisch 
dunkelviolett, enthält viele schwärzliche Körnchen und einen rund- 
lichen, helleren Zellkern. Ähnliche Drüsen kommen auch am Hinter- 
ende um die Geschlechtsorgane herum vor. Es sei hier bemerkt, daß 
im Epithel selbst Drüsenzellen vollkommen fehlen. Außer den eben 
beschriebenen finden sich noch an verschiedenen Körperstellen zahl- 
reiche Drüsen, welche, meist unmittelbar unter dem Hautmuskel- 
schlauche liegen und birnförmige und kugelige Umrisse haben. Der 
Körper solcher Drüsen ist ziemlich groß und enthält zahlreiche, stark 
lichtbrechende Körnchen. Diese Drüsen entsprechen vielleicht den- 
jenigen Hautdrüsen der Alloiocoelen, deren Inhalt nach Böhmig 4 
entweder aus Rhabditen, oder kleinen Kügelchen resp. Körnchen 
(Schleimsecrete) bestehen soll. Alle Drüsen der untersuchten Exem- 
plare von Enterostoma mytili waren in der dritten Phase der Thätigkeit 
(nach der Terminologie von Böhmig), d.h., sie waren ganz von Secret- 
körnchen erfüllt und enthielten je einen excentrisch liegenden, 
ovalen oder rundlichen Kern mit sehr blassem Lininnetze und einer 
stark tingierbaren Chromatinscholle. Bei Anwendung von Biondi 's 
Dreifarbengemisch färbten sich die meisten Drüsen grün oder dunkel- 
grün, während einige, wie die Pvhabditen, die orange Farbe annehmen. 
Bei Anwendung von Indigo- Boraxcarmin blieben sie gewöhnlich ganz 
farblos, nur selten dagegen tiefblau. 

Der Mund von Enterostoma mytili liegt am Hinterende und fin- 
det sich in Combination mit der Geschlechtsöffnung. Der allgemeine 
Porus führt zuerst in ein Atrium commune, einen Raum von conischer 
Form, wohin sich einerseits der Ausführungsgang der Geschlechts- 
organe, andererseits die Pharyngealtasche öffnet. Die Wände des Atrium 
commune stellen eine Fortsetzung der äußeren Epithelschicht vor, 
unter welcher eine sehr dünne Muscularis liegt. Im Atrium sind sehr 
viele körnige Drüsen vorhanden. Die Wände der Pharyngealtasche 
sind sehr dünn und scheinen aus flachen Epithelzellen zu bestehen; 
die Muskelschicht ist hier ganz undeutlich. 



«1. c. 



259 

Der Pharynx von Enterostoma mytili hat die Form eines abge- 
platteten Cylinders und erscheint also als typischer Pharynx plicatus. 
Die Außenschicht des Pharynx ist eine dünne, homogene Membran, 
welche man nach den Untersuchungen von R. Jander 5 als ein modi- 
fiziertes Epithel betrachten muß. Nach innen davon liegen die sehr 
dünne Ringsmuskelschicht und die äußere Längsmuskelschicht, welche 
eine äußere Muscularis darstellen. Die innere Muscularis des Pharynx 
besteht aus einer dünneren Ringsmuskelschicht und einer etwas mäch- 
tigeren Längsmuskelschicht. Hier sei bemerkt, daß im Allgemeinen 
die Ringmuskelschichten sehr schwach entwickelt und deswegen 
äußerst undeutlich sind. Das innere Lumen des Pharynx stellt eine 
structurlose Membran (auch ein modificiertes Epithel) vor, welche recht 
zahlreiche Cilien trägt. Der Raum zwischen der äußeren und inneren 
Muscularis ist von Bindegewebe erfüllt, das einzellige birnförmige 
Drüsen und viele radiale Muskeln enthält. Die Grenzen der Drüsen- 
zellen sind sehr deutlich; die Kerne der Drüsen sind kugelig, blaß, 
0,006 mm im Durchmesser, mit wenigen Chromatinkörnchen. Zwischen 
den Drüsen und den radialen Muskeln kann man ovale oder rundliche, 
ziemlich dunkel tingierbare Zellkerne (0,004 mm lang und 0,003 mm 
breit) erkennen. Ich bin geneigt, diesen Zellkernen eine verschiedene 
Natur zuzuschreiben. Ich glaube, daß die einen Kerne Parenchym- 
zellen, die anderen Myoblasten oder Epithelzellen angehören. Die- 
jenigen Kerne, welche ich als den Epithelschichten angehörig be- 
trachte, liegen in der Nähe entweder des äußeren oder des inneren 
Epithels. Hier handelt es sich also um eine ähnliche Modification der 
Epithelien des Pharynx, wie das Jander für den Tricladenpharynx 
gezeigt hat. 

Die Länge des Darmes von Enterostoma mytili beträgt fast 4 /ä 
der Körperlänge (0,37 — 0,67 mm bei einer Länge des Thieres von 
0,47 — 0,77 mm). Wie schon erwähnt wurde, erreicht der Darm von 
Enterostom a mytili eine ansehnliche Größe, indem er dem Hautmuskel- 
schlauch dicht anliegt (wie bei Bothrioplana bohemica nach F. Vej- 
dovsky) und das Parenchymgewebe an dem Vorder- und Hinterende 
wegdrängt. Der Darm von Enterostoma' mytili besteht aus mehreren 
Schichten länglicher Zellen, welche im Basaltheil von einander sehr 
scharf abgegrenzt sind und dicht neben einander liegen. Die centralen 
Theile der einzelnen Darmzellen schmelzen, wie es scheint, zusammen 
und stellen eine Masse dar, welche viele stark tingierbare Körnchen 
und Öltropfen enthält. Ihr Protoplasma hat eine schaumige Structur : 
es besteht aus Saftplasma und Stützsubstanz, welch letztere ein System 

5 Jander, Richard, Die Epithelverhältnisse des Tricladenpharynx. Zoolo- 
gische Jahrbücher. 10. Bd. 2. Heft. 1897. 



260 

sich durchkreuzender und zahlreiche Kammern oder Vacuolen begren- 
zender Platten darstellt. Die Kerne der Darmzellen sind rundlich, 
haben stets einen Nucleolus, welcher von einem klaren Feld umgeben 
ist, und ein Lininnetz, das einige Chromatinkörnchen enthält. Also 
ist hier der Bau des Kernes demjenigen der übrigen Alloiocoelen sehr 
ähnlich, wie denn überhaupt der Bau der Darmzellen an diejenigen 
Structuren erinnert wie sie von L. Böhmig und anderen Forschern 
beschrieben worden sind. 

Das Nervensystem von Enterostoma mytili besteht aus dem 
Gehirn und den abgehenden Nerven. Das Gehirn hat einen viersei- 
tigen Umriß und besteht aus zwei mächtigen Ganglien, die durch eine 
breite Commissur verbunden sind. Von außen sind beide Ganglien 
und zum Theil auch die Commissur, wo sie an die Ganglien angrenzt, 
von Ganglienzellen bedeckt. Die Ganglienzellen liegen gewöhnlich" 
in mehreren Schichten, was besonders deutlich an den Abgangsstellen 
der Nerven hervortritt. Die Nervenzellen sind klein, haben ziemlich 
stark färbbare Kerne und eine unbedeutende Schicht von Protoplasma. 

Die Hauptmasse des Gehirns und der Commissur besteht aus 
sich durchflechtenden Nervenfasern. Die Details im Bau der Hirn- 
fasermasse, welche von L. Böhmig 6 bei verschiedenen Alloiocoelen 
beobachtet wurde, konnte ich nicht unterscheiden. Vom Gehirn 
entspringen bei Enterostoma mytili 5 Nervenpaare wie bei vielen 
anderen Alloiocoelen (so bei den meisten Vertretern der Gattungen 
Plagiostoma und Vorticeros). Von der Hinterseite (von den hinteren 
Ecken) der Ganglien geht ein Nervenpaar ab, welches den Längs- 
nerven anderer Rhabdocoeliden entspricht. Diese Nerven gehen im 
Bogen zur Bauchfläche und liegen dann dem Hautmuskelschlauch an, 
so daß sie dort fast unsichtbar werden. Von der Vorderseite des Ge- 
hirns entspringt ein Nervenpaar, das sich zum Vorderende des Körpers 
begiebt und dasselbe mit sensiblen Nervenfasern versieht. Außerdem 
entspringen 3 Paar Nerven von den Seiten-, der Unter- und Hinter- 
fläche des Gehirns. Alle Nerven sind auf ihrer ganzen Ausdehnung 
von Nervenzellen bedeckt. Irgend welche besondere Hülle fehlt dem 
Gehirn von Enterostoma mytili ganz. 

Von Sinnesorganen habe ich bei Enterostoma mytili nur die 
Augen studiert. Dieses Thier hat zwei Augen, welche nahe der Ober- 
fläche des Gehirns liegen und allerseits von der Hirnmasse (Ganglien- 
zellen) bedeckt sind, wie das auch bei den Vertretern der Gattungen 
Plagiostoma und Vorticeros der Fall ist. Die Augen von Enterostoma 
mytili bestehen aus 1) dem Pigmentbecher, 2) den Sehkölbchen (Stäb- 

6 1. c. 



261 

chenfaserschicht der Retina nachL. Bö hm ig) und 3) den Retina-Gan- 
glienzellen, welche in directem Zusammenhange mit den Zellen des 
Ganglion opticum stehen. Als Ganglion opticum bezeichne ich bei 
Enterostoma mytili den dem Auge anliegenden Theil der Hirnzellen- 
masse. 

Der Pigmentbecher besteht aus kleinen Pigmentkügelchen. 
Seine Ränder biegen sich vorn etwas ein, so daß sie eine Art Dia- 
phragma bilden, wie das auch bei Plagiostoma Girardi, P. dioicum und 
P. bimaculatum vorkommt. Außerdem kann man auf Längsschnitten 
bemerken, daß am Grunde des Pigmentbechers eine Rippe vorspringt, 
die den Rinnenraum des Bechers zum Theil in zwei Hälften theilt, 
wie bei einigen Plagiostomeen oder, und zwar in recht starkem 
Grade, bei Vorticeros auriculatum. 

Das Auge von Enterostoma mytili enthält nur wenige Sehkölbchen 
(3 — 4), die eine konische Form haben; der breitere Theil ist dem Pig- 
mentbecher zugekehrt, während der schmälere Abschnitt nach außen 
gewendet ist. Wie es scheint, verbindet sich der schmälere Theil mit 
den Retinazellen mittels feiner Fasern. Ich kann nicht behaupten, 
daß die Sehkölbchen, welche der Stäbchenfaserschicht der Retina ent- 
sprechen, aus kleineren Theilen bestehen. 

Die Retinazellen sind bei Enterostoma mytili auch nicht zahlreich 
(3 — 4). Sie haben eine spindelförmige Gestalt. Ihr Kern liegt im 
breitesten Theile der Zellen, und enthält nur kleine Mengen von 
Chromatin. Es gelang mir nicht die Verbindung der peripherischen 
Enden der Retinazellen mit den Sehkölbchen, so wie den Übergang des 
centralen Fortsatzes in den N. opticus zu verfolgen. Ich muß betonen, 
daß alle von mir untersuchten Exemplare von Enterostoma mytili im 
Gegensatz zu den übrigen Vertretern dieser Gattung, welche vier 
Augen besitzen, nur zwei Augen hatten, doch haben die älteren Auto- 
ren (Fabricius, Oersted t) auch bei Enterostoma mytili noch ein 
vorderes, kleineres Augenpaar gesehen. 

Die Geschlechtsorgane der von mir untersuchten Exemplare 
von Enterostoma mytili bestehen aus männlichen und weiblichen Thei- 
len, welche nicht gleichartig entwickelt' sind. Enterostoma mytili ist 
ein protandrischer Hermaphrodit, und die männlichen Geschlechtsor- 
gane meiner Exemplare befanden sich gerade im Zustande der Reduc- 
tion, so daß ich nur noch Spuren der Hoden, der Vasa deferentia und 
den Penis auffinden konnte. Die meisten Forscher geben an, daß die 
Hoden bei den Enterostomeen im Gebiete des Gehirns gelegen sind, 
was ich für Enterostoma mytili nicht bestätigen kann; dagegen gelang 
es mir, die Anwesenheit langgestreckter Hoden mit deutlichen Anzei- 
chen einer eingetretenen Reduction in den Seitentheilen des Körpers 



262 

zu constatieren. Auf welche Weise die Hoden sich mit dem Penis 
verbinden, und was für einen Bau die Vasa deferentia haben, kann 
ich nicht sagen. 

Der Penis, der sich am Hinterende des Körpers befindet, liegt 
dem Pharynx dorsal unmittelbar an und hat die Gestalt einer seitlich 
comprimierten Kugel, die in der Richtung von vorn nach hinten ver- 
längert ist. Er besteht aus zwei Hälften. Die vordere Hälfte hat mus- 
kulöse Wände und ist immer von Sperma erfüllt, weshalb sie als Vesi- 
cula seminalis bezeichnet zu werden verdient. Die hiutere Hälfte ent- 
hält eine große Menge von Secretkörnchen der Nebendrüsen, welche 
im Hinterende des Körpers liegen, und ist von einem von der Vesicula 
seminalis bis an das Penisende führenden Canal durchbohrt. Der 
Penis befindet sich in einer Vertiefung des Atrium genitale; die Wände 
des letzteren gehen in die äußere Penishülle oder -Tasche direct über. 

Von den weiblichen Geschlechtsorganen von Enterostoma mytili 
beginnen die Keimstöcke im zweiten Körperdrittel und setzen sich bis 
zum Hinterende fort, wobei sie allmählich breiter werden und sich 
der ventralen Medianlinie nähern. Nach ihrer Vereinigung münden 
die Keimstöcke in's Atrium genitale. Der Bau der Keimstöcke ist un- 
gefähr derselbe wie bei einigen Plagiostomiden. In den oberen Theilen 
befinden sich die jüngeren Eier, während die reiferen Eier näher zur 
Verbindungsstelle beider Keimstöcke liegen. Die Structur der Eier 
von Enterostoma mytili ist derjenigen anderer Plagiostomiden, wie sie 
B öhmig darstellt, sehr ähnlich. Der größte Durchmesser der reiferen 
Eier mißt 0,024—0,028 mm; der kleinste 0,020—0,022 mm; der 
Nucleolus, welcher in den Eikernen stets vorhanden ist, mißt 0,006 — 
0,008 mm. Alle Bemühungen, die Dotterstöcke bei Enterostoma mytili 
aufzufinden, waren vergeblich, während bei anderen Enterostomeen 
(bei E. austriacum nach L. v. Graffund F. Gamble 7 und E.ßngal- 
lianum nach P. Halle z 8 ) diese Organe eine ziemlich mächtige Ent- 
wicklung erreichen. Dennoch kann ich nicht behaupten, daß Ente- 
rostoma mytili Keimdotterstöcke besitze, da ich zwischen den Eiern 
keine Dotter produzierenden Elemente bemerkt habe. Andererseits stel- 
len die Keimstöcke unseres Thieres auch keine echten Ovarien vor, 
wie bei den Vertretern der Gattungen Macrostoma, Microstoma und 
Stenostoma, da im Protoplasma der Eier die Dotterkörnchen stets fehlen. 
L. Böhmig konnte unter den Alloiocoelen nur bei Plagiostoma dioi- 
cum keine Dotterstöcke constatieren und vermuthete, daß er ein junges 



7 F. W. G ambi e , Contributions to a knowledge of British Marine Turbellaria. 
Quart. Journ. Mier. Sc. Vol. XXXIV, 1 893. 

8 P. Halle z, Catalogue des Rhabdocoelides, Triclades et Polyclades du Nord 
de la France. 2 éd. Lille, 1894. 



263 

Exemplar vor sich gehabt haben müßte. Auch ich habe keinen genü- 
genden Grund zur Behauptung, daß bei Enterostoma mytili die Dotter- 
stocke absolut fehlen, und kann vorläufig nur die folgenden Vermu- 
thungen aussprechen. Entweder entwickeln sich die Dotterstöcke bei 
Enterostoma mytili spät und hatte ich keine älteren Exemplare mit aus- 
gebildeten Dotterstöcken zu meiner Verfügung, oder es bilden sich über- 
haupt keine Dotterstöcke, und die Eier nähren sich von den Säften, 
die ihnen vom mächtig entwickelten Darm aus zugeführt werden. 

Ein besonderes Receptaculum seminishabe ich auch nicht gesehen. 

Es unterscheiden sich also die Geschlechtsorgane von Enterostoma 
mytili y on denjenigen der übrigen Enterostomeen durch folgende 
Merkmale: 1) durch Combination der Geschlechtsöffnung mit dem 
Munde und Ausmündung des Porus communis am Hinterende des 
Körpers, 2) durch Abwesenheit folliculärer Hoden im Gebiete des 
Gehirns (?), 3) durch Fehlen der Dotterstöcke und eines Receptacu- 
lum seminis (?), 4) durch Verbindung der Keimstöcke in der ventralen 
Mittellinie und 5) durch die originelle Form des Penis. Die Merkmale 
2 und 3 werden vielleicht wegfallen müssen, wenn es gelingen sollte, 
die Anwesenheit von folliculären Hoden im Bereiche des Gehirns und 
das Vorkommen von Dotterstöcken nachzuweisen. Dagegen ist das 
erste Merkmal sehr bedeutungsvoll. Auf Grund desselben müßte man, 
wenn sich nicht auch bei anderen Enterostomeen eine Combination 
des Mundes und der Geschlechtsöffnung vorfinden sollte, Enterostoma 
mytili zusammen mit der Form aus Lesina, welche von L. Böhmig 
in seiner Plagiostominenarbeit erwähnt wurde, aus der Gattung Ente- 
rostoma und der Subfamilie Allostomina ausgeschieden werden. Viel- 
leicht würde es am richtigsten sein, diese Formen zwischen Allostomina 
und Cylindrostomina zu stellen und für dieselben eine neue Subfamilie, 
wie L. Böhmig vorgeschlagen hat, zu bilden. 

3. Nachtrag zu Aiactaga annulata Milne Edw. aus dem Kentei-Gebärge. 

Von Prof. Dr. A. Nehring, Berlin. 
(Mit t Figur.) 

eingeg. 18. April 1900. 

In die Messungstabelle, welche ich in No. 612 des Zool. Anz., 
p. 204, veröffentlicht habe, hat sich leider ein kleiner Fehler einge- 
schlichen. Es muß in der unter No. 5 mitgetheilten Angabe über die 
größte Breite der Schädelkapsel (= Gehirnkapsel) hinsichtlich des 
aus der Gegend von Kiachta (und zwar aus dem Kentei-Gebirge) 
stammenden Exemplars von Aiactaga annulata 20 mm statt 18 mm 
heißen. Immerhin macht der betr. Schädel auch trotz jener etwas 



264 



größeren Breite der Gehirnkapsel, im Vergleich mit dem von A. saliens 
Gmel., einen relativ schlanken Eindruck, wie nachstehende Abbil- 
dung erkennen läßt. 

Das zugehörige Exemplar ist zusammen 
mit demjenigen, welches dem hiesigen 
Museum für Naturkunde gehört, von den 
Gebrüdern Dörr i es aus Hamburg ge- 
legentlich ihrer Reise durch Ostsibirien 
und die angrenzenden Theile der Mongolei 
gesammelt worden. Ich kaufte das erstge- 
nannte Exemplar als » Dipus jaculus Pali. « 
direct von den Sammlern für die mir unter- 
stellte Abtheilung der landwirthschaftlichen 
Hochschule, erkannte aber bald, daß es 
sich nicht um Dipus [Alactaga] jaculus Pall.^ 
sondern um Dipus [Alactaga) annulatus 
Milne Edw. handle. 

Ob das von Eug. Büchner in den 
»Mammalia Przewalskiana«, p. 152 f., be- 
sprochene und als A. saliens bestimmte 
Exemplar, welches aus der Oase Chami 
stammt, wirklich zu Alactaga saliens Gmel. (= Dipus jaculus Pali.) 
gehört, erscheint mir aus zoogeographischen Gründen sehr zweifel- 
haft. Nach meinen bisherigen Erfahrungen reicht das Verbreitungs- 
gebiet dieser Species nicht so weit nach Osten. 




Schädel eines alten Exem- 
plars von Alactaga annulata 
Milne Edw. aus dem Kentei- 
Gebirge, südöstlich von Ki- 
achta. Obere Ansicht. Nat. Gr. 
Nach der Natur gezeichnet 
von Dr. G. Enderlein. 



III. Personal -Notizen. 

Prof. Alexander Kowalevsky ersucht, für ihn bestimmte Briefe und 
Sendungen nach Sebastopol, Biologische Station, zu schicken, wo er bis 
November 1900 sich aufhalten wird. - 

Prof. Dr. Otto Bürger (Göttingen) siedelt Mitte Mai als Professor der 
Zoologie und Director der Zoologischen Abtheilung des Nationalmuseums 
nach Sanjago, Chile, über und bittet für ihn bestimmte Sendungen an das 
Museo nacional adressieren zu wollen. 

Necrolog. 

Am 18. Januar starb in Mount-Forest, Ontario, William Edwin Brooks 
(geb. 1829 in Newcastle-on-Tyne England), ein Ornitholog, der sich nament- 
lich um die Kenntnis der indischen Vögel verdient gemacht hat. 

Am 18. März starb in Youngstown, Ohio, George B. Sennett (geb. 
am 28. Juli 1840 in Sinclairville, N. Y.), ein trefflicher Ornitholog. 

Am 21. April starb in Paris Alphonse Milne Edwards, der verdienst- 
volle Director des Muséum d'histoire naturelle, der würdige Nachfolger seines 
Vaters Henri Milne Edwards. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Yictor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



ft iüN ö 1900 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



14. Mai 1900. 



No. 615. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Absoloil, Vorläufige Mittheilung über einige 

neue Coliembolen aus den Höhlen des mähri- 
schen Karstes. (Mit 4 Figg.) p. 265. 

2. Suschkiii, Systematische Ergebnisse osteolo- 

gischer Untersuchungen einiger Tagraub- 
vögel, p. 269. 

3. Vanliöffen, Über Tiefseemedusen und ihre 

Sinnesorgane, p. 277. 

4. Thérèse, Prinzessin von Bnyem, In Süd- 



amerika gesammelte Myriapoden und Arach- 
noideen. (Mit 2 Figg.) p. 279. 
5. Vayssière, Note sur un nouveau cas de con- 
deusation enibryogénique observé chez le 
Pelta coronata, type de Tectibranche. p. 286. 
II. îJittheilungen aus Museen, Instituten etc. 
(Vacat.) 
III. Personal-Notizen. 
(Vacat.) 
Litteratur. p. 225—244. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Vorläufige Mittheilung über einige neue Coliembolen aus den Höhlen 
des mährischen Karstes. 

Von Karl Absolon in Prag. 
(Mit 4 Figuren.) 

eingeg. 1. April 1900. 

Die 2. Farn, der Coliembolen Poduridae ist in den mährischen 
Höhlen sehr zahlreich vertreten, wie in der Zahl der Arten, so auch 
der einzelnen Individuen (excl. Schaffend). Außer mehreren bekannten 
Arten (die man nicht zu echten Höhlenbewohnern zählen kann) finden 
sich da einige sehr interessante Höhlenformen, deren Beschreibung 
folgt. 

Genus nov. Schaff eria 1 . 

6 Ocellen; 3 auf jeder Seite des Kopfes. Postantennalorgan vor- 
handen. 2 Analdornen auf 4y 2 mal kürzeren Analpapillen. Untere 
Klaue vorhanden. Springgabel verkümmert, sehr kurz; Mucro fehlt 
vollkommen. Ant. IV mit einem Sinnesorgan. Mundwerkzeuge kauend. 

Durch die geringe Zahl der Ocellen, Form des Postantennal- 
organs und des Springapparates unterscheidet sich Schäfferia wesent- 
lich von allen übrigen Gattungen. 



1 Zu Ehren des berühmtesten Collembologen H. Dr. Caes. S chaffer in 
Hamburg. 

19 



266 



Scli'ùfferia emucronata nov. sp. 2 . 
Der Körper ist plump, schmutzig weiß, mit unregelmäßigen 
Flecken von tiefblauen Pigmentanhäufungen. Th. III ist von allen 
Körperabschnitten der breiteste; Abd. V der kürzeste. Alle Segmente 
sind mit steifen Borsten besetzt, zwischen welchen einige mächtigere 
hervorragen. Abd. VI trägt mehrere solche Borsten, zwei sehr lange 
und gekrümmte. Analdornen sind sehr groß, 4 1 / 2 mal länger als die 
Analpapillen. Die Antennen sind 4gliederig; Ant. I sehr breit aber 

kurz, Ant. IV die längste ; sie trägt auf dem 
Ende ein sehr merkwürdiges Sinnesorgan, 
dessen ich hier nur kurz erwähnen kann; es 
besteht aus mehreren Tastborsten, welche auf 
kleinen Papillen stehen; eine sehr feine und 
lange Sinnesborste steht in einer kreisförmigen 
Öffnung, die sich an einer hügelförmigen Er- 
höhung befindet. Neben dieser bemerken wir 
ein cylindrisches Riechzäpfchen und eine 
längere aber einfache Borste. Das Postan- 
tennalorgan ist eigenthümlich gebildet; es 
besteht aus einer langen, engen Chitinleiste 
und zwei Höckern, die sich in der Mitte be- 
finden. 3 fast gleich große Ocellen auf jeder 
Fig. 1. Schäferin emucro- Seite des Kopfes (Fig. 1). Obere Klaue sehr 
nata n. g., n. sp. Ocellen . 

und Postantennalorgan. g roß > mit einem Zahn > untere Klaue borsten- 
förmig verlängert; jederseits Pseudonychien. 
Tibia mit einer größeren Anzahl von langen, aber nicht keuligen Haaren. 
Manubrium l l / 2 ma ^ länger, als die Dentés, diese sind mit einigen 
sehr langen Borsten besetzt; Mucro ist gar nicht entwickelt. Länge 
bis 1,2 mm. Dieses eigenthümlicheThier lebt sehr selten an den nassen 
Travertinwänden, sehr tief in der Katharinenhöhle bei Blansko in 
Mähren. 

Genus nov. Mesachorutes' . 
4 Ocellen, 2 auf jeder Seite des Kopfes. Postantennalorgan vor- 
handen, aus 7 Höckern gebildet, welche zu einem deutlichen Kreis 
angeordnet sind. 2 Analdornen auf sehr kleinen Analpapillen. Untere 
Klaue vorhanden. Springgabel gut entwickelt, jedoch nicht bis zum 
Ventraltubus reichend. Ant. IV mit dem Sinnesorgan. Mundwerk- 




&* 



zeuge kauend. 



2 e (privat.) und mucro, ohne Mucro. 

3 ftécoç, Achorutes; diese Gattung bildet eine Mittelform zwischen Achorutes 
und Schöttella. 



267 

Diese Gattung kommt am nächsten den Gattungen Achorutes 
Tempi., Schäffer und Schöttella Schäffer, sie unterscheidet sich jedoch 
von beiden durch die geringe Zahl der Ocellen: von der ersteren durch 
eine andere Form des Postantennalorganes (erinnert durch dieses 
Zeichen an die Schöttella) , von der letzteren durch das Vorhandensein 
der unteren Klaue 4 . 

MesacJiorutes 4 ocellatus nov. sp. 

Der Körper silberweiß, überall mit kurzen Haaren besetzt. Anal- 
dornen sind klein, mehr als 2 mal länger, als die Analpapillen. Das 
Postantennalorgan besteht aus 7 Höckern, welche zu einem deut- 
lichen Kreise angeordnet sind. Jedoch bei 
manchen Individuen finden sich nur 6 von 
solchen Höckern. 2 sehr große Ocellen auf 
jeder Seite des Kopfes. Obere Klaue groß 



Fig. 3. 



4 



Fig. 2. Mesachoi utes 4-ocellatus n. g., n. sp. Ocellen und Postantennalorgan. 
Fig. 3. MesacJiorutes d-oeellatus nov. gen., nov. sp. Sinnesorgan am 4. Gliede 
der Antennen. 

mit einem Zähnchen, untere Klaue langsam verschmälert. Die Tibia 
mit einer langen schwach keuligen Borste. Manubrium so lang, wie 
die Dentés, diese 3 mal so lang wie die - Mucrones. Mucrones sind 





4 Diagnose der Gattung Achorutes (nach Schäffer): Untere Klaue vorhanden. 
Postantennalorgan aus 4 oder 5 Höckern, etwas unregelmäßig — der Gattung Schöt- 
tella : Untere Klaue fehlend. Postantennalorgan von mehr als 5 Höckern gebildet, 
■welche zu einem deutlichen Kreis angeordnet sind. — Es scheint, daß der Unter- 
schied in der Form des Postantennalorgans nicht sicher genug ist, da ich heute 
einen Achorutes beschreibe, bei dem die Höcker mehr kreisförmig, als unregel- 
mäßig angeordnet sind. Falls sich die Diagnose der Gattung Achorutes in diesem 
Sinn ändern sollte, wäre es noch nicht möglich, den Mesachorutes zu der Gattung 
Achorutes zu rechnen, da die Ocellenzahl bei den Poduriden ein sicheres Merkmal 
■der Gattungsdiagnose ist. 

19* 



268 

schmal, ganz ohne Lamellen; sie besitzen* die Form eines geraden, 
starken Analdornes. (In der Form der Fußklaue und Mucro ist M. ähn- 
lich dem Achorutes Schötti Reuter.) Die Fühler sind 4 gliederig, die 
3 ersten Glieder gleich lang, Art. IV das längste, mit dem oben be- 
schriebenen etwas abweichenden Sinnesorgan 5 (Fig. 3). Länge bis 
1,5 mm. 

Mesachorutes kommt sehr zahlreich in der feuchten Erde, in den 
Fledermausexcrementen etc. der »Stare-Skäly-Höhle« bei Sloup vor; 
auf den ersten Blick ist er sehr ähnlich einer Aphorura sp. (wahr- 
scheinlich A. sibiric a TulYb.), in deren Gesellschaft er gewöhnlich lebt. 

Achorutes sigillatus Uzel var. stygius var. nov. 

Obwohl sich diese Varietät von A. sigillatus durch viele wesent- 
liche und beständige Merkmale unterscheidet, welche auf eine neue 
Art hinweisen, konnte ich mich doch nicht entschließen, diese Varie- 
tät für eine neue Art anzusehen. Durch die Güte der Herren Prof. 
Dr. Ant. F rie und Dr. V. Vâvra war mir die Gelegenheit geboten, 
Uzel 's Originalexemplare (die sich in den Sammlungen des böh- 
mischen Landesmuseums befinden) zu untersuchen und beide Thiere 
zu vergleichen. 

Achorutes sigillatus. A. var. stygius. 

Grauviolett, trübe. Olivgrün, hell. 

Mucro breit. Mucro gewöhnlich schmäler, in 

den seltensten Fällen aber gerade 
so, wie bei A. sigillatus beschaffen. 

Ocelli groß, länglich oval, die Ocelli klein, kugelig, alle mehr 

mittlere Ocelle sehr klein. oder weniger gleich groß. 

Postantennalorgan ist aus 4 un- Postantennalorgan ist aus 4 

regelmäßig angeordneten Höckern regelmäßig angeordneten Höckern 

gebildet. gebildet. 

Ant. IV kürzer als Ant. III. Ant. IV= Ant. III. 

Ant. III zweimal so lang wie Ant. III etwas länger als 

Ant. II. Ant. II. 

Die helle Farbe darf man wohl als eine Folge des Höhlenlebens 
betrachten. Der Unterschied in der Form der Mucrones ist allzu 
gering, um ihn für ein Unterschiedsmerkmal anzusehen. Der beste 



5 Dieses Organ beobachtete ich zuerst bei 31esachorutes; später fand ich es 
bei der Gattung Schüfferia, bei Achorutes sigillatus v. stygius var. nov. und A. sigil- 
latus Uzel, jedoch bei diesem sehr schwach entwickelt. Es scheint also, daß dieses 
eigentümliche Sinnesorgan bei allen Achorutes-Arten vorkommt, bei den Höhlen- 
arten aber sehr mächtig entwickelt ist. 



269 



Unterschied liegt in der Ocellengröße, in der Form des Postantennal- 
organs und der Antennen. Bei A. sigillatus sind die Ocellen groß, 
die 4 vorderen oval-länglich, die mittlere Ocelle ist die kleinste, bei 
A. var. stygius sind die Ocellen immer kleiner, 
rund und mehr oder weniger gleich groß. Das 
Postantennalorgan besteht bei A. sigillatus aus 
4 unregelmäßig angeordneten Höckern (aller- 



OO 

o 
o o 

°0 



dings ist in der letzten Zeit von Carl dieses Or- 
gan [»Über schweizerische Collembola«, Revue 
suisse de Zool. t. 6, 1899, PI. 8 fig. 4, 5] etwas 
abweichend gezeichnet worden; ich fand es aber 
so, wie es Uzel abgebildet hat), bei A. var. sty- 
gius aus 4 regelmäßig im Kreise angeordneten 
Höckern (Fig. 4). Ich sehe aber nicht diesen 
Unterschied, ebenso wie jenen in der Form der 
Antennen für hinreichend an, um dieses Thier 

als eine neue Art zu betrachten, gewiß aber als eine Varietät, da diese 
Zeichen immer vorkommen. 

Diese Podure lebt massenhaft in morscher Erde, Fledermausex- 
crementen etc. der » Stare-Skäly-Höhle«, »Nicova-Höhle«, beide bei 
Sloup in Mähren. 

Prag, am 22. März 1900. 



Fig. 4. Achorutes var. 
stygius var. nov. Ocelli 
und Postantennalorgan. 



2. Systematische Ergebnisse osteologischer Untersuchungen einiger 

Tagraubvögel. 

Von P. Suschkin, Assistent am Cabinet d. vergi. Anatomie der Universität 

in Moskau. 

(Siehe Zool. Ana., 1899, No. 603.) 

eingeg. 3. April 1900. 

Vor einigen Monaten habe ich im »Zoologischen Anzeiger« einige 
Resultate osteologischer Untersuchungen von mehr als 40 Raubvögel- 
gattungen veröffentlicht. Seitdem habe ich Gelegenheit gehabt, im 
Leidener Rijks Museum und im Jardin des Plantes noch einige Gat- 
tungen der Accipitres osteologisch zu untersuchen, nämlich Hieraci- 
dea, Micrastur, Polyboroides, Circus, Geranospizias, Scelospizias, Neo- 
pus, Uroaëtus, Leucopternis, Urubitinga, Harpyhaliaëtus , Baza. 

Eine der interessantesten Formen dieser Reihe ist wohl Micrastur. 
Fast in allen Classificationen steht diese Gattung nahe bei den Habich- 
ten — Schlegel (Mus. de Pays -bas) hat sogar die Micrastur- Arten 
theilweise zu Astur, theilweise zu Nisus gerechnet — und nur Ridg- 
way (Outlines of a Natural Classification of Falconidae) hat diese 



270 

Gattung in die Nähe der Falken und Polybori gestellt, obwohl er, aus 
Mangel an Material, diese neue Stellung nicht genügend begründen 
konnte. Eine Untersuchung des Skelets von M. semitorquatus hat mir 
folgende Resultate gegeben. Die Beschaffenheit der mittleren Muschel, 
des Occipitalflügels (d. h. der knöchernen Wand des äußeren Ohres), 
des »Proc. zygomaticus squamosi« und Proc. postorbitalis, der stark 
entwickelte Längskamm des vorderen Theiles der Gaumenfläche und 
der dem entsprechende Ausschnitt der Symphysis mandibulae, die breite 
Wurzel des Proc. palatinus maxillae, die Art des Desmognathismus, 
die Nichtexistenz eines Mesopterygoideum, die characteristische Unter- 
kieferfontanelle, das Vorhandensein der Spina interna resp. posterior 
sterni und des Proc. procoracoideus, welcher das Schlüsselbein erreicht, 
das dreifache Sehnenloch am Unterende des Schenkels, der einfache 
Hypotarsusvorsp rung, die Verhältnisse der Zehenphalangen — alle diese 
Züge der Organisation wiederholen sich bei Micrastur in eben solcher 
Gestalt, wie es für die Falken, Polyboriunà Microhieraces characteristisch 
ist. Diese Merkmale aber gehören zu denen, welche für die Abtheilung 
Falconinae Ridg. streng diagnostisch sind und diese Abtheilung von 
der Gruppe Buteoninae stets unterscheiden. Andererseits zeigt Mi- 
crastur auch einige Organisationszüge, welche ihn von den Falcones y 
Polybori und Microhieraces scharf unterscheiden, nämlich: 

1) Das Praefrontale berührt das Thränenbein, doch ist es schwä- 
cher, als bei Polybori und Falcones entwickeltund die Öffnung zwischen 
der Orbital- und Nasalhöhle ist breit. 

2) Der Boden des Nasenvorhofs liegt nicht tiefer, als der Unter- 
rand des Nasenlochs. 

3) Alle Dorsalwirbel, mit Ausschluß derer, welche zum Becken 
Beziehungen haben, sind frei. 

4) Der Nasenflügel ist nur unvollständig verknöchert. 

Diese Abweichungen vom Gesammttypus der Falconinae können 
vermuthen lassen, daß wir im Micrastur ein Bindeglied zwischen den 
Falconinae und Buteoninae vor uns haben. Wenn man aber das Ske- 
let des Micrastur mit den Embryonal- resp. Jugendstadien der Falco- 
ninae, z. B. des Thurmfalken, vergleicht, müssen die meisten Eigen- 
thümlichkeiten in einer anderen Weise aufgefaßt werden. Das Prae- 
frontale beim erwachsenen Micrastur entspricht nach seiner Entwick- 
lung ziemlich genau dem Praefrontale des Thurmfalken in frühen 
Entwicklungsstadien. Der Verknöcherungszustand des Nasenflügels 
bei Micrastur entspricht ganz genau dem Zustand, welcher noch beim 
fast erwachsenen Jungen von Tinnunculus beobachtet wird. Die Dor- 
salwirbel bleiben bei den Falken auch eine sehr lange Zeit frei und 
verwachsen vollständig mit einander nur beim ganz befiederten Jungen; 



271 

dabei ist die Form derProc. trans versi der Wirbel dieselbe bei Micr astur, 
wie bei den Falken und Polybori. Diese Organisationszüge weisen also 
aufs entschiedenste auf Embryonalzustände der Falconinae hin. Die 
Lage des Bodens des Nasenvorhofs scheint mehr auf die Verhältnisse 
zu den Buteoninae hinzuweisen, doch ist nicht zu vergessen, daß der 
Theil der Vorhofskapsel, welcher bei den Falconinae unter dem Nasen- 
loch liegt, beim Tinnunculus später als die anderen Theile des Nasen- 
labyrinths entsteht und verknorpelt. Deswegen kann man sagen, daß 
die Organisationszüge des Micrastur, in welchen er vom Gesammttypus 
der Falconinae abweicht, bei denFalken als Entwicklungsphasen sich 
wiederholen und auf eine Urform hinweisen, welche von den Buteo- 
ninae weniger verschieden war, als die j etzigen Falconinae. Micrastur 
hat diese Embryonalzüge in größerem Umfang aufbewahrt, als die an- 
deren Falconinae. 

Andere Organisationszüge lassen theilweise die Gruppe Micrastu- 
res noch besser characterisieren, theilw r eise ihre Beziehung zu anderen 
Gruppen der Falconinae bestimmen. Wenn man solche Merkmale 
berücksichtigt, welche eine Ähnlichkeit mit einer oder der anderen 
Gruppe der Falconinae darbieten, weisen die meisten Merkmale in der 
Richtung der Polybori hin. So ist bei Micrastur der Schädel Milvago- 
ähnlich, nicht kurz und gedrungen, wie bei den Falken; der Processus 
zygomaticus squamosi ist lang, wie bei den Polybori; die Interorbital- 
fontanelle ist unregelmäßig, nicht elliptisch; der Unterrand des Prae- 
frontale ist im Ganzen stark nach unten geneigt ; die Concha vestibuli ist 
verhältnismäßig klein und eine Concha accessoria ist nicht vorhanden; 
es existiert kein Zahn vorsprung des Oberschnabels; der Proc. palatinus 
maxillae ist sackförmig; der vordere Theil der vertebralen Abteilung 
des Beckens ist von den Beckenhälften bedeckt etc. Einige dieser 
Merkmale sind in derselben Richtung entwickelt, wie bei den Polybori,. 
und treten dabei noch schärfer hervor; so z. B. liegt die Subclavius- 
grenze am Coracoidnoch weiter nach auswärts, als bei den Polybori; das 
Relief desTarsometatarsusist auf die Configuration, welche bei den Poly- 
bori beobachtet wird, zurückzuführen, aber ist ungemein stark aus- 
geprägt; der Knochen erscheint dadurch ganz eigenartig, ist nämlich 
nicht nur seine hintere, sondern auch die vordere Oberfläche tief rin- 
nenförmig. Es giebt auch einige wenige Merkmale, welche dem Mi- 
crastur mit den Falken gemeinsam sind. Die Neigung der Fläche des 
Hinterhauptloches zur Horizontalebene ist gering, ca. 15°; die Fonta- 
nellen des Brustbeins sind ringsum von Knochensubstanz umgeben. 
Es ist aber nicht zu vergessen, daß es bei den Falken auch Entwick- 
lungsphasen giebt, in welchen die Neigung des Hinterhauptloches 
groß ist und die Fontanellen des Brustbeins nicht geschlossen sind — 



272 

wie bei den Polybori zeitlebens. Hierdurch wird es zweifelhaft, ob die 
eben angeführten Merkmale von Micr astur als specifische Falken- 
merkmale zu betrachten sind; man kann auch sagen, daß diese Merk- 
male nur einer höheren Organisationsstufe eigenthümlich sind. Nach 
der Hypotarsusform aber steht Micrastur genau zwischen den Falken 
und Milvago. Zu den Microhieraces hat Micrastur keine näheren Be- 
ziehungen; die Merkmale, in welchen Micrastur von den Falken ab- 
weicht und den Microhieraces gleich kommt, sind immer Polybo- 
ri de n- resp. Embryonalmerkmale. Leider habe ich bis jetzt keine Ge- 
legenheit gehabt, ein vollständiges Skelet von Herpetotheres zu unter- 
suchen; nach einigen Organisationszügen zu urtheilen (z. B. nach den 
Einzelheiten in der Größe und Lage der Sehnenlöcher am Schenkel) 
steht Micrastur Herpetotheres noch näher als den Polybori. Als 
specifische Merkmale, welche auf keine verwandtschaftlichen Formen 
hinweisen, ist z. B. die ungemein breite Spina sterni externa zu er- 
wähnen, dann die ganze Statur des Vogels: lange Beine und kurze, 
aber kräftige Flügel, was dem Micrastur eine äußere Ähnlichkeit mit 
den Habichten giebt, ferner eine sehr enge Gabelung der Furcula 
(was mit der Verkürzung der Flügel verbunden ist). Kräftige Muskel- 
kämme und vor Allem tiefe Sehnenrinnen am Tarsometatarsus zeigen 
sofort, daß wir es mit einem gut bewaffneten Raubvogel zu thun 
haben. 

Die oben angeführten Thatsachen lassen sich folgendermaßen zu- 
zammenfassen. Micrastur ist ohne Zweifel ein Mitglied der Abthei- 
lung Falconinae Ridg. Von dem mir noch nach eigener Erfahrung 
ungenügend bekannten Herpetotheres abgesehen, steht Micrastur den 
Polybori am nächsten, ist aber von allen Gruppen der Abtheilung zu 
unterscheiden. Diese Unterschiedsmerkmale sind theils von sehr pri- 
mitiver Natur, theilweise deuten sie auf eine höhere Specialisation hin, 
welche in manchen Beziehungen in der von den Polybori angebahnten 
Richtung vor sich gieng. Dem zufolge ist die Beziehung von Micrastur 
zu den Polybori eben dieselbe, wie der Microhieraces zu den Falcones. Auf 
dieser Polyborus-ähnlichen, in vielen Beziehungen primitiven Grund- 
lage haben sich viele eigenthümliche Modifikationen entwickelt, und 
unter Anderem der sperberähnliche Habitus. 

Wenn jetzt die Mitglieder der Gruppe Falconinae endgültig 
bestimmt sind , läßt sich wohl fragen, ob diese Abtheilung, welche 
von den B uteoninae osteologisch so verschieden ist, sich im Ganzen 
auch nach äußeren Merkmalen characterisieren läßt. Zur Zeit kann 
ich zwei solche Merkmale anführen: 1) Der für den Schädel der Fal- 
coninae characteristische Längskiel der Gaumenfläche ist auch an 
der Hornscheide des Schnabels stark ausgeprägt; 2) die Abgrenzung 



273 

zwischen der Stirnbefiederung und der Firste der Wachshaut existiert 
bei den Falconinae nicht, und kleine, haarförmige Federchen be- 
decken auch die Firste der Wachshaut; bei den Buteoninae ist die 
Firste der Wachshaut immer kahl und von der Stirnbefiederung scharf 
abgesetzt. 

Was Hieracidea anbetrifft, so scheint Rid g way (1. c.) beweisen zu 
wollen, daß dieser Vogel der Po/t/oon-ähnlichste Falk ist. Nach der 
sorgfältigen Untersuchung des Skelets kann ich diese Behauptung 
nicht bestätigen ; osteologisch ist Hieracidea ein typischer Falk; dabei 
steht sie dem Thurmfalken entschieden näher als den Gattungen Falco 
und Hierofalco; man könnte sogar sagen, daß Hieracidea ein riesi- 
ger Thurmfalk ist. Alle Organisationszüge, in welchen Hieracidea mehr 
an die Polybori als an Falco erinnert, treffen wir auch bei Tinnunculus. 

Die Gattung Baza wurde von S harp e und einigen Anderen als ein 
Bindeglied zwischen den Wespenbussarden und den Falken aufge- 
faßt; im Cat. Birds Brit. Mus. findet man diese Gattung sogar zwischen 
den Falken. Wahre Beziehungen dieses Vogels aber wurden schon 
von A. M. Edwards in »Ois. de Madagascar« bestimmt, auf Grund der 
Untersuchung des Skelets von B. madagascariensis. Nach M. Ed- 
wards hat Baza mit den Falken nichts zu thun, und zeigt enge Be- 
ziehungen zu Pernis. Ich habe M. Edwards' Originalexemplar 
untersucht, und außerdem ein Skelet von B. cueuloides und einen Schä- 
del von B. Reinwardti. Die Beziehungen zu Pernis sind, nach meinen 
Beobachtungen, noch enger und treten in einer noch größeren Zahl 
der Organisationszüge hervor, als es von M. Edwards nachgewiesen 
wurde. Die Beziehungen zu Pandion sind hier noch besser ausgeprägt, 
als bei Pernis, unter Anderem dadurch schon, daß Baza, im Gegensatz 
zu Pernis, ein gut bewaffneter Raubvogel ist. Außerdem ist der Bau 
des Beckens bei Baza nicht weniger primitiv als bei Pandion: die 
Canale der Rückenmuskeln sind hinten nicht geschlossen, bei B. cueu- 
loides sind sie sogar von oben nicht bedeckt, da die Beckenhälften mit 
den Dornfortsätzen der Lendenwirbel nicht verwachsen. 

Eine andere bemerkenswerthe Gattung stellt Polyboroides dar. 
Durch osteologische Untersuchungen von A. M. Edwards (Ois. de 
Madag.) und myologische, von Beddard, war die Unrichtigkeit der 
Auffassung nachgewiesen worden, nach welcher Polyboroides mit Ser- 
pentarius verwandt sein sollte ; engere Beziehungen zu irgend welcher 
Gattung oder Subfamilie waren jedoch von den genannten Forschern 
nicht bestimmt, obwohl M. Edwards gute Abbildungen und Beschrei- 
bungen des Skelets geliefert hat. Polyboroides ist in vielen Beziehun- 
gen stark specialisiert; man kann sich z. B. an seine langen, sehr 
schlanken Beine und seitlich zusammengedrückte Zehen erinnern — 



274 

Anpassungen, um die Reptilien aus den Erdlöchern zu holen. Durch 
diese adaptiven Merkmale werden die genetischen Beziehungen von 
Polyboroides verdunkelt. Es bleiben aber auch Organisationsziige er- 
halten, welche sehr characteristisch an gewisse Formen erinnern, näm- 
lich an Circus (sensu lato) einerseits und Spilomis bezw. die Circaëtinae 
andererseits. Von den Circus -Merkmalen sei hier an drei erinnert. 
Der Theil der hinteren Fläche des Beckens, welcher das For. sciati- 
cum von oben und hinten begrenzt, ist nach unten eben so scharf ab- 
gesetzt, wie bei C. aeruginosus. Die Pars descendens des Lacrymale 
ist ebenso gebaut, wie bei Circus: schlank und ohne jegliche Spur 
eines Seitenvorsprungs. Der Occipitalflügel aber ist besonders cha- 
racteristisch gebaut. Die Höhe der Platte ist gering, an der Wurzel 
des Proc. articularis squamosi ist sie weniger als 0,5 mm hoch, aber 
die Lagebeziehung zu den angrenzenden Theilen ist dieselbe, wie bei 
Circus: der freie Rand des Occipitalflügels zieht nicht zum Proc. zy- 
gomaticus squamosi, sondern biegt sich nach oben und hinten, um 
in die untere Grenze des Eindrucks des Schläfenmuskels überzugehen. 
Mit anderen Worten ist das Maß der Entwicklung des Occipital- 
flügels bei Polyboroides viel geringer als bei Circus, die Grundform 
aber ist identisch. Wenn man dabei sich dessen erinnert, daß eine 
starke Entwicklung des Occipitalflügels bei den Accipitres ein neu- 
erworbenes Merkmal ist l , und daß bei Tinnunculus z. B. starke Ent- 
wicklung des Occipitalflügels eine ontogenetisch spät auftretende Er- 
scheinung ist, kann man den Zustand dieses Schädeltheils bei Poly- 
boroides mit Recht folgendermaßen deuten: Polyboroides hat die für 
Circus characteristische Lage des Occipitalflügels schon erworben, der 
Umfang aber ist noch primitiv geblieben. Einige andere Bildungen 
sind auch auf ähnliche Weise zu erklären, z. B. die Form des Praefron- 
tale. Sehr viele Merkmale, in welchen Polyboroides sich von Circus 
unterscheidet, weisen auf Spilomis, theilweise auf andere Circaëtinae 
hin; so z. B. eine allgemeine Verengerung der Schädelbasis, die Con- 
figuration der Antorbitalhöhle, die geringe Breite jenes Theiles der hin- 
teren Fläche des Beckens, welche von verschmolzenen Querfortsätzen 
der Sacralwirbel gebildet ist, die Configuration des Beckens von oben 
gesehen etc. ; manche Merkmale erinnern sogar mehr an andere Circa- 
ëtinae, als an Spilomis selbst. Merkwürdig sind: die Reduction der 
Pars horizontalis vom Lacrymale, das Fehlen des Superciliare, und die 
Zunahme der Halswirbelsäule an Länge um einen Wirbel (15). Diese 
Combination erinnert stark an die Geier (bei letzteren existiert ja 
manchmal ein Superciliare, doch ist dasselbe äußerst verkümmert) ; 

1 In anderen Gruppen der Pelar gomühes ist der Occipitalflügel viel schwächer 
entwickelt, als bei den Accipitres. 



275 

aber in einem früheren Absatz zur Osteologie und Systematik der 
Raubvögel habe ich den engen Zusammenhang der Geier mit den 
Circaëtinae schon erwähnt. 

Nach dem eben Gesagten sind im Skelet von Polyboroides einer- 
seits characteristische Merkmale der Circinae zu erkennen, welche aber 
theilweise weniger scharf entwickelt sind und scheinbar eine frühere 
phylogenetische Stufe darstellen, andererseits Merkmale, welche auf 
den Zusammenhang mit den Circaëtinae insbesondere Spilomis, und 
auch mit den mit den Circaëtinae verwandten Geiern hinweisen; es ist 
ja zu bemerken, daß die Circaëtinen- und Geiermerkmale hier weniger 
bestimmt auftreten, als die Circinenmerkmale. Demgemäß muß Poly- 
boroides im System zwischen den Circaëtinae und Circinae stehen und 
hat sich von der genetischen Linie der Circinae sehr frühzeitig ab- 
gezweigt, als diese Gruppe ihre specifischen Merkmale noch nicht voll- 
ständig entwickelt und viele Merkmale der gemeinsamen Vorfahren 
der Circaëtinae und Vulturidae noch nicht verloren hatte. Gurney hat 
also in seinem System (List of diurnal birds of prey) betreffs der Stel- 
lung von Polyboroides das Richtige getroffen, obwohl er diese Stellung 
nicht motiviert hat. 

Die Beziehung von Geranospizias zu Circus ist noch enger. Immer 
wird diese Gattung als ein Habicht betrachtet, und Gurney, welcher 
mit Recht Circus von den Habichten in eine selbständige Gruppe ab- 
getrennt hat, stellt Geranospizias in seine Unterfamilie Accipitrinae. 
Ich konnte nur ein unvollständiges Skelet von Geranospizias unter- 
suchen und doch zeigt eine Untersuchung sofort, daß Geranospizias 
eben eine typische Weihe und kein Habicht ist; die characteristischen 
Züge des Occipitalflügels sind hier sogar stärker ausgeprägt als bei 
Circusl Die Gattung an sich ist osteologisch ganz genau zu characte- 
risieren ; sie steht der Untergattung Strigiceps viel näher als der Unter- 
gattung Circus. Im Berliner zoologischen Garten habe ich während 
einiger Zeit ein lebendes Exemplar von Geranospizias beobachtet. 
Auch nach seinem Habitus erinnert der Vogel jedenfalls mehr an eine 
Weihe, als an einen Habicht. 

Was die Gattung S'celospizias anbetrifft, so hat schon A.M. Edwards 
(1. c.) nachgewiesen, daß der von ihm untersuchte Vertreter der Gat- 
tung (S. Francesi) entschieden Astur näher steht, als Accipiter. Ich 
kann noch hinzufügen, daß S. Francesi ziemlich genau zwischen TJro- 
spizias und Lophospizias steht. , 

In der Gruppe der Adler (Aquilinac Gurn.) weist Neopus auf sehr 
interessante genetische Beziehungen hin; leider stand mir nur ein 
nicht ganz tadelloses Skelet zur Verfügung, so daß ich die Resultate 
meiner Untersuchung nicht für definitive halten kann. Im Ganzen ist 



276 

das Skelet entschieden adlerartig, aber es sind auch viele Eigentüm- 
lichkeiten zu beobachten. Das Becken ist sehr breit, wie es bei keinem 
anderen Adler zu beobachten ist, und die Präacetabulartheile der 
Ilia sind durch einen beträchtlichen Raum von einander getrennt. 
Diese Breite des Beckens ist eine Hinweisung auf einen primitiveren 
Zustand, und dabei zeigt das Becken viele Ähnlichkeiten mit Milvus. 
Das Verhältnis der Clavicula zur Scapula ist entschieden Milvus-axtig. 
Im Brustbein ist der Höcker des inneren Ligamentum coracoidei sehr 
stark entwickelt ; bei den anderen Adlern existiert er kaum, ist aber 
bei den Circaëtinae una. Milvus wohl entwickelt. Einzelnheiten des Re- 
liefs der vorderen Fläche des Tarsometatarsus erinnern auch an Milvus 
und Haliaëtus. Im äußeren Habitus bietet Neopus auch Manches, 
was an Milvus erinnert, nämlich die Form des Schwanzes, welcher 
sehr lang und dabei abgestutzt, nicht abgerundet ist, wie bei den 
Adlern; die Altersmodificationen der Färbung erinnern zugleich an 
Milvus und gewisse Aquila- Arten. Nach dem oben Gesagten ist Neo- 
pus als eine primitive Adlerform zu betrachten, welche nahe dem 
Divergenzpunct der Adler einerseits und der Milane und Seeadler 
andererseits steht. Zu gleicher Zeit zeigt aber Neopus auch Kenn- 
zeichen beträchtlicher Specialisation; namentlich ist bei ihm die zweite 
Zehe sehr stark entwickelt und die vierte Zehe ist so verkümmert, wie 
bei keinem anderen Raubvogel. 

Durch Neopus wird auch die Lage der Gruppe Milvus, Haliastur, 
Haliaëtus bestimmt. Diese Gruppe steht also in einer genetischen Be- 
ziehung zu den Aquilinae, und namentlich durch ihren am wenigsten 
specialisierten Vertreter — Milvus. Die höchst specialisierten Vertreter 
der Gruppe, Haliaëtus mià. Thalassaëtus i weichen schon von den Adlern 
wesentlich ab. 

Uroaëtus steht der Gattung Aquila sehr nahe, und zwar nicht 
dem Steinadler [A. chrysaëtus), sondern jener Gruppe, welche als 
Untergattung Pteroaëtus abgesondert wurde (A. heliaca, rapax, 
clanga etc.). Es ist zu bemerken, daß auch die Altersmodificationen 
der Färbung bei Uroaëtus nach dem Typus von A. heliaca vor sich 
gehen. Irgend welche Beziehungen zu Gypaëlus existieren absolut 
nicht. 

Es bleibt noch übrig, über die Beziehungen der Gattungen Vru- 
bitinga, Leucoptemis und Harpyhaliaëtus etwas zu sagen. Meistens 
werden die zwei erstgenannten Gattungen als nahe stehend betrachtet, 
und im Cat. Birds Brit. Mus. sind sogar alle Species von Leucoptemis 
in der Gattung Urubitinga, einbegriffen. Harpyhaliaëtus wurde viel- 
fach als eine den Harpyien verwandte Form betrachtet. Eine osteo- 
logische Untersuchung veranlaßt diese Beziehungen anders aufzufas- 



277 

sen. Irgend welche nähere Beziehungen zwischen Leucopternis und 
Urubitinga sind nicht nachzuweisen ; im Gegentheil steht Leucopternis 
Buteo sehr nahe (sensu lato) und besonders Asturina; das Verhält- 
nis zwischen Leucopternis und Asturina läßt sich auf dieselbe Weise 
bestimmen, wie das Verhältnis zwischen Geranoaëtus und Buteo s. str. : 
Leucopternis ist eine riesige, extreme Form von Asturina] nur ist 
Geranoaëtus mit Buteo durch die Untergattung T achy trior chis inniger 
verbunden, als Leucopternis mit Asturina: Übergangsformen zwischen 
zwei letztgenannten Gattungen sind nicht bekannt. Im Gegentheil 
ist Harpyhaliaëtus mit Urubitinga innigst verwandt und in manchen 
Einzelnheiten, z. B. in der Configuration der Schädelkapsel, des 
Beckens etc. sind beide Vögel, von der Größe abgesehen, fast iden- 
tisch; die Unterschiedsmerkmale sind meistens als rein adaptiv zu be- 
trachten: stärkere Entwicklung des Gesichtsschädels bei Harpyhalia- 
ëtus, auch längere Flügel und die stets mit der Verlängerung des 
Flügels verbundene größere Weite des Bogens der Furcula. Engere 
Beziehungen von Harpyhaliaëtus und Urubitinga zu den anderen 
Accipitres lassen sich noch nicht mit Sicherheit bestimmen, aber eine 
Verwandtschaft mit den Circaëtinae scheint mir ziemlich plausibel zu 
sein. Mit den Harpyien [Thrasaëtinae Gum.) hat weder Urubitinga 
noch Harpyhaliaëtus zu thun. 

Villefranche-sur Mer, laboratoire zoologique russe. 

3. Über Tiefseemedusen und ihre Sinnesorgane. 

Von Dr. Ernst Vanhöffen, Kiel, Zoologisches Institut. 

eingeg. 5. April 1900. 

Bei der deutschen Tiefseeexpedition wurden 3 Arten von Peri- 
phylla, P. hyaci?ithi?ia, P. dodecabostrycha und P. regina in 21 Exem- 
plaren und 5 Arten von Atolla in 52 Exemplaren gefunden. Außer 
den 3 bekannten Arten A. Bairdi, A. Verrilli und A. Wyvillei sind 
noch zwei neue vorhanden, von denen A. Chimi sich durch die Radial- 
furchung der Centralscheibe an A. Verrilli anschließt, und durch 
Gallertperlen auf den Randlappen characterisiert ist, während A. Val- 
diviae eine glatte Centralscheibe wie A . B air dibesitzt, sich von dieser aber 
durch die mächtig entwickelten Septalknoten unterscheidet. Merkwürdig 
ist, daß die 3 Atolla-Aiten mit gefurchter Centralscheibe eine Spur 
von bilateraler Symmetrie zeigen, da regelmäßig n — 1 Radiärfurchen 
bei n Pedalien auftreten. Die einzige Symmetrieebene geht durch 
2 Septalknoten, von denen der eine als Richtungsknoten bezeichnet 
werden kann, weil über ihm eine Radiärfurche ausfällt. 

An Periphylla schließt sich eine neue Gattung von Tiefseemedu- 



278 

sen, Periphyllopsis, an, die wie jene, 4 Sinneskörper, dagegen 4X6 
Randlappen und 4X5 Tentakeln besitzt. 

Atolla, Periphylla, und Periphyllopsis müssen als Tiefseemedusen 
betrachtet werden, weil kein einziges von den erbeuteten Exemplaren 
mit den zahlreichen Fängen aus weniger als 600 m heraufkam, weil 
sie vor den Tiefseeexpeditionen als Seltenheiten galten, unter einander 
Übereinstimmung in der eigenthümlichen Färbung zeigen, und weil 
Periphylla von uns in einem Schließnetzzug aus 1500 — 1000 m Tiefe 
gefunden wurde. 

Die meisten Exemplare von Atolla und Periphylla waren recht 
gut erhalten. Zweiprozentige Formollösung genügte vollkommen zur 
Erhaltung der äußeren Form und auch des Gewebes, so daß eine spe- 
cielle Untersuchung der Sinneskörper an Schnitten vorgenommen 
werden konnte. Bereits in den »Acalephen der Plankton-Expedition« 
wies ich darauf hin, daß die Rhopalien von Periphylla denen von 
Nausithoë sehr ähnlich sind. Die neue Untersuchung bestätigt dieses 
und beweist den einfachen Bau dieser Organe, im Gegensatz zur Dar- 
stellung derselben bei Haeckel 1 und Maas 2 , die beide außer dem 
Otolithen mit Sinnespolster und Deckschuppe noch besondere Ocellen 
wahrzunehmen glaubten. Ich habe mich an Längs- und Querschnitten 
davon überzeugen können, daß keine Licht wahrnehmenden Organe 
vorhanden sind. Haeckel hat sich wahrscheinlich durch das bei Be- 
trachtung des Sinneskolbens an einigen Stellen von außen sichtbare 
dunkelpigmentierte Entoderm täuschen lassen, und Maas ist wohl 
durch schlecht erhaltenes Material irre geführt, da er selbst sagt, 
daß seine Darstellung nach verschiedenen Exemplaren mühsam com- 
biniert worden sei. 

Das Rhopalium von Periphylla besteht aus dem von kräftiger 
Gallerte geschützten und von pigmentiertem Entoderm ausgekleideten 
Rhopaliencanal, der sich über dem Otolithen etwas erweitert. Die da- 
durch bedingte Anschwellung des Sinneskolbens wird noch verstärkt 
durch ein dickes Sinnespolster., welches das Rhopalium von der Unter- 
seite her umfaßt und von der Gallerte oben nur einen schmalen Längs- 
streifen frei läßt. Der Gallertstreifen erweitert sich dann distalwärts 
zur Rhopalienschuppe, an deren Basis ein Zipfel des Rhopaliencanals 
herantritt. Eine Gallertwand trennt diesen von dem feinen Canal, dei- 
in den Stiel der birnförmigen Otocyste führt. Während der äußere freie 
Theil der Otocyste nur von einfachem Epithel bekleidet ist, findet sich 



1 Das System der Medusen. Jena, 1879 und Challenger Report. Zoology 
T. IV. 1881. 

2 Memoirs of the Museum of Comp. Zoology. Vol. XXIII. I. Cambridge, 
U. S. A. 1897. 



279 

hinten ein kleines Sinnespolster, das noch auf die Deckschuppe herauf- 
reicht und im Winkel zwischen ihr und der Otocyste eine Grube bil- 
det. Eine entsprechende Grube findet sich auf der Unterseite zwischen 
dem großen Sinnespolster und der Otocyste. 

Nicht weseiitlich verschieden vom Rhopalium der Periphylla ist 
das von Atolla. Nur ist der Otolithensack bei letzterer kleiner im Ver- 
hältnis zur Deckschuppe, die ihn kappenartig, wie bei Nausithoë, ein- 
hüllt, und das Sinnespolster der Unterseite greift nicht so weit nach 
oben herauf, so daß statt eines schmalen Streifen (wie bei Periphylla) 
die Gallerte an der ganzen Oberseite des Rhopaliums erhalten bleibt. 
Während bei Periphylla keine besonderen Differenzierungen in der 
Nervenfaserschicht des Sinnespolsters erkennbar waren, zeigte sich 
bei Atolla in ihr auf jeder Seite des Rhopaliums ein großes Ganglion 
außer den kleinen Ganglienzellen, die schon früher bei Acalephen be- 
merkt wurden. Ich glaube in den großen Ganglien die Hauptganglien 
der acraspeden Medusen gefunden zu haben, die Eimer 3 und Roma- 
nes 4 auf Grund ihrer Reizversuche in den Rhopalien vermutheten 
und deren Leitungsbahnen Hesse 5 für Rhizostoma Cuvieri nachweisen 
konnte. Ihre Form macht den Eindruck, als ob 3 große ellipsoidische 
Ganglienzellen aus verschiedenen Ebenen zu einem gemeinsamen 
Ganglion zusammentreten, von denen jede einen starken aber bald sich 
in dünne Fäden verlierenden Ausläufer entsendet. 

Da diese Gebilde in symmetrischer Lage rechts und links am 
Rhopalium der Nervenfaserschicht eingebettet liegen, und da sie bei 
A. Verrilli sowohl wie bei A. Valdiviae constatiert werden konnten, 
so ist es ausgeschlossen, daß sie zufällige Erscheinungen sind. Es 
bleibt nur übrig, sie als Centralorgane des Nervensystems zu deuten. 

4. In Südamerika gesammelte Myriapoden und Arachnoideen 1 . 

Von Thérèse, Prinzessin von Bayern. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg. 10. April 1900. 

Auf einer im Jahre 1898 nach dem westlichen Südamerika unter- 
nommenen Reise sammelte ich die in nachfolgender Liste angeführten 
Myriapoden und Arachnoideen. 



3 Die Medusen physiologisch und morphologisch auf ihr Nervensystem unter- 
sucht. Tübingen, 1878. 

4 Philosophical Transactions of the Royal Society Vol. 166 u. 167. 

5 Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. Bd. 60. Leipzig, 1893. 

1 Mit Diagnose einer neuen Myriapodenart von Dr. Graf Attems und einer 
neuen Arachnoideenvarietät von Dr. Penther. 



280 

Gelegentlich der Bestimmung der gesammelten Objecte durch 
Dr. Graf Attems und Dr. Penther in Wien ergaben sich eine neue 
Species von Spirostreptus und eine neue Varietät von Euophrys deco- 
rata C. L. Koch, welche obengenannte Herren die Güte hatten zu 
beschreiben. Ferner ergaben sich unter 1 5 Araneïdenarten für 8 Arten 
neue oder wenigstens genauere Fundorte. Dies bewog mich schließlich 
die ganze Liste der von mir selbst an Ort und Stelle und fast durch- 
wegs lebend gesammelten Tausendfüßer und Spinnenthiere zu ver- 
öffentlichen mit möglichst genauer Angabe der Fundstelle und womög- 
lich mit Angabe des Tages, an welchem ich die betreffenden Thiere 
gesammelt. Einzelne in die nachfolgende Liste eingetragene Bemer- 
kungen verdanke ich ebenfalls Dr. Penther. 

I. Myriapoda. 

a) Chilognatha. 
Familie Iulidae. 

Gen. Spirostreptus Brandt. 

1) Spirostreptus baranquillinus Attems nov. spec. q*. — Bei Baran- 
quilla (Nord-Columbien), auf gestrüppbedecktem Feld, den 
17. Juni 1898. — 2 Exemplare. 

Die zwei, von mir an ein und derselben Stelle gefangenen 
Thiere krochen, sich in einiger Entfernung folgend, rasch auf 
dem Boden dahin. 

(Die Beschreibung dieser nov. spec, findet sich am Schluß 
dieses Artikels.) 

Einen zweiten Chilognathen aus der Familie der luliden (?) 
sammelte ich den 5. Juli zwischen Guadualita und Villeta auf 
dem vegetationsbedeckten Westhang der Ostcordillere Colum- 
biens, Departement Cundinamarca, in ca. 1000 m Höhe über 
dem Meere. Da Kopf und Hinterende fehlen, ist das Exemplar 
unbestimmbar, doch läßt sich ersehen, daß es nicht der Art 
Spirostreptus baranquillinus Attems zugehört. 

b) Chilopoda. 
Familie Scolopendridae. 
Gen. Scolopendra L. 

2) Scolopendra gigas Leach. — In Bodega central am mittleren 
Rio Magdalena (Columbien) als Spiritusexemplar gekauft, 

Diese Scolopendra- Species ist in der Litteratur bisher nur 
aus Venezuela verzeichnet gewesen. 



281 

II. Araclmoidea. 

a) Scorpione s. 
Familie Buthidae. 

Gen. Centrums H. et E. em. Thor. 

1) Centrums margaritatus Gerv. In Babahoyo am Bio de Bodegas 
(West-Ecuador) von einem Apotheker als Spiritusexemplar ge- 
kauft. 9 Stück. 

Familie Vejovidae. 

Gen. Hadruroides Poe. 

2) Hadruroides lunatus L. Koch. In Lima (Peru) von einem sam- 
melnden Arzt lebend geschenkt erhalten. — Umgegend von 
Lima (?) — September. 

b) A r an e ïd a e. 
Familie Attidae. 

Gen. Phidippus CL. Koch. 

3) Phidippus ? — Urwald bei La Dorada am mittleren Rio Magda- 
lena (Columbien). — Den 28. Juli. — Das Exemplar befindet 
sich in zu defectem Zustand um eine verläßliche Bestimmung 
zuzulassen, ist nach Dr. Penther vielleicht oder sogar wahr- 
scheinlich eine nov. spec. 

Gen. Euophrys C. L. Koch. 

4) Euophrys decorata C. L. Koch var. dyscrita Penth. var. nov. q?. 
Dampfer bei Baranquilla. Dampfer auf dem unteren oder mitt- 
leren Bio Magdalena. Juni — August. — Dampfer auf dem 
Rio Lebrija. Juni 1898. — (Columbien). — Je 1 Stück. 

(Die Beschreibung dieser nov. var. siehe am Schluß.) 

Gen. Attus Walck. 

5) Attus spec. — Dampfer auf dem unteren Rio Magdalena (Co- 
lumbien). — 2 Stück. 

Familie Lycosidae. 
Gen. Lycosa Ltr. 

6) Lycosa poliostoma C. L. Koch. — Baranquilla (Columbien), auf 
dem Weg nach Soledad. 3. August. — Von dieser Lycosa- 
Species war bisher als genauere Fundortsangabe nur Monte- 
video verzeichnet. 

20 



282 

7. Lycosa spec. juv. — Urwald bei La Dorada am mittleren Rio 
Magdalena (Columbien), den 28. Juli. 

Familie Epeiridae. 
Gen. Epeira Walck. 

8) Epeira pentagona Hentz. — Ruinen von Pachacamac (Peru) 
südlich von Lima, an der Küste, in vollständig vegetations- 
loser, sandiger Gegend, den 14. September. — Da E. penta- 
gona Hentz bisher nur aus Alabama erwähnt ist (Hentz: The 
Spiders of the United States p. 121), ist dieses Exemplar des 
entfernten Fundortes halber bemerkenswerth. Es weicht nach 
Penther etwas von der Hentz'schen Beschreibung ab. — 
Gesammtlänge fast 7 mm. Auffallend dunkle Färbung; in der 
Zeichnung erscheinen die schwarzen Partien auf Kosten der 
hellen sehr vergrößert. 

9) Epeira cepinoides Rossi. — Dampfer auf dem mittleren oder 
unteren Rio Magdalena (Columbien). Ende Juli. — Wurde 
nach dem im k. k. naturhistorischen Hofmuseum in Wien be- 
findlichen, einzigen Exemplar von Epeira cepinoides durch 
Dr. Penther bestimmt. Letzteres Exemplar ist im Hof- 
museum bereits 1818 erworben worden; als Fundort stebt Bra- 
silien angegeben. Litteratur über diese Species läßt sich nicht 
finden; ist vielleicht eine Sammlungsbestimmung und diese 
Art noch gar nicht publiciert. 

Gen. Nephila Leach. 

10) Nephila cruentata Faber. — Dach der Signalstation auf La Popa 
bei Cartagena (Columbien) den 8. August. — 3 Exemplare. 

Gen. Ar gyro epeira Em. 

11) Argyroepeira idonea Cambr. — Zwischen Pié de San Juan und 
Mochin, auf dem Weg über den Quindiupaß, in der Central- 
cordillere von Columbien; Gebiet der Tierra templada. Den 
21. Juli. — Diese Species war bisher nur aus Guatemala ver- 
zeichnet (siehe Biologia Centrali-Americana. Arachn. Araneae 
1898. p. 4). 

12) Argyroepeira acuminata Cambr. Baranquilla (Columbien), auf 
dem Weg nach Soledad. Den 3. August. — Diese Species war, 
wie die vorhergehende, bisher nur für Guatemala verzeichnet 
(siehe Biolog. etc. p. 5). 



283 

Familie Therididae. 
Gen. Theridium Walck. 

13) Theridium tepidariorum C. L. Koch. Zwischen Guadualita und 
Villeta, auf dem Weg von Honda nach Bogota (Columbien), 
den 5. Juli. 

14) Theridium spec. juv. — Dampfer auf dem unteren Rio Magda- 
lena (Columbien). Juni — August. 

Familie Dysderidae. 
Gen. Segestria Latr. 

15) Segestria rvficeps Guér. — Dampfer auf dem unteren, vielleicht 
mittleren Rio Magdalena (Columbien). Juni — August. — Diese 
Art ist bisher nur in Uruguay und Brasilien beobachtet wor- 
den, daher ist dieser neue Fundort für die geographische Ver- 
breitung derselben bemerkenswert!!. 

16) Segestria spec. — Peru. September. — Die Species dieses 
Segestria-lùxem\)\a.xes läßt sich nicht mit genügender Sicher- 
heit bestimmen. 

Familie Avicularidae. 
Gen. Avicularia Lm. 

17) Avicularia versicolor Walck. — Urwald bei La Dorada am 
mittleren Rio Magdalena (Columbien) ; am Abend des 3. Juli. 
Bisher waren als Heimat dieser Art, außer Südamerika ohne 
nähere Angabe, nur Brasilien und die französischen Antillen 
bekannt. 

Beschreibung des Spirostreptus baranquillinus nov. spec. 
Von Dr. Graf Attems. 

Farbe: Dunkel sepiabraun bis schwarzbraun, die eingeschachtel- 
ten Theile der Prozoniten hellbraun. Vordertheil des Kopfes, An- 
tennen und Beine dunkel röthlichbraun. 

1 erwachsenes xf von 63 Segmenten ist ca. 14 cm lang, 9 mm 
breit. 

1 junges çf von 61 Segmenten ist ca. 11 cm lang, 8 mm breit. 

Vordertheil des Kopfschildes grob und tief gerunzelt. In dieser 
dichten Runzelung verschwinden die Borstengrübchen fast ganz, zumal 
die Borsten abgebrochen sind. Von den 4 Grübchen stehen die zwei 
inneren nahe beisammen, die äußeren ziemlich weit weg. Zwischen 
den Antennen wird die Runzelung spärlicher und der Scheitel ist glatt 
mit Ausnahme einer feinen Scheitelfurche, an deren Vorderrand sich 

20* 



284 

eine die Augen verbindende feine Querlinie ansetzt. Eine tiefe Furche 
schneidet parallel mit dem Vorderrand des Kopfschildes einen breiten, 
mit tiefen Längsfurchen versehenen Streifen ab, der aber unter dem 
Halsschilde verborgen ist. 

Die Augen sind beiläufig halbmondförmig, medial spitzer als late- 
ral, die Concavität nach vorn. Die zahlreichen Ocellen liegen in 
ca. 7 Querreihen. 

Die Antennen sind kurz und dick, oben nicht keulig. 

Halsschild (des q^ !) : Die Seiten sind gerade abgeschnitten, der 
Vorderrand vor Erreichung der Vorderecke etwas ausgeschnitten, so 
daß die Vorderecke etwas lappig erscheint. Winkel von Seiten- und 
Hinterrand stumpf. Längs des Seitenrandes einige parallele grobe 
Furchen; weiter oben noch 2 — 3 schräg nach oben ziehende kleine, 
in Furchen stehende Kiele. 

Rücken glänzend; unter der Lupe erscheint eine sehr feine, dichte 
und regelmäßige Punctierung, welche sich über die ganzen Metazoni- 
ten und hintere Hälfte der Prozoniten erstreckt. Die Naht zwischen 
Pro- und Metazoniten im ganzen Umfang deutlich sichtbar. 

Die vordere Hälfte jedes Prozoniten hat feine, etwas unregelmäßig 
geschlängelte Ringfurchen , deren Abstand von voi'n nach hinten zu- 
nimmt. Längs derselben, sie von vorn berührend, stehen in regel- 
mäßigen Abständen kleine Grübchen. 

Am ventralen Rand der Metazoniten beginnt eine Längsriefelung 
die schon weit vor der Saftlochhöhe aufhört, und durch einige ganz 
kurze, an der Quernaht liegende Kiele fortgesetzt wird. Dorsal von 
dem Saftloch liegen knapp hinter der Quernaht in regelmäßigen Ab- 
ständen einige grobe Grübchen, die vor der Rückenmitte aufhören. 

Die Saftlöcher liegen fast in der Mitte zwischen Quernaht und 
Hinterrand des Metazoniten. 

In der Medianlinie des Rückens eine feine Längslinie, die in der 
Hinterhälfte jedes Metazoniten verwischt ist. 

Ventralplatten fein chagriniert und seicht quergestreift. 

Analsegment ganz ohne dorsalen Fortsatz. Der Dorsaltheil ist 
hinten abgerundet und endet am Analklappenwulst. Die Analklappen 
sind helmförmig mit hochaufgewulsteten dickem, glattem Rand. Anal- 
schuppe flach bogig. 

Der ganze Körper unbehaart. 

Die Beine der vorderen Körperhälfte haben auf dem vorletzten 
und drittletzten Glied große, zahnartig vorspringende Polster. 

Die Copulationsfüße unterscheiden sich nur wenig von denen 
von clathratus'. der hintere Copulationsfuß hat knapp hinter der Stelle, 



285 



-#• 



wo er aus der Rinne des vorderen (A) heraustritt, einen spitzen Dorn 
{D)\ dagegen fehlt das Gebilde Zg, das Voges beschreibt. Die Ver- 
bindung des von Voges mit b bezeichneten Theiles hat Voges falsch 
gezeichnet. Es ist das basale Ende des hinteren Copulationsfußes [B), 
das nach außen und abwärts gebogen ist. Mit der Basis des vorderen 
Copulationsfußes steht es 

nicht in Verbindung. Nach 

dem Körperinneren setzt sich f \ 

die Tracheentasche an. 

Fundort: Baranquilla in 
Columbien. (1 erwachsenes 

Cf » 1 J un g es (f •) 

Diese Art ist sehr nahe 

mit Spirotreptus clathratus 
Voges (Zeitschrift f. wiss. 
Zool. Bd. XXXI, p. 177, 
Taf. XIII, Fig. 32) verwandt, 
von dem sie sich außer durch 
die Copulationsfüße noch in 
folgenden Puncten unter- 
scheidet: Bei clathratus lie- 
gen knapp hinter der Quer- 
naht, im ganzen Umfang der- 
selben, grobe, runde Puncte, 
resp. Gruben, während un- 
sere Art nur einige kurze 
Längsgrübchen in be- 
schränkter Ausdehnung hat. 
Clathratus ist quergeringelt, 
die Prozoniten hell, die Me- 
tazoniten dunkel, während 

unsere Art ausgestreckt einfarbig erscheint. Clathratus ist bedeutend 
kleiner. Auch der Fundort von clathratus (Montevideo) ist weit von 
dem unserer Art entfernt. Ich habe die Originalexemplare des cla- 
thratus vergleichen können, doch fehlten leider die herauspräparier- 
ten Copulationsfüße. 




Fig. 1. Spirostreptus baranquillinus Attems. 



Beschreibung der Euophrys decorata C. L. Koch 
var. dyscrita nov. var. Von Dr. Penther. 

Drei Q? Exemplare liegen vor, deren Größe zwischen 9 und 1 1 mm 
beträgt. Der helle dorsale Mittelstreif des Thorax ist vorn weiß, gegen 
das Ende gelblich und nicht unterbrochen. Die hellen Flecke an den 



286 



Seitenaugen der hinteren Augenreihe sind nur noch bei dem kleinsten 

Exemplare wahrzunehmen und erscheinen 
vom Auge etwas nach vorn abgerückt. Die 
weißliche Mittellinie auf der Oberseite des 
Abdomens verbreitet sich schwach in ihrer 
rückwärtigen Hälfte, und ihre Grenzlinien 
verlieren an Schärfe. Beiderseits legen sich 
je zwei kleine weiße Fleckchen an das rück- 
wärtige Ende der hellen Mittellinie dicht an. 
An der Unterseite hat das Abdomen in der 
Mitte eine große, lang dreieckige Zeichnung 
von dunkelbrauner Farbe. Die Spinnwarzen 
sind braun mit hellerem Längsstrich, die 
Taster hellbraun und stark behaart. 
Heimat: Columbien. Dampfer auf dem Rio Magdalena und auf 

dem Rio Lebrija ; einem östlichen Zufluß des Magdalena 2 . 




Fig. 2. Taster der Euophrys 

decorata C. L. Koch var. 

dyscrita Penther. 



5„ Note sur un nouveau cas de condensation embryogénique observé chez 
le Pelta coronata, type de Tectibranche. 

Par A. Vayssière, Professeur à l'Université de Marseille. 

eingeg. 29. April 1900. 

Monsieur le professeur P. Pel sene er de Gand, dans un mé- 
moire qui vient de paraître (Miscellanées biologiques dédiés au prof. 
A.Giard à l'occasion du 2 5 m<3 Anniversaire de la fondation de la station 
zoologique de Wimereux 1874 — 1899), décrit un mode de développe- 
ment condensé chez un type de Nudibranche, le Cenici Cocksi, de la 
famille des Limapontiadés. Comme le dit mon savant ami le fait 
capital dans l'embryogénie de ce Mollusque est qu'il éclot avec 
la forme de l'adulte, sans larve nageuse. 

En poursuivant depuis plus de 25 ans des recherches zoologiques 
et anatomiques sur les Opistobranches, j'ai eu aussi l'occasion de con- 
stater un fait analogue dans le développement embryonnaire d'une 
autre espèce de Mollusque, appartenant au sous-ordre des Tecti- 
branches, chez le Pelta coronata, Quatref. {Ruticina Hancocki de 
Forbes). 



2 Diese Dampfer verkehren nur auf den columbianischen Flüssen und be- 
ziehen ihr Brennmaterial, welches ausschließlich Holz ist, aus den an den Flußufern 
gelegenen Wäldern. In Folge dieser Verhältnisse ist sowohl eine Einschleppung 
obiger Spinnen von auswärts ausgeschlossen, wie die Gelegenheit gegeben, daß 
dieselben aus den Wäldern, überhaupt vom Land, an Bord verschleppt worden sind. 
So werden allerhand Thiere, z. B. Baumschlangen, Waldameisen etc. auf diesen 
Schiften gefunden. (Thérèse von Bay ern.) 



287 

De 1880 à 1884 j'avais pu me procurer de nombreux individus 
de ce Pelta, pris dans la belle saison sur des Cystoseira garnissant 
l'entrée des ports de Marseille. Grâce à l'abondance de ces individus 
j'avais pu étudier assez complètement l'organisation de ces minus- 
cules mollusques (Ann. des sc. Natur. 1883 et Ann. du musée d'His- 
toire Natur, de Marseile 1885), mais aucun d'eux pendant son séjour 
dans les aquariums du laboratoire n'avait pondu de ruban nidamentaire. 

Ce n'est qu'en Mai 1887 que j'ai pu obtenir quelques pontes qu'il 
m'a été possible de conserver jusqu'à l'eclosion des œufs. 

Le ruban nidamentaire du Pelta coronata est cylindrique, un peu 
applati sur sa face d'adhérence, sinueux et de 15 à 20 mm de longueur 
sur environ 3 mm de largeur; ce ruban est constitué par une substance 
glaireuse très hyaline dans laquelle sont englobés les œufs. 

Dans ces pontes j'ai été frappé d'abord par le petit nombre (20 à 
30) d'œufs que chacune contenait et aussi par la grosseur relative très 
considérable de ces œufs (1 à 1,4 mm de diamètre). 

Par suite de la quantité de vitellus la segmentation de l'œuf est 
partielle; les grosses sphères d'un jaune vif du vitellus nutritif sont 
bientôt enveloppées par les petites sphères d'un jaune pâle du vitellus 
évolutif. 

Mais comme je l'inscrivais alors dans mes notes »ce qui m'a le plus 
vivement surpris quelques jours après dans le développement du Pelta, 
c'est l'absence de la phase larvaire ordinaire de tous les Gastéropodes 
aquatiques, la phase avec coquille nautiliforme et grand velum cilié 
bilobe. De bonne heure tout le corps de l'embryon se couvre de cils 
vibratiles et l'animal tourne dans le liquide très-hyalin qui remplit la 
cavité ovulaire. — Les téguments d'abord jaune pâle de ces embryons 
deviennent peu à peu violacés, l'animal s'allonge et ne tarde pas à 
prendre la forme du mollusque adulte; c'est à ce moment que le jeune 
individu déchire les enveloppes de l'œuf. Il a alors 1,2 mm à 1,5 mm 
de longueur sur 0,3 à 0,4 mm de largeur maximum«. 

Si l'on examine par transparence un de ces embryons, au moment 
où il va sortir de l'œuf, l'on constate encore dans sa cavité intestinale 
une assez grande quantité de vitellus nutritif; un peu en avant de cette 
masse, l'on commence à distinguer les 4 plaques cornées stomacales en 
voie de formation, et plus en avant se dessinent les contours du bulbe 
buccal. Sur les cotés de ce dernier se détachent très nettement les 
yeuxet les 2 otocystes contenant chacun un gros otolithe sphérique. 

Ces observations faites et consignées en 1887 et que nous avons 
pu renouveler en 1888viennent confirmer le fait signalé par Pelseneer 
chez le Cénia Cocksi. 



288 

Chez ce dernier mollusque comme chez le Pelta la phase embryon- 
naire véligère avec coquille nautiloïde fait complètement défaut, tout 
au plus peut-on considérer comme un rudiment de velum la rangée de 
cils vibratiles placée au-dessus du blastopore comme me l'avait fait ob- 
server Mr. le professeur Lacaze Duthiers auquel j'avais signalé ce 
fait embryogénique à la fin d'une séance du congrès scientifique de 
Toulouse (1888). D'après ce savant naturaliste le velum ne ferait ja- 
mais absolument défaut, et il me citait le cas de XAncylus chez lequel 
cet organe embryonnaire est réduit à un faisceau de cils vibratiles plus 
longs. 

La description détaillée du développement du Pelta coronata va 
paraître dans la 3 me et dernière partie de mes Recherches zoolog. et 
anatom. sur les Opistobranches du golfe de Marseille, avec dessins 
(PI. VIII fig. 8 à 12), mémoire actuellement sous presse. 

Je terminerai cette petite note en faisant remarquer combien ce 
développement condensé chez les Mollusques Opistobranches est un 
fait exceptionnel, car comme j'ai pu le constater chez un type très- 
voisin du Cénia, le Limaponiia capitata, le développement embryon- 
naire n'offre pas ce caractère. Chez ce Nudibranche qui fait partie 
de la même famille que le Genia, les embryons présentent cepen- 
dant le stade véligère avec coquille nautiliforme ; les œufs de ce 
mollusque dans leur ruban ellipsoïdal sont excessivement nombreux, 
très petits et disposés en séries transversales comme chez la pluspart 
des Nudibranches; j'ai représenté ce ruban nidamentaire dans la pi. VIII 
de mon 3 me Mémoire sur les Opistobranches du golfe de Marseille, 
ainsi qu'un embryon véligère dans sa coquille operculée. 
Marseille le 27. Avril 1900. 



Druck von BreitVopf & Hârtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarilS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



28. Mai 1900. 



No. 616. 



Inhalt: 



I. Wissenschaftl. Mittheilungen. 

1. Schlosser, Die neueste Litteratur über die 

ausgestorbenen Anthropomorphen. p. 289. 

2. Satunin. Die kaukasischen Mesocricetits-Avten 
nebst Beschreibung einer neuen Art : Meso- 
cricetus Koenigi nov. sp. (Mit 2 Figg.) p. 301. 

3- Prowazek, Zell- und Kernstudien. (Mit 5 
Figg.) p. 305. 



II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 309. 

2. Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 310. 

a) Publicationsordnung p. 310. 

b) Mitglieder, p. 311. 

c) Internat. Zoologen-Congress. p. 312. 

III. Personal-Notizen. 
Necrolog. p. 312. 
Litteratur. p. 245-260. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Die neueste Litteratur über die ausgestorbenen Anthropomorphen. 

Von M. Schlosser in München. 

eingeg. 10. April 1900. 

Unsere Kenntnisse der fossilen Anthropomorphen haben im 
letzten Decennium eine ganz erstaunliche Bereicherung erfahren, die 
uns mit der frohen Erwartung erfüllt, daß dieses Material noch wei- 
tere Vermehrung erhoffen läßt, so daß es früher oder später doch mög- 
lich sein wird, über die verwandtschaftlichen Beziehungen der einzel- 
nen lebenden und fossilen Anthropomorphen-Gattungen unter 
einander und ihr Verhältnis zum Menschen in's Heine zu kommen. 

Unter diesen Funden aus jüngster Zeit steht natürlich der viel 
erörterte Pithecanthropus erectus aus Java obenan, allein nicht dieser 
ist es, der uns hier ausschließlich oder doch vorwiegend beschäftigen 
soll. Zweck dieser Zeilen ist es vielmehr, auf einige neuere Funde, 
die in Europa gemacht wurden, sowie auf einige neuere wichtige Publi- 
cationen über fossile und lebende Anthropomorphen hinzuweisen. 

Von neueren Funden kommen zunächst in Betracht die zahlrei- 
chen Reste von Pliopithecus antiquus aus den miocänen Braunkohlen 



21 



290 

von Göriach in Steiermark, welche Hofmann 1 mit unermüdlichem 
Eifer gesammelt, mit staunenswerther Geduld und Geschicklichkeit 
präpariert und in seiner Monographie über die fossile Fauna von 
Göriach eingehend beschrieben und abgebildet hat. Von dieser Spe- 
cies sind ferner zwei hübsche noch mit einander verbundene Unter- 
kiefer im miocänen Dinotheriumsande von Stätzling bei Augsburg 
zum Vorschein gekommen; sie wurden von O. Roger 2 beschrieben 
und befinden sich in der Sammlung des naturhistorischen Vereins für 
Schwaben und Neuburg in Augsburg; endlich erhielt ich selbst einen 
unteren Eckzahn von Pliopithecus aus einer Ziegelei bei Diessen am 
Ammersee. Wichtiger jedoch, wenn auch freilich sehr viel ärmlicher 
als diese jüngsten Funde von Pliopithecus , sind die neu entdeckten 
Reste von zwei weiteren Unterkiefern des Dryopithecus Fontani Lartet 
bei St. Gaudens, Haute Garonne. E. Harlé 3 , der verdienstvolle 
Sammler hat vor Kurzem eine nähere Schilderung dieser Stücke ge- 
geben, die er selbst innerhalb eines Jahres gefunden hat. 

Was nun die neueste Litteratur über fossile und lebende Anthro- 
pomorphen betrifft, so verdienen außer den eben citierten Arbeiten, 
die sich fast ausschließlich auf genauere Beschreibung beschränken, 
drei weitere hervorragendes Interesse. Es sind dies die Abhandlung 
E. Dubois' «Über drei ausgestorbene Menschenaffen« 4 , die Arbeit 
W. v. Branco 's »Die menschenähnlichen Zähne aus den Bohnerzen 
der schwäbischen Alp« 5 , worin dieser Autor mit gewohnter, fast allzu- 
großer Sorgfalt die Beziehungen der ausgestorbenen Anthropomor- 
phen zu einander und den lebenden, sowie zum Menschen einer ein- 
gehenden Prüfung unterzieht, vor Allem aber erscheint es mir als eine 
angenehme Pflicht, der prächtigen Monographie E. Selenka's 
»Menschenaffen« 6 zu gedenken, welche mit ihrem reichen Inhalt 
und ihren zahllosen Abbildungen von bisher unerreichter Schönheit 
und Genauigkeit die Basis für alle späteren Untersuchungen der 
Anthropomorphen-Schädel und Zähne bilden wird. Von einem 
wirklichen Referate über dieses Werk muß ich hier freilich absehen. 



1 Abhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien, 1893. p. 6. 
Taf. I. 

2 Jahresbericht des naturhistorischen Vereins für Schwaben und Neuburg, 
1898. p. 5. 

3 Bulletin de la société géologique deFrance, 1898. p. 377 u. 1899. p. 304. pi. IV. 

4 Neues Jahrbuch für Mineralogie, Geologie und Paläontologie, 1897. I. Bd. 
p. 83. 3 Taf. 

5 Jahreshefte des Vereins für vaterländische Naturkunde in Württemberg, 
1898. 144 p. 3 Taf. 

' 6 Menschenaffen [Anthroponiorphae). Studien über Entwicklung und Schädel- 
bau. Wiesbaden, Kreidel, 1. Lief. 1898, 2. Lief. 1899. 



291 

Über die neueren Ergebnisse der Untersuchung von Pliopithecus 
ist nicht Vieles zu berichten. H of mann findet auffallend große Ähn- 
lichkeit mit der lebenden Gattung Hylobates, weshalb er sogar am 
liebsten den Namen Pliopithecus ganz cassieren möchte, Dubois hin- 
gegen, der übrigens Hofmann 's Arbeit gar nicht kannte oder doch 
nicht citiert, will ganz fundamentale Unterschiede zwischen der leben- 
den und der fossilen Gattung herausfinden. Daß Unterschiede zwischen 
beiden Gattungen bestehen, wenigstens in der Beschaffenheit der 
vorderen Zähne — Incisiven schmäler und länger, Canin kürzer; 
ferner in der Größe des M 3 und in der Kieferform, längere aber 
schmälere Symphyse und Gleichbleiben der Höhe des ganzen zahn- 
tragenden Kiefertheiles, läßt sich nicht leugnen. Wenn aber Dubois 
angiebt, es sei »der Unterschied zwischen beiden nicht geringer als 
zwischen zwei beliebigen anderen Gattungen der Menschenaffen«, so 
beweist er damit nur, daß er wenigstens damals, als er dies schrieb, 
überhaupt noch nicht paläontologisch geschult war, denn sonst hätte 
er wissen müssen, daß diese Merkmale des Pliopithecus primitive Cha- 
raktere und bei einer geologisch so alten Form ohne Weiteres zu er- 
warten sind und daher auch nicht das Mindeste beweisen gegen die 
innigste Verwandtschaft zwischen Pliopithecus und Hylobates . 

Obere Prämolaren und Molaren, sowie das bisher noch nicht be- 
kannte Milchgebiß von Pliopithecus, haben nach Angabe Hofmann's 
so große Ähnlichkeit mit den entsprechenden Zähnen von Hylobates , 
daß ich mich darauf beschränken kann, auf seine Beschreibungen und 
Abbildungen zu verweisen. Die Unterkiefer von Stätzling und der 
Canin von Diessen bieten ebenfalls nichts Neues und daher auch 
keinen Anlaß zu einer näheren Besprechung, ebenso wenig wie das 
Fragment mit den beiden Zwischenkiefern, der Unterkiefer und das 
Metatarsale von La Grive St. Alban und Mont Ceindre bei Lyon, 
welche Depéret sehr sorgfältig untersucht hat, Publicationen, die aber 
Herrn Dubois gleichfalls unbekannt geblieben sind. Daß Depéret" 
die große Ähnlichkeit dieser Stücke mit den correspondierenden 
Theilen von Hylobates durchaus anerkennt, ist bei einem so gewiegten 
Forscher selbstverständlich. 

Schätzenswerther als die Resultate, zu denen Dubois bei seinen 
Untersuchungen über Pliopithecus gelangt ist, sind seine Studien über 
Palaeopithecus sivalensis 8 , den man bisher für den Ahnen von Tro- 
glodytes gehalten hat. Dubois wies hier nach, daß der Gaumen 
schmäler war und die Zahnreihen parallel stehen und nicht etwa nach 



7 Archives du Museum d'histoire naturelle de Lyon. T. IV. 18S7. p. 120. 
pl. XIII fig. 1—56, T. V. 1892. p. 9. pi. II fig. 14. 

8 1. e. p. 84. 

21* 



292 

vorn convergieren, wie die früheren Abbildungen angeben. Gegen 
die Verwandtschaft mit Troglodytes, oder mit Simia, beweist aber auch 
dies nicht das Geringste, vielmehr befindet sich Dubois hier in dem 
nämlichen Irrthum wie bei Pliopithecus , indem er sich eben nicht 
klar ist, daß diese Parallelstellung der Zahnreihen ein primitives 
Merkmal ist, das man bei einer geologisch älteren Form ohnehin er- 
warten muß. Entscheidend ist vielmehr bloß die Beschaffenheit der 
Zähne selbst, und diese weichen eigentlich nur durch das Fehlen der 
Runzeln von jenen von Troglodytes und Simia ab, für welche diese 
Runzeln characteristisch sind, mithin also im Wesentlichen lediglich 
durch das primitivere Verhalten, weshalb auch an und für sich 
kein Hindernis bestünde, die beiden genannten lebenden Gattungen 
von Palaeopithecus abzuleiten. Auf das Fehlen einer ohnehin so vari- 
ablen Bildung, wie es das innere Basalband der Molaren ist — bei 
Troglodytes vorhanden — kann natürlich erst recht kein Gewicht 
gelegt werden. Wir haben also keine Veranlassung uns der Ansicht 
Dubois' anzuschließen, wonach Palaeopithecus zu keinem anderen 
Simiiden nähere Beziehungen hätte. Freilich bleibt eine Schwie- 
rigkeit bestehen, auf die ich im Folgenden zu sprechen kommen werde. 
Auf den Oberschenkelknochen aus dem oberen Dinotherium- 
sande von Eppelsheim, den man bisher auf Dryopithecus bezogen 
hatte, errichtet Dubois ein neues Genus 9 und eine neue Species, 
Pliohylobates Pppelsheimensis. Autor liefert hier den Nachweis, daß 
dieses Femur dem von Hylobates äußerst ähnlich ist, was sich auch 
keineswegs bestreiten läßt. Allein hiermit ist noch lange nicht be- 
wiesen, daß es nicht zu Dryopithecus gehören kann. Schon die Zu- 
sammensetzung der Fauna von Eppelsheim, welche neben der freilich 
überwiegenden Anzahl jüngerer Elemente — Pikermihorizont — auch 
noch solche enthält, die eigentlich der Fauna von Sansan, Simorre 
und dem bayrischen älteren Dinotheriumsande angehören, schließt 
durchaus nicht die Möglichkeit aus, daß Dryopithecus auch in Eppels- 
heim vorkommen könnte. Die anatomische Untersuchung des Eppels- 
heim er Femur ergiebt zwar, wie Dubois meint, gegenüber dem von 
Hylobates keinen anderen Unterschied, als die etwas ansehnlichere 
Größe, allein er übersieht offenbar, daß die Dicke doch viel beträcht- 
licher ist, als bei Hylobates, wie sogar seine eigenen Abbildungen zei- 
gen, die übrigens in einem höchst merkwürdigen Maßstabe, nämlich 
» Pliohylobates «-Femur in 0,47 nat. Größe (!) angefertigt sind, ein Ver- 
fahren, das schwerlich allgemeinen Beifall finden dürfte. Man er- 
kennt jedoch aus dieser Zeichnung auch, daß der Femurkopf und die 

9 1. c. p. 97. 



293 

Condyli relativ schwach sind. Es liegt mir durchaus fern , die G i b - 
bon-Ähnlichkeit dieses Femur zu leugnen, sie beweist aber auch abso- 
lut nicht, daß dieser Knochen nicht doch zu Dryopithecus gestellt 
werden dürfte. 

Daffegren ist es mir nicht recht verständlich, warum sich Dubois 
über die etwaigen Beziehungen des von L art et beschriebenen Hume- 
rus von Dryopithecus zu dem Eppelsheimer Femur so vollständig aus- 
schweigt. Mit dem bloßen Hinweis auf die Altersverschiedenheit der 
Eppelsheimer Fauna von jener aus St. Gaudens ist doch nichts ge- 
dient, denn selbst wenn es hierdurch auch ziemlich wahrscheinlich 
Avürde, daß dieser Humerus und dieses Femur nicht von ein und der- 
selben Species herrühren können, so bleibt eben doch immer noch 
die Möglichkeit, ja sogar die Wahrscheinlichkeit bestehen, daß sie 
doch wenigstens ein und demselben Genus zugeschrieben werden 
dürfen. Wer die Abbildung des Dryopithectis-Humerus bei Lartet 10 
mit jener des Eppelsheimer Femur bei Kaup 11 vergleicht, wird, so- 
fern er überhaupt die für vergleichend osteologische Studien nöthige 
Erfahrung besitzt, sogar unwillkürlich auf den Gedanken kommen, 
daß zwischen beiden Stücken die innigsten Beziehungen obwalten 
dürften. Beide haben so viele gemeinsame Züge, so z. B. die nämliche 
leichte convexe Krümmung nach außen und concave Biegung nach 
innen, welche den entsprechenden Knochen von Hylobates ganz fremd 
ist, so daß zum mindesten an der generischen Identität dieser 
Knochen wohl kaum ein Zweifel übrig bleibt. Dazu kommt noch, 
daß auch die Dicken- und Längenverhältnisse beider Knochen sich 
mit dieser Auffassung recht gut vereinbaren lassen. Wer sich freilich 
bloß mit dem Studium der recenten Anthropomorphen beschäftigt 
hat, wird sich kaum entschließen können, diese beiden Knochen dem 
nämlichen Anthropoiden zuzuschreiben, da der eine, der Humerus, 
sogar etwas kürzer ist als das Femur, während doch bei den lebenden 
Menschenaffen stets das Gegentheil stattfindet. Allein, wie schon 
die Verhältnisse beim Menschen und bei den meisten lebenden 
niederen Affen vermuthen lassen, ist jene auffallende Länge des 
Oberarmes der Anthropomorphen lediglich eine neue, und zwar 
sicher nicht weiter als in das Pliocän zurück datierende Speciali- 
sierung; für die geologisch älteren Anthropomorphen dürfen wir 
vielmehr mit der größten Berechtigung annehmen, daß bei ihnen noch 
annähernd normale Proportionen zwischen der Länge von Humerus 



10 Sur un grand singe. Comptes rendus des séances de l'Académie des Sciences. 
Paris. T. XLIII. 1856. 1 pi. 

11 Beiträge zur näheren Kenntnis urweltlicher Säugethiere, Heft V. Darm- 
stadt 1861. 



294 

und Femur bestanden haben. Ich habe diese Ansicht schon vor länge- 
rer Zeit ausgesprochen, auch v. Branco stimmt mir hierin bei, wie er 
auch gleichfalls die Aufstellung des D üb oi s J schenGenus Pliohylobates 
für sehr gewagt hält. 

Die umfangreiche, überaus sorgfältige Arbeit v. Branco's giebt 
uns zunächst eine Übersicht über die bisher bekannten ausgestorbenen 
Anthrop omorphen und hierauf eine genaue Schilderung der 
Anthropomorphenzähne aus den schwäbischen Bohnerzen. Man 
hat diese Zähne zuerst für Menschen zahne gehalten, allein trotz 
ihrer großen Ähnlichkeit mit Zähnen des Menschen ist diese 
Deutung nicht zulässig, weil sie aller Wahrscheinlichkeit nach mio- 
cänes Alter haben, in welcher Zeit es aber noch keinen Menschen 
gegeben hat. Immerhin läßt sich doch nicht leugnen, daß sie von 
den Zähnen des Menschen sehr viel weniger verschieden sind, als 
die aller übrigen fossilen und lebenden Anthropomorphen. Man 
hat sie später dem bereits im Folgenden erwähnten und auch noch zu 
besprechenden Dryopithecus zugeschrieben; allein da ein Theil dieser 
Zähne obere Backzähne sind, welche man bisher von Dryopithecus 
noch nicht kennt, die vorliegenden unteren aber von denen des Dryo- 
pithecus, sich durch das Fehlen eines Basalbandes unterscheiden, so 
läßt sich zwar nicht mit absoluter Sicherheit nachweisen, daß sie wirk- 
lich diesem fossilen Anthropomorphen angehört haben, gleichwohl 
ist dies immerhin recht wahrscheinlich. In ihrer Zusammensetzung 
weisen diese Zähne im Allgemeinen den gleichen Bau auf, wie jene 
des Menschen und aller lebenden und fossilen Anthropomor- 
phen, also die oberen je zwei Außen- und mit diesen alternierend 
zwei Innenhöcker, die unteren je zwei Innen- und drei Außenhöcker. 
Wie an den typischen Zähnen von Dryopithecus ist auch an ihnen 
die Runzelung der Schmelzoberfläche stärker als beim Menschen, 
aber schwächer als beim Orang utan und Schimpanse. Von den 
bisher bekannten Zähnen des Dryopithecus unterscheiden sie sich da- 
durch, daß ihnen ein Basalband fehlt und der dritte Außenhöcker 
stark nach einwärts verschoben ist. In diesen beiden Merkmalen 
stimmen sie also mit den Menschenzähnen überein. 

Verfasser behandelt im Anschluß an die detaillierte Beschreibung 
dieser Zähne die Frage nach der Abstammung des Menschen. Da die 
Unterschiede zwischen Mensch und den Anthropomorphen nicht 
größer sind, als zwischen den letzteren und den übrigen Affen, so 
kann es nicht zweifelhaft sein, daß auch der Mensch in sehr nahen 
verwandtschaftlichen Beziehungen zu den Anthrop omorphen steht. 
Als einziger durchgreifender Unterschied kann nur -der angegeben 
werden, daß in Folge der Beschaffenheit des ersten Keilbeines die 



295 

große Zehe den übrigen parallel steht, bei den Anthropomorphen 
dagegen eine divergierende Stellung einnimmt. Die in der Jugend 
bestehende überraschende Ähnlichkeit zwischen Mensch und An- 
thropomorphen nimmt erst bei fortschreitender Entwicklung immer 
mehr ab, indem bei den letzteren die Ausbildung des Gesichtsschädels, 
bei ersterem aber die des Gehirnschädels überwiegt. Der hohe Rang, 
welchen der Mensch einnimmt, ist dadurch bedingt, daß seine Vor- 
fahren — geologisch ältere Anthropomorphen — aufrechten 
Gang annahmen, wodurch die Arme, weil sie nicht mehr als Loco- 
motionsorgane gebraucht wurden, für höhere Functionen frei wurden. 
Hei dieser alten Stammform waren natürlich die Arme auch noch 
kürzer als die Beine, während bei den späteren Anthropomorphen 
sich dieses primitive, noch beim Menschen vorhandene Verhältnis 
änderte. 

Man hat früher Dryopithecus für den Ahnen des Menschen ge- 
halten, allein dies ist nicht wahrscheinlich. Ich komme jedoch hier- 
auf bei Besprechung von Harlé's Mittheilungen über Dryopithecus 
und sein Verhältnis zum Menschen und zu den lebenden Anthro- 
pomorphen zurück. 

Auch Pithecanthropus ist nach Ansicht v. Branco's trotz der 
großen Ähnlichkeit nicht der Ahne des Menschen, dieser hat sich 
vielmehr schon vor der Existenz des Pithecanthropus von den 
Anthropomorphen abgezweigt. Jeder Anthropoide zeigt in ge- 
wissen Stücken größere Ähnlichkeit mit dem Menschen, als die 
übrigen, weshalb es auch nicht überraschen kann, daß eben einer 
derselben, Pithecanthropus, im Schädel- und im Femurbau dem Men- 
schen sehr nahe kommt; es ist sehr wahrscheinlich, daß es in der 
Tertiärzeit Anthropomorphen gegeben hat, welche dem Men- 
schen viel ähnlicher waren als die lebenden, welche sich anscheinend 
immer weiter vom Menschen entfernen. Der Gibbon ist der primi- 
tivste aller lebenden Anthropomorphen und an ihn schließen sich 
auch die fossilen Anthropomorphen Pliopithecus und Dryopi- 
thecus. an. Aus der primitiven Gruppe der alten Gibbon ist nun wohl 
auch der Mensch hervorgegangen. Pithecanthropus gehört vielleicht 
noch zu dieser primitiven Gibbon-Gruppe. 

Die von Kollmann aufgestellte Behauptung, daß die ältesten 
Menschen Pygmäen gewesen und aus einem Anthropomorphen 
von geringer Körpergröße hervorgegangen seien, läßt sich nach An- 
sicht v. Branco's schwerlich rechtfertigen, um so größere Wahr- 
scheinlichkeit besitzt dagegen die früher auch von mir vertretene An- 
nahme der Existenz eines Menschen der Tertiärzeit. Diese Annahme 
wird nach Ansicht v. Branco's besonders dadurch gestützt, daß im 



296 

Quartär der Mensch bereits über die ganze Erde verbreitet ist, was 
nicht möglich wäre, wenn er nicht schon vor dieser Periode existiert 
hätte. Dryopithecus war vielleicht »der Zeitgenosse des Menschen 
im Status nascendi«. So viel ist unter allen Umständen gewiß, daß die 
jetzigen Anthropoiden nur entfernte Verwandte des Menschen 
sind, seine Vorläufer müssen vielmehr in ausgestorbenen Anthro- 
poiden gesucht werden, welche dem Menschen namentlich in Be- 
zug auf die Kürze der Arme, den aufrechten Gang und die bedeutende 
Schädelcapacität ähnlicher waren als die heut zu Tage existierenden 
Anthropoiden typen. 

Mit diesen Ansichten v. Branco's bin ich im Wesentlichen ein- 
verstanden. Daß ich hinsichtlich des Pithecanthropus freilich anderer 
Meinung bin, werde ich am Schluß zeigen, dagegen halte auch ich 
es an und für sich für wahrscheinlich, daß das Genus Homo bereits 
in der jüngsten Tertiärzeit gelebt hat, ebenso daß die anthropoiden 
Vorfahren des Menschen diesem in den erwähnten Puncten ähn- 
licher gewesen sein müssen, als die Anthropomorphen der Gegen- 
wart; nur das kann ich nicht zugeben, daß die weite Verbreitung des 
Menschen zur Quartärzeit die Existenz eines tertiären Menschen 
nothwendig machen soll, denn sie ist eben in Wirklichkeit nicht vor- 
handen. Mit dem echt altquaTtären Menschen sieht es denn doch 
recht schlimm aus. Es halten eigentlich nur gewisse Vorkommnisse 
dieses alten Menschen in Europa, vor Allem die Funde bei Taubach 
(Weimar) und in englischen und französischen Höhlen einer schär- 
feren Kritik Stand. Aus Asien und Afrika kennt man von dem 
Quartärmenschen noch viel zu wenig oder doch nichts Sicheres, 
und die vermeintlichen Funde desselben in Amerika, namentlich in 
Südamerika, werden sich immer mehr und mehr als sehr jung heraus- 
stellen. Erst in Ablagerungen aus der Zeit während und nach der 
letzten Vergletscherung werden die Spuren des Menschen immer 
häufiger. Die Verbreitung des Quartärmenschen wäre also kein 
Grund, die Existenz eines Tertiärmenschen anzunehmen. Hin- 
gegen erscheint diese Annahme deshalb plausibel, weil im oberen 
Pliocän bereits die meisten wichtigeren lebenden Säugethiergat- 
tungen nachweisbar sind, weshalb wir auch mit einer gewissen Be- 
rechtigung darauf schließen dürfen, daß auch schon in jener Periode 
das Genus Homo, aber freilich noch nicht die recente Species Homo 
sapiens, vorhanden war, sondern eine andere jetzt ausgestorbene Spe- 
cies dieses Genus. 

Ich komme nun zur näheren Besprechung des hier schon wieder- 
holt genannten Dryopithecus. So lange man nur das erste von Lartet 
beschriebene Exemplar von Dryopithecus kannte, galt dieser An- 



297 

thropomorphe als der bei Weitem dem Menschen ähnlichste, ja 
Gaudry 12 schrieb ihm sogar die Kunst der Feuersteinbearbeitung 
zu. Das hielt diesen Autor aber nicht ab, später bei Gelegenheit der 
Schilderung des zweiten Restes von Dryopithecus 13 — ebenfalls von 
St. Gaudens, Hte. Garonne — aus seinem früheren Prototyp des 
Menschen mit einem Male das menschenunähnlichste Scheusal und 
den inferiorsten aller Menschenaffen zu construieren. 

Es läßt sich nicht leugnen, daß durch diesen zweiten Fund die 
Annahme von der so hervorragenden Menschenähnlichkeit des 
Dryopithecus nicht unwesentlich erschüttert wurde, vor Allem wurde 
es klar, daß das Kinn mit den Schneidezähnen keineswegs senkrecht 
gestellt war, wie es bis dahin den Anschein hatte, sondern vielmehr 
nach unten zu schräg abfällt sowie, daß die Kiefersymphyse sehr lang 
und die beiden Zahnreihen parallel gestellt waren. In der That sind 
in diesen Stücken die lebenden Anthropomorphen viel menschen- 
ähnlicher als Dryopithecus. Allein man darf nicht übersehen, daß 
wir es bei Dryopithecus mit einer geologisch relativ alten Form zu 
thun haben, bei welcher also primitive Merkmale nicht nur nicht 
überraschen können, sondern sogar als eine directe Nothwendigkeit 
erscheinen. Es ist nicht statthaft, an eine geologisch ältere Form 
den gleichen Maßstab anzulegen wie an eine lebende. Wenn man eine 
ältere mit einer jüngeren vergleicht, muß man immer überlegen und 
unterscheiden: welches sind primitive, resp. neuerworbene Merkmale 
und welches sind fundamentale Differenzen. Die ersteren stehen der 
Ableitung einer jüngeren Form von einer älteren nicht im geringsten 
im Wege, ja ihre Anwesenheit erscheint sogar als ein durchaus not- 
wendiges Postulat; denn während des Zeitraumes, der zwischen der 
Existenz beider Formen verstrichen ist, muß doch unbedingt auch 
eine Anzahl Veränderungen , seien es directe Fortschritte , seien es 
Specialisierungen oderReductionserscheinungen, stattgefunden haben. 
Diese vorhin erwähnten Abweichungen zwischen Dryopithecus und 
Mensch sind nun aber keine fundamentalen; sie bilden nach allen 
Analogien bei anderen Stammesreihen der Säugethiere für die 
Ableitung des Menschen von Dryopithecus durchaus kein Hin- 
dernis, vielmehr kann der Vorläufer des Menschen zur Zeit des 
Dryopithecus — mag nun dieser selbst der Ahne des Menschen sein 
oder nicht — in diesen Stücken überhaupt nicht anders organisiert 
gewesen sein. 



12 Les enchaînements du monde animale Mammifères tertiaires. Paris, 1878. 
p. 241. 

13 Le Dryopithèque. Mémoires de la société géologique de France, 1890. Mém 
No. 1. 



298 

Über die Unterscheidung von primitiven Merkmalen und princi- 
piellen Abweichungen, welch' letztere allein Verwandtschaft aus- 
schließen, herrscht leider selbst bei vielen Fachleuten immer noch 
eine bedauerliche Unwissenheit. Ich habe schon oben bei Be- 
sprechung des Pliopithecus gegen Dubois diesen Vorwurf erheben 
müssen, allein diesem muß man eben als paläontologischem Anfänger 
mildernde Umstände bewilligen. Um so weniger verzeihlich jedoch 
ist eine solche Unwissenheit bei Gaudry, dessen «Enchaînements 
du monde animal« ja eines der ältesten Werke ist, in welchen die 
Veränderungen dargestellt werden, welche die wichtigeren europä- 
ischen Säugethierstämme vom ältesten Tertiär bis in die Gegenwart 
erfahren haben, v. Branco hätte deshalb gegen Gaudry viel schär- 
fer vorgehen sollen als er dessen Anschauungen über die Stellung der 
Gattung Dryopithecus kritisierte. 

Was also Gaudry als Unterschied zwischen Dryopithecus und 
Mensch so weitschweifig aus einander setzt, würde keineswegs gegen 
einen directen genetischen Zusammenhang zwischen beiden sprechen. 
Daß Dryopithecus wirklich nicht der Vorläufer des Menschen sein 
kann, geht vielmehr einzig und allein daraus hervor, daß seine Zähne 
in Folge der Anwesenheit zahlreicher Runzeln bereits viel zu sehr 
specialisiert sind, als daß sich die noch viel primitiveren Zähne des 
Menschen aus ihnen entwickelt haben könnten. 

Höchst wichtig sind nun die neuen Funde von Dryopithecus- 
Kiefern, welche wir Harlé verdanken. Die Zähne des einen sind 
ebenso kurz und ihr dritter Außenhöcker ist ebenso nach einwärts 
verschoben, wie bei dem Lartet'schen Original, der andere aber 
stimmt mit dem Gaudry'schen Original überein, indem auch seine 
Zähne — Molaren — länger als breit sind und der dritte Außenhöcker 
nur unmerklich nach einwärts gerückt ist. Nehmen wir noch die Dryo- 
pithecus-Ziähne aus den schwäbischen Bohnerzen, welche v. Branco 
beschrieben hat, hinzu, so bekommen wir einen dritten Typus, aus- 
gezeichnet durch die Länge der Molaren und die Kleinheit und be- 
trächtliche Einwärtsverschiebung des dritten Außenhöckers. Dieser 
Typus steht also zwischen den beiden Typen von St. Gaudens in 
gewisser Beziehung in der Mitte. Wir haben demnach die nämlichen 
Varietäten, wie sie Selenka Fig. 94, 96 und 95 vom Orang utan 
abbildet. Selenka weist außerdem nach, daß der Orang utan in 
Bezug auf Schädel- und Zahnbau überhaupt außerordentlich variiert, 
daß er zahlreiche Localvarietäten bildet, ja »die extremen Endglieder 
dieser Localformen tragen bereits den Stempel neuer Arten«. Nach 
der Analogie von Orang utan sind wir daher berechtigt, anzu- 
nehmen, daß auch bei Dryopithecus eine solche Spaltung in constant 



299 

werdende Rassen und somit ein Beginn neuer Species stattgefunden 
hat. Was aus diesen geworden ist, wissen wir freilich nicht, da uns 
zwischen dem Miocän und der Gegenwart keine fossilen Menschen- 
affen bekannt sind, die als Nachkommen von Dryopithecus in Be- 
tracht kommen könnten — für Pithecanthropus und Palaeopithecus 
ist dies wegen der relativ einfachen Molaren unwahrscheinlich — , 
um so sicherer aber dürfen auf ihn Orang utan und Schimpanse 
zurückgeführt werden, wie ich schon vor Jahren betont habe, auf 
keinen Fall aber Gorilla und Mensch. 

Ich glaube wohl nicht schließen zu dürfen, ohne des vielbe- 
sprochenen Pithecanthropus erectus Dubois aus Java zu gedenken, 
welcher eine so reiche Litteratur hervorgerufen hat. Manches davon 
ist freilich derart, daß man sich wundern muß, wie solche Ansichten 
bei dem heutigen Stand unserer Wissenschaft überhaupt noch mög- 
lich sind. Namentlich zeigte sich, welch unklare Vorstellungen noch 
über die paläontologische Überlieferung verbreitet sind, und wie 
selbst die Principien der zoologischen Systematik sogar von nam- 
haften Forschern mißachtet werden. Jetzt ist allerdings eine um so 
tiefere Stille eingetreten, nachdem v. Virchow decretiert hat, daß 
» Pithecanthropus nur ein riesiger Gibbon« sei. 

Nachdem die Merkmale des Pithecanthropus so oft schon discu- 
tiert worden sind, kann ich mich kurz dahin äußern, daß das Schädel- 
dach und der Oberschenkelknochen denen des Menschen ähnlicher 
sind, als solche von Anthropomorphen, mit Ausnahme des Gibbon, 
daß aber der Zahn weder mit dem vom Menschen, noch mit dem 
eines Anthropomorphen besondere Ähnlichkeit aufweist. Entschei- 
dend bei den vielfachen und weitläufigen Discussionen ist jedenfalls 
das Eine, daß die Zoologen zum größten Theil die große Verschieden- 
heit des Pithecanthropus von den Anthropomorphen, die meisten 
Anthropologen aber die Verschiedenheit vom Menschen betonen. 
Die Wahrheit muß also schon a priori in der Mitte liegen. Freilich 
wäre zu wünschen, daß noch etwas mehr von Pithecanthropus bekannt 
wäre, namentlich erwünscht wäre die Kenntnis eines frischen unteren 
Molaren, auch wäre es sehr gut, wenn wir das geologische Alter dieses 
Lebewesens genauer kennen Avürden, denn so lange wir über diese 
beiden Verhältnisse nicht vollkommen orientiert sind, können wir 
auch nicht mit Sicherheit seine wirkliche Verwandtschaft mit dem 
Menschen feststellen, namentlich nicht, ob wir es mit dem Bruder, 
oder mit dem Oheim oder gar mit dem Vater des Menschen zu thun 
haben. So viel ist aber schon jetzt gewiß, daß Pithecanthropus dem 
Menschen näher steht als jeder bekannte, lebende oder fossile An- 
thropomorphe. 



300 

Wenn man sagt, Pithecanthropus ist nichts Anderes als ein riesiger 
Gibbon, so documentiert man ohne Weiteres, daß man die Principien 
der Systematik nicht kennt oder nicht kennen will, denn vor Allem 
sind alle Hißo bates- Arten, und deren giebt es verhältnismäßig ziem- 
lich viele, stets nur von mittlerer Körpergröße. Diese «mittlere Kör- 
pergröße« muß also auch als ein Merkmal in die Diagnose des Genus 
Hylobates, Gibbon, aufgenommen werden. Da ferner alle Hylobates 
noch Wülste auf Stirn und Scheitelbeinbesitzen, so müßten sie nicht nur 
auch hier vorhanden, sondern entsprechend der gewaltigen Körper- 
größe sogar noch relativ viel stärker entwickelt sein als dies bei Pithe- 
canthropus der Fall ist, ja es würde vermuthlich sogar bei den Männ- 
chen desselben wahrscheinlich zur Bildung eines Scheitelkammes 
gekommen sein. Daß Pithecanthropus kein Gibbon sein kann, wird 
übrigens ohne Weiteres klar, wenn man dessen Zahn betrachtet; der- 
selbe könnte vielleicht noch ein abnormer Menschenzahn sein, 
niemals aber der eines Gibbon. 

Allein, selbst wenn Pithecanthropus ein Gibbon wäre, so wäre da- 
mit die Frage nach seiner wirklichen oder bloß vermeintlichen Ver- 
wandtschaft mit dem Menschen nicht gelöst. Wer glaubt, damit 
eine definitive Entscheidung getroffen zu haben, befindet sich im 
Irrthum, oder er will sich und Andere täuschen. Die Frage darf näm- 
lich nicht lauten : » Welchen Namen müssen wir diesem fossilen Lebe- 
wesen geben ? tc, sie muß formuliert werden : » Ist die Organisation 
dieses fossilen Lebewesens eine solche, daß sie gestattet, die Organi- 
sation des Menschen aus ihr abzuleiten?« 

Die Antwort kann hier nur lauten: »Die Beschaffenheit von 
Schädel und Oberschenkelknochen ist von denen des Menschen 
nicht so verschieden, daß nicht der Schädel und der Oberschenkel- 
knochen des Menschen aus ihnen abgeleitet werden könnte, da- 
gegen ist der Zahn fast etwas zu compliciert, als daß sich der ent- 
sprechende Zahn des Menschen aus ihm entwickelt haben könnte. 
Für die definitive Entscheidung ist noch etwas mehr Material, 
namentlich ein annähernd frischer unterer Molar des Pithecanthropus 
nöthig. « 

So viel ist aber jetzt schon sicher, daß die Kluft, welche Pithecan- 
thropus von den Anthropomorphen trennt, eine viel größere ist, 
als die, Avelche ihn von der Gattung Homo scheidet. Da die Be- 
schaffenheit seines Femurs eine aufrechte Körperhaltung bedingt, und 
diese wieder darauf schließen läßt, daß die große Zehe den übrigen 
zum mindesten viel mehr angedrückt, wenn nicht wirklich parallel 
war, wie beim Menschen, da ferner das Fehlen von Schädelwülsten auf 
die Kleinheit des Eckzahns schließen läßt, und Pithecanthropus folg- 



30 L 

lieh mit dem Menschen gerade diejenigen Merkmale gemein hat, 
durch welche sich dieser von den Anthropomorphen unterscheidet, 
so rückt eben das Genus Pithecanthropus dem Genus Homo so nahe, 
daß wir es logischer Weise als zweites Genus der Familie Hominidae 
betrachten müssen, sofern wir diese Familie überhaupt aufrecht 
erhalten wollen. 

2. Die kaukasischen Mesocricetus-Arten nebst Beschreibung einer 
neuen Art: Mesocricetus Koenigi nov. spec. 

Von K.. Sa tunin, Tiflis. 

eingeg. 24. April 1900. 

(Mit 2 Figuren.) 

Bei Untersuchung der kaukasischen Hamster aus der Gruppe 
Mesocricetus, welche sehr ausführlich von Prof. Dr. A. Neh ring be- 
arbeitet wurde \ kam ich zu der Überzeugung, daß in Transkaukasien 
außer 31. Brandti Nehring noch eine zweite Art lebt, die augenschein- 
lich dem M. Newtoni Nhrg. und vielleicht dem M. auratus Waterh. 
nahe steht. Als Material zum Aufstellen dieser neuen Art dienten mir 
8 Spiritusexemplare, welche von dem Conservator des kaukasischen 
Museum in Tiflis, Herrn Eug. Ko e ni g, am 10. Juli 1896 in Kasiko- 
poran (Gouv. Eriwan) erbeutet wurden, dem zu Ehren ich sie benenne. 

Mesocricetus Koenigi nov. spec. 

In der Größe ist dieser Hamster ungefähr dem M. auratus gleich, 
von welchem er sich jedoch nicht nur durch andere Färbung, sondern 
auch durch breiteren Schädel unterscheidet. Das größte Exemplar 
unserer neuen Art (ein trächtiges Q) mißt von der Schnauzenspitze 
bis zur Schwanz wurzel 168 mm 2 bei einer Totallänge des Schädels von 
40 mm. Die Färbung von Mes. Koenigi ist blasser und einfarbiger als 
bei allen übrigen Mesocricetus-Arten. Die Ober- und Unterlippe sind 
weißlich; ein schmaler Streifen von dem Mundwinkel zum Ohre ist 
gelblichweiß. Nase, Stirn und Vordertheil des Scheitels sind hell 
gelblichbraun ; die Augen dunkelbraun eingefaßt; die Wangen rost- 
braun. Der auf die Schulter führende schwarzbraune Streifen fangt 
sehr nahe dem Mundwinkel an. Unter ihm zieht sich, angefangen von 
der Unterlippe, ein breiter gelblichweißer Streifen hin. Der Brust- 
fleck ist von mattschwarzer Farbe, relativ wenig entwickelt und in 
der Mitte durch eine breite gelblichweiße Längsbinde ge- 



i Nehring, Arch. f. Naturgesch. 189S. Bd. I. p. 373—392, nebst Taf. X. 
2 Mit einem Cirkel gemessen. 



302 

the il t. Die ganze Oberseite, angefangen vom Hintertheil des Schei- 
tels, erscheint gelblich-braungrau. Alle Haare sind von der Basis 
bis 3 / 4 ihrer Länge schiefergrau ; die Enden bei den Stichelhaaren 
schwarzbraun, bei den anderen gelblichbraun. Die Unterseite ist 
schmutzig gelblichgrau. Bei den jungen Exemplaren erweitert sich die 
gelblichweiße Längsbinde, die den Brustfleck theilt, hinter ihm auf 
dem unteren Theil der Brust zu einem gelblichen Fleck. 




Fig. 1. Schädel eines erwachsenen Mesocrioetus Koenigi Sat., aus Kasiko- 
poran. Ansicht von der Gaumenseite. Nat. Gr. 

Unten rechts: Zugehöriger Unterkiefer, von oben gesehen. Nat. Gr. 

Fig. 2. Schädel eines juvenilen Mesocric. Koenigi Sat., ebendaher. Ansicht 
von der Gaumenseite. Nat. Gr. 

Unten links : Zugehöriger Unterkiefer, von oben gesehen. Nat. Gr. 
Alle Figuren nach Photographien des Verf. 

Die Füße und das Schwanzende sind weiß. Bei jungen Exem- 
plaren ist der vordere Theil des Kopfes hellgelblich-rostfarben und 
rings um die Augen intensiver rostfarben. Die Oberseite ist bei den 
jungen Individuen ebenfalls heller, auf dem Rücken mit rostfarbenen 
Tönen. Einige heller gefärbte Individuen halte ich für durch Spiritus 
und Licht ausgeblichene Exemplare. Hinter den Ohren bemerkt man 



303 

einen kleinen rostfarbenen Fleck. Die Ohren sind auf der unteren 
Hälfte der Außenseite mit langen dichten bräunlichen Haaren be- 
deckt; der übrige Theil der Außenseite, wie auch die Innenseite ist 
mit zarten weißlichen Härchen versehen. An den vorliegenden Spiri- 
tusexemplaren nehme ich folgende Maße: 

Ex. e. ad. Ex. c. Ex. a. juv. 

Länge von der Nasenspitze bis zur Schwanzwurzel 168 mm 163 mm 126 mm 

Länge des Schwanzes (mit Haaren) 38 - 34 - 31 

Äußerste Haare des Schwanzes 6- 6- 5 - 

Von der Nasenspitze bis zur Mitte des Auges . . 21 - 21 - 17,5 - 

Von der Nasenspitze bis zum Ohr 38 - 34 - 26 - 

Ohrhöhe 25 - 23 - 18 - 

Länge des Hinterfußes . 22 - 22 - 21,5 - 

Der Schädel zeigt bedeutende Abweichungen von allen anderen 
Arten. 

Ich erwähnte schon oben, daß er bei gleicher Totallänge breiter 
ist als die Schädel von Mesocricetus auratus und M. Raddei. DieFron- 
talia greifen bedeutend in die Parietalia ein. Die Foramina incisiva 
sind relativ kürzer als bei M. Brandii und fast von derselben Größe 
wie bei M. Raddei. Die Augenbrauenleisten biegen sich im Parietal- 
gebiet nicht so stark nach außen wie bei M. Brandii, sondern ziehen 
sich entlang dem ganzen Schädel in schwach divergierenden Bogen. 
Die Länge der oberen Zahnreihe beträgt bei allen meinen Exemplaren 
genau 7 mm. Was die Form des Interparietale anbelangt, so ist sie 
sehr variabel: bei zwei alten (c/, e) dreieckig mit zwei seitlichen, kleinen 
Nebenplatten; bei b und c dreieckig mit abgerundeter Spitze; bei zwei 
jungen (a,f) unregelmäßig dreieckig, mehr breit als lang. 

Die Maße sind in Millimetern angegeben. 

a. juv. b. e. d. e. ad. 

Totallänge des Schädels 32 34 38 39,5 40 

Basilarlänge des Schädels ...... 29 31 35 36,5 37 

Jochbogenbreite 18,5 20,5 22,5 24 24,5 

Größte Breite des Rostrums 6,1 7 7,8 7,8 8,6 

Länge der Foramina incisiva 4,9 5,5 5,6 6 6 

Länge der oberen Backenzahnreihe ... 7,1 7 7 7 7,1 

Condylarlänge des Unterkiefers .... 20,6 22,5 25 26 27 

Herr E. König erbeutete diese Art in 8 Exemplaren bei Kasiko- 
poran am Tandurek-tschai (ca. 1800 m über dem Meere) im Gouv. 
Eriwan. Über ihre Lebensweise theilte Herr König Folgendes mit: 
»Diese Hamster bewohnten ausschließlich den Nordabhang des Ge- 
birges, zusammen mit Spalax Nehringi Satun.; auf dem Südabhang 
fand ich sie nicht. Dieselben lebten auf Getreidefeldern und Gras- 
plätzen. Ich erbeutete sie während des Berieseins der Felder, wobei 
die Löcher sich mit Wasser füllten und die Thiere gezwungen waren 
an die Oberfläche zu kommen.« 



304 

So besitzt das Kaukasusgebiet 4 Arten des Genus Mesocricetus 
Nhrg., zwei mit schwarzem Bauche und zwei mit hellem. Die nörd- 
lichste Art ist Mesocricetus nigriculus Nhrg., welche augenscheinlich 
vom Nordabhange der Hauptkette bis zu den letzten Ausläufern der 
flachen Stawropol'schen Erhebung verbreitet ist. Im Mai 1899 fand 
ich diese Art in der Steppe am Flusse Kalä-us, System des östl. Ma- 
uytsch, ungefähr in 45° 40' N. Breite (Gouv. Stawropol), wo er neben 
Cricetus vulgaris Desm. wohnte. Jedoch hielt sich Mesocr. nigriculus 
in der offenen Steppe, während Cr. vulgaris den Acker bevorzugte. 
Die zweite Art: Mesocricetus Raddei Nhrg . bewohnt die Hochplateaus 
in Daghestan, wo sie von Dr. G. Rad de im Oberlaufe des Ssamur ent- 
deckt wurde ; von mir wurde sie in größerer Anzahl bei Chunsach ge- 
funden. Ohne allen Zweifel gehört zu dieser Art auch der von 
H. Rossikow bei Botlich (West-Daghestan) gefundene und von ihm 
als Cricetus vulgaris citierte Hamster. Mesocricetus Raddei ist nach 
seiner Lebensweise dem gewöhnlichen Hamster sehr ähnlich; ebenso 
wie letzterer gräbt er Löcher auf den Ackern und sammelt Getreide- 
vorräthe. Die dritte Art: Mesocricetus Brandii Nhrg. ist, so viel ich 
nach dem Material der zoologischen Sammlung des kaukasischen Mu- 
seums und meiner eigenen urtheilen kann, mit Sicherheit im centralen 
Transkaukasien, nämlich im Gouv. Tif lis, und im Talyschgebirge nach- 
gewiesen. An letzterem Orte habe ich sie während des Frühlings 1899 
in 3 Exemplaren erbeutet. Nach Prof. Dr. A. Nehring gehört zu 
dieser Art auch der im nordwestlichen Persien lebende Mesocricetus. 
Ob der M. Brandti im Gouv. Elisabethpol gefunden wurde, ist mir 
unbekannt; Brandt bezieht sich zwar auf Hohenacker 3 , doch führt 
der Letztere in seinem Verzeichnis der transkaukasischen Wirbelthiere 
nur Cricetus arenarius (= Cr. phaeus Pali.) auf. Über die Verbreitung 
der vierten Art: Mesocricetus Koenigi Satunin ist schon oben ge- 
sprochen worden. 

Was die Mittheilung Nordmann's über das Vorkommen eines 
Hamsters in Abchasien, welchen er Cricetus nigricans nennt, anbelangt, 
so kann man vermuthen, daß, wegen der localisierten Verbreitung der 
Mesocricetus- Arten, in einer vom centralen Kaukasus so abweichenden 
Gegend eine besondere Art vorkommen dürfte. 

Der Umstand, daß unsere neue Art [Mes. Koenigi) nach ihren 
äußeren Merkmalen viel näher dem ostbulgarischen Mesocricetus Neio- 
toni Nhrg., als dem M. Raddei und dem M. nigriculus in Nordkau- 
kasien steht, beweist von Neuem 4 , daß die Verbindung zwischen dem 



3 Siehe bei Nehring, a. a. O., p. 383. 

4 Nehring, a. a. O., p. 391. 



305 

Verbreitungsgebiete des Genus Mesocricetus im Kaukasus und dem 
auf der Balkanhalbinsel nicht durch Südrussland, wo überhaupt keine 
Vertreter des Genus Mesocricetus vorhanden sind, sondern durch 
Kleinasien stattfand. 

3. Zell- und Kernstudien. 

Von S. Prowazek, Wien. 
(Mit 5 Figuren.) 

eingeg. 4. Mai 1900. 

Während eines einmonatlichen Aufenthaltes an der zoologischen 
Station zu Triest, bot sich mir die Gelegenheit dar, eine Reihe von 
verschiedenen Beobachtungen zu machen, die ich in Kürze hier mit- 
zutheilen mir erlaube: 

1) Unreife Eier von Echinus [Psammechinus) microtuberculatus 
sandten nach der Befruchtung entweder allseitig oder von einer dem 
Kern opponierten Stelle hernienartig vorgetriebene, zahlreiche 
hyaline pseudopodienartige Fortsätze aus, die beim Zurückziehen zu- 
weilen terminal in feine Plasmaspitzchen ausgezogen wurden ; manch- 
mal wurden sie zurückgezogen, um nach einer kurzen Pause von 
Neuem auszustrahlen und in einzelnen Fällen wurden sie sogar ganz 
abgeschnürt. 

2) In kernlose Bruchstücke von unreifen Eiern dringt das Sper- 
matozoon gleichfalls ein und ruft die bekannten Strahlungsfiguren 
hervor, ohne daß diese specielle Furchungserscheinungen in ihrer 
Gefolgschaft hätten. 

3) Dagegen spielen sich in kernlosen Eifragmenten , die reifen 
Eiern angehörten, nach dem Eindringen des Spermakernes folgende 
Vorgänge ab : 

a) entweder furcht sich das ziemlich kleine (55^) Th eilstück 
(gewonnen durch Schütteln, geprüft mit Leiz Ocul. 4. Obj. 3 u. Obj. 7. 
1^4 stündiges Stehenlassen vor der Besamung) fast normal (Fig. 1 
befruchtet 11 Uhr 35 Min., Fig. lb um 5 Uhr gezeichnet), 

b) oder es treten schon auf dem Zweizellenstadium Unregelmäßig- 
keiten ein, indem schon jetzt nach erfolgter Theilung die Furchung 
(bei 1a) sich verzögert und erst ziemlich spät, da der Tochterkern 
sich schon abermals th eilte, einsetzt (Fig. 2 b), 

c) oder es treten die Furchen ziemlich spät ei n und verschwin- 
den abermals; einmal gieng die Furche sogar von einer mittleren, 
conischen Vertiefung unter Vacuolenbildung aus, verschwand aber 
nach ca. 1 Stunde, 

22 



306 



d) oder es rücken nur einzelne Puncte der Eiperipherie 
gegen einander vor, so daß es den Anschein gewinnt, als ob es zu 
einer späten Furchenbildung doch kommen sollte , die aber unter- 
bleibt (Fig. 4, die Kreuze bezeichnen die 3 vorrückenden Hauptpuncte) ; 

e) der in ein kernloses Theilstück eindringende Spermakern t h eilt 
sich, ohne daß hernach Furchen eintreten (Fig. 3öu. b), 

f) dabei tritt besonders in den Fällen von d) u. e) peripher an der 
ganzen Zelloberfläche eine deutliche alveoläre Structur, deren ein- 
zelne Vacuolen meist oval oder länglich sind, auf, die aber wieder 
schwinden kann; das Spiel wiederholt sich mehrmals. Bei Fig. 3a 
waren die Vacuolen um 10 Uhr 50 Min. ausgebildet, um 2 Uhr 47 Min. 
war keine Spur von ihnen vorhanden, bei Fig. 4 tauchten sie um 5 Uhr 





15 Min. auf, nachdem das Eifragment um 11 Uhr 16 Min. befruchtet 
wurde, und schwanden um 3 / 4 6 Uhr, um um 6 Uhr abermals zum Vor- 
schein zu kommen. 

4) Vielfach dringen mehrere Spermakerne in das kernlose 
Theilstück ein (Polyspermie kann man zum Theil verhüten, indem man 
nur sehr wenig Sperma zusetzt), wobei sich einzelne von ihnen, in ihre 
Attractionssphären gelangt, sehr stark näherten, so daß es den An- 
schein gewann, als ob sie verschmelzen wollten, doch konnte ein der- 
artiger Vorgang bis jetzt nicht mit der gewünschten Sicherheitfestgestellt 
werden; dabei werden zuweilen seitlich 1 — 2 pseudopodiale Fort- 
sätze an der Eiperipherie ausgesandt, die die äußere Haut weithin 
emporhoben, um selbst wieder langsam spurlos zu verschwinden (Fig. 5a). 
Fig. 5 b stellt dasselbe polysperme Eifragment, das um ] / 2 l 2 Uhr Vorm. 
befruchtet wurde, um 1 L Uhr Nachts dar; es wurde nämlich um 5 Uhr 



45 Minuten die erste Dotterhaut gesprengt, worauf sofort ein zweites 
hyalines, äußerst reich gefaltetes Häutchen zur Abschei- 
dung gelangte, gleichzeitig begann an dem Fragment ein Proceß einer 
Art von Abfurchung sich abzuspielen, dessen Endresultat nach einem 
Essigsäurepraeparat um 1 1 Uhr Nachts skizziert wurde (Fig. 5 b). 

5) Durch das Schütteln wurden auch die späteren Furchungs- 
processe stark beeinflußt und man erhielt auf diese Weise hernach die 
verschiedensten Furchungstypen, von dem inäqualen bis zu dem 
discoidalen und superficialen Furchungstypus, mit den entsprechenden 
Modiflcationen. 

Vielfach furchte sich nur ein unbedeutender peripherer Theil oder 
es blieben 1 — 2 große Zellballen in dem Furchungsvorgang gänz- 
lich zurück, wobei sich die Kerne in ihnen aber noch theilten, doch 
so, daß sie ganz unregelmäßig zerstreut localisiert waren; 
manchmal hiengen die Blastomeren auch innerlich zusammen, so daß 
die Furchen nur au der Peripherie sich ausbildeten; auf analoge Fälle, 
unter allerdings anderen Bedingungen, machte Eismond aufmerksam 
(Arch. f. Entwicklungsmech. 1. Bd. 1895). 

Einmal gieng aus der inäqualen Furchung eine große und eine 
kleinere Zelle hervor; die erstere furchte sich gar nicht weiter, während 
später in dem aus der kleinereu Zelle hervorgegangenen Furchungs- 
zellen sich die Inhalte nur innerlich sonderten, ohne daß es zu einer 
wirklichen äußeren Abfurchung gekommen wäre. . 

6) Längliche Theilstücke furchen sich oft zu ganzen wurst- 
förmigen Zellserien ab. 

7) Wurden Eier während der Befruchtung, da die Spermastrahlung 
schon eingetreten ist, geschüttelt, so stellten sich an dieser oft die 
merkwürdigsten Wirbelumbildungen und Fontainemodifica- 
tionen ein. 

S) Es gelang mir nicht, zertrennte Eistücke, trotz aller Be- 
mühungen, wiederum zusammenzubringen, wie auch die Copu- 
lation von 2 Eiern stets mißlang, es scheint, daß besondere protoplas- 
matische Niederschlagsmembranen dies immer verhindern. 

Auch bei der Siphonee Brtjopsis , deren Plasma sich besonders 
zu Studien über die Plasticität und Formbildung eignet, gelang es nie, 
2 Plasmabruchstücke zur Copulation zu bringen, doch ordneten sich 
die ovalen oder länglichen Chloroplasten, die sich oft activ in eigen- 
artiger Weise an einander lagerten (Tropismus der Piastiden, 
analog dem Cytotropismus), in einer besonderen characteristischen 
Weise in dem Plasmatropfen an; dieser begann meist 10 Minuten nach 
der Verwundung lavaartig vorzufließen, worauf sich die Chloro- 
plasten gleich trägen Dotterplättchen an Stellen geringster Bewegung 

22* 



308 

ansammelten. Das Vorfließen vollzog sich periodisch (nach 1, 1, 
1, 1, 1,40, 1,30, 1, 1,30, 1, 1, 1,30 etc. Minute) und ist wohl nur zum 
Theil auf den wachsenden Turgordruck zurückzuführen. 

9) Die Spermatozoon des Echinus scheinen durch eine Substanz, 
die das lebende Plasma produciert, angezogen zu werden, denn 
a) kernlose Eifragmente locken in gleicher Weise die Spermatozoen 
an, b) wie auch Eier, aus denen durch Schütteln zum größten Theil 
die Reservesubstanzen entfernt wurden, dagegen wirkt ein Zellen- 
tract nur im ganz frischen Zustande anziehend und zwar stärker 
concentriert als auf die Hälfte oder das Viertel verdünnt. 

Die Spermatozoen sind auch bis zu einem gewissen Grade 
aerotrop und sammeln sich unter lebhaften Bewegungen im vollen 
Sonnenbilde, in dichten Scharen um assimilierende Enteromorpha- 
theile; dagegen gilt, wie ja kaum zu erwarten war, dieser Tropis- 
mus nicht rücksichtlich der Eizelle, bezüglich der die Engelman li- 
sche Bakterienmethode auch zu keinem Resultate führte. 

Die Energie eines Spermatozoons ist ziemlich bedeutend, so be- 
wegte 1 Spermatozoon 1 Eifragment von 4,67 (Jt Durchmesser um 2,33 
ja 5,83 (.i Wegtheile, trotzdem wird die Bewegungsbahn eines Crypto- 
chilum, das in eine sehr concentrierte Ansammlung von Sperma ver- 
setzt wurde, fast gar nicht alteriert. 

10 a) Abgerissene Spermatozoenschwänze sind nicht im 
Stande sich zu bewegen, sie scheinen sich verbreiternd etwas zu 
verquellen und zerfließen äußerst langsam unter terminaler 
Vacuolenbildung ; durch künstlich unter dem Deckglas hervorge- 
rufene Strömungen werden sie nicht gebogen, sondern verharren im 
Zustande einer Starrheit. Sie bewegen sich nur, sofern das 
Mittelstück erhalten ist, dann aber selbst in dem Falle, sobald das 
distale Ende abermals abgeschnitten wurde. 

b) Cilien zucken dem gegenüber nach dem Abreißen noch 
mehrmals, sofern sie noch intact sind, dabei bewahren sie aber 
meistens die Form und Bewegungsart, die ihnen während ihres maxi- 
malen Schlages zukam. Später zerfließen sie rascher als die Sper- 
matozoen unter terminaler deutlicher Vacuolenbildung. Bei einer 
Convoluta führten die Cilien basalwärts Basalkörperchen-artige Ver- 
dichtungen; ihre Bewegung wurde an abgelösten Zellen zunächst be- 
schleunigt, später schlugen die Cilien auf einem derartigen Zell- 
fragment 7 7 mal pro Minute, schließlich auch nur 3 7 mal, von da an 
schlugen die Cilien eines solchen Theilstückes nicht mehr syn- 
chron, sondern ganz unregelmäßig; noch später erscheint ihr Plasma 
körniger und lichtbrechender und ich glaube mit ziemlicher Sicher- 
heit auf diesem Stadium ein Fortschreiten von dunklen Flüssigkeits- 



309 

wellen in ihrem Plasma beobachtet zu haben. Später zerfließen sie 
unter starken basalen Vacuolenbildungen rascher als die Spermato- 
zoenschwänze, die anders differenziert zu sein scheinen. 

c) Isolierte sonst intacte Wimperplättchen einer Hormi- 
phora [Cydippe] bewegten sich stets nur basal wärts, dortselbst 
rasch und stark sich umknickend, dies gilt nicht bloß für das ganze 
Plättchen, sondern auch für die feineren dieses zusammensetzenden 
Fibrillen, nur daß diese passiv weiter durch die basalen Zuckungen 
in Mitleidenschaft gezogen werden; terminal abgeschnittene 
Bruchstücke bewegen sich gar nicht. 

Für die Bewegung einer Cilie, Geißel und Wimperplatte ist die 
Intactheit des ganzen Gebildes Voraussetzung, mögen nun 
gewisse Basalkörperchen besonders undifferenziert sein oder nicht; 
dagegen bewegen sich die durch ihre Elasticität und Länge mehr 
wirksamen Spermatozoenschwänze nur dann, solange das Mittel- 
stück erhalten ist. 

Triest, 20. April 1900. 

II. Mitteilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

Die 10. Jahresversammlung hat unter dem Präsidium desersten 
stellvertretenden Vorsitzenden Herrn Geh.-R. Prof. F. E. Schulze 
und unter Betheiligung von 36 Mitgliedern und 19 Gästen im Zoolo- 
gischen Institut der Universität zu Graz vom 18. — 20. April stattge- 
funden. 

Erste Sitzung, den 18. April Vorm. Nachdem der Vorsitzende 
die Versammlung durch eine Ansprache eröffnet, begrüßte dieselbe 
Herr Hofrath Prof. v. Graff im Namen des abwesenden Rectors der 
Universität Graz und trug über die Geschichte der Einrichtung des 
Zoologischen Instituts vor. Der Schriftführer erstattete dann den Ge- 
schäftsbericht; zu Revisoren der Rechnung wurden die Herren Hof- 
rath Stein dachner und Prof. Zelinka erwählt. Darauf folgten 
Vorträge der Herren Prof. Hei der über Braunina, ein neues Genus 
der Hemistomeen, Dr. Babor über die Nacktschneckenfauna der 
Grazer Umgegend, Kunkel zur Biologie der Nacktschnecken, und 
endlich eine Besichtigung des Zoologischen Instituts. 

Zweite Sitzung, den 19. April Vorm. Herr Prof. Grobben 
überbrachte als Vorsitzender des Curatoriums eine Einladung zur Be- 
sichtigung der Zoologischen Stration in Triest, über deren Einrich- 
tungen ihr Inspector, Herr Prof. Cori, Mittheilungen machte. Herr 
Director Hermes lud darauf zum Besuch der Zoologischen Station in 



310 

Rovigno ein und gab eine Schilderung ihrer Einrichtungen. In Bezug 
auf die nächste Jahresversammlung wurde beschlossen mit Rücksicht 
auf den zu Berlin abzuhaltenden Internationalen Zoologencongreß nur 
eine Geschäftsversammlung in Verbindung mit jenem zu veranstalten. 
Herr Geh.-R. Prof. Schulze erstattete als Generalredacteur einen Be- 
richt über das »Tierreich«. Ein Antrag des Vorstandes, dieses Werk zu- 
künftig in Gemeinschaft mit der Berliner Académie herauszugeben, 
wurde ebenso wie der Antrag, der Generaldirection für das nächste Jahr 
den Zuschuß aus der Gesellschaftscasse von 300 auf 500 J'l zu erhöhen, 
einstimmig angenommen. Dem Schriftführer wurde auf Antrag der 
Revisoren Décharge für die Rechnungsführung ertheilt. Dann begann 
Herr Prof. K. Heider sein Referat über »Das Determinationsproblem «. 
Es wurde um 12 ^o Uhr abgebrochen und in der dritten Sitzung, 
Nachm., zu Ende geführt. Darauf folgte ein Vortrag des Herrn Dr. 
Rabl (als Gast) über die Chromatophoren der Cephalopoden. 

Vierte Sitzung, den 20. April Vorm. Der Vorstand legte den 
Entwurf einer Publicationsordnung für die »Verhandlungen« vor; 
derselbe wurde einstimmig genehmigt; ebenso der Antrag der Revi- 
soren auf Entlastung des Generalredacteurs für seine Rechnung. Vor- 
träge der Herren Thon über die Copulationsorgane von Arrhenurus, 
Dr. Mräzek über die Auffassung und Bedeutung der Cestodenentwick- 
lung, Dr. Escherich über Keimblätterbildung bei den Museiden, 
Dr. Doflein über Vererbung von Zelleigenschaften, Dr. Simióth 
über Selbstbefruchtung bei Nacktschnecken und Dr. Joseph über 
die Neuroglia des Regenwurms. Ein gemeinsames Mittagsessen be- 
schloß die Versammlung in Graz. An diese schloß sich ein zweitägiger 
Ausflug nach Triest und Rovigno zur Besichtigung der dortigen Zoo- 
logischen Stationen. 

Der Schriftführer: 
Prof. Dr. J. W. Spengel (Gießen). 

2. Deutsche Zoologische Gesellschaft. 

a) Publicationsordnung 

für die Verhandlungen auf den Jahres-Ver Sammlungen 

der Deuts che n Zoologisch en Gesellschaft, 

beschlossen von der 10. Jahresversammlung zu Graz am 20. April 1900. 

§ 1- 
Die zu veröffentlichenden Mittheilungen sollen die auf der Ver- 
sammlung gehaltenen Vorträge wiedergeben und dürfen diese in 
ihrem Umfang: nicht wesentlich überschreiten. Dasselbe gilt von den 



311 

in der Discussion gemachten Äußerungen. Die Berichte über die 
Demonstrationen sind kurz zu fassen. 

§ 2. 
Alle Mittheilungen sind von den betreffenden Rednern selbst zu 
verfassen. 

§ 3. 
Tafeln werden den Berichten nicht beigegeben, dagegen sind 
einfache , durch Zinkographie herzustellende Abbildungen im Text 
zulässig. 

§ 4. 
Alle zum Druck in den »Verhandlungen« bestimmten Manu- 
scripte nebst den zugehörigen Abbildungen sind womöglich am letz- 
ten Tage der Versammlung dem Schriftführer einzureichen, spätestens 
aber 14 Tage nach Schluß der Versammlung an denselben einzu- 
senden. Geht ein Bericht nicht oder nicht rechtzeitig ein, so wird 
in den «Verhandlungen« nur der Gegenstand des Vortrages erwähnt. 



Von den Vorträgen werden dem Verfasser von der Verlagsbuch- 
handlung 50 Sonderabdrücke unentgeltlich geliefert. Wünscht ein 
Verfasser eine größere Zahl, so kann er sie bei rechtzeitiger Be- 
stellung gegen Erstattung der Herstellungskosten erhalten. 



b) Mitglieder. 

Als ordentliche Mitglieder sind in die Gesellschaft einge- 
treten die Herren: 

Dr. H. Rebel in Wien 
Dr. R. S tur any in Wien 
Dr. Franz Werner in Wien. 

Der Schriftführer : 
Prof. Dr. J. W. S pen gel. (Gießen.) 



312 



c) Internationaler Zoologen-Congress. 

Das Ergebnis der am 15. März beendigten Abstimmung über den 
Ort und den Vorsitzenden des im nächsten Jahre in Deutschland 
tagenden 

V. Internationalen Zoologen-Congresses 

ist folgendes: 

Es sind im Ganzen 128 Stimmzettel eingegangen. 4 davon waren 
ungültig, nämlich 3, weil der Name des Absenders auf der Außen- 
seite des Briefumschlages nicht genannt war, und 1, weil er nicht 
verschlossen, sondern offen als Drucksache und überdies laut Post- 
stempel erst am 17. März abgesandt war. 

Von den gültigen 124 Stimmen lauteten 

I. in Betreff des Ortes 121 auf Berlin, je 1 auf Münster i/W., 
Freiburg i/Br. und Stuttgart ; 

IL in Betreff des Vorsitzenden 114 auf Möbius, 4 auf 
Schulze, 2 auf Weismann, je 1 auf Dr. O. Buchner , Ehlers, 
Landois, Ludwig. 

Herr Geh. Reg. Rath Prof. Dr. K. Möbius in Berlin hat nach 
Kenntnisnahme des Wahlprotokolles die Wahl angenommen. 

Auf seinen Vorschlag hat ferner der Vorstand der Gesellschaft 
zum Stellvertreter des Vorsitzenden des Congresses für den Fall 
seiner Verhinderung Herrn Geh. Reg. Rath Prof. Dr. Franz Eilhard 
Schulze in Berlin gewählt, welcher ebenfalls die auf ihn gefallene 
Wahl angenommen hat. 

Bonn, 18. Mai 1900. 

Der Vorsitzende der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 
Ludwig. 

III. Personal -Notizen. 

Necrolog. 

Am 28. April starb in Karlsruhe Dr. Bernhard Noeldeke, ein liebens- 
würdiger, begabter, zu großen Hoffnungen berechtigender junger Zoolog. 



Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Victor CarUS in Leipzig. 
Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



14. Juni 1900. 



NO. 617. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

Bergendal, Über ein Paar sehr eigenthüm- 
liche nordische Nemertinen. (Mit 6 Fig.) p. 313. 
Jungersen, Über die TJrogenitalorgane von 
Polypterus und Amia. p. 328. 



II. Mittheilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London, p. 334. 

2. Linnean Society of New South Wales, p. 335. 

III. Personal-Notizen. 

(Vacat.) 
Litteratur. p. 261—284. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über ein Paar sehr eigentümliche nordische Nemertinen. 

Von Prof. Dr. Bergendal, Lund. . 
(Mit 6 Figuren.) 

eingeg. 24. April 1900. 

Unter den Nemertinen, welche ich an der schwedischen West- 
küste während der Jahre 1887 — 1889, als ich mich an der zool. Station 
Kristineberg für Studien über unsere bis damals gar nicht bekannten 
Turbellarien und Nemertinen aufhalten konnte, untersucht habe, sind 
besonders zwei, die hier in aller Kürze vorläufig den Fachgenossen vor- 
gelegt werden mögen: 

I. Callinera Bürgeri nov. gen. nov. sp. 
Diese kleine, 2 — 5 cm lange und 1 / 1 — 1 mm dicke Nemertine 
kommt im Lehm an einigen Stellen in der Nähe der zool. Station nicht 
gerade selten vor. Sie ist meistens rein weiß mit recht langem, spitzem, 
durchscheinendem Kopfe ?i der vom Körper fgar nicht abgesetzt ist. 
Auch ist der Kopf nicht breiter als der Halstheil des Körpers. An 
conservierten Exemplaren ist der Kopf etwas winkelig nach oben ge- 
beugt. Die Öffnung des Rhynchodaeums befindet sich ventral kurz 
hinter der Kopfspitze. Die Mundöffnung steht an der Grenze zwischen 
dem Kopfe und dem Körper deutlich hervor. Die Gegend des Vorder- 
darmes und besonders der vorderen Abtheilung des Mitteldarmes ist 

. 23 



314 

durch die zahlreichen da befindlichen Windungen des Rüssels etwas 
aufgetrieben. Ungefähr an der Grenze zwischen dem ersten und 
zweiten Drittel des Körpers sieht derselbe mehr compact aus. Nach 
hinten wird der Körper etwas abgeplattet. Das Hinterende wird bei- 
nahe immer eingerollt getragen. Jüngere, nicht geschlechtsreife Thiere 
habe ich bis jetzt nicht untersuchen können. 

Das Epithel und das Nervensystem. 

Das Epithel ist hoch, reich an Drüsen, die im Vorderkörper so 
dicht an einander gedrängt stehen, daß sie die untere Hälfte des Epi- 
thels ganz ausfüllen. Weiter hinten können sie besser als Packetdrüsen 
und flaschenförmige Drüsen unterschieden werden. Auf dem Kopfe 
ist das Epithel am höchsten, nach hinten wird es niedriger. Die Grund- 
schicht ist überall ziemlich dünn und speichert Farbstoffe sehr stark 
auf. Über den Nervenstämmen zeigt dieselbe auf Querschnitten linsen- 
förmige Verdickungen. 

Die Nervenstämme, wie auch das Gehirn, liegen der Grundschicht 
unmittelbar an und zeigen also die für die Carinellen und Hubrechtia 
characteristische Lage zwischen der Grundschicht und der äußeren 
Ringmuskelschicht. 

Das Gehirn, ist mächtig entwickelt und läßt dorsale und ventrale 
Ganglien deutlich unterscheiden. Die dorsalen sind sehr groß. Weil 
die ventralen Ganglien einander ziemlich stark genähert sind, ist die 
ventrale Commissur kurz. Aber auch die dorsale ist nicht sehr lang. 
Außer der gewöhnlichen existiert eine zweite, von den hinteren Theilen 
der dorsalen Ganglien ausgehende dorsale Commissur. Die Ganglien- 
zellen sind gerade im dicken hinteren Theil so massenhaft ausgebildet, 
daß sie eine nach oben zugespitzte Zellenmasse darstellen, die beinahe 
den in der dorsalen Mittellinie normal verlaufenden oberen Rückennerv 
erreichen. Die ventrale Commissur liegt etwas vor der Mundöffnung. 
Von den unteren hinteren Theilen der ventralen Ganglien zweigt sich 
jederseits ein Schlundnerv ab und zieht gegen die Mediane, wo er mit 
demjenigen der anderen Seite zu einem mit Ganglienzellen Teich ver- 
sehenen kurzen, nach hinten gehenden unpaaren Schlundnerven ver- 
schmilzt, ein Verhältnis, das an den Schlundnerven des Cephalothrix 
erinnert. Die Seitenstämme verlaufen ziemlich genau in der Mitte 
der Körperseiten und zeigen wie gewöhnlich dorsale und ventrale An- 
häufungen von Ganglienzellen. 

Von Sinnesorganen sind nach außen von den Seitenstämmen ge- 
legene Seitenorgane unmittelbar vor den Ausmündungsöffnungen der 
Nephridien beobachtet worden. Augen fehlen und ebenso Cerebral- 



315 



organe, was bei der so starken Entwicklung der dorsalen Ganglien 
recht auffällig ist und wieder an die sog. Mesonemertinen erinnert. 
Der Hautmuskelschlauch zeigt äußere Ringmuskeln, Diago- 
nalfasern, eine mächtige Längsmuskelschicht und innere Ringmuskel- 
fasern. Die letzteren werden kurz vor dem Anfang des Rhynchocoelom- 
muskelsackes spärlicher und werden weiter nach hinten zuweilen 
so vereinzelt, daß sie 
kaum auffindbar sind. 
Auf die nähere Aus- 
bildung der Muskel- 
schichten kann hier 
unmöglich eingegan- 
gen werden. 



Jircrrv" 



rimi 



Das Rhynchocoe- 
lom und der Rüssel. 



rcmh, ~i 



dephm'\ 



Ircm.-- 




Das Rhynchocoe- 
lom besitzt schwache 
Wände, bis dasselbe 
sich dem zweiten Drit- 
tel des Körpers nähert. 
Da erhält es zuerst eine 
sehr starke Grund- 
schicht, die bald weiter 
nachhinten wieder ver- 
dünnt wird und in 
einen mächtigen Mus- 
kelsack eindrängt. Der- 
selbe ist auf der Fig;. 1 
im Längsschnitt zu 
sehen. Wird diese Ab- 
bildung mit einem 
Querschnittsbild, 

Fig. 1. Carinella Bürgert. (Leitz Oc. O. Obj.II.) Annähernd medianer Längs- 
schnitt durch die Gegend des Rhynchocoelommuskelsackes. dd, dorsaler Darmfort- 
satz in der Geschlechtsregion; dephrn, dorsales Epithel und dorsaler Hautmuskel- 
schlauch; hd, die ersten Hoden; hrcm, hintere, verstärkte Grundschicht des Rhyn- 
chocoeloms; mdhn, der Mitteldarm im hinteren Theil der Nepbridialregion; mdrcm, 
der Mitteldarm in der Gegend des Muskelsackes; mrcm, in der Mittellinie quer durch- 
schnittene Muskelbänder des Muskelsackes; Ircm, die seitlichen gegen die dorsalen 
Anheftungspuncte aufsteigenden lateralen Theile der Muskelbänder desselben; rem, 
der Rhynchocoelomrnuskelsack in seiner ganzen Ausdehnung; rcmh, rcmh', an zwei 
Stellen getroffene Höhle des Muskelsackes; rtrm, Rüsselretractor; vephm, ventrales 
Epithel und ventraler Hautmuskelschlauch; vmdgr, ventrale Abtheilung des Mittel- 
darms in der Geschlechtsregion. 



23* 



316 

Fig. 2 , zusammengestellt , dürfte man eine richtige Vorstellung von 
dieser wunderbaren Einrichtung erhalten. Das Lumen des Ryncho- 
coeloms, das weiter nach vorn rundlich oder oval gewesen ist, wird 
auf einmal keilförmig, nach unten verjüngt. Die dorsale Wand des 
Rynchocoeloms schwindet und besteht nur in einer etwas verstärkten 
Grundschicht. Die seitliche und ventrale Wand wird um so dicker und 
besteht aus sehr schönen bogenförmigen Muskelbändern, die gewöhn- 
lich sehr leicht von einem zum anderen Ende verfolgt werden können. 
Wie die Figuren es darstellen, ist diese Schicht beinahe so mächtig wie 



rch 




"■-eia. 



Fig. 2. Cannella Bürgert. (Leitz Oc. 1. Obj. IV.) Querschnitt durch den vor- 
deren Theil des Rhynchocoelommuskelsack.es. bgf, Blutgefäß ; da, der vom Muskel- 
sacke zusammengepreßte Darm; ep, das Körperepithel; grs, die Grundschicht; lagr t 
die außen vor den Nervenstämmen befindliche laterale Anschwellung der Grund- 
schicht; Im, die Längsmuskelschicht; nst, die Nervenstämme ; orn, der obere ftücken- 
nerv; rems, der Rhynchocoelommuskelsack; rch, die Höhle desselben ; rdm, die Ring- 
und Diagonalmuskeln des Hautmuskelschlauches. 

die halbe Dicke des Körpers. Einige Maßangaben mögen eine ge- 
nauere Vorstellung geben: 

Der dorso ventrale Durchmesser des Thieres 460 f.t 

Der Querdurchmesser des Thieres 530 - 

Der dorsoventrale Durchmesser des Rhynchocoeloms mit 

dem Muskelsack . 315 - 

Die Dicke des Muskelsackes bei der ventralen Mittellinie 175 - 

Die Größe der vom Muskelsack umschlossenen Höhle 

geht aus folgenden Maßangaben hervor: 

Dorsoventraler Durchmesser derselben 108 - 

Größte Breite 60—70 - 



317 

In der Höhle des Muskelsackes sieht man den durchschnittenen 
Rüsselretractor. Wie die Fig. 2 es zeigt, hört der Muskelsack ebenso 
plötzlich auf, wie derselbe vorn anneng. Sie stellt dies sehr eigen- 
thümlich umgestaltete Hinterende des Rhynchocoeloms dar. Die 
Längenausdehnung des Muskelsackes ist bei mehreren Thieren um 
2 mm gewesen. Das Rhynchodaeum ist ziemlich lang, streckt sich 
von der äußeren, hinter der Kopfspitze befindlichen Öffnung bis an 
die über der Mundöffnung gelegene Insertion des Rüssels. Das 
Rhynchodaeum ist auf Querschnitten meistens viereckig mit großen 
drüsigen Epithelzellen und mit ziemlich stark entwickelter Musculatur, 
wenn man die an der inneren Seite der Blutgefäße vorhandene Mus- 
culatur zum Rhynchodaeum rechnen darf. Der Rüssel ist in seinem 
vorderen Theil mit vier Längsmuskelwülsten ausgestattet. Hinter 
denselben ist ein mächtiger Ringwulst ausgebildet, und so folgt das 
mächtig entwickelte drüsige Innenepithel, das an der inneren Seite 
einer schwachen Muskelschicht sich befindet. Der Rüssel besitzt 
zwei seitliche Nerven. 

Der Dar m canal. 

Der Vorderdarm ist vom Mitteldarm scharf abgesetzt. Dieser 
letztere ist in der nutzeren Abtheilung der Nephridialregion nach der 



bgP' 




Fig. 3. Cannella Bürgert. (Leitz Oc. 1. Obj. IV.) Querschnitt in der Ge- 
schlechtsregion, bgf, Blutgefäße, durch die starke Anschwellung der Hoden zusam- 
mengedrückt; gs-\-rm, die Grundschicht und die Bingmusculatur des Hautmuskel- 
schliuchs; gsvd, Verdickung der Grundschicht vor den Nervenstämmen; Im, die 
Längsmuskebchicht; vi d, der Mitteldarm in der Geschlechtsregion mit seinem dorsal 
aufsteigenden Fortsatz. (Zu bemerken ist die außerordentlich verschiedene Aus- 
bildung des Darmepithels an verschiedenen Theilen der Darmwand) ; te, die Hoden; 
tea, die dorsal gelegenen Ausfuhrgänge der Hoden. Obs. Die Blutgefäße dürften 
bei dieser schwachen Vergrößerung kaum sichtbar sein. 



318 

Ausdehnung des Rynchocoeloms mehr oder weniger zusammenge- 
drückt, aber immerhin nicht so zusammengepreßt wie in der Gegend 
des Muskelsackes, wo derselbe eine halbmondförmige Spalte, die von 
recht niedrigem Epithel begrenzt ist, darstellt (Fig. 2). Wie die Fig. 1 
es zeigt, ist der Mitteldarm unmittelbar vor dem Muskelsacke recht 
mächtig. Ein Querschnitt durch diese Gegend zeigt auch im Darm 
eine sehr bedeutende Höhle, und der Darm nimmt viel größeren Raum 
in Anspruch als das Rhynchocoelom. Hinter dem Muskelsacke be- 
stimmt die Stärke der Geschlechtsdrüsen das Aussehen des Mittel- 
darmes. Weil ich nur geschlechtsreife Thiere schneiden konnte, kann 
ich also nur bei solchen die Form des Darmes schildern. Derselbe 
ähnelt da im Querschnitt annähernd einem umgekehrten T. Von 
einer ventralen immer halbmondförmigen Darmabtheilung steigt ein 
Fortsatz in der Körpermitte bis an die dorsale Musculatur und breitet 
sich da etwas aus (Fig. 3). Zwischen den Geschlechtsdrüsen sieht 
man an einigen Stellen ganz zusammengedrückte Darmdivertikel, 
weshalb ich annehmen muß, daß der Darm in dieser Region bei jün- 
geren Thieren Andeutungen zu Darmtaschen aufweisen dürfte. 

Ebenso wenig habe ich sichere Kenntnis über den Bau des End- 
darmes , da ich nicht ganz sicher bin , ob derselbe bei den unter- 
suchten Individuen nicht vor Kurzem regeneriert, oder noch in Regene- 
ration begriffen war. Derselbe war außerordentlich kurz, mit einem 
schwachen Sphincter und übrigens dem Mitteldarm ähnlich. 

Die Blutgefäße. 

Dieses Organsytem ist bei Callinera beinahe ebenso einfach wie 
bei Cephalothrix gebaut. Durch eine bedeutende Erweiterung im 
Kopfe erinnert dasselbe jedoch noch an das von den Carinellen, oder am 
meisten an Carmina. Zwei seitliche Gefäße lagern in der Nähe der Seiten- 
stämme, entweder, und das gilt von der Geschlechtsregion, Fig. 3, 
nach innen von denselben, oder, wie im Vorderkörper, Fig. 2, an der 
dorsalen Seite der Nerven. In der Gegend des Rhynchocoelommuskel- 
sackes und der Nephridien sind die Gefäße wohl recht stark ent- 
wickelt, aber doch ganz gefäßähnlich. Vor den Nephridien steigen 
sie mehr aufwärts und legen sich dem Rhynchocoelom unmittelbar 
an. In derselben Gegend erreichen sie auch eine enorme lacunenartige 
Größe. In dieser Region, und zwar besonders kurz hinter dem Munde, 
übertreffen sie an Größe nicht wenig das Rhynchocoelom. In der Mund- 
region lagern sie dem dorsalen Epithel der Mundhöhle stellenweise un- 
mittelbar auf. Dann werden sie in der Gehirngegend wieder zusam- 
mengedrückt, um sich vor dem Gehirn noch einmal stark zu erweitern, 
und als große Lacunen ziehen sie bis an die Kopf spitze, avo sie mit 



319 

einander über und vor dem Rhynchodaeum communnicieren. Durch- 
die starke Entwicklung der Kopfgefäße wird eben der Kopf durch- 
scheinend. 

Außer den großen seitlichen Blutgefäßen zeigen Querschnitte durch 
den Kopf auch einen ventralen unter dem Rhynchodaeum befindlichen 
Blutraum. Derselbe entsteht kurz vor dem Gehirn in solcher Weise, 
daß die unteren Zipfel der Seitengefäße sich gegen die Mediane be- 
geben und mit einander verbinden. Dieser ventrale Blutraum streckt 
sich auch nach vorn bis an die Kopfspitze. Die sehr dünnen Scheide- 
wände zwischen diesem ventralen Blutraum und den Seitengefäßen 
ist an mehreren Stellen durchbrochen. Da nun außer der erwähnten 
in der Kopfspitze befindlichen dorsalen Communication zwischen den 
Seitengefäßen auch andere dorsale, kleinere, spaltenförmige Verbin- 
dungen zwischen denselben existieren, so ist das Rhynchodaeum zu- 
weilen allseitig vom Blut umgeben. Bemerkenswerth scheint, daß 
ein großer ventraler Blutraum vorhanden ist, und daß 
die dorsalen Verbindungen zwischen den Seitengefäßen 
ziemlich gering und unbedeutend sind. Bei einigen Carinellen 
sind bekanntlich die Kopfgefäße zwar lacunenähnlich und fließen 
auch dorsal zum großen Theil zusammen, ventral sind sie dagegen 
durch eine recht mächtige Gewebeschicht von einander getrennt. 
Schlundgefäße und Rhynchocoelomgef äße kommen bei 
unserer Nemertine nicht vor. 

Das Excr etionsgefäßsyste m. 

Die Nephridien liegen seitlich, kurz hinter dem Kopfe, nahe der 
Mitte, zwischen dem Munde und dem Rhynchocoelommuskelsacke. 
Ich möchte diese Region, wie oben erwähnt, zu der Region des Mittel- 
darmes rechnen. Die Nephridien sind bei Callinera möglichst einfach 
ausgebildet, noch einfacher als bei der Gattung Carinoma, mit deren 
Excretionsorgane sie übrigens recht nahe vergleichbar sind. Ein 
kurzer gerader Canal läuft in der genannten Region in der Nähe des 
Seitengefäßes, dem derselbe meistens unmittelbar dorsal auflagert. 
Die Weite des Canals ist recht bedeutend, jedoch ist er niemals so 
weit wie das Blutgefäß. Im vorderen Theil giebt der Canal ein oder 
ein Paar Zweige ab , die an der äußeren Seite des Blutgefäßes nach 
unten ziehen und schließlich in das Blutgefäß eindringen. Unter 
allen Umständen ist die Zahl der Zweigcanälchen, welche die Wand 
des Blutgefäßes einstülpen, außerordentlich gering. Auch die vor- 
dere Abtheilung des Nephridialcanals ist ziemlich weit. Gleich vor 
dem Aufhören wird derselbe stärker eingeengt. Der Ausmündungs- 
canal biegt am hintersten Ende des Längscanais ab, verengt sich, 



320 

durchbohrt aufwärts steigend die Hautschicht und mündet ungefähr in 
der Mitte, zwischen der Mediane des Rückens und den Seitenstämmen. 

Die Geschlechtsorgane. 
Die Geschlechtsdrüsen liegen in der Region hinter dem Rhyn- 
chocoelom (Fig. 3). Die Fig. 2 zeigt die ersten Hoden gleich am Hin- 
terende des Muskelsackes. Die Geschlechtsdrüsen liegen in einer 
einfachen zusammenhängenden Reihe an jeder Seite des Körpers. 
Da sie bei allen gefundenen Thieren mächtig entwickelt und an ein- 
ander gedrängt waren, kann ich nicht angeben, ob sie bei jüngeren 
Würmern, wie wohl wahrscheinlich, von einander weiter getrennt 
sind. Ihre Ausfuhrgänge durchsetzen ziemlich hoch auf dem Rücken 
die Körperwand und bilden jederseits eine regelmäßige Reihe von 
Poren. Männchen und Weibchen verhalten sich in dieser Beziehung 
gleich. Von den untersuchten Exemplaren war eine bedeutende Mehr- 
zahl männliche Thiere. 

Einige Bemerkungen. 

Die hier geschilderte Nemertine gehört jedenfalls dem Verwandt- 
schaftskreise der Carinelliden an. Sowohl in der äußeren Erschei- 
nung, in der Abwesenheit der Cerebralorgane, im Bau des Gehirns, 
des Darmes, der Blutgefäße und vor Allem des Rüssels und des Rhyn- 
chocoeloms, weicht sie jedoch von den Carinellen erheblich ab. Hier 
werde ich nicht näher darauf eingehen, ob Callinera zu der Familie 
der Carinelliden gestellt werden kann oder ob für diese Gattung eine 
besondere Familie errichtet werden muß. Wenn z. B. Carinoma 
wirklich mit Cephalothrix zu derselben natürlichen Familie gehören 
kann, mag wohl noch viel eher Callinera mit Carinina und den Cari- 
nellen in ein und dieselbe Familie untergebracht werden. Allerdings 
halte ich es für vollkommen unmöglich, Carinoma und Cephalothrix 
so nahe zu stellen, welche Anordnung jedoch in der Abwesenheit 
anderer verwandter Formen eine gewisse Erklärung finden mag. 

Zu der oben gegebenen Schilderung der gröberen morpholo- 
gischen Anordnung der Organsysteme dieser Palaeonemertine, oder, 
wenn man so will, Protonemertine, soll nur ein Hinweis auf die sehr 
spärliche Entwicklung des Parenchyms zugefügt werden. Eine aus- 
führliche, mit zahlreichen Abbildungen versehene Abhandlung über 
diese Form, in welcher eine eingehende Vergleichung mit den Cari- 
nellen (besonders C. linearis Montagu und C banyulensis Goubin), 
sowie auch mit den übrigen ursprünglicheren Nemertinen angestellt 
wird, wurde kürzlich der hiesigen Königl. Physiographischen Gesell- 
schaft vorgelegt, und dürfte während des laufenden Jahres veröffent- 
licht werden können. 

Lund, den 20. April 1900. 



321 



a mkd r 



dkdr. 



vstdm--' 



em.vda.vr 



) vkdr 



II. Gonotiemertes 
parasitan.gen.,n.s^. 
Eine 3—4 (5) cm 
lange und 1—1 1 / 2 mm 
dicke, sehr träge 
Metanemertine von 
weißlicher oder 

schwach gelb weiß er 
Farbe. Die mei- 
sten Indi viduen hat- 
ten ein keulenför- 
miges, etwas ange- 
schwollenes Vorder- 
ende, das gar keine 

hervorragende 
Spitze besaß. Nur 
bei ein Paar Exem- 
plaren konnte eine 
kleine etwas her- 
vorstehende, leicht 
rosafarbige Spitze 
beobachtet werden. 
Bei den übrigen war 
dieselbe stark zu- 
rück-, oder sogar 
eingezogen. Der 
Vordertheil des Kör- 
pers zeigt einen 
rundlichen Quer- 
schnitt, weiter hin- 

Fig. 4. Gononemertes parasita. (Leitz 1. II.) Sagittaler Querschnitt, der bei- 
nahe median gelegt ist. Die Körperspitze ist etwas angezogen, aepgr zeigt eben 
die Grenze zwischen dem äußeren Epithel und demjenigen des Vorraumes; amkdr, 
Ausmündung der Kopfdrüse (d. h. des Haupttheils derselben), bldt, einer von den 
beiden Blinddärmen. (Obs. Weil der Schnitt beinahe median geführt ist, kommt die 
Blinddarmtasche nicht in solcher Länge auf demselben hervor, sondern ist nach an- 
deren Schnitten eingezeichnet, um die Länge derselben zu zeigen); dgk, dorsale Ge- 
hirncommissur; dhra, Durchschnitt der hinteren Rüsselabtheilung; dkdr, dorsaler 
Haupttheil der Kopfdrüse ; emrvr, Einmündung des Rüssels in den Vorraum ; etnvdavr, 
Einmündung des Vorderdarmes in den Vorraum; hevra, Hinterende der vorderen 
Rüsselabtheilung ;mda, Mitteldarm ;r, vordere Rüsselabtheilung; rc, Rhynchoeoelom; 
rri, Insertion des Rüsselretractors in die Wand des Rhynchocoeloms und in die dorsale 
Musculatur; vgk, ventrale Gehirncommissur ; vkdr, ventrale Abtheilung der Kopf- 
drüse; vda, Vorderdarm; vr , Vorraum; vstdm, die Grenze zwischen der vorderen 
schwachen und der verstärkten dorsalen Hautmuskelschicht; vstvm, entsprechende 
Stelle an der Ventralseite. 




lievrcu 



bldt 



. ; rndxt 



322 

ten ist der Körper mehr abgeplattet. Der Kopf, welcher vom folgen- 
den Körpertheil gar nicht abgesetzt ist, zeigt auch keine deutlichen, 
weder dorsale, noch ventrale Furchen oder Spalten. Die Cerebral- 
canäle gehen von weit vorn und ventral gelegenen kleinen Gruben 
ab. Bei den meisten Thieren war der vorderste Körpertheil rosa ange- 
haucht. Die hinteren 4 / 5 der Körperlänge oder noch mehr , waren 
weißlich oder weißgrau mit zahlreichen Poren und ebenso zahlreichen 
intensiv weißfarbigen, rundlichen Flecken, die durch die Haut durch- 
schienen. 

Der Oesophagus öffnet sich nicht in das Ithynchodaeum hinein. 
EinRhynchodaeum existiert nicht. Entweder muß man es so auffassen, 
daß der Rüssel sich in den Oesophagus hinein öffnet, oder, und das 
scheint das Richtige zu sein, daß Oesophagus und Rüssel sich beide 
in ein besonderes Atrium öffnen, Fig. 4 vr. Das Rhynchocoelom ist 
auf das vordere Körperdrittel beschränkt. Die Wand des Rbyncho- 
coeloms ist größtentheils sehr dünn. 

Nach den Befunden, sowohl an den freilich unter ungünstigen 
Umständen untersuchten lebenden Exemplaren wie an 3 Schnitt- 
serien, entbehrt der Rüssel des Stilettapparats. Weder von einem An- 
griffsstilett, noch von Reservestiletttaschen habe ich Spuren gefunden. 
Nichtsdestoweniger zeigt der Rüssel scharfe Verschiedenheit zwischen 
einer vorderen drüsenreichen und einer hinteren viel dünnwandigeren 
Abtheilung. Die letztere ist kaum halb so lang wie die vor- 
dere. Aber auch diese ist ziemlich kurz, denn der Rüssel liegt wenig 
geschlängelt. Sehr oft findet man die vordere Rüsselabtheilung so ge- 
legen, wie sie auf der Abbildung, Fig. 4, dargestellt ist. Auf derselben 
Abbildung kann auch die Länge des Rüssels deutlich aufgefaßt 
werden, denn von dem daselbst nach vorn gerichteten Hinterende der 
vorderen drüsenreichen Abtheilung des Rüssels, hev7'o, kehrt die hin- 
tere Abtheilung, welche in der Abbildung nur /m Querschnitt sichtba 
ist, dhra, nach hinten um und zieht leicht geschlängelt schräg nach 
oben und hinten. Kurz vor der auf der Abbildung dargestellten Um- 
biegung des Rüssels endet diese hintere Rüsselabtheilung ohne stärker 
verjüngt zu werden, und von seinem Hinterende gehen kurze, aber 
mächtige Muskelfasern an die dorsale Wand des Rhynchocoeloms, um 
theils an dieselbe anzusetzen, theils dieselbe zu durchbrechen 
und sich zwischen die Fasern der dorsalen Musculatur des 
Hautmuskelschlauches einzudrängen. Das Rhynchocoelom 
setzt sich eine bedeutende Strecke hinter der Insertion des Rüssel- 
retractors weiter nach hinten fort. Auf der Abbildung bezeichnet rri 
die Stelle der Insertion des Rüsselretractors, welche jedoch nach einem 
anderen Schnitt eingezeichnet ist. 



323 



dhms 



Eine Kopfdrüse wird hier gefunden und ist überaus mächtig 
entwickelt, Fig. 4 clkdr. Dieselbe öffnet sich über der Ausmündung 
des Atriums, amkdr, wo das Epithel sehr niedrig, die Grundschicht 
stark verdünnt, und wahrscheinlich ein Frontalorgan vorhanden ist. 
Ebensolche Drüsenmassen füllen die ganzen ventralen und seitlichen 
Theile des Kopfendes, Fig. 4 u. 5 vkdr. Sie münden theils zusammen 
mit dem dorsalen Kopfdrüsenlappen, theils besitzen sie hier und da selb- 
ständige Ausmündungen. Das Gewebe bietet hier ein höchst eigen- 
artiges Aussehen dar, für dessen nähere Schilderung jedoch zahlreiche 
Abbildungen nöthig wären. Die ventrale Drüsenmasse streckt sich 
viel weiter nach hinten 
als die dorsale. Dies 
bezeugen beide Abbil- 
dungen, Fig. 4 u. 5. An 
der ersten Abbildung 
sieht man diese Drüsen- 
masse, wenn auch stark 
verdünnt, noch am hin- 
teren Ende des Vorder- 
darmes. An der Abbil- 
dung, Fig. 5, sieht man 
nur die ventrale Drü- 
senmasse. Im Vorder- 
ende des Kopfes scheint 
die massenhafte Aus- 
bildung der Kopfdrüse 
sogar auf die Muscu- 
latur einzuwirken, 

denn dieselbe gewinnt 
sowohl dorsal wie ven- 




vkdr 

Fig. 5. Gononemevtes parasita. (Leitz 1. II.) 
Querschnitt durch das Vorderende in der Gegend der 
ventralen Gehirncommissur. dhms, Hautmuskelschicht 
an der dorsalen Seite; kgf, laterale Gefäße im Kopfe; 
r, Rüssel; rc, Rhynchocoelom ; vda, Vorderdarm; vgk, 
ventrale Gehirncommissur; vkdr, ventrale Abtheilung 
der Kopf drüse. 



trai erst weiter nach hinten eine solche Stärke, daß sie ohne Zuhilfe- 
nahme von stärkeren Objectiven deutlich gesehen werden kann. Diese 
Verstärkungsstellen der Musculatur treten scharf hervor und sind auf 
der Fig. 4 angedeutet, vstdm, vstvm. 

Auch der Darm bietet bei dieser Nemertine minder gewöhnliche 
Eigentümlichkeiten dar. Schon oben ist angegeben, daß derselbe 
sich in ein Atrium, das viel größere Ahnlichheit mit einem Oesophagus 
als mit einem Rhynchodaeum besitzt, öffnet. Das Atrium, Fig. 4 vr, 
setzt sich nach vorn in den von dem eingezogenen Vorderende gebil- 
deten Trichter fort. Das Epithel bietet jedoch einige Verschiedenheit 
dar. Die Grenze zwischen beiden ist auf der Abbildung mit äepgr be- 
zeichnet. Besonders das Epithel der ventralen Wand des Vorderdarmes 



324 

ist viel höher als das Epithel des Vorraumes Fig. 4 emvdavr. Gleich 
hinter dem Gehirn ist der Yorderdarm etwas stärker gefaltet, und 
dieses wenig deutlich abgesonderte Gebiet muß dem gewöhnlich 
räumlicheren Magendarm anderer Metanemertinen entsprechen. Der- 
selbe setzt sich nach hinten als ein abgeplattetes Rohr, das in seinem 
hintersten, vor der Einmündung in den Mitteldarm gelegenen Theile 
etwas rundlicher und wieder mehr gefaltet ist, fort. Sehr eng kann 
diese hintere Abtheilung des Vorderdarmes (= das Pylorusrohr) gar 
nicht genannt werden. 

Eine scharfe Grenze unterscheidet den Vorderdarm vom Mittel- 
darm. Dieser ist viel weiter und zeigt eine ganz andere Beschaffenheit 
seines Epithels. Vom Vorderende des Mitteldarmes streckt sich an 
jeder Seite des Vorderdarmes ein Blinddarm nach vorn. §Ein un- 
paarer Blinddarm ist also bei dieser Metanemertine kaum 
vorhanden. Diese Blinddarmtaschen sind aber ziemlich kurz, er- 
reichen bei Weitem nicht das Gehirn, sondern enden ungefähr in der 
Mitte des Abstandes zwischen dem Gehirne und dem Vorderende des 
Mitteldarmes. Der letztere ist mit zahlreichen, wohl ungleich großen, 
aber doch sehr leichten Buchten oder Taschen versehen. Dieselben 
sind indessen von einander durch ziemlich große Zwischenräume ge- 
trennt. Die Taschen erreichen niemals den Hautmuskelschlauch. 
Die meisten nehmen höchstens die Hälfte des Abstandes zwischen 
demselben und dem centralen Rohre des Mitteldarmes ein. Fig. 6 
zeigt rechts eine Darmtasche. Die Darmtaschen der beiden Seiten 
liegen nämlich wohl manchmal einander gegenüber, können aber auch 
mit einander abwechseln. 

Die hier folgenden Maße sind von einer horizontalen Schnitt- 
serie ungefähr 10 mm hinter dem Vorderende eines conservierten 
Thieres genommen. 

Breite des centralen Mitteldarmrohres 588 /t 

Der Abstand des Außenrandes desselben vom Randmuskel- 
schlauch 37 5 - 

Die zwei größten Darmtaschen strecken sich: 

die eine 223 - 

die andere 187 - 

nach außen vom centralen Rohr. 

Die Entfernung zwischen den Abgangsstellen dieser Taschen 

vom centralen Rohre ist 125 - 

Manchmal ist aber diese Entfernung zwischen den Taschen 
doppelt so groß wie die hier gemessene. Die Breite des 
«ranzen Thieres war nach dieser Schnittserie 1375 - 



325 



Die Blutgfäße bieten, so viel ich bis jetzt habe erfahren können, 
keine Besonderheiten dar. 

Die Nephridien sind kurz, ihre Hauptcanäle aber weiter, als 
sie bei Metanemertinen zu sein pflegen. Sie liegen ziemlich genau in 
der Mitte der Vorderdarmregion, und ebenso liegen ihre Ausführungs- 
gänge genau in der Mitte zwischen der unteren Gehirncommissur und 
dem Mitteldarm. Auf derselben horizontalen Scbnittserie war dieser 
Abstand genau 2 mm. Der Ausführgang lag 1 mm von jeder Grenz- 
linie dieser Region entfernt. Die Excretionsgefäße nahmen eine 
Region von ungefähr 625 f.i Länge ein. Die Hauptcanäle und ihre 
größeren Aste liegen den Seitenstämmen unmittelbar an und schlängeln 
sich etwas an dieselben. Weder die Hauptcanäle, noch irgend welche 
größere auf Schnitten sichtbare Zweigcanälchen treten in Ver- 
bindung mit den Blutgefäßen, welche bei dieser Nemertine immer 
weit tiefer als die Seitenstämme und die Hauptstämme der Nephridien 
gelagert sind. Die Ausmündungen der Ausführgänge liegen ungefähr 
in der Höhe der Seitenstämme, jedoch immer etwas unter denselben. 

Die Geschlechtsorgane bieten die auffallendste Eigenthüm- 
lichkeit der Gattung Gononemertes dar. Meines Wissens giebt's keine 
andere Nemertine, 

die eine solche rgf 

Menge von Ge- 
schlechtsdrüsen be- 
sitzt 1 . Dieselben 
fangen gleich vor 
dem Anfange des 
Mitteldarmes an 
und erfüllen so die 
ganze hintere Re - 
gion des Körpers. 
Wie die Fig. 6 es 
zeigt, liegen sie rund 
um den Mitteldarm 
und erfüllen den 

Zwischenraum 

zwischen dem Darme und dem Hautmuskelschlauche beinahe 
gänzlich. Sie liegen ebensowohl in der Gegend der dorsalen wie in 
der der ventralen Mediallinie gelagert. Sie drängen sich in der 
Region, wo noch das Rhynchocoelom vorhanden ist, stark an die 



JhSt - 




.sgf 



nst 



m da, 



Fig. 6. Gononemertes parasita. Querschnitt durch 
die Geschlechtsgegend. hd_, Hoden; mda, Mitteldarm; nst, 
Nervenstämme; rgf, Rückengefäß; sgf, Seitengefäß. 



1 Durch eine große Anzahl von Geschlechtsdrüsen, wie auch durch die Lage 
derselben, bietet die übrigens zu den He ter onemertinen gehörende Euborlasia 
eine gewisse Ähnlichkeit mit Gononemertes dar. 



326 

Seiten desselben, und oftmals ist das hintere Ende jener Höhle von 
den seitlich andrängenden Geschlechtsdrüsen vollkommen zusammen- 
gepreßt, so daß das Khynehocoelom auf Querschnitten nur eine un- 
bedeutende vertical gestellte Spalte zeigt. Horizontale Längsschnitte 
zeigen die Geschlechtsdrüsen ebenso gut nach außen von den Darm- 
taschen, wie zwischen denselben gelagert. Nur sind öfter die zwischen 
den Taschen gelegenen Geschlechtsdrüsen noch mächtiger als die- 
jenigen, welche zwischen der Kuppel einer Darmtasche und dem 
Hautmuskelschlauch gelagert sind. Indessen sind sie manchmal auf 
langen Strecken gleich groß. Die Geschlechtsporen sind bei dieser 
Lage der Drüsen selbstverständlich über die ganze Oberfläche des 
Körpers ziemlich gleichmäßig zerstreut. Die Geschlechtsdrüsen traten 
bei den lebenden Thieren als intensiv weiße Puncte deutlich hervor. 

Auch das Nervensystem zeigt einige recht bemerkenswerthe 
Verhältnisse. Das Gehirn liegt kurz hinter der Einmündung des 
Vorderdarmes in den Vorraum. Dasselbe ist mehr ventral gelagert, 
als bei den meisten anderen Metanemertinen. auch finde ich die 
ventralen und dorsalen Ganglien wenig von einander getrennt. Die 
ventrale Commissur liegt ungewöhnlich weit nach hinten und ist von 
relativ bedeutenderer Länge , als bei anderen von mir untersuchten 
oder mir bekannten Metanemertinen [Malacobdella ausgenommen). 
Sie verläuft gerade, ist nicht aufwärts gewölbt. Die dorsale Commis- 
sur wird in Folge der ventralen Lage des Gehirns auch sehr lang und 
stark aufwärts gebogen. Besonders auffallend ist eine starke An- 
schwellung, die sich an den vom Gehirn ziemlich scharf auswärts ab- 
biegenden Basaltheilen der Seitenstämme gleich hinter dem Gehirn 
befindet. Hierin erinnert diese Form an Eunemertes antonina, aber 
bei Gononemertes folgt noch eine Gehirnlänge weiter nach hinten eine 
zweite stark hervortretende knotenförmige Ganglienanschwellung der 
Seitenstämme. Und aiich hinter derselben zeigten die Seitenstämme 
schwächere längliche Anschwellungen, welche jedoch nicht sehr 
scharf in's Auge fallen. Auf Querschnitten durch die Seitenstämme 
bemerkt man meistens einen größeren ventralen und einen sehr viel 
kleineren dorsalen Faserstrang, durch zwischenlagernde Ganglien- 
zellen von einander getrennt. Der Bussel zeigt ca. 12 Nerven. 

Die Cerebralorgane werden von einfachen Canälen, die weit 
vor dem Gehirn an der unteren Seite des Kopfendes in die gewaltige 
Kopfdrüsenmasse eindringen und da, wo die Drüsenmasse aufhört, 
einen Nerven empfangen, durchbohrt. Der Bau des Cerebralorgans ist 
demnach, obgleich der Canal recht tief eindringt, außerordentlich ein- 
fach. Diese Canale gehen von kleinen Einsenkungen ab. Furchen 
von größerer Ausdehnung konnten aber nicht festgestellt weiden. 



327 

Augen fehlen vollständig. 

Von den übrigen Bauverhältnissen berücksichtige ich hier nur die 
Musculatur, die aus Ringmuskelfasern, wohl entwickelten Diago- 
nalfasern und einer Längsmuskelschicht besteht. Die letztge- 
nannte ist wohl die stärkste, ist jedoch viel schwächer als bei anderen 
gleich großen mir bekannten Nemertinen. 

Diese in manchen Hinsichten interessante Nemertine wurde den 
6. August 1889 in einigen auf ziemlich großer Tiefe gedredgten Phal- 
lusien gefunden. Der Platz war der nach außen von Stränstad ge- 
legene »Rosterfjorden«. Die erste Untersuchung der lebenden, außer- 
ordentlich trägen Thiere wurde auf der Insel »Stysson« unter sehr 
ungünstigen äußeren Verhältnissen vorgenommen und mußte deshalb 
in manchen Beziehungen sehr mangelhaft werden. 

Bekanntlich sind früher eine nicht geringe Anzahl Metanemer- 
tinen in Ascidien gefunden worden, die aber nicht als echte Parasiten, 
sondern als Wohnparasiten angesehen werden. Sie zeigen nämlich 
keine vom Parasitismus verursachten Baueigenthümlichkeiten. Von 
den meisten wird auch angegeben, daß sie auch frei zwischen Algen u. 
dgl. vorkommen. Bei der hier beschriebenen Form hat aber die para- 
sitische Lebensweise ihre Organisation offenbar stark beeinflußt. Das 
Fehlen der Augen, die schwache Entwicklung der Kopffurchen und 
des Cerebralorgans, das Fehlen des Stilettapparates und die so überaus 
mächtige Entwicklung der Geschlechtsdrüsen, alle diese abweichenden 
Organisationseigenthümlichkeiten , welche oben geschildert sind, 
deuten auf einen wirklichen Parasitismus hin. 

Aus welcher Metanemertine Crowowemerfes hervorgegangen ist, kann 
hier kaum erörtert werden. Mit Malacobdella stimmt sie wohl im 
Fehlen des Stilettapparates und der Augen überein, wie auch ein Atrium 
bei Malacobdella mächtig entwickelt ist. Möglicherweise könnte Gono- 
nemertes ein Vorstadium in der weiteren Umbildung seiner Stamm- 
formen vorzeigen. Aber diese Übereinstimmung könnte ebensowohl 
und wohl noch wahrscheinlicher nur eine Anpassung an die para- 
sitische Lebensweise bedeuten. 

Die Körperform, die Musculatur und die starke Entwicklung der 
Kopfdrüse zeigen auf die Amphiporiden, die Protorhochmiden (oder 
Tetrastemmatiden) als verwandte Familien hin. Der kurze Rüssel und 
das nur das erste Körper drittel einnehmende Rhynchocoelom, die 
schwache Ausbildung der Darmtaschen, die Gestaltung des Gehirns 
(die Lage des Cerebralorgans) dürfte jedoch eher für eine Ver- 
wandtschaft der Gattung Gononemertes mit den Eunemertiden 
sprechen. Als besondere Eigenthümlichkeiten, die es wahrscheinlich 
nothwendig machen werden, für diese Gattung eine besondere Familie 



328 

zu errichten, sind außer den hier genannten zwei, andere Familien- 
kreise auszeichnenden Baueigenthümlichkeiten anzuführen: Sowohl 
die oben als Folgen des Parasitenlebens gedeuteten Or- 
ganisationszüge, wie auch die Kürze der hinteren Rüssel- 
abtheilung, das Vorkommen eines Atriums, in welches 
Rüssel und Vorderdarm einmünden und endlich die ge- 
ringe Ausbildung des Blinddarmes, welcher beinahe nur aus 
den zwei vorwärts gerichteten seitlichen Taschen besteht. Auf einem 
horizontalen Schnitte scheinen diese neben dem in den Mitteldarm 
einmündenden Vorderdarme selbständig vom Mitteldarme nach vorn 
abzugehen. Der unpaare Blinddarm bleibt so nur die sehr kleine 
Falte, welche unter dem Hinterende des Vorderdarmes (=des Pylorus- 
rohres) diese Blinddarmtaschen verbindet. 

Wie der Leser wohl bemerkt haben wird, bin ich über einige 
Organisationsverhältnisse — hauptsächlich wegen Mangels an frischem 
Material — nicht vollständig unterrichtet. Vielleicht läßt sich solches 
anschaffen. Unter allen Umständen beabsichtige ich, sobald wie mög- 
lich, eine vollständige, mit den nöthigen Abbildungen versehene 
Schilderung des Baues dieser Nemertine zu veröffentlichen. Dann 
werde ich auch eine vollständige Vergleichung mit verwandten Formen 
durchführen und den daraus hervorgehenden Platz der Gattung unter 
den Metanemertinen sicherer festzustellen versuchen. 

Lund, d. 28. April 1900. 

2. Über die Urogenitalorgane von Polypterus und Amia. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Hector F. E. Jungersen (Kopenhagen). 

eingeg. 30. April 1900. 

Über die Ausführungswege des Samens bei Polypterus und Amia 
war bisher nichts Sicheres bekannt. S e mon (Notizen über den Zu- 
sammenhang der Harn- und Geschlechtsorgane bei den Ganoiden. 
Morph. Jahrb. 17. Bd.) hat gezeigt, daß bei den Stören und bei Lepi- 
dosteus das Sperma durch ein im Mesorchium verlaufendes Hodennetz 
zur Niere geführt wird, um diese zu durchströmen und mittels der 
Harncanälchen zum Nierengange zu gelangen, so daß dieser als Harn- 
samengang functioniert. Für Amia und Polypterus blieb die Sache 
wegen mangelhaften Materials ziemlich zweifelhaft, jedoch schien es 
Semon sehr wahrscheinlich, »daß bei Amia die Ausleitung des Sper- 
mas nach genau demselben Typus erfolgt, wie bei Lepidosteus und 
Aeipenser«) und daß auch bei Polypterus » sich in diesem Puncte eine 
Übereinstimmung mit den übrigen Ganoiden wiederfinden wird (f. 



329 

Später hat meines Wissens Niemand die Sache genauer verfolgt; 
in Hand- und Lehrbüchern scheint es aber als Thatsache festgestellt, 
daß alle Ganoiden in jenem Puncte übereinstimmen. 

Daß dieses nicht der Fall ist, soll mit den nachfolgenden Zeilen 
gezeigt werden, in welchen nur die wichtigsten Thatsachen dargestellt 
werden; eine ausführlichere Mittheilung mit Abbildungen wird hoffent- 
lich später erscheinen. 

Polypterus bichir. 

ç? 59,5 cm lang, im Nov. oder Dec. 1899 im Nil gefangen; nicht 
brünstig. 

I. Die Hoden liegen bedeutend vor der Körpermitte, asymmetrisch, 
der rechte Hoden am weitesten nach vorn zu; sie sind ziemlich klein, 
langgestreckt eiförmig , etwas seitlich zusammengedrückt und nach 
beiden Enden, besonders aber hinten verjüngt; sie sind durch ein 
ziemlich schmales, membranösesMesorchium am lateralen Nierenrande 
befestigt; nach vorn zu setzt sich das Mesorchium an Höhe abnehmend 
fort, um ganz vorn in der Bauchhöhle zu verschwinden; in dem ven- 
tralen Rand sind die Hauptgefäße für die Hoden und das Fettgewebe 
eingelagert, letzteres linkerseits bedeutend mehr hervortretend als auf 
der rechten Seite; hinter dem Hoden hört das Mesorchium selbst sehr 
bald auf, aber in seiner Fortsetzung und als directe Fortsetzung des 
Hodens läuft eine schmale niedrige Leiste dem lateralen Nierenrand 
entlang bis zum Ende der Bauchhöhle, wo die beiderseitigen Leisten, 
an Höhe und besonders an Dicke etwas zunehmend, an der von den 
Muskeln der Analflosse gebildeten Hinterwand nach abwärts steigend, 
convergieren und mit dem Gewebe über dem Enddarm verschmelzend, 
sich dem Auge entziehen. Schnitte durch diese Gegend lehren, daß 
die Leisten sich mit dem Gewebe der Urethralpapille vereinigen. 

Die genannten Leisten bilden den Samenweg: durch sie, 
sowie durch das unmittelbar dorsal von ihnen gelegene peritoneale 
Gewebe , unterhalb der hier verlaufenden Nierengänge , zieht ein mit 
schönem cubischen Epithel ausgekleidetes Canalsystem, das vorn im 
Hoden als einfacher Canal anfängt, wo es' die Hodenschläuche auf- 
nimmt, und hinten in demhintersten Theile des unpaaren Endstückes der 
vereinigten Nierengänge, in die Urethralpapille selbst einmündet. Das 
Canalsystem ist netzartig anastomosierend, mit unregelmäßig wech- 
selndem Caliber ; hier und da scheinen sehr kurze blinde Seitenzweige 
abzugehen; nirgends aber tritt eine Verbindung mit der Niere oder mit 
dem Nierengange auf; wie gesagt, erst in die Urethralpapille hinein 
öffnet sich der Ausfuhrweg des Samens. Auf jeder Seite der inneren 
längsgefalteten Wand der Urethralpapille, kurz vor der äußeren Mün- 

24 



330 

dung dieser dorsal vom Anus, springt eine kurze dicke Leiste papillen- 
artig hervor, und hier finden sich die Einmündungen der Samen- 
canäle, auf der einen Seite zwei Öffnungen, auf der anderen nur eine. 
Das Epithel der sich hier öffnenden Endzweige ist von dem Epithel 
der übrigen Canale des Vas deferens (so wie von dem der Urethra) auf- 
fallend verschieden: die Zellen sind hohe schmale Cylinderzellen mit 
länglichen, sich besonders intensiv färbenden Kernen. 

Bei Polypterus 1 verhalten sich somit die Samenwege 
in der Hauptsache wie bei Teleosteern, und völlig abweichend 
von Lepidosteus und Acipenser. 

II. Die Nieren erstrecken sich als schmale bandartige Gebilde der 
dorsalen Bauchhöhlenwand entlang, unter regelmäßiger Verdickung 
ihrer Substanz in den Zwischenräumen der Rippen ; sie reichen vorn 
ungefähr bis auf die Höhe der Brustflossen ; hinten hört die Nieren- 
substanz, indem sie immer dünner und schmäler wird, schon vor dem 
Ende der Bauchhöhle auf. 

Der Nierengang liegt außerhalb der eigentlichen Nierensubstanz 
am lateralen Rande; er beginnt vorn mit spitzem blinden Ende etwas 
hinter den Brustflossen, ist anfangs ganz eng und im Querschnitt rund- 
lich, nimmt nach hinten allmählich an Weite zu, um hinter den Hoden 
nach und nach sehr weit und dorsoventral abgeplattet zu werden; 
nach dem Aufhören der Nierensubstanz setzt sich der Gang, auf der 
Hinterwand der Bauchhöhle absteigend, über den Enddarm fort, wo 
er sich mit dem der anderen Seite zu dem kurzen unpaaren Endstück 
verbindet, in welches hinein, wie oben beschrieben, die Samenwege 
einmünden. Das Epithel des Nierenganges ist von einer dicken binde- 
gewebigen und Muskelzellen enthaltenden Hülle umgeben. Harn- 
canälchen kommen noch etwas vor dem blinden Vorderende des 
Nierenganges vor, so daß die Längenausdehnung der reichlich Harn 
bereitenden Niere sehr bedeutend ist; nur einsehr kurzerund schmaler 
vorderer Theil besteht aus lymphoidem Gewebe ohne Harncanälchen; 
dieser Theil nimmt wahrscheinlich den Platz der abortierten embryo- 



1 In der älteren Litteratur finde ich die männlichen Organe von Polypterus 
nurvonHyrtl erwähnt (Über die Pori abdominales, die Kiemenarterien und die 
Glandula thyreoidea der Ganoiden. Sitzungsber. k. Ak. Wiss. Wien, math.-nat. 
Cl. VIII. Bd. 1852. p. 179 ff. [p. 5 d. Seperat.]). Er hat die oben genannten Leisten 
als Theile der Hoden aufgefaßt und schreibt: »Es ist kein Vas efferens vorhanden. 
Der Same muß sich somit in der Laichzeit in die Bauchhöhle ergießen« etc. Bei 
dem mit Polypterus ja sehr nahe verwandten Calamoichthys hat dagegen Traquair 
in der Hauptsache das Richtige gesehen (On the Anatomy of Calamoichthys. Annals 
and Mag. Nat. Hist. (3.) Vol. 18. 1866. p. 116), indem er sagt: »A very minute duct 
runs backwards parallel with and close to the ureter, which it joins near the uro- 
genital pore.« 



331 

nalen Vorniere ein. Der Peritonealüberzug der Niere ist derb und 
fest, und jede Spur von Peritonealtrichtern (Nephrostomen) fehlt. 

Amia calva. 

ç? 2 Expl., 39,5 cm und 19 cm lang, beide Exemplare außerhalb 
der Brunst gefangen; außerdem mehrere Q. 

I. Die Hoden sind (bei dem größeren Expl.) ziemlich große (nicht 
wie bei Lepidosteus in Lappen getheilte) Körper, auf der lateralen 
Seite flach gewölbt, auf der medialen flach oder etwas concav; sie 
nehmen etwa 3 / 4 der Länge der Bauchhöhle ein, das vordere Ende ist 
von der Vorderwand der Bauchhöhle weit kürzer entfernt, als das 
Hinterende von der Hinterwand. Jeder Hoden ist durch ein breites, 
nach hinten breiter werdendes Mesorchium aufgehängt, welches dünn 
und durchsichtig ist und von zahlreichen dichtgestellten, quer vom 
Hoden zur Niere verlaufenden strangförmigen Gebilden durchsetzt. 
Von diesen ist ein großer Theil Blutgefäße, ein anderer Nerven 2 und 
wiederum ein dritter — am wenigsten zahlreich — Vasa efferentia. 
Die Nerven sind auffallend zahlreich, zum Theil sehr groß und im All- 
gemeinen wenig verästelt. Die Vasa efferentia sind durchscheinende, 
ziemlich enge Bohren, die im vorliegenden Falle zwar meistens leer 
sind; hier und da enthalten sie jedoch Haufen oder Ballen von Sper- 
matozoon; von leeren Blutgefäßen sind sie deutlich unterscheidbar, 
besonders durch die Dicke der Epithelwand; das Epithelist ein schönes, 
einschichtiges, cubisches oder niedriges Cylinderepithel. Im vorder- 
sten Theil desMesorchiums kommen keine Vasa efferentia vor; aber vor- 
dem ersten an die Bauchhöhlenwand abgehenden Vas efferens findet 
sich am dorsalen Hodenrand ein anastomosierendes Netz solcher, das 
am Vorderende des Hodens einen kurzen blinden Seitenzweig ins 
Mesorchium hinein sendet. Die meisten Vasa efferentia durchziehen 
das Mesorchium einander parallel und sind wenig verästelt; sie wer- 
den nach hinten zu zahlreicher und etwas dichter gestellt; in der Nähe 
des Hodens werden Anastomosen zahlreich und hier kommt eine Art 
unregelmäßiger und häufig unvollständiger Längscommissur zu Stande, 
zum Theil in die Substanz des Hodens eingebettet. Der entgegen- 
gesetzte Rand des Mesorchiums ist hinten ungefähr am lateralen 
Nierenrand befestigt, dagegen rückt nach vorn zu die Befestigung- 
lateral von der Niere an die von den Seitenmuskeln gebildete Körper- 
wand. Bei der Anheftung des Mesorchiums gehen die Vasa efferentia 
auf die ventrale Nierenfläche über (ebenso die Blutgefäße und Nerven); 



2 Die Anwesenheit von dergleichen auffälligen Nerven -wird von Semon 
weder bei Lepidosteus noch beim Stör erwähnt. 

24* 



332 

hier bilden sie, in den Peritonealüberzug der Niere eingebettet, den 
Nierengang ventral überschreitend, unter Verengerung ihres Calibers 
durch Anastomosieren einen engen, etwas unregelmäßigen Längs- 
canal, der dem Nierengange zum Theil folgt, zum Theil medial von 
diesem gelegen ist. Von diesem Längscanal gehen kurze Seitenzweige 
in die Tiefe — bisweilen anastomosierend — gegen den Nierengang 
und treten theils direct mit letzterem durch feine Gabelungen in 
Verbindung, theils indirect, indem ähnliche Zweigchen zu den End- 
stücken der Sammelröhren für die Harncanälchen führen, ebenso wo 
diese in den Nierengang einmünden. In dem vorderen Viertel des 
Systems der Vasa efferentia, wo das Mesorchium ganz außerhalb der 
Niere an die Körperwand befestigt ist, liegt auch die hier viel größere 
und geräumigere Längscommissur ganz außerhalb des Bereiches der 
Niere, lateral von dieser auf der Körperwand, und es besteht hier gar 
keine directe Verbindung mit der Niere, welche übrigens in dieser 
Gegend auch weder Nierengang noch Harncanälchen enthält. Die 
Ausleitung des Samens von dem vorderen Hodentheil geschieht somit 
durch die Verbindung der erwähnten Canale mit den weiter nach 
hinten gelegenen engeren Canalpartien. Daß Samenballen und ver- 
einzelte Spermatozoon in verschiedenen Theilen des beschriebenen 
Canalnetzes gefunden wurden, hier und da auch im Nierengange selbst, 
aber niemals in den Harncanälchen, füge ich noch hinzu. 

Die Substanz des Hodens wird von kleinen länglichen Hoden- 
schläuchen zusammengesetzt, welche sich in ein Netz von Canälchen 
öffnen, das dicht unter dem Peritonealüberzug des Hodens besonders 
entwickelt ist und sich an der Anheftung des Mesorchiums an den 
Hoden sammelt, um sich hier in das System des extratesticulären 
Hodennetzes fortzusetzen; das Epithel des intratesticulären Netzes 
stimmt mit dem des extratesticulären überein. 

Aus der gegebenen Darstellung folgt, daß die Ausleitung des 
Samens bei Amia in nicht unwesentlichen Zügen von der bei Lepi- 
dosteus und der von Semon beim Stör beschriebenen abweicht: bei 
letzteren Ganoiden soll das extratesticuläre Hodennetz sich überhaupt 
nicht mit dem Nierengang, sondern direct mit Malpighi'schen Körper- 
chen der Niere verbinden, so daß diese Körperchen und die von 
ihnen ausgehenden Harncanälchen in großem Maßstabe (etwa ein 
Drittel der ganzen Zahl in der betreffenden Partie der Niere) vom 
Samen durchströmt werden, und die Niere scheint somit vom Samen 
stark »belastet« zu werden. Im Vergleich mit diesen Ganoiden ist 
bei Amia eine Entlastung der Niere selbst eingetreten, indem die 
Hauptverbindung augenscheinlich dem Nierengange zufällt. Ein 
Schritt weiter führt zur völligen Ablösung des extratesticulären 
Hodennetzes auch vom Nierengang, indem nur ganz hinten eine Ver- 
bindung mit dem äußersten Endstücke desselben etabliert wird, und 
so haben wir die Verhältnisse, wie sie bei Polypterus vorliegen, und 
die im Großen und Ganzen mit dem bei Teleosteern vorkommenden 
übereinstimmen. 

II. Die Nieren liegen der dorsalen Bauchwand entlang, ober- 
halb des Peritoneums, zu beiden Seiten der Aorta, jede Niere von 
einer großen Cardinalvene (von denen die rechte weitaus am größten 



333 

ist) durchströmt. Der vordere Theil jeder Niere bildet einen ganz 
schmalen Streifen, der ganz vorn in der Bauchhöhle anfangt und 
dessen Substanz die Vertiefungen zwischen Wirbelkörpern und Rippen 
ausfüllt ; nach hinten zu nimmt sie allmählich an Breite und Dicke 
zu, und der hinterste an der Grenze des Schwanzes als Caudalniere 
gelegene Theil bildet den weitaus voluminösesten Theil des ganzen 
Excretionsapparates; hier sind die beiderseitigen Nieren völlig ver- 
schmolzen. Dem lateralen Nierenrande entlang, vorn jedoch der 
Cardinalvene genähert, zieht, außerhalb der eigentlichen Nierensub- 
stanz, im peritonealen Gewebe eingelagert, der Nierengang; dieser 
findet sich aber nur in der hinteren Hälfte der Niere, indem er mit 
blindem, spitzem Ende etwas vor der Mitte dieser anfängt und all- 
mählich nach hinten zu sein Lumen und die Dicke seiner Wand er- 
weitert und schließlich auf der ventralen Wand der Caudalniere zu 
einer Harnblase anschwillt. Jede Harnblase entsendet eine ventrale 
zitzenartige Aussackung, so daß die beiden Harnblasen zusammen 
eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Euter hervorrufen. Die Harn- 
blasen münden durch ein gemeinsames kurzes Endstück, die 
»Urethra« mit einer Öffnung hinter dem Anus 3 . Der Peritonealüber- 
zug der Niere ist in der Tiefe mit festem, fibrösem Gewebe ausge- 
stattet, welches sehnenartige, glänzende, quer oder schräg verlaufende 
Züge bildet, die mit einander anastomosieren und so eine von 
Maschen verschiedener Größe durchsetzte dicke und resistendo Mem- 
bran bilden : ventral ist diese Membran von einer Schicht weichen 
Bindegewebes und dem platten Peritonealepithel bekleidet. In letz- 
terem Bindegewebe ist beim Männchen das oben beschriebene renale 
Hodennetz gelegen und in beiden Geschlechtern der Nierengang. 
Während im vorderen Theil der Niere die ventrale Oberfläche glatt 
erscheint, bildet sie im hinteren Theil Vertiefungen und Aussackungen. 
Betrachtet man bei guter Beleuchtung letztere peritoneale Nieren- 
flächen mit einer Lupe, so bekommt man ein Bild , das dem be- 
kannten der Froschniere ähnlich ist: ein großer Theil der Oberfläche, 
besonders in der Nähe des Nierenganges, ist mit kleinen punctför- 
migen Vertiefungen oder Offnungen dicht besät; diese Öffnungen 
gehen nach verschiedenen Richtungen hin, schräg oder vertical ge- 
stellt, und sind offenbar Nephrostomen. Auf Schnitten wird dies 
sofort erkannt; flimmernde Trichtercanäle öffnen sich mit verschieden 
großen Mündungen in die Bauchhöhle, bisweilen mehrere in eine 
gemeinsame Mündung vereinigt; sie sind von sehr verschiedener 
Länge und führen zu Howman'schen Kapseln oder zu dem von diesen 
abführenden Halstheil ihre Harncanälchen. Nach vorn zu werden 
die Nephrostomen sparsamer und verschwinden schon , lange bevor 
das blinde Vorderende des Nierenganges erreicht ist. Beim Männ- 



3 Franque (Nonnulla ad Amiam calvam cognoscend. etc. 1847. p. 9) hat die 
richtige Auffassung von zwei Harnblasen; dagegen ist die Beschreibung H yrtl's 
unrichtig (Über den Zusammenhang der Geschlechts- und Harnwerkz. d. Ganoiden. 
Denkschr. k. Ak. Wiss. Wien, 8. Bd. 1854. p. 71) und die Bemerkung dieses Autors, 
daß Franque die Harnblase als uterusähnliche Erweiterung der Eileiter ansah, 
ist ganz incorrect; Franque äußert gar nicht diese Auffassung. Günther (In- 
troduction to the Study of Fishes, p. 156) folgt Hyrtl. 



334 

chen fehlen sie völlig in dem ganzen Bereiche des renalen Hodennetzes 
und noch eine Strecke hinter dem Aufhören dieses. Wenn man dann 
weiter nach hinten geht, treten theils vereinzelte Nephrostomen mit 
sehr langem Trichtercanal auf, theils recht zahlreich, offenbar aus 
umgebildeten Nephrostomen hervorgegangene Gebilde: Flimmer- 
canäle, die sowohl ohne Verbindung mit der Niere als mit der Bauch- 
höhle sind und in beiden Enden blind geschlossene kurze Canale in 
dem peritonealen Überzug der Niere darstellen. 

Daß die Niere von Amia im larvalen Zustand mit Nephrostomen 
ausgestattet ist, habeich früher gezeigt (Zool. Anz. 1894), und daß 
solche auch den Larven von Lepidosteus und Acipenser zukommen, 
wurde für erstere von Balfour, Parker und Beard, für Acip. von 
Balfour und mir nachgewiesen; aber bei den erwachsenen Thieren 
sollen sie angeblich fehlen, was auch von Calamoichthys (L e b e din s ky, 
Arch. Mikr. Anat. u. Entw. 44. Bd.) und, wie oben gesagt, Polypterus 
gilt. Amia wäre somit die einzige Ganoidenform, wo diese Bildungen 
bis jetzt als persistierend nachgewiesen sind. 

Der vor dem blinden Vorderende des Nierenganges gelegene 
Theil der Niere besteht nur aus lymphoidem Gewebe mit Blutgefäßen ; 
die von mir bei der Larve dargestellte Vorniere ist demnach bei dem 
erwachsenen Thiere völlig obliteriert. 

28. April 1900. 

II. Httkeilungen aus Museen, Instituten etc. 

1. Zoological Society of London. 

May 8th, 1900. — The Secretary read a report on the additions that had 
been made to the Society's Menagerie during the month of April 1900, and 
called special attention to a young Lyre-bird [Menura superba) presented on 
April 12th, and to a Ural Owl [Symium uralense) acquired by purchase on 
April 24th. — Mr. Sclater exhibited a mounted specimen of a male Reed- 
buck, which had been obtained by Mr. Ewart S. Grogan on the Songwé 
River, north of Lake Nyasa. The specimen was of about the same size as 
the Common Reedbuck [Cervicapra arundinum), but differed from that 
species in several important points. Mr. Sclater considered it referable to a 
new species, and proposed to name it Cervicapra thomasince. — Mr. C. 
Davies Sherborn, F.Z.S., made some remarks on the progress of his 
'Index Generum et Specierum Animalium', of which he expected the first 
portion (1758 — 1800), containing about 60,000 entries, to be ready for 
publication at the end of this year. — Mr. G. A. Bo uleng e r, F.R.S., 
read a paper on the Batrachians and Reptiles collected by Mr. G. L. Bates 
in the Gaboon (French Congo), among which were specimens of 10 new 
species and 5 new genera of the former, and of 1 new species of the latter, 
which were described. These descriptions were incorporated with a list of 
the previously known species from the Gaboon, by which it was shown that 
the Batrachians known from this country reached 39 in number and the Rep- 
tiles 80. — Mr. W. R. Ogilvie Grant read a paper on the birds of Hainan, 
based on a collection sent home by the late Mr. John Whitehead from the 
Five-Finger Mountains in the interior of the island. Examples of many 



335 

interesting spesies had been procured, which were either new to science or 
to the fauna of the island. Among the former, which numbered 11, were, 
mentioned a splendid Silver Pheasant, a remarkable Night-Heron, and a 
peculiar brown-and-white Jay of the genus Urocissa. The paper contained 
a complete account of the avifauua of Hainan as known at the present 
time. — Mr. Philip Crowley, F.Z.S., read a paper on the Rhopalocera 
collected by the late Mr. John Whitehead on the Five-Finger Mountains in 
the interior of Hainan. Specimens of 108 species were contained in the 
collection, of which 8 were described as new, and many others were recorded 
from that island for the first time. — Mr. J. S. Budgett, F.Z.S. , read a 
■paper entitled "Some Points in the Anatomy of Polypterus", as deduced 
from an examination of specimens lately procured by the author in the 
River Gambia. The urinogenital organs of the male and female Polypterus 
were described in detail; those of the male, it was believed, for the first time, 
while the description now given of the genital ducts in the female did not 
entirely agree with those of previous writers. The later stages in the for- 
mation of these organs were also described, and it was shown that the con- 
dition found in the Ganoid Lepidosleus, where the products of the testis are 
carried away by the tubules of the kidney, was not primitive. Some new 
points of interest in the vascular system were communicated, and reasons 
were given for not regarding the external gill of Polypterus as homologous 
with the hyoidean pseudobranch of Acipenser, but rather with the external 
gill of the Dipnoi and the Amphibia. The formation of the abdominal pores 
of Polypterus was also described, and the use of the enlarged anal fin of the 
male in the breeding-season was discussed. — Mr. G. A. B oui enger gave 
a list of the Fishes collected by Mr. J. S. Budgett, F.Z.S. , during his recent 
expedition to the Gambia. Among these were examples of two new species, 
which were proposed to be named Clarius Budgelti and Synodontis ocellifer. 
Altogether specimens of 42 species of Fishes were obtained by Mr. Budgett 
from the river. — P. L. Sclater, Secretary. 

2. Linnean Society of New South Wales. 

March 28th, 1900. — 1) Descriptions of new Australian Lepidoptera 
By Oswald B. Lower. Thirty-nine species, referable to the families Syn- 
tomididœ, Caradrinidœ , Ocneridœ, Selidosemidœ , Psychidee, Zeuzeridœ, Œco- 
j)horidœ, Gelechiadce, and Plutellidce are described. — 2) Descriptions of two- 
new Lepidoptera (Rhopalocera) from New South Wales. By G. A. Water- 
house. A species of Ogyris from Como, near Sydney, and one of Hesp ertila, 
from Mount Kembla, are described. The sexes of the former correspond in 
the same way as do those of 0. abrota. The second insect is allied to 
H. pietà, Leach. — 3) Botanical. — 4) On the Skeleton of the Snout and 
Os carunculae of the Mammary Foetus of Monotremes. By Professor 
J. T. Wilson, M.B., Ch.M. For the research three specimens were utili- 
sed. One was the fcetal Ornithohynchus, whose external characters were 
described by the writer in a previous paper before the Society. Another 
was a more advanced specimen of Ornithorhynchus, whilst the third was an 
Echidna of about the same stage as the earlier of Professor W. N. Parker's 
specimens. All the stages were more advanced than those of Echidna lately 
investigated by Seydel. Wax-plate reconstructions of the anterior snout 



336 

region were exhibited together with, serial photographs of the younger Orni- 
thorhynchus. The following features are revealed and illustrated by the 
models: — 1) The complete continuity of the nasal floor cartilage and the 
extensive marginal cartilage of the upper lip, which in the adult are sepa- 
rated by the prem axillae. 2) As a result of this continuity the premaxillae 
arise each as two entirely distinct bony splints on the dorsal and ventral 
surfaces of the cartilaginous plate aforesaid. 3) The great forward expansion 
of the so-called rostral cartilage of the Ornithorhynchus is seen to be due to 
the forward growth of two bilateral alar expansions of the same cartilage, 
which tend to meet in front, after enclosing a deep notch corresponding to 
the hiatus described by Broom in the rostral cartilage of the adult. 4) The 
ventral lamellae of the premaxillae are provided with true palatine processes 
directed backwards paramesially. In the older of the two stages of Ornitho- 
rhynchus there exists, quite independently of the palatine process, and sepa- 
rated from it by a considerable interval, a separate ossification for the 
dump-bell-shaped bone, which is thus proved to be a perfectly distinct ele- 
ment — a true anterior vomer. 5) Anteriorly , the ventral premaxillary 
splints turn up dorsally in front of the anterior extremity of the snout in 
both Ornithorhynchus specimens, in the form of rather attenuated trabeculee, 
lodged in the notch between the alar expansions of the rostral cartilage. 
Above this plane they fuse and are continued dorsally into a remarkable 
osseous mass which forms a definite skeletal foundation for the caruncle, 
and may therefore be named the os carunculae. This is at its maximum 
development in the younger stage of Ornithorhynchus, and is undergoing 
resorption in the older; whilst in the Echidna model it is only represented 
by a small nodule of bone which has lost all connection with the premaxillae. 
From Seydel's figures of earlier stages it is evident that the Echidna condi- 
tion is originally identical with that of Omithorhynchux, though it would 
appear to exist in a less exaggerated form. 6) The cartilaginous septum of 
both Monotremes exhibits an oval "internasal fenestra" immediately behind 
its anterior termination at the prerostral notch. A similar fenestra, accor- 
ding to W. K. Parker, is "a common feature in low Eutheria." — Mr. Percy 
Williams showed a beautiful specimen of the rare butterfly, Heteronympha 
paradelpha, Lower, from Berrima, N.S.W. ; and he contributed a Note in 
reference to its capture. — Mr. A. J. Campbell, of Melbourne, exhibited 
a number of lantern slides illustrative of Australian birds, their nests and 
eggs, photographed under natural conditions. — Mr. Palmer contributed a 
note describing his experiences after being bitten by a black snake in 
February last. He also exhibited a snake which hed attacked a member of 
his family; and a number of insects from Lawson. — Mr. Fletcher exhi- 
bited several specimens of a small freshwater crab which Mr. Whitelegge 
had kindly examined, and identified as Hymenosoma lacustris, Chilton. The 
species was originally described from New Zealand, but was subsequently 
obtained in Lord Howe Island by Mr. Whitelegge, who was a member of 
the Australian Museum party which visited the Island in 1887. The speci- 
mens exhibited were forwarded by Mr. E. Stuart Dove, who collected them 
in the north of Tasmania. 



Druck yon Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Yictor CarUS in Leipzig. 

Zugleich. 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 



25. Juni 1900. 



NO. 618. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Koschevnikov, Über den Fettkörper und die 
Oenocyten der Honigbiene (Apis mellifera L.). 
p. 337. 

2. Brauer, Zur Kenntnis der Entwicklung der 
Excretionsorgane der Gymnophionen. p. 353. 



3. Prowazek, Versuche mit Seeigeleiern, p. 358. 

Bitte, p. 360. 

II. Mittheilungen ans Museen, Instituten etc. 

(Vacat.) 

III. Personal-Notizen. 

(Vacat.) 

Litteratur. p. 285—308. 



I. Wissenschaftliche Mittheilungen. 

1. Über den Fettkörper und die Oenocyten der Honigbiene 
(Apis mellifera L). 

(Vorläufige Mittheilung.) 

Von G. A. Koschevnikov, Privatdocent der Zoologie an der Universität zu 

Moskau. 

(Aus dem Laboratorium des Zoologischen Museums.) 

eingeg. 28. April 1900. 

Obwohl der Fettkörper und die mit ihm in Verbindung stehen- 
den Gewebe der Insecten oftmals Untersuchungen unterworfen wur- 
den, so kann man doch keineswegs sagen, daß alle interessanten 
Eigenthümlichkeiten dieses complicierten, mannigfaltigen und ver- 
änderlichen Gewebesystems der Insecten, welches Wielowiejski i 
»Blutgewebe« genannt hat, mit der erforderlichen Klarheit und Voll- 
ständigkeit beschrieben worden seien. Daher halte ich es nicht für 
überflüssig, hier einige Resultate meiner Untersuchungen am soge- 
nannten »Fettkörper« der Honigbiene mitzutheilen, welche, wenn sie 
auch zu den häufigsten Insecten gehört, bisher noch lange nicht ge- 
nügend studiert worden ist. Dabei muß man bemerken, daß gerade 
in Bezug auf den Fettkörper von Apis besonders ungenügend unter- 
sucht wurde. 



1 Wielowiejski, H. R., Über das Blutgewebe der Insecten. Zeitschr. f. 
wiss. Zoologie. Bd. 43. 

25 



338 

Ohne alle Arbeiten über den Bau des Fettkörpers und des 
»Blutgewebes« der Insecten überhaupt aufzuzählen, will ich hier nur 
auf die wichtigsten und besonders auf diejenigen hinweisen, welche 
Daten über die Honigbiene enthalten. Graber 2 gab zuerst eine Be- 
schreibung dieses Gewebes bei Apis mellifera L. Diese Beschreibung 
war aber sehr unvollständig und von einer wenig genügenden Ab- 
bildung begleitet. Grab er behauptete unter Anderem ganz irrthüm- 
lich, daß bei Apis die Kerne der Zellen des Fettkörpers vermißt wer- 
den. Die Zellen selbst bildet er deutlich von einander getrennt ab, 
ohne daß sie Syncytien bilden. Die Abbildung giebt die characte- 
ristischen Besonderheiten des Gewebes sehr schlecht wieder. Bei 
anderen Insecten beschreibt Grab er den Fettkörper als ein aus Zellen 
gebildetes Balken- und Gitterwerk. Außer den Zellen des eigent- 
lichen Fettkörpers beschreibt Grab er, wie bekannt, andere Zellen 
der Biene, welche stets an den eigentlichen Fettkörper gebunden 
sind und sich von der ersteren Art vor Allem dadurch unterschei- 
den, daß sie niemals eng an einander geschlossene Reihen oder 
gar Netze bilden, sondern immer isoliert im übrigen Fettgewebe, wie 
eingesprengt, vorkommen. Diese Beschreibung hat nicht nur auf die 
Biene, sondern auch auf andere Insecten Bezug. Hinsichtlich des 
Kernes dieser Zellen sagt Grab er, daß gewöhnlich einer vorhanden 
(mit Ausnahme der Pediculinen) und verhältnismäßig sehr groß, ganz 
kugelförmig oder ellipsoidisch ist. »Der feinkörnige, wie es scheint 
niemals freies Fett führende Inhalt ist häufig gelb (Heuschrecken) 
oder grün (Apis) pigmentiert« sagt ferner Grab er und giebt diesen 
Zellen den Namen »eingesprengte Zellen«. (Man muß bemerken, daß 
noch früher, im Jahre 1865, Lan dois 3 diese Zellen im sogenannten 
Fettkörper der Insecten beschrieben hat, aber sehr unvollkommen 
und ohne Abbildungen.) 

In seiner eingehenderen Arbeit über den propulsatorischen 
Apparat der Insecten 4 fügt Grab er seiner früheren Beschreibung des 
» corpus adiposum« nichts Wesentliches hinzu und wiederholt hinsicht- 
lich der Biene sein früheres Versehen bezüglich der Abwesenheit der 
Kerne und bleibt bei seiner Ansicht, daß die »eingesprengten Zellen« 
grün pigmentiert sind. 

Im Jahre 1885 hält sich Carnoy in seiner umständlichen histo- 

2 Grab er, V., Vorläufiger Bericht über den propulsatorischen Apparat der 
Insecten. Sitzungsber. d. Kaiserlichen Akademie d. Wissenschaften. Mathem.- 
Naturwiss. Cl. LXV. Bd. Wien, 1872. 

3 Landois, Leonard, Über die Function des Fettkörpers. Zeitschr. f. wiss. 
Zoologie. Bd. XV. 

4 Graber, V., Über den propulsatorischen Apparat der Insecten. Archiv f. 
micr. Anat. IX. Bd. Bonn, 1873. 



339 

logischen Arbeit 5 lange beim Fettkörper der Insecten auf, wobei er 
viele Formen berührt, ausgenommen die Hymenopteren, wenn 
man nicht einen ganz flüchtigen Hinweis auf Xylocopa rechnen will 
(p. 239). Alles von Carnoy über den Fettkörper Gesagte wird stark 
entwerthet durch den Umstand, daß er die Pericardialzellen mit den 
Fettzellen verwechselt 6 , während diese beiden in Wirklichkeit ganz 
verschiedene Gewebe sind. Carnoy meint, daß die Fettzellen keine 
Syncytien bilden, sondern daß das, was man Syncytien genannt hat, 
mehrkernige Zellen sind, welche nicht zur Theilung gelangten, wobei 
er die Voraussetzung ausspricht, daß eine solche Theilung gar nicht 
zu erfolgen braucht. 

1886 gab Wielowiejski 1 eine ziemlich genaue Beschreibung 
des Fettkörpers und der sogenannten »Oenocyten« vieler Insecten, 
darunter auch derer der Biene. Leider ist diese Arbeit, welche als 
»Vorläufige Mittheilung « bezeichnet ist, nicht mit genauen Hinweisen 
auf die Untersuchungsmethoden und auch nicht mit Abbildungen ver- 
sehen, und in weiterer Ausführung ist sie später gar nicht erschienen. 
Der Verfasser giebt eine allgemeine Beschreibung des Fettkörpers 
und der Oenocyten von Apis-, Vespa- und Bombus-Arten. Schon 
dieser Umstand allein verringert bedeutend den Werth seiner Angaben, 
da ich durch ganz genaue Untersuchungen zu der Überzeugung kam, 
daß bei den Vertretern verschiedener Genera und mehr noch ver- 
schiedener Familien [Apidae und Vespidae) der Bau des Fettkörpers 
ziemlich verschieden ist. In seiner allgemeinen Beschreibung sagt 
Wielowiejski (p. 530 — 531), daß die großen fettreichen Zellen nur 
einen aber sehr großen Kern von kugeliger, oft aber ovaler oder so- 
gar hornförmig gekrümmter Gestalt haben. Man kann aus der Be- 
schreibung nicht ersehen, ob von Variieren der Zellen bei einerund 
derselben Art in verschiedenem Alter, oder bei verschiedenen Arten 
die Rede ist. In Wirklichkeit wird das Eine wie das Andere beobachtet. 
Die »Oenocyten« (= »eingesprengte Zellen« von Grab er) der ge- 
nannten Hymenopteren beschreibt Wielowiejski als durchaus 
rundliche, in Dimensionen etwa den kleinsten Fettzellen gleichende, 
mit nur einem einzigen Kern ausgestattete Gebilde, deren Proto- 
plasma eine deutliche weingelbe Nuancierung zeigt und außerdem an 



5 Carnoy, J. B., La Cytodiérèse chez les Arthropodes. La Cellule. Tome I. 
2 e fascicule. 

6 »Les cellules graisseuses prossèdent des aspects variés. Les unes semblent 
avoir conservé certains caractères de jeunesse, et sont pauvres en enclaves; nous les 
appelleront: »cellules jeunes«. Ce sont les cellules pericardiaques (Pericardial- 
zellen) de Graber. Les autres sont chargées d'enclaves et paraissent plus avan- 
cées dans leur évolution; elles constituent le tissu graisseux propement dit.« 
Carnoy, 1. c. p. 232.' 

25* 



340 

einer Seite des Kernes in der Entfernung eines halben Radius von 
demselben einen Haufen kleiner, durch eine dunklere, bis ins Orange- 
farbige fallende gelbe Färbung sich unterscheidender Körnchen ent- 
hält. Ferner sagt der Verfasser etwas über das Larvenstadium: »Wir 
finden auch hier beiderlei Zellenarten, die Fettzellen und die Oenocy- 
ten, ordnungslos mit einander vereinigt, wobei wir eine größere Gleich- 
mäßigkeit der Dimensionen constatieren können, als bei einer reifen 
Arbeiterbiene z. B. zu sehen ist.« 

Im Jahre 1889 erschien eine kleine Arbeit von Pekarski 7 über 
»peritracheale Zellen 8 « der Insecten. Mit diesem Namen bezeichnete 
er dieselben Zellen, welche Tichomirow 9 »Drüsenkörper« nannte, 
Wielowiejsky »Oenocyten« und Kowalewsky 10 »Drüsenzellen« 
(ohne ihnen eine besondere Aufmerksamkeit zu schenken). Die Arbeit 
von Pekarski giebt eine Beschreibung der genannten Zellen bei ver- 
schiedenen Insecten und für verschiedene Entwicklungsstadien, wobei 
die Abbildungen sehr ungenügend sind und die Beschreibung sich 
durchaus nicht durch Umständlichkeit auszeichnet. Der Autor hat 
die interessante Frage über das Schicksal dieser Zellen während der 
Metamorphose nicht ausgearbeitet. 

1889 wies Schäffer 11 darauf hin, daß bei der Raupe von Hypono- 
meuta zwei »Blutbildungsherde« existieren; erstens der Fettkörper im 
weiteren Sinne oder das Wielo wiejski'sche » Blutgewebe «, zweitens 
die Tracheenmatrix. Ferner hat er gefunden, daß bei der Larve von 
Lyda die Blutbilclungsherde durch den ganzen Thorax und das Ab- 
domen zerstreut sind und in mehr oder minder deutlichem Zusammen- 
hange mit dem Fettkörper stehen. Bei Musco, entsteht der Fettkörper 
der Larve nach Schäffer wenigstens zum größten Theil von der 



7 Pekarski, J., Über die Peritrachealzellen der Insecten. Abhandlungen der 
Novorossijskischen Gesellschaft der Naturforscher. Bd. XIV. Lief. I. Odessa, 1889. 
Mit 1 Taf. Diese Arbeit ist im Ausland wenig bekannt. 

8 Unlängst hat Wl. Karpov in seinem Artikel (in russischer Sprache) »Über 
directe Kemtheilung in Geweben« (Annalen des Moskauer Landwirthschaftlichen 
Instituts, 1898) den Ausdruck »peritracheales Epithelium« nicht sinnentsprechend 
auf die Fettzellen angewandt, welche die Tracheensäcke von Melolontha vulgaris (?) 
(wohl hippocastani, da die Untersuchung in Moskau ausgeführt wurde) in ein- 
schichtiger Lage umgeben, was schon Wielowiej ski 18S6 (1. c. p. 528) beschrieb. 
Erstens ist dies kein Epithel, sondern es sind Fettzellen; zweitens haben diese 
Zellen nichts mit den »Peritrachealzellen« von Pekarski gemein, denn für letztere 
ist der Umstand characteristisch, daß sie keine Fettzellen sind. 

9 Tichomirow, A., Die Entwicklungsgeschichte des Seidenspinners (Bombyx 
mori L.) im Ei. Nachrichten d. K. Gesellsch. d. Freunde d. Naturwissensch., 
Anthropol. u. Ethnographie. Bd. XXXII. Lief. 4. Moskau, 1882. 

10 Kowalewsky, A., Beiträge zur Kenntnis der nachembryonalen Entwick- 
lung der Museiden. Zeitschr. f. wissensch. Zool. Bd. 45. 1886. 

11 Schäffer, Cäsar, Beiträge zur Histologie der Insecten. Zool. Jahrbücher. 
Abth. f. Anat. u. Onthog. 3. Bd. Jena, 1889. 



341 

Tracheenmatrix aus, ferner entstehen von der Hypodermis aus einer- 
seits Blutkörperchen, andererseits Fettkörperzellen, die vielleicht den 
Fettkörper der Imago liefern. 

1891 hat Grab er 12 die Angaben über die Entstehung des Blut- 
und Fettgewebes der Insecten bei Embryonen zusammengestellt. Da 
ich in meiner Mittheilung embryologische Fragen nicht berühre, so 
führe ich aus Grabe r's Aufsatz bloß das an, was directen Bezug auf 
mein Thema hat, d. h. daß er dieselbe Meinung aussprach, wie früher 
Pekarski (ohne dessen Arbeit zu kennen), daß der zuerst von Ticho- 
mirow bei Bombyx mori und später von Korotnev bei Gryllotalpa 
beschriebene »Drüsenkörper« nichts Anderes sei als die Oenocyten. 

1892 veröffentlichte Wheeler 13 einen Artikel, welcher speciell 
den Oenocyten gewidmet ist, wobei er aber merkwürdiger Weise, in- 
dem er der Reihe nach diese Bildungen bei verschiedenen Ordnungen 
der Insecten aufzählt, gar nicht die Hymenopteren erwähnt. Die 
Schlüsse Wheeler's sind folgende: der Fettkörper der Insecten ist 
mesodermalen Ursprungs, die Oenocyten ectodermalen und sind 
Bildungen sui generis, die nach ihrer Differenzierung vom primären 
Ectoderm sich nicht theilen, sondern allmählich an Größe zunehmen. 

Ich citiere nicht noch weitere Arbeiten, die speciell den Pericar- 
dialzellen gewidmet sind. In allen Arbeiten aber über den Fettkörper 
und das »Blutgewebe« in weiterem Sinne des Wortes hat man durch 
Zufall den Hymenopteren sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt, 
weshalb wohl auch meine detaillierte Untersuchung der Fettzellen 
und der Oenocyten von Apis mellifera L. neue Daten lieferte, die 
übrigens, wie mir scheint, nicht bloß in Bezug auf die Biene Bedeu- 
tung haben. Hier gebe ich nur die Hauptresultate an. Die ausführ- 
lichere Beschreibung mit 2 Tafeln in 4° (eine coloriert) erscheint nach 
einigen Wochen in »Nachrichten der K. Gesellschaft der Freunde d. 
Naturwissenschaften, Anthropologie und Ethnographie« (Moskau) 
Bd. XCIX unter dem Titel »Materialien zur Naturgeschichte der 
Honigbiene«. 

Bei der Bienenlarve finden wir den Fettkörper aus riesigen 
Lappen bestehend, in welchen (bei erwachsenen) die Zellen in 30 oder 
mehr Schichten auf einander liegen, wobei die Zellen im Allgemeinen 
gleichartig sind. Bei sehr jungen Larven sind die Grenzen zwischen 
den Zellen nicht immer gut bemerkbar, bei älteren aber werden sie 
sehr deutlich. Die Zellen der Larven sind stark vacuolisiert, wobei 



12 Grab er, V., Über die embryonale Anlage des Blut- und Fettgewebes der 
Insecten. Biol. Centralbl. Leipzig, 1891. XI. Band. 

13 Wheeler, W. M., Concerning the blood-tissue of the Insecta. »Psyche« 
Vol. 6. Ns. 190, 191 und 193. 



342 

nicht selten eine sehr characteristische Vertheilung des nicht vacuo- 
lisierten Plasmas um den Kern beobachtet werden kann, und liegen 
einander dicht an, wodurch sie ihre runde Gestalt verlieren. Es 
werden bei den Larven aber auch vollkommen kugelförmige Fett- 
zellen gefunden. 

Wenn die Larve ihre volle Reife erlangt hat, verändert sich ihr 
Fettkörper stark. Dann nehmen die Zellen Kugelgestalt an und in 
ihrem Innern befindet sich statt vacuolisierten Plasmas eine Menge 
kugelförmiger Körnchen, ebenso, wie es Viallanes 14 besonders gut 
für Musca beschrieben hat. Diese kugelförmigen Körnchen, die von 
verschiedener Größe sind, bleiben in den Zellen während des An- 
fanges der Histolyse und schwimmen endlich, in Folge des Zerfalls 
der Zellmembranen befreit, im Innern des Körpers. Im Larven- 
fettkörper beobachtete ich deutlich zweikernige Zellen (mehr 
Kerne habe ich nicht beobachtet), stimme aber durchaus nicht mit 
Carnoy überein, daß vielkernige Zellen öfters in jungen Larven als 
in erwachsenen vorkommen. Die Zweikernigkeit der Zelle ist durch- 
aus kein Hinweis darauf, daß die Zelle zur Theilung reif ist, und daß 
diese Theilung im Moment der Anfertigung des Praeparates unvoll- 
endet blieb. Mir scheint, daß als Beweis hierfür Folgendes dienen 
kann : ich beobachtete im Fettkörper während der vollen Histolyse in 
den Zellen, welche in vollem Zerfall begriffen sind — deren Leben 
als Zellen beendet war, die als histologische Individuen zu Grunde 
gehen — , zwei Kerne, die in dem centralen noch nicht vom Zerfall 
betroffenen Theile der Zelle liegen und augenscheinlich bis zum 
Ende des Zellenlebens genau in der Lage geblieben sind, wie wir es 
in den Fettzellen von Larven sehen, die noch weit von der Histolyse 
entfernt sind. 

Im Beginn der Histolyse trennen sich die Fettzellen von ein- 
ander und nehmen vollkommene Kugelgestalt an — ein gutes Bei- 
spiel directer Abhängigkeit der Gestalt der Zelle von ihrer Lage zu 
anderen Zellen. Wenn man in dieser Zeit eine Larve aufschneidet, 
so kommen die kugelförmigen Fettzellen massenhaft mit der Körper- 
flüssigkeit heraus und wir können auf dem Boden des Uhrgläschens 
eine Menge ganz intacter, ideal isolierter Zellen sammeln. Aber nicht 
alle Zellen trennen sich vollständig von ihren Nachbarinnen: einige 
liegen haufenweise, zu einem Stück vereinigt, aber mit ganz deutlichen 
Zellengrenzen, ohne ein Syncytium zu bilden. Wenn man zu dieser 
Zeit eine Zelle zerdrückt, befreit man sogleich die ganz getrennt von 



14 Viallanes, EL, Histologie et développement des Insectes. Ann. des Sc. 
Nat. Zool. VI. Série. Tome XIV. Paris 1882. 



34a 

einander liegenden Kügelchen, die den Zellinhalt bilden, und den Kern, 
der in dieser Periode gewöhnlich eine unregelmäßige Form besitzt 
und wie degenerierend erscheint, während vor der Histolyse derselbe 
gewöhnlich ziemlich regelmäßig kugelig oder oval ist. 

Beim Fortschreiten der Histolyse zerfällt die Zellhülle und wir 
sehen die im Innern der Zellen eingeschlossenen Kügelchen befreit 
und direct in die Blutflüssigkeit gelangen, welche die Körperhöhle 
füllt. 

In der ganz jungen weißen Puppe befindet sich der Fettkörper 
im histolytischen Zerfall; bei der Puppe, die ein hellgelbliches Chitin 
hat, ist schon der imaginale Fettkörper gänzlich gebildet. Meinen 
Beobachtungen nach bleiben während der Bildung des imaginalen 
Fettkörpers die in der Larve noch gebildeten Kügelchen unzerstört 
und dienen zur Bildung der imaginalen Fettzellen, aber nicht in 
solcher Weise, wie es Viallanes (1. c. p. 167) meinte, welcher schrieb: 
»Il peu paraître assez probable que chaque granule est un organite, 
une cellule, fille de la cellule adipense au sein de laquelle elle est 
née. « Ich meine, daß die Kügelchen sich um die Kerne sammeln, 
um neue Zellen zu bilden, und daß die Kügelchen, die ich im Innern 
der imaginalen Zellen ganz junger (noch nicht ausgeschlüpfter) Bienen 
sehe, dieselben sind, welche sich in larvalen Fettzellen gebildet hatten: 
sie sehen ganz ähnlich aus und es giebt kein Zwischenstadium, in 
welchem sie nicht existieren. Ebenso glaube ich, daß die Kerne der 
larvalen Fettzellen direct in die der imaginalen Fettzellen übergehen, 
da ich eine ganze Reihe von Schnittserien der auf einander folgenden 
Entwicklungsstadien besitze und nirgends sehe, daß die alten Kerne 
verschwinden , oder daß sich irgendwo neue bilden. (Ganz anders 
steht es mit den »Oenocyten«). 

Die detaillierte Beschreibung der histolytischen Processe bei der 
Biene und die Rolle der Leucocyten werde ich in einem besonderen 
Artikel publicieren, jetzt aber gehe ich direct zur Beschreibung des 
Fettkörpers von Apis mellifera in erwachsenem Zustande über. Bei 
ganz jungen Bienen sehen wir, daß die Zellen sehr deutlich differen- 
ziert sind, nicht dazu neigen Syncytien zu bilden, eine geringe Menge 
Plasma besitzen und riesige Vacuolen, welche von allen Seiten den 
Kern zusammenpressend, denselben zwingen, allerlei wunderbare ver- 
zweigte Formen anzunehmen. Zweikernige Zellen, bei sehr jungen 
Bienen, gelang es mir nur selten zu beobachten, aber solche Syncytien, 
wie man sie bei alten Bienen trifft, sah ich bei jungen nie. Bei alten 
Bienen beobachtet man nie eine so starke Vacuolisation des Plasmas 
wie bei den jungen, wo es beinahe gar kein Plasma giebt, im Gegen- 
theil, man sieht gewöhnlich eine fast vollständige Abwesenheit der 



344 

Vacuolen, und das dichte, körnige Plasma erfüllt die Zelle. Ich gebe 
diese Daten nach einer Vergleichung einer Menge von Praeparaten, 
die mit verschiedenen Reagentien bearbeitet wurden, wodurch die 
Voraussetzung aufgehoben wird, daß diese Verschiedenheit im Bau 
der Zellen in verschiedenen Altersstadien ein Kunstproduct sei. Die 
histologischen Details können nur mit Mühe ohne viele Abbildungen 
klar gemacht werden, daher weise ich die, welche sich dafür inter- 
essieren, auf die Tafeln meiner obengenannten Arbeit in russischer 
Sprache. Ich muß aber daraufhinweisen, daß ich eben an Praeparaten 
vom Fettkörper alter Bienen , die im October genommen wurden, mit 
besonderer Deutlichkeit das beobachtete, was die früheren Autoren 
Syncytien nannten, d. h. eine mangelhafte, stellenweise sogar ganz 
fehlende Andeutung der Zellgrenzen und eine solche Vertheilung der 
Zellkerne, welche den Anschein giebt, als hätten sie sich von ihren 
früheren Plätzen verschoben. Diese Bilder durch die vor sich gehende 
Vermehrung der Zellen durch Theilung zu erklären, ist absolut un- 
möglich, und ich denke im Gegentheil, daß hier bei den alten Bienen 
ein Verlust der Individualität der Zellen vor sich geht. Ob nun dieses 
Zusammenfließen der Zellen zu Syncytien bei den Octoberbienen die 
Folge von Alter, oder die Folge eines besonderen physiologischen Zu- 
standes des Organismus ist, der von der Jahreszeit abhängt, ist schwer 
zu sagen. Die Sache ist die, daß das Leben der Arbeitsbiene ein sehr 
kurzes ist und nur im Falle der Winterruhe einige Monate dauert, 
in der Arbeitszeit aber auf einige Wochen beschränkt ist. Bei den 
Königinnen dagegen können wir vierjährige Exemplare beobachten. 
Und da erweist es sich, daß bei alten Königinnen keine so merkwür- 
digen typischen Syncytien beobachtet werden können, wie ich sie bei 
Herbstbienen fand. Alle alten Königinnen wurden im Sommer ana- 
tomiert. 

Neben typischen Zellen des Fettkörpers finden wir schon bei ganz 
jungen Larven besondere Zellen, die sehr groß, nicht vacuolisiert sind, 
mit einem stark durch Boraxcarmin sich färbenden Protoplasma und 
mit sehr großem Kern von regelmäßig ovaler Form. Diese Zellen sind 
zuweilen ganz am Anfange der Tracheen gelegen, d. h. neben den 
Stigmen, aber das bildet nicht die Regel und wir finden diese 
Zellen auch in der Tiefe der Körperhöhle, von allen Seiten von Fett- 
körperzellen umringt, zuweilen dicht den Wänden der Malpighischen 
Gefäße etc. angelagert. Zwei Kerne konnte ich in diesen Zellen 
nie beobachten. In den Fällen, wo, wie z. B. bei jungen Larven, 
diese Zellen an die Haut oder an die Fettkörperzellen angedrückt 
sind, haben sie eine eckige Form, bei erwachsenen Larven aber 
nehmen sie gewöhnlich die Kugelform an. Zur Zeit der Histolyse 



345 

schwimmen sie frei in der die Körperhöhle füllenden Flüssigkeit. Die 
Größe dieser Zellen ist wahrhaft riesig: bei einer jungen Puppe einer 
Königin, die noch ganz weiß ist und bei der das violette Pigment nur 
in den Augen entwickelt ist, beobachtete ich den Durchmesser einer 
kugelförmigen Zelle = 176 fi, und den Diameter eines kugelförmigen 
Zellkernes = 56 (x. 

Ich besitze Praeparate, die ganz deutlich zeigen, daß diese Zellen 
Fettkörperzellen verschlingen können. Besonders demonstrativ in 
dieser Hinsicht sind Schnitte durch die erwachsene Drohnenlarve, die 
noch nicht ihre Maximalgröße erreicht hat. Eine besondere Art 
von Zellen, welche Kar a waiew 15 »große Phagocyten« nennt, habe 
ich nicht gesehen. Ich glaube, daß die oben erwähnten Zellen dieselben 
sind, welche bei verschiedenen Larven, sowie bei erwachsenen Insecten 
beschrieben wurden, durch Wielowiejski und Wheeler unter 
der Bezeichnung »Oenocyten 16 «, von Pekarski als »Peritrachealzellen«, 
von Tichomirow als »Drüsenkörper« und endlich im Jahre 1898 von 
Karawaiew als »Drüsenzellen « (bei Lasius flavus). 

Indem die Autoren den von ihnen in den Geweben der Insecten 
gefundenen besonderen Zellen specielle Benennungen geben, sind sie 
nicht immer bemüht, ihre Beobachtungen mit denen ihrer Vorgänger 
in Übereinstimmung zu bringen, wodurch eine unglaubliche Verwir- 
rung in der Terminologie entsteht und das Verständnis der Bedeutung 
der beschriebenen Thatsachen erschwert wird. Die Abbildungen und 
Beschreibungen Karawaiew's lassen nicht den geringsten Zweifel, 
daß die von ihm beschriebenen »Drüsenzellen« mit den von mir eben 
beschriebenen Zellen der Bienenlarve identisch sind, daß sie nichts 
Anderes als larvale Oenocytensind, und macht er sogar einen Litteratur- 
hinweis, daß diese Zellen vielleicht den von Kowalewsky bei den 
Muscidenlarven beobachteten »Drüsenzellen« entsprechen, aber weiter 
untersucht er die Frage von der Homologie dieser Zellen mit denen 
von früheren Autoren beschriebenen nicht. Dabeiaber weist Pekarski 
in seiner obengenannten Arbeit, welche im Laboratorium Kowa- 
lewsky 's ausgeführt wurde, darauf hin, daß seine »Peritrachealzellen« 
die »Drüsenzellen« Ko wale wsk y 's = » Drüsenkörper« Ti eh omirov's 
= »Oenocyten« Wilowiej ski's sind. Karawaiew macht diese Lit- 
teraturhinweise nicht, und darum kann man aus seiner Arbeit zu dem 



15 Karawaiew, W., Die nachembryonale Entwicklung von Lasius flavus. 
Zeitschr. f. wissensch. Zoologie. 64. Bd. 1898. 

16 Um nicht die verwirrte Terminologie dieses Gewebes mit einem neuen 
Namen zu beschweren, behalte ich provisorisen den Namen »Oenocyten«, obgleich 
er gar nicht wissenschaftlich ist, bei. 



346 

Schlüsse kommen, daß seine »Drüsenzellen« eine Bildung sui gene- 
ris seien, was ein Irrthum wäre. 

Indem sie die Oenocyten bei Larven und vollkommenen Insecten 
beschreiben, kam keiner der Autoren dazu, ordentlich die Frage von 
dem Verhältnis der Larvenzellen dieser Art zu denen der Imago zu be- 
arbeiten. 

Es ist wahr, daß PekaTski von diesem Gewebe in allen Stadien 
der Schmetterlinge spricht, aber merkwürdiger Weise, statt die Ver- 
änderungen des Gewebes bei ein und demselben Thiere in allen 
Stadien zu verfolgen, untersucht er sie bei der Larve und Puppe von 
Hyponomeuta, wobei er sagt, daß » die Vertheilung der Zellen ein und 
dieselbe seicf, und im Imagostadium beschreibt er diese Zellen bei 
Pieris brassicae. Hinsichtlich dieser Zellen bei Tenebrio molitor schreibt 
Pekarski, daß bei der Puppe ihre Größe sich etwas verringerte, ihre 
Zahl aber zunähme, woraus man schließen kann, daß sie sich ver- 
mehren. 

Karawaiew schreibt, daß die Rolle seiner » D rüsenzellen « räthsel- 
haft ist ; während der Metamorphose unterliegen sie einer Degeneration 
mit typischer Chromatolyse. Da der Autor nicht weiß, daß dies Lar- 
valoenocyten sind, so legt er sich auch nicht die Frage vor, von wo 
denn die Oenocyten bei der erwachsenen Ameise herkommen. 

Bei der Honigbiene bleiben die Larvaloenocyten bis in' s Puppen- 
stadium und unterliegen dann dem Zerfalle, aber man kann sie noch 
im Anfange des Imagostadiums auffinden. In der Zeit, wo noch ener- 
gische Histolyse stattfindet, im Stadium der jungen, noch ganz weißen, 
noch nicht vollkommen ausgebildeten Puppe, erscheinen gleichzeitig 
mit Existenz von Larvaloenocyten auch Imaginaloenocyten. Ich besitze 
Schnittserien, die ganz deutlich die Bildung von Imaginaloenocyten in 
der Hypodermis zeigen. Man sieht Zellen, die fünfmal kleiner sind 
im Vergleich mit den Larvaloenocyten und frei in der Blutflüssigkeit 
zwischen den Kügelchen der zerfallenen Fettzellen schwimmen. Ein 
Vergleich dieser Zellen mit denen, die wir bei etwas älteren Puppen 
sehen (in deren Chitin schon gelbes Pigment abgelagert ist), und die 
schon die für imaginale Oenocyten characteristische Lagerung zwischen 
den Zellen des neugebildeten Imaginalfettkörpers angenommen haben, 
erlaubt uns, dieselben für identisch zu halten. Ehe wir also die ima- 
ginalen Oenocyten an ihrer definitiven Stelle im Fettkörper sehen, 
sehen wir sie frei in der Körperhöhle liegen. Andererseits sieht man 
im obengenannten Stadium (junge weiße Puppen) ebensolche Zellen 
in enger Verbindung mit Hypodermalzellen, wobei einige von ihnen 
an das Hypoderm wie angeklebt erscheinen. Solche Bilder könnten 
durch Migration der Zellen aus dem Innern der Körperhöhle erklärt 



347 

werden, wie es auch Karawaiew thut, welcher beschreibt, daß man 
an dem Hypoderm von Larven des Lasiusßavus, bei welchen die 
Bein- und Flügelanlagen sich eben ausgestülpt 17 haben (p. 415), die 
von ihm »subhypodermale« genannten Zellen beobachten kann, über 
deren Herkunft er Folgendes sagt: ^Untersuchen wir jetzt noch das 
Hypoderm derselben Larve an einem Querschnitt durch die vordere 
Verbreitungsgrenze der uns interessierenden Zellen also an einem 
Querschnitt durch den vorderen Theil des künftigen Abdomens. Wir 
begegnen hier an der Innenfläche des Hypoderms der Zellgruppe, 
welche zu den schon bekannten Zellen gehört; hier aber, an der 
Grenze des Verbreitungsgebietes dieser Zellen, besteht die Gruppe 
aus viel kleineren jüngeren Zellen. Dieser Schnitt belehrt uns über 
die Herkunft der betreffenden Zellen, welche wir Subhypodermal- 
zellen nennen werden; namentlich sehen wir nahe der Innenfläche 
des Hypoderms eine Reihe noch fast indifferenter Mesodermzellen, 
welche schon etwas ihre Form verändern, platt werden und sich an 
das Hypoderm anlegen ; ganz unten sehen wir eine Gruppe aus drei 
ganz kleinen Mesodermzellen , die sich soeben an das Hypoderm 
angelegt haben und sich in die Subhypodermalzellen umwandeln. . .« 
Ferner sagt Karawaiew, daß er keine Theilungsvorgänge an Sub- 
hypodermalzellen beobachtet habe. Ich habe aber diese Vorgänge be- 
obachtet und bin der Meinung, daß bei der Biene die Zellen, welche 
den von Karawaiew beiden Ameisen beschriebenen »Subhypodermal- 
zellen« ganz ähnlich sind, nicht vom Innern der Leibeshöhle, wie 
Karawaiew meint, in das Hypoderm einwandern, sondern umgekehrt 
vom Hypoderm aus in die Leibeshöhle einwandern und die 
imaginalen Oenocyten bilden. 

Ahnliche Bilder beobachtete, meiner Meinung nach, S chäffer 
(1. c. p. 733, Taf. XXX Fig. 32), dessen Arbeit Karawaiew nicht 
citiert, bei den Larven von Musca vomitoria, wo er an verschiedenen 
Stellen an der Dorsalseite des Thieres Wucherungen des Hypoderms 
bemerkt und überall Bilder gesehen hat, die sich kaum anders als 
Bildungsherde mit sich ablösenden Zellen deuten lassen. Man sieht 
nach Schaf fer einen sehr bedeutenden Unterschied in der Größe der 
neben einander sich abtrennenden Zellen, zugleich aber auch, daß die- 
selben der Größe nach in einander übergehen. »Die kleineren von 
den Zellen«, sagt Schäffer, »sind nun unzweifelhaft die Blutkörper- 
chen der Musca-Laxwe. Was aber wird aus den größten und den vielen 
Ubergangsformen ? Ich glaube, daß man es hier mit jugendlichen Fett- 
körperzellen zu thun hat. « Ferner sagt S chäffer, daß möglicherweise 



17 In der Tafelerklärung ist statt »ausgestülpt« — »eingestülpt« gesagt. 



348 

dieselben den imaginalen Fettkörper liefern. Bei der Biene kann man 
keineswegs denken, daß der wahre Fettkörper aus diesen Zellen her- 
vorgeht, man kann nur von Oenocyten reden. Wenn man zugiebt, 
daß Ähnliches bei der Ameise geschieht, so verlieren die »Subhypo- 
dermalzellen«Karawaiew's ihre JEtäthselhaftigkeit. Es istinteressant, 
daß Karawaiew von dem engen Zusammenhange dieser Zellen mit 
den hypodermalen spricht, aber nicht vom Standpunct der Entstehung, 
sondern vom physiologischen aus (p. 418). »Die Subhypodermalzellen 
sind jedenfalls kräftige Gebilde und, es scheint mir, es liegt die Ver- 
muthung nahe, daß sie sich auf Kosten der hypodermalen Nachbar- 
zellen entwickeln. Ich beobachtete kein Zugrundegehen der Hypo- 
dermzellen unter den Subhypodermalzellen oder deren Gruppen, ihre 
Schicht wird aber bedeutend dünner, besonders unter den vereinzelten 
Subhypodermalzellen, und diese Verdünnung geschieht nicht in Folge 
einer Abplattung der Zellen, sondern die Zellen werden kleiner, wie 
abgeschwächt 18 . Vielleicht kann die Ernährungsart auf Kosten der 
Hypodermzellen als eine Art Osmose der Nährstoffe erklärt werden. 
Der Zweck eines solchen Vorganges bleibt uns aber doch unklar.« 

Ferner beobachtete ich bei ganz jungen Bienenpuppen in der 
Leibeshöhle Häufchen von Zellen, die den von S chäffer beschrie- 
benen Blutbildungsherden ähnlich sind, aber mir scheint, daß die von 
hier ausgehenden Zellen ganz den jungen Oenocyten und gar nicht 
den Blutkörperchen der Biene ähnlich sind. Es kann sein, daß es auch 
Bildungsstellen der Oenocyten sind, oder es ist möglich, daß die im 
Hypoderm gebildeten Oenocyten zeitweilig Anhäufungen bilden, end- 
gültig habe ich das noch nicht klargestellt. Man muß nicht ver- 
gessen, daß die Deutung von Bildern, die man während der Histolyse 
sieht, äußerst schwierig ist. Ich erinnere hier an die Widersprüche 
bei der Erklärung der Histolyse bei Musca, die wir in den Arbeiten 
von Weismann, Viallanes, Van Rees, Kowalewsky und De 
Bruyne finden. 

Jedenfalls steht das Factum, daß die Imaginaloeno cy ten 
nur in dem Puppenstadium sich bilden, und daß sie zu den 
Larvaloeno cyten keinerlei Beziehung haben, außer allem 
Zwe ifel. Die Oenocyten der jungen Puppe sind merklich kleiner als 
die der erwachsenen Biene, wobei ihr Kern verhältnismäßig groß ist. 

Ich komme jetzt zu meinen Beobachtungen über die Physiologie 
der Fettzellen und der Oenocyten. Indem Kowalewsky 19 in den 



18 Ich habe eben dasselbe beobachtet, aber erkläre die »Verdünnung« der 
Hypodermzellen als Folge der Abschnürung der Oenocyten (= Subhypodermal- 
zellen). 

19 Kowalevsky, A. O., Sur les organes excréteurs chez les arthropodes 



349 

Arbeiten des Internationalen Congresses zu Moskau seine Beob- 
achtungen an den Excretionsorganen der Insecten resümiert, sagt er 
Folgendes: »Le corps adipeux des insectes reste absolument insensible 
a l'action des substances mentionnées plus haut 20 . Tant que les cellules 
sont saines et vivantes, elles ne se colorent pas et n'absorbent pas les 
substances en question. Et cette insensibilité persiste même lorsque 
les cellules sont de nature différente, comme cela a lieu notamment 
chez la mouche (cellules adipeuses et intercalaires).« (p. 200). Ferner 
sagt er auf p. 210: »Tandis que chez les insectes que nous avons 
étudiés, le corps adipeux est complètement insensible à l'action des 
pigments introduits dans le corps, soit directement par injection, soit 
par voie de nutrition, chez les myriopodes ou du moins, chez Scolo- 
pendra et Lithobius, les cellules du tissu adipeux se comportent tout 
autrement en cette occurrence et absorbent très bien ces couleurs.« 
Hieraus folgt, daß Duboscq 21 irrt, wenn er sagt, daß Kowalewsky 
dem Fettkörper der Tracheaten die Rolle von Nieren zuweist. 
Diese Behauptung bezieht sich bloß auf die Myriopoden und nicht 
auf die Tracheaten überhaupt. 

Metalnikov 22 beschrieb bei den Larven von Aeschna, die mit 
Ammoniakcarmin injiciert waren, daß es im Fettkörper besondere 
große Zellen giebt, die sich leicht von echten Fettzellen unterscheiden 
lassen, da sie kein Fett in sich haben, und die in ihrem Innern Car- 
min ablagern. Diese Zellen liegen an der Oberfläche des Fettkörpers, 
haben eine deutlich ausgeprägte Zellmembran und je einen Kern, aber 
in einigen Zellen bemerkte der Autor auch zwei Kerne. »Bei anderen 
Insecten«, sagt Metalnikov, »gelang es mir nicht ähnliche Ausschei- 
dungszellen im Fettkörper zu beobachten«. Nachdem er hierauf einige 
oberflächliche Hinweise auf die Litteratur über Oenocyten giebt, sagt 
er, daß die Oenocyten wohl kaum mit den Ausscheidungszellen im 
Fettkörper von Aeschna etwas Gemeinsames haben, da nach Beob- 
achtungen von Pekarski die Peritrachealzellen nie, weder bei Fütte- 
rung, noch bei Injection, färbende Substanzen aufnehmen. Nach ihrem 
Bau und ihren physiologischen Eigenschaften entsprechen die Aus- 
scheidungszellen des Fettkörpers, meint Metalnikov, eher den 
Pericardialzellen und den Zellen, die Weismann bei den Fliegen 
unter dem Namen »guirlandenförmige Zellen« beschrieb. 



terrestres. Congrès International de Zoologie. Deuxième Session , à Moscou. 
Moscou, 1892. 

20 Indigocarmin, Ammoniakcarmin. 

21 Duboscq, O., Note sur le corps adipeux de Chaetechelyne vesuviana Newp. 
(Bull. Soc. Linn. de Normandie, 1896. )] 

22 Métainikoff, S., Sur les organes excréteurs de quelques insectes. Bull. 
Acad. Imp. sc. St. Pétersbourg, V. série. Tome IV. No. 1. S.Pb. 1896. (Russisch.) 



V- 



350 

Mir scheint, daß Niemand bisher die absorbierende Fähigkeit der 
echten Fett zellen beilnsecten experimentell bewiesen hat. Ich fand 
eine solche Fähigkeit im Fettkörper von Apis mellifera. Indem ich 
der flüssigen Nahrung der Biene, d. h. dem Honig oder Zuckersyrup 
in sehr geringer Menge Ferr. sesquichlorat. beimengte, öffnete ich nach 
kurzer Zeit die Thiere, und nachdem ich Stücke des Fettkörpers abge- 
trennt, wusch ich dieselben in einer Lösung von Ferrocyankalium und 
legte sie dann in mit HCl angesäuerten Alkohol oder Wasser oder in 
eine Conservierungsflüssigkeit mit saurer Reaction, wobei sich im Innern 
der Fettzellen (nicht Oenocyten) ein prachtvoller Niederschlag von 
Berlinerblau bildete. Es ist sehr wichtig zu bemerken, daß bei der 
intensivsten blauen Färbung der Fettzellen die Oenocyten absolut un- 
gefärbt bleiben. Wenn wir aber, ohne die Biene mit Eisenlösung zu 
füttern, ein Stückchen Fettkörper direct in diese Lösung einlegen 
und dann mit der Lösung des gelben Blutlaugensalzes etc. bearbeiten, 
so bekommen wir eine durchgehende diffuse Färbung in allen Zellen. 

Es ist zweifellos, daß von zwei Arten dicht bei einander liegen- 
der Zellen, die ganz gleich vom Blute umspült werden (Fettzellen und 
Oenocyten), die ersteren die Fähigkeit besitzen, aus dem Blute das 
in dasselbe durch die Nahrung eingeführte Eisenchlorid aufzunehmen, 
den letzteren (Oenocyten) aber diese Fähigkeit mangelt. Die äußerste 
Empfindlichkeit der Reaction macht das Experiment sehr lehrreich. 
Sehr hübsche Bilder erhält man bei Färbung der Praeparate, in denen 
der blaue Niederschlag sich bildete, mit Alauncarmin: zwischen blauen 
Flecken des Niederschlages treten die von Carmin gefärbten Oeno- 
cyten und Kerne der Fettzellen hervor. Dabei muß man bemerken, 
daß die Pericardialzellen gegen die Reaction unempfindlich bleiben 
und man in ihnen keinen blauen Niederschlag bemerkt. 

Im Jahre 1889 hat Kowalewsky 23 seine Versuche mit denselben 
Reagentien an Insecten (nicht Hymenopteren) veröffentlicht. Eine 
l^ige Lösung des Eisenchlorids wurde von ihm in den Körper der In- 
secten mittels einer Pravatz'schen Spritze eingeführt und eine oder 
einige Stunden später wurden die Thiere geöffnet und die Eingeweide 
mit einer schwach mit Salzsäure versetzten Lösung des gelben Blut- 
laugensalzes begossen. Alle Stränge und Netze des Pericardialge- 
webes färbten sich auf einmal blau und namentlich dieselben Zellen, 
welche sich durch Carmin roth färbten. Von einer Färbung der Fett- 
zellen sagt Kowalewsky kein Wort. 

Woher die Verschiedenheit der Resultate stammt: von Verschie- 



23 Kowalewsky, A., Ein Beitrag zur Kenntnis der Excretionsorgane. Biol. 
Centralbl. IX. Bd. 1889. 



351 

denheit der Methode (Fütterung bei mir, Injection beiKowalews- 
ky), oder von Verschiedenheit der Objecte — das ist mir noch nicht 
klar, da ich meine Experimente bis jetzt nur mit der Biene und nur 
nach einer Methode ausführte. Doch glaube ich, daß meine Experi- 
mente einen Unterschied zwischen eigentlichem Fettkörper und 
anderen Zellen des »Blutgewebes« zeigen. In den physiologischen 
Eigenschaften und in der Entstehungsart sehen wir die wichtigsten 
Unterschiede zwischen den eigentlichen Fettzellen und den Oenocyten, 
da vom rein morphologischen Gesichtspuncte aus in einigen Fällen 
die Unterschiede zwischen ihnen nicht scharf genug sind. 

Ich gehe jetzt zur Beschreibung der physiologischen Erschei- 
nungen über, die man an den Oenocyten beobachten kann. Schon 
Grab er (1. c.) beschrieb die grüne Pigmentierung dieses Gewebes der 
Biene. Ich kann sie nicht »grün« nennen, sondern finde sie, wie auch 
Wielowiejski, gelb, in's bräunliche übergehend. Am interessan- 
testen ist es, zu verfolgen, wie die pigmentierte feste Substanz sich 
allmählich während des Lebens der Biene in den Oenocyten ansammelt. 
Bei jungen Arbeitsbienen und Königinnen besitzen diese Zellen keinerlei 
Einschlüsse. Nach einigen Monaten ihres Lebens, gegen Ende des 
Sommers, beginnen in diesen Zellen gelbe Körnchen zu erscheinen. 
Bei den Arbeitsbienen, die ich im Winter anatomierte, und besonders 
im Frühjahr, fand ich immer diese Ablagerungen in beträchtlicher 
Menge, aber nie erscheinen sie in solcher Zahl wie bei Königinnen, die 
mehrere Jahre gelebt hatten. Die Bienenkönigin bietet das einzige Bei- 
spiel eines Insects, dessen Lebensalter zu practischen Zwecken mit 
voller Sicherheit bestimmt ist und bei einem tüchtigen Bienenwirth 
kann man stets erfahren nicht nur das Jahr, sondern auch den Tag der 
Geburt des Insects und seine ganze Biographie. Das macht die befruch- 
tete Bienenkönigin zum werthvollsten, leider sehr schwer zu erlangen- 
den Object bei der Lösung der für uns interessanten Frage über die 
Veränderungen in den Oenocyten und Fettzellen im verschiedenen 
Alter. Im Jahre 1894 hatte ich, Dank der Liebenswürdigkeit einiger 
russischer Bienenzüchter, die seltene Möglichkeit eine große Menge von 
Bienenköniginnen zu anatomieren, deren Alter genau bekannt war, und 
konnte mich dabei überzeugen, daß mit dem Alter eine allmähliche 
Anhäufung der Pigmentkörnchen stattfindet. Ich stellte diese That- 
sache schon im Jahre 1894 fest und demonstrierte meine Praeparate 
den Bienenzüchtern, wobei ich auf c}em Lehrbienenstand von W. Pis- 
sare v (in Ponizje, Kreis Kaschira, Gouvernement Toula), ohne das 
Alter der Königinnen, die man mir zu anatomieren gab, zu kennen, 
nach dem Aussehen der Oenocyten ganz bestimmt sagen konnte, ob 
die Königin alt oder jung war. Später las ich in der oben genannten 



352 

Notiz von Duboscq über den Fettkörper eines der Chilopoden einen 
Hinweis darauf, daß das den Rückenfettkörper erfüllende Pigment 
mit dem Alter sich ansammelt. Ein zweites Mal schrieb derselbe 
Autor darüber im Jahre 1898 24 . Wie ich schon oben sagte, ist die 
Bienenkönigin ein ausschließlich günstiges Object zum Nachweis, 
daß mit der Lebensdauer des Insects eine beständige Anhäufung von 
Pigmentkörnchen in den Oenocyten stattfindet. Bei drei- oder vier- 
jährigen Königinnen kann man Zellen finden, die so stark damit ge- 
füllt sind, daß außer diesen Körnchen in den Zellen nichts zu sehen ist. 

In den Fettzellen von Königinnen, die zwei oder mehr Jahre alt 
sind, kann man auch die Ablagerung dieser Körnchen bemerken, 
aber niemals in so großer Menge wie in den Oenocyten. 

Die besprochenen Körnchen sind in den gewöhnlichen Conser- 
vierungsflüssigkeiten nicht löslich, was aber ihre chemische Zusam- 
mensetzung betrifft, so habe ich noch keine bestimmten Daten darüber 
erlangt. Es unterliegt aber keinem Zweifel, daß diese Körnchen Aus- 
scheidungsproducte sind, die als Resultat der Lebensthätigkeit der 
Gewebe erscheinen. Indem diese dem Organismus unnöthigen Sub- 
stanzen in's Blut gelangen, lagern sie sich zuerst im Innern der Oeno- 
cyten, dann aber auch im Innern der Fettzellen ab, in Gestalt der 
oben beschriebenen Körnchen. 

Die Zelle wird nicht von der Niederlage dieser Excretionsproducte 
periodisch befreit, und beständig sich davon füllend, wird sie endlich 
förmlich überfüllt und zu weiterer Thätigkeit ganz ungeeignet. Es 
kann sein, daß diese Unfähigkeit der Oenocyten zur weiteren Arbeit 
eine Störung im regelmäßigen physiologischen Wechsel hervorruft 
und als eine der Ursachen des Sinkens der Lebensthätigkeit des In- 
sects erscheint. 

Jedenfalls haben wir hier in Form der Oenocyten Excretionsor- 
gane ohne Ausführungsgänge und solche Zellen, die als Niederlagen 
für Ausscheidungsproducte dienen. 

Der Vollständigkeit wegen muß ich darauf hinweisen , daß ich 
bei ganz alten Königinnen, die schon über 4 Jahre alt geworden, und 
die schon in den Zustand der Altersschwäche gekommen sind, beobach- 
tete, daß viele Oenocyten von einer bedeutenden Menge der Körn- 
chen befreit und fast ganz leer erscheinen, jedoch den Kern bewahren. 
Die Pigmentkörnchen wurden zerstreut außerhalb der Zellen beobach tet. 
Zu entscheiden, ob das eine Entleerung der überfüllten Zellen, oder ein 
Kunstproduct in Folge des Präparierens sei, vermochte ich noch nicht. 



24 Duboscq, O., Recherches sur les Chilopodes. Arch. Zool. Expér. III. Série. 
Tome V. Paris, 1898. 



353 

In meiner obengenannten Arbeit, in russischer Sprache, befinden 
sich außer den Details über den Fettkörper und die Oenocyten von 
Apis mellifera auch Notizen über diese Gewebe bei Bombus, Megachile, 
Melipona und Vespa mit mehreren Abbildungen. 

Mo skau, 8. (21.) April 1900. 

2. Zur Kenntnis der Entwicklung der Excretionsorgane der Gymnophionen. 

Von Dr. A. Brauer (Marburg). 

eingeg. 11. Mai 1900. 

Von den Versuchen, welche in neuerer Zeit gemacht sind, die 
Frage, in welchen Beziehungen die Vorniere und die Urniere bei den 
cranioten Wirbelthieren zu einander stehen, aufzuklären, hat keiner 
das Interesse der Forscher so sehr erregt als derjenige Semon's. Das 
Object, welches er untersuchte, Ichthyophis, zeigte überraschend 
einfache Verhältnisse, wie sie bis zu der Zeit bei keinem anderen 
cranioten Wirbelthiere gefunden waren, und S e mon glaubte dieselben 
als Grundlage für eine Deutung der Excretionsorgane der Wirbel- 
thiere überhaupt verwenden zu können. 

Die wichtigsten Resultate seiner Arbeit, welche für die Entschei- 
dung der Frage in Betracht kommen, sind folgende: Die Vornieren- 
canälchen von Ichthyophis sind in sehr großer Anzahl, etwa 12, 
vorhanden; sie entstehen segmental als Divertikel der unsegmentierten 
Leibeshöhle. Der benachbarte Theil der letzteren wird dann abge- 
kammert, und dieser anfangs einheitliche Raum wird durch segmen- 
tale Sprossen der Aorta (»Glomeruli«), indem sie die mediale Wand 
fast bis zur lateralen einbuchten, in hinter einander liegende, bis auf 
eine schmale Verbindung abgeschlossene Kammern gesondert. Diese 
stehen mit der Leibeshöhle in Verbindung durch einen bewimperten 
Trichter, den »Außentrichter«« Der Eingang von den Kammern zu 
den Vornierencanälchen wird ebenfalls durch einen Trichter gebildet, 
den » Innen trichter« der Vorniere. Sem on setzt eine solche Kammer 
mit ihrem Glomerulus gleichwerthig dem Malpighi'schen Körper der 
Urniere. Entgegen den bisherigen Beobachtungen, nach welchen die 
Kapsel des letzteren aus einem Theile des segmentierten Mesoderms 
hervorgehen sollte, nahm er an, daß auch diese, wie diejenige der 
Vorniere, einem abgekammerten Theil der unsegmentierten Leibes- 
höhle gleich ist. Vorniere und Urniere stellen sich somit als in den 
Hauptpuncten gleich gebildete Organe heraus. Beide entstehen als 
Divertikel von Kammern, welche durch Abschnürung von der unseg- 
mentierten Leibeshöhle gebildet sind, bei der Urniere von Anfang an 

26 



354 

segmentiert sind, bei der Vorniere erst secundär durch Glomeruli seg- 
mentiert werden. Durch Außentrichter stehen die Kammern sowohl 
der Vorniere wie der Urniere in Verbindung mit der Leibeshöhle, 
durch Innentrichter führen sie über in die Vor- bezw. Urnierencanäl- 
chen. In die Wand der Kammern sind Glomeruli eingebettet. Vor- 
niere und Urniere zeigen somit zwar gleichen Bau und gleiche Ent- 
wicklung, die Vorniere hat sich zwar einst auch weiter als heute 
caudalwärts erstreckt, aber die Urniere ist nicht als der hintere Ab- 
schnitt der Vorniere aufzufassen, ihr nicht homodynam, sondern die 
Vorniere hat sich im hinteren Abschnitt zurückgebildet, und ein 
neues Excretionsorgan, eine »zweite Generation von Vornierencanäl- 
chen «, hat sich ausgebildet, die Urniere , welche sich dem erhalten 
gebliebenen Vornierengang angeschlossen hat. Daß Vorniere und 
Urniere nicht einander homodynam sind, geht besonders auch daraus 
hervor, daß von beiden in einem und demselben Segment Anlagen 
vorkommen. 

Ein anderes Resultat, welches Sem on glaubte gefunden zu haben 
und in engster Beziehung zu der Arbeit steht, ist, daß die Nebenniere 
aus Theilen der Vorniere hervorgeht, nämlich einmal durch Umbil- 
dung einer caudalen Fortsetzung der Vornierenkammer und weiter 
der Malpighi'schen Körper der Vorniere. 

Eine Untersuchung der Entwicklung der Excretionsorgane an 
einem lückenlosen Material von einer Ichthyophis nahe verwandten 
Form, Hypogeophis, hat mir gezeigt, daß fast alle Deutungen, welche 
Sem on seinen Befunden, welche an wenigen, zum Theil weit aus ein- 
ander liegenden Stadien gewonnen sind, gegeben hat, nicht aufrecht 
gehalten werden können. 

Die Vornierencanälchen von Hypogeophis entstehen als Diver- 
tikel der ventralen Abschnitte des segmentierten Mesoderms, welche 
ich mit Rückertals Nephrotome bezeichne. Die Nephrotome schnüren 
sich von dem dorsalen Mesoderm ab, mit der Leibeshöhle bleiben sie 
aber durch eine canalartige Verbindung, welche auch zeitweise 
verkleben kann, in einem Zusammenhang. An dieser Stelle bildet 
sich später der Außentrichter Semon's, welchen ich, um Verwechs- 
lungen zu vermeiden , als Peritonealtrichter bezeichne. Ebenso wird 
der Anfangstheil der Vornierencanälchen, welchen ich »Hals« nenne, 
bewimpert; seine trichterartige Öffnung stellt den Innentrichter 
Semon's dar, ich bezeichne ihn als Nephrotomtrichter. Beide Trichter 
haben in ihrer Entstehung nichts mit einander zu thun, sie können 
auch später unabhängig von einander bleiben, oder, wie es meist der 
Fall ist, in engere Beziehung zu einander treten, indem z. B. der Peri- 



355 

tonealtrichter nicht in das Nephrotom mündet, sondern in den Hals 
des Vornierencanälchens. 

Wie aus dieser Darstellung hervorgeht, sind die Nephrotome 
segmentale hinter einander liegende, gegen einander von Anfang an 
völlig abgeschlossene Kammern, weil sie aus Theilen des segmen- 
tierten Mesoderms entstanden sind. Erst später treibt die Aorta 
Sprossen, welche sich zwischen den Wänden und unterhalb derselben 
verbreiten. Die Ansicht Semon's, nach welcher die Vornierenkammer 
ein abgekammerter Theil der unsegmentierten Leibeshöhle ist, welcher 
nachträglich durch Glomeruli segmentiert wird, welche Ansicht die 
Grundlage für viele seiner theoretischen Erörterungen bildet, ist also 
falsch. 

Nur das erste Vornierencanälchen weicht von den folgenden 
etwas ab , indem hier die Communication zwischen dem Nephrotom 
und der Leibeshöhle weit ist und kein Peritonealtrichter sich bildet; 
da weiter auch die ventrale Wand der Leibeshöhle sich in das 
Nephrotom hineinschiebt, erscheint dieses letztere später weniger scharf 
von der Leibeshöhle abgegrenzt als die folgenden. Aber auch das 
erste Vornierencanälchen entsteht wie die anderen als Divertikel des 
segmentierten Mesoderms. 

Die ersten 3 Vornierencanälchen vereinigen sich mit ihren cau- 
dalwärts wachsenden Enden und bilden den Vornierengang, welcher 
dann nach hinten auswächst, ohne daß andere Vornierencanälchen 
an seinem Aufbau betheiligt sind; die letzteren gewinnen den An- 
schluß an den Gang in derselben Weise wie die primären Urnieren- 
canälchen. Mit dem Ectoderm treten die Vornierencanälchen oder der 
Gang beim Auswachsen in keine Beziehung. Wie bei Ichthyophis 
ist auch bei Hijpogeophis die Zahl der Vornierencanälchen groß; es 
können 12 gebildet werden, doch sind die letzten selten vollständig 
ausgebildet. 

Auch die Urnierencanälchen bilden sich als Divertikel von dem 
ventralen Abschnitt des segmentierten Mesoderms, dem Nephrotom, 
welches nur dadurch sich von den Vornieren-Nephrotomen unter- 
scheidet, daß die letzteren zur Zeit der Anlage der Vornierencanälchen 
noch in einem Zusammenhang mit dem dorsalen Theil des Somiten 
und mit der Leibeshöhle stehen, die ersteren dagegen schon abge- 
trennt sind; manchmal aber, besonders in den vorderen Segmenten 
der Urniere, bleibt die Peritonealverbindung auch offen. Das Nephro- 
tom selbst wird zur Kapsel , sie setzt sich ebenso wie diejenige der 
Vorniere durch einen Peritonealtrichter in Verbindung mit der Leibes- 
höhle, und ebenso hat das Anfangsstück, der Hals des Urnierencanäl- 
chens, seinen Trichter, welcher in die Kapsel mündet, welchen ich wie 

26* 



356 

bei der Vorniere Nephrotomtrichter nenne. Die Verhältnisse sind 
somit dieselben wie bei der Vorniere. Der einzige wesentliche Unter- 
schied ist, daß der Glomerulus der Urniere in die Wand der Kapsel 
eingebettet ist, bei der Vorniere zwischen die Wände. Doch wird 
man diesen Unterschied kaum für wichtig halten, um deshalb die 
folgende Ansicht, zu welcher mich die Untersuchung geführt hat, für 
verfehlt zu halten. Meiner Ansicht nach sind Vorniere und Urniere 
homodyname Theile eines und desselben Excretionssystems, welches 
den ganzen Körper durchzogen hat, wie die Vorniere bei Amphioxus, 
welcher ich Vorniere und Urniere von Hypogeophis gleich stelle. 
Denn die Vorniere wie die Urniere entwickeln sich völlig gleich und 
sind auch gleich gebaut. Die Canälchen beider Organe gehen als 
Divertikel aus Nephrotomen, d. h. ventralen Abschnitten des segmen- 
tierten Mesoderms hervor; die Nephrotome bilden die Kapseln, in 
deren Wandungen Blutgefäße sich verbreiten; die Kapseln beider 
Nieren stehen durch einen Peritonealtrichter in Verbindung mit der 
Leibeshöhle, sie führen durch den Nephrotomtrichter in die Nieren- 
canälchen. Die Unterschiede, welche in der Form des Malpighi'schen 
Körpers und in dem früher erfolgenden Abschluß der Nephrotome 
von dem dorsalen Theil des Somiten wie von der Leibeshöhle liegen, 
halte ich für secundär, ebenso wie die Verbindung der meisten Vor- 
nieren- und aller Urnierencanälchen mit dem fertigen Vornierengang. 
Ursprünglich haben alle Canälchen wie bei Amphioxus selbständig 
nach außen gemündet, und ebenso sind alle auch bei der Ausbildung 
eines gemeinsamen Ausführungsganges betheiligt gewesen. Für 
secundär halte ich auch, wie schon S pen gel, die Anlage von Urnieren- 
canälchen zweiter, dritter u. a. Ordnung, durch welche die strenge 
Metamerie der Urniere verwischt wird. Nach Sem on sollen diese 
später folgenden Canälchen entstehen vom Malpighi'schen Körper aus. 
Dieses ist nicht ganz richtig. Sie entstehen vom Nephrotom aus durch 
Abschnürung schon zu der Zeit, wenn die Bildung der Urnierencanäl- 
chen erst im Anfange ist, nicht vom fertigen Malpighi'schen Körper. 
Sie stellen anfangs ein kleines Bläschen dar, dasselbe beginnt sich 
dann zu strecken, und aus ihm geht dann in fast derselben Weise 
Urnierencanälchen und Kapsel zweiter Ordnung hervor, wie aus dem 
Mutternephrotom , nur daß der Vornierengang eine Strecke dem 
Canälchen entgegen wächst, wie es auch Semon schon festgestellt 
hat, und weiter, daß der Peritonealtrichter, welcher etwas ventral von 
demjenigen erster Ordnung liegt, neu, ohne Beziehung zur ehemaligen 
Verbindung des Nephrotoms, mit der Leibeshöhle gebildet wird. 

Vom Nephrotom zweiter Ordnung schnürt sich in gleicher Weise 
gleich im Anfang der Umbildung wieder ein Bläschen ab, aus welchem 



357 

die Urnieiencanälchen und Malpighi' sehen Körper dritter Ordnung 
hervorgehen. 

Von der Vorniere von Amphioxus unterscheidet sich die Vorniere 
von Hypogeophis in ihrem Bau außer durch den gemeinsamen Gang, 
besonders noch dadurch, daß die Canälchen bei Amphioxus von dem 
unsegmentierten, bei Hypogeophis von dem segmentierten Mesoderm 
ausgehen. Doch möchte sich diese Schwierigkeit lösen lassen durch 
die Annahme, daß bei den cranioten Wirbelthieren, zugleich mit der 
Ausbildung des gemeinsamen Ausführungsganges, der Theil der Leibes- 
höhle, aus welchem bei Amphioxus die Canälchen segmental entstehen, 
dem übrigen segmentierten Mesoderm sich angegliedert hat. 

Gegen die Auffassung, daß Vorniere und Urniere homodyname 
Bildungen sind, würde der Befund Semon's sprechen, daß das erste 
Urnierencanälchen im Bereich der Vorniere liegt. Indessen ist auch 
dieser Befund für Hypogeophis nicht zutreffend. Vielmehr liegen 
zwischen den letzten Vornierencanälchen und den ersten Urnieren- 
canälchen mindestens 10 Segmente, in welchen keine Canälchen ge- 
bildet werden. Aber in diesen Segmenten, vom 16. bis zum 27., 
werden ebenso wie in den vorhergehenden 12 und den nachfolgenden 
die ventralen Abschnitte des segmentierten Mesoderms, also Nephro- 
tome, ausgebildet, und diese Nephrotome bilden sich, wie sich Schritt 
für Schritt verfolgen läßt, zurück bis zum vollständigen Verschwinden. 
Daraus schließe ich, daß auch in diesen Segmenten Nierencanälchen 
einst ausgebildet wurden, die Nephrotome die letzten Reste sind. Ob 
es Vornieren- oder Urnierencanälchen waren, ist nicht zu entschei- 
den, da sowohl die hinteren Vornierencanälchen, wie schon erwähnt 
wurde, rudimentär sind, wie auch die ersten Urnierencanälchen; für 
meine Auffassung hat die Frage keine Bedeutung, weil nach dieser Vor- 
niere und Urniere einem und demselben Excretionssystem zugehören. 

Später, wenn die Vorniere rückgebildet wird, tritt eine sehr weit- 
gehende Zusammenschiebung der Zwischenzone ein, derart, daß auf 
späten Stadien Vorniere und Urniere dicht hinter einander liegen, 
und jetzt man in demselben Bereich beide Bildungen finden kann. 

Eine weitere Ausführung meiner Auffassung, die schon von 
Anderen geäußert, wenn auch nicht in dieser Weise begründet ist, 
verschiebe ich auf die ausführliche Arbeit und werde dort auch zu 
den bisher vertretenen Anschauungen und Beobachtungen, welche 
an anderen Objecten gewonnen sind, und welche, wie ich wohl weiß, 
noch manche Schwierigkeit für dieselbe bieten, Stellung nehmen. 

Zum Schluß möge noch das Resultat, welches sich auf die Ent- 
stehung des nicht nervösen Theiles der Nebenniere bezieht, angeführt 
werden. Dieselbe steht in keiner Beziehung zur Vomiere, wie 



358 

Senio n angiebt. Sie entsteht als paarige segmentale Wucherung 
der Leibeshöhlenwand, die später dorsalwärts verlagert wird und ihre 
regelmäßige Anordnung verliert. 

3. Versuche mit Seeigeleiern. 

Von S. Prowazek, Wien. 

eingeg. 1. Juni 1900. 

J. Loeb hat im Anschluß an eine ganze Reihe von Experimenten, 
in denen er die moderne lonenlehre auf die Natur der Eiweißkörper 
zu übertragen versuchte, auch verschiedene Embryonen mit mannig- 
fachen Salzlösungen eine Zeit lang behandelt und sie hierauf in reines 
Seewasser übertragen; dabei machte er die merkwürdige Beobach- 
tung, daß Seeigeleier, mit einer Mg Cl 2 -Lösung behandelt, nach einiger 
Zeit sich theilweise zu normalen Plutei verwandeln. Die dies- 
bezügliche Abhandlung wurde im Amer. Journ. Physiolog. Vol. 3. 
1899. p. 135—138 publiciert und im Zool. Centralblatt VII. No. 10 
von Bergh referiert. In dieser Hinsicht interessierende Beobach- 
tungen stellte zuerst Boveri an, der eine sog. partielle Befruch- 
tung der Seeigeleier untersuchte, wobei der Spermakern sich nicht 
mit dem Eikern vereinigte, der sich vielmehr später allein theilte, 
worauf sich das Ei in normaler Weise furchte ; erst später verschmolz 
der Spermakern mit dem Kern seiner Furchungszelle. Er schloß 
daraus, daß sich auch jene Furchungszellen, welche nicht den ge- 
ringsten Theil der väterlichen Kernsubstanz erhalten haben, sich 
dennoch ebenso zu theilen vermögen, wie jene, die den Spermakern 
oder Derivate dieses in sich bergen. (Sitzungsber. der Ges. f. Morph, 
u. Physiolog. in München, IV. Bd. 1888. VIII. Sitzung.) Ferner theilt 
im selben Bande R. Hertwig p. 99 — 107 mit, daß durch Strych- 
nineinwirkung der Eikern ein gewisses Maß von Theilungsfähig- 
keit gewinnen könne, das er sonst nicht besitzt und das nach der 
Intensität der Strychninwirkung und nach gewissen individuellen 
Verschiedenheiten verschieden groß ist. In einzelnen Fällen wird 
eine Zweitheilung, in anderen nur eine Kerntheilung bewirkt. 

Da ich mich gleichfalls mit Befruchtungsexperimenten am 
Echinus microtuberculatus beschäftigte, so behandelte ich dessen Eier, 
die zunächst mit einer mit absolutem Alkohol oder concentriertem 
Sublimat ausgewaschenen Pipette in frisches filtriertes Seewasser ge- 
bracht wurden, mit Tropfen von Mn Cl 2 und Mg Cl 2 -Lösungen, ließ 
sie hierin l i / i — l l / 2 auch 2 Stunden und brachte sie hernach wieder 
in filtriertes Seewasser (Concentration betrug ca. 1,026 — 7), das mehr- 
mals vorsichtig gewechselt wurde. Gleichzeitig wurden diesbezügliche 
Controllversuche angestellt. 

Reifende Eier wurden nach der Mn Cl 2 -Behandlung in ihrem 
Reifungsproceß vielfach beschleunigt. Der Kern machte zuerst vor- 
nehmlich rücksichtlich seiner Contour lebhafte Gestaltveränderungen, 
das Kernkörperchen erhielt mehrere Vacuolen, wobei gleichzeitig oft 
von der Peripherie feine plasmatische Fäden ausgesandt wur- 
den. Zuletzt wurden in der üblichen Weise die beiden Richtungs- 
körperchen abgestoßen. 

In den vollkommen reifen Eiern traten dagegen mehrere stark 
gespannte minutiöse Vacuolen peripher auf, unterhalb des 



359 

Kernes wurde sodann eine undeutliche Plasmastrahlung sichtbar und 
schließlich kam es zu einer nicht sehr deutlichen Spindelbildung, 
die erst später klarer wurde. Einzelne so sich belebende Eier bil- 
deten sich einmal sogar zu Gastrulen und Plutei um, die aber nur 
wenige Cilien besaßen; das erste Kalkgerüst sah ziemlich normal aus, 
die Stäbe waren nur mäßig gebogen und hatten seitlich einzelne 
Erhebungen. 

In anderen und zwar den häufigereu Fällen kam es a) nur zu den 
ersten Theilungen, b) oder es wurden nur die Kerne ohne nach- 
folgende Furchung getheilt, c) der Plasmaleib zerschnürte und 
»zerfurchte« sich vielfach selbständig, ohne daß der Kern daran 
theilgenommen hätte, d) oder das Ei nahm eine fladen förmige, 
flache Gestalt mit wiederum 2 polaren Kugelbildungen an. 
Das Plasma erschien in den meisten Fällen heller, die Centralstrah- 
lungen waren gleichfalls lichter, die » Dotter «haut, die nicht so stark 
wie normal ausgebildet war, hob sich nicht weit ab, oder blieb 
dichter anliegen. Die Furchen blieben oft etwas zurück. 

In den Eiern, die in Mg Cl 2 -Lösungen lagen, — Lösungen, 
deren Constituenden ja nach Herbst für die Ausgestaltung des Echi- 
nus unumgänglich nothwendig sind, — tauchten zunächst helle 
Stellen auf, die später von 1 — 2 hellen dotterkörnchenfreien Streifen- 
systemen oder einem zusammenhängenden Bingsystem abgelöst wur- 
den ; der Kern war später von einer coronaartigen dotterfreien Stelle 
umgeben und das Kernkörperchen begann seine Gestalt zu verän- 
dern, es bildete sich zu einem deutlich contourierten, innen 
helleren Stäbchen um, das in 2 — 3 Minuten zumeist eine Rota- 
tion um die kürzere Achse ausführte; später wurde es undeutlich 
körnig, die Membran schwand langsam und es kam eine eigenar- 
tige Faserbildung zu Stande, aus der nach einiger Zeit sich eine 
Spindel hervorbildete. Auch hier entstanden nach langer Zeit unter 
den vielen Eiern einzelne weitere Furchungs- und Blastulasta- 
dien sowie Gastrulastadien, die sich langsam bewegten. 

Aus normal befruchteten Eiern hervorgegangene Blastulen, in 
eine Lösung von MgCl 2 gebracht, erhielten sofort mehrere Dellen, 
von denen die größte dem späteren Gastrulamund und dem diesem 
opponierten Puncte entsprach; — in reines Seewasser gebracht, glichen 
sich nach einiger Zeit diese Einsenkungen aus. 

Von einzelnen Wesen, so Euplotes, Aspidisca etc., wurden fast 
alle nach mehreren Secunden in einer Lösung von MgCl 2 gewisser- 
maßen gelähmt, erholten sich aber im reinen Seewasser auf- 
fallend rasch, wogegen andere holotriche Formen, wie Lacry- 
marien, trotzdem hernach einem Zerfließungsproceß anheimfielen. 

Die Experimente ergaben vorläufig die interessante Thatsache, 
daß sich Eier unter gewissen Umständen ohne vorhergegangene Be- 
fruchtung weiter entwickeln können, wenn ihnen auch die väterliche 
Kernsubstanz und der Spermatheil des Spermatozoons abgeht, sowie 
daß es ohne Einführung des Spermacentrosoms zu Strahlungen und 
Theilungen kommen kann, doch müssen noch viele weitere Versuche 
diese Thatsache vorerst vollends erhärten und zur Klärung des That- 
bestandes beitragen. 



360 

Gleichzeitig führte ich, um ein Urtheil über die Existenz und 
Wesen der Strahlen bei den verschiedenen Befruchtungs- und Thei- 
lungsphänomenen zu gewinnen, folgende Druckexperimente mit nach- 
stehend angeführten Resultaten aus: 

1) periphere Strahlentheile durch feine Baumwollfäden mit 
dem zugehörigen Plasmaterritorium abgeschnitten, schwanden nach 
einiger Zeit. 

2) in stark gepreßten Eiern schwanden nach kurzer Zeit die 
Strahlungen, um dann wenig geändert wieder aufzutreten — dies 
konnte sich mehrmals wiederholen. 

3) Eier, die zwischen Baumwollfäden stark gepreßt und defor- 
miert wurden, zeigten zunächst an der Strahlung eigenartige Wirbel- 
umbildungen, ja Knickungen der Strahlen; manchmal legten 
sich die Strahlen, mehrmals sich faltend, bandartig an einander, wie 
etwa die oberflächlich halbstarren Pseudopodialfäden gewisser Fora- 
miniferen beim plötzlichen seitlichen Reiz (Strömung). Den Strahlen 
scheint demgemäß doch eine stetere Beschaffenheit bis zu 
einem gewissen Grade selbständig zuzukommen. 

Analoge »Wirbelbildungen«, die am normal befruchteten Ei vor- 
kommen, die aber bis jetzt sehr wenig beobachtet wurden, stellen sich 
beim ersten Eindringen und Umdrehen des Spermatozoons, sowie beim 
Übergang des monocentrischen Systems in das Dicentrische ein. 

4) Die Strahlen dringen zunächt in hernienartig abgeschnürte 
Theile des Eies, in die viele Dottersubstanzen eindringen, nicht 
ein, erst nach einiger Zeit wird der Widerstand behoben. 

5) Piasmatheile , die auf dem Stadium der Hauptstrahlung vor 
der Vereinigung der Kerne durch Druck zufällig abgeschnürt wur- 
den, nahmen nicht gleich die übliche Tropfenform an, sondern 
wurden amöboid gestaltet, veränderten sich eine Zeit lang etwas, um- 
gaben sich mit einer Art von Alveolarschicht, von der nach außen 
starre, helle Fäden (Strahlen?) ausgiengen — der Habitus des 
Ganzen wies zunächst daraufhin, daß dem Plasma auf diesem Stadium 
eine ganz besondere Consistenz und Rigidität zukommt, und daß sich 
dieses während des ganzen Befruchtungsvorganges auch physika isch 
ändert. 

In Folge der Ungunst der Zeit — der Echinus microtuherculatus 
ist zumeist nicht mehr geschlechtsreif, sowie wegen des Umstandes, 
daß die Ausführung der Experimente auf einem Institute im Binnen- 
lande doch mit großen Schwierigkeiten verbunden ist, bin ich ge- 
zwungen, sie vorläufig abzuschließen und spreche an dieser Stelle 
Herrn Prof. Dr. C. Cori für die Zustellung des reichlichen Materials 
meinen besten Dank aus. 

Wien, IL zoolog. Institut, 27. Mai 1900. 

Bitte. 

Um die Nummern des Zool. Anzeigers für August und September recht- 
zeitig ordnen zu können, bitte ich die Herren Fachgenossen, die dem An- 
zeiger zugedachten Arbeiten bis spätestens 16. Juli in meine Hände gelangen 

zu lassen. Prof. J. Victor Cams. 

Druck von Breitkopf & Härtel in Leipzig. 



V 



Zoologischer Anzeiger 

herausgegeben 

von Prof. J. Yictor CarUS in Leipzig. 

Zugleich 

Organ der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. 



Verlag von Wilhelm Engelmann in Leipzig. 



XXIII. Band. 9. Juli 1900. No. 619. 



Inhalt: 



I. Wissenschaft!. Mittheilungen. 

1. Nehring, Über Schädel-, Gebiss- u. Schwanz- 
bildung von Platycercomys platyurus Licht. 
(Mit 2 Fig.) p. 361. 

2. Strand, Drei neue Xysticus-Aiian. (Mit 
3 Fig.) p. 366. 

3. Radi, Über die Krümmung der zusainmen- 



4. Elii'niann, Diagnosen einiger neuer japani- 
scher Landschnecken, p. 379. 

II. Mittheilungen aus Museen , Instituten etc. 
Deutsche Zoologische Gesellschaft, p. 384. 
III. Personal-Notizen. 

JNecrolog. p. 384. 
Berichtigung, p. 384. 



gesetzten Arthropodenaugen. p. 372. Litteratur. p. 309—332. 

I. Wissenschaftliche Mitteilungen. 

1. Über Schädel-, Gebiss- und Schwanzbildung von Platycercomys 
platyurus Licht. \/ 

Von Prof. Dr. A. N ehr in g in Berlin. 
(Mit 2 Figuren.) 

eingeg.22.^^ 



Die merkwürdige kleine Springmaus- Art , welche Dr. E vers - 
mann 1820 unweit des Aral-Sees am Flusse Kuwan-Darja entdeckt 
und Lichtenstein unter dem Namen Dipus platurus (später : platy- 
urus) in die Wissenschaft eingeführt hat 1 , ist 1844 von J. Fr. Brandt 
genauer beschrieben und als Repräsentant einer besonderen Gattung: 
Platycercomys aufgestellt worden 2 . Bisher kennt man aus der Litte- 
ratur, so viel ich weiß, nur zwei Exemplare, nämlich das im hiesigen 
Museum für Naturkunde befindliche Originalexemplar vom Kuwan- 
Darja, welches Lichtenstein beschrieben und abgebildet hat, und 
ein im zoologischen Museum zu St. Petersburg befindliches, von 
Dr. Schrenk gesammeltes Exemplar, welches Brandt a. a. O. be- 



1 Lichtenstein, in EversmannV Reise nach Buchara, Berlin 1823. 
p. 121 und »über die Springmäuse«, Ahh. d. Beri. Acad. d. Wiss. 1825/1828. p. 155. 

2 J. Fr. Brandt, Classif. des Gerboises, Bull. Acad. Sc. Petersb., Tome. II. 
1844. p. 64 ff. 

27 



362 

schrieben hat. Letzteres ist in Bezug auf Schädel und Gebiß unter- 
sucht worden; von dem Originalexemplar wußte man hierüber bisher 
nichts. Durch das freundliche Entgegenkommen der Herren Geh. 
RathMöbius und Custos P. Matschie wurde es mir kürzlich er- 
möglicht, den Schädel des ausgestopften Originalexemplars zu unter- 
suchen, indem derselbe auf meinen Wunsch aus letzterem heraus- 
piäpariert wurde. Leider zeigte es sich hierbei, daß der sehr zarte 
Schädel gelegentlich des einstmaligen Ausstopfens des betr. Balges 
ziemlich stark verletzt worden ist; trotzdem kann man die Größe und 
Form in der Hauptsache feststellen. Das Gebiß ist intact und zeigt, 
daß es sich um ein ausgewachsenes Exemplar mittleren Alters handelt. 

Die Vergleichung des Schädels und des Gebisses mit anderen 
Springmaus-Arten ergiebt eine nahe Verwandtschaft mit dem echten 
südostrussischen Alactagulus aconüon Pall. 3 . In meinen Händen be- 
finden sich mehrere Acontion-Sch'ààeì aus Südrußland , welche nur 
wenig größer sind, als der vorliegende Platycercomy s-Sch.ä,del. Vergi, 
die unten folgende Messungstabelle. In der Gestalt der einzelnen 
Schädeltheile läßt sich eine große Ähnlichkeit beider Arten beobachten; 
doch ist bei Platycercomys alles noch zierlicher gebildet, als bei A. 
acontion Pali. 

Auch im Gebiß tritt eine große Ähnlichkeit hervor, wenn 
man Exemplare des A. acontion vergleicht, welche ein entsprechendes 
Abnutzungsstadium der Backenzähne aufweisen. Bei beiden Arten 
sind nur je drei Backenzähne in jeder Oberkieferhälfte vorhanden. 
Ich gebe hier in Fig. 1 eine Abbildung der Backenzähne von Platy- 
cercomys, welche ich nach dem mir vorliegenden Gebiß des Original- 
exemplars angefertigt habe. Mit derselben stelle ich in Fig. 2 die 
Abbildung der Backenzähne von A. acontion zusammen, die von mir 
nach einem südrussischen Schädel der mir unterstellten Sammlung 
entworfen ist. 

Diese Abbildungen zeigen besser als die weitläufige Brandt'sche 
Beschreibung, wie die Backenzähne von Platycercomys gebaut sind 
und wie weit sie mit denen von A. acontion Pali, übereinstimmen. 
Hierbei muß berücksichtigt werden, daß die Backenzähne des ver- 
glichenen Exemplars der letzteren Art etwas weniger abgenutzt sind, 
als die des Originalexemplars von Platycercomys, was namentlich an 
m 2 sup. und m 2 inf. deutlich hervortritt. Auch das von Brandt 



3 Das Subgenus »Alactagulus« ist 1897 von mir auf Grund der sehr wesent- 
lichen Gebißunterschiede von dem Genus »Alactaga« abgetrennt worden. Siehe 
meine Darlegungen im Sitzungsb. d. Beri. Ges. naturf. Fr. vom 16. Nov. 1897. 
p. 151 — 155. Vergi, ebenda, 1900. p. 61. ff. Hier habe ich auch die Abweichungen 
von A. elater Licht, nachgewiesen. 



363 

beschriebene Platycercomys-Gebilü ist offenbar etwas weniger abgenutzt, 
als das mir vorliegende, wie aus seinen Angaben über die Schmelzfalten 
von m 2 sup. und m 2 inf. hervorgeht. 

Wenn man die einzelnen Molaren genauer betrachtet, so ist 
Folgendes zu bemerken: m 1 inf. zeigt bei Platycercomys an seiner 
Außenseite 3 eckige Schmelzfalten, an der Innenseite 2 deutlich aus- 
gebildete und nahe dem Vorderende eine undeutliche Schmelzfalte, 
während das Vorderende des Zahnes durch eine ziemlich spitze Schmelz- 
falte gebildet wird. Der entsprechende Zahn bei A. acontion erscheint 
sehr ähnlich, doch ist die vorderste Schmelzfalte der Innenseite stets 
bedeutend stärker entwickelt. M 2 inf. zeigt bei Platycercomys an 
der Außenseite 2, an der Innenseite 3 Schmelzfalten; doch sind bei 



Fig. 1. 



Fig. 2. 




cu 






l 



Fig. 1. Backenzahnreihe des linken Unterkiefers (a) und des linken Ober- 
kiefers (6) von Platycercomys platyurus Licht.; Kaufläche. Nach der Natur gez. 
vom Verf. Etwa 6/1 nat. Gr. 

Fig. 2. Backenzahnreihe des linken Unterkiefers (ä) und des linken Ober- 
kiefers (b) von Alactagulus acontion Pali.; Kaufläche, Nach der Natur gez. vom Verf. 
Etwa 6/1 nat. Gr. 



vorliegendem Exemplar die mittlere und die hintere Schmelzfalte der 
Innenseite in Folge der Abkauung schon zum Theil mit einander ver- 
schmolzen. Bei dem von Brandt beschriebenen Exemplare waren 
sie noch deutlich getrennt. Ebenso ist dieses bei den mir vorliegen- 
den jüngeren Exemplaren von A. acontion der Fall (siehe Fig. 2 a), 
während ältere eine analoge Verschmelzung der Schmelzfalten auf- 
weisen, wie unser Exemplar von Platycercomys. M 3 inf. zeigt bei 
Platycercomys außen und innen je 2 Falten, welche je nach dem 
Alter offenbar deutlicher oder undeutlicher alternieren; ersteres ist 
bei dem von Brandt beschriebenen jüngeren Exemplar der Fall, letz- 
teres bei dem mir vorliegenden älteren. Dasselbe gilt für m 3 inf. 
von A. acontion, wo die äußeren und inneren Schmelzfalten bei 

27* 



364 

jüngeren Exemplaren meist sehr scharf alternieren. — Bei den Arten 
der Gattung Alactaga s. str. sind die unteren Molaren, namentlich 
m 2, complicierter gebaut. 

Im Oberkiefer zeigt m 1 bei Platycercomys an der Außenseite 3, 
an der Innenseite 2 deutliche Schmelzfalten; bei A. acontion ebenso, 
doch ist dieser Zahn hier meistens etwas gestreckter gebaut, oft auch 
die Falten etwas schräger zur Mittellinie gestellt 4 . Denselben Bau 
zeigt bei beiden Arten der etwas kleinere m 2 sup.; doch ist die Ge- 
stalt der 3 äußeren Falten bei unserem Exemplar von Platycercomys 
durch vorgeschrittene Abkauung verwischt (Fig. 1 b) und die ursprüng- 
lichen Einbuchtungen des Schmelzes nur durch 2 Schmelzinseln an- 
gedeutet. Das von Brandt untersuchte Exemplar zeigte 3 deutliche 
äußere Schmelzfalten, wie m 1 sup. Der dritte obere Molar ist fast 
kreisrund; er zeigt bei Platycercomys auf der Gaumenseite keine, auf 
der äußeren Seite (der Anlage nach) 2 Schmelzfalten, die aber offen- 
bar bald durch Abkauung verwischt werden. Bei unserem Exemplar 
ist die ursprünglich vorhanden gewesene Einbuchtung zwischen jenen 
2 Schmelzfalten nur durch eine Schmelzinsel angedeutet; bei dem 
Bran dt 'sehen Exemplar war der ursprüngliche Zustand noch vorhan- 
den. Bei A. acontion zeigt m 3 sup. entsprechende Verhältnisse je 
nach dem Grade der Abkauung; nur ausnahmsAveise läßt er auch am 
Gaumenrande eine schwache Einbuchtung des Schmelzes erkennen. 
Bei den Arten der Gattung Alactaga s. str. sind die oberen Molaren im 
frischen Zustande complicierter gebaut. Außerdem ist bei ihnen ein 
kleiner Prämolar vorhanden. 

Wie sich aus obigen Bemerkungen ergiebt, stimmt Platycercomys 
in der Zahl der Backenzähne, sowie auch in allen wesentlichen Cha- 
racteren ihres Baues mit A. acontion Pali, überein 5 . Brandt hat 
dieses nicht erkannt, da er bei Abfassung seiner oben citierten Publi- 
cation das Gebiß des echten A. acontion Pall, gar nicht gekannt, son- 
dern dasjenige eines angeblichen A. acontion (rectius: A. elater cau- 
casiens) aus den Steppen östlich von Tiflis in den Händen gehabt hat. 
A. elater stimmt aber in der Zahl und der viel complicierteren Form 
der Backenzähne mit Alactaga saliens Gmel. überein, Aveicht dagegen 
von A. acontion Pali, bedeutend ab 6 . 



4 Siehe meine Abbildung in Sitzgsb. Beri. Ges. nat. Fr. 1897. p. 153 und 
1900. p. 65. 

5 Auch die Nagezähne sind von derselben Beschaffenheit wie bei A. acontion, 
nur etwas zierlicher. 

6 Siehe meine bezüglichen Angaben im Sitzungsb. d. Beri. Ges. nat. Fr. v. 
20. Febr. 1900. p. 66 und 68. Hier habe ich auch die starken Irrthümer, welche sich 
auf Grund einer mißverständlichen Auffassung meiner Mittheilungen über die 



365 



Was die Größe und Form des Schädels anbetrifft, so habe ich 
oben schon betont, daß Platycercomys hierin den zierlichsten Exem- 
plaren des A. acontion aus Südrußland sehr nahe steht, während bei 
Vergleichung der etwas gröberen Schädel der letzteren Art die Unter- 
schiede bedeutender erscheinen. 

In nachstehender Tabelle sind einige Hauptdimensionen ange- 
geben, so weit der verletzte Zustand des vorliegenden Platycer corny s- 
Schädels solche zu nehmen gestattet. 



Die Dimensionen sind sämmtlich in gerader Linie 
gemessen und in Millimetern angegeben. 



Platycercomys 

platyurus 

ad. 

Kuwan-Darja 

Mus. f. Nat. 



Alactagulus 

acontion 

ad. 

Südrußland 

L. Hochsch. 



1. Totallänge des Schädels (excl„ der Nagezähne) . . 

2. Größte Breite der Gehirnkapsel 

3. Geringste Interorbitalbreite der Stirnbeine . . . 

4. Länge der Nasenbeine (Mittellinie) 

5. Quere Breite des Rostrums (auf halber Länge 

desselben) 

6. Diastema vom Hinterrand der Nagezahnalveole bis 

m 1 sup 

7. Länge der oberen Backenzahnreihe 

8. Länge der unteren Backenzahnreihe 



23,5 
ca. 14 

5,8 



3,9 



7,9 
4,2 
5,0 



24,5 

14,8 
7,5 
7,5 

4,3 



4,5 
5,3 



Nach Brandt a. a. O., p. 66, soll das Petersburger Exemplar von 
Platycercomys etwas stärker sein als das Berliner; man darf also ver- 
muthen, daß es in seinen Schädeldimensionen denen des A. acontion 
noch näher kommen wird, als jenes. 

Hiernach scheint der durchgreifendste Unterschied zwischen den 
beiden verglichenen Springmaus-Arten in der Schwanzbildung zu 
liegen, d. h. in dem platten, lanzettförmigen Schwanz von Platycer- 
comys platyurus, von dem ja die Bezeichnungen der Species und des 
Genus entlehnt sind. Ich möchte aber noch die Frage berühren, ob 
der Schwanz dieser kleinen Springmaus im frischen Zustande wirk- 
lich so stark abgeplattet ist, wie ihn Lichtenstein beim Ausstopfen 
des Balges hat präparieren und abbilden lassen. Eversmann, der 
ja das Originalexemplar am Kuwan-Darja erbeutet und auch das 
Petersburger Exemplar bestimmt hat, sagt an 2 Stellen seiner Publi- 
cationen, daß die betr. Beschreibung und Abbildung Lichtenstein's 



geographische Verbreitung des A. acontion Pali, vom 16. Nov. 1897 (Beri. Ges. 
naturf. Fr.) in den ersten Band des von G. Radde veröffentlichten »Museum 
Caucasicum«, p. 103, eingeschlichen haben, eingehend berichtigt. 



366 

unrichtig sei. So heißt es im Bull. Nat. Moscou, 1853. Bd. 26. Abth. II, 
p. 496: »Noch will ich hier anmerken, daß der Schwanz bei Dipus 
platurus (sie!) nicht plattgedrückt ist, wie er von Lichtenstein 
beschrieben und abgebildet, sondern kolbig, rund. Dieser Irrthum 
entstand wohl dadurch, weil ich bei dem übersandten Exemplar die 
Schwanzwirbel herausgenommen hatte, wodurch der Schwanz platt 
Avurde.« Eversmann kommt 1855 auf diese Sache zurück und sagt 
in den Nouveaux Mémoires de la Soc. des Nat. de Moscou, Tome X. 
p. 273, Folgendes: »Bei D. platurus Licht, ist der Schwanz nicht 
platt lanzettförmig, wie ihn Lichtenstein beschrieben und ab- 
gebildet, sondern rund, kolbig. Der Irrthum entstand dadurch, weil bei 
dem Balge, den ich von meiner Reise nach Buchara 1821 mitbrachte, 
und den ich dem Berliner Museum damals übermachte, der Schwanz 
plattgedrückt war. « 

Hiernach scheint es so, als ob Lichtenstein und Brandt den 
Schwanz von Platycercomys nicht ganz richtig beschrieben hätten; 
nach Eversmann soll derselbe »kolbig, rund« sein. Mit letzterer 
Behauptung steht aber eine briefliche Mittheilung in einem gewissen 
Widerspruch, welche ich dieser Tage von K. Satunin aus Tiflis er- 
hielt. Letzterer besitzt ein vor nicht langer Zeit gesammeltes, in 
Spiritus conserviertes Exemplar von Platycercomys] er schreibt mir 
darüber: »Bei meinem Exemplar von Platycercomys ist der Schwanz 
im Querschnitt so: s — n , also oben gewölbt, iinten flachte. 

Offenbar ist diese Angabe maßgebend, da sie sich auf ein Spiri- 
tusexemplar (nicht auf einen trockenen Balg) stützt; der Schwanz von 
Platycercomys ist also nicht so stark »plattgedrückt, lanzettförmig«, 
wie es nach Lichtenstein und Brandt den Anschein hat, aber 
auch nicht so »kolbig, rund«, wie es Eversmann nach seiner Er- 
innerung behauptet. Die Wahrheit liegt auch hier wieder einmal in 
der Mitte. 

2, Drei neue Xysticus-Arten. 

Von Embr. Strand, Kristiania, Norwegen. 
(Mit 3 Figuren.) 

eingeg. 6. Juni 1900. 

1. Xysticus norvegicus Strand n. sp. 
Fe mina. Céphalothorax an der seitlichen Abdachung braun- 
roth, bräunlichgelb marmoriert, mit weißem, oben von einer schwarzen 
Linie begrenzten Seitenrandsaum, hinten jederseits mit einem ovalen 
weißlichen Fleck, der oben und unten von einem schwarzbraunen, 
gleichgroßen Fleck begrenzt ist; ein breites, hell bräunlichgelbes 



367 

Rückenband zieht vom Hinterrande bis zu den Augen; in demselben 
auf dem Kopftheile ein dunklerer, hinten spitz auslaufender, nicht 
scharf begrenzter, breiter Längsfleck. Zwischen den vorderen 
Seitenaugen zieht ein gelblicher, schmaler Streifen, welcher nach 
hinten unter den Seitenaugen als eine weißliche Linie geht. Die 
Mandibeln bräunlichroth mit einem helleren Fleck vorn an den ein- 
ander zugekehrten Seiten. Maxillen, Lippe und Sternum ungefähr 
Avie die Mandibeln gefärbt, Lippe und Maxillen in den Spitzen weiß- 
lich, Sternum mit dunkleren und helleren kleinen Flecken. Das 
Abdomen rothbräunlich, oben in den Seiten dunkel ockergelblich 
mit kleinen, dunkleren Schrägstreifen und Flecken. Das beinahe 
einfarbige Rückenfeld ist deutlich von den heller gefärbten Seiten 
geschieden; der SeitenTand desselben ist gerade, ohne Hervorra- 
gungen oder Ausbuchtungen und mit unregelmäßigen schwarzen 
Puncten bezeichnet. Hinten im Rückenfelde ist Andeutung zwei 
hellerer Querstriche, sonst ist jede Zeichnung verwischt. Die Unter- 
seite beinahe wie das Rückenfeld gefärbt, mit zahlreichen dunkleren 
und helleren Puncten bezeichnet. Die Beine sind von derselben Farbe 
wie die seitliche Abdachung des Céphalothorax, die hinteren kaum 
heller als die vorderen, alle mit dunkleren Puncten und oben der 
ganzen Länge nach mit einer helleren Linie bezeichnet. Die Hüften 
ein wenig heller mit einer dunkleren Längslinie. Die Palpen bräun- 
lichgelb, mit einem dunkleren schmalen Ringe in der Spitze des 
Schenkeltheils. 

Céphalothorax kaum kürzer als Patella und Tibia eines Beines 
des ersten Paares, ebenso breit wie lang, hoch, vom Hinterrande schräg 
ansteigend, mit stark geneigter und hoch gewölbter Oberseite, in den 
Seiten ziemlich stark gerundet, vorn über den Palpen abgesetzt ver- 
schmälert, an der seitlichen Absenkung gewölbt, an der hinteren Ab- 
dachung glatt und kahl, sonst glanzlos und mit abstehenden kürzeren 
und längeren Borsten besetzt, der Brusttheil jedoch nur mit einem Paar 
kurzer, vorwärts gebogener Borsten in den Seiten; die längeren 
Borsten sind wie gewöhnlich in Reihen geordnet. 

Die vordere Augenreihe durch Tieferstehen der Mittelaugen ge- 
bogen, letztere vom Kopfrande weniger weit als von den hinteren 
Mittelaugen entfernt, mit diesen ein Viereck bildend, das kaum oder 
sehr wenig breiter als lang ist, von einander weiter als von den Seiten- 
augen entfernt, letztere größer, mit den hinteren Seitenaugen an 
einem gemeinschaftlichen schrägen Wulste, von diesem so weit wie 
die vorderen Mittelaugen entfernt. Die hintere Reihe breiter, wie die 
vordere gebogen, die Mittelaugen ein wenig kleiner und stehen ein- 
ander ein wenig näher als die Mittel- und Seitenaugen. 



368 

Die Mandibeln kürzer als die vordersten Patellen, doch nicht 
bedeutend, ein wenig nach hinten gedrückt, conisch, innen an ein- 
ander schließend, mit leicht gewölbter Vorderfläche, fast glanzlos, 
mit kurzen feinen und langen steifen Borsten reichlich besetzt. 

Die Maxillen an die Lippe schräg angelehnt, ziemlich gleichbreit, 
vorn an der Außenseite gerundet, gewölbt, etwas glänzend, mit steifen, 
vorwärts gebogenen Borsten bewachsen. Der Innenrand bis zur Lippe 
herab ziemlich gerade, letztere mehr als halb so lang wie die Maxillen, 
gewölbt, aus breiter Basis verschmälert zulaufend, vorn gerundet, wie 
die Maxillen mit vorwärts gebogenen Borsten besetzt. 

Das Sternum ein wenig länger als breit, sehr schwach gewölbt, 
glanzlos, mit kurzen feinen und langen steifen Borsten durchweg besetzt. 

Das Abdomen oben gewölbt, vorn die hintere Abdachung des 
Céphalothorax deckend, nach vorn von ein wenig hinter der Mitte an 
verschmälert zulaufend, nach hinten breit gerundet oder beinahe ab- 
gestutzt, an der seitlichen Absenkung gewölbt, gegen die Spinnwarzen 
ein wenig schräg nach vorn abfallend, glanzlos, mit kurzen, wenig 
abstehenden, hell gefärbten und längeren, schwarzen, am meisten auf- 
recht stehenden Borsten besetzt. 

An den Schenkeln des ersten Paares zwei lange Stacheln, an 
denjenigen des zweiten und dritten je ein Stachel. An den Tibien 
des ersten Paares keine Lateralstacheln, unten zwei Reihen von 5 oder 
4 Stacheln, wovon diejenigen, die in der Mitte stehen, die längsten 
sind. An den Metatarsen des ersten Beinpaares vorn 1, 1, 1, unten 
2, 2, 2, 2, (2?), hinten 1 Stachel. 

Vulva (Fig. 1) besteht aus einer runden tiefen Grube mit hohen 

und scharfen Kanten , die hinten in der Mitte ein wenig 

( \ niedergedrückt und nach hinten verschoben sind. 

^^ Länge des Céphalothorax 3 mm, des Abdomen 4 mm, 

Fia.i. eines Beines des ersten oder zweiten Paares 9 mm, des 

dritten 6 mm, des vierten 7 mm. 

Die Art hat mit Xysticus acerbus Th. und den dunkelsten Varie- 
täten von X. bifasciaius C. L. K. viel Gemeinschaftliches; von der 
ersten Art unterscheidet sie sich u. a. durch Lateralborsten an den 
ersten Metatarsen, von der zweiten Art durch fehlende Lateralborsten 
an den vordersten Tibien etc. 

Ein adultes Weibchen wurde bei Nybraaten in Skarmodalen 
9. Aug. 1899 entdeckt. 

2. Xysticus augur Strand n. sp. 

Femina. Céphalothorax an der seitlichen Abdachung marmoriert 
von Braun und Gelb, mit weißlicher, aber schwarz begrenzter Seiten- 



369 

randliiiie , hinten jederseits mit einem ovalen , weißlichen Fleck, 
der oben, unten und hinten von Schwarz eingefaßt ist; die schwarze 
Einfassung wenigstens ebenso breit wie der Fleck selbst; ein breites, 
hell bräunlichgelbes Rückenband zieht vom Hinterrande bis zu den 
Augen, in demselben auf dem Kopftheile Andeutung eines dunkleren 
Längsfleckes, der jedoch hinten ganz verwischt ist, nur die hinterste 
Spitze desselben bleibt als ein brauner, keilförmiger Fleck deutlich. 
Die Mandibeln bräunlichgelb, Maxillen, Lippe und Sternum ein 
wenig mehr graugelblich, letzteres mit kleinen braunen Puncten be- 
setzt. Das Rückenfeld des Abdomen braun gefärbt, ein wenig in's 
Grauliche ziehend, in demselben geht eine breite hellere Längsbinde, 
die an den Seiten drei oder vier spitze, hinten von einem braunen 
Streifen begrenzte Auszackungen hat, die jedoch nicht mit der hellen 
Farbe der Seiten verbunden sind; in der vorderen Hälfte der Längs- 
binde gehen zwei dicht an einander liegende und hinten sich verbin- 
dende dunklere Längslinien. Das Rückenfeld an den Seiten mit 
breiten Auszackungen, doch gegen die helleren Seiten des Abdomen 
scharf begrenzt ; vorn ist es von einem röthlichen Streifen eingefaßt. 
Die Seiten und die Unterseite des Abdomens braungelblich, mit dunk- 
leren Puncten gezeichnet. Die Beine gelbbräunlich, die Schenkel, 
besonders diejenigen der zwei vorderen Paare, dicht braun besprenkelt, 
die Patellen, Tibien und beiden Tarsen derselben Paare mit röth- 
lichem Anflug. Die Beine der zwei letzten Paare mit schwärzlichen 
Flecken am Ende der Schenkel und am Ende und an der Basis der 
Patellen und Tibien. Die Palpen bräunlich mit einem dunkleren 
schmalen Ringe in der Spitze des Schenkeltheils. 

Céphalothorax so lang wie Patella und Tibia eines Beines des 
ersten Paares, um 0,5 mm länger als breit, ziemlich hoch, vom Hinter- 
rande schräg ansteigend, mit geneigter und nicht stark gewölbter 
Oberseite, in den Seiten gerundet, vorn über den Palpen abgesetzt 
verschmälert, an der seitlichen Absenkung gewölbt, an der hinteren 
Abdachung glatt, kahl, sonst glanzlos und mit längeren und kürzeren 
steifen Borsten besetzt; besonders bemerkbar sind eine Reihe von 7 
gleich langen Borsten am Kopfschild und 2 Borsten zwischen den 
Mittelaugen. 

Die vordere Augenreihe durch Tieferstehen der Mittelaugen ge- 
bogen, letztere vom Kopfrande weniger weit als von den hinteren 
Mittelaugen entfernt, mit diesen ein Viereck bildend, das ein wenig 
breiter als lang ist, von einander beträchtlich weiter als von den 
Seitenaugen entfernt, letztere größer, mit den hinteren Seitenaugen 
an einem gemeinschaftlichen starken Wulste, von diesem ungefähr so 
weit wie die vorderen Mittelaugen von einander entfernt. Die hintere 



370 

Reihe breiter, wie die vordere gebogen, die Augen ungefähr gleich- 
weit von einander entfernt, die Seitenaugen ein wenig größer. 

Die Mandibeln ein wenig kürzer als die vordersten Patellen, etwas 
vorwärts gedrückt, conisch, innen an einander schließend, mit leicht 
gewölbter Vordernäche , fast glanzlos, mit kurzen feinen und langen 
steifen Borsten besetzt. 

Die Maxillen an die Lippe schräg angelehnt, ziemlich gleichbreit, 
vorn an der Außenseite wenig gerundet, gewölbt, ein wenig glänzend, 
mit steifen Borsten reichlich bewachsen. Der Innenrand bis zur 
Lippe herab gerade, letztere mehr als halb so lang wie die Maxillen, 
gewölbt, aus breiter Basis verschmälert zulaufend, vorn gerundet, wie 
die Maxillen mit Borsten besetzt. 

Das Sternum länglich herzförmig, beinahe flach, glanzlos, mit 
kurzen feinen und langen steifen Borsten durchweg besetzt. 

Das Abdomen oben leicht gewölbt, vorn die hintere Abdachung 
des Céphalothorax deckend, nach vorn von der Mitte an verschmälert 
zulaufend, nach hinten breit gerundet und gegen die Spinnwarzen 
spitz verlaufend, an der seitlichen Absenkung gewölbt, gegen die 
Spinnwarzen senkrecht abfallend, glanzlos, gleichmäßig und ziemlich 
dicht mit kürzeren, schwarzen steifen Borsten besetzt. 

An den Schenkeln des ersten Paares drei lange Stacheln, des 
zweiten Paares zwei und an denjenigen der zwei hinteren Paare je 
ein kleiner Stachel. An den Tibien des ersten Paares unten zwei 
Reihen von je 5 Stacheln, keine Lateralstacheln; die Metatarsen des- 
selben Paares haben vorn 1, 1, 1, unten 2, 2, 2, 2, 2, und hinten 1,1, 
Stacheln. 

Vulva (Fig. 2) besteht aus einer rundlichen Grube, die von 
einem Längskiele getheilt ist. Sie hat viel Ähnlichkeit 
mit derjenigen von Xysticus cristatus, aber der Längskiel 
ist vorn noch stärker erweitert, und diese Erweiterung 
hat hinten jederseits eine kleine zahnähnliche Ecke, die 
am besten zu sehen ist, wenn das Thier in Fluidum liegt. 

Länge des Céphalothorax 3 mm, des Abdomen 3,5 mm, eines 
Beines des ersten oder zweiten Paares 9, des dritten 6, des vierten 
6,5 mm lang. 

Mas unbekannt. 

Ein adultes Weibchen wurde inHatfjelddalen von Nadelholz ge- 
klopft (19./7. 1899); ein zweites Weibchen wurde in Botne gesammelt. 

3. Xysticus sexangulatus Strand n. sp. 

Femina. Céphalothorax röthlichbraun mit rein weißem Rücken- 
randsaum und einem ziemlich breiten Rückenbande von gelblicher 



371 

Faîbe, welches sich auch an der hinteren Abdachung herabzieht ; hier 
findet sich beiderseits ein kleiner gelblicher Fleck, der ganz von 
der braunen Farbe umgeben ist; dieselbe ist oberhalb des Fleckes 
am dunkelsten. Das Rückenband ist auf dem Kopftheile ganz von 
einem dunkleren hinten nur wenig ] zugespitzten und wenig scharf 
begrenzten Längsflecke durchzogen. Das Augenfeld wie der Kiel- 
Heck gefärbt; die Seiten des Céphalothorax mit einigen helleren 
kleinen Flecken. Die Mandibeln röthlichbraun, Maxillen, Lippe und 
Sternum gelbbräunlich, letzteres heller und mit kleinen braunen 
Puncten gezeichnet. Das Rückenfeld des Abdomen hellbraun ge- 
färbt, in der Mitte eine breite, hellere Längsbinde, die an den Seiten 
vier spitze Auszackungen hat; das letzte Paar derselben ist von dem 
vorderen Theile der Binde durch einen schmalen braunen Querstreifen 
getrennt. Vorn geht in der Mitte der Längsbinde ein heller gefärbter, 
schmaler Längsstreifen. Das Rückenfeld an den Seiten mit breiten 
Auszackungen, doch mit scharfer Grenze gegen die helleren Seiten 
des Abdomen. Die Seiten und die Unterseite viel heller, gelblich mit 
bräunlicher Beimischung. Die Beine röthlich braun mit starker, 
brauner Besprenkelung an der Oberseite der Schenkel, die Tarsen 
mehr einfarbig dunkelbraun; alle Glieder unten heller. Die Beine 
der zwei letzten Paare mit dunkleren Ringen an dem Ende jedes 
Gliedes. Die zwei inneren Glieder der Palpen hellbraun, die äußeren 
dunkelbraun. 

Der Céphalothorax ein wenig länger als Patella und Tibia eines 
Beines des ersten Paares, an seiner breitesten Stelle ungefähr so breit 
wie lang, in den Seiten gerundet, vorn über der Insertion der Palpen 
abgesetzt verschmälert, vom Hinterrande in leichter Wölbung an- 
steigend und hier von der vorderen Partie des Abdomens bedeckt, 
mit beinahe horizontaler, leicht gewölbter Oberseite, an der seitlichen 
Abdachung gewölbt, mattglänzend, mit steifen, vorwärts gerichteten, 
ziemlich niedergedrückten Borsten spärlich besetzt. 

Die vordere Augenreihe durch Tieferstehen der Mittelaugen ge- 
bogen, letztere bilden mit den hinteren Mittelaugen ein Viereck, das 
vorn und hinten genau dieselbe Breite hat, aber ein wenig breiter als 
lang ist. Die vorderen Mittelaugen sind viel weiter von den hinteren 
Mittelaugen als vom Vorderrande entfernt; vom letzteren sind sie un- 
gefähr so weit wie von den vorderen Seitenaugen gestellt; diese sitzen 
mit den hinteren Seitenaugen an einem gemeinschaftlichen, schrägen 
Wulste und sind größer als die Mittelaugen. Die hintere Reihe wie 
die vordere gebogen, breiter, die Augen ungefähr gleich groß und 
gleich weit von einander entfernt. 

Die Mandibeln sehr wenig nach vorn gerückt, conisch, kürzer als 



372 

die vordersten Patellen, etwas glänzend, vorn gewölbt und mit längeren 
und kürzeren, abstehenden, steifen Borsten spärlich bewachsen. 

Die Maxillen gewölbt, ziemlich gleichbreit, schräg an die Lippe 
gelehnt, vorn schräg abgestutzt und gerundet, gewölbt, mit steifen 
abstehenden und vorwärts gerichteten Borsten bekleidet. Die Lippe 
mehr als halb so lang wie die Maxillen, aus breiter Basis verschmälert 
und abgerundet zulaufend, gewölbt, mit steifen Borsten wie die 
Maxillen besetzt. 

Das Sternum herz-eiförmig, sehr schwach gewölbt, ohne seitliche 
Impressionen, glanzlos, mit längeren und kürzeren, vor- und einwärts 
gerichteten Borsten. 

Das Abdomen oben nur schwach gewölbt, in der Mitte am brei- 
testen, wo die Breite der Länge beinahe gleich kommt, in den Seiten 
und hinten gerundet, glanzlos, ziemlich dicht mit längeren und 
kürzeren, zum Theil paarweise und in Reihen gestellten Borsten. 

An den Schenkeln des ersten Paares drei, an denjenigen der 
anderen Paare je ein Stachel ; die Tibien des ersten Paares vorn mit 
1, 1, (die jedoch bisweilen fehlen) und unten mit zwei Reihen, die aus 
4 — 6 Stacheln bestehen. Die Metatarsen des vorderen Paares mit 
Stacheln, sowohl vorn und unten als auch hinten. 

Vulva (Fig. 3) ist eine sechseckige, braune Area, die keine deut- 
liche Grube hat, aber durch eine längsgehende, erhöhte 
Falte, die von dem Vorderrande, wo sie am breitesten ist, 
nach hinten sich allmählich verliert, ausgezeichnet ist. 
~~f%.s7~ I n Fluidum sieht man die Form der Vulva am deutlich- 
sten; die Längsfalte scheint dann von einer schwarzen 
Linie an jeder Seite eingerahmt zu sein. 

Länge des Céphalothorax 2 4 / 5 mm, des Abdomen 3 1 /» mm, eines 
Beines der ersten Paare 7, derjenigen der hinteren Paare 4Y 2 un( i 
5 mm lang. 

Mas unbekannt. 

Von dieser Art entdeckte ich drei subadulte (die ich mit ziem- 
licher Gewißheit hierher ziehe) und ein adultes Weibchen in Skar- 
modalen und zwei adulte Weibchen bei Krutaa (bei Rösvandet) (1899). 
Sonst ist sie nirgends gefunden worden. 

3. Über die Krümmung der zusammengesetzten Arthropodenaugen. 

(Vorläufige Mittheilung.) 
Von Dr. Em. Radi in Pardnbitz (Böhmen). 

eingeg. 9. Juni 1900. 

Sämmtliche zusammengesetzte Augen sind bekanntlich nach 
außen convex und es folgt schon aus der Allgemeinheit dieser Er- 




373 

scheinung, daß sie von irgend einer wichtigeren Bedeutung ist. Es 
hat dieselbe auch Joh. Müller in seiner Theorie eine wichtige Rolle 
spielen lassen; heute, wo nach Grenacher und S. Exner seine 
Theorie wieder in ihre Rechte trat, ist es angezeigt, derselben größere 
Aufmerksamkeit zu widmen. Ich möchte hier die Resultate meiner 
diesbezüglichen Untersuchungen kurz zusammenfassen; die ausführ- 
liche Erörterung derselben soll später veröffentlicht werden. 

I. 

1) Als allgemeines Schema des zusammengesetzten Auges kann 
man ein Kugelsegment wählen, dessen Radien durch die Ommatidien 
dargestellt werden; diesem Schema nähern sich in der That viele 
Augen(Cicindelidae, Carabidae, Lepidoptera etc.). Viel häufiger 
aber ist die Krümmung in verschiedenen Ebenen verschieden , so z. B. 
bei der Biene horizontal viel stärker als vertical. Diese ungemein häufige 
Krümmungsart scheint darin ihren Grund zu haben, daß das Arthropo- 
denaugeaus zwei Anlagen aufgebaut ist, einer oberen und einer unteren. 
Bei den Crustaceen kommt wieder der entgegengesetzte Fall vor, daß 
die horizontale Krümmung kleiner ist als die verticale (Astacus, Palae- 
mon) ; der Grund davon scheint mir derselbe zu sein , nur daß hier die obere 
Augenanlage unterdrückt [Astacus] oder rudimentär (Palaemon) ist. 

In speciellen Fällen kann es zu ganz eigenthümlichen Krüm- 
mungen komm